PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10019312A1 15.02.2001
Titel Verfahren und Düngemittelzusatz- zur Anwendung gegen Strukturverschlechterungen innerhalb der Wachstumsböden
Anmelder Diefenthal Entsorgungs GmbH, 53909 Zülpich, DE
Erfinder Sakobielski, Wilhelm, 52351 Düren, DE
DE-Anmeldedatum 19.04.2000
DE-Aktenzeichen 10019312
Offenlegungstag 15.02.2001
Veröffentlichungstag im Patentblatt 15.02.2001
IPC-Hauptklasse C05D 3/02
IPC-Nebenklasse C05G 1/00   
IPC additional class // (C05G 1/00,C05D 3:02)(C05G 1/00,C05F 17:00)(C05G 1/00,C05F 7:00)  

Beschreibung[de]

Gegenstand der Erfindung ist ein Verfahren und ein zu dessen Ausführung dienender Düngemittelzusatz - zur Anwendung gegen Strukturverschlechterungen innerhalb der Wachstumsböden.

Im Problembereich der Wachstumsböden sind unverkennbar Strukturverschlechterungen sichtbar, der Zerfall von Aggregat- und Krümelstrukturen, rückbezüglich als Folge von Niederschlägen, falschen Bearbeitungs- und Düngungsmaßnahmen. Die Strukturzerstörung wirkt sich in einer Abnahme des Gesamtporenvolumens aus und bringt immer eine Verringerung der Ertragsfähigkeit dieser Wachstumsböden mit sich.

Die Erfindungsaufgabe besteht darin, eine Verfahrensweise anzuwenden, um die Nachteile bestmöglich zu verhindern und eine Verbesserung der Wachstumsbodenqualität zu erzielen; zudem besteht die Erfindungsaufgabe darin, unter Mitwirkung von erfindungsgemäßem Düngemittelzusatz, insbesondere aus Klärschlamm und/oder Komposte der neuartige Melirationsdünger mit Komplexwirkung herzustellen, der einerseits bei Verabreichung Strukturverschlechterungen verhindert, und anderseits in einer höheren Wirksamkeit auf Bodengare, Bodenfruchtbarkeit und Pflanzenertrag zum Ausdruck kommt.

Nach der Erfindung wird der Düngemittelzusatz mit Hilfe einer Siebanlage mit Zerkleinerungsmaschine aus dem mergeligen Abraum der Dolomit-/Kalksteinbrüchen bereitet, und kommt als mergelig gemischt-körniges Siebgut mit bis zu einer Korngröße von etwa 5 mm zur Anwendung.

Das auf diese Weise erhaltene mergelige Siebgut wird mit zweckdienlichem Kompostiergut - im vorgegebenen Mischungsverhältnis angereichert - vermengt und im jeweiligen Kompostierverfahren als Melirationsdünger mit Komplexwirkung vererdet.

Für ein notwendiges Entwässern und eine notwendige Strukturverbesserung innerhalb von Klärschlämmen kommt in gleicher Weise das mergelige Siebgut zur Anwendung; zähklumpige Brocken werden im erfindungsgemäßen Gefrierverfahren oder mittels einer vorgenannten Siebanlage mit Zerkleinerungsmaschine zerkleinert. Die Vorteile der Erfindung fallen insbesondere ins Gewicht, wenn für eine Verbesserung der Beschaffenheit von Wachstumsböden die erfindungsgemäße Verwertung der Abraum-Halden von Dolomit-/Kalksteinbrüchen gewählt ist. Gerade das mergelige Siebgut ist für die Erfindung von erheblicher Bedeutung, weil im Lauf der Zeit die mergeligen Abraum-Halden der natürlichen Verwitterung ausgesetzt sind, die unter Einwirkung exogener Kräfte (Sonnenstrahlen, Frost, Wasser, Gase der Atmosphäre, Organismen) vor sich geht - folglich eine nützliche Zerstörung und Umwandlung der Gesteine und Minerale stattfindet; infolgedessen hat der mergelige Abraum eine eigenartige Beschaffenheit, die einen günstigen Einfluß auf die jeweiligen Bodenstrukturen und auf den Wasser-, Luft- und Wärmehaushalt der jeweiligen Böden ausüben und dadurch indirekt auch das Edaphonleben fördern.


Anspruch[de]
  1. 1. Verfahren und ein zu dessen Ausführung dienender Düngemittelzusatz - zur Anwendung gegen Strukturverschlechterungen innerhalb der Wachstumsböden.

    Düngemittelzusatz nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Düngemittelzusatz mit Hilfe einer Siebanlage mit Zerkleinerungsmaschine aus dem mergeligen Abraum der Dolomit-/Kalksteinbrüche bereitet wird, und kommt als mergelig gemischt- körniges Siebgut mit bis zu einer Korngröße von etwa 5 mm zur Anwendung.
  2. 2. Melirationsdünger mit Komplexwirkung nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß das mergelige Siebgut mit kompostierbaren Abfällen - im vorgegebenen Mischungsverhältnis angereichert - vermengt und im jeweiligen Kompostierverfahren vererdet wird.
  3. 3. Verwertung von Klärschlamm nach Anspruch 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß für ein notwendiges Entwässern und eine notwendige Strukturverbesserung innerhalb der Klärschlämme - im vorgegebenen Mischungsverhältnis - das mergelige Siebgut zur Anwendung kommt; zähklumpige Brocken werden im vorgegebenen Gefrierverfahren oder mittels Siebanlage mit Zerkleinerungsmaschine zerkleinert.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com