PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19724378C2 12.10.2000
Titel Stapelregal mit Entladevorrichtung
Anmelder Stirnberg, Stefan, 52078 Aachen, DE
Erfinder Stirnberg, Stefan, 52078 Aachen, DE
Vertreter Kaewert, K., Rechtsanw., 40593 Düsseldorf
DE-Anmeldedatum 11.06.1997
DE-Aktenzeichen 19724378
Offenlegungstag 24.12.1998
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 12.10.2000
Veröffentlichungstag im Patentblatt 12.10.2000
IPC-Hauptklasse A47B 67/02
IPC-Nebenklasse B65G 1/137   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Regal, insbesondere für kleinteilige Güter wie bspw. Arzneien für Apotheken. Vor allem in Apotheken stellt sich das Problem der Vielzahl der Verkaufsgüter. Tausende Arzneien werden vorgehalten. Das bedingt eine wohl organisierte Lagerhaltung. Dementsprechend umfangreich sind die Regale in Apotheken ausgestaltet. Ferner ist vorgesehen, daß jedes Arzneimittel einen bestimmten Platz in den Regalen einnimmt. Die Lagerhaltung bedingt zugleich eine erhebliche Verantwortung, weil Notfällen mit der Verfügbarkeit der Arzneien Rechnung getragen werden muß.

Eine ähnliche Problematik kann sich aber auch mit anderen, auch größeren Lagergütern ergeben. Solche Lagergüter können unter anderem Schuhkartons sein.

Der mit obiger Lagerhaltung von Arzneien erforderliche Aufwand ist groß. Das Aufsuchen der Arzneien in den Regalen ist zeitaufwendig, desgleichen das Nachfüllen.

Um die Arzneien aufzusuchen, müssen die Kunden häufig warten. Das ist aus verschiedenen Gründen unangenehm. Besser wäre es, den Kunden zu beraten, statt ihn allein zu lassen. Außerdem stellt sich dann nicht das Problem der Aufsicht in den Verkaufsräumen.

Seit Jahren werden Regalsysteme angeboten, die das Aufsuchen der Arzneien erleichtern. Das verkürzt den Zeitaufwand. Teilweise werden die Regale auch mit automatischen Entladungsvorrichtungen und mit automatischer Befülleinrichtung angeboten. Allerdings konnten sich die automatischen Entladungsvorrichtungen und Befülleinrichtungen bislang nicht richtig durchsetzen.

In der Prospektunterlage Siemens, SKA 2000, 1989 ist ein Regalsystem dargestellt, das eine Vielzahl nahezu senkrechter bzw. schwach geneigter Schächte besitzt. Alle Schächte sind in zwei Reihen beiderseits eines Bandförderers angeordnet. Zu jedem Schacht gehört ein separater Stößel.

Nach dieser Druckschrift muß für jedes Produkt ein Schacht vorgehalten werden. Bei 2 bis 4 Tausend Produkten einer Apotheke ergeben sich daraus 2 bis 4 Tausend Schächte. Es ist leicht erkennbar, daß der daraus resultierende Raumbedarf eine Lagerhalle erfordert und für eine Apotheke in der Praxis nicht verwirklichbar ist.

Ferner müssen bei der bekannten Vorrichtung 2 bis 4 Tausend Stößel gebaut und gesteuert werden. Der Aufwand ist entsprechend groß.

Weiterer Nachteil ist eine langsame Arbeitsgeschwindigkeit, die daraus resultiert, daß ein Laufband an allen Regalen vorbei bewegt werden muß.

In gleicher Weise wie das Siemens-Regalsystem ist ein bekanntes Regalsystem von Knapp APO zu bewerten, desgleichen das aus der DE 295 02 314 U1 bekannte Regalsystem.

Insgesamt sind die bekannten Vorrichtungen zu aufwendig und zu kompliziert. Jedes Konstruktionsteil bildet eine Fehlerquelle.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, ein Regalsystem mit einer Entladevorrichtung zu schaffen, das aus wenigen und zuverlässigen Bauteilen besteht und eine hohe Arbeitsgeschwindigkeit erlaubt.

Die Erfindung geht dabei davon aus, daß der bei allen Einrichtungen verwendete Greifmechanismus eine ganz besondere Störungsquelle bildet. Der Greifmechanismus ist extrem aufwendig und wartungsbedürftig. Seine Steuerung muß extrem genau sein. Nach der Erfindung wird die Entladevorrichtung dadurch wesentlich vereinfacht, daß anstelle des Greifmechanismus ein Stößel (Ausstoßhebel) vorgesehen ist. Bei einem Stößel haben die Ausmaße, Form und Gewicht der Produkte/Artikel nur eine untergeordnete Bedeutung. Vorzugsweise hebt der Stößel die Produkte/Artikel aus dem zugehörigen Schacht und hat der Stößel eine Neigung, so daß die Produkte/Artikel auf dem Stößel aus dem Bereich des Schachtes abrutschen und aufgefangen und ihrer Bestimmung zugeführt werden können.

