PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19916453A1 19.10.2000
Titel Windkraftanlage
Anmelder A. Friedr. Flender AG, 46395 Bocholt, DE
Erfinder Schoo, Alfred, Dr., 46397 Bocholt, DE;
Klein-Hitpaß, Arno, 46395 Bocholt, DE
Vertreter Radünz, I., Dipl.-Ing., Pat.-Anw., 40237 Düsseldorf
DE-Anmeldedatum 12.04.1999
DE-Aktenzeichen 19916453
Offenlegungstag 19.10.2000
Veröffentlichungstag im Patentblatt 19.10.2000
IPC-Hauptklasse F03D 9/00
IPC-Nebenklasse F16H 1/28   
Zusammenfassung Eine Windkraftanlage enthält einen Rotor, dessen Rotornabe (1) in einem auf einem Rotorträger (4) angeordneten Wälzlager (3) gelagert und mit einem zweistufigen, eine Antriebsstufe (9) und eine Abtriebsstufe (10) aufweisenden Planetengetriebe verbunden ist. Die Ausgangswelle des Planetengetriebes ist über eine Kupplung an einen Generator (11) gekoppelt. Der Innenring (7) des Wälzlagers (3) ist mit der Rotornabe (1) und dem rotierenden Teil des Planetengetriebes lösbar verbunden. Das Gehäuse des Generators (11) ist mit dem feststehenden Teil des Planetengetriebes lösbar zu einem Triebstrangmodul verbunden, das auf dem Rotorträger (4) abgestützt und von der Gesamtanlage dynamisch entkoppelt ist.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Windkraftanlage mit den Merkmalen des Oberbegriffes des Patentanspruches 1.

Die ökologischen und ökonomischen Anforderungen an moderne Windkraftanlagen werden immer höher. Die Ökonomie verlangt, daß neben einer kompakten Leichtbauweise auch eine wirtschaftliche Installation, Reparatur und Wartung der Anlage gegeben ist. Besonders im Offshore-Bereich ist der Installationsaufwand einer Anlage, z. B. durch die Verwendung von Schiffskranen oder Hubschraubern, sehr kostenintensiv. Desweiteren sind aus ökologischen Gründen die Geräuschemissionen bei Onshore-Anlagen zu minimieren. Dies erfordert eine vollständige Entkopplung der einzelnen Komponenten.

Der Antriebsstrang bekannter Windkraftanlagen (EP-OS 635 639) setzt sich zusammen aus den Rotorblättern mit der Rotornabe, der Rotorwelle mit der Rotorlagerung, einem mehrstufigen Planeten-Stirnradgetriebe, einer mechanischen Bremse, einer Kupplung und einem Generator. Die Rotorblätter sind mit der Rotornabe verbunden und treiben eine Rotorwelle an. Diese ist in einem großen Wälzlager aufgenommen, das über einen Maschinenrahmen und mit dem Azimutlager verbunden ist. Auf diese Weise werden die am Rotor angreifenden Windkräfte in den Turm eingeleitet. Diese Lagerung erfordert einen Wellenabschnitt zwischen dem Rotor und dem Getriebe. Das zweite Rotorwellenlager wird von dem Getriebe gebildet, dessen Antriebshohlwelle über eine Schrumpfscheibe mit der Rotorwelle verbunden ist. Das Getriebe stützt sich über eine doppelarmige Drehmomentstütze ebenfalls an dem Maschinenrahmen ab. Die schnellaufende Abtriebswelle des Getriebes ist über eine doppelgelenkige Kupplung mit der schnellaufenden Welle des Generators verbunden, der wiederum auf einem Rahmen montiert im Maschinengehäuse aufgestellt ist. Zwischen Generator und Getriebe ist zusätzlich eine Bremse installiert. Diese bekannte Windkraftanlage beansprucht verhältnismäßig viel Raum und ist dadurch in der Leistungsfähigkeit beschränkt. Außerdem erfordert die Windkraftanlage einen hohen Montage- und Demontageaufwand.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Windkraftanlage zu entwickeln, die kompakter baut und gute Installations-, Reparatur- und Wartungseigenschaften aufweist.

Diese Aufgabe wird bei einem gattungsgemäßen Getriebe für eine Windkraftanlage erfindungsgemäß durch die kennzeichnenden Merkmale des Anspruches 1 gelöst. Vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind Gegenstand der Unteransprüche.

