PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE4424315C2 26.10.2000
Titel Verfahren und Einrichtung zur Kühlung mindestens einer Fahrpumpe und/oder mindestens eines Fahrmotors eines hydrostatischen Fahrantriebes
Anmelder O&K Orenstein & Koppel AG, 13581 Berlin, DE
Erfinder Fengler, Georg, 59192 Bergkamen, DE;
Irrgang, Jürgen, 44339 Dortmund, DE
Vertreter Patent- und Rechtsanwälte Meinke, Dabringhaus und Partner GbR, 44137 Dortmund
DE-Anmeldedatum 09.07.1994
DE-Aktenzeichen 4424315
Offenlegungstag 01.02.1996
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 26.10.2000
Veröffentlichungstag im Patentblatt 26.10.2000
IPC-Hauptklasse B60K 17/10
IPC-Nebenklasse F16H 39/00   F16H 57/04   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Kühlung mindestens einer Fahrpumpe und/oder mindestens eines Fahrmotors eines in geschlossenem Kreislauf betriebenen hydrostatischen Fahrantriebes für mobile Arbeitsmaschinen, insbesondere für Radlader, indem zur Gehäusespülung der Fahrpumpe und/oder des Fahrmotors zumindest ein Teilölstrom mindestens einer im hydraulischen Gesamtkreislauf der Arbeitsmaschine vorhandenen weiteren Pumpe eingesetzt wird, dessen Temperatur vor dessen Eintritt in den Öltank zurückgekühlt wird.

Die Erfindung betrifft außerdem eine Einrichtung zur Kühlung mindestens einer Fahrpumpe und/oder mindestens eines Fahrmotors eines in geschlossenem Kreislauf betriebenen hydrostatischen Fahrantriebes für mobile Arbeitsmaschinen, insbesondere für Radlader, mit mindestens einer im hydraulischen Gesamtkreis vorgesehenen Pumpe, die zur Abgabe zumindest eines Teilölstromes über eine Versorgungsleitung an das Gehäuse der Fahrpumpe und/oder des Fahrmotors angeschlossen ist.

Hydrostatische Fahrantriebe für mobile Arbeitsmaschinen, wie beispielsweise Radlader, beinhalten in der Regel eine als Verstellpumpe ausgebildete Fahrpumpe, die von der Antriebsmaschine, in der Regel einem Dieselmotoren, angetrieben wird. In geschlossenem Kreislauf wird von der Verstellpumpe ein in der Regel auch als Verstellmotor ausgebildeter Fahrmotor angetrieben. Die Verstelleinrichtung der Verstellpumpe wird üblicherweise mittels einer weiteren Öl aus dem Öltank saugenden Pumpe in Abhängigkeit vorgegebener Parameter verstellt. Zu diesem Zweck sind ebenfalls entsprechende Ventile sowie für die Steuerung notwendige Elemente vorgesehen.

Infolge der in geschlossenem Kreislauf betriebenen Komponenten des hydrostatischen Fahrantriebes treten hier in Abhängigkeit des jeweiligen Betriebszustandes mehr oder weniger hohe Temperaturen auf, wobei die höchsten Lecköltemperaturen am Fahrmotor anfallen.

Bekannt sind sogenannte Gehäusespülungen mittels Speisepumpen, wobei entweder Spülnadeln oder Spülventile zum Einsatz gelangen. Diese Art der Kühlung dient dem Zweck, örtliche Überhitzungen, insbesondere am Fahrmotor, zu vermeiden. Die Speisepumpenmenge wird über einen Wärmetauscher in den Tank geleitet. Die gesamte Wärmebilanz wird dadurch nicht günstig beeinflußt.

Aus GB 2 237 621 A ist ein gattungsgemäßes Verfahren und eine gattungsgemäße Einrichtung bekannt. Diese Druckschrift beschreibt ein hydrostatisches Getriebe, das sehr kompakt baut, wobei aber dennoch eine Überhitzung der wesentlichen Bauteile, wie Drehzapfen, Gleitschuhe oder dergl. vermieden werden soll. Pumpe und Motor haben dabei den gleichen Aufbau. Zur Kühlung des Drehzapfens ist ein eigenes System vorgesehen. Über eine Zahnradpumpe wird kaltes Öl durch einen Saugkanal aus dem Ölsumpf in deren Saugarm gesaugt. Das Öl wird durch eine Förderleitung durch kleinere innere Kanäle in den Kühlkreislauf des Drehzapfens befördert, wo es einen Teil der Wärme des Drehzapfens aufnimmt. Nachteilig ist, dass es sich hierbei um Öl aus ein und demselben hydraulischen Kreis handelt, so dass sich die Gesamtwärmebilanz ungünstig gestaltet, was letztendlich große Ölkühler oder dergl. vonnöten macht.

Aufgabe der Erfindung ist es demgegenüber, bei Vermeidung örtlicher Überhitzung eine Verbesserung der Wärmebilanz herbeizuführen.

