PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10002900A1 26.10.2000
Titel Aufnahme- und Wiedergabegerät
Anmelder Schäfrig, Dieter, 12309 Berlin, DE
Erfinder Schäfrig, Dieter, 12309 Berlin, DE
DE-Anmeldedatum 14.01.2000
DE-Aktenzeichen 10002900
Offenlegungstag 26.10.2000
Veröffentlichungstag im Patentblatt 26.10.2000
IPC-Hauptklasse G11C 27/00
IPC-Nebenklasse H04R 1/42   A63H 3/00   A63H 3/28   A61M 21/00   

Beschreibung[de]

Gerät zur Aufnahme und Wiedergabe von akustischen Signalen, insbesondere Herztönen und Geräuschen des Inneren eines Körpers, wobei die Wiedergabe hörbar und fühlbar wahrgenommen werden kann.

Geräte üblicher Bauart zur Aufnahme und Wiedergabe von akustischen Signalen bestehen aus Mikrophon und Aufnahmegerät, bzw. Wiedergabegerät und Lautsprecher. Geräte einfachster Bauart bestehen nur aus einem Lautsprecher und aus einem Wiedergabegerät, in dem die Geräusche fest gespeichert sind. Genutzt werden diese Geräte mit Aufnahmefunktion in Anrufbeantwortern.

Geräte bestehend nur aus Wiedergabeeinheit und Lautsprechern werden z. B. in Spielzeugen genutzt. Damit können aber höchstens unpersönliche Geräusche wiedergegeben werden. Bestenfalls können Umgebungsgeräusche aufgezeichet und auf einfachste akustische Weise wiedergegeben werden.

Für Kinder z. B. kann es jedoch wichtig sein, Geräusche zu hören und auch zu empfinden, zu denen sie einen besonderen Bezug haben. Dies können Töne des originalen Herzschlages der Mutter im einzelnen, oder gemeinsam mit anderen Geräuschen des Inneren, Magen-/Darmtrakt und/oder der Stimme sein. Dieses Gerät ermöglicht es solche Geräusche aufzuzeichnen und in der Nähe des Gerätes zu hören und bei mittelbarem oder unmittelbarem Kontakt zum Gerät auch zu spüren/zu empfinden.

Durch den mittelbaren Kontakt mit dem Gelkissen, (dünner Stoffüberzug oder ähnlich hautfreundliche Bezüge) wird nicht nur die akustische Wiedergabe verbessert. Es werden z. B. auch Klappengeräusche und Strömungsgeräusche des Herzens der Mutter wahrgenommen und direkt gefühlt, wie sie mit großer Wahrscheinlichkeit auch im Mutterleib wahrgenommen wurden.

Dieses Gerät ist wassergeschützt, druck- und schlagunempfindlich und kann in Kuschelkissen oder Plüschtieren eingebaut werden. Da dieses Gerät sensorgesteuert ist, schaltet es sich bei Nichtbenutzung automatisch ab und kann somit nicht störend wirken.

Der im Schutzanspruch 1 angegebenen Erfindung liegt das Problem zugrunde ein Gerät zu schaffen, welches in der Lage ist, Umgebungsgeräusche und Geräusche des Inneren eines Körpers gezielt aufzuzeichnen, damit sie über ein Medium so wiedergegeben werden können, daß sie nicht nur möglichst naturgetreu akustisch wahrgenommen, sondern auch empfunden werden können.

Die Aktivierung des Gerätes soll über Sensoren erfolgen. Des weiteren soll das Gerät einfach zu bedienen sein, so daß die aufzuzeichnenden Geräusche leicht zu lokalisieren sind.

Das Gerät soll druck- und stoßunempfindlich, leicht zu säubern und wassergeschützt sein. Das Laden der eingebauten Akkumulatoren soll über eine Ladebuchse ermöglicht werden. Außerdem soll ein dreiteiliger Aufbau unnötiges Gewicht und Unhandlichkeit verhindern. Durch den mehrteiligen Aufbau und der variablen Gestaltung des Gelkissens soll der Einbau in geeignete Geräteaufnahmen, z. B. Plüschtiere, erleichtert werden.

Dieses Problem wird mit den im Schutzanspruch 1 aufgeführten Merkmalen gelöst.

Mit der Erfindung wird erreicht, einen Gegenstand zu schaffen, in dem spezielle Informationen gespeichert werden können und der dadurch zu einem persönlichen Bezugspunkt für Lebewesen wird. Durch das Schaffen eines solchen Bezugspunktes mit seinen besonderen Fähigkeiten, soll das Wohlbefinden gesteigert und eine beruhigende Wirkung auf den Benutzer ausgehen.

