PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10000628A1 12.07.2001
Titel Stilisierter, dreidimensionaler Tannenbaum aus Holz
Anmelder Heider, Gitta, 01833 Stolpen, DE
Erfinder Heider, Gitta, 01833 Stolpen, DE
Vertreter Patentanwälte Ilberg und Weißfloh, 01309 Dresden
DE-Anmeldedatum 10.01.2000
DE-Aktenzeichen 10000628
Offenlegungstag 12.07.2001
Veröffentlichungstag im Patentblatt 12.07.2001
IPC-Hauptklasse A47G 33/06
IPC-Nebenklasse B44C 5/06   B27M 3/00   A41G 1/00   F21V 33/00   F21S 6/00   F21V 19/00   
IPC additional class // F21W 121:00  
Zusammenfassung Der im Anspruch 1 angegebenen Erfindung liegt das Problem zugrunde, einen stilisierten, dreidimensionalen Tannenbaum als Dekorationsartikel zu schaffen, dessen räumliche und dekorative Wirkung, untersützt durch eine innenliegende Beleuchtung und Beleuchtung an den Zweigen, gegenüber bisherigen Sperrholzausführungen wesentlich erhöht wird.
Zwei identisch gestaltete, komplette Platinen 1 sind in Form eines Tannenbaumes mit einem Stamm 2 in einem parallelen Abstand angeordnet, wobei der Abstand durch Abstandshalter 3, die gleichzeitig als Schraubenbefestigung für eine Platine 1 und/oder als Lampenhalterung für zwischen den beiden