Warning: fopen(111data/log202008092010.log): failed to open stream: No space left on device in /home/pde321/public_html/header.php on line 107

Warning: flock() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/pde321/public_html/header.php on line 108

Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/pde321/public_html/header.php on line 113
Koordinatenmessgerät - Dokument EP1020777
 
PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP1020777 24.08.2000
EP-Veröffentlichungsnummer 1020777
Titel Koordinatenmessgerät
Anmelder Fa. Carl Zeiss, 89518 Heidenheim, DE;
Carl-Zeiss-Stiftung Trading as Carl Zeiss, 89518 Heidenheim, DE
Erfinder Ruck, Otto, 73479 Ellwangen-Pfahlheim, DE
Vertragsstaaten AT, BE, CH, CY, DE, DK, ES, FI, FR, GB, GR, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PT, SE
Sprache des Dokument DE
EP-Anmeldetag 15.12.1999
EP-Aktenzeichen 991249871
EP-Offenlegungsdatum 19.07.2000
Veröffentlichungstag im Patentblatt 24.08.2000
IPC-Hauptklasse G05B 19/401

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Koordinatenmeßgerät mit Antrieben zum Verstellen der Komponenten des Koordinatenmeßgerätes , wobei die Antriebe in einem fest definierten Zeittakt nacheinander vorgegebenen Antriebssollwerten entsprechend verstellt werden, sowie ein entsprechendes Verfahren.

Ein derartiges Koordinatenmeßgerät ist aus dem Stand der Technik bereits bekannt, und beispielsweise in dem US-Patent 5,471,406 oder aber auch in dem US-Patent 5,726,917 detailliert beschrieben. In den hierin gezeigten Koordinatenmeßgeräten werden von einem Rechner an eine Steuerung zunächst Daten über zu vermessende Geometrielemente eines Werkstückes übergeben. Die Steuerung erzeugt aus den Daten dann Antriebssollwerte, die an die Antriebe des Koordinatenmeßgerätes weitergegeben werden. Beispielsweise erzeugt die Steuerung sogenannte Lagesollwerte, die an die Lageregelkreise der Antriebe zum Verfahren des Tastkopfes in den drei Koordinatenmeßrichtungen in einem fest definierten Zeittakt nacheinander übergeben werden und von den Antrieben dann entsprechend abgefahren werden. Analoges gilt für die Sollmeßkraft, die über Meßkraftgeneratoren auf den Taststift aufgeschaltet wird. Auch diese wird entsprechend der Geometrie des abzutastenden Geometrieelementes im Voraus berechnet und während des Abtastens entsprechend an die Meßkraftgeneratoren übergeben.

Während des Abtastens des Werkstückes werden in den drei Koordinatenmeßrichtungen die jeweiligen Maschinenpositionen des Tastkopfes aufgenommen sowie zusätzlich auch die Taststiftauslenkung aufgenommen und ebenfalls in der Steuerung ausgewertet.

Die von der Steuerung erzeugten Antriebssollwerte werden hierbei so berechnet, daß diese nacheinander im Zeittakt an den Antrieben anliegen müssen, da sonst im Meßablauf Probleme auftreten. Beispielsweise werden die Lagesollwerte so berechnet, daß die Antriebe den Tastkopf entsprechend einem Geschwindigkeits- und Beschleunigungsprofil verfahren. Werden die Lagesollwerte dann jedoch zeitlich nicht nacheinander exakt im Zeittakt angefahren, so kommt es in den Antrieben des Koordinatenmeßgerätes zu übermäßig starken Brems- oder Anfahrbeschleunigungen, die schnell zu einer Überbeanspruchung des Koordinatenmeßgerätes führen können.

Andersherum ist es genauso notwendig, daß die gemessenen Meßwerte, wie beispielsweise die Taststiftauslenkung, also die Auslenkung des Taststiftes gegenüber dem Tastkopf oder die Maschinenposition, also die Positionen des Tastkopfes im Maschinenkoordinatensystem zeitlich immer korrekt erfaßt wird, da sonst einzelne Meßpunkte, die sowohl bei der Meßdatenauswertung erforderlich sind, wie auch zur Nachregelung der vorberechneten Lagesollwerte erforderlich sind, nicht mehr korrekt ausgewertet werden können.