Zum Anheben werden die Produkte/Artikel untergriffen. In dem Schacht findet sich zum Untergreifen der Produkte/Artikel eine Aussparung. Günstige Verhältnisse ergeben sich, wenn die Artikel zwischen Schienen und auf Schienen gehalten werden, die Abstand voneinander haben. Besonders geeignet sind T-förmige Schienen, deren vertikaler Steg nach oben weist und auf deren horizontalen seitlichen Stegen die Produkte/Artikel aufliegen. Die T-förmigen Schienen sind im Abstand voneinander angeordnet, so daß der Stößel zum Anheben der Produkte/Artikel zwischen die Schienen greifen kann. Durch gleichzeitige Neigung der Schienen zur Entnahmeseite rutschen die Produkte/Artikel aufgrund ihres Gewichtes in die richtige Entnahmeposition.

Zum Auffangen der ausgehobenen und von dem Stößel rutschenden Produkte dient wahlweise eine Sammelvorrichtung in Form eines Behälters. Der Behälter kann die Form einer offenen Schachtel aufweisen. Durch Neigung des Behälters und Öffnen der Rückwand gleiten die Produkte/Artikel aus dem geneigten Behälter heraus auf ein Förderband oder eine andere Fördereinrichtung.

Zwar ist der erfindungsgemäße Stößel wie bekannte Entladevorrichtungen am Regal entlang verfahrbar und auch mit einer Hub- und Senkvorrichtung versehen. Der Hub- und Senkantrieb bildet zugleich den Antrieb für das Anheben des Stößels. Zum Unterfassen der Produkte/Artikel wird der Stößel vorgefahren. Die Bewegung des Stößels erfordert jedoch gegenüber der bekannten Vorrichtung einen vergleichsweise geringen Aufwand.

Der Antrieb kann beliebiger Art sein. Geeignete Antriebe sind elektrische, hydraulische oder pneumatische Antriebe. Desgleichen kommen rein mechanische Antriebe zum Verfahren des Stößels in Betracht, auch Linearantriebe. Der Antrieb kann dabei zugleich die Stößelführung bilden. Wahlweise ist aber auch eine separate Stößelführung vorgesehen.

Nach dem Anheben der Produkte/Artikel kann der Stößel wieder zurückgefahren werden. Vorteilhafterweise entfällt bei dem erfindungsgemäßen Stößel neben dem Greifermechanismus bekannter Vorrichtungen auch der Greiferantrieb einschließlich Steuerung.

Vorzugsweise ist nach der Erfindung auch ein neuartiges Fahrwerk für den Stößel und die Hubeinrichtung vorgesehen. Die Entladevorrichtung wird hängend betrieben. Die hängende Anordnung hat den Vorteil großer Bodenfreiheit. Die hängende Anordnung hat auch für andere Entnahmevorrichtungen Vorteile.

Zur hängenden Anordnung dient eine im oberen Bereich der Regale angeordnete Fahrschiene. Die Fahrschiene nimmt das Gesamtgewicht der Vorrichtung und der vertikal wirkenden Belastungen aus dem Betrieb auf. Dementsprechend ist das Profil der Fahrschiene gewählt. Auf der horizontalen Fahrschiene läuft ein Fahrwagen, der mit einem Zahnriemen bewegt werden kann und eine weitere vertikal angeordnete Fahrschiene trägt. Die vertikal angeordnete Fahrschiene wird durch eine Versteifung des Wagenrahmens an einer unerwünschten Bewegung in der Ebene gehindert, in der die beiden Fahrschienen liegen. An einer unerwünschten Bewegung quer zu der genannten Ebene hindert eine Führungsschiene am Fuß der vertikalen Führungsschiene.

Die vertikale Führungsschiene kann in gleicher Weise wie die horizontale Führungsschiene ausgebildet und mit einem Zahnriementrieb versehen sein.

Kern der Führungsschienen sind Präzisionsprofile, z. B. aus Aluminium. An beiden Schienenenden befinden sich Umlenkungen für den Riemenantrieb. Wahlweise ist an einem Ende zugleich eine Riemenscheibe mit einem Antriebsmotor vorgesehen. Die Enden des zugleich eine Riemenscheibe mit einem Antriebsmotor vorgesehen. Die Enden des Zahnriemens sind an dem Fahrwagen befestigt, so daß der Fahrwagen von dem Motor über den Zahnriemen bewegt werden kann.

