PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19826541C1 05.01.2000
Titel Tampon sowie Verfahren zum Verpacken desselben
Anmelder Ruggli Projects AG, Hagendorn, CH
Erfinder Kuhn, Kurt, Windlach, CH
Vertreter Stenger, Watzke & Ring Patentanwälte, 40547 Düsseldorf
DE-Anmeldedatum 15.06.1998
DE-Aktenzeichen 19826541
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 05.01.2000
Veröffentlichungstag im Patentblatt 05.01.2000
IPC-Hauptklasse A61F 13/34
IPC-Nebenklasse B65B 51/26   B65D 75/66   A61F 13/20   
Zusammenfassung Um einen Tampon (1), insbesondere für die Frauenhygiene, bestehend aus einem im wesentlichen zylindrischen Grundkörper (1.1) mit einem in Einführrichtung vorderen Ende (1.2), das abgerundet oder kegelig geformt ist, sowie einem hinteren Ende mit einer Stirnfläche (1.3), aus der ein mit einem Teil seiner Länge in den Grundkörper (1.1) befestigter Faden (2) oder ein Bändchen herausgeführt ist, wobei Grundkörper (1.1) und Faden (2) von einer zur Benutzung des Tampons (1) entfernbaren und hierzu vorzugsweise mit einem Aufreißband (4) versehenen Schutzhülle (3) umschlossen sind, mit bei der Anwendung verbesserter Handhabung zu schaffen, wird vorgeschlagen, daß der aus dem Grundkörper (1.1) herausgeführte Teil des Fadens (2) vollständig gegenüber der hinteren Stirnfläche (1.3) angeordnet und mit dem die hintere Stirnfläche (1.3) abdeckenden Teil (3.3) der Schutzhülle (3) verbunden ist. Ferner wird ein Verfahren zum Verpacken eines Tampons (1) mit den folgenden Schritten vorgeschlagen:
a) vorläufiges Fixieren des aus dem Tampon (1) herausgeführten Fadens (2) gegenüber der hinteren Stirnfläche (1.3),
b) vollständiges Umschließen des Tampons (1) einschließlich des vorläufig fixierten Fadens (2) mit einer vorzugsweise mit einem Aufreißband (4) versehenen Schutzhülle (3) und
c) Verbinden des die hintere Stirnfläche (1.3) des Tampons (1) abdeckenden Teils (3.3) der Schutzhülle (3) mit dem darunter vorläufig fixierten Faden (2).

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen Tampon, insbesondere für die Frauenhygiene, bestehend aus einem im wesentlichen zylindrischen Grundkörper mit einem in Einführrichtung vorderen Ende, das abgerundet oder kegelig geformt ist, sowie einem hinteren Ende mit einer Stirnfläche, aus der ein mit einem Teil seiner Länge in dem Grundkörper befestigter Faden oder ein Bändchen herausgeführt ist, wobei Grundkörper und Faden von einer zur Benutzung des Tampons entfernbaren Schutzhülle umschlossen sind. Die Erfindung bezieht sich außerdem auf ein Verfahren zum Verpacken eines Tampons.

Bekannte Tampons bestehen aus einem Faservliesmaterial, das mittels geeigneter Preßwerkzeuge in die voranstehend beschriebene Form gebracht wird. Eine entsprechende Preßeinrichtung, die zudem die Tampons mit einer Schutzhülle versieht, ist z. B. in den Druckschriften US 4 775 377 und US 4 743 237 genannt. Eine andere Preßeinrichtung, jedoch ohne Einzelheiten zur Schutzhülle zeigt die DE 26 46 772 A1. Tampons unterscheiden sich vor allem hinsichtlich ihrer Formsteifigkeit und Saugleistung. Letztere wird durch die von dem Tampon bewirkte Sauggeschwindigkeit sowie Flüssigkeitsaufnahmekapazität bestimmt. Eine gleichmäßige und hohe Flüssigkeitsaufnahme ist dabei von der wirksamen Oberfläche des Tampons abhängig. Um diese Absorptionsfähigkeit des Tampons nach der Herstellung nicht durch Lagerung und Transport zu beeinträchtigen, wird der Tampon mit der gewöhnlich aus Cellophan gefertigten Schutzhülle versehen.

