PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19941915A1 09.03.2000
Titel Aroma von gebratenen Kartoffeln und entsprechend aromatisierte Nahrungsmittel
Anmelder Unilever N.V., Rotterdam, NL
Erfinder Haring, Petrus Gerardus Maria, Vlaardingen, NL;
Wagner, Robert Karl, Rotterdam, NL
Vertreter Hagemann, Braun & Held, 81675 München
DE-Anmeldedatum 02.09.1999
DE-Aktenzeichen 19941915
Offenlegungstag 09.03.2000
Veröffentlichungstag im Patentblatt 09.03.2000
IPC-Hauptklasse A23L 1/226
IPC-Nebenklasse C07C 47/21   C07C 47/02   C07C 49/12   A23L 1/24   
Zusammenfassung Die Erfindung bezieht sich auf Aromazusammensetzungen, die in der Lage sind, Nahrungsmitteln ein Aroma von gebackenen Kartoffeln, insbesondere ein Pommes-Frites-Aroma, zu verleihen. Weiterhin bezieht sich die Erfindung auf Nahrungsmittel, die mit derartigen Zusammensetzungen aromatisiert sind.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf Aromazusammensetzungen, die in der Lage sind, Nahrungsmitteln ein Aroma von gebratenen Kartoffeln, insbesondere ein Pommes-Frites- Aroma, zu verleihen. Weiterhin bezieht sich die Erfindung auf Nahrungsmittel, die mit derartigen Zusammensetzungen aromatisiert sind.

Es gibt ein ständiges Bedürfnis nach neuen Aromazusammensetzungen, um Nahrungsmitteln gewünschte Aromen zu verleihen oder das vorhandene Aroma von Nahrungsmitteln zu verstärken, zu verbessern oder zu modifizieren. Derartige Aromazusammensetzungen können vom süssen, kräuterartigen, würzigen oder pikanten Typ sein. Nach dem Aroma von stark gebratenen Kartoffeln oder Kartoffelprodukten, wie Pommes Frites oder Chips, wurde vielfach gesucht, aber es hat sich bisher als sehr schwer erreichbar herausgestellt.

Das US-Patent 3,772,039 offenbart, daß 2-Methoxy-3-ethylpyrazin eingesetzt werden kann, um Nahrungsmitteln ein kartoffelähnliches Aroma zu verleihen. Einzelne Aromakomponenten sind jedoch ungeeignet, um einem Nahrungsmittel ein echtes und vollständiges Kartoffelaroma zu verleihen. Darüber hinaus ähnelt die hierdurch gelieferte Geschmacksnuance eher gekochten oder gedämpften Kartoffeln als stark gebackenen Kartoffeln.

In Lebensm.-Wiss. und Technol. 30, 164-169 (1997) wurde beschrieben, daß im typischen Aroma von Pommes Frites (das eine Kombination von Kartoffel- und Bratgeschmacksnuancen darstellt) etwa 45 Einzelkomponenten identifiziert wurden. Obwohl es möglich sein kann (aber dies ist nicht sicher), daß ein Aroma stark gebratener Kartoffeln durch Zusammenmischen all dieser 45 Komponenten in exakt den in dieser Druckschrift angegebenen Mengen nachzubilden ist, ist dies außerordentlich unpraktisch.

Es besteht daher ein Bedarf nach einfachen Aromazusammensetzungen, die in der Lage sind, Nahrungsmitteln ein Aroma stark gebratener Kartoffeln, insbesondere ein Pommes-Frites- Aroma, zu verleihen. Bevorzugt sollte eine Aromazusammensetzung weniger als 40, bevorzugt weniger als 25, insbesondere weniger als 15 Aromaverbindungen enthalten.

Gleichermaßen gibt es einen Bedarf nach Nahrungsmitteln, die mit einer Mischung von Aromakomponenten derart aromatisiert sind, daß das resultierende Produkt einen Geschmack oder ein Aroma gebackener Kartoffeln, insbesondere von Pommes Frites, und bevorzugt ohne Vorhandensein von (stark) gebratenen Kartoffelprodukten, aufweist.