Bei den Koordinatenmeßgeräten die in den US-Patenten US 5,471,406 und US 5,726,917 beschrieben wurden, wird dieses Echtzeitverhalten dadurch erreicht, indem die einzelnen Komponenten der Steuerung als Mikroprozessoren ausgerührt sind, die ein sehr gutes Echtzeitverhalten aufweisen und für die, sowohl die Bereitstellung der Lagesollwerte für die Lageregelkreise der Antriebe, wie auch die Aufnahme der Meßwerte keinerlei Problem darstellt.

In neuerer Zeit sind auf dem Markt immer kostengünstigere und leistungsfähigere Rechner erhältlich, so daß zunehmend der Wunsch entsteht, die Funktionalität der Steuerung, die bislang durch Mikroprozessoren erfüllt wurde, nach und nach durch den Zentralprozessor des Auswerterechners durchführen zu lassen. Dieser Wunsch war jedoch bislang nicht ohne größeren Zusatzaufwand umsetzbar, da die heute verfügbaren Betriebssysteme für entsprechende Rechner, wie beispielsweise UNIX, LINUX, WINDOWS 95, WINDOWS NT etc. kein oder nur ein ungenügendes Echtzeitverhalten aufweisen. Unter Echtzeitverhalten sollte hierbei in dieser Anmeldung verstanden werden, daß der Rechner Zeiträume von länger als 0,1 Millisekunden aufweist, in denen er an die Antriebe keine Antriebssollwerte senden kann und in denen er ebensowenig Meßwerte empfangen kann. Bei der Implementierung der steuerungseigenen Einheiten als Software in einem derartigen Rechner würde dies zwangsläufig dazu führen, daß einzelne erzeugte Antriebssollwerte verloren gehen, mit der Folge, daß beispielsweise die Mechanik des Koordinatenmeßgerätes hierdurch unweigerlich überbeansprucht würde, oder daß einzelne Meßwerte verloren gehen, was dazu führt, daß eine vernünftige Nachregelung der Lagesollwerte oder eine vernünftige Auswertung der Meßwerte nicht mehr gewährleistet ist.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es deshalb hiervon ausgehend, ein Koordinatenmeßgerät vorzuschlagen, bei dem möglichst viele Funktionen der Steuerung durch einen Rechner mit einem Betriebssystem ohne Echtzeitverhalten übernommen werden, sowie ein entsprechendes Verfahren, mit dem dies möglich ist.

Die Aufgabe wird gemäß den Merkmalen der unabhängigen Ansprüche 1 und 9 gelöst.

Der erfinderische Grundgedanke ist hierbei darin zu sehen, daß die Antriebssollwerte in einem Steuerrechner mit einem Betriebssystem ohne Echtzeitverhalten berechnet werden und eine Baugruppe bereitgestellt wird, in der im Voraus auf Anforderung des Steuerrechners mehrere in den folgenden Takten abzufahrende Lagesollwerte abgespeichert werden und die die im voraus abgespeicherten Lagesollwerte automatisch im Zeittakt an die Antriebe weitergibt und/oder in der zusätzlich mehrere in dem vorgegebenen Zeittakt aufgenommene Meßwerte abgespeichert werden und auf Anforderung des Steuerrechners zur Auswertung an den Steuerrechner übergeben werden.

Hierdurch ergibt sich der besondere Vorteil, daß nunmehr auch nahezu alle Steuerungsfunktionen mit einem sehr kostengünstigen Steuerrechner mit einem Betriebssystem ohne Echtzeitverhalten durchgeführt werden können und trotz alledem gewährleistet ist, daß keine Antriebssollwerte und/oder Meßwerte verloren gehen.

Als mögliche Antriebssollwerte kommen hierbei die unterschiedlichsten Werte in Frage. Neben den Lagesollwerten, mit denen die Antriebe zum Verfahren des Tastkopfes in den drei Koordinatenrichtungen angesteuert werden, kann es sich bei den Antriebssollwerten auch um die Sollmeßkraftwerte handeln, über die die Meßkraftgeneratoren angesteuert werden, wenn es sich um einen entsprechenden messenden Tastkopf handelt. Für den Fall beispielsweise, daß als Tastkopf ein eindimensional messender optischer Tastkopf eingesetzt wird, der an einer Dreh-Schwenk-Einheit befestigt ist, können die Antriebssollwerte auch die von der Dreh-Schwenk-Einheit einzustellenden Solldrehwinkel sein.