Eine vorteilhafte Ausgestaltung der Erfindung ist im Schutzanspruch 2 gegeben. Die Weiterbildung nach Schutzanspruch 2 für die Anwendung des Gerätes, ermöglicht das Kopieren des originalgetreuen Klangbildes von mechanischen Spieluhren und ihrer charakteristischen Laufgeräusche in variabler Lautstärke.

Der Vorteil dieser originalgetreuen Aufzeichnung und Wiedergabe durch dieses Gerät gegenüber einer herkömmlichen mechanischen Spieluhr besteht darin:

  • - Die Wiedergabe der Musik ist sensorgesteuert, (z. B. Bewegungssensor).
  • - Das Aufziehen einer Spieluhr entfällt. (Kleinkinder sind oft nicht in der Lage dazu).
  • - Das Gerät ist mehrere Tage einsatzbereit, bevor die wiederaufladbaren Batterien geladen werden müssen.
  • - Die Lautstärke bei der Aufnahme kann beeinflußt werden und somit auch die Lautstärke der Wiedergabe.
  • - Das Gerät ist stoßunempfindlich.
  • - Durch das Gelkissen wird die Musik nicht nur akustisch wahrgenommen, sondern auch mit anderen Sinnen empfunden.

Der Vorteil gegenüber herkömmlichen elektronischen Spieluhren besteht darin, daß die charakteristischen Laufgeräusche einer mechanischen Spieluhr erhalten bleiben und das Musikthema kann beliebig oft gewechselt werden.

Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung wird anhand der Zeichnungen Blatt 1 bis 4 erläutert.

  • - Blatt 1 Schematischer Aufbau der Schaltung des Geräts.
  • - Blatt 2 Das Gerät und der Aufbau der einzelnen Komponenten in und am Gerät.
  • - Blatt 3 Stethoskop und Einbau der Mikrofonkapsel.
  • - Blatt 4 Anwendung des Gerätes in einem Plüschtier.

Auf dem Blatt 1 ist das Gerät als schematischer Aufbau ohne Gehäuse und auf Blatt 2 mit Gehäuse in drei Ansichten dargestellt. Das dazugehörige Stethoskop wurde gesondert auf Blatt 3 aufgeführt.

Anwendungsbeispiel mit Beschreibung 1. Aufnahme von Herztönen

Der Stecker (E) des Stethoskopes wird in die Buchse (E) der Zentraleinheit eingesteckt. Durch Einstecken des Steckers (E), wird die interne Mikrofonkapsel (B) automatisch abgeschaltet.

Danach werden die dafür vorgesehenen Enden des Stethoskopes in die Ohren gesteckt und mit der Membrane des Stethoskopes auf unbedeckter Haut in der Nähe des Herzens nach Herztönen gesucht.

Wenn die Herztöne lokalisiert wurden, ist der Taster (D) solange zu betätigen, bis die rote Leuchtdiode erlischt (nach ca. 20 sec.). Nach erfolgreicher Aufzeichnung kann der Stecker (E) aus der Steckbuchse (E) entfernt werden.

2. Wiedergabe

Die Wiedergabe der Herztöne wird durch einen Bewegungssensor (A) gesteuert, der mit dem Schalter auf der Oberfläche des Gehäuses auf Bereitschaft geschaltet werden kann. Ist der Sensor (A) in Bereitschaft, muß die Zentraleinheit nur leicht bewegt werden. Die aufgezeichneten Geräusche werden jetzt über den internen Lautsprecher (I) wiedergegeben.

Wird die Zentraleinheit nur einmal bewegt, ist die Wiedergabe nach ca. 20 sec. beendet. Wird die Einheit innerhalb dieser 20 sec. nochmals bewegt, läuft die Wiedergabe ohne Unterbrechung von diesem Zeitpunkt an weitere 20 sec. Dieser Vorgang wiederholt sich so lange bis keine weitere Bewegung erfolgt.

Wenn die Aufzeichnung nicht einwandfrei ist, Aufnahme wiederholen wie in Absatz 1 beschrieben.

2.1 Wiedergabe durch das Gelkissen

Um die aufgezeichneten Geräusche über das Gelkissen wiederzugeben, ist der Stecker (F) des Gelkissens in die Steckbuchse (F) der Zentraleinheit zu stecken, dadurch wird automatisch der interne Lautsprecher (I) abgeschaltet. Die Geräusche werden jetzt, sobald die Zentraleinheit eine leichte Bewegung erfährt, über das Kissen hörbar und fühlbar wiedergegeben.

