PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69604967T2 27.04.2000
EP-Veröffentlichungsnummer 0744278
Titel Vorrichtung zum vorbereitenden Zusammensetzen von Reifenteilen
Anmelder Bridgestone Corp., Tokio/Tokyo, JP
Erfinder Ogawa, Yuichiro, Fuchu-shi, Tokyo, JP;
Mukae, Makito, Higashimurayama-shi, Tokyo, JP
Vertreter HOFFMANN · EITLE, 81925 München
DE-Aktenzeichen 69604967
Vertragsstaaten DE, ES, FR, IT
Sprache des Dokument En
EP-Anmeldetag 09.05.1996
EP-Aktenzeichen 961074069
EP-Offenlegungsdatum 27.11.1996
EP date of grant 03.11.1999
Veröffentlichungstag im Patentblatt 27.04.2000
IPC-Hauptklasse B29D 30/38
IPC-Nebenklasse B29D 30/44   

Beschreibung[de]
HINTERGRUND DER ERFINDUNG GEBIET DER ERFINDUNG

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Element-Vormontage- Maschine, und insbesondere eine Element-Vormontage-Maschine, die in einem einstufigen Formsystem effizient einen Reifen formen kann.

BESCHREIBUNG DES STANDES DER TECHNIK

Das einstufige Formsystem zur Herstellung eines Grünreifens (green tire) weist ein individuelles Aufgabesystem und ein Vorbearbeitungs-Vormontagesystem auf.

Bei dem individuellen Aufgabesystem werden eine Zwischenlage und ein Paar von Seitenwänden getrennt um eine Formtrommel gewunden und geformt. Das Vorbearbeitungs-Vormontagesystem wird als ein Vorbearbeitungs-Vorgang für eine Formmaschine betrieben. Bei dem Vorbearbeitungs-Vormontagesystem wird eine Aufnahmevorrichtung getrennt von einer Formmaschine verwendet. Nachdem eine Zwischenlage und Seitenwände jeweils von ihren eigenen Rollen ausgezogen wurden, und die Querrichtungen der Zwischenlage und der Seitenwände zu einer vorbestimmten Einstellbreite derselben geführt wurden, werden sowohl die Zwischenlage als auch die Seitenwände durch Druck geheftet und wiederum durch die Aufnahmevorrichtung gewickelt.

Jedoch werden bei dem individuellen Aufgabesystem die Enden der Zwischenlage durch einmaliges Drehen einer Formtrommel verbunden, während die Zwischenlage, die mit einer vorbestimmten Länge geschnitten ist, um die Formtrommel gewunden wird, und die Enden der Seitenwände werden durch einmaliges Drehen der Formtrommel verbunden, während die Seitenwände, die bei einer vorbestimmten Länge geschnitten sind, um die Formtrommel gewunden werden.

Demzufolge ist es erforderlich, eine Formtrommel zweimal zu drehen, so daß für den Wickelvorgang, bei dem die Zwischenlage und die Seitenwände um die Formtrommel gewickelt werden, viel Zeit erforderlich ist. Ferner ist es notwendig, einen Zwischenlagen-Schneider zum Schneiden einer Zwischenlage mit einer vorbestimmten Länge und eine Seitenwand-Schneideinrichtung zum Schneiden der Seitenwände bei einer vorbestimmten Länge vorzusehen. Zusätzlich werden, da eine Zwischenlagen-Aufgabevorrichtung und eine Seitenwand- Aufgabevorrichtung in zwei Stufen vorgesehen sind, die Gerätschaften groß, und die Kosten für die Gerätschaften werden hoch.

