PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19962290A1 28.06.2001
Titel Einrichtung zum Imprägnieren einer Isolation eines Wicklungsstabes einer elektrischen Maschine
Anmelder ABB Patent GmbH, 68309 Mannheim, DE
Erfinder Klee, Peter, Dipl.-Ing., 69483 Wald-Michelbach, DE
Vertreter Dreiss, Fuhlendorf, Steimle & Becker, 70188 Stuttgart
DE-Anmeldedatum 23.12.1999
DE-Aktenzeichen 19962290
Offenlegungstag 28.06.2001
Veröffentlichungstag im Patentblatt 28.06.2001
IPC-Hauptklasse H02K 15/12
Zusammenfassung Derartige Einrichtungen sind mit einem den Wicklungsstab (1) aufnehmenden Behälter ausgestattet, der mit einem ein Imprägniermittel enthaltenden Tank (15) verbunden ist. Der während dem Imprägniervorgang offene Behälter ist von einem Evakuierungsbehälter umgeben, um innerhalb des Behälters einen Unterdruck erzeugen zu können. Damit bei weniger Aufwand eine schnellere Durchdringung mit Imprägniermittel erfolgen kann ist vorgesehen, daß als Behälter eine vakuumdichte Hülle (3) dient, daß die Hülle (3) von einer druckfesten Hülle (12) umfaßt ist und daß in den Innenraum der Hülle (3) eine Leitung (4) einer vakuumbildenden Anlage (5) führt. Das Imprägnierungsmittel wird mit einem Druck eingespeist, der kleiner ist als der in der druckfesten Hülle (12) herrschende Druck.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Einrichtung zum Imprägnieren einer Isolation eines Wicklungsstabes nach dem Oberbegriff des Anspruch 1.

Eine derartige Einrichtung ist aus der EP 0 831 575 A1 bekannt. Dort ist der Behälter eine Form, in die der Wicklungsstab eingelegt ist. Die mit einem Deckel verschließbare Form ist in einem Evakuierungsbehälter angeordnet, damit bei geöffnetem Deckel ein Vakuum im Behälter aufrecht erhalten werden kann. Der Deckei bleibt während dem Einspeisen des Imprägniermittels geöffnet. Erst nach Erreichen eines vorgebbaren Füllstandes wird der Deckel in Schließstellung gebracht. Ferner erfordert der Evakuierungsbehälter einen großen Platzbedarf. Insgesamt gesehen ergibt sich ein komplizierter Werkzeugaufbau und Prozeßablauf.

Es stellt sich die Aufgabe eine Einrichtung der eingangs genannten Art anzugeben, die mit weniger Aufwand eine schnellere Durchdringung der Isolation mit Imprägniermittel bringt.

Gelöst wird diese Aufgabe erfindungsgemäß durch die Merkmale des Patentanspruchs 1.

Danach ist der Behälter eine vakuum-und druckdichte flexible Hülle, die den Wicklungsstab vollständig umgibt. Die vakuumdichte Hülle ist von einer druckfesten Hülle umfaßt, wobei der Raum zwischen den beiden Hüllen mit einem vorgebbaren Druck beaufschlagt ist. Mit Hilfe einer mit dem Innenraum der vakuumlichten Hülle verbundenen Leitung wird in dieser ersten Hülle ein Unterdruck erzeugt. Der Druck des in die erste Hülle einfließenden Isoliermittels ist kleiner als der in der druckfesten Hülle herrschenden Druck.

Durch den geschlossenen Behälter kann der unmittelbar angeschlossene Vakuumbildner schneller das erforderliche Vakuum erzeugen. Neben einem geschlossenen emissionsfreien Prozeß werden kurze Imprägnierzeiten erzielt. Der Differenzdruck zwischen dem Innenraum des Behälters und dem Innenraum der druckfesten Hülle dient zum Pressen und Verdichten der imprägnierten Isolation.

Eine andere erfindungsgemäße Lösung ist nach den Merkmalen des Anspruchs 8 gegeben. Dort besteht der Behälter aus einem den Wicklungsstab beim Evakuieren und Imprägnieren formschlüssig umgebenden Werkzeug, das aus mehreren Teilen zusammengesetzt ist. Mit dem Innenraum des Werkzeuges ist eine Leitung einer vakuumbildenden Anlage verbunden.

