PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19948033C1 15.02.2001
Titel Kabelführungsrohr
Anmelder Dipl.-Ing. Dr. Ernst Vogelsang GmbH & Co KG, 45699 Herten, DE
Erfinder Vogelsang, Horst, 45699 Herten, DE
Vertreter Andrejewski und Kollegen, 45127 Essen
DE-Anmeldedatum 06.10.1999
DE-Aktenzeichen 19948033
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 15.02.2001
Veröffentlichungstag im Patentblatt 15.02.2001
IPC-Hauptklasse H02G 9/06
IPC-Nebenklasse H02G 3/04   
Zusammenfassung Es handelt sich um ein Kabelführungsrohr mit Gleitrippen zum Einziehen von Nachrichtenkabel, wobei die Gleitrippen in Richtung der Kanallängsachse unter Bildung von Wendepunkten alternierende Richtungen aufweisen. Die Gleitrippenabstände zwischen den Kabelauflagepunkten sind im Bereich der Wendepunkte so gewählt, daß das Nachrichtenkabel mit dem kleinsten Kabeldurchmesser in den Wendepunktbereichen auf zumindest zwei Gleitrippen aufliegt.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Kabelführungsrohr aus thermoplastischem Kunststoff zur Aufnahme von Nachrichtenkabeln, insbesondere Glasfaserkabel, mit einem im Querschnitt runden Kabelführungskanal und einer Kanalinnenwand mit Gleitrippen, welche in Richtung der Kanallängsachse unter Bildung von Wendepunkten alternierende Richtungen aufweisen. - Alternierende Richtungen bedeutet, daß der Verlauf der Gleitrippen, betrachtet in einer Projektion auf die Kanallängsachse des Kabelführungskanals, unterschiedlich ist, z. B. einmal von links nach rechts, einmal von rechts nach links weist. Dabei kann die Anordnung so getroffen sein, daß die Gleitrippen außerdem eine in Richtung der Kanallängsachse abschnittsweise unterschiedliche Steigung aufweisen. Die Gleitrippen können spiralförmig bzw. wendelförmig oder schlangenlinienförmig und im übrigen parallel zueinander verlaufen.

Es sind derartige Kabelführungsrohre bekannt, bei denen die mit alternierender Richtung verlaufenden Gleitrippen dafür sorgen, daß störende tordierende Kräfte auf in das Kabelführungsrohr einzuschiebende oder einzuziehende Nachrichtenkabel oder Kabelbündel nicht mehr einwirken. Die aus der Reibungswechselwirkung eines Nachrichtenkabels mit den Gleitrippen resultierenden Kräfte lassen störende Tordierungen nicht mehr aufkommen und heben sich bisweilen auch vollständig auf. Im einzelnen können die Gleitrippen Gleitbereiche mit schraubenwendelförmig geführten Gleitrippenabschnitten bilden, die gegenläufigen Wendelsinn aufweisen. Die Gleitrippen können aber auch schlangenlinienförmig verlaufen und besitzen regelmäßig einen dreieckförmigen oder bogenförmigen Querschnitt (vgl. DE 40 16 726 C1).

Die in ein solches Kabelführungsrohr eingezogenen, eingeschobenen oder eingeblasenen Nachrichtenkabel liegen über die Kabellänge regelmäßig auf mehreren Gleitrippen auf, weil diese schlangenlinienförmig oder schraubenwendelförmig mit gegenläufigem Wendesinn verlaufen. Problematisch können jedoch die von den Wendepunkten der Gleitrippen definierten Wende- bzw. Umkehrbereiche werden. Denn es ist nicht ausgeschlossen, daß Nachrichtenkabel mit einem verhältnismäßig kleinen Kabeldurchmesser in solchen Umkehrbereichen in das Rippental zwischen zwei benachbarten Gleitrippen fallen. Dadurch wird das Einschieben bzw. Einziehen oder Einblasen des betreffenden Nachrichtenkabels infolge erhöhter Reibungskräfte und reduzierter Gleitwirkung erheblich erschwert. Das gilt auch für den Fall, daß bei einem bereits mit Nachrichtenkabel belegten Kabelführungsrohr diese Nachrichtenkabel zu einem späteren Zeitpunkt um eine weitere Strecke eingeschoben bzw. eingezogen oder eingeblasen werden müssen. Ähnliche Probleme können auch bei. Nachrichtenkabeln mit größeren Kabeldurchmessern auftreten. Das hängt grundsätzlich von der Ausbildung und Anordnung der Gleitrippen, insbesondere von den Gleitrippenabständen ab. - Hier will die Erfindung Abhilfe schaffen.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Kabelführungsrohr der eingangs beschriebenen Ausführungsform zu schaffen, bei dem sichergestellt ist, daß die einzuschiebenden, einzuziehenden oder einzublasenden Nachrichtenkabel auch in den Bereichen der Wendepunkte der Gleitrippen stets auf Gleitrippen aufliegen und folglich der Reibungswiderstand beim Einbringen der Nachrichtenkabel oder bei Wiederaufnahme der Kabeleinbringung beachtlich reduziert bleibt, und zwar unabhängig von dem Kabeldurchmesser der Nachrichtenkabel.