Die Meßwerte können ebenfalls vielfältig variieren. Sie werden üblicherweise die sogenannte Maschinenposition des Tastkopfes, d.h. die genaue Position des Tastkopfes im Maschinenkoordinatensystem umfassen. Diese Maschinenposition wird durch Ablesen von Maßstäben über entsprechende Abtastköpfe erzielt, wobei die betreffenden Maßstäbe an der Mechanik zum Verfahren des Tastkopfes in den einzelnen Koordinatenrichtungen befestigt sind und die Maschinenposition in den einzelnen Meßrichtungen (x, y, z) wiedergeben.

Auch das Meßsignal des Tastkopfes ist ein üblicher Meßwert. Im Falle beispielsweise eines sogenannten messenden Tastkopfes, bei dem ein Taststift gegenüber dem Tastkopf beweglich gelagert ist, handelt es sich bei dem Meßwert um die Auslenkung des Taststiftes aus seiner Ruhelage; bei einem optischen Tastkopf beispielsweise um den Abstand der Werkstückoberfläche zum Tastkopf. Sollte es sich um einen messenden Tastkopf mit aktiven Meßkraftgeneratoren handeln, kann es zusätzlich sinnvoll sein die tatsächlich eingestellten Meßkräfte zu erfassen. Ein weiterer möglicher Meßwert wäre der eingestellte Drehwinkel sowie der eingestellte Schwenkwinkel einer Dreh-Schwenk-Einheit.

In einer besonders vorteilhaften Weiterbildung der Erfindung werden die Antriebssollwerte und/oder die Meßwerte zusammen mit einer Zeitinformation in der Baugruppe gespeichert, die den Zeitpunkt im Meßablauf angibt, zu dem der betreffende Antriebssollwert angefahren wird und/oder die Meßwerte aufgenommen sind. Hierdurch lassen sich jederzeit die in der Baugruppe gespeicherten Antriebssollwerte sowie die Meßwerte zeitlich in den Meßablauf einordnen. Die Zeitinformation kann hierbei beispielhaft die kumulierte Anzahl an Taktflanken des Zeittaktes seit Beginn des Meßablaufes sein. Die Zeitinformation für die Meßwerte kann hierbei einfach durch einen Zähler ermittelt werden, der die Taktflanken des Zeittaktes zählt, und der zu Beginn des Meßablaufes zurückgesetzt wird. Die Zeitinformation der Antriebssollwerte hingegen muß rechnerisch durch den Steuerrechner im Voraus berechnet werden.

Zur Realisierung der Funktionalität können die Komponenten der Baugruppe im einfachsten Fall aus einfachen Hardwarekomponenten aufgebaut sein und hierzu wenigstens ein bzw. mehrere Schieberegister umfassen, sowie gegebenenfalls einen Zähler für die Zeitinformation und/oder eine Schreib-Lese-Baugruppe, über die das Schieberegister durch den Steuerrechner beliebig geladen und ausgelesen werden kann. Durch den Takt werden die Antriebssollwerte und/oder die aufgenommenen Meßwerte in dem bzw. den Schieberegistern gegebenenfalls zusammen mit der zugehörigen Zeitinformation jeweils um einen Speicherplatz weitergeschoben. Der Zähler, der optional die besagte Zeitinformation liefert, wird ebenfalls im Takt der Baugruppe inkrementiert. Die Schreib-Lese-Baugruppe kann unter Ansteuerung des Rechners die Schieberegister auslesen bzw. beschreiben.

In einer etwas aufwendigeren Gestaltung kann zusätzlich ein Single-Chip-Controller vorgesehen werden, über den die Schieberegister und gegebenenfalls der Zähler und die Schreib-Lese-Baugruppe angesteuert und verwaltet werden. Hierdurch läßt sich das Verhalten der einzelnen Komponenten gezielt koordinieren und gegebenenfalls auch verändern. Insbesondere können auch einzelne oder alle Komponenten, wie beispielsweise der Zähler unmittelbar durch den Single-Chip-Controller emuliert werden.