Es wurde nun festgestellt, daß ein echtes Aroma stark gebratener Kartoffeln Nahrungsmitteln verliehen werden kann, indem man diesen eine Aromazusammensetzung zugibt, umfassend mindestens eine Verbindung, ausgewählt aus jeweils den nachfolgenden Gruppen I und II, und mindestens eine Verbindung, ausgewählt aus den nachfolgenden Gruppen III und/oder IV: Gruppe I (Ia) Methanthiol,

(Ib) Ethanthiol Gruppe II (IIa) (E,E)-2,4-Decadienal,

(IIb) (E,Z)-2,4-Decadienal Gruppe III (IIIa) Methylpropanal,

(IIIb) 2-Methylbutanal,

(IIIc) 3-Methylbutanal Gruppe IV (IVa) 2-Ethyl-3,5-dimethylpyrazin,

(IVb) 3-Ethyl-2,5-dimethylpyrazin,

(IVc) 2,3-Diethyl-5-methylpyrazin,

(IVd) 3-Isobutyl-2-methoxypyrazin,

(IVe) 3-Isopropyl-2-methoxypyrazin,



mit der Maßgabe, daß das Gewichtsverhältnis in der Zusammensetzung zwischen den aus Gruppe I ausgewählten Verbindungen, den Verbindungen aus Gruppe II, den Verbindungen aus Gruppe III und/oder aus Gruppe IV 50-250 : 10-500 : 0-1000 : 0-10 beträgt. Wenn eine Verbindung von Gruppe III vorhanden ist, ist es bevorzugt, daß in obigem Zusammenhang deren relative Menge bevorzugt 100-1000 beträgt, und ebenso für die Verbindungen der Gruppe IV, daß deren relative Menge bevorzugt 1-10 beträgt. Bevorzugt liegt das obige Verhältnis bei 80-150 : 25-300 : 200-800 : 1-5.

Es wurde festgestellt, daß eine derartige Aromazusammensetzung Nahrungsmitteln, zum Beispiel Mayonnaise oder Dressings oder ähnlichen saucenartigen Nahrungsmitteln, ein frisches Pommes-Frites-Aroma verleihen kann. "Aroma" wird hier so verstanden, daß es auch "Geschmack" umfaßt, d. h. die sensorische Wahrnehmung. Ebenso wird "aromatisieren" hier auch so verstanden, daß es "mit Geschmackstoffen versetzen" umfaßt, wie einen Geschmack zu verleihen.

Weiter verbesserte Aromazusammensetzungen umfassen mindestens vier Aromaverbindungen, d. h. mindestens eine ausgewählt aus jeweils den Gruppen I, II, III und IV. Wenn mehr als eine Verbindung von Gruppe IV eingesetzt wird, ist es bevorzugt, daß die Verbindungen (IVd) 3-Isobutyl-2-methoxypyrazin und (IVe) 3-Isopropyl-2-methoxypyrazin nicht zusammen verwendet werden, da (IVe) dazu neigt, die Gegenwart von (IVd) zu überdecken.

Es wurde festgestellt, daß in obigem Fall die Gegenwart von (Ia) Methanthiol in einer Menge von mindestens 100 ppb und von (IIa) (E,Z)-2,4-Decandienal in einer Menge von mindestens 1000 ppb in den erfindungsgemäßen Zusammensetzungen besonders bevorzugt ist. Bei beiden 2,4-Decadienal-Verbindungen ist anzumerken, daß die (E,E)-Form verglichen mit der (E,Z)- Form ein viel wirksameres Aroma darstellt. Jedoch werden die beiden Verbindungen in der Regel als Mischung erhalten, so daß im allgemeinen beide vorliegen, wenn auch in verschiedenen Mengen.

Im obigen Fall wurde festgestellt, daß der Bedarf nach Nahrungsmitteln mit dem Geschmack oder Aroma von gebratenen Kartoffeln durch ein mit einer oben beschriebenen Aromazusammensetzung aromatisiertes Nahrungsmittel erfüllt werden kann. Ein derartiges Nahrungsmittel kann ein Fertignahrungsmittel oder ein halbfertiges Nahrungsmittel sein, das bevorzugt ein Pflanzenöl (z. B. Triglycerid) und/oder einen Pflanzenölersatzstoff, wie Saccharosepolyester von Fettsäuren, enthält. Beispiele derartiger Nahrungsmittel sind: heiße oder kalte Sauce, Dressing, Mayonnaise, Aufstrich, (Brat-)Öl, Snackprodukte, Dips oder Mischungen hiervon. Die hier beschriebenen Aromen können jedoch ebenfalls zu wässerigen Nahrungsmitteln, z. B. Curry- oder Barbecuesaucen oder Dips, zugegeben werden.