Die Schutzhülle schließt dabei den Tampon weitgehend luft- und feuchtigkeitsdicht ab, wozu diese verschweißt ist. Ein hierbei auftretender Nachteil ist, daß beim Verschweißen der Faden in die rückwärtige Stirnfläche des Tampons eingedrückt und die Kapillarstruktur des Tampons an dieser Stelle beschädigt wird. Nachteilig ist außerdem, daß nach dem Öffnen der Schutzhülle das freie Ende des Fadens ergriffen und vom Grundkörper gelöst werden muß, da es an diesem haftet. Hierbei besteht die Gefahr des gleichzeitigen Herauslösens von Faserverbänden aus der rückwärtigen Stirnfläche des Tampons.

Eine aus der DE 296 20 118 U1 bekannten Schutzhülle für Tampons ist am einen Ende des Tampons fest mit diesem verbunden und am gegenüberliegend Ende durch einen im Tampon befestigen und verknoteten Faden verschlossen. Durch Öffnen des Knotens läßt sich der Tampon von der Verpackung befreien.

In der DE 88 02 553 U1 wird vorgeschlagen, den Tampon mit einem schlauchförmigen und aus elastischen Fäden gestrickten Netz zu versehen. Am einen Ende ist das Netz verschlossen und bildet am anderen Ende einen Überstand, der gleichzeitig als Rückholfaden dient.

In der DE-AS 11 57 733 ist eine Schutzhülle für einen digitalen Tampon beschrieben, die beim Einführen einen sich über die Hand legenden Schirm bildet und in verschlossenem Zustand durch einem lösbaren Verschluß in Gestalt eines Bandes mit einer Kappe gesichert wird. Zum Abstreifen des Verschlusses ist eine Rückzugkordel unter dem Verschluß angeordnet und aus diesem herausgeführt.

Die US 3,863,636 schließlich offenbart eine Tampon, der an seinem rückwärtigen Ende mit einer Bohrung versehen ist, in die der Faden bis auf ein kleines Teilstück, daß zum Ergreifen vor dem Gebrauch dient, hinein gepackt ist.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Tampon mit bei der Anwendung verbesserter Handhabung zu schaffen. Hierzu soll außerdem ein Verfahren zum Verpacken eines Tampons angegeben werden.

Diese Aufgabe ist bei einem Tampon der eingangs genannten Art erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß der aus dem Grundkörper herausgeführte Teil des Fadens bei von der Schutzhülle umschlossenem Tampon vollständig im Bereich der hintern Stirnfläche angeordnet ist, wobei ein an dem die hintere Stirnfläche des Tampons abdeckenden Teil der Schutzhülle anliegendes Teilstück des Fadens stoffschlüssig mit der Schutzhülle verbunden ist.

Ein solchermaßen ausgestalteter Tampon ermöglicht eine verbesserte Handhabung bei der Anwendung. Dies ist darauf zurückzuführen, daß sich der aus dem Grundkörper herausgeführte Teil des Fadens vollständig im Bereich der hinteren Stirnfläche befindet und zudem mit dem die hintere Stirnfläche abdeckenden Teil der Schutzhülle verbunden ist, so daß der aus dem Grundkörper herausgeführte Teil des Fadens beim Abziehen des die hintere Stirnfläche abdeckenden Teils der Schutzhülle gleichzeitig gestreckt und vom Tampon gelöst wird. Ein Ergreifen des Fadens - wie bei den im Stand der Technik bekannten Tampons üblich - bedarf es daher nicht mehr, so daß zusätzlich die Gefahr einer Beschädigung der Oberfläche des Tampons, insbesondere das Herauslösen von Faserverbänden beispielsweise durch die Fingernägel, vermieden wird. Auf diese Weise kann ein schädliches Verbleiben vom Tampon abgelöster Faserverbände nach der Benutzung in der Körperhöhle ausgeschlossen werden.