Andererseits werden bei dem Vorbearbeitungs-Vormontagesystem eine Zwischenlage und ein Paar von Seitenwänden, die integral durch Druck aneinandergeheftet wurden, und wieder nach vorne durch die Aufnahmevorrichtung gewickelt wurden, um eine Formtrommel gewickelt. Demzufolge ist eine einzige Drehung der Formtrommel genug. Ferner ist, da die Zwischenlage und die Seitenwände gleichzeitig geschnitten werden können, eine einzige Schneideinrichtung genug. Jedoch weist dieses Vorbearbeitungs-Vormontagesystem Nachteile dahingehend auf, daß mehrere Bedienpersonen erforderlich sind, weil eine einzige Bedienperson nicht in der Lage ist, sowohl die Aufnahmevorrichtung als auch die Formmaschine gleichzeitig zu handhaben. Ferner erfordert die Aufnahmevorrichtung einen besonderen Schlitten mit einer großen Breite. Zusätzlich werden, nachdem die Zwischenlage und die Seitenwände durch die Aufnahmevorrichtung gewickelt wurden, diese gelagert, bis sie um die Formtrommel gewickelt werden, so daß die Abmessungen der Zwischenlage und der Seitenwände infolge von Unterschieden der Lagerstelle der Zwischenlage und der Seitenwände, insbesondere infolge des Unterschieds des oberen Abschnitts und des unteren Abschnitts in dem Wickelzustand derselben verändert werden können.

Ferner weist das oben beschriebene System weitere Nachteile dahingehend auf, daß, wenn die Windebetätigung zum Aufwickeln der Zwischenlage und der Seitenwände um die Formtrommel bewirkt wird, nachdem die Lagerdauer abgelaufen ist, es schwierig ist, fehlerhafte Teile der Zwischenlage und der Seitenwände zu entdecken. Deshalb kann die Rückmeldung hinsichtlich fehlerhafter Teile verschoben werden, und die lange abgelaufene Zeit kann nach dem Zusammenheften unter Druck genommen werden, so daß das Auftrennen der Zwischenlage und der Seitenwände schwierig wird, nachdem die fehlerhaften Teile entdeckt wurden.

Die JP-A-62-179, 932 schlägt eine Vorrichtung zum Heften von mehreren dünnen Materialien miteinander vor. Diese Vorrichtung weist zwei Einheiten zum Entrollen eines jeden dünnen Materials, mehrere Erfassungssensoren zum Erfassen und Anordnen der Umfangsrandabschnitte in der Querrichtung eines jeden dünnen Materials und eine Spleißrollenvorrichtung zum Drücken der aneinandergehefeteten Bereiche eines jeden dünnen Materials derart, daß die Breiten miteinander verbunden werden, auf. Im Ergebnis wird ein breites dünnes Material automatisch durch Heften eines jeden der dünnen Materialien erzeugt.

Schließlich ist gemäß der EP 0 246 497 A3 ein Verbundstreifen mit einem Zwischenlagenstreifen und einem Paar von Seitenwandstreifen als ein Zwischenstufenprodukt zur Erzeugung von Radialreifen offenbart. Bei dem entsprechenden Verfahren werden der Zwischenlagenstreifen und das Paar von Seitenwandstreifen zusammengesetzt und nachfolgend geschnitten.

DARSTELLUNG DER ERFINDUNG

Angesichts des Vorangehenden liegt eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung darin, eine Element-Vormontage- Maschine zu schaffen, die einen Reifen effizient formen kann.

Gemäß der vorliegenden Erfindung wird eine Element- Vormontage-Maschine geschaffen, die folgendes aufweist:

eine Zwischenlagen-Auszieheinrichtung, die an der stromaufwärtigen Seite in einer Element-Transportrichtung einer Formtrommel vorgesehen ist;

