PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19734624C2 21.06.2000
Titel Leuchtenkörper für die Innenbeleuchtung von Lastkraftwagen - Fahrerhäusern
Anmelder MAN Nutzfahrzeuge AG, 80995 München, DE
Erfinder Eisermann, Günter, 85757 Karlsfeld, DE;
Adlhart, Helmut, 81929 München, DE;
Kraus, Wolfgang, Prof., 81547 München, DE
DE-Anmeldedatum 09.08.1997
DE-Aktenzeichen 19734624
Offenlegungstag 11.02.1999
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 21.06.2000
Veröffentlichungstag im Patentblatt 21.06.2000
IPC-Hauptklasse B60Q 3/00

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen Leuchtenkörper im Dachbereich eines Fahrerhauses eines Lastkraftwagens für die Innenbeleuchtung.

Aus dem Gebrauchsmuster G 84 00 790.7 ist ein vorgeformtes Wagendach bekannt, in dem in einem mittleren Feld Bedienteile und Leuchten eingebaut sind. Im vorderen Mittelbereich des Wagendaches ist eine Raumleuchte angeordnet, die hauptsächlich den vorderen Boden- und Sitzbereich ausleuchtet. Dahinter ist eine schwenkbare Leseleuchte angeordnet, die für den Fahrer- und Beifahrersitz gleichermaßen dient.

Aus der Patentschrift DE 33 01 945 ist eine Leuchte bekannt, die mittig des Leuchtengehäuses eine Raumleuchte und links und rechts davon je eine schwenkbare Leselampe aufweist. Die Leuchte ist sinnvollerweise in der Nähe der Längsmittelachse des Fahrzeuges einzubauen.

Aus der DE 44 15 885 A1 ist eine Innenleuchte bekannt, die aus einer Raumleuchte und einer nicht verstellbaren Leselampe besteht. Je nach Anordnung der Lampe im Fahrzeug wird ein von der Anordnung abhängiger Boden- und Sitzraum ausgeleuchtet und trifft mehr oder weniger den Fahrer- oder Beifahrersitz.

Aus der EP 0 475 065 A1 ist eine Innenleuchte bekannt, die auch aus einer Raumleuchte und einer Leselampe besteht, wobei das Lichtscheibenteil der Leselampe durch eine kalottenartige Lagerung verstellbar ist.

Die US-Patentschrift 3,944,804 offenbart eine Raum- und eine Leseleuchte, die im Halter des Innenspiegels integriert ist. Die Leuchte hat zwei gleiche elektrische Leuchtmittel, die mit einer bereichsweise transparenten Abdeckung für die Raumausleuchtung versehen ist. Die Abdeckung ist längsverschieblich gelagert und mit dem Verschieben ist das Licht ein- und ausschaltbar. In der genannten Abdeckung sind zwei, schräg nach außen gerichtete Linsen als Leseleuchten vorgesehen.

Die Leuchten der genannten Druckschriften beleuchten mit ihrer Raumleuchte alle hauptsächlich den Bodenraum des Fahrzeuges und den Fahrer- und Beifahrersitz und sind somit hauptsächlich für Pkw's geeignet.

Die Leselampen haben alle einen schrägen Lichteinfall, wenn der Fahrer oder Beifahrer aufrecht sitzend lesen will. Damit der Lesende gutes Licht hat, muß er sich mit dem Lesegut in Richtung Fahrzeugmitte beugen.

Bei einem Lastkraftwagen ist der Fahrerplatz ein Arbeitsplatz, der gut ausleuchtbar sein muß. Außerdem ist das Fahrerhaus, zumindest bei Fernlastkraftwagen, auch Wohnraum. Auch in den Abmessungen ist der Innenraum eines solchen Fahrerhauses größer, als der vergleichbare Innenraum eines Pkw's. Die Leuchten der genannten Druckschriften sind deshalb für die Innenbeleuchtung von Lastkraftwagenfahrerhäusern nicht geeignet.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, in einem Lkw für den Fahrerplatz und für den Beifahrerplatz eine optimiert positionierte Leselampe sowie eine Raumleuchte für die zweckmäßige Ausleuchtung des Fahrerhauses zu schaffen.

Die Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die Merkmale des Patentanspruches gelöst.

