PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE4326479C2 28.09.2000
Titel Aktuator für ein bewegbares Element
Anmelder DaimlerChrysler AG, 70567 Stuttgart, DE
Erfinder Schöner, Hans-Peter, Dr.-Ing., 64397 Modautal, DE
DE-Anmeldedatum 06.08.1993
DE-Aktenzeichen 4326479
Offenlegungstag 16.02.1995
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 28.09.2000
Veröffentlichungstag im Patentblatt 28.09.2000
IPC-Hauptklasse H02N 2/00
IPC-Nebenklasse B06B 1/10   H01L 41/09   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen Aktuator für ein bewegbares Element mit einem Schwingungsantrieb, um das bewegbare Element anzutreiben, wobei das bewegbare Element in Kontakt mit dem Schwingungsantrieb gehalten wird. Ein solcher Aktuator ist z. B. aus der Druckschrift DE 42 44 701 A1 nachveröffentlicht. Als Schwingungsantrieb dient dabei ein hohlzylinderförmiger Schwingstator, der mit einem Rotor als bewegbarem Element unter Druck in Kontakt steht, wobei die Kontaktfläche mit einem geeigneten Reibbelag versehen ist. Mittels Dehnkörper, z. B. pioezoelektrischen, Elektrostiktions- oder Magnetostriktionselementen, werden in dem elastischen Stator Wanderwellen angeregt. Die Oberflächenelemente des Stators im Bereich der Kontaktflächen mit dem Rotor bewegen sich dabei auf elliptischen Bahnen. Die Anregung der Wanderwellen erfolgt bei diesem Motor durch Aktoren, die radialsymmetrisch und senkrecht zur Zylinderachse und gegeneinander verdreht angeordnet und durch Klemmkräfte an gegenüberliegenden Seiten des Stators gehalten werden. Da die Schwingungsamplitude der Oberflächenelemente über einen großen Teil der Mantelfläche gleich hoch ist und nur in den Randzonen der Zylinderenden bei Schwingungsmodi ohne Knotenkreisen erhöhte Schwingungsamplituden auftreten, erhält man bei einem solchen Motor eine große Fläche gleichförmiger Vortriebsbewegungen. Bei diesem bekannten Motor ist das bewegbare Element als im wesentlichen starrer Rotor, dessen Form im vorgesehenen Kontaktbereich der zylinderförmigen Mantelfläche des Schwingstators angepaßt ist, ausgebildet. Ein weiterer Schwingungsmotor mit hohlzylinderförmigem Stator ist aus der Druckschrift DE 43 05 894 bekannt. Bei diesem Motor sind Abflachungen an der Mantelfläche des Hohlzylinders vorgesehen, an denen piezoelektrische Aktoren angeordnet sind.

Ein weiterer Aktuator ist aus der EP 0 297 574 bekannt, bei dem ein bewegbares Element nach dem Stößelprinzip durch einen Schwingungsantrieb einer Stoßkraft ausgesetzt ist. Das bewegbare Element ist in Kontakt mit der Spitze einer piezoelektrischen Antriebseinheit, die durch eine Wechselspannungsanregung eine zyklische Trajektorie beschreibt. Die korrekte Antriebskraft kann bei diesem Motor durch Einstellung des Kontaktdrucks zwischen dem starren beweglichen Körper und der piezoelektrischen Antriebseinheit aufrechterhalten werden.

Eine aus dem Oberbegriff des Anspruchs 1 zugrundeliegenden EP 0301430 bekannte Vorrichtung weist lediglich einen zylinderförmigen Schwingungsantrieb mit 2 Stoppern, durch die eine Kette geführt wird, auf. Es fehlt bei dieser Vorrichtung gegenüber der vorliegenden Erfindung die Führung der bewegbaren Elemente in spiralförmig zur Zylinderachse angeordneten Führungsrinnen.

Aus der DE 28 31 870 C2 und der DE 31 45 277 C2 ist es beispielhaft bekannt, bei der Verwendung von drahtförmigen Kraftübertragungsgliedern spiralförmige Führungsrillen in der Antriebswalze vorzusehen. Das gilt auch für Ketten aus ringförmigen Kettengliedern. Eine solche Kette kommt aber bei den bekannten Schwingungsantrieben nicht zum Einsatz.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es daher, einen Aktuator für einen Schwingungsantrieb anzugeben, bei dem zur Kraftübertragung mindestens ein bewegbares, flexibles, langgestrecktes, band- oder drahtförmiges Element eingesetzt werden kann.

Die Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die Merkmale des Patentanspruchs 1 gelöst. Danach wird bei dem erfindungsgemäßen Aktuator für ein bewegbares Element mit einem Schwingungsantrieb um das bewegbare Element anzutreiben, wobei das bewegbare Element in Kontakt mit dem Schwingungsantrieb gehalten wird, das bewegbare Element als flexibles, langgestrecktes, band- oder drahtförmiges Element ausgebildet. Bei einem solchen Aktuator erfolgt ein unmittelbarer Kraftabgriff durch das flexible Element, mit dem wiederum ein Antrieb von Rollen oder Hebeln oder ähnlichem erfolgen kann. Bei einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung mit einem zylinderförmigen Schwingstator, auf dessen Manteloberfläche eine umlaufende Wanderwelle angeregt wird, und bei dem das bewegbare Element den Zylinder teilweise, einfach oder mehrfach umschlingt, erfolgt eine Lagefixierung des bewegbaren Elements senkrecht zur Zylinderachse dadurch, daß im wesentlichen konzentrisch zur Zylinderachse angeordnete Führungsrinnen in der Manteloberfläche des Schwingstators, die das bewegbare Element aufnehmen, vorgesehen sind. Dies ist besonders vorteilhaft, wenn weitere bewegbare Elemente vorgesehen sind, die gleichzeitig den Zylindermantel umschlingen.