Die Erfindung bezieht sich daher ferner auf ein aromatisiertes Nahrungsmittel, umfassend mindestens eine Verbindung, ausgewählt aus jeweils den nachfolgenden Gruppen I und II, und mindestens eine Verbindung, ausgewählt aus den nachfolgenden Gruppen III und/oder IV, die in den angegebenen Mengen vorliegen: Gruppe I (Ia) Methanthiol (0,05-2000 ppb),

(Ib) Ethanthiol (0,05-1500 ppb) Gruppe II (IIa) (E,E)-2,4-Decadienal (0,05-7500 ppb),

(IIb) (E,Z)-2,4-Decadienal (0,05-7500 ppb) Gruppe III (IIIa) Methylpropanal (0-10000 ppb),

(IIIb) 2-Methylbutanal (0-20000 ppb),

(IIIc) 3-Methylbutanal (0-5000 ppb) Gruppe IV (IVa) 2-Ethyl-3,5-dimethylpyrazin (0-50 ppb),

(IVb) 3-Ethyl-2,5-dimethylpyrazin (0-50 ppb),

(IVc) 2,3-Diethyl-5-methylpyrazin (0-100 ppb),

(IVd) 3-Isobutyl-2-methoxypyrazin (0-20 ppb)

(IVe) 3-Isopropyl-2-methoxypyrazin (0-15 ppb).

In obigem Fall ist es bevorzugt, daß das Nahrungsmittel mindestens (Ia) Methanthiol in einer Menge von 5-1200 ppb und (IIa) (E,E)-2,4-Decadienal in einer Menge von 100-5000 ppb umfaßt. Weiterhin ist es bevorzugt, daß das Gewichtsverhältnis der aus Gruppe I ausgewählten Verbindungen, der Verbindungen aus Gruppe II, der Verbindungen aus Gruppe III und/oder aus Gruppe IV im Nahrungsmittel 50-250 : 10-500 : 0-1000 : 0-10 beträgt. Wenn eine Verbindung aus Gruppe III vorhanden ist, ist es bevorzugt, daß in obigem Zusammenhang deren relative Menge 100-1000 sein sollte und ebenso für die Verbindungen der Gruppe IV, daß deren relative Menge 1-10 sein sollte. Bevorzugt liegt das obige Verhältnis bei 80-150 : 25-300 200-800 : 1-5.

Weiter verbesserte Aromazusammensetzungen umfassen mindestens vier Aromaverbindungen, d. h. mindestens eine ausgewählt aus jeweils den Gruppen I, II, III und IV. Wenn mehr als eine Verbindung von Gruppe IV eingesetzt wird, ist es bevorzugt, daß die Verbindungen (IVd) 3-Isobutyl-2-methoxypyrazin und (IVe) 3-Isopropyl-2-methoxypyrazin nicht zusammen verwendet werden, da (IVe) dazu neigt, die Gegenwart von (IVd) zu überdecken.

Die obigen Zusammensetzungen, die mindestens drei Aromasubstanzen enthalten, sind in der Lage, (im Prinzip) jedem Nahrungsmittel ein Aroma gebratener Kartoffeln, insbesondere ein Pommes-Frites-Aroma, zu verleihen. Zusätzliche Aromaverbindungen können ein ausgewogeneres Aroma erzeugen, aber wenn sie weggelassen werden, kann immer noch ein unverwechselbares Pommes-Frites-Aroma erhalten werden.

Die einzusetzenden Mengen hängen von der gewünschten Verwendung, dem Nahrungsmittel, das zu aromatisieren ist, dessen Öl- und Wassergehalt und ebenso anderen Faktoren ab. Beispielsweise erfordert ein Öl, das zum Braten eingesetzt werden soll, eine höhere Konzentration der Aromakomponenten, als wenn z. B. eine Mayonnaise aromatisiert wird. In ähnlicher Weise hängt die für Mayonnaise benötigte Menge zum Beispiel von der Menge des vorhandenen Fetts ab. Eine hochfette Mayonnaise (80% Öl) erfordert eine andere Menge an Aromakomponente als eine 40% Öl enthaltende Mayonnaise.