Durch die Zusammenfassung von Getriebe und Generator zu einem Triebstrangmodul sowie durch die besondere Verbindung dieses Triebstrangmoduls und der Rotornabe mit dem Wälzlager lassen sich die Komponenten in einfacher Weise und in kurzer Zeit auf dem zuvor installierten Rotorträger montieren. Außerdem ist das Triebstrangmodul von dem Rotorträger entkoppelt. Die durch die Windkraft an der Rotornabe, dem Wälzlager und dem Rotorträger auftretenden Kräfte, Momente und Verformungen üben keinen negativen Einfluß auf das Getriebe und den Generator aus.

Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung ist in der Zeichnung dargestellt und wird im folgenden näher erläutert. Es zeigen:

Fig. 1 eine Windkraftanlage teilweise im Längsschnitt und teilweise in perspektivischer Ansicht,

Fig. 2 die Einzelheit X nach Fig. 1,

Fig. 3 die Einzelheit Y nach Fig. 1,

Fig. 4 den Aufbau des Turmkopfes der Windkraftanlage,

Fig. 5 den Rotorträger der Windkraftanlage und

Fig. 6 das Triebstrangmodul der Windkraftanlage in Gesamtdarstellung.

Von einem Rotor einer Windkraftanlage ist die Rotornabe 1 mit Aufnahmeöffnungen 2 zur Aufnahme von Rotorblättern gezeigt. Die Rotornabe 1 ist in einem bekannten großen Wälzlager 3 gelagert, das als Axiallager mit Radialführung ausgebildet ist. Das Wälzlager 3 ist auf einem Rotorträger 4 befestigt, der über ein Azimutlager 5 mit einem nicht gezeigten Turm verbunden ist. Die an den Rotorblättern angreifenden Windkräfte werden auf diese Weise direkt in den Turm abgeleitet. An das Azimutlager 5 greift ein Azimutantrieb an, der die Windkraftanlage dem Wind nachführt.

Das Wälzlager 3 weist einen stillstehenden Außenring 6 und einen rotierenden Innenring 7 auf. Der Außenring 6 ist fest mit dem Rotorträger 4 verbunden. An den Innenring 7 ist die Rotornabe 1 angeschraubt. Der Innenring 7 weist eine große Anzahl von Bohrungen zur Aufnahme von vorzugsweise gummierten, schwingungsdämpfend wirkenden Mitnahmebolzen 8 auf.

Die Windkraftanlage enthält weiterhin ein Getriebe, das als zweistufiges Planetengetriebe mit einer Antriebsstufe 9 und einer Abtriebsstufe 10 ausgebildet Ist. Derartige Planetengetriebe sind allgemein bekannt und daher nur insoweit dargestellt, wie es zum Verständnis der Erfindung notwendig ist. Das Planetengetriebe enthält in jeder Stufe ein Sonnenrad, mehrere in einem Planetenträger gelagerte Planetenräder und ein Hohlrad, die miteinander kämmen. Das Sonnenrad 12 der Antriebsstufe 9 ist mit dem Planetenträger der Abtriebsstufe 10 verbunden. Die Welle des Sonnenrades 12 der Abtriebsstufe 10 stellt die Abtriebswelle des Getriebes dar. Sie ist über eine Kupplung mit der Welle eines Generators 11 verbunden.

Der Innenring 7 des Wälzlagers 3 ist mit dem Hohlrad 13 der Antriebsstufe 9 über die Mitnahmebolzen 8 verbunden. Die von dem Rotor aufgenommene Leistung wird dadurch an das Planetengetriebe weitergeleitet. Das Hohlrad 13 der Antriebsstufe 9 ist mit dem Hohlrad 14 der Abtriebsstufe 10 zu dem rotierenden Getriebegehäuse 15 des Planetengetriebes verbunden. Über die Verbindung des Hohlrades 13 der Antriebsstufe 9 mit dem Innenring 7 des Wälzlagers 3 ist das Getriebegehäuse 15 ebenso wie die Rotornabe 1 in dem einen Wälzlager 3 der Windkraftanlage gelagert. Der Planetenträger 16 der Antriebsstufe 9 ist auf dem Rotorträger 4 abgestützt und als Drehmomentstütze ausgeführt. Der Planetenträger 16 leitet das Reaktionsmoment aus dem Planetengetriebe in den Rotorträger 4 weiter.