eine Zwischenlagen-Zentriereinrichtung, die an der stromabwärtigen Seite in der Element-Transportrichtung der Zwischenlagen-Auszieheinrichtung vorgesehen ist, zum Führen einer Zwischenlage, die durch die Zwischenlagen- Auszieheinrichtung ausgezogen wird, zu einer Mitte der Stelle, an der die Zwischenlage um die Formtrommel gewickelt wird, wobei die Zwischenlagen-Zentriereinrichtung einen Führungsförderer und ein Paar von Zwischenlagen- Positionssensoren aufweist, die derart vorgesehen sind, daß sie Seiten des Führungsförderers entsprechen und die Abweichung einer Mittellinie in der Querrichtung der Zwischenlage von der Referenzmitte der Stelle, an der die Zwischenlage um die Formtrommel gewickelt wird, aufweist, und wobei der Führungsförderer anhand des erfaßten Wertes gesteuert wird;

eine Seitenwand-Auszieheinrichtung, die an der stromaufwärtigen Seite in der Element-Transportrichtung der Formtrommel vorgesehen ist;

eine Seitenwand-Zentriereinrichtung, die an der stromabwärtigen Seite in der Element-Transportrichtung der Seitenwand-Auszieheinrichtung vorgesehen ist, zum Führen einer jeden der Seitenwände, die durch die Seitenwand- Auszieheinrichtung ausgezogen werden, zu einer Mitte der Stelle, an der die Seitenwand um die Formtrommel gewickelt wird;

eine Gesamt-Transporteinrichtung, die an der stromabwärtigen Seite der Zwischenlagen-Zentriereinrichtung und der Seitenwand-Zentriereinrichtung vorgesehen ist, zum Transportieren der Zwischenlage und der Seitenwände auf die Formtrommel in einem Zustand, in dem sie überlappt sind;

eine Druck-Hefteinrichtung, die an der Gesamt- Transporteinrichtung und zum Druck-Heften der Zwischenlage und der Seitenwände vorgesehen ist; und

eine Schneideinrichtung, die an der stromabwärtigen Seite der Druck-Hefteinrichtung in der Gesamt-Transporteinrichtung, zum Schneiden der Zwischenlage und der Seitenwände gleichzeitig, vorgesehen ist.

Bei der Element-Vormontage-Maschine gemäß der vorliegenden Erfindung wird die Zwischenlage, die durch eine Rolle oder ähnliches aufgewickelt ist, durch die Zwischenlagen- Auszieheinrichtung ausgezogen. Die Zwischenlage wird durch das Zwischenlagen-Zentrierelement zu der Mitte der Position geführt, an der die Zwischenlage um die Formtrommel gewickelt wird. Gleichzeitig werden die Seitenwände, die durch eine Rolle oder ähnliches aufgewickelt sind, durch die Seitenwand- Auszieheinrichtung ausgezogen. Eine jede der Seitenwände wird durch die Seitenwand-Zentriereinrichtung zu der Mitte der Position geführt, an der die Seitenwand um die Formtrommel gewickelt wird. Nachfolgend werden die Zwischenlage und die Seitenwände miteinander durch die Druck-Heftrolle unter Druck aneinandergeheftet, während sie durch die Gesamt- Transporteinrichtung transportiert werden. Die Zwischenlage und die Seitenwände werden gleichzeitig durch die Schneideinrichtung bei einer vorbestimmten Länge geschnitten und werden auf die Formtrommel transportiert, die an der stromabwärtigen Seite in der Element-Transportrichtung vorgesehen ist.

Die genannten und weitere Aufgaben, Merkmale und Vorteile der vorliegenden Erfindung werden aus der folgenden Beschreibung und den beigefügten Ansprüchen in Verbindung mit den begleitenden Zeichnungen deutlich, in denen bevorzugte Ausführungsformen der Erfindung als illustrative Beispiele gezeigt sind.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Die Erfindung wird nachfolgend unter Bezugnahme auf die beigefügten Zeichnungen beschrieben. Es zeigen:

Fig. 1 eine schematische perspektivische Ansicht einer Element-Vormontage-Maschine gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung; und

Fig. 2 eine schematische Seitenansicht einer Element- Vormontage-Maschine gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.

BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORMEN

Nachfolgend wird eine Element-Vormontage-Maschine gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung unter Bezugnahme auf die Fig. 1 und 2 beschrieben.

