PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19918255A1 26.10.2000
Titel Taschenbürstenhalter für rotierende elektrische Maschinen
Anmelder Elbtalwerk GmbH, 01259 Dresden, DE
Erfinder Hering, Jörg, 01809 Dohna, DE;
Assmann, Gerhard, 01796 Pirna, DE
Vertreter Patentanwälte Ilberg und Weißfloh, 01309 Dresden
DE-Anmeldedatum 22.04.1999
DE-Aktenzeichen 19918255
Offenlegungstag 26.10.2000
Veröffentlichungstag im Patentblatt 26.10.2000
IPC-Hauptklasse H01R 39/38
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft Taschenbürstenhalter für rotierende elektrische Maschinen insbesondere Taschenbürstenhalter mit einem Andrückglied und einer Arretiervorrichtung in einer Parkstellung für Kohlebürsten.
Es soll ein Taschenbürstenhalter geschaffen werden, der mit minimalem konstruktiven Aufwand eine Parkstellung des Bürstenandruckbügels ermöglicht und keine umfangreichen zusätzlichen Betätigungen für die Arretierung erfordert.
Erfindungsgemäß ist pro Bürstenandruckbügel 1 auf einer feststellbaren Achse 2 in einer mit dem Bürstenandruckbügel 1 fest verbundenen Kappe 3 eine an sich bekannte gespannte Spiralfeder 4 angeordnet. In jeder Kappe 3 sind zusätzlich ein oder mehrere Profilplattfedern 5 angeordnet. Die Profilplattfeder 5 oder die übereinanderliegenden Profilplattfedern 5 besitzen eine V-förmige unsymmetrische Profilplattfederspitze 6, die mit ihrer V-förmigen unsymmetrischen Profilplattfederspitze 6 durch einen definierten Durchbruch 7 in der Kappe 3 nach außen ragen. Ein kürzerer Schenkel 8 der V-förmigen unsymmetrischen Profilplattfedernspitze 6 ist in Umfangsrichtung von dem Taschenbürstenhaltergestell 9 aus weggerichtet, angeordnet. An dem Taschenbürstenhaltergestell 9 zur drehbaren Kappe hin gerichtet, ist des weiteren ein Rastkern (10) angeordnet.
Die Erfindung ist anwendbar für Bürstenhalter bei rotierenden elektrischen Maschinen.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft Taschenbürstenhalter für rotierende elektrische Maschinen insbesondere Taschenbürstenhalter mit einem Andrückglied und einer Arretiervorrichtung in einer Parkstellung und mit einem oder mehreren Bürstenandruckbügeln für die Erzeugung der Andrückkraft z. B. von Kohlebürsten.

Es sind eine Vielzahl verschiedener Bürstenhalter bekannt, die mit Vorrichtungen versehen sind, die als mechanische Abstandshalterung wirken. Damit wird im Montagezustand die Möglichkeit geschaffen, die Kohlebürsten problemlos montieren zu können, da die Bürstenhaltevorrichtung für das Einstecken der Bürsten frei zugänglich sind. In dem DE-GBM 89 05 006 ist ein Hammerbürstenhalter für einen Kommutatormotor beschrieben, bei dem an einer Bürstenhalterung über eine mechanische Abstandshalterung in Montagestellung das Bürstenandrückglied im Abstand zur Kommutatoroberfläche gehalten wird und im Betriebszustand nach Entfernen der Abstandshalterung die Kohlebürsten in Berührung zur Kommutatoroberfläche bringt. Diese Abstandshalterung besteht aus am Bürstenhalter angeordneten wippenartigen Schnapphaken, die durch einen angeformten, von außen betätigten Anschlag mittels Druckstiften wieder lösbar sind. Die Andrückkraft wird hierbei über eine auf Zug belastete Schraubenfeder erzeugt. Eine nahezu identische Lösung ist dem DE-GBM 89 10 426 beschrieben.