Das Planetengetriebe und der Generator 11 sind zu einem Triebstrangmodul verbunden, indem der Generator 11 an den feststehenden Planetenträger 16 der Antriebsstufe 9 angeschraubt ist. Dieses Triebstrangmodul ist über Schwingungsdämpfer 17 mit dem Rotorträger 4 verbunden. Der Rotorträger 4 ist mit Befestigungsschienen 18 versehen, über die das Triebstrangmodul verschoben werden kann. Durch die Verbindung der Rotornabe 1 mit dem Planetengetriebe über die gummierten Mitnahmebolzen 8 in dem Innenring 7 des Wälzlagers 3 sowie durch die Anbindung von Planetengetriebe und Generator 11 über die Schwingungsdämpfer 17 an den Rotorträger 4 ist eine vollständige dynamische Entkopplung des Triebstrangmoduls von der Windkraftanlage gegeben. Dies führt zu einer Gewichtsreduzierung, da das Triebstrangmodul kleiner ausgeführt werden kann.

Bei der Montage der Windkraftanlage wird zunächst an dem Turm die Rotorträgereinheit bestehend aus dem Rotorträger 4 mit den Befestigungsschienen 18 und dem Wälzlager 3 sowie die Rotornabe 1 installiert. Nach der Installation der Rotorträgereinheit werden die Rotorblätter über einen Kran, der auf dem Rotorträger 4 installiert ist, durch die Öffnungen der Rotornabe 1 hochgezogen und montiert. Desweiteren kann über diesen Kran das Triebstrangmodul bestehend aus dem Planetengetriebe und dem Generator 11 auf den Rotorträger 4gehoben werden. Zur Reparatur oder Wartung kann das Triebstrangmodul über die Befestigungsschienen 18 aus der Rotornabe 1 bewegt werden und mit Hilfe des Kranes demontiert werden. Durch den modularen Aufbau der Windkraftanlage können das Planetengetriebe, die Planetentgetriebebaugruppen und der Generator 11 einzeln, oder als gesamte Einheit, ebenfalls mit der Unterstützung des installierten Kranes, vom Turm herabgelassen und ausgetauscht werden. Gerade im Offshore-Bereich lassen sich durch einen solchen modularen Aufbau einer Windkraftanlage die Instandhaltungskosten erheblich reduzieren. Desweiteren kann im Schadensfall durch einen Austausch des Triebstrangmoduls die Ausfallzeit der Windkraftanlage beträchtlich gesenkt werden.


Anspruch[de]
  1. 1. Windkraftanlage mit einem Rotor, dessen Rotornabe (1) in einem auf einem Rotorträger (4) angeordneten Wälzlager (3) gelagert und mit einem zweistufigen, eine Antriebsstufe (9) und eine Abtriebsstufe (10) aufweisenden Planetengetriebe verbunden ist, dessen Ausgangswelle über eine Kupplung an einen Generator (11) gekoppelt ist, dadurch gekennzeichnet, daß der Innenring (7) des Wälzlagers (3) mit der Rotornabe (1) und dem rotierenden Teil des Planetengetriebes lösbar verbunden ist, daß das Gehäuse des Generators (11) mit dem Planetengetriebe lösbar zu einem Triebstrangmodul verbunden ist und daß das Triebstrangmodul auf dem Rotorträger (4) abgestützt und von der Gesamtanlage dynamisch entkoppelt ist.
  2. 2. Windkraftanlage nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Innenring (7) des Wälzlagers (3) über Mitnahmebolzen (8) mit dem Hohlrad (13) der Antriebsstufe (9) des Planetengetriebes verbunden ist.
  3. 3. Windkraftanlage nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Mitnahmebolzen (8) schwingungsdämpfend ausgeführt sind.
  4. 4. Windkraftanlage nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß das Hohlrad (13) der Antriebsstufe (9) und das Hohlrad (14) der Abtriebsstufe (10) zu einem rotierenden Getriebegehäuse (15) verbunden sind, das in dem Wälzlager (3) gelagert ist.
  5. 5. Windkraftanlage nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß der Planetenträger (16) der Antriebsstufe (9) auf dem Rotorträger (4) abgestützt ist.
  6. 6. Windkraftanlage nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß der Planetenträger (16) der Antriebsstufe (9) als Drehmomentstütze ausgeführt ist.
  7. 7. Windkraftanlage nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß das Triebstrangmodul über Schwingungsdämpfer (17) auf dem Rotorträger (4) abgestützt ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com