Die Aufgabe kann aber selbstverständlich auch nur durch einen Mikroprozessor realisiert werden, der die einzelnen Komponenten komplett durch ein entsprechendes Programm emuliert. Zur Emulation des Schieberegisters und der Schreib-Lese-Baugruppe kann der Mikroprozessor dann einen Speicherbereich des Mikroprozessors reservieren und die Schreib- und Leseoperationen gesteuert durch das Programm dann analog zur oben beschriebenen Funktionalität des Schieberegisters und der Schreib-Lese-Baugruppe organisieren. Sowohl das Einspeichern der besagten Antriebssollwerte auf Anfrage des Rechners in unterschiedliche Speicherplätze und das übermitteln der Antriebssollwerte entsprechend dem angelegten Zeittakt an die Antriebe, wie auch das Abspeichern der gemessenen Meßwerte im richtigen Zeittakt und das Auslesen der Meßwerte an den Steuerrechner wird dann alleine im Mikroprozessor realisiert.

Weitere Vorteile und Weiterbildungen der Erfindung werden nunmehr anhand der folgenden Figurenbeschreibung gezeigt.

Hierin zeigen:

Figur 1
eine rein schematische Schaltskizze einer Steuerung eines entsprechenden Koordinatenmeßgerätes; und
Figur 2
eine detaillierte Prinzipschaltskizze der Baugruppe (1) "echtzeitgetakteter Datenbuffer".

Figur 1 zeigt eine rein prinzipielle Übersichtsskizze der erfindungsgemäßen Steuerung eines Koordinatenmeßgerätes. Die Steuerung funktioniert hierbei im wesentlich derart, daß zunächst aus der Angabe eines zu vermessenden Geometrieelementes auf einer Werkstückoberfläche sogenannte Lagesollwerte (Li) berechnet werden, denen gemäß die Antriebe (14) zum Verfahren des Tastkopfes in den drei Koordinatenrichtungen (x, y, z) verfahren werden. Die Lagesollwerte (Li) geben hierbei die exakte Position für jeden der drei Antriebe in den drei Koordinatenrichtungen für einen festen Zeitpunkt an und werden einem Zeittakt (Takt) folgend nacheinander abgearbeitet. Die Lagesollwerte (Li) werden hierbei an den Lageregler (13) übergeben, der entsprechend der Lagesollwerte die Antriebe (14) in den drei Koordinatenrichtungen (x, y, z) antreibt. Über entsprechende Wegmeßeinheiten (15), d.h. also Maßstäbe und zugeordnete Sensoren zum Auslesen der Maßstäbe, kann dann die exakte Position (Xm, Ym, Zm) des Tastkopfes im Maschinenkoordinatensystem gemessen werden und über die Baugruppe (16) "Meßwerterfassung" zum einen an den Lageregler (13) rückgekoppelt werden, um hierdurch entsprechend nachregeln zu können und zum anderen an die Steuerung zurückgegeben werden, um hierdurch die Meßergebnisse auswerten zu können. In analoger Weise erzeugt die Steuerung gleichfalls sogenannte Sollmeßkräfte (Fsoll), mit denen der Taststift (7) über entsprechende Meßkraftgeneratoren (23) in den drei Koordinatenrichtungen (x, y, z) gegenüber dem Tastkopf (2) beaufschlagt wird. Die entsprechenden Meßkräfte werden ebenfalls in der Steuerung berechnet und zwar derart, daß sie normal auf die Werkstückoberfläche im betreffenden Meßpunkt gerichtet sind. Die Komponenten des Meßkraftvektors werden hierbei an eine Baugruppe (22) übergeben, die wiederum die Meßkraftgeneratoren (23) im Tastkopf (2) ansteuert. Die tatsächlich eingestellte Ist-Meßkraft (Fix, Fiy, Fiz) kann hierbei, wenn es sich bei den Meßkraftgeneratoren (23) beispielsweise um elektromagnetische Linearmotoren handelt, anhand von den Strömen, die jeweils durch die einzelne Meßkraftgeneratoren fließen, gemessen werden und entsprechend an die Steuerung zurückgemeldet werden. Darüberhinaus wird über entsprechende Sensoren (18) im Tastkopf (2) die Auslenkung des Taststiftes (7) gegenüber dem Tastkopf (2) in den drei Koordinatenmeßrichtungen gemessen und als sogenannte Taststiftauslenkung (XT, YT, ZT) ebenfalls an die Steuerung zur Meßdatenauswertung und gegebenenfalls zur Rückkopplung auf die Lagesollwerte weitergeleitet.

