PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19602104C2 14.09.2000
Titel Klemm- und Ziehvorrichtung für Aufzüge von Zylindern in Druckmaschinen
Anmelder Heidelberger Druckmaschinen AG, 69115 Heidelberg, DE
Erfinder Friedrichs, Jens, 69118 Heidelberg, DE;
Ruf, Bernd, 64331 Weiterstadt, DE
DE-Anmeldedatum 22.01.1996
DE-Aktenzeichen 19602104
Offenlegungstag 24.07.1997
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 14.09.2000
Veröffentlichungstag im Patentblatt 14.09.2000
IPC-Hauptklasse B41F 30/00
IPC-Nebenklasse B41F 27/12   

Beschreibung[de]

Die Erfindung bezieht sich auf eine Klemm- und Ziehvorrichtung für Aufzüge von Zylindern in Druckmaschinen.

Bei einer solchen bekannten Klemm- und Ziehvorrichtung für die abgewinkelte Hinterkante der Druckplatte auf einem Plattenzylinder einer Bogenrotationsdruckmaschine nach DE 42 27 683 C2 sind Klemmleisten in einem Rahmen angeordnet und durch Spannkräfte mit ihren Backenflächen gegeneinander preßbar, wobei der Rahmen in dem Zylinderkanal radial zur Zylinderachse beweglich geführt und der durch die Backenflächen der Klemmleisten gebildete Klemmschlitz mit seiner radial äußeren Begrenzung wenigstens bis zur Umfangskontur des Zylinderquerschnitts nach außen und mit der eingeklemmten Abkantung der Hinterkante der Druckplatte innerhalb der Kontur des Plattenzylinders zurückbeweglich ist, um dadurch eine Ziehwirkung auf die Druckplatte auszuüben. Beide Klemmleisten stützen sich bei der bekannten Anordnung gegeneinander und jeweils gegen den Rahmen und somit gegen den Plattenzylinder ab, wobei ein auf die eine Klemmleiste einwirkendes Stellglied die Klemmkräfte auf die Klemmbacken und zwei weitere Stellglieder die Spannkräfte in Umfangsrichtung des Plattenzylinders auf den Rahmen ausüben. Es wird außerdem eine zusätzliche Andrückrolle benötigt, um die Platte ohne Hohllage auf den Zylinder zu bringen. Dadurch ist der Aufwand für eine solche Spann- und Ziehvorrichtung relativ hoch.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine kostengünstige Klemm- und Ziehvorrichtung zu gestalten, die allgemein für Zylinderaufzüge sowohl an deren Vorderkante als auch an deren Hinterkante geeignet ist, und die eine glatte Anlage der Abkantung des Aufzuges an die gegebenenfalls einen unterschiedlichen Radius aufweisende Kanalkante ermöglicht.

Die Erfindung löst diese Aufgabe durch eine Klemm- und Ziehvorrichtung mit den Merkmalen nach den Patentanspruch 1.

Der besondere Vorteil der Vorrichtung besteht darin, daß mit der Klemmbewegung sogleich eine Zugbewegung in Spannrichtung des Aufzuges ausgeübt wird, so daß der um die Kante des Zylinderkanals mit einer vom Kantenradius abweichenden Krümmung herumgeführte Zylinderaufzug gegen die Zylinderkante gezogen wird. Die Erfindungsmerkmale ermöglichen das Herumziehen des Aufzuges um die Kanalkante. Es wird dadurch vermieden, daß sich an der Abkantung des Aufzuges ein Umfangswulst ausbildet, weil keine Luft zwischen dem Kantenradius des Zylinderkanals und dem Krümmungsradius der Abkantung des Aufzuges verbleibt.

Geeignet ist eine Klemm- und Ziehvorrichtung mit diesen Merkmalen für Druckplatten, Gummitücher und andere Zylinderaufzüge, vorzugsweise in Bogenrotationsdruckmaschinen. Die Vorrichtung kann sowohl zum Klemmen der Vorderkante des Aufzuges als auch der Hinterkante des Aufzuges und zum gleichzeitigen Ziehen der Enden des Aufzuges eingesetzt werden. Sie ist konstruktiv auf engstem Raum unterzubringen und weist keinen störanfälligen Mechanismus auf.

Wesentliche Merkmale zur Gestaltung des Erfindungsgegenstandes enthalten die Ansprüche 2 bis 6.

In der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel der Erfindung dargestellt. Die Figur zeigt einen Querschnitt durch eine in einem Zylinderkanal angeordnete Klemm- und Ziehvorrichtung.