Obwohl es möglich sein kann, eine Aromazusammensetzung zu formulieren, die dem Geschmack (und dem Aroma) von stark gebratenen Pommes Frites oder Chips sehr ähnelt, kann eine derartige Zusammensetzung weiter verbessert werden, wenn sie zusätzlich die Verbindung



(V) 4-Hydroxy-2,5-dimethyl-3(2H)-furanon



und/oder mindestens eine der Verbindungen



(Via) (E)-2-Nonenal oder

(Vib) (Z)-2-Nonenal



und/oder



(VII) Methional



und/oder mindestens eine der Verbindungen



(VIIIa) 2,3-Butandion oder

(VIIIb) 2,3-Pentandion



enthält.

Selbverständlich kann man weitere Aromakomponenten zugeben, von denen bekannt ist, daß sie in natürlichen, stark gebratenen Pommes Frites vorhanden sind, aber dies führt zu einer komplexen und teureren Aromazusammensetzung. Weiterhin wurde festgestellt, daß es tatsächlich nicht notwendig war, weitere Aromaverbindungen zuzugeben: Das Aroma wurde hinsichtlich der Qualität nur geringfügig verbessert. Daher ist es in der vorliegenden Erfindung bevorzugt, daß eine derartige Aromazusammensetzung weniger als 40 verschiedene Komponenten, bevorzugt weniger als 25 verschiedene Komponenten, insbesondere weniger als 15 Komponenten, umfaßt.

Die obigen Aromakomponenten können, wie zuvor ausgeführt, dem aromatisierten Nahrungsmittel einverleibt werden, um das Aroma weiter zu verbessern. Wenn in einem derartigen Nahrungsmittel (V) 4-Hydroxy-2,5-dimethyl-3(2H)-furanon vorhanden ist, liegt es bevorzugt in einer Menge von 4-5000 ppb vor. Wenn ebenso (VIa) (E)-2-Nonenal oder (VIb) (Z)-2- Nonenal vorhanden ist, liegt es bevorzugt in einer Menge von 0,08-100 bzw. 0,004-100 ppb vor.

Wenn im erfindungsgemäßen Nahrungsmittel (VII) Methional vorhanden ist, liegt es bevorzugt in einer Menge von 0,05-2000 ppb vor. Wenn in ähnlicher Weise (Villa) 2,3-Butandion oder (VIIIb) 2,3-Pentandion vorhanden ist, liegt es bevorzugt in einer Menge von 0,2-500 ppb bzw. 5-500 ppb vor.

Bevorzugt umfaßt das erfindungsgemäße Nahrungsmittel weniger als 40 verschiedene Aromaverbindungen, bevorzugt weniger als 25 verschiedene Aromaverbindungen, insbesondere weniger als 15.

Wenn die aromatisierte Zusammensetzung bereits aromatisiert ist, um (stark) gebratenem Kartoffelaroma zu ähneln, muß das Nahrungsmittel keine (stark) gebratenen Kartoffeln oder (stark) gebratenen Kartoffelprodukte, wie z. B. Pommes Frites, Chips, Kartoffelchips usw. umfassen. Bevorzugt ist die erfindungsgemäße aromatisierte Zusammensetzung eine heiße oder kalte Sauce, ein Dressing, eine Mayonnaise, ein Aufstrich, ein Öl, ein Snackprodukt, ein Dip oder eine Mischung hiervon. Die aromatisierten Komponenten können zu der zu aromatisierenden Zusammensetzung als solche zugegeben werden, oder in einer alternativen Form: eingekapselt, dispergiert, auf einem Trägermaterial usw.

Die Erfindung wird durch die nachfolgenden Beispiele weiter veranschaulicht, die als nicht beschränkend zu verstehen sind.

Beispiele

Eine Reihe an gereinigten Aromakomponenten wurden zu einer Standardmayonnaise zugegeben, und das resultierende Produkt wurde auf den Geschmackseindruck von Pommes Frites (sensorische Analyse) beurteilt. Die Mayonnaise, zu der die Aromakomponenten zugegeben wurden, hatte die in Tabelle 1 angegebene Zusammensetzung. Die Mayonnaise wurde in herkömmlicher Art und Weise durch Vormischen einer Ölphase, enthaltend das Öl, β-Karotin und stabilisiertes Eigelb, mit einer Wasserphase, enthaltend den Rest der Bestandteile, zubereitet. Die Ölphase wurde mit der Wasserphase gemischt und durch einen Hochdruckhomogenisator gegeben, um eine Standardmayonnaise zu ergeben.