Wie in Fig. 1 gezeigt ist, ist eine Element-Vormontage- Maschine 10 mit zwei Transportbahnen versehen, die eine obere Stufe und eine untere Stufe aufweisen. Eine obere Transportbahn der Transportbahnen ist eine Zwischenlagen- Transportbahn zum Transportieren einer Zwischenlage 12. Eine untere Transportbahn der Transportbahnen ist eine Seitenwand- Transportbahn zum Transportieren eines Paars von Seitenwänden 14.

Die Zwischenlage 12 ist durch eine nicht dargestellte Rolle aufgewickelt, von der die Zwischenlage durch einen Zwischenlagen-Ausziehförderer 16 ausgezogen wird, der als eine Zwischenlagen-Auszieheinrichtung dient.

Die Zwischenlage 12 weist eine Schlaffstelle mit einer U-förmigen Gestalt an der stromabwärtigen Seite in der Transportrichtung des Zwischenlagen-Ausziehförderers 16 (die Richtung des Pfeils B in Fig. 1) auf. Ein Führungsförderer 18, der einen Teil einer Zwischenlagen-Zentriereinrichtung bildet, welche die Zwischenlage 12 in der Querrichtung derselben (der Richtung des Pfeils W in Fig. 1) bewegt, ist an dem stromabwärtigen Abschnitt in der Transportrichtung des Zwischenlagen-Ausziehförderers 16 vorgesehen. Der Mechanismus des Führungsförderers 18 ist wohlbekannt, und demzufolge wird dieser nicht beschrieben.

Ein Paar von Zwischenlagen-Positionssensoren 20, die einen weiteren Teil der Zwischenlagen-Zentriereinrichtung bilden, sind an der stromaufwärtigen Seite in der Transportrichtung des Führungsförderers 18 vorgesehen. Das Paar von Zwischenlagen-Positionssensoren 20 ist derart vorgesehen, daß sie den Seiten des Führungsförderers 18 entsprechen. Ferner erfassen die Zwischenlagen-Positionssensoren 20 die Abweichung der Mittellinie in der Querrichtung der Zwischenlage 12 von der Referenzmitte der Position, an der die Zwischenlage um eine Formtrommel gewickelt wird. Die Ausgangssignale von den Zwischenlagen-Positionssensoren 20 werden zu einer nicht dargestellten Steuerung zugeführt, mit der eine Betätigungsvorrichtung des Führungsförderers 18 verbunden ist. Demzufolge wird, wenn die Zwischenlagen- Positionssensoren 20 erfassen, daß die Mittellinie in der Querrichtung der Zwischenlage von der Referenzmitte der Position, an der die Zwischenlage 12 um die Formtrommel gewickelt wird, abweicht, der Führungsförderer 18 durch ein Signal gesteuert, das von der Steuerung der Betätigungsvorrichtung ausgegeben wird, so daß die Zwischenlage 12 in der Richtung transportiert wird, in der die Abweichung korrigiert werden kann. Ein Zwischenlagen- Transportförderer 22 ist an der stromabwärtigen Seite in der Transportrichtung des Führungsförderers 18 vorgesehen. Der Zwischenlagen-Transportförderer 22 transportiert die Zwischenlage 12 diagonal nach unten bezüglich derselben. Ein Gesamt-Transportförderer 24, der als eine Gesamt- Transporteinrichtung dient, ist an der stromabwärtigen Seite in der Transportrichtung des Zwischenlagen-Transportförderers 22 vorgesehen.