Diese Aufgabe wird bei einem Verfahren der eingangs bezeichneten Art erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass zur Gehäusespülung der Fahrpumpe zumindest ein Teilölstrom einer Pumpe und zur Gehäusespülung des Fahrmotors zumindest ein Teilölstrom einer im gleichen Antriebsstrang angeordneten Pumpe eines anderen hydraulischen Kreises zum Einsatz gelangt, und dass die die beiden Gehäuse verlassenden getrennten Volumenströme zusammengeführt und auf dem Weg zum Öltank über einen Ölkühler geführt werden.

Mit der Erfindung werden im wesentlichen folgende Vorteile erreicht:

  • - eine örtliche Überhitzung am Fahrmotor wird vermieden,
  • - die gesamte Wärmebilanz wird verbessert, d. h. die Rückkühlung über den Wärmetauscher wirksamer, wobei infolge der größeren Rückkühlung sich eine bessere Ölqualität einstellt und/oder ein kleinerer Wärmetauscher zum Einsatz gelangen kann,
  • - die Lösung ist kostengünstiger, da Spülnadeln oder Spülventile entfallen können,
  • - die Temperaturdifferenz vom direkt aus dem Tank bezogenen Spülöl, das bekanntermaßen das geringste Temperaturniveau aufweist und das Fahrmotorgehäuseöl, das die höchste Temperatur aufweist, ergibt den optimalen Wärmetransport.

Vorteilhafte Weiterbildungen des Verfahrens sind den Patentansprüchen 2 bis 4 zu entnehmen.

Die vorstehend zitierte Aufgabe wird mit einer Einrichtung der eingangs bezeichneten Art erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass zur Gehäusespülung der Fahrpumpe eine Pumpe und zur Gehäusespülung des Fahrmotors eine im gleichen Antriebsstrang angeordnete Pumpe vorgesehen sind, wobei die Pumpe in einem anderen hydraulischen Kreis als die Fahrpumpe angeordnet ist und dass die Gehäuse der Fahrpumpe und des Fahrmotors über die Pumpen mit ein geringeres Temperaturniveau aufweisendem Öl aus einem Öltank versorgbar sind, wobei ein Ölkühler vorgesehen ist, der zur Rückkühlung der aus den Gehäusen austretenden zusammengeführten Teilölströme vor dem Öltank angeordnet ist.

Dabei ist vorzugsweise der Ölkühler mit einem nicht vom Antriebsmotor der Arbeitsmaschine antreibbaren Lüfter ausgerüstet.

Die Erfindung ist anhand eines Ausführungsbeispieles in der Zeichnung beispielhaft dargestellt. Die Zeichnung zeigt in der einzigen Figur ein Schaltschema eines Hydraulikkreislaufes.

Der dargestellte Hydraulikkreislauf beinhaltet u. a. einen hydrostatischen Fahrantrieb 1. Ein Dieselmotor 2 treibt in diesem Beispiel lediglich eine als Verstellpumpe ausgebildete Fahrpumpe 3 an, die über die Leitungen 4, 5 einen ebenfalls als Verstellmotor ausgebildeten Fahrmotor 6 antreibt. Das Gehäuse der Fahrpumpe 3 ist hierbei gestrichelt mit dem Bezugszeichen 7 dargestellt. Gleiches gilt für das Gehäuse 8 des Fahrmotors 6. In die Fahrpumpe 3 integriert ist eine Speise- und Steuerdruckpumpe 9. Im gleichen Antriebsstrang 10 sind eine Arbeitspumpe 11 sowie eine Pumpenspeicherbremspumpe 12 angeordnet. Infolge der im geschlossenen Kreislauf umgewälzten Ölmenge kommt es im Bereich der Fahrpumpe 3 sowie des Fahrmotors 6 zu örtlichen Überhitzungen, die durch separate Ölkreisläufe abgebaut werden müssen.

Über die Saugleitung 13 saugt die Speise- und Steuerdruckpumpe 9 Öl an, das über einen Filter 14 geführt wird, ehe es im Bereich 15 in das Gehäuse 7 der Fahrpumpe 3 eintritt. Im Bereich 16 verläßt das nunmehr ein höheres Temperaturniveau aufweisende Öl das Gehäuse 7. Über die Saugleitung 17 wird Öl aus dem Öltank 18 angesaugt und in Parallelschaltung einerseits der Arbeitspumpe 11 und andererseits der Pumpenspeicherbremspumpe 12 zur Verfügung gestellt. Das durch die Pumpe 11 angesaugte Hydraulikmedium wird in Pfeilrichtung über die Leitung 19 der hier nicht weiter dargestellten Arbeitshydraulik zur Verfügung gestellt. Die Pumpenspeicherbremspumpe 12 fördert das ihr zur Verfügung gestellte Öl über die Leitung 20 zu einem nachgeschalteten Speicherladeventil 21. Die Aufladung des Speicherladeventils 21 benötigt nur einen verhältnismäßig kurzen Zeitraum, so dass die hier gespeicherte Energie in Pfeilrichtung über die Leitung 22 den Bremsventilen (nicht dargestellt) zur Verfügung gestellt werden kann.