Eine derartige Steuerung ist im Detail in unserem deutschen Patent DE 421 24 55 C2 sowie dem korrespondierenden US-Patent US 5,471,406 und auch in unserer deutschen Offenlegungsschrift DE 195 29 547 A1 und dem hierzu korresspondierenden US-Patent US 5,726,917 beschrieben, auf die hiermit ausdrücklich Bezug genommen wird.

Wie bereits eingangs ausgeführt, sind in letzter Zeit starke Bestrebungen im Gange, die einzelnen Komponenten der Steuerung, die in den betreffenden oben genannten Dokumenten als einzelne Mikroprozessoren mit eigener Firmware ausgestattet waren, zunehmend durch die Zentraleinheit des Steuerrechners (3, 4, 5) mit zu übernehmen. Wie bereits ebenfalls ausgeführt, besteht hierbei jedoch das erhebliche Problem, daß bei den heute üblichen Rechnern keine echtzeitfähigen Betriebssysteme vorliegen, so daß eine zeitrichtige Anlieferung der Antriebssollwerte, also z.B. der Lagesollwerte (Li) an den Lageregler (13) oder eine chronologische Aufzeichnung der Meßwerte wie beispielsweise der Maschinenposition (Xm, Ym, Zm) und der Taststiftauslenkung (XT, YT, ZT) an den Steuerrechner (3, 4, 5) nicht sichergestellt werden kann. Zu den nicht echtzeitfähigen Betriebssystemen zählen hierbei beispielsweise UNIX, LINUX, WINDOWS NT, WINDOWS 98 etc..

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, weist die Steuerung gemäß Figur 1 eine Baugruppe (1) mit der Bezeichnung " echtzeitgetakteter Datenbuffer " auf, in der im voraus auf Anforderung des Steuerrechners (3, 4, 5) mehrere in den folgenden Takten anzufahrende Antriebssollwerte (Li, Fsoll) abgespeichert werden und die im voraus abgespeicherten Antriebssollwerte (Li, Fsoll) automatisch im Zeittakt an die Antriebe (14, 23) des Koordinatenmeßgerätes weitergegeben werden. Damit gelingt es, im Steuerrechner (3, 4, 5) mit einem Betriebssystem ohne Echtzeitverhalten die Antriebssollwerte (Li, Fsoll) zu berechnen und trotzdem an die Antriebe (14, 23) in einem fest definierten Zeittakt nacheinander die vorgegebenen Antriebssollwerte (Li, Fsoll) zeitrichtig zu liefern.

Analog ist gleichfalls auch für die zeitrichtige Erfassung der gemessenen Meßwerte, also die gemessenen Maschinenpositionen (Xm, Ym, Zm), die gemessene Taststiftauslenkung (XT, YT, ZT) und die Istmeßkraft (Fix, Fiy, Fiz) zu sorgen. Die Baugruppe speichert ebenfalls mehrere in dem vorgegebenen Zeittakt aufgenommene Meßwerte zeitrichtig nacheinander in der Baugruppe (1) und übergibt diese Meßwerte auf Anforderung des Steuerrechners (3, 4, 5) an diesen zur Auswertung und zur Lageregelung.