Das DE-GBM 89 10 108 zeigt eine Lösung mit einer am Maschinengehäuse einer elektrischen Maschine gehaltenen Bürstenbrücke und daran angeordneten Bürstenhaltern mit jeweils mindestens einem Andrückglied, das in einer entsprechenden Lagerstelle schwenkbar gelagert angeordnet ist. Diese Bürstenhalterung zeichnet sich dadurch aus, daß die Anschlußstelle auf der Seite des Bürstenhalters vorgesehen ist, zu der hin das Andrückglied in seine Parkstellung schwenkbar ist. Gleichzeitig ist im Maschinengehäuse an dieser Stelle eine Montageöffnung vorgesehen. Allerdings ist hier keine Lösung für die Erreichung der Parkstellung beschrieben.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Taschenbürstenhalter zu schaffen, der mit minimalem konstruktiven Aufwand eine Parkstellung des Bürstenandruckbügels ermöglicht keine umfangreichen zusätzlichen Betätigungen für die Arretierung erfordert und die ohnehin engen Platzverhältnisse im Bürstenraum im Maschinengehäuse nicht weiter einschränkt.

Die Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die kennzeichnenden Merkmale des 1. Patentanspruchs gelöst. Dabei ist pro Bürstenandruckbügel 1 auf einer feststellbaren Achse 2 in einer Kappe 3 eine an sich bekannte gespannte Spiralfeder 4 angeordnet. In jeder Kappe 3 sind zusätzlich ein oder mehrere Profilplattfedern 5 angeordnet. Diese Profilplattfeder 5 oder auch wahlweise mehrere übereinanderliegende Profilplattfedern 5 sind so ausgebildet, daß sie eine V-förmige unsymmetrische Profilplattfederspitze 6 besitzen. Durch einen definierten Durchbruch 7 ragt die V-förmige unsymmetrische Profilplattfedernspitze 6 so nach außen, daß ein kürzerer Schenkel 8 der unsymmetrischen Profilplattfedernspitze 6 in Umfangsrichtung von dem Taschenbürstenhaltergestell 9 aus weggerichtet ist. Am Taschenbürstenhaltergestell 9 ist zur drehbaren Kappe 3 hingerichtet, ein Rastkern 10 angeordnet.

In einer bevorzugten Ausführungsart besteht der Rastkern 10 aus einer am Taschenbürstenhaltergestell 9 aufgeschraubten Platte. Auch eine Ausführung, wo der Rastkern 10 aus einer direkt angegossenen Erhöhung am Taschenbürstenhaltergestell 9 besteht, ist möglich.

Die Erfindung soll nachstehend an Hand der Zeichnung näher erläutert werden. Sie zeigt einen Schnitt durch den erfindungsgemäßen Taschenbürstenhalter für rotierende elektrische Maschinen. Das Andrückglied ist der Bürstenandruckbügel 1. Er ist auf einer feststellbaren Achse 2 drehbar gelagert. Mit dem Bürstenandruckbügel 1 ist eine halboffene Kappe 3 fest verbunden. Im Inneren der Kappe 3 ist eine Spiralplattfeder 4 angeordnet, die zwischen feststellbarer Achse 2 und Kappe 3 gespannt montiert ist. In der Kappe 3 befinden sich erfindungsgemäß zwei übereinandergelegte Profilplattfedern 5. Sie sind so gebogen ausgebildet, daß sich die Form der Profilplattfedern 5 der Kontur der Innenwand der Kappe 3 angleichen. In ihrer Mitte sind diese Profilplattfedern 5 geknickt, wobei sie V-förmige unsymmetrische Profilplattfedernspitzen 6 ausbilden. Die Schenkel der Profilplattfedernspitzen 6 können auch leicht nach außen gekrümmt sein. Die zwei übereinanderliegenden V-förmigen, unsymmetrischen Profilplattfederspitzen 6 besitzen jeweils einen längeren und einen kürzeren Schenkel 8.

Die Profilplattfedern 5 mit ihren V-förmigen, unsymmetrischen Profilplattfedernspitzen 6 sind so montiert, daß der kürzere Schenkel 8 in Umfangsrichtung von dem Taschenbürstenhaltergestell 9 aus weggerichtet, angeordnet ist.

Die V-förmigen, unsymmetrischen Profilplattfederspitzen 6 ragen durch einen definierten Durchbruch 7 in der Kappe 3 nach außen. Die Größe des Durchbruchs 7 ist dabei den Abmessungen der Profilblattfedernspitzen 6 angepaßt. Am Taschenbürstenhaltergestell 9 zur Kappe 3 hingerichtet ist ein Rastkern 10 angeordnet. Vorzugsweise wird der Rastkern 10, der aus einer Metallplatte besteht, aufgeschraubt.