Diese Aufgabe löst die Erfindung bei einem Kabelführungsrohr der eingangs beschriebenen Ausführungsform dadurch, daß die Gleitrippenabstände zwischen den Kabelauflagepunkten im Bereich der Wendepunkte so gewählt sind, daß das jeweilige Nachrichtenkabel mit dem kleinsten Kabeldurchmesser im Bereich der Wendepunkte und folglich Umkehrstellen der Gleitbereiche im ungünstigsten Fall auf zumindest zwei benachbarten Gleitrippen aufliegt. - Im Rahmen der Erfindung meint Kabelauflagepunkte auch Kabelauflagelinien oder -flächen.

Diese Maßnahmen der Erfindung haben zur Folge, daß ein Einfallen selbst der Nachrichtenkabel mit dem kleinsten Kabeldurchmesser in das Rippental zweier benachbarter Gleitrippen im Bereich der Wendepunkte und folglich Umkehrstellen der Gleitbereiche mit Sicherheit vermieden wird, vielmehr auch dort stets eine Kabelauflage auf Gleitrippen gewährleistet ist. Folglich bleibt eine beachtliche Reduzierung der Reibungskräfte im Zuge des Einschiebens oder Einziehens der betreffenden Nachrichtenkabel ebenso wie die bei der Wiederaufnahme der Kabeleinbringung bei einem bereits belegten Kabelführungsrohr unverändert aufrechterhalten. Stets ist einwandfreie Gleitwirkung auch für Nachrichtenkabel mit kleinen und kleinsten Kabeldurchmessern gewährleistet. Störende Tordierungen werden unverändert verhindert.

Weitere erfindungswesentliche Maßnahmen sind im folgenden aufgeführt. So sieht die Erfindung vor, daß die Gleitrippen in Anpassung an unterschiedliche Kabeldurchmesser der Nachrichtenkabel unterschiedliche Gleitrippenhöhen und unterschiedliche Gleitrippenabstände zwischen den Kabelauflagepunkten aufweisen, und daß die Gleitrippenabstände zwischen den Kabelauflagepunkten im Bereich der Wendepunkte so gewählt sind, daß Nachrichtenkabel mit unterschiedlichen Kabeldurchmessern im Bereich der Wendepunkte auf zumindest zwei Gleitrippen aufliegen. Nach dieser Ausführungsform der Erfindung wird folglich dafür Sorge getragen, daß insbesondere Nachrichtenkabel mit größeren Kabeldurchmessern als das Nachrichtenkabel mit dem kleinsten Kabeldurchmesser im Bereich der Wendepunkte der Gleitrippen im ungünstigsten Fall ebenfalls auf lediglich zwei Gleitrippen aufliegen, folglich auch dann nicht in ein Rippental fallen können, wenn größere Gleitrippenabstände und Gleitrippenhöhen verwirklicht sind. Stets ist folglich auch bei Nachrichtenkabeln mit größeren und unterschiedlichen Kabeldurchmessern gewährleistet, daß der Reibungswiderstand, den ein solches Nachrichtenkabel beim Einbringen oder bei Wiederaufnahme des Einbringens in das Kabelführungsrohr erfährt, in den Wendepunkt und folglich Umkehrbereichen erheblich reduziert bleibt.

Sofern es sich um ein Kabelführungsrohr mit in Rohrlängsrichtung und parallel zueinander verlaufenden Gleitrippen und folglich mit Gleitrippen ohne Richtungswechsel handelt, sieht die Erfindung vor, daß die Gleitrippen in Anpassung an unterschiedliche Kabeldurchmesser der Nachrichtenkabel unterschiedliche Gleitrippenhöhen und unterschiedliche Gleitrippenabstände zwischen den Kabelauflagepunkten aufweisen, und daß die Gleitrippenabstände zwischen den Kabelauflagepunkten so gewählt sind, daß die Nachrichtenkabel - in Abhängigkeit von ihrem jeweiligen Kabeldurchmesser - auf den für die jeweiligen Kabeldurchmesser bestimmten Gleitrippen aufliegen. Auch im Rahmen dieses Erfindungsgedankens werden folglich Nachrichtenkabel in Abhängigkeit von deren Kabeldurchmessern eigene Gleitrippen zugeordnet. Dabei sind Überschneidungen nicht ausgeschlossen, so daß Nachrichtenkabel unterschiedlicher Kabeldurchmesser dann auf identisch den gleichen Gleitrippen aufliegen, wenn es sich nur um einen geringfügigen bzw. relativ kleinen Kabeldurchmesserunterschied handelt.

