PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10031606A1 15.02.2001
Titel Schnellkupplung für ein motorgetriebenes Schlitzmesser
Anmelder Dienes Corp., Spencer, Mass., US
Erfinder Ivel, Leonard, Leicester, Mass., US;
Stidsen jun., Kenneth, Sterling, Mass., US
Vertreter HOFFMANN · EITLE, 81925 München
DE-Anmeldedatum 29.06.2000
DE-Aktenzeichen 10031606
Offenlegungstag 15.02.2001
Veröffentlichungstag im Patentblatt 15.02.2001
IPC-Hauptklasse B26D 7/26
IPC-Nebenklasse B26D 1/00   
Zusammenfassung Ein motorgetriebener Schlitzmesseraufbau ist mit einer Schnellverbindungsanordnung versehen, um ein schnelles Austauschen eines Schlitzmessers zu erlauben. Der Motor ist mit einer drehbaren Nabe versehen mit einem sich in Radialrichtung erstreckenden Flansch. Ein Schlitzmesser ist auf einer Seite des Flansches montiert und ein Kolben- und Zylinderaufbau ist auf einer entgegengesetzten Seite des Flansches montiert. Eine Mehrzahl von mit Kopf versehenen Schraubenbolzen sind auf dem Kolben angebracht und erstrecken sich durch langgestreckte Schlitze in dem Schlitzmesser. Die langgestreckten Schlitze besitzen ein vergrößertes Ende und ein kleineres Ende, wobei auf eine Drehung des Messers in einer Richtung mit den Schraubenköpfen aus dem Eingriff mit dem Messer hin das Messer über die Schraubenköpfe hinweg entfernt werden kann, und auf das Drehen des Messers in der entgegengesetzten Richtung die Köpfe in das Messer einrücken können auf eine Bewegung der Schraubenköpfe hin, um das Messer gegen den Flansch für eine Drehung mit diesem zu verklemmen.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Schnellkupplung für ein drehbar angebrachtes Schlitzmesser und insbesondere einen Betätiger, um gleichzeitig eine Mehrzahl von Messerklemmelementen zu lösen, um das schnelle Austauschen eines Messers zu erleichtern.

Üblicherweise wird ein Schlitzmesser mit einem Drehelement verschraubt. Wenn ein Messer zum Schleifen ersetzt werden muss, müssen die Schrauben entfernt werden und dann muss die Produktionslinie über diejenige Zeitspanne angehalten werden, die zum Wechseln des Messers benötigt wird. Eine typische Messerbefestigung besitzt Befestigungsführungen und einen Lochkreis für Schrauben auf einem Flansch zur Aufnahme des Messers.

US Patent 5,058,475 an Tidland et al. und US Patent 5,198,892 an Newton beschreiben beide Halteringe mit langgestreckten Schlitzen mit vergrößerten Endbereichen zum Eingriff mit Schrauben, die in die Nabe eingeschraubt werden und sich durch die Schlitze erstrecken. Der Klemmring und die Schlitze gemäß Tidland et al. sind am besten aus Fig. 10 ersichtlich, wohingegen der Klemmaufbau von Newton am besten aus Fig. 1 ersichtlich ist. Beide diese Patente benötigen jedoch das Lösen jeder einzelnen Schraube, bevor die Halteplatte gedreht und entfernt werden kann, um das Ersetzen der Schneidkanten zu erlauben.