Wahlweise ist der Fahrwagen mit zweireihigen Profillaufrollen bestückt, deren Wellenlaufbahn als gotischer Bogen ausgeführt ist. Für sehr hohe Belastungen können die Wagen mit einer beliebigen Anzahl Profillaufrollen ausgerüstet werden. Die Profillaufrollen werden mit Stahlleisten direkt an einer Wagenplatte befestigt. Die Konstruktion ist sehr biegesteif. Die spielfreie Einstellung der Führungen erfolgt mit Exzenterbüchsen.

Vorzugsweise wird die erfindungsgemäße Entladevorrichtung mit einem neuartigen Regalsystem kombiniert. Das wird mit Hilfe eines Gestells erreicht, das aus Seitenwänden und Traversen besteht, auf denen T-förmige Schienen gehalten sind, wobei die T-förmigen Schienen mit dem senkrechten Steg nach unten weisen und mit den beiden horizontal verlaufenden seitlichen Stegen die Produkte/Artikel seitlich untergreifen. Allein schon die Verwendung der T-förmigen Schienen ergibt eine erhebliche Reduzierung des baulichen Aufwandes, weil es unnötig ist, die Produkte/Artikel vollflächig zu unterstützen. Die Verpackungen sind alle so stabil oder können so stabil gestaltet werden, daß kein Durchfallen der Produkte/Artikel zu befürchten ist. Dies ist auch dann ein Vorteil, wenn ohne die erfindungsgemäße Abstandsänderung ein Regal erstellt wird.

Durch die mögliche Abstandsänderung kann der Anwender sein Regel jederzeit umbauen und seinem Betrieb anpassen. Dazu müssen lediglich die T-förmigen Schienen auf den Traversen horizontal verschoben werden.

Vorteilhafterweise kann der Abstand zwischen den Schienen durch die Abstandsänderung minimiert und die Gestellbreite optimal ausgenutzt werden.

Vorzugsweise sind die T-förmigen Schienen auf den Traversen verschraubt oder verstiftet und sind die zugehörigen Löcher in einem Rastermaß angeordnet. Das Rastermaß erleichtert die richtige Montage, weil nur die Löcher gezählt und kein Abstand gemessen werden muß, um die Schienen genau parallel zueinander und zu den Seitenwangen der Regale anzuordnen. Das Rastermaß hat darüber hinaus den Vorteil, daß die Lage der jeweiligen Schächte anhand der Löcher gezählt werden kann. Das erleichtert die Steuerung einer Entladevorrichtung und/oder Füllvorrichtung.

Das Rastermaß beträgt wahlweise bis 20 mm. Je kleiner das Rastermaß ist, desto genauer ist die Anpassung an die Produkte/Artikel möglich. Vorzugsweise ist das Rastermaß kleiner als 10 mm. Günstige Verhältnisse ergeben sich bei einem Rastermaß von 5 mm bzw. 5,04 mm.

Die Löcher können Bohrungen mit einem Durchmesser sein, der klein gewählt wird. Bei dem Rastermaß von 5 mm können Durchmesser von 1 mm bis 3 mm günstige Verhältnisse geben. Dabei ist nicht unbedingt der kleinste Durchmesser der günstigste, weil z. B. bei einem Durchmesser von einem Millimeter die Bohrer leicht brechen und Gewindeschrauben leicht überdreht werden. Besonders gut lassen sich Bohrungen mit 3 mm, auch Gewindebohrungen M3 herstellen. Im Umgang von Schrauben M3 besteht bei den Anwendern mehr Erfahrung als bei kleineren Schrauben. In der Anwendung solcher Schrauben bleibt noch ausreichend Material zwischen den Schraubenlöchern stehen, wenn das Rastermaß 5 bzw. 5,04 mm beträgt.

Die Schrauben können von oben durch seitliche und horizontal verlaufenden Stege der T- förmigen Schienen in die Traversen eingebracht werden. Es ist aber auch möglich, die T- förmigen Schienen kopfseitig zu verschrauben. Vorzugsweise sind die T-förmigen Schienen dazu kopfseitig mit einem Materialstück unterlegt, das zumindest ein Durchgangsloch für die Verschraubung mit den Traversen aufweist. Das Materialstück ist wahlweise seinerseits mit der T-förmigen Schiene verschraubt.