Ein Paar von Seitenwänden 14 wird durch nicht dargestellte Rollen aufgewickelt, von denen die Seitenwände 14 durch einen Seitenwand-Ausziehförderer 26 ausgezogen werden, der als eine Seitenwand-Auszieheinrichtung dient. Die Seitenwand 14 weist eine Schlaffstelle mit einer U-förmigen Gestalt an der stromabwärtigen Seite in der Transportrichtung eines Seitenwand-Ausziehförderers 26 (der Richtung des Pfeils C in Fig. 1) auf. Ein Paar von Führungsförderern 28, die einen Teil einer Seitenwand-Zentriereinrichtung zum Bewegen der Seitenwände 14 in der Querrichtung derselben (der Richtung des Pfeils W in Fig. 1) bilden, ist an dem stromabwärtigen Abschnitt in der Transportrichtung des Seitenwand- Ausziehförderers 26 vorgesehen. Der Mechanismus der Führungsförderer 28 ist wohlbekannt, so daß demzufolge dessen Beschreibung weggelassen wird.

Zwei Paare von Seitenwand-Positionssensoren 30, die einen weiteren Teil der Seitenwand-Zentriereinrichtung bilden, sind an der stromaufwärtigen Seite in der Transportrichtung der Führungsförderer 28 vorgesehen. Ein jedes Paar von Seitenwand-Positionssensoren 30 ist vorgesehen, um den Seiten eines jeden der Führungsförderer 28 zu entsprechen. Ein jedes Paar der Seitenwand-Positionssensoren 30 erfaßt die Abweichung der Mittellinie in der Querrichtung der Seitenwand 14 von der Referenzmitte der Stelle, an der die Seitenwand 14 um eine Formtrommel gewickelt wird. Die Ausgangssignale von den Seitenwand-Positionssensoren 30 werden einer nicht dargestellten Steuerung zugeführt, mit der eine Betätigungsvorrichtung der Führungsförderer 28 verbunden ist. Demzufolge wird, wenn ein jedes Paar von Seitenwand- Positionssensoren 30 erfaßt, daß die Mittellinie in der Querrichtung der Seitenwand 14 von der Referenzmitte der Stelle, an der die Seitenwand 14 um die Formtrommel gewickelt wird, abweicht, ein jeder Führungsförderer 28 durch ein Signal gesteuert, das von der Steuerung an die Betätigungsvorrichtung ausgegeben wird, so daß die Seitenwand 14 in der Richtung transportiert wird, in der die Abweichung korrigiert werden kann.

Ferner ist der Führungsförderer 28 derart geneigt, daß er die Seitenwände 14 diagonal nach oben bezüglich derselben transportiert. Der Gesamt-Transportförderer 24, der als die Gesamt-Transporteinrichtung dient, ist an der stromabwärtigen Seite in der Transportrichtung der Führungsförderer 28 vorgesehen.

An dem Endabschnitt an der stromaufwärtigen Seite des Gesamt- Transportförderers 24 überlappen Ränder der Zwischenlage 12 einen jeweiligen Seitenrand der Seitenwände 14. Eine Druck- Heftrolle 32, die als eine Druck-Hefteinrichtung dient, ist an dem Zwischenabschnitt des Gesamt-Transportförderers 24 vorgesehen. Die Zwischenlage 12 und die Seitenwände 14 werden durch die Preß-Heftrolle 32 unter Druck geheftet.

Eine Ultraschall-Schneideinrichtung 34, die als eine Schneideinrichtung dient, ist an der stromabwärtigen Seite der Preß-Heftrolle 32 vorgesehen. Die Zwischenlage 12 und die Seitenwände 14 werden gleichzeitig durch die Ultraschall- Schneideinrichtung 34 mit einer vorbestimmten Länge und mit einem vorbestimmten Winkel geschnitten.

Eine Formtrommel 40 ist in der Nähe des Endabschnitts an der stromabwärtigen Seite des Gesamt-Transportförderers 24 vorgesehen. Die Zwischenlage 12 und die Seitenwände 14, die integral unter Druck aneinandergeheftet wurden und auf dem Gesamt-Transportförderer 24 transportiert wurden, können gleichzeitig um die Formtrommel 40 gewickelt werden.

Der Pfeil D in Fig. 1 zeigt die Richtung, in der die Formtrommel 40 gedreht wird.