US Patent 5,048,388 an Kobayashi offenbart einen Drehmesseraufbau, wobei das Drehmesser an einem Bereich mit verringertem Durchmesser eines Flansches angebracht ist. Ein elastisches Element ist auf dem Flansch angebracht, um das Drehmesser in Richtung des Flanschbereichs zu drücken und es besteht ein Verschiebemechanismus, der auf dem Flansch angebracht ist, um das Drehmesser in einer Richtung weg von dem Flansch gegen die Druckkraft des elastischen Elementes zu verschieben. In der in Fig. 10 gezeigten Ausführungsform ist eine hydraulische Anordnung mit Kolben und Zylinder vorgesehen, um ein Kolbenelement 35 in Eingriff und aus dem Eingriff mit dem Drehmesser zu bewegen, um dieses gegen das elastische Element zu bewegen. Jedoch ist die Kolben- und Zylinderanordnung nicht zur Verwendung mit Schraubenbolzen beschrieben, um gleichzeitig eine Mehrzahl von Schraubenbolzen aus dem Eingriff mit einer Halteplatte herauszubewegen, um das Ersetzen des Drehmessers zu erlauben.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Die vorliegende Erfindung richtet sich auf eine Schnellkupplungsanordnung für ein drehbar angebrachtes Schlitzmesser, welches dazu geeignet ist, an eine drehbare Nabe mit Hilfe einer Mehrzahl von mit Kopf versehenen Schraubenbolzen geklemmt zu werden. Das Messer ist in der Form eines ringförmigen Elements mit einer Mehrzahl von Verriegelungsschlitzen. Mehrere das Messer befestigende Schraubenbolzen sind an einem ringförmigen Betätigungselement befestigt. Indem das Messer über die Schraubenbolzen so gesetzt wird, dass sich die Schraubenbolzen durch einen vergrößerten Bereich jedes Schlitzes erstrecken, und das Drehen des Messers, um den Schaft jedes Schraubenbolzens in das kleinere Ende der Schlitze zu bringen, kann das Betätigungselement bewegt werden, um das Messer an seinem Ort festzuklemmen. Die Schraubenbolzen werden auf einem Betätigungselement angebracht, das in axialer Richtung verschoben wird und dabei einen schnellen Wechselvorgang für das Messer erleichtert.

Weitere Merkmale und Vorteile der Erfindung werden aus der folgenden Beschreibung einiger bevorzugter Ausführungsformen eines Konstruktionselementes gemäß der Erfindung deutlicher, das im Rahmen eines nicht beschränkenden Beispiels mit Bezugnahme auf die begleitenden Zeichnungen angegeben wird.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Fig. 1 ist eine perspektivische Ansicht eines motorgetriebenen Schlitzmessers, das zur Drehung mit einer Drehnabe des Motors montiert ist.

Fig. 2 ist eine perspektivische Explosionsansicht mit dem von der Nabe beabstandeten Messer und den Schraubenbolzen in dem sich nach außen erstreckenden Lösezustand.

Fig. 3 ist eine Seitenrissansicht eines motorgetriebenen Schlitzmesseraufbaus mit dem Messer und der Nabe in teilweiser Schnittansicht dargestellt.

Fig. 4 ist eine Vorderansicht, welche das gegen das Halteelement geklemmte Schlitzmesser zeigt.

Fig. 5 ist eine Ansicht ähnlich zu Fig. 3 mit einer an der Abdeckplatte verbundenen pneumatischen Druckquelle und den Schraubenbolzen tragendem Betätigungselement in der Löseposition relativ zu dem Schlitzmesser.

DETAILLIERTE BESCHREIBUNG EINER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORM DER ERFINDUNG

Der motorgetriebene Schlitzmesseraufbau 10, der in den Fig. 1 bis 3 dargestellt ist, umfasst einen auf einem Grundelement 14 mit Hilfe einer Mehrzahl von Schrauben 16 montierten Elektromotor 12. Ein Leitungskabel 18 ist vorgesehen, um den Motor 12 mit einer elektrischen Leistungsquelle zu verbinden.

Der Motor 12 ist mit einer drehbaren Nabe 20 versehen. Die Nabe 20 ist mit einem Flansch 24 versehen, der mit dieser rotiert, um einem Halteelement 28 einen Antrieb zu verleihen.