Tabelle 1 Modell-Mayonnaise Verbindung Zusammensetzung (Gew.-%) Sonnenblumenöl 78,4 stabilisiertes Eigelb 8,3 β-Karotin 0,1 Weinessig (12%) 3,3 Senf DV 15 0,8 Paselli SPG 30 0,5 Salz 0,2 Zucker 2,5 weißer Pfeffer 0,1 Wasser Rest (etwa 5,8)

Beim Testen der verschiedenen Aromakomponenten wurden diese in Sonnenblumenöl gelöst zugegeben (Ausnahme: 4-Hydroxy-2,5-dimethyl-3(2H)-furanon wurde in Propylenglykol gelöst).

Die Aromakomponenten wurden dann zur Mayonnaise zugegeben, und das Ergebnis der sensorischen Analyse wurde in Tabelle 2 aufgenommen. Es ist anzumerken, daß (E,Z)-2,4- Decadienal in der Regel in (E,E)-2,4-Decadienal-Zubereitungen als Isomeres vorhanden ist ("Verunreinigung"). Es war daher nicht möglich, daß nur (E,E)-2,4-Decadienal ohne die (E,Z)- Form vorlag. Jedoch war die (E,Z)-Form nur in einer kleinen Menge, verglichen mit der (E,E)- Form, vorhanden. Auch für 3-Ethyl-2,5-dimethylpyrazin gibt es die isomere Verunreinigung 2- Ethyl-3,5-dimethylpyrazin.






Anspruch[de]
  1. 1. Aromazusammensetzung, um Speisefett enthaltenden Nahrungsmitteln ein Aroma stark gebratener Kartoffeln zu verleihen, dadurch gekennzeichnet, daß sie mindestens eine Verbindung, ausgewählt aus jeweils den nachfolgenden Gruppen I und II, und mindestens eine Verbindung, ausgewählt aus den nachfolgenden Gruppen III und/oder IV, umfaßt:



    Gruppe I



    (Ia) Methanthiol,

    (Ib) Ethanthiol,



    Gruppe II



    (IIa) (E,E)-2,4-Decadienal,

    (IIb) (E,Z)-2,4-Decadienal,



    Gruppe III



    (IIIa) Methylpropanal,

    (IIIb) 2-Methylbutanal,

    (IIIc) 3-Methylbutanal,



    Gruppe IV



    (IVa) 2-Ethyl-3,5-dimethylpyrazin,

    (IVb) 3-Ethyl-2,5-dimethylpyrazin,

    (IVc) 2,3-Diethyl-5-methylpyrazin,

    (IVd) 3-Isobutyl-2-methoxypyrazin,

    (IVe) 3-Isopropyl-2-methoxypyrazin,



    mit der Maßgabe, daß das Gewichtsverhältnis in der Zusammensetzung zwischen den aus Gruppe I ausgewählten Verbindungen, den Verbindungen aus Gruppe II, den Verbindungen aus Gruppe III und/oder aus Gruppe IV 50-250 : 10-500 : 0-1000 : 0-10 beträgt.
  2. 2. Zusammensetzung nach Anspruch 1, worin das Verhältnis 80-150 : 25-300 : 200-800 : 1-5 beträgt.
  3. 3. Zusammensetzung nach Anspruch 1, umfassend mindestens (Ia) Methanthiol in einer Menge von mindestens 100 ppb und (IIa) (E,E)-2,4-Decadienal in einer Menge von mindestens 1000 ppb.
  4. 4. Zusammensetzung nach Anspruch 1 bis 3, umfassend mindestens eine Verbindung der Gruppe (IIIa), (IIIb), (IIIc) und mindestens eine Verbindung der Gruppe (IVa), (IVb), (IVc), (IVd), (IVe).
  5. 5. Zusammensetzung nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 4, die zusätzlich (V) 4- Hydroxy-2,5-dimethyl-3(2H)-furanon umfaßt.
  6. 6. Zusammensetzung nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 5, die zusätzlich mindestens eine der Verbindungen



    (VIa) (E)-2-Nonenal oder

    (VIb) (Z)-2-Nonenal



    umfaßt.
  7. 7. Zusammensetzung nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 6, die zusätzlich (VII) Methional umfaßt.
  8. 8. Zusammensetzung nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 7, die zusätzlich mindestens eine der Verbindungen