Die Betriebsweise der vorliegenden Ausführungsform wird nachfolgend wie folgt beschrieben:

Bei der Element-Vormontage-Maschine 10 der vorliegenden Ausführungsform wird die Zwischenlage 12, die durch eine Rolle oder ähnliches aufgewickelt ist, durch den Zwischenlagen-Ausziehförderer 16 ausgezogen. Die Zwischenlage 12 wird in der Richtung des Pfeils B in Fig. 2 transportiert. Wenn die Zwischenlagen-Positionssensoren 20 erfassen, daß die Mittellinie in der Querrichtung der Zwischenlage 12 von der Referenzmitte der Stelle, an der die Zwischenlage 12 um die Formtrommel gewickelt wird, abweicht, wird der Führungsförderer 18 derart gesteuert, daß die Zwischenlage 12 in einer Richtung transportiert wird, in der die Abweichung korrigiert werden kann, so daß die Mittellinie in der Querrichtung der Zwischenlage 12 mit der Referenzmitte der Stelle ausgerichtet ist, an der die Zwischenlage 12 um die Formtrommel gewickelt wird.

Gleichzeitig wird das Paar von Seitenwänden 14, die durch Rollen oder ähnliches aufgewickelt sind, durch die Seitenwand-Ausziehförderer 26 ausgezogen und in der Richtung des Pfeils C in Fig. 2 transportiert. Wenn ein jedes Paar von Seitenwand-Positionssensoren 30 erfaßt, daß die Mittellinie in der Querrichtung einer jeden Seitenwand 14 von der Referenzmitte der Stelle, an der die Seitenwand 14 um die Formtrommel gewickelt wird, abweicht, wird ein jeder Führungsförderer 28 derart gesteuert, daß die Seitenwand 14 in der Richtung transportiert wird, in der die Abweichung korrigiert werden kann, so daß die Mittellinie in der Querrichtung der Seitenwand 14 mit der Referenzmitte der Stelle ausgerichtet ist, an der die Seitenwand 14 um die Formtrommel gewickelt wird.

Nachfolgend werden die Zwischenlage und die Seitenwände 14 auf den Gesamt-Transportförderer 24 transportiert. Während die Zwischenlage 12 und die Seitenwände 14 durch den Gesamt- Transportförderer 24 in der Richtung des Pfeils A in Fig. 2 transportiert werden, werden sie miteinander unter Druck geheftet, und zwar durch die Druck-Heftrolle 32, und gleichzeitig durch die Ultraschall-Schneideinrichtung 34 an der vorbestimmten Länge und mit einem vorbestimmten Winkel geschnitten.

Nachfolgend werden die Zwischenlage 12 und die Seitenwände 14, die integral unter Druck aneinandergeheftet wurden und auf dem Gesamt-Transportförderer 24 transportiert wurden, gleichzeitig durch eine Bedienperson um die Formtrommel 40 gewickelt. Die Formtrommel 40 ist in der Nähe des Endabschnitts der stromabwärtigen Seite des Gesamt- Transportförderers 24 vorgesehen und wird in der Richtung des Pfeils D gemäß Fig. 2 gedreht.

Demzufolge ist gemäß der Element-Vormontage-Maschine 10 der vorliegenden Ausführungsform eine einzige Drehung der Formtrommel genug für den Wickelvorgang, verglichen mit denjenigen des individuellen Aufgabesystems. Die Zeit, die für den Wickelvorgang erforderlich ist, kann deshalb verkürzt werden.

Ferner ist gemäß der Element-Vormontage-Maschine 10 der vorliegenden Ausführungsform, weil die Zwischenlage 12 und die Seitenwände 14, nachdem sie unter Druck aneinandergeheftet wurden, gleichzeitig geschnitten werden können, eine einzige Schneideinrichtung genug. Deshalb können die Herstellungskosten für die Element-Vormontage-Maschine reduziert werden.