Um eine einfache und zuverlässige Verbindung des aus dem Grundkörper herausgeführten Teils des Fadens mit dem die hintere Stirnfläche abdeckenden Teil der Schutzhülle zu erreichen, wird in vorteilhafter Ausgestaltung der Erfindung eine stoffschlüssige Verbindung zwischen dem die hintere Stirnfläche abdeckenden Teil der Schutzhülle und dem Faden durch thermisches Verschweißen vorgeschlagen. Gemäß einem weiteren Merkmal der Erfindung ist das Aufreißband um den Umfang des Tampons herum in etwa auf Höhe der halben Länge des Tampons angeordnet. Dies bietet den Vorteil, daß nach Aufreißen der Schutzhülle mittels des Aufreißbandes diese in zwei im wesentlichen hülsenförmige Abschnitte aufgeteilt ist, von denen der eine das vordere Ende und der andere das diesem gegenüberliegende hintere Ende des Tampons umschließt. Durch axiales Auseinanderziehen dieser beiden Abschnitte, wodurch gleichzeitig der mit dem hinteren Abschnitt verbundene aus dem Grundkörper herausgeführte Teil des Fadens langgestreckt wird, läßt sich dann die Schutzhülle von dem Tampon entfernen, ohne daß dieser Gefahr läuft, beschädigt zu werden.

Das die oben genannte Aufgabe lösende Verfahren zum Verpacken eines Tampons, der von im wesentlichen zylindrischer Gestalt ist, mit einem in Einführrichtung vorderen Ende, welches abgerundet oder kegelig geformt ist, sowie einem hinteren Ende mit einer Stirnfläche, aus der ein mit einem Teil seiner Länge in dem Tampon befestigter Faden oder ein Bändchen herausgeführt ist, umfaßt erfindungsgemäß die folgenden Verfahrensschritte:

  • a) lockeres Fixieren des aus dem Tampon herausgeführten Teils des Fadens im Bereich der hinteren Stirnfläche an dem Tampon zur Sicherung der Lage des Fadens
  • b) vollständiges Umschließen des Tampons einschließlich des locker fixierten Fadens mit einer Schutzhülle
  • c) stoffschlüssiges Verbinden des die hintere Stirnfläche des Tampons abdeckenden Teils der Schutzhülle mit einem an diesem anliegendem Teilstück des Fadens.

Das erfindungsgemäße Verfahren zum Verpacken eines Tampons ermöglicht eine verbesserte Handhabung desselben bei der Anwendung. Ursächlich hierfür ist vor allem, daß der aus dem Tampon herausgeführte Faden gegenüber der hinteren Stirnfläche vorläufig fixiert und anschließend mit dem die hintere Stirnfläche des Tampons abdeckenden Teils der Schutzhülle verbunden wird. Auf diese Weise wird beim Abziehen der Schutzhülle der aus dem Grundkörper herausgeführte Teil des Fadens gleichzeitig gestreckt und von der rückwärtigen Tamponstirnseite gelöst.

Von besonderem Vorteil ist es ferner, wenn der die hintere Stirnfläche des Tampons abdeckende Teil der Schutzhülle mit dem an diesem anliegenden Teilstück des Faden durch thermisches Verschweißen mittels einer der hinteren Stirnfläche gegenüberliegenden Hitzequelle verbunden wird. Dies gewährleistet eine sichere Befestigung des Fadens an der Schutzhülle während des Abziehens derselben, insbesondere solange, bis der Faden lang gestreckt ist und aufgrund der dann auftretenden Zugbeanspruchung von der Schutzhülle getrennt wird. Durch die Anordnung der Hitzequelle ist ein punktwelles thermisches Verschweißen sichergestellt, ohne dass andere Bereiche der Schutzhülle beeinträchtigt werden. Ein weiterer Vorteil ergibt sich daraus, dass durch das Verschweißen von Schutzhülle und Faden gleichzeitig die Schutzhülle weitgehend luft- und feuchtigkeitsdicht verschlossen wird.