Das ringförmige Messerhalteelement 28 ist zur Drehung mit dem Flansch 24 auf der Nabe 20 montiert. Das Halteelement 28kann an dem Flansch 24 durch jegliches geeignetes Mittel (nicht dargestellt) befestigt sein.

Das Halteelement 28 ist mit einer ringförmigen Vertiefung 32 versehen, die an einem Ende durch eine Abdeckplatte 34 geschlossen ist, die an diesem durch jegliche geeignete Einrichtung (nicht dargestellt) befestigt ist.

Ein ringförmiger Kolben 36 ist verschiebbar in der ringförmigen Vertiefung 32 angebracht und in dieser mit Hilfe von O-Ringen 38 und 39 abgedichtet, die in Umfangsnuten auf dem Kolben 36 angeordnet sind. Eine Mehrzahl von Schraubenbolzen 40 mit vergrößerten Köpfen 41 sind an dem Kolben 36 in einer gleichmäßig beabstandeten Beziehung befestigt und erstrecken sich aus dem Halteelement durch eine Mehrzahl von Löchern 42 im Halteelement 28 nach außen hinaus. Ein Federelement 44 umgibt jeden Schraubenbolzen 40 innerhalb der ringförmigen Vertiefung 32, um normalerweise den ringförmigen Kolben 36 in Richtung der Abdeckplatte 34 vorzuspannen. Die Schraubenbolzen 40 mit Kopf erstrecken sich aus dem Halteelement 28 eine ausreichende Entfernung nach außen hinaus, um das Klemmen des Flansches 30 des Schlitzmessers 26 zwischen dem Kopf 41 jedes Schraubenbolzens und des Halteelements 28 zu erlauben.

Der Flansch 30 des Schlitzmessers 26 ist mit sechs langgestreckten Öffnungen 50 wie in Fig. 4 und 5 gezeigt versehen. Jede Öffnung 50 ist mit einem vergrößerten Ende 52 mit einer kreisförmigen Gestalt mit einem größeren Durchmesser als dem Durchmesser des Kopfes 41 jeder Befestigungsschraube 40 versehen. Jede Öffnung 50 besitzt einen Schmalschlitz 54 an dem entgegengesetzten Ende desselben, wobei eine Vertiefung 56 zur Aufnahme des Kopfes 41 einer Schraube 40 vorgesehen ist, wenn die Schlitzschneide 26 zwischen der Schraube mit Kopf und dem Halteelement 28 wie in Fig. 3 gezeigt verklemmt ist. Dies wird jegliche relative Drehbewegung zwischen der Schlitzschneide 26 und dem Halteelement 28 verhindern, während diese in dem verklemmten Zustand sind.

Die Abdeckplatte 34 ist mit einem einzelnen Loch 60 zur Aufnahme einer Düsenöffnung 62 eines pneumatischen Kopfs 64 versehen, der mit einer geeigneten Zufuhrquelle (nicht dargestellt) mit Druckluft durch den Schlauch 66 verbunden ist.