Zusätzlich kann gemäß der Element-Vormontage-Maschine 10 der vorliegenden Ausführungsform, da die Formtrommel 40 in der Nähe der stromabwärtigen Seite der Element-Vormontage- Maschine 10 angeordnet ist, die Vormontage-Maschine 10 und die Formtrommel 40 durch eine einzige Bedienperson gehandhabt werden. Die Anzahl von Bedienpersonen kann verglichen mit derjenigen bei dem Vorbearbeitungs-Vormontagesystem verringert werden.

Ferner ist gemäß der Element-Vormontage-Maschine 10 der vorliegenden Ausführungsform, da die Zwischenlage 12 und die Seitenwände 14, die von der Element-Vormontage-Maschine 10 transportiert wurden, nachfolgend um die Formtrommel 40 gewickelt werden, keine Lagerdauer zum Lagern der Zwischenlage 12 und der Seitenwände 14 erforderlich, so daß sich die Zwischenlage 12 und die Seitenwände 14 infolge des Ablaufens von Zeit während der Lagerdauer nicht verändern. Die Abmessungen der Teile in der Zwischenlage und den Seitenwänden verändern sich dadurch nicht. Zusätzlich können, wenn die Zwischenlage 12 und die Seitenwände 14 fehlerhafte Stellen in ihrer Anordnung oder ähnlichem aufweisen, diese sofort entdeckt werden, so daß die Rückmeldung des Verfahrens schnell durchgeführt werden kann, und die Zeit, die seit dem Aneinanderheften unter Druck der Zwischenlage 12 und der Seitenwände 14 verstrichen ist, kurz ist. Deshalb können die Zwischenlage 12 und die Seitenwände 14 leicht modifiziert werden.

Ferner ist gemäß der Element-Vormontage-Maschine 10 der vorliegenden Ausführungsform die obere Transportbahn der beiden Transportbahnen die Zwischenlagen-Transportbahn zum Transportieren einer Zwischenlage 12, und die untere Transportbahn der Transportbahnen ist die Seitenwand- Transportbahn zum Transportieren der Seitenwände 14. Anstelle dieser kann die obere Transportbahn der Transportbahnen die Seitenwand-Transportbahn zum Transportieren der Seitenwände 14 bilden, und die untere Transportbahn der Transportbahnen kann eine Zwischenlagen-Transportbahn zum Transportieren der Zwischenlage 12 bilden. Zusätzlich wird gemäß der Element- Vormontage-Maschine 10 der vorliegenden Ausführungsform die Ultraschall-Schneideinrichtung 24 als die Schneideinrichtung verwendet. Jedoch ist die Schneideinrichtung nicht auf die Ultraschall-Schneideinrichtung 24 beschränkt.

Da die Element-Vormontage-Maschine der vorliegenden Erfindung die oben beschriebene Gestalt aufweist, kann ein Reifen effizient geformt werden. Die Maschine ist kompakt ausgeführt, und Herstellungskosten werden dadurch eingespart. Die Abmessungen der Teile verändern sich nicht infolge des Ablaufens von Zeit, und die Maschine kann dadurch leicht modifiziert werden. Demzufolge wird eine hervorragende Wirkungsweise erreicht.

Ferner ist zu verstehen, daß die vorliegende Erfindung nicht auf die beschriebenen Ausführungsformen beschränkt ist, und daß verschiedene Veränderungen und Modifikationen durchgeführt werden können.