Die Traversen können aus Vollmaterial bestehen. Es können aber auch Profile verwendet werden. Das gleiche gilt für die Seitenwangen. Günstig sind Rahmenkonstruktionen für die Seitenwangen, die aus Vierkantprofilen quadratischen Querschnittes bestehen und an mindestens zwei Seiten mittig mit Längsnuten versehen sind, besser sind Profile mit einer mittigen Nut auf jeder Seitenfläche. Derartige Profile werden in einem leicht handhabbaren und verarbeitbaren Aluminium angeboten.

Es ist zweckmäßig, möglichst viele Teile des Lagers aus gleichen Profilen herzustellen. Das schließt das Entladegerät ein.

In der am Markt verfügbaren Profilreihe finden sich darüber hinaus Profilstäbe, in die Gewindestreifen einschiebbar oder an denen Gewindestreifen angeformt sind. Die Profilstäbe ergeben sehr vorteilhafte Traversen.

Solche Profilreihen sind auch mit Zoll-Maßen am Markt verfügbar. Dann ist der Mittenabstand der Gewindebohrungen (gleich Rastermaß) nicht genau 5 mm, sondern 5,04 mm.

Wahlweise wird das T-förmige Profil auch aus zwei L-förmigen Profilen zusammengesetzt.

Um die Zahl der verwendeten Profile zu reduzieren, empfiehlt sich die bereits bekannte Modulbauweise. Vorzugsweise ist die maximale Modulbreite in Apotheken 2 m. In Verfahrrichtung der Entladevorrichtungen und Füllvorrichtungen ist die Modulbreite gleich der Fahrlänge entlang dem Modul.

Wahlweise werden die erfindungsgemäße Entladevorrichtung und/oder das Regal mit einer Befülleinrichtung kombiniert, welche das Regal an der der Entladevorrichtung abgewandten Seite befüllt. Dabei hilft die Schachtneigung, weil die Lagergüter aufgrund ihres Gewichtes nach unten zur Entnahmeseite rutschen.

Für die Befülleinrichtung wird erfindungsgemäß z. B. eine ähnliche Einrichtung wie der Sammelbehälter der Entladevorrichtung vorgeschlagen. D. h. es ist ein geneigter Behälter mit einer Klappe am unteren Ende vorgesehen. Durch Herunterklappen der Klappe kann der Spalt bis zu dem bestimmungsgemäßen Schacht überbrückt und das Ladegut in das Regal gelenkt werden. Günstig ist, wenn die abgeklappte Klappe die Behälterneigung ganz oder teilweise fortsetzt.

Alternativ kann der als Befüllvorrichtung dienende geneigte Behälter statt der Klappe mit einem Haltehebel versehen sein. Der Haltehebel läßt sich z. B. mittels eines Hubmagneten, auch auch mittels eines Schrittmotors mit Getriebe oder andere Art bewegen.

Möglich ist auch eine lineare Führung, bei welcher der Hubmagnet unmittelbar auf die Lagergüter wirken kann.

Günstig ist, wenn der Hebel vorne möglichst flach ist, damit die Befüllvorrichtung möglichst dicht hinter dem Regal bewegt werden kann. Das reduziert den zu überbrückenden Spalt. Günstig ist auch eine seitliche Führung des Ladegutes. Die seitliche Führung kann aus einem Haltestift oder einer Haltewand bestehen. Zweckmäßig ist, wenn Stift und/oder Wand auf ein Maß gefahren werden, daß geringfügig größer ist als die Packungsbreite.

In der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel der Erfindung dargestellt.

Die entwickelte Kommissionieranlage für Kleinteile, insbesondere Apothekenprodukte, besteht aus mindestens einem Lager-Modul (1), dessen Grundgerüst aus Standard-Aluminiumkonstruktionsprofilen aufgebaut und am Fußboden sowie bevorzugt auch an der Raumdecke befestigt ist.

Am Grundgerüst sind Querstreben (22) mit speziell zu diesem Zwecke konstruierten Flachquadern (26) befestigt, die ihrerseits mittels handelsüblicher Nutensteine oder Vierkantmuttern an den vertikalen Konstruktionsprofilen (2) der Lager-Module stufenlos justierbar anzubringen sind. Diese Querstreben (22) bestehen aus handelsüblichen, aus der 19"-Gehäusetechnik stammenden Profilen mit eingeschobenen Gewindestreifen (23), die das sehr einfache Einstellen der Führungskanalbreiten in 5 mm-Schritten ermöglichen. Dies geschieht durch Befestigen der Quaderstücke (26) mittels längs durch diesen geführten, in den Gewindestreifen eingeschraubten Schrauben (28).