Weitere Ausgestaltungen der erfindungsgemäßen Lösungen sind in den Unteransprüchen angegeben.

Anhand von Ausführungsbeispielen und der schematischen Zeichnungen Fig. 1 bis 6 wird die erfindungsgemäße Einrichtung beschrieben.

Datei zeigt

Fig. 1 eine Seitenansicht eines Wicklungsstabes mit den Anschlüssen für Vakuumbildung und Imprägniermittel,

Fig. 2 ein Schnitt entlang der Linie II-II der Fig. 1,

Fig. 3 einen Querschnitt durch eine Einrichtung zur Imprägnierung mehrerer Wicklungsstäbe,

Fig. 4 einen Querschnitt durch eine andere Ausbildung,

Fig. 5 einen Querschnitt durch einen Wicklungsstab mit Werkzeug

Fig. 6 einen Querschnitt durch ein Mehrfachwerkzeug.

Die Fig. 1 und 2 zeigen einen Wicklungsstab 1 einer Statorwicklung einer nicht dargestellten elektrischen Maschine. Durch Umwicklung mit einem Isolierband entsteht eine Isolation 2. Mit einer als Schlauch oder Schrumpfschlauch ausgebildeten flexiblen Hülle 3 aus vakuum- und druckdichtem Material ist der Wicklungsstab 1 über seine ganze Länge überzogen. Eine Leitung 4 verbindet eine vakuumbildende Anlage 5 mit dem Innenraum 6 der flexiblen Hülle 3, wobei der Innenraum im wesentlichen mit dem Raum gleichzusetzen ist, den die Isolation 2 einnimmt. Eine Zufuhrleitung 7 für als Imprägniermittel verwendetes Harz verbindet einen Tank 15 zur Aufnahme des Harzes mit dem besagten Innenraum 6. In der Leitung 4 und in der Zufuhrleitung 7 sind jeweils 2 Ventile 8, 9 und 10, 11 angeordnet. Eine druckfeste Hülle 12 umfaßt die vakuum-und druckdichte Hülle 3, die von der Leitung 4 und der Zufuhrleitung 7 durchsetzt ist. Ein Druckübertragungsmedium, wie zum Beispiel Preßluft, gelangt über eine Druckleitung 13 in den Raum 14 zwischen der vakuum- und druckdichten Hülle 3 sowie der druckfesten Hülle 12.

Zur Vorbereitung des Imprägniervorganges der Isolation 2 erfolgt nach der Evakuierung des Innenraumes 6 der flexiblen Hülle 3 über die Leitung 4 das Aufbringen eines vorgebbaren Druckes im Raum 14 zwischen den beiden Hüllen 3 und 12. Nach dem Schließen der in der Leitung 4 befindlichen Ventile 8, 9 und nach dem Öffnen der in der Zufuhrleitung 7 angeordneten Ventile 10, 11 wird Imprägnierharz aus dem Tank 15 in die Isolation 2 injiziert. Der Einspeisedruck ist dabei stets kleiner als der in der druckführenden Hülle 12 herrschende Druck. Die Differenz zwischen diesen beiden Druckwerten entspricht dem Druck, mit dem die imprägnierte Isolation 2 gepreßt beziehungsweise verdichtet wird. Die Imprägnierung ist beendet, wenn alle Hohlräume der evakuierten Isolation gefüllt sind.

Neben geometrischen Faktoren sind für die technisch interessante Imprägnierzeit die Parameter Imprägnierharzviskosität, sowie Imprägnierdruck entscheidend. Da nur die Harzmenge, die tatsächlich in die Stabisolation eindringt, am Prozeß beteiligt ist, braucht keine Rücksicht auf die Harzstabilität genommen zu werden. Das bedeutet, daß die Imprägniertemperatur wesentlich höher (bis zirka 120 Grad Celsius) liegen kann als bei der bekannten Tauchtechnik, bei der in einer Imprägnierwanne eine große Menge Harz vorgehalten werden muß. Diese hohe Imprägniertemperatur bewirkt eine extrem niedrige Anfangsviskosität des Harzes und damit einen sehr schnellen Imprägniervorgang. Des weiteren kann der Imprägnierdruck ebenfalls relativ hoch (zirka 10 bar) gewählt werden, so daß auch von daher eine wesentlich schnellere Imprägnierung erfolgen kann. Damit wird die Zeitdauer des Imprägnierprozesses erheblich reduziert.