Um die einzelnen Daten, d.h. also die Antriebssollwerte (Li, Fsoll) und die Meßwerte (Xm, Ym, Zm; XT, YT, ZT; Fix, Fiy, Fiz) in jedem Fall chronologisch richtig zuordnen zu können, sollten die betreffenden Werte zusammen mit einer Zeitinformation in der Baugruppe (1) abgespeichert werden, die den Zeitpunkt im Meßablauf angibt, zu dem der betreffende Antriebssollwert angefahren wird und/oder die Meßwerte aufgenommen sind. Hierdurch läßt sich eine eindeutige Zuordnung der betreffenden Werte zum zeitlichen Ablauf auch im nachhinein rekonstruieren.

Eine prinzipielle Skizze, wie die Baugruppe (1) mit der Bezeichnung ,,echtzeitgetakteter Datenbuffer" hierbei aufgebaut sein könnte, ist Figur 2 zu entnehmen. Wie aus Figur 2 zu sehen, weist die Baugruppe (1) hierbei zwei schieberegisterartige Speicher (8) und (9) auf, deren Speicherplätze über einen Single Chip Controller (11) pro Zeittakt (Takt) jeweils um eine Speicherstelle nach rechts verschoben werden. Das linke Schieberegister (8) ist hierbei mit den Meßwerten, die hierbei rein beispielhaft die Taststiftauslenkung (XT, YT, ZT), die Maschinenposition (Xm, Ym, ZM) sowie die Ist-Meßkraft (Fix, Fiy, Fiz) umfassen, gespeichert. Wie zu sehen ist, liegen die aktuellen Meßwerte hierbei am linken Speicherplatz des Schieberegisters (8) an und füllen diesen Speicherplatz automatisch. Zusätzlich liegt am oberen, linken Speicherplatz des Schieberegisters (8) eine Zeitinformation (t) an, die den exakten Zeitpunkt angibt, zu dem die Meßwerte in den betreffenden Speicherplatz eingeschrieben wurden. Dies ist die Summe der Taktflanken des Zeittaktes (Takt) seit Beginn des Meßablaufes, die durch einen Zähler (24) gezählt wird, so daß sich hierüber exakt rekonstruieren läßt, zu welchem Zeitpunkt die Meßwerte in das Schieberegister (8) eingegangen ist. Der Zähler (24) wird über die Leitung "Reset" zu Beginn eines neuen Meßvorganges zurückgesetzt. Der Inhalt der betreffenden Speicherstellen wird nunmehr im Takt der Baugruppe (1) immer um eine Stelle nach rechts verschoben, so daß die linkeste Speicherspalte immer wieder neu mit neuen Meßwerten gefüllt werden kann. Sollte der Steuerrechner (4) nunmehr einmal nicht rechtzeitig die betreffenden Meßwerte auslesen können, so werden die betreffenden Meßwerte mit der entsprechenden Zeitinformation (t) während eines Zeitraumes von hier beispielhaft 10 Takten in dem Register (8) gebuffert, wobei die Baugruppe (1) dann, wenn der Steuerrechner wieder aktiv ist, alle 10 Meßwerte über die Schreib-Lese-Baugruppe (10) aus dem Register (8) auslesen kann und an den Steuerrechner (4) übertragen kann.