Hinsichtlich einer vorteilhaften Verfahrensführung wird schließlich vorgeschlagen, daß die Einwirkungsdauer der Hitzequelle 0,2 s bis 1,5 s beträgt bei einer Temperatur des verwendeten Heizelements zwischen 80°C und 250°C.

Weitere Einzelheiten, Merkmale und Vorteile der Gegenstände der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung eines bevorzugten Ausführungsbeispieles, das in der Zeichnung dargestellt ist, und zwar zeigen im einzelnen:

Fig. 1 eine schematische Darstellung des Verschweißens der Schutzhülle eines Tampons mittels einer dessen hinterer Stirnfläche gegenüberliegenden Hitzequelle;

Fig. 2 eine Seitenansicht eines in eine Schutzhülle eingeschweißten Tampons mit geschlossenem Aufreißband;

Fig. 3 eine Seitenansicht des Tampons gemäß Fig. 2 mit entferntem Aufreißband;

Fig. 4 eine Seitenansicht des Tampons gemäß Fig. 3 mit auseinandergezogener Schutzhülle und

Fig. 5 eine Seitenansicht des Tampons gemäß Fig. 4 mit vollständig entfernter Schutzhülle und sich frei erstreckendem Faden.

Der in den Fig. 1 bis 5 zu erkennende Tampon 1 besteht aus einem im wesentlichen zylindrischen Grundkörper 1.1, der mit einem in Einführrichtung vorderen kegeligen Ende 1.2 und einer hinteren planen Stirnfläche 1.3 versehen ist. Aus der hinteren Stirnfläche 1.3 ist ein in dem Grundkörper 1.1 befestigter Faden 2 herausgeführt, wie insbesondere den Fig. 4 und 5 zu entnehmen ist. Während der Tampon 1 aus einem in die zuvor beschriebene Form gepreßten Faservliesmaterial besteht, ist der Faden 2 aus Baumwolle oder Zellwolle gefertigt. Der Grundkörper 1.1 ist zudem mit sich in Längsrichtung erstreckenden Rippen 1.4 versehen.

Der in den Fig. 1 bis 3 dargestellte Tampon 1 ist von einer Schutzhülle 3 umschlossen, die sich aus einem annähernd hülsenförmigen hinteren Abschnitt 3.1, der das hintere Ende mit der Stirnfläche 1.3 des Tampons 1 umschließt, und einem annähernd hülsenförmigen vorderen Abschnitt 3.2, der das vordere Ende 1.2 des Tampons 1 umschließt, zusammensetzt. In etwa auf Höhe der halben Länge des Tampons 1 ist an der Innenseite der Schutzhülle 3 ein Aufreißband 4 um den Umfang des Tampons 1 herum angeordnet. Die Schutzhülle 3 sowie das Aufreißband 4 sind aus einer glasklaren Folie, beispielsweise Cellophan gefertigt. Alternativ kann die Schutzhülle 3 und das Aufreißband 4 auch aus Polypropylen bestehen.

Zum Verpacken des Tampons 1 mit der Schutzhülle 3 wird als erstes der aus dem Grundkörper 1.1 herausgeführte Teil des Fadens 2 vorläufig gegenüber der hinteren Stirnfläche 1.3 des Tampons 1 fixiert. Anschließend wird der Tampon 1 einschließlich des vorläufig fixierten Fadens 2 vollständig von der Schutzhülle 3 umschlossen. Zum Schluß wird der die hintere Stirnfläche 1.3 des Tampons 1 abdeckende Teil 3.3 des hinteren Abschnitts 3.1 der Schutzhülle 3 verschweißt und auf diese Weise gleichzeitig mit dem Faden 2 verbunden.