Bei Verwendung von warm- beziehungsweise heißhärtenden Imprägnierharzen ist eine Erwärmung des Stabes beziehungsweise der Stabisolation erforderlich. Hierzu kann die direkte Heizung des Wicklungsstabes und damit der imprägnierten Wicklungsstabisolation mittels Strom gewählt werden. Werden bei Raumtemperatur gehärtete Harze gewählt, kann ein Isolierband eingesetzt werden, das die dafür geeigneten beschleunigend wirkenden Additive enthält.

Während des Imprägnierprozesses wird der Überdruck in der druckfesten Hülle 12 bis zur Gelierung und Härtung des Imprägnierharzes aufrecht erhalten. Die druckfeste Hülle 12 kann beispielsweise aus einem flexiblen gewebeverstärktem Schlauch oder aus angepaßten segmentierten beziehungsweise verflanschten Druckrohren bestehen. Nach Abschluß des Imprägniervorganges wird bei geschlossenen Ventilen 8, 9, 10, 11 und nach Aufhebung des Überdruckes in der Hülle 12 diese Hülle entfernt und der Wicklungsstab 1 zusammen mit der Hülfe 3 entnommen. Nach dem auch die Hülle 3 entfernt ist, kommt der Wicklungsstab zu seinem bestimmungsgemäßen Einsatz.

Die Fig. 3 zeigt ein Ausführungsbeispiel, bei dem drei Wicklungsstäbe 1 gleichzeitig imprägniert werden. Von der Leitung 4 zweigen dabei mehrere Stichleitungen ab, so daß alle Wicklungsstäbe 1 gleichzeitig evakuiert werden können. Auch von der Zufuhrleitung 7 führt das Harz zweigend in drei Stichleitungen ab, um eine gleichzeitige Harzeinleitung zu ermöglichen. Als druckfeste Hülle 12 ist bei diesem Ausführungsbeispiel ein Autoklav eingesetzt.

Bei in einem Stator einzusetzenden Wicklungsstäben 1 ist für den sogenannten Nutteil des Wicklungsstabes in der Regel eine hohe mechanische Querschnittsgenauigkeit erforderlich. Fig. 4 zeigt einen Querschnitt durch den Nutteil des Wicklungsstabes 1 mit einem formschlüssig die Hülle 3 umfassenden Kalibrierkörper 16, der im Raum 14 zwischen den Hüllen 3 und 12 angeordnet ist. Der Kalibrierkörper 16 ist aus einzelnen Formstücken 16a, 16b zusammengesetzt und gewährleistet die Passgenauigkeit des Nutteils.

Gemäß Fig. 5 ist ein Werkzeug 17 vorgesehen, das in einem Werkzeugnest 18 den mit der Isolation 2 versehenen Wicklungsstab 1 formschlüssig aufnimmt. Das Werkzeug 17 besteht aus einem Oberteil 17a und einem Unterteil 17b, die unter Zwischenschaltung einer umlaufenden Dichtung 19 durch eine nicht dargestellte Schraubverbindung kraftschlüssig miteinander verbunden sind. Die durch das Werkzeugnest 18 gebildete Kammer umschließt die Isolation 2 des Wicklungsstabes 1 unter Einhaltung eines vorgebbaren Spiels. Nach erfolgter Evakuierung der Kammer mit Hilfe der Leitung 4 wird über die Zufuhrleitung 7 das Imprägnierharz eingespeist, bis die Isolation und deren Hohlräume imprägniert sind. In Kanälen 20 sind Heiz- oder Kühlsysteme zur Unterstützung des Imprägnier-oder Aushärtevorganges angeordnet. Das Werkzeug 17 ist während dem Evakuieren und während dem Befüllen mit Imprägnierharz vollständig geschlossen, so daß der Austritt von Emissionen vermieden wird.