Die Gewindestreifen sind handelsüblich (19"-Zubehör) und besitzen in Längsrichtung im 5,04 mm-Raster angeordnete Gewinde.

Jeder der (zur Vorderseite hin abfallend geneigten) Führungskanäle (29) zur sortenreinen Aufnahme von Produktpackungen (24) besteht aus einem oder zwei T- bzw. L-Profilen (27), die jeweils mittels Schrauben (25) und den bereits erwähnten Befestigungsquadern (26) an den Querstreben (22, 23) befestigt werden.

Dabei werden die L- (auch: Winkel-) Profile (27) bevorzugt für nicht-eckige (also runde ovale, abgerundete) Packungen verwendet.

Als Befestigungsschrauben für die Führungsprofile sind vorzugsweise Schrauben (25), die einen großen Kopf aufweisen (bevorzugt Inbus-Schrauben), zu verwenden, da sie außer der Befestigung vor allem der Fixierung der im Führungskanal befindlichen Produktpackungen dienen (Fig. 2).

Im Normalfall wird man mehrere Lagermodule (1) nebeneinander anordnen, wobei man zur Material- und Platzeinsparung die Vertikalstützen sowie die Horizontalstützen quer zur Anreih-Richtung je eines der beiden aneinandergestellten Module weglassen kann.

Vor den Lagermodulen befindet sich in Horizontalrichtung eine deckengeführte Standard-Roboterlineareinheit (3), an deren Laufwagen (4) eine weitere Standardlineareinheit (5) mit vertikaler Ausrichtung befestigt ist. Beide Lineareinheiten werden über Zahnriemen (in der Zeichnung nur angedeutet) (6) von Elektromotoren (7) angetrieben.

Bei der entwickelten Anlage soll(en) die Rolle(n) (8) zur Aufnahme des Moments vorzugsweise weggelassen werden. Nach dem bisherigen Stand der Versuche mit der realen Anlage führt dies nicht zu untolerierbaren Schwingungen.

Die Entnahmevorrichtung (9) besteht aus einem flachen, leicht runden und nach vorne hin verjüngten Stoßhebel (10) (dieser Stoßhebel kann natürlich jede beliebige andere Form haben, solange er nur seinen Zweck erfüllt), der mittels eines geeigneten Linearantriebs (zur Zeit eine Zahnstange mit Ritzel, aber andere Möglichkeiten sind natürlich ebenfalls denkbar) ein- und ausgefahren werden kann. Dieser Stoßhebel befindet sich über einem geeignet geformten Blech (bzw. Kunststoff-Formteil) (11), über welches die ausgestoßene Produktpackung in den unter dem Stößel befindlichen Auffangbehälter (13) gleitet. Packungen, die nicht schnell genug von selbst seitlich in Richtung der oberen Öffnung des Auffangbehälters fallen, werden durch ein zweites Blech (bzw. Kunststoff-Formteil) (12) in die korrekte Richtung abgelenkt. Die Führung der Packungen während der ersten Zentimeter nach dem Verlassen des Führungskanals gewährleistet der flache, leicht runde, breite Teil des Stoßhebels, welcher im ausgefahrenen Zustand bis fast an das vordere Ende des Führungskanals heranreicht, so daß die Packung nicht zwischen Führungskanal und Auffangbehälter hindurch auf die Erde fallen kann. Selbst kreisrunde Produktpackungen werden bei der Entnahme so lange durch die Seitenwände der Lagerkanäle geführt, bis sich die unvermeidbare seitliche Rollbewegung unweigerlich in Richtung des Auffangbehälters vollzieht, so daß auch diese Packungsart dem Führungskanal sicher entnommen werden kann.

Der Ausstoßhebel kann an seiner Spitze mit einer Druck- oder Berührungssensorik ausgestattet sein, die den Ausfahrvorgang des Hebels stoppen kann, falls aus irgendeinem Grunde die Positionierung nicht korrekt vorgenommen wurde. Die Anlage könnte dann versuchen, die Position in alle vier Richtungen leicht zu variieren, um so möglichst doch noch eine Entnahme zu gewährleisten und im Erfolgsfalle in einer Art Selbstlernprozeß die ursprünglich gespeicherte Position durch die neu gefundene Position zu ersetzen. Diese Vorgehensweise würde einerseits die Anlage selbst vor Schäden und Selbstzerstörung schützen und andererseits im Falle manueller Vermessung der Führungskanalanordnung eine größere Fehlertoleranz zulassen, was bei mehreren tausend Kanälen einen erheblichen Zeitgewinn durch schnelleres (weil weniger präzises) Messen bedeuten würde.