Anspruch[de]

1. Element-Vormontage-Maschine (10) mit:

einer Zwischenlagen-Auszieheinrichtung (16), die an der stromaufwärtigen Seite in einer Element- Transportrichtung einer Formtrommel vorgesehen ist;

einer Zwischenlagen-Zentriereinrichtung (18), die an der stromabwärtigen Seite in der Element-Transportrichtung der Zwischenlagen-Auszieheinrichtung (16) vorgesehen ist, zum Führen einer Zwischenlage (12), die durch die Zwischenlagen-Auszieheinrichtung (16) ausgezogen wird, zu einer Mitte der Stelle, an der die Zwischenlage (12) um die Formtrommel gewickelt wird, wobei die Zwischenlagen-Zentriereinrichtung einen Führungsförderer (18) und ein Paar von Zwischenlagen-Positionssensoren (20) aufweist, die derart vorgesehen sind, daß sie Seiten des Führungsförderers (18) entsprechen und die Abweichung einer Mittellinie in der Querrichtung der Zwischenlage (12) von der Referenzmitte der Stelle, an der die Zwischenlage (12) um die Formtrommel gewickelt wird, aufweist, und wobei der Führungsförderer (18) anhand des erfaßten Wertes gesteuert wird;

einer Seitenwand-Auszieheinrichtung (26), die an der stromaufwärtigen Seite in der Element-Transportrichtung der Formtrommel vorgesehen ist;

einer Seitenwand-Zentriereinrichtung (28), die an der stromabwärtigen Seite in der Element-Transportrichtung der Seitenwand-Auszieheinrichtung (26) vorgesehen ist, zum Führen einer jeden der Seitenwände (14), die durch die Seitenwand-Auszieheinrichtung (26) ausgezogen werden, zu einer Mitte der Stelle, an der die Seitenwand (14) um die Formtrommel gewickelt wird;

einer Gesamt-Transporteinrichtung (24), die an der stromabwärtigen Seite der Zwischenlagen- Zentriereinrichtung (18) und der Seitenwand- Zentriereinrichtung (28) vorgesehen ist, zum Transportieren der Zwischenlage (12) und der Seitenwände (14) auf die Formtrommel in einem Zustand, in dem sie überlappt sind;

einer Druck-Hefteinrichtung (32), die an der Gesamt- Transporteinrichtung (24) und zum Druck-Heften der Zwischenlage (12) und der Seitenwände (14) vorgesehen ist; und

einer Schneideinrichtung (34), die an der stromabwärtigen Seite der Druck-Hefteinrichtung (32) in der Gesamt-Transporteinrichtung (24), zum Schneiden der Zwischenlage (12) und der Seitenwände (14) gleichzeitig, vorgesehen ist.

2. Element-Vormontage-Maschine nach Anspruch 1, wobei die Zwischenlagen-Auszieheinrichtung ein Zwischenlagen- Ausziehförderer (16) ist.

3. Element-Vormontage-Maschine nach Anspruch 1, wobei die Seitenwand-Auszieheinrichtung ein Seitenwand- Ausziehförderer (26) zum Ausziehen eines Paars von Seitenwänden (14) ist.

4. Element-Vormontage-Maschine nach Anspruch 1, wobei die Seitenwand-Zentriereinrichtung ein Paar von Führungsförderern (28), die jeweils dem Paar von Seitenwänden (14) entsprechen, und zwei Paare von Seitenwand-Positionssensoren (30) aufweist, die jeweils an dem Paar von Führungsförderern (28) vorgesehen sind.

5. Element-Vormontage-Maschine nach Anspruch 4, wobei jedes Paar von Seitenwand-Positionssensoren (30) die Abweichung einer Mittellinie in der Querrichtung einer jeden Seitenwand (14) von der Referenzmitte der Stelle, an der die Seitenwand (14) um die Formtrommel gewickelt wird, aufweist, und wobei jeder Führungsförderer (28) anhand des erfaßten Wertes gesteuert wird.

6. Element-Vormontage-Maschine nach Anspruch 1, wobei die Gesamt-Transporteinrichtung ein Gesamt-Transportförderer (24) ist.

7. Element-Vormontage-Maschine nach Anspruch 1, wobei die Druck-Hefteinrichtung eine Druck-Heftrolle (32) ist.

8. Element-Vormontage-Maschine nach Anspruch 1, wobei die Schneideinrichtung eine Ultraschall-Schneideinrichtung (34) ist.







IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com