Wenn es notwendig ist, die Schlitzschneide 26 zu ersetzen, wird die Düse 62 des pneumatischen Kopfs 64 in das Loch 60 in einer im wesentlichen luftdichten Weise eingesteckt. Der pneumatische Kopf 64 kann mit einer geeigneten Ventilregelung (nicht dargestellt) zur Regelung der Druckluft oder der durch die Druckquelle geregelten Druckluft versehen sein. Beim Beaufschlagen der Druckkammer 70 mit Druckluft wird der Kolben 36 gemäß der Darstellung in Fig. 5 nach rechts bewegt werden und bewegt dabei die mit Kopf versehenen Schraubenbolzen 40 aus dem Eingriff mit den kreisförmigen Vertiefungen oder Sitzen 56 im Flansch 30 des Schlitzmessers 26. Da alle sechs mit Kopf versehenen Schraubenbolzen 40 auf dem Kolben 36 montiert sind, werden alle sechs Schraubbolzen gleichzeitig vom Flansch des Schlitzmessers 26 gelöst werden. Das Schlitzmesser kann dann von Hand in Uhrzeigerrichtung gemäß der Abbildung in Fig. 4 gedreht werden, um die mit Kopf versehenen Schraubenbolzen mit den vergrößerten kreisförmigen Öffnungen 52 in Ausrichtung zu bringen, wobei das Schlitzmesser 26 in einer axialen Richtung gemäß der Darstellung in Fig. 2 bewegt werden kann, um das Messer zu entfernen. Ein neues Schlitzmesser 26 kann dann über die mit Kopf versehenen Schraubenbolzen 40 in einer umgekehrten Bewegung gesetzt werden. Auf das Entfernen des Druckfittings 64 und der zugehörigen Düse 62 von der Öffnung 60 hin wird der Druck in der Kammer 70 durch die Öffnung 60 abgelassen und erlaubt es somit den Kolben 36 sich gemäß der Darstellung in Fig. 5 unter der Wirkung der Feder 44 nach links zu bewegen. Dies bewegt die Köpfe der Schraubenbolzen in die Vertiefungen 56, um den Flansch 30 des Messers 26 gegen das Halteelement 28 zu verklemmen. Somit wird bei der Drehung der drehbaren Nabe das Schlitzmesser mit dieser gedreht werden.

Während bevorzugte Ausführungsformen beschrieben wurden, werden dem Fachmann Variationen hierzu innerhalb des Umfangs der folgenden Ansprüche geläufig sein.


Anspruch[de]
  1. 1. Drehbarer Schlitzmesseraufbau umfassend ein drehbares Halteelement, ein ringförmiges Schlitzmesser, das nahe dem Halteelement angeordnet ist, ein Betätigungselement, das auf dem Halteelement drehbar angebracht ist, eine Mehrzahl von Klemmelementen, die mit dem Betätigungselement verbunden sind für eine gleichzeitige Bewegung in klemmenden Eingriff und aus diesem heraus mit dem Messer, um das Messer an dem drehbaren Halteelement zur Drehung mit diesem zu verklemmen und das Messer zu lösen, um das Messer auf eine Bewegung des Betätigungselements relativ zu dem Messer hin zu ersetzen.
  2. 2. Drehbarer Schlitzmesseraufbau gemäß Anspruch 1, wobei das Schlitzmesser mit einer Mehrzahl von Öffnungen durch dieses hindurch versehen ist und die Klemmelemente eine Mehrzahl von Schraubenbolzen umfassen, die an dem Betätigungselement befestigt sind und sich durch die Öffnungen erstrecken, wobei die Schraubenbolzen vergrößerte Köpfe auf einem Ende derselben entfernt von dem Betätigungselement besitzen, um das Messer mit dem drehbaren Halteelement in Eingriff zu bringen und dieses zu verklemmen.
  3. 3. Drehbarer Schlitzmesseraufbau gemäß Anspruch 2, wobei jede der Öffnungen in dem Schlitzmesser in einer Umfangsrichtung langgestreckt ist mit einem vergrößerten Bereich an einem Ende, um den Durchtritt eines Kopfs auf einem Schraubenbolzen zu erlauben, und einem schmalen Bereich an einem entgegengesetzten Ende derselben, der schmäler als der Kopf eines Schraubenbolzens ist.
  4. 4. Drehbarer Schlitzmesseraufbau gemäß Anspruch 1, weiter umfassend eine lösbar mit dem Halteelement verbindbare pneumatische Einrichtung, um einer Seite des Betätigungselementes entgegengesetzt den Klemmelementen Druckluft zuzuführen, um die Klemmelemente in einer Richtung zu bewegen, und eine Federeinrichtung auf einer entgegengesetzten Seite des Betätigungselementes, um die Klemmelemente in einer entgegengesetzten Richtung vorzuspannen.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com