Um eine fortlaufende Rotationsbewegung der angetriebenen Rollen zu erreichen, ist es vorteilhaft, ein endloses bewegbares Element vorzusehen.

Im folgenden wird die Erfindung anhand von Fig. 1, 7 und 8 genauer beschrieben. Im einzelnen zeigt

Fig. 1 eine Schnittdarstellung längs der Zylinderachse eines bekannten Wanderwellenmotors mit zylinderförmigem Schwingstator,

Fig. 7 einen erfindungsgemäßen Aktuator mit Führungsrinnen zur Aufnahme des bewegbaren Elements,

Fig. 8 einen erfindungsgemäßen Aktuator mit mehreren bewegbaren Elementen,

In Fig. 1 ist schematisch der Stator eines aus der DE 42 44 701 A1 nachveröffentlichten Wanderwellenmotors gezeigt, bei der 1 den Schwingstator, 2 den Zylindermantel des Schwingstators, 3 einen ersten Dehnkörper und 4 einen zweiten Dehnkörper bezeichnet. Die Dehnkörper 3 und 4 bestehen vorzugsweise aus piezoelektrischen Linearelementen oder elektrostriktiven oder magnetostriktiven Elementen. Für den Fachmann ist es selbstverständlich, daß Mittel zur Erzeugung einer mechanischen Vorspannung und zur Ansteuerung der Dehnelemente vorzusehen sind, die jedoch der Einfachheit halber in der Fig. 1 nicht dargestellt sind. Die beiden Dehnkörper sind um einen Winkel von 45° gegeneinander verdreht. Sie sind durch Klemmkräfte an die Innenseite des Zylindermantels 2 gehalten. Ein bewegbarer Körper oder Rotor ist ebenfalls in Fig. 1 nicht dargestellt; er kann, wie an sich bekannt, als Außen- oder Innenläufer auf der Außenoberfläche des Zylindermantels bzw. auf einem freien Bereich der Innenseite der Zylindermanteloberfläche in Kontakt mit dem Zylindermantel angeordnet werden.

Durch Erzeugung von Dehnungs- und Stauchungszuständen werden in dem Zylindermantel Wanderwellen angeregt, bei denen die einzelnen Oberflächenpunkte des Mantels sich auf elliptischen Trajektorien bewegen. Zwischen den Oberflächen von Stator und bewegbarem Element entstehen im Kontaktbereich zwischen Stator und bewegbarem Element tangentiale Kräfte, zur Ausbildung einer Bewegung des bewegbaren Elements. Wie an sich bekannt ist, kann durch geeignete Wahl der Phasenbeziehung zwischen den die Wanderwellen konstituierenden Stehwellen die Umlaufrichtung der Wanderwellen bestimmt werden.

Das bewegbare Element kann den Stator teilweise, einfach oder mehrfach umschlingen. Bei der Ausführungsform der Fig. 7 sind in der Manteloberfläche des hohlzylinderförmigen Schwingstators Führungsrinnen 15 vorgesehen, mit denen die Lage des bewegbaren Elements relativ zur Zylinderachse fixiert wird. Die Führungsrinnen sind hierfür schrauben- oder spiralförmig um den Zylinder geführt. Solche Führungsrinnen sind insbesondere bei der Verwendung von mehreren bewegbaren Körpern 6, 6' auf einem Schwingstator angebracht, der damit auch ihre relative Lage gegeneinander fixiert und ein unerwünschter Kontakt zwischen den bewegbaren Elementen verändert werden kann.

Vorzugsweise ist vorgesehen, daß das bewegbare Element endlos ist.


Anspruch[de]
  1. 1. Aktuator mit einem hohlzylindrischen Schwingungsantrieb (1, 17), um den mindestens ein bewegbares, flexibles, langgestrecktes, band- oder drahtförmiges Element (6, 6') geschlungen ist, dadurch gekennzeichnet, daß in dem Schwingungsantrieb im wesentlichen spiralförmig zur Zylinderachse angeordnete Führungsrinnen (15) zur Aufnahme des bewegbaren Elementes (6, 6') vorgesehen sind.
  2. 2. Aktuator nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß zusätzlich zu dem bewegbaren Element (6) ein oder mehrere weitere bewegbare Elemente (6') vorgesehen sind, die den Schwingungsantrieb umschlingen, wobei für jedes dieser Elemente im wesentlichen konzentrisch zur Zylinderachse angeordnete Führungsrinnen (15) vorgesehen sind.
  3. 3. Aktuator nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß ein endloses bewegbares Band als bewegbares Element (6, 6') vorgesehen ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com