Wird der Bürstenandruckbügel 1 aus seiner Eingriffsstellung (in Pfeilrichtung) geklappt, bewegen sich die Profilplattfedernspitzen 6 auf den Rastkern 10 zu, berühren diesen und werden in die Kappe 3 gedrückt. Nach passieren der vorderen Kante des Rastkerns 10 treten die Profilplattfedernspitzen 6 wieder aus der Kappe 3 aus. Der kurze Schenkel 8 der Profilplattfedernspitzen 6 liegt nunmehr auf dem schmalen Absatz, den der Rastkern 10 mit dem Taschenbürstenhaltergestell 9 bildet auf und arretiert zuverlässig den Bürstenandruckbügel 1 in der Parkstellung. Damit ist eine problemlose Montage bzw. Demontage des Bürstenkörpers möglich. Durch kurze Druckausübung auf den Bürstenandruckbügel 1 (entgegengesetzt der Pfeilrichtung) werden die Profilplattfedernspitzen 6 wieder in die Kappe 3 gedrückt. Wenn durch die Bewegung die Kante des Rastkerns 10 durch die Profilplattfedernspitzen 6 überwunden ist, schnappt der Bürstenandruckbügel 1 automatisch wieder in die Eingriffsstellung und drückt die Bürste mit der Kraft, die von der Spiralplattfeder aufgebracht wird, an.

Durch die Stärke der Profilplattfeder 5, das eingesetzte Material für die Profilplattfeder 5 und/oder durch die Anzahl der übereinandergelegten Profilplattfedern 5 läßt sich die Kraft für die Arretierung in der Parkstellung sehr genau einstellen.

In einer speziellen Ausführungsform ist der Rastkern 10 direkt als Erhöhung am Taschenbürstenhaltergestell 9 angegossen.

Die Erfindung ist anwendbar für Bürstenhalter bei rotierenden elektrischen Maschinen Liste der verwendeten Bezugszeichen 1 Bürstenandruckbügel

2 feststellbare Achse

3 Kappe

4 Spiralfeder

5 Profilplattfeder

6 Profilplattfederspitze

7 definierter Durchbruch

8 kürzerer Schenkel

9 Taschenbürstenhaltergestell

10 Rastkern


Anspruch[de]
  1. 1. Taschenbürstenhalter für rotierende elektrische Maschinen, insbesondere Taschenbürstenhalter mit einem federbelasteten Andrückglied und einer Arretiervorrichtung in einer Parkstellung und mit einem oder mehreren Bürstenandruckbügeln dadurch gekennzeichnet,

    daß pro Bürstenandruckbügel (1) auf einer feststellbaren Achse (2) in einer mit dem Bürstenandruckbügel (1) fest verbundenen Kappe (3) eine an sich bekannte gespannte Spiralfeder (4) angeordnet ist,

    daß in jeder Kappe (3) zusätzlich eine oder mehrere Profilplattfedern (5) angeordnet sind, wobei die Profilplattfeder (5) oder die übereinanderliegenden Profilplattfedern (5) eine V-förmige unsymmetrische Profilplattfederspitze (6) besitzen, die mit ihrer V-förmigen unsymmetrischen Profilplattfederspitze (6) durch einen definierten Durchbruch (7) in der Kappe (3) nach außen ragen, wobei ein kürzerer Schenkel (8) der V-förmigen unsymmetrischen Profilplattfedernspitze (6) in Umfangsrichtung von dem Taschenbürstenhaltergestell (9) aus weggerichtet, angeordnet ist und an dem Taschenbürstenhaltergestell (9) zur Kappe (3) hingerichtet, ein Rastkern (10) angeordnet ist.
  2. 2. Taschenbürstenhalter nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Rastkern (10) aus einer am Taschenbürstenhaltergestell (9) aufschraubbaren Platte besteht.
  3. 3. Taschenbürstenhalter nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Rastkern (10) aus einer angegossenen Erhöhung am Taschenbürstenhaltergestell (10) besteht.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com