Gleitrippen mit größeren Gleitrippenhöhen weisen zweckmäßigerweise auch eine größere Gleitrippenbreite im Bereich der Gleitrippenbasis auf, so daß im Ergebnis Gleitrippen mit unterschiedlicher Gleitrippenbreite und Gleitrippenhöhe verwirklicht sind.

Endlich sieht die Erfindung vor, daß die Gleitrippen mit unterschiedlicher Gleitrippenhöhe, unterschiedlicher Gleitrippenbreite im Bereich der Gleitrippenbasis und unterschiedlichen Gleitrippenabständen zwischen den Kabelauflagepunkten einen Führungsquerschnitt des Kabelführungskanals bilden, der in symmetrischer Anordnung über den Innenumfang des Kabelführungskanals verteilt ist, sich folglich regelmäßig wiederholt, so daß eine Ausrichtung des Kabelführungsrohres vor dem Einschieben oder Einziehen der Nachrichtenkabel nicht erforderlich ist, vielmehr in jeder beliebigen Lage des Kabelführungsrohres der oben definierte Führungsquerschnitt des Kabelführungskanals zur Verfügung steht. Im Ergebnis wird nach Lehre der Erfindung ein Mehrrippensystem auch für die Wendepunktbereiche und folglich Umkehrbereiche verwirklicht, welches über den Innenumfang des Kabelkanals zur Verfügung steht.

Im folgenden wird die Erfindung anhand einer lediglich ein Ausführungsbeispiel darstellenden Zeichnung näher erläutert. Es zeigen:

Fig. 1 ausschnittsweise ein erfindungsgemäßes Kabelführungsrohr in perspektivischer Darstellung,

Fig. 2 den Gegenstand nach Fig. 1 im Vertikalschnitt mit angedeuteten Nachrichtenkabel unterschiedlicher Kabeldurchmesser,

Fig. 3 eine Abwicklung des Gegenstandes nach Fig. 2, ausschnittsweise,

Fig. 4 einen Querschnitt durch den Gegenstand nach Fig. 3 im Bereich zwischen den Wendepunkten der schlangenlinienförmig verlaufenden Gleitrippen,

Fig. 5 einen teilweisen Querschnitt durch den Gegenstand nach Fig. 3 in einem Wendepunktbereich, und zwar mit Kabelauflagepunkten im ungünstigsten Fall bei kleinstem Kabeldurchmesser,

Fig. 6 den Gegenstand nach Fig. 5 mit einem größeren Kabeldurchmesser,

Fig. 7 den Gegenstand nach Fig. 6 mit einem noch größeren Kabeldurchmesser, und

Fig. 8 den Gegenstand nach Fig. 7 mit einem noch größeren Kabeldurchmesser.

In den Figuren ist ein Kabelführungsrohr 1 aus thermoplastischem Kunststoff zur Aufnahme von Nachrichtenkabel 2, insbesondere Glasfaserkabel bzw. Lichtwellenleiter dargestellt. Dieses Kabelführungsrohr 1 weist einen im Querschnitt runden Kabelführungskanal 3 und eine Kanalinnenwand mit zueinander parallel verlaufenden Gleitrippen 4 auf, welche bezogen auf die Kanallängsachse und in Richtung der Kanallängsachse L unter Bildung von Wendepunkten 5 alternierende Richtungen aufweisen. Die Wendepunkte 5 der Gleitrippen 4 definieren Umkehrbereiche 6 zwischen den Gleitrippen 4. Nach dem Ausführungsbeispiel verlaufen die Gleitrippen 4 schlangenlinienförmig in Richtung der Kabellängsachse L und besitzen einen dreieckförmigen Querschnitt. Insoweit wird auf die Fig. 1 bis 3 verwiesen.

Nach Fig. 4 liegen die eingezogenen Nachrichtenkabel 2 zwischen den Wendepunktbereichen bzw. Umkehrbereichen 6über die Länge des Kabelführungskanals 3 zwar auf verschiedenen Gleitrippen 4 auf, in dem dargestellten Querschnittsbereich des Kabelführungskanals 3 jedoch nur auf einer einzigen Gleitrippe 4 und zwar unabhängig vom jeweiligen Kabeldurchmesser.