Alternativ zur Anbringung der o. a. Druck- oder Berührungssensorik könnte ein ähnlicher Effekt auch durch eine softwaremäßige Zeitmessung erreicht werden. Dabei würde man die Zeit messen bis zu dem Zeitpunkt, an dem der Stoßhebel normalerweise ausgefahren sein sollte (feststellbar durch den Schaltzustand des Endpositionsschalters). Ist der Endschalter zu diesem Zeitpunkt plus einer Toleranzzeit x noch nicht von der Stoßhebelachse betätigt, so kann das steuernde PC-Programm davon ausgehen, daß eine Fehlpositionierung vorliegt. Es kann dann auf die gleiche Weise gegensteuern, wie dies bereits für die Variante mit Druck- oder Berührungssensorik beschrieben wurde. Voraussetzung für einen derartigen Betrieb der Stoßhebelvorrichtung ist natürlich, daß ihr Antrieb die dabei entstehenden Belastungen (abruptes Abbremsen bei weiterhin unter Spannung stehendem Motor) entweder aushält oder durch einen Kupplungsmechanismus abfängt.

Der Auffangbehälter (13) besitzt einen schrägen Boden, der die aus den Führungskanälen ausgestoßenen Packungen bis an die vordere Ausgabeöffnung rutschen läßt, die durch eine einer Schiebetür ähnliche Klappe (14) verschlossen ist. Diese Klappe kann mittels des angebrachten Hakens (15) und der korrespondierenden Öse (17) an den Abgabestellen (16) durch entsprechende Bewegung der Horizontal- sowie der Vertikalachse des Systems ohne eigenen Antriebsmechanismus geöffnet und geschlossen werden. Dadurch werden Kosten und (nie zu 100% störungsfreie) mechanisch- elektrische Komponenten, sowie zugehörige Verkabelungen, eingespart.

Ein unbeabsichtigtes Öffnen des Behälters wird durch Magnetschnapper oder eine elektromagnetisch betriebene Schließvorrichtung (18) verhindert.

Es kann natürlich auch eine Vielzahl weiterer Abgabeplätze mit Öffnungsösen installiert werden.

Der Weitertransport der Produktpackungen zum Verkaufstisch erfolgt durch allgemein bekannte und vertriebene Transportsysteme, bevorzugt jedoch durch ähnliche Lineareinheiten wie für die Hauptachsen verwendet (wegen der erzielbaren hohen Beschleunigungs- und Geschwindigkeitswerte) und/oder durch Rutschen (wegen der geringen Kosten und der entfallenden Technik und Wartung).

Die Ausstoß- und Auffangvorrichtung ist desweiteren optionell mit einer Sensorik (19) ausgestattet, die auf optischem, induktivem oder kapazitivem Wege die eingestellten Positionen der Führungskanäle bestimmen kann. Dies geschieht dadurch, daß die Vorrichtung rasterartig an den aufgestellten Lagermodulen entlangbewegt wird und jedesmal, wenn die Stirnseite eines Führungsprofils (27) bzw. des zugehörigen Befestigungsquaders (26) erkannt wird, ein Signal zur Computersteuerung sendet, das diese veranlaßt, die aktuelle Position der zwei Hauptachsen zu speichern, um beim späteren Kommissioniervorgang auf diese z. B. auf Festplatte abgelegten Positionsdaten zurückgreifen zu können.

Zusätzlich können auf der erwähnten Stirnseite Strichcodes angebracht sein, die entweder die Art des gelagerten Produkts, die Art des verwendeten Führungsprofils, sonstige Informationen oder einfach eine Kanalnummer kodieren.

Hierzu wird außer der Positionssensorik ebenfalls ein Strichcode-Lesegerät (20) angebracht. Auch dieser Zusatz ist optionell und wird bei der kommerziellen Auswertung den Performance- und Preisvorstellungen des Kunden entsprechend installiert oder weggelassen.

Für den nie auszuschließenden Störungsfall ist die Anlage mit einer Vorrichtung zu versehen, die dem Bediener das Wiederfinden von Produkten ermöglicht (im nicht alphabetisch, sondern nach Entnahmefrequenz und Packungsgrößen sortierten Lager). Hierzu sind alphanumerische Anzeigen in Form von handelsüblichen LED- oder LCD- Bausteinen oder gewöhnlichen Computerbildschirmen bzw. LCD-Flachbildschirmen (21) bevorzugt an mindestens einem Lagermodul angebracht. Eine eventuelle Anbringung an anderer Stelle muß natürlich so vorgesehen sein, daß ein sich vor dem/den Lagermodul(en) aufhaltender Mensch die angezeigten Informationen bequem ablesen kann.