    (VIIIa) 2,3-Butandion oder

    (VIIIb) 2,3-Pentandion



    umfaßt.
  9. 9. Zusammensetzung nach irgendeinem der Ansprüche 1 bis 8, die weniger als 40 verschiedene Komponenten, bevorzugt weniger als 25 verschiedene Komponenten umfaßt.
  10. 10. Aromatisiertes Nahrungsmittel, umfassend mindestens eine Verbindung, ausgewählt aus jeweils den nachfolgenden Gruppen I und II, und mindestens eine Verbindung, ausgewählt aus den nachfolgenden Gruppen III und/oder IV, die in den angegebenen Mengen vorliegen:



    Gruppe I



    (Ia) Methanthiol (0,05-2000 ppb),

    (Ib) Ethanthiol (0,05-1500 ppb),



    Gruppe II



    (IIa) (E,E)-2,4-Decadienal (0,05-7500 ppb),

    (IIb) (E,Z)-2,4-Decadienal (0,05-7500 ppb),



    Gruppe III



    (IIIa) Methylpropanal (0-10000 ppb),

    (IIIb) 2-Methylbutanal (0-20000 ppb),

    (IIIc) 3-Methylbutanal (0-5000 ppb),



    Gruppe IV



    (IVa) 2-Ethyl-3,5-dimethylpyrazin (0-50 ppb),

    (IVb) 3-Ethyl-2,5-dimethylpyrazin (0-50 ppb),

    (IVc) 2,3-Diethyl-5-methylpyrazin (0-100 ppb),

    (IVd) 3-Isobutyl-2-methoxypyrazin (0-20 ppb),

    (IVe) 3-Isopropyl-2-methoxypyrazin (0-15 ppb).

  11. 11. Nahrungsmittel nach Anspruch 10, umfassend mindestens (Ia) Methanthiol in einer Menge von 5-1200 ppb und (IIa) (E,E)-2,4-Decadienal in einer Menge von 100-5000 ppb.
  12. 12. Nahrungsmittel nach irgendeinem der Ansprüche 10 bis 11, mit der Maßgabe, daß das Gewichtsverhältnis zwischen den aus Gruppe I ausgewählten Verbindungen, den Verbindungen aus Gruppe II, den Verbindungen aus Gruppe III und/oder aus Gruppe IV im Nahrungsmittel 50-250 : 10-500 : 100-1000 : 1-10 beträgt.
  13. 13. Nahrungsmittel nach irgendeinem der Ansprüche 10 bis 12, das zusätzlich (V) 4- Hydroxy-2,5-dimethyl-3(2H)-furanon in einer Menge von 4-5000 ppb umfaßt.
  14. 14. Nahrungsmittel nach irgendeinem der Ansprüche 10 bis 13, das zusätzlich mindestens eine der Verbindungen



    (VIa) (E)-2-Nonenal in einer Menge von 0,08-100 oder

    (VIb) (Z)-2-Nonenal in einer Menge von 0,004-100 ppb



    umfaßt.
  15. 15. Nahrungsmittel nach irgendeinem der Ansprüche 10 bis 14, das zusätzlich (VII) Methional in einer Menge von 0,05-2000 ppb umfaßt.
  16. 16. Nahrungsmittel nach irgendeinem der Ansprüche 10 bis 15, das zusätzlich mindestens eine der Verbindungen



    (VIIIa) 2,3-Butandion in einer Menge von 0,2-500 ppb oder

    (VIIIb) 2,3-Pentandion in einer Menge von 5-500 ppb



    umfaßt.
  17. 17. Nahrungsmittel nach irgendeinem der Ansprüche 10 bis 16, das weniger als 40 verschiedene Aromaverbindungen, bevorzugt weniger als 25 verschiedene Aromaverbindungen umfaßt.
  18. 18. Nahrungsmittel nach irgendeinem der Ansprüche 10 bis 17, worin die Zusammensetzung keine (stark) gebratenen Kartoffeln oder (stark) gebratenen Kartoffelprodukte umfaßt.
  19. 19. Nahrungsmittel nach irgendeinem der Ansprüche 10 bis 18, worin die Zusammensetzung eine heiße oder kalte Sauce, ein Dressing, eine Mayonnaise, einen Aufstrich, ein Öl, ein Snackprodukt, einen Dip oder eine Mischung hiervon ist.
  20. 20. Nahrungsmittel nach irgendeinem der Ansprüche 10 bis 19, worin eine oder mehrere Aromaverbindungen I-VIII dem Nahrungsmittel in einer eingekapselten Form, auf einem Trägermaterial oder in der Zusammensetzung dispergiert einverleibt ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com