PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19803280A1 20.01.2000
Titel Säurefilter für FCKW ausstoßende Produktions-Schornsteine und Verbrennungsschornsteine
Anmelder Haberland, geb. Schüler, Ines, 13583 Berlin, DE
Erfinder Haberland, geb. Schüler, Ines, 13583 Berlin, DE
DE-Anmeldedatum 28.01.1998
DE-Aktenzeichen 19803280
Offenlegungstag 20.01.2000
Veröffentlichungstag im Patentblatt 20.01.2000
IPC-Hauptklasse F23J 15/00
IPC-Nebenklasse B01D 53/00   B01D 39/00   

Beschreibung[de]

Der Titel ist "Säurefilter für alle FCKW ausstoßenden Produktions- und Verbrennungsschornsteine mit Zurückdestillieren und Auflösen der Säuren".

Das ist so gemeint: Ein Säurefilter mit einer Destillationsvorrichtung zum Zurückdestillieren von Säuregasen in feste Bestandteile (hier flüssig) und dann deren vollständige Beseitigung durch das Hinzusetzen des entsprechenden chemischen Mittels das dann aus der Säure eine Base macht. Kaliumkarbonat zum Beispiel ist ein Mittel, was überschüssige Säure die hier nicht reagiert, weil diese Säure meiner Meinung nach überhaupt nicht reagiert, und darum dann als Säuregase in die Luft gepustet durch die Schornsteine, den Menschen so viele Sorgen bereitet, da das Ozonloch so immer größer wird. Also Kaliumkarbonat als Reaktionsprodukt oder auch als chemisches Mittel kann überschüssige Säure, wie auch in unserem Körper absorbieren. So wird in unserem Körper wie auch in der Umwelt das Säure-Basengleichgewicht wieder hergestellt. Was bei der menschlichen Krebskrankheit nicht mehr geschieht, durch den Wegfall des Kaliumkarbonats. Durch den Spezialfilter wird dann auch der Säureüberschuß in der Luft wieder abgebaut. Als Spezialsäurefilter nicht nur für FCKW-Säuregase anzuwenden, darum schrieb ich auch für Produktions- und Verbrennungsschornsteine.

Also allgemein für Säureabfälle. Einige Säuren sind organisch-chemische Säuren und diese lösen sich nicht in der Luft auf,weil sie nicht chemisch reagieren. Auch als Gase lösen sie sich nicht auf, weil sie auch als Gase mit nichts chemisch reagieren. Darum sind diese Spezialfilter meiner Meinung nach notwendig, um die hergestellte Chemie, welche heute kaum noch wegzudenken ist wieder vollständig ohne Rückstände und Umweltbelastung nach ihrem Gebrauch zu beseitigen.

Um unsere Umwelt und unsere Atmosphäre mit diesen unlösbaren Abfällen nicht zu belasten und zu zerstören. Und den Säureüberschuß in unserer Atmosphäre und unserer Luft zu beseitigen. Ist die Erfindung erfolgreich,muß natürlich jeder Produktions- und Verbrennungsschornstein damit ausgestattet sein, um die Ozonschicht zu schützen.

Jeder Schornstein der Produktion auf der ganzen Erde, um auch im großen nahmen Verbesserungen für die Ozonschicht zu erzielen.

Ein Säurefilter auf alle FCKW ausstoßenden Produktions- und Verbrennungsschornsteine (wegen Ausstoß von Säuregasen-FCKW)

Zurückdestillieren und Verbindung auflösen, durch aus der Säure eine Base machen.

Das beseitigt den sauren Regen, die Waldzerstörung durch sauren Regen, das beseitigt das Ozonloch. Und das beseitigt die Verschmutzung der großen Meere durch Säureabfälle und dadurch beseitigt das auch das Ozonloch über den Meeren. Und damit hilft es das Ozonloch über den Meeren aufzuhalten. Man kann sicher auch an besonders stark chemieabfallverschmutzten Stellen dem Meer dort etwas zusetzen um dort das Gleichgewicht wieder zu stärken. Die Base muß gestärkt werden. So wenigstens die chemischen Säuren und die Übersäuerung des Meeres; all dessen Verdampfung und die damit einsetzende Zerstörung der Ozonschicht zu verhindern.

Es besteht eine Ähnlichkeit zur menschlichen Krebskrankheit, wo der ausgleichende Stoff Kaliumkarbonat aufgezerrt ist oder nicht mehr produziert wird. Darum keine alkalische Reaktion mehr stattfindet und so das Säure-Basengleichgewicht nicht mehr hergestellt wird. Dadurch wird eine ideale onkogene Säuregrundlage geschaffen, welche den säureabhängigen Geschwulstviren ideale Genvoraussetzungen bieten um am Zerfall des Körpers durch ihre Vermehrung zu arbeiten. Langsam zu arbeiten, da noch einige Zerstörungen im Laufe der Zeit dann dazukommen. Was ich im Patent genauer erkläre, hier aber sehr wichtig ist erwähnt zu werden, um die Zerstörung durch Säurenüberschuß glaubhafter zu machen. Da der Mensch in vielen Teilen einen ähnlichen Stoffwechsel hat wie die Erde und deshalb auch so abhängig von der Erde und ihrer Gesundheit ist. Die atmosphärischen Ringe um die Erde entsprechen ungefähr der Aura eines Menschen. Meiner Meinung nach. Man hat ja schon gehört, das einige der atmosphärischen Ringe der Erde zerstört sind. Meiner Meinung nach ist das die Mitursache der Spaltbildung in der Ätherschicht. Ebendurch die ständige Übersäuerung der Erdatmosphäre. Ähnlich der kaputten Aura eines krebskranken Menschen. Denn nur gesunde Menschen haben eine intakte Aura. Und nur eine gesunde Erde hätte eine intakte Ätherschicht und Ozonschicht.

Die Zeichnung des Spezialfilters auf der Zeichnungsseite.

Erläuterung der Zeichnung Bezugszeichenliste

1 Schornstein

2 Säurefilter mit Destillationseinrichtung

3 Entweder in der ganzen Apparatur oder in einem extra Verfahren außerhalb des Schornsteins kommt dann noch der Arbeitsgang des Auflösens der chemischen Verbindung und des Absorbierens der Säure


Anspruch[de]
  1. 1. Den Spezialsäurefilter komplett mit der Zusatzeinrichtung zur Destillation (einfache normale Chemiedestillationsvorrichtung).
  2. 2. Und dabei oder auch als extra Anlage das Zusetzen der entsprechenden Chemie zum Auflösen der Verbindung und dann das Absorbationsverfahren der überschüssigen Säure und das Verwandeln einfacherer Säuren in Basen.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com