3. Nutzung der Zentraleinheit ohne Stethoskop und ohne Kissen

Wenn die Steckbuchsen der Zentraleinheit (E) und (F) nicht durch die Stecker (E) und (F) belegt sind, werden das interne Mikrofon (B) und der interne Lautsprecher (I) automatisch eingeschaltet.

Eine Aufnahme von Umgebungsgeräuschen ist durch das Betätigen des Tasters (D) möglich. Die Wiedergabe erfolgt durch den internen Lautsprecher, wenn die Zentraleinheit bewegt wird.

4. Einbau des Gerätes in ein Plüschtier

Der Einbau wird in Blatt 4 zeichnerisch erläutert.

Es ist besonders darauf zu achten, daß die Zentraleinheit genügend gepolstert ist. Gepolstert werden nicht nur die Seiten, sondern auch die Front und Rückseite. Bei der Seitenpolsterung des Gelkissens ist darauf zu achten, daß die Polster nicht dicker als das Kissen selbst sind. Die Oberfläche des Kissens darf lediglich von einem dünnen Stoff überzogen sein.

An der Rückseite des Kuscheltiers ist ein Klettverschluß anzubringen, um den problemlosen Zugriff auf die Zentraleinheit zu gewährleisten. Bezugszeichenliste A Sensor

B Interne Mikrofonkapsel

C Leuchtdiode

D Taster

E Stecker

F Stecker

E1 Steckbuchse

F1 Steckbuchse

G Lautsprecher im Gelkissen

H Ladebuchse

I Interner Lautsprecher

O Schalter

P Mikrofonkapsel - Stethoskop

R Zentraleinheit

S Gelkissen

T Stethoskop mit Mikrofonkapsel

X Speichermodul

Y Batterie


Anspruch[de]
  1. 1. Gerät zur Aufnahme und Wiedergabe,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß, daß Aufnahme- und Wiedergabegerät aus einem Speichermodul besteht zur Aufzeichnung von Audiosignalen jeder Art und die Betriebspannung durch Akkumulatoren gewährleistet wird. Die Akkumulatoren sind direkt mit der Ladebuchse (H) verbunden. Weiterhin besteht das Gerät aus einem Schalter (O), mit dem die Wiedergabe der aufgezeichneten Signale unterbrochen werden kann. Die Wiedergabe der gespeicherten Audiosignale wird aktiviert durch den Bewegungssensor (A) und hörbar durch den Internen Lautsprecher (I). Die Aufzeichnung der Audiosignale erfolgt mittels der Mikrofonkapsel (B) und wird durch den Taster (D) aktiviert. Mittels der Leuchtdiode (C) kann die Aktivierung der Aufzeichnung überwacht werden. Mit dem Gerät direkt verbunden sind zusätzlich zwei Steckbuchsen (E) und (F), die es ermöglichen zwei externe, jedoch zu den Gerät dazugehörige Einheiten zu betreiben.

    Untergebracht sind die zuvor genannten Einzelteile in einem Gehäuse.

    Das Stethoskop besteht zusätzlich aus der Mikrofonkapsel (P), einem Verbindungskabel und dem Stecker (E). Die Mikrofonkapsel befindet sich oberhalb der Membran im Hörschlauch.

    Das Stethoskop wird durch Stecker (E) und Steckbuchse (E1) direkt mit dem Speichermodul verbunden. Das interne Mikrofon (B) wird dadurch ausgeschaltet.

    Das Gelkissen besteht aus zwei Lautsprechern, die sich zwischen, bzw. in einem Kissen befinden, das mit einem Gel oder einer ähnlichen Flüssigkeit gefüllt ist. Die Lautsprecher sind in ihrer Lage um 180° verdreht. Durch ein Kabel und dem Stecker (F) ist das Kissen mittels der Steckbuchse (F1) direkt mit der Zentraleinheit verbunden. Der interne Lautsprecher (I) wird dadurch abgeschaltet.

    Die konstruktiven Merkmale der Neuerung (aus welchen Teilen die Vorrichtung besteht und wie sie miteinander verbunden sind, Größe und Lage der Einzelteile,) sind weiterführend aus den Zeichnungen Blatt 1 bis Blatt 4 zu entnehmen.
  2. 2. Aufnahme- und Wiedergabegerät nach Schutzanspruch 1.

    Dadurch gekennzeichnet, das sich an dem Gerät mindestens eine Mikrofonkapsel und ein Gelkissen (S) mit mindestens einem Lautsprecher (G) befindet.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com