Ähnlich ist die Funktionsweise des zweiten Registers (9), in dem die Antriebssollwerte (Li, Fsoll) gespeichert werden. Hierbei werden die hier beispielhaft für 10 Takte im voraus berechneten Antriebssollwerte, d.h. hier also die Lagesollwerte (Li) und die Meßkraftsollwerte (Fsoll) auf Anforderung des Steuerrechners gemeinsam mit einer entsprechenden Zeitinformation (t), die ebenfalls im Steuerrechner im voraus berechnet wurde, über die Schreib-Lese-Baugruppe (10) in das Register (9) eingeschrieben. Das nunmehr mit Antriebssollwerten geladene Register (9) wird im Zeittakt jeweils um eine Speicherstelle nach rechts verschoben, so daß in der rechtesten Spalte des Registers (9) immer die aktuellen Antriebssollwerte anliegen und an die betreffenden Antriebe, d.h. also die Meßkraftgeneratoren (23) und die Antriebe des Koordinatenmeßgerätes (14) weitergereicht werden können. Hierdurch ist es möglich, daß der Steuerrechner während einer Anzahl von Zeittakten auch einmal keine Antriebssollwerte liefern kann und das Koordinatenmeßgerät trotzdem den vorher definierten Meßablauf weiterführen kann. Nachdem der Steuerrechner in einem solchen Fall dann wieder aktiv ist, können in einem nächsten Schritt die nun wieder entleerten Speicherspalten des Registers (9) entsprechend aufgefüllt werden. Darüberhinaus ist es selbstverständlich möglich, die bereits beschriebenen Speicherspalten des Registers (9) mit einer neuen Information zu überschreiben, wenn beispielsweise die tatsächliche Geometrie des Werkstückes gegenüber der Sollgeometrie abweicht und somit die Lagesollwerte (LI) zur Ansteuerung der Antriebe (14) nachkorrigiert werden müssen. Es sollte an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich angemerkt werden, daß es selbstverständlich Ziel der Steuerung sein muß, immer durch den Rechner (3, 4, 5) die aktuellsten Meßwerte aus der linken Spalte des Schieberegisters (8) in Echtzeit auszulesen sowie die Antriebssollwerte in der rechten Spalte des Schieberegisters (9) im Echtzeitbetrieb zu aktualiseren. Diese Anforderung ergibt sich schon aus der Tatsache, daß bei einer Abweichung des Werkstückes gegenüber seiner Sollkultur möglichst frühzeitig insbesondere die Lagesollwerte (Li) nachgeregelt werden sollten, um den Taststift (8) in seinem zulässigen Auslenkbereich zu halten. Die Bufferung der Meßwerte und der Antriebssollwerte in den Schieberegistern (8, 9) geschieht nur, um in Zeiträumen, in denen der Steuerrechner (3, 4, 5) diese Werte nicht verarbeiten kann, einen reibungslosen Weiterbetrieb des Koordinatenmeßgerätes zu gewährleisten.

Zum Zeittakt (Takt) für die Baugruppe (1) und für die Baugruppen (13, 16, 19) und (22) ist noch zu sagen, daß es sich hierbei um einen systemweiten Takt handelt, der der Synchronisierung des Meßablaufes dient und damit folglich eine relativ geringe Taktfrequenz von beispielsweise 1 KHz aufweist. Es soll an dieser Stelle der Vollständigkeit halber noch explizit erwähnt werden, daß der Zeittakt (Takt) natürlich nichts mit dem Betriebstakt des Single Chip Controllers oder des Steuerrechners zu tun hat, der üblicherweise größer als 1 MHz ist.

Der Zeittakt (Takt) kann hierbei beispielsweise vom Betriebstakt des Steuerrechners (3, 4, 5) abgeleitet werden, indem der Betriebstakt auf eine relativ niedrige Taktrate heruntergeteilt wird. Selbstverständlich kann jedoch auch ein vom Steuerrechner unabhängiger Taktgeber verwendet werden.

Die Synchronisierung der Einschreibvorgänge in das Schieberegister (9) sollte dadurch erfolgen, indem der Steuerrechner (3, 4, 5) zunächst die Zeitinformation (8) der rechten Spalte ausliest, und das Schieberegister dann dementsprechend mit neuen Antriebssollwerten füllt. Die Ansteuerung der einzelnen Komponenten in der Baugruppe (1) erfolgt hierbei über einen Single Chip Controller (11), der die gesamte Organisation der Einzelkomponenten übernimmt. Der Single Chip Controller (11) steht natürlich mit dem Rechner (3, 4, 5) in Verbindung und Tausch mit diesem Daten (Di) aus.