Die beschriebene Störfall-Anzeige informiert die mit der Kommissionierung betraute(n) Person(en) darüber, welche Produkte für welche Abgabestelle (im Verkaufsraum) bzw. für welchen Auftrag in welcher Stückzahl einzusammeln und in welchem Lagermodul diese untergebracht sind.

Das Auffinden des Moduls sowie des richtigen Führungskanals wird durch ein Gitternetz, gebildet durch Index-Elemente (31) erleichert, die durch den Computer der Anlage derart angesteuert werden, daß für jede gesuchte Packung ein rechteckiges Feld (30) des Lagermoduls in der jeweiligen, einer Abgabestelle (im Verkaufsraum) bzw. einer Produktgruppe (kompletter Auftrag) markiert wird. Dabei wird jedem Bediener eine Farbe zugeordnet, anhand der er erkennen kann, welche Leuchtanzeige ihm gilt. Dazu ist jedes Index-Element mit mehreren Leuchtdioden bestückt, die entweder verschiedenfarbig sind oder jedenfalls verschiedenfarbig leuchten. So können entsprechend der vorhandenen Farbanzahl mehrere Bediener gleichzeitig und unabhängig voneinander bei der Handkommissionierung unterstützt werden. Ebenso ist es möglich jedem Bediener mehrere Lagerorte (verschiedener Produkte) zeitgleich anzuzeigen.

Der Index des Lagerortes wird also nicht nur alphanumerisch angezeigt, sondern gleichzeitig direkt markiert. Vorteil: schnelleres Auffinden, selbst bei ausgefallener Gebäudebeleuchtung im Falle eines Stromausfalls [Anmerkung: das hört sich etwas übertrieben an, aber in Südfrankreich z. B. bringt in manchen Gebieten jedes größere Gewitter einen bis zu mehrere Stunden dauernden Netzausfall mit sich].

Der Computer ist natürlich über eine unterbrechungsfreie Stromversorgungsanlage vor Netzausfällen geschützt. Diese versorgt ebenso die gesamte Informations- und Signalisierungsanlage.

Beschreibung des Entnahmevorgangs (Fig. 3-5)

Zur Entnahme einer Produktpackung aus einem Lagermodul wird die Ausstoßvorrichtung vor dem entsprechenden Führungskanal positioniert.

Der Ausstoßhebel (10) wird ausgefahren (Fig. 3). Wenn der Stößel vollständig ausgefahren ist, wird die gesamte Ausstoß- und Auffangvorrichtung um ca. 10 bis 15 mm angehoben (durch Verfahren der Vertikalachse). Die vorderste Packung wird über die sie fixierende Schraube (25) gehoben (Fig. 4) und beginnt über den Stoßhebel (10) zu gleiten (Fig. 5). Nach einer Wartezeit von einigen Hundertstelsekunden, die durch Versuchsreihen zu optimieren ist, wird der Ausstoßhebel wieder eingefahren und zeitgleich die gesamte Ausstoß- und Auffangvorrichtung wieder abgesenkt, vorzugsweise um das zuvor angehobene Maß (dieses Absenken ist jedoch nicht zwingend erforderlich, da es auf den eigentlichen Entnahmevorgang keinen Einfluß hat). In der Zwischenzeit ist die entnommene Packung in die Auffangvorrichtung (13) gefallen. Die Ausstoß- und Auffangvorrichtung kann nun zur nächsten Lagerposition oder zu einer der Abgabestellen (16) gefahren werden.

Beschreibung des Abgabevorgangs

Zur Abgabe der entnommenen Produktpackung(en), d. h. zur Entleerung des Auffangbehälters, wird der dazu vorgesehene Öffnungshaken (15) der Klappe (14) über der Öse (17) der zur Übernahme der Packung(en) vorgesehenen Abgabestelle (16) positioniert. Durch Absenken der gesamten Vorrichtung wird der Haken in die etwas größere Öse eingelassen. Durch eine Horizontalbewegung der gesamten Vorrichtung wird dann die Klappe geöffnet und, nachdem die im Auffangbehälter transportierten Produkte vollständig herausgerutscht sind, wieder verschlossen, wobei die Magnetschnapper bzw. die alternative elektromagnetische Verriegelung (18) (s. o.) ein späteres, unbeabsichtigtes Öffnen der Klappe verhindern.