Das thermische Verschweißen des abdeckenden Teils 3.3 zum Schließen der Schutzhülle 3 und zum Verbinden mit dem Faden 2 ist in Fig. 1 dargestellt. Zu erkennen ist, daß sich der Tampon 1 dabei in einer sacklochartigen Aufnahme 5 befindet, die den Tampon 1 bis auf den Bereich der hinteren Stirnfläche 1.3 vollständig umschließt. Der hinteren Stirnfläche 1.3 gegenüberliegend ist ein Heizelement 6 anordbar, wie durch den Doppelpfeil in Fig. 1 angedeutet ist, mit dem punktuell der die hintere Stirnfläche 1.3 des Tampons abdeckende Teil 3.3 der Schutzhülle 3 erwärmt wird. Bei einer Einwirkungsdauer von 0,2 s bis 1,5 s beträgt hierfür die Temperatur zwischen 80°C und 250°C.

In den Fig. 2 und 3 ist der auf zuvor beschriebene Weise mit der Schutzhülle 3 versehene Tampon 1 gezeigt. Im in Fig. 2 erkennbaren Zustand befindet sich noch das Aufreißband 4 zwischen dem vorderen Abschnitt 3.2 und hinteren Abschnitt 3.1 der Schutzhülle 3, so daß der Tampon 1 weitgehend luft- und feuchtigkeitsgeschützt versiegelt ist. Im in Fig. 3 zu erkennenden Zustand ist das Aufreißband 4 bereits entfernt. Der vordere Abschnitt 3.2 sowie der hintere Abschnitt 3.1 der Schutzhülle 3 lassen sich nun in entgegengesetzter axialer Richtung von dem Tampon 1 abziehen, wie in Fig. 4 ersichtlich. Vorteilhafterweise wird zuerst der hintere Abschnitt 3.1 der Schutzhülle 3 abgezogen und währenddessen der Tampon 1 an dem vorderen Abschnitt 3.2 der Schutzhülle 3 gehalten. Auf diese Weise wird ein vorzeitiges Berühren des Tampons 1 mit den Fingern vermieden, wodurch der Tampon 1 vor Beschädigung oder Verunreinigung geschützt bleibt. Hierbei kommt auch zum Tragen, daß beim Abziehen des hinteren Abschnitts 3.1 der Schutzhülle 3 der die hintere Stirnfläche 1.3 des Tampons 1 abdeckende Teil 3.3 der Schutzhülle 3, der mit dem Faden 2 verbunden ist, diesen streckt, so daß der Faden 2 vom Tampon 1 losgelöst wird. Ist der Faden 2 vollständig gestreckt, so wird die Verbindung zwischen Faden 2 und dem Teil 3.3 der Schutzhülle 3 aufgrund der dann auftretenden Zugspannung getrennt, so daß sich der Faden - wie insbesondere in Fig. 5 erkennbar - frei erstrecken kann.

Mit dem zuvor beschriebenen Tampon sowie Verfahren zum Verpacken desselben wird eine bei der Anwendung verbesserte Handhabung erreicht. Indem der Faden 2 mit der Schutzhülle 3 verbunden wird, wird gleichzeitig mit Entfernen der Schutzhülle 3 der aus dem Grundkörper 1.1 herausgeführte Teil des Fadens 2 von dem Tampon 1 gelöst. Ein umständliches und aufwendiges manuelles Lösen des Fadens 2 von dem Tampon 1 wird dadurch hinfällig. Nicht zuletzt läßt sich auf diese Weise der Tampon 1 vor Beschädigungen schützen, da keine Faserverbände herausgelöst werden.