Bei der Ausführungsform nach Fig. 5 ist dafür Sorge getragen, daß die Gleitrippenabstände A zwischen den Kabelauflagepunkten P im Bereich der Wendepunkte 5 so gewählt sind, daß das jeweilige Nachrichtenkabel 2 mit dem kleinsten Kabeldurchmesser im Bereich der Wendepunkte 5 und folglich in den Umkehrbereichen 6 auf zumindest zwei benachbarten Gleitrippen 4 aufliegt und folglich nicht in das Rippental zwischen zwei Gleitrippen 4 fallen kann. Nach den Fig. 5 bis 8 weisen die Gleitrippen 4 in Anpassung an unterschiedliche Kabeldurchmesser der Nachrichtenkabel 2 unterschiedliche Gleitrippenhöhen H und unterschiedliche Gleitrippenabstände A zwischen den Kabelauflagepunkten P auf, wobei die Gleitrippenabstände A zwischen den Kabelauflagepunkten P im Bereich der Wendepunkte 5 der Gleitrippen 4 so gewählt sind, daß die Nachrichtenkabel 2 im Bereich der Wendepunkte 5 und folglich in den Umkehrbereichen 6 auf zumindest zwei Gleitrippen 4 aufliegen und zwar unabhängig von der Größe des jeweiligen Kabeldurchmessers. Die Gleitrippen 4 weisen eine unterschiedliche Gleitrippenbreite B im Bereich der Gleitrippenbasis auf, nämlich eine größere Gleitrippenbreite B bei größerer Gleitrippenhöhe H.

Die Gleitrippen 4 mit unterschiedlicher Gleitrippenhöhe H und unterschiedlicher Gleitrippenbreite B im Bereich der Gleitrippenbasis und unterschiedlichen Gleitrippenabständen A zwischen den Kabelauflagepunkten P bilden einen Führungsquerschnitt des Kabelführungskanals 3, der in symmetrische Anordnung über den Innenumfang des Kabelführungskanals 3 verteilt ist. Das macht Fig. 2 deutlich.

Die Fig. 5 bis 8 zeigen die Gleitrippengeometrie mit den Kabelauflagepunkten P im Bereich der Wendepunkte 5 bzw. in den Umkehrbereichen 6, und zwar jeweils im ungünstigsten Fall.


Anspruch[de]
  1. 1. Kabelführungsrohr aus thermoplastischem Kunststoff zur Aufnahme von Nachrichtenkabel, insbesondere Glasfaserkabel, mit einem im Querschnitt runden Kabelführungskanal und einer Kanalinnenwand mit Gleitrippen, welche in Richtung der Kanallängsachse unter Bildung von Wendepunkten alternierende Richtungen aufweisen, dadurch gekennzeichnet, daß die Gleitrippenabstände (A) zwischen den Kabelauflagepunkten (P) im Bereich der Wendepunkte (5) so gewählt sind, daß das Nachrichtenkabel (2) mit dem kleinsten Kabeldurchmesser im Bereich der Wendepunkte (5) auf zumindest zwei Gleitrippen (4) aufliegt.
  2. 2. Kabelführungsrohr nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Gleitrippen (4) in Anpassung an unterschiedliche Kabeldurchmesser der Nachrichtenkabel (2) unterschiedliche Gleitrippenhöhen (H) und unterschiedliche Gleitrippenabstände (A) zwischen den Kabelauflagepunkten (P) aufweisen, und daß die Gleitrippenabstände (A) zwischen den Kabelauflagepunkten (P) im Bereich der Wendepunkte (5) so gewählt sind, daß die Nachrichtenkabel (2) im Bereich der Wendepunkte (5) auf zumindest zwei Gleitrippen (4) aufliegen.
  3. 3. Kabelführungsrohr aus thermoplastischem Kunststoff zur Aufnahme von Nachrichtenkabel, insbesondere Glasfaserkabel, mit einem im Querschnitt runden Kabelführungskanal und einer Kanalinnenwand mit Gleitrippen, welche in Rohrlängsrichtung und parallel zueinander verlaufen, dadurch gekennzeichnet, daß die Gleitrippen (4) in Anpassung an unterschiedliche Kabeldurchmesser der Nachrichtenkabel (2) unterschiedliche Gleitrippenhöhen (H) und unterschiedliche Gleitrippenabstände (A) zwischen den Kabelauflagepunkten (P) aufweisen, und daß die Gleitrippenabstände (A) zwischen den Kabelauflagepunkten (P) so gewählt sind, daß Nachrichtenkabel (2) auf den für den jeweiligen Kabeldurchmesser bestimmten Gleitrippen aufliegen.
  4. 4. Kabelführungsrohr nach einem Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Gleitrippen (4) eine unterschiedliche Gleitrippenbreite (B) im Bereich der Gleitrippenbasis aufweisen.
  5. 5. Kabelführungsrohr nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Gleitrippen (4) mit unterschiedlicher Gleitrippenhöhe (H), unterschiedlicher Gleitrippenbreite (B) im Bereich der Gleitrippenbasis und unterschiedlichen Gleitrippenabständen (A) zwischen den Kabelauflagepunkten (P) einen Führungsquerschnitt des Kabelführungskanals (3) bilden, der in symmetrischer Anordnung über den Innenumfang des Kabelführungskanals (3) verteilt ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com