Anspruch[de]
  1. Koordinatenmeßgerät mit
    • Antrieben (14, 23) zum Bewegen der Komponenten (2, 7) des Koordinatenmeßgerätes, wobei die Antriebe in einem fest definierten Zeittakt (Takt) nach einander vorgegeben Antriebssollwerten (LI, FSoll) entsprechend verstellt werden
    • einem Steuerrechner (4) mit einem Betriebssystem ohne Echtzeitverhalten, in dem die Antriebssollwerte (LI, FSoll) entsprechend berechnet werden
    • einer Baugruppe (1) in der im voraus auf Anforderung des Steuerrechners (4) mehrere in den folgenden Takten anzufahrende Antriebssollwerte (Li, FSoll) abgespeichert werden und die die im voraus abgespeicherten Antriebssollwerte automatisch im Zeittakt (Takt) an die Antriebe (14, 23) weitergibt und/oder in der mehrere in dem vorgegebenen Zeittakt aufgenommene Meßwerte (XT, YT, ZT, Xm, Ym, Zm, Fix, Fiy, Fiz) eines Meßablaufes abgespeichert werden und auf Anforderung des Steuerrechners zur Auswertung an den Steuerrechner (4) weitergereicht werden..
  2. Koordinatenmeßgerät nach Anspruch 1, wobei die Baugruppe so ausgestaltet ist, daß die Antriebssollwerte (Li, FSoll) und/oder die Meßwerte (YT, YT, ZT, Xm, Ym, Zm, Fix, Fiy, Fiz) zusammen mit einer Zeitinformation (t) gespeichert werden, die den Zeitpunkt im Meßablauf angibt, zu dem die betreffenden Antriebssollwerte angefahren werden und/oder die Meßwerte aufgenommen sind.
  3. Koordinatenmeßgerät nach Ansprüchen 1 oder 2, wobei die Zeitinformation die gezählten Takte seit Beginn des Meßablaufes sind.
  4. Koordinatenmeßgerät nach Ansprüchen 1 bis 3, wobei die Zeitinformation für die Meßwerte von einem Zähler (24) bereitgestellt wird, der im besagten Zeittakt (Takt) inkrementiert wird.
  5. Koordinatenmeßgerät nach Ansprüchen 1 - 4, wobei die Baugruppe (1) wenigstens ein Schieberegister (8, 9) umfaßt, in dem die Antriebssollwerte und/oder die Meßwerte sowie gegebenenfalls die Zeitinformation abgespeichert werden.
  6. Koordinatenmeßgerät nach Ansprüchen 1 - 5, wobei die Baugruppe (1) zusätzlich eine Schreib-Lese-Baugruppe (10) umfaßt, über die das Schieberegister (8, 9) beschrieben und/oder ausgelesen werden kann.
  7. Koordinatenmeßgerät nach Ansprüchen 1 - 6, wobei die Baugruppe (1) wenigstens einen Single-Chip-Controller (11) aufweist, der das Schieberegister (8, 9) und gegebenenfalls den Zähler (24) und/oder die Schreib-Lese-Baugruppe (10) verwaltet.
  8. Koordinatenmeßgerät nach Ansprüchen 1 - 6, wobei die Baugruppe (1) wenigstens einen Mikroprozessor umfaßt, der das Schieberegister und gegebenenfalls den Zähler und/oder die Schreib-Lese-Baugruppe (10) emuliert.
  9. Verfahren zur Steuerung eines Koordinatenmeßgerätes umfassend folgende Verfahrensschritte:
    • Erzeugen von Antriebssollwerten, die dem nachfolgenden Verstellen der Antriebe des Koordinatenmeßgerätes bei der Abarbeitung der Antriebssollwerte in einem fest definierten Zeittakt dienen, wobei die Antriebssollwerte in einem Rechner berechnet werden, der ein Betriebssystem ohne Echtzeitverhalten aufweist
    • speichern der im voraus berechneten Antriebssollwerte in einer Baugruppe und sequentielles Auslesen und Weiterreichen der Antriebsollwerte in einem festen Zeittakt an die Antriebe und/oder abspeichern mehrerer in dem vorgegebenen Zeittakt aufgenommener Meßwerte (XT, YT, ZT, Xm, Ym, Zm, Fix, Fiy, Fiz) eines Meßablaufes und weiterreichen der Meßwerte auf Anforderung des Steuerrechners zur Auswertung an den Steuerrechner.
  10. Verfahren nach Anspruch 8, wobei die Antriebssollwerte und/oder die Meßwerte zusammen mit einer Zeitinformation in der Baugruppe abgespeichert werden, die den Zeitpunkt im Meßablauf angibt, zu dem der betreffende Antriebssollwert angefahren wird und/oder die Meßwerte aufgenommen sind.
  11. Verfahren nach Anspruch 8, wobei die Zeitinformation die gezählten Takte seit Beginn des Meßablaufes sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com