Bezugszeichenliste

1Tampon

1.1Grundkörper

1.2vorderes Ende

1.3hintere Stirnfläche

1.4Rippe

2Faden

3Schutzhülle

3.1hinterer Abschnitt

3.2vorderer Abschnitt

3.3abdeckende Teil

4Aufreißband

5Aufnahme

6Heizelement


Anspruch[de]
  1. 1. Tampon (1), insbesondere für die Frauenhygiene, bestehend aus einem im wesentlichen zylindrischen Grundkörper (1.1) mit einem in Einführrichtung vorderen Ende (1.2), das abgerundet oder kegelig geformt ist, sowie einem hinteren Ende mit einer Stirnfläche (1.3), aus der ein mit einem Teil seiner Länge in dem Grundkörper (1.1) befestigter Faden (2) oder ein Bändchen herausgeführt ist, wobei Grundkörper (1.1) und Faden (2) von einer zur Benutzung des Tampons (1) entfernbaren Schutzhülle (3) umschlossen sind, dadurch gekennzeichnet, daß der aus dem Grundkörper (1.1) herausgeführte Teil des Fadens (2) bei von der Schutzhülle (3) umschlossenem Tampon (1) vollständig im Bereich der hinteren Stirnfläche (1.3) angeordnet ist, wobei ein an dem die hintere Stirnfläche (1.3) des Tampons abdeckenden Teil (3.3) der Schutzhülle (3) anliegendes Teilstück des Fadens (2) stoffschlüssig mit der Schutzhülle (3) verbunden ist.
  2. 2. Tampon nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der die hintere Stirnfläche (1.3) abdeckende Teil (3.3) der Schutzhülle (3) durch thermisches Verschweißen mit dem an diesem anliegenden Teilstück des Fadens (2) verbunden ist.
  3. 3. Tampon nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß zum Entfernen der Schutzhülle (3) ein Aufreißband (4) vorgesehen ist, das vorzugsweise um den Umfang des Tampon (1) herum in etwa auf Höhe der halben Länge des Tampon (1) angeordnet ist.
  4. 4. Verfahren zum Verpacken eines Tampons (1), der von im wesentlichen zylindrischer Gestalt ist, mit einem in Einführrichtung vorderen Ende (1.2), welches abgerundet oder kegelig geformt ist, sowie einem hinteren Ende mit einer Stirnfläche (1.3), aus der ein mit einem Teil seiner Länge in dem Tampon (1) befestigter Faden (2) oder Bändchen herausgeführt ist, mit den folgenden Schritten:
    1. a) lockeres Fixieren des aus dem Tampon (1) herausgeführten Teils des Fadens (2) im Bereich der hinteren Stirnfläche (1.3) an dem Tampon (1) zur Sicherung der Lage des Fadens (2),
    2. b) vollständiges Umschließen des Tampons (1) einschließlich des locker fixierten Fadens (2) mit einer Schutzhülle (3) und
    3. c) stoffschlüssiges Verbinden des die hintere Stirnfläche (1.3) des Tampons (1) abdeckenden Teils (3.3) der Schutzhülle (3) mit einem an diesem anliegenden Teilstück des Fadens (2).
  5. 5. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß der die hintere Stirnfläche (1.3) des Tampons (1) abdeckende Teil (3.3) der Schutzhülle (3) mit dem an diesen anliegenden Teilstück des Fadens (2) durch thermisches Verschweißen mittels einer der hinteren Stirnfläche (1.3) gegenüberliegenden Hitzequelle (6) verbunden wird.
  6. 6. Verfahren nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Einwirkungsdauer der Hitzequelle (6) 0,2 s bis 1,5 s bei einer Temperatur des verwendeten Heizelementes (6) zwischen 80°C und 250°C beträgt.
  7. 7. Verfahren nach einem der Ansprüche 4 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Schutzhülle (3) mit einem Aufreißband (4) versehen wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com