Dadurch, daß der erfindungsgemäße Leuchtenkörper aus Raumleuchte und Leselampe besteht, die übereinander angeordnet sind, wobei die Raumleuchte oben und die Leselampe unten angeordnet ist, ist sowohl der Raum des Fahrerhauses wie auch der Raum vor dem Fahrer optimal ausleuchtbar.

Die Leselampe ist im Leuchtenkörper fest installiert und kann nicht geschwenkt oder verstellt werden. Dadurch ist die Ausführung preiswert und robust. Die Lage des Leuchtenkörpers und des Reflektors für die Leselampe ist so im vorderen Dachbereich vorzusehen, daß von der Leselampe das ganze Lenkrad beleuchtet wird.

Eine vorteilhafte Lage des Leuchtenkörpers ist links über dem Fahrersitz im vorderen Wandbereich. Aus dieser Lage kann durch einen entsprechend ausgerichteten Leselampenreflektor das austretende Lichtbündel das Lenkrad beleuchten. Es ist damit sichergestellt, daß der Platz, an dem der Fahrer gut lesen und schreiben kann, auch gut ausleuchtbar ist.

Der Leuchtenkörper ist so ausgebildet, daß er auch rechtsseitig des Fahrerhauses einbaubar ist. Dadurch hat auch der Beifahrer eine Leselampe.

Bei der Ausführung als Rechtslenker-Lastkraftwagen leuchtet die Leselampe auf das rechts angeordnete Lenkrad.

Der Leuchtenkörper ist weiterhin so stabil ausgebildet, daß er seine tragende Funktion für das danebenliegende Ablagefach hat.

Die Leuchtenscheibe für die Innenbeleuchtung und die Leselampe ist einteilig und hat Durchbrüche für die Schalter.

In der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel der Erfindung schematisch dargestellt.

Es zeigen:

Fig. 1 eine Seitenansicht des Fahrerhauses mit dem Leuchtenkörper,

Fig. 2 eine Ansicht vom Fahrerplatz aus gesehen.

Die Fig. 1 zeigt den Leuchtenkörper 10, der vorzugsweise im vorderen Dachbereich 13 eingebaut und linksseitig und rechtsseitig verwendbar ist.

Der Leuchtenkörper 10 beinhaltet eine Raumleuchte 11 und eine Leselampe 12. Die Leselampe 12 ist im Leuchtenkörper 10 fest installiert und das Lichtbündel aus der Leselampe 12 beleuchtet das Lenkrad 14. Die Raumleuchte 11 ist für eine optimierte Ausleuchtung des Fahrerhauses ausgestaltet. Die Reflektoren 15, 16 sind fest installiert und sind übereinander angeordnet. Die Leuchtenscheibe 18 ist einteilig gestaltet.

Die Fig. 2 zeigt den Leuchtenkörper 10 vom Fahrerplatz aus gesehen. Der Reflektor 16 für die Raumleuchte 11 ist über dem Reflektor 15 für die Leselampe 12 angeordnet.

Der Leuchtenkörper 10 ist so stabil ausgeführt, daß er eine tragende Funktion für das benachbarte Ablagefach 17 hat.


Anspruch[de]
  1. Leuchtenkörper im Dachbereich des Fahrerhauses eines Lastkraftwagens für die Innenbeleuchtung des Fahrerhauses, gekennzeichnet durch folgende Kombinationsmerkmale:.
    1. a) die Raumleuchte (11) und die Leselampe (12) sind übereinander angeordnet, wobei die Raumleuchte (11) oben und die Leselampe (12) unten angeordnet ist,
    2. b) der Reflektor (15) für die Leselampe (12) ist fest eingebaut,
    3. c) das Licht aus der Leselampe (12) ist bei linksseitigem Einbau in Richtung vor dem Fahrer und bei rechtsseitigem Einbau in Richtung vor dem Beifahrer gerichtet,
    4. d) die Leuchtenscheibe (18) für beide Leuchten (11, 12) ist einteilig und weist Durchbrüche für die Schalter auf,
    5. e) der Leuchtenkörper (10) ist so stabil ausgestaltet, daß er in Einbaulage eine tragende Funktion für eine im vorderen Dachbereich des Fahrerhauses angeordnete Gepäckablage (17) hat.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com