Zur Vermeidung von Schäden durch unbeabsichtigtes Kollidieren des Öffnungshakens mit den Ösen der ggfls. zahlreichen Abgabestellen kann der Haken wegklappbar ausgestaltet sein, ähnlich dem von PKW-Außenspiegeln bekannten Schutzmechanismus, jedoch ist bei der Ausführung der hier beschriebenen Anlage der Klappmechanismus selbstrückstellend zu gestalten.


Anspruch[de]
  1. 1. Regal für kleinteilige Lagergüter, insbesondere für Apotheken, wobei mehrere geneigte Schächte übereinander und nebeneinander angeordnet sind und eine gemeinsame Entladevorrichtung für eine Vielzahl von Schächten vor den Schächten horizontal und vertikal verfahrbar ist, dadurch gekennzeichnet, daß die Entladevorrichtung durch einen Stößel (10) gebildet wird, der die Lagergüter aus den Schächten (29) heraushebt, so daß die angehobenen Lagergüter in einen Sammelbehälter (13) rutschen.
  2. 2. Regal nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch eine geneigte Stößelanordnung und/oder eine Rutsche (12) an dem Stößel (10) und/oder eine Stößelbewegung.
  3. 3. Regal nach Anspruch 1 oder 2, gekennzeichnet durch eine Vorschubeinrichtung für den Stößel (10), wobei eine Stößelführung neben dem Stößelantrieb vorgesehen ist oder eine Stößelantrieb vorgesehen ist, der zugleich eine Führung bildet.
  4. 4. Regal nach einem der Ansprüche 1 bis 3, gekennzeichnet durch eine hängende Anordnung der Entladevorrichtung.
  5. 5. Regal nach einem der Ansprüche 1 bis 4, gekennzeichnet durch eine horizontale Fahrschiene (3) mit Zahnriemenantrieb und/oder eine vertikale Fahrschiene (5) mit Zahnriemenantrieb.
  6. 6. Regel nach Anspruch 4 oder 5, gekennzeichnet durch einen auf der horizontalen Fahrschiene (3) verfahrbaren Fahrwagen (4), der die vertikale Fahrschiene (5) trägt.
  7. 7. Regal nach Anspruch 6, gekennzeichnet durch Versteifungsstreben zwischen Fahrwagen (4) und vertikaler Fahrschiene (5).
  8. 8. Regal nach einem der Ansprüche 5 bis 7, gekennzeichnet durch eine untere Führungsschiene.
  9. 9. Regal nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß an dem Stößel (10) eine Druck- oder Berührungssensorik vorgesehen ist.
  10. 10. Regel nach einem der Ansprüche 1 bis 9, gekennzeichnet durch eine EDV-Steuerung mit Selbstlernfunktion.
  11. 11. Regal nach Anspruch 9 oder 10, gekennzeichnet durch eine EDV-Steuerung mit Zeitmessung.
  12. 12. Regal nach Anspruch 10 oder 11, gekennzeichnet durch eine Fehlerkompensation.
  13. 13. Regal nach einem der Ansprüche 10 bis 12, gekennzeichnet durch einen Überlastschutz des Antriebes.
  14. 14. Regal nach einem der Ansprüche 1 bis 13, gekennzeichnet durch eine Positionssensorik zur Bestimmung der Schächte und/oder einen Strichcode an den Schächten.
  15. 15. Regal nach einem der Ansprüche 1 bis 14, gekennzeichnet durch eine Störfallanzeige.
  16. 16. Regal nach Anspruch 15, gekennzeichnet durch eine alphanumerische Anzeige.
  17. 17. Regal nach Anspruch 16, gekennzeichnet durch LED- oder LCD-Anzeigen im Regal.
  18. 18. Regal nach einem der Ansprüche 9 bis 17, gekennzeichnet durch ein Gitternetz mit Index- Elementen (31).
  19. 19. Regal nach einem der Ansprüche 1 bis 18, gekennzeichnet durch eine Befüllvorrichtung mit einem geneigten Behälter und einer austrittsseitigen Klappe oder Haltehebel.
  20. 20. Regal nach Anspruch 19, dadurch gekennzeichnet, daß die Klappe den Spalt in den bestimmungsgemäßen Schacht überbrückt.
  21. 21. Regal nach Anspruch 19, dadurch gekennzeichnet, daß der Haltehebel mittels Hubmagneten oder eines Schrittmotors oder Getriebes betätigbar ist.
  22. 22. Regal nach einem der Ansprüche 19 bis 21, gekennzeichnet durch eine seitliche Führung der Produkte/Artikel beim Übergang in die Schächte.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com