Die Klemm- und Ziehvorrichtung nach der Erfindung ist in dem am Umfang offenen und sich in axialer Richtung erstreckenden Kanal 1 eines Zylinders 2 einer Druckmaschine, vorzugsweise einer Bogenrotationsdruckmaschine, angeordnet. Der auf dem Zylinderumfang angeordnete Aufzug 3 weist an seiner Vorderkante eine Abkantung 4 auf, die in einen Klemmschlitz 5 in an sich bekannter Weise eingreift. In einer Ausnehmung 6 des Zylinderkanals 1 sind zwei Klemmleisten 7.1 und 7.2 angeordnet, von denen eine Klemmleiste 7.1 einen hakenförmigen Querschnitt aufweist und mit ihrem Steg auf einer Feder 8 ruht. Die andere Klemmleiste 7.2 stützt sich gegen ein durch die Ausnehmung 6 gebildetes Widerlager 9 ab. Die Klemmleisten 7.1 und 7.2 liegen mit ihren Klemmbacken 10.1 und 10.2 auf einander gegenüberliegenden Seiten an dem inneren Ende der Abkantung 4 des Aufzuges 3 an. Die eine Klemmleiste 7.1 stützt sich mit dem der Klemmbacke 10.1 gegenüberliegenden Ende gegen ein in dem Zylinder 2 beweglich angeordnetes Widerlager 9.1 ab. Durch die Widerlager der Klemmleisten 7.1 und 7.2 am Zylinder 2 und durch die Anlage der Klemmbacken 10.1 und 10.2 am inneren Ende der Abkantung 4 wird eine Winkellage der Klemmleisten 7.1 und 7.2 zueinander definiert, bei der der Winkelscheitel der Spannrichtung entgegengerichtet ist. Die Klemmleiste 7.1 ist im Querschnitt hakenförmig ausgebildet, so daß sie die innere Kante der Abkantung 4 umgreift und die Klemmleiste 7.2 zur Abstützung untergreift. Gegen die Außenseite der Klemmleiste 7.1 ist eine Spannschraube 15 in dem Muttergewinde einer Leiste 11 verschraubbar, so daß durch diese Spannschraube 15 die beiden Klemmleisten 7.1 und 7.2 in Richtung ihrer gegenseitigen Strecklage belastet werden können. Dadurch werden Klemmkräfte auf das innere Ende der Abkantung 4 und gleichzeitig Ziehkräfte in Spannrichtung des Aufzuges 3 wirksam, so daß der Aufzug stramm um die Kanalkante 1a herumgezogen und eventuelle Luft unter dem Aufzug mit einer vom Kanalkantenradius abweichenden Krümmung herausgedrückt wird. Damit es sicher zur Haftreibung zwischen der Backenfläche 10.2 der Klemmleiste 7.2 und der Abkantung 4 kommt, ist die Klemmleiste 7.2 in Spannrichtung durch eine gegenüber der Feder 8 wesentlich schwächere Feder 13 belastet. Beim Lösen der Spannschraube 15 drückt die Feder 8 die Klemmleiste 7.1 und somit auch die Klemmleiste 7.2 gegen die schwächere Feder 13 nach oben, so daß die Backenflächen 10.1 und 10.2 das innere Ende der Abkantung 4 freigeben. Falls es dabei zu einer sich nicht selbsttätig lösenden Verspannung gekommen sein sollte, kann das bewegliche Widerlager 9.1 durch beliebige Stellglieder 16 zur Vergrößerung der Winkellage zwischen den beiden Klemmleisten 7.1 und 7.2 bewegt werden. Alternativ ist dies auch durch einen Exzenter 20 zu erreichen.


Anspruch[de]
  1. 1. Klemm- und Ziehvorrichtung für Aufzüge von Zylindern in Druckmaschinen, bestehend aus in einem axial am Umfang des Zylinders verlaufenden Kanal angeordneten, durch Kraftelemente beaufschlagbaren Greifelementen, die ein um eine Kanalkante herum in den Kanal hineinreichendes Ende des Aufzuges erfassen und festhalten, und bei ihrer Beaufschlagung durch die Kraftelemente den Zylinderaufzug (3) um die Kanalkante (1a) herum in den Kanal (1) hineinziehen, wobei die Greifelemente aus zwei Klemmleisten (7.1, 7.2) bestehen, die sich ihren Klemmbacken (10.1, 10.2) gegenüberliegend gegen je ein Widerlager (9) am Zylinder (2) abstützen und in einer durch die Widerlager (9) am Zylinder (2) und die Klemmbackenanlage an der Abkantung (4) des Aufzuges (3) definierten Winkellage zueinander mit einem der Spannrichtung entgegengerichteten Winkelscheitel angeordnet sind, wobei die Spannungskräfte eines Kraftelements wenigstens eine Klemmleiste (7.1) in Richtung der Strecklage beider Klemmleisten (7.1, 7.2) zueinander belasten.
  2. 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die eine Klemmleiste (7.1) die andere Klemmleiste (7.2) untergreift und auf einer der Wirkungsrichtung des Kraftelements entgegengerichtet wirksamen Feder (8) abgestützt ist.
  3. 3. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die eine Klemmleiste (7.1) im Querschnitt hakenförmig ausgebildet ist und mit der die andere Klemmleiste (7.2) auf ihrer dem Wiederlager (9) gegenüberliegenden Seite abstützenden Hakenspitze die Kante des Randes der zwischen den Backenflächen (10.1, 10.2) liegenden Abkantung (4) des Aufzugs (3) umgreift.
  4. 4. Vorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die auf der Hakenspitze der einen Klemmleiste (7.1) abgestützte andere Klemmleiste (7.2) durch eine gegenüber der Feder (8) unter der anderen Klemmleiste (7.1) wesentlich schwächeren Feder (13) gegen die Hakenspitze belastet ist.
  5. 5. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß wenigstens eines der beiden Widerlager (9) in Richtung gegen das jeweils andere Widerlager durch Stellglieder beweglich angeordnet ist.
  6. 6. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß das auf die Klemmleiste (7.1) wirkende Kraftelement aus einer Spannschraube (15) besteht.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com