Da die Aufladung des Speicherladeventils 21 nicht kontinuierlich durchgeführt werden muss, zumal sich die Arbeitsmaschine nicht ständig im Bremsvorgang befindet, tritt der seitens der Pumpenspeicherbremspumpe 12 geförderte Ölstrom mehr oder weniger unmittelbar an der Stelle 23 in das Gehäuse 8 des Fahrmotors 6 ein und baut die hier vorhandene Wärme ab, um anschließend an der Stelle 24 aus dem Gehäuse 8 auszutreten. Die die Gehäuse 7, 8 über die Leitungen 25, 26 verlassenden Ölströme werden an der Stelle 27 zu einer gemeinsamen Förderleitung 28 zusammengeführt und, über einen Ölkühler 29 geleitet, ehe sie über die Leitung 30 in den Tank 18 gelangen. Der Ölkühler wird hierbei über einen separat angetriebenen elektrischen Lüfter 31 betätigt.


Anspruch[de]
  1. 1. Verfahren zur Kühlung mindestens einer Fahrpumpe (3) und/oder mindestens eines Fahrmotors (6) eines in geschlossenem Kreislauf betriebenen hydrostatischen Fahrantriebes (1) für mobile Arbeitsmaschinen, insbesondere für Radlader, indem zur Gehäusespülung der Fahrpumpe (3) und/oder des Fahrmotors (6) zumindest ein Teilölstrom mindestens einer im hydraulischen Gesamtkreislauf der Arbeitsmaschine vorhandenen weiteren Pumpe eingesetzt wird, dessen Temperatur vor dessen Eintritt in den Öltank (18) zurückgekühlt wird, dadurch gekennzeichnet, daß zur Gehäusespülung der Fahrpumpe (3) zumindest ein Teilölstrom einer Pumpe (9) und zur Gehäusespülung des Fahrmotors (6) zumindest ein Teilölstrom einer im gleichen Antriebsstrang (10) angeordneten Pumpe (12) eines anderen hydraulischen Kreises zum Einsatz gelangt, und daß die die beiden Gehäuse (7, 8) verlassenden getrennten Volumenströme zusammengeführt und auf dem Weg zum Öltank über einen Ölkühler (29) geführt werden.
  2. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß zur Gehäusespülung der Fahrpumpe (3) zumindest ein Teilölstrom der für die Ansteuerung der Fahrpumpe (3) zum Einsatz gelangenden Speise- und Steuerdruckpumpe (9) verwendet wird.
  3. 3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß zur Gehäusespülung des Fahrmotors (6) zumindest ein Teilölstrom der Pumpenspeicherbremspumpe (12) verwendet wird.
  4. 4. Verfahren nach den Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß zumindest ein Teil des Volumenstromes der Pumpenspeicherbremspumpe (12) zunächst einem Speicherladeventil (21) zugeführt wird, ehe er in das Gehäuse (8) des Fahrmotors (6) eintritt.
  5. 5. Einrichtung zur Kühlung mindestens einer Fahrpumpe (3) und/oder mindestens eines Fahrmotors (6) eines in geschlossenem Kreislauf betriebenen hydrostatischen Fahrantriebes (1) für mobile Arbeitsmaschinen, insbesondere für Radlader, mit mindestens einer im hydraulischen Gesamtkreis vorgesehenen Pumpe (9, 12), die zur Abgabe zumindest eines Teilölstromes über eine Versorgungsleitung (20) an das Gehäuse (7, 8) der Fahrpumpe (3) und/oder des Fahrmotors (6) angeschlossen ist, dadurch gekennzeichnet, daß zur Gehäusespülung der Fahrpumpe (3) eine Pumpe (9) und zur Gehäusespülung des Fahrmotors (6) eine im gleichen Antriebsstrang (10) angeordnete Pumpe (12) vorgesehen sind, wobei die Pumpe (12) in einem anderen hydraulischen Kreis als die Fahrpumpe (3) angeordnet ist, und daß die Gehäuse (7, 8) der Fahrpumpe (3) und des Fahrmotors (6) über die Pumpen (9) bzw. (12) mit ein geringes Temperaturniveau aufweisendem Öl aus einem Öltank (8) versorgbar sind, wobei ein Ölkühler vorgesehen ist, der zur Rückkühlung der aus den Gehäusen (7, 8) austretenden zusammengeführten Teilölströme vor dem Öltank (18) angeordnet ist.
  6. 6. Einrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß der Ölkühler mit einem nicht vom Antriebsmotor (2) der Arbeitsmaschine antreibbaren Lüfter (31) ausgerüstet ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com