Die Fig. 6 zeigt ein Werkzeug 17 mit mehreren Werkzeugnestern 18, so daß eine entsprechende Anzahl von nicht dargestellten Wicklungsstäben gleichzeitig evakuiert und imprägniert werden können. Ober- und Unterteil 17a, 17b sind auch hier unter Zwischenschaltung einer umlaufenden Dichtung 19 kraftschlüssig miteinander verbunden.


Anspruch[de]
  1. 1. Einrichtung zum Imprägnieren einer Isolation (2) eines Wicklungsstabes (1) einer elektrischen Maschine, mit einem den Wicklungsstab aufnehmenden Behälter, der mit einem ein Imprägniermittel enthaltenden Tank (15) verbunden ist, wobei der Innenraum des Behälters mit einem Vakuum belegbar ist und wobei das Imprägniermittel mit einem vorgebbaren Druck in den Behälter einfließt, dadurch gekennzeichnet, daß der Behälter eine vakuum- und druckdichte, flexible Hülle (3) ist, die den Wicklungsstab (1) vollständig umgibt, daß der Behälter von einer druckfesten Hülle (12) umfaßt ist, und daß der Raum zwischen den beiden Hüllen (3, 12) mit vorgebbarem Druck beaufschlagt ist, daß mit dem Innenraum des Behälters eine Leitung (4) einer vakuumbildenden Anlage (5) verbunden ist, und daß der Druck des in den Behälter einfließenden Imprägniermittels kleiner ist als der in der druckführenden Hülle (12) herrschende Druck.
  2. 2. Einrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die vakuum- und druckdichte Hülle (3) ein thermoschrumpfender Schlauch ist.
  3. 3. Einrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die vakuum- und druckdichten Hülle (3) ein elastischer Schlauch ist.
  4. 4. Einrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß ein Teilbereich der vakuum- und druckdichten Hülle (3) durch einen formschlüssig den Wicklungsstab (1) umfassenden Kalibrierkörper (16) umfaßt ist.
  5. 5. Einrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß als druckfeste Hülle (12) ein flexibler, gewebeverstärkter oder metallischer Schlauch eingesetzt ist.
  6. 6. Einrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die druckfeste Hülle (12) aus metallischen oder nichtmetallischen segmentierten beziehungsweise verflanschten Druckrohren besteht.
  7. 7. Einrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß ein Teil der Druckrohre durch einen gewebeverstärkten oder metallischen Schlauch ersetzt ist.
  8. 8. Einrichtung zum Imprägnieren einer Isolation (2) eines Wicklungsstabes (1) einer elektrischen Maschine, mit einem den Wicklungsstab aufnehmenden Behälter, der mit einem ein Imprägniermittel enthaltenden Tank (15) verbunden ist, wobei der Innenraum des Behälters mit einem Vakuum belegbar ist und wobei das Imprägniermittel mit einem vorgebbaren Druck in den Behälter einfließt, dadurch gekennzeichnet, daß der Behälter ein aus mehreren Teilen zusammengesetztes, den Wicklungsstab (1) beim Evalkuier- und Imprägniervorgang formschlüssig umgebendes Werkzeug (17) ist und daß mit dem Innenraum des Werkzeuges eine Leitung (4) einer vakuumbildenden Anlage (5) verbunden ist.
  9. 9. Einrichtung nach Anspruch 1 oder 8, dadurch gekennzeichnet, daß der Wicklungsstab (1) als Stromheizung ausgelegt ist, wobei der Widerstand des Stabes ein Maß für dessen Temperatur darstellt.
  10. 10. Einrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der während des Imprägniervorganges herrschende Überdruck in der Hülle (12) bis zur Gelierung und Härtung des Imprägniermittels aufrecht erhalten wird.
  11. 11. Einrichtung nach Anspruch 1 oder 8, dadurch gekennzeichnet, daß bei Raumtemperatur härtende Harze als Imprägniermittel verwendet sind.
  12. 12. Einrichtung nach Anspruch 1 oder 8, dadurch gekennzeichnet, daß als Isolation Isolierbänder verwendet werden, die beschleunigend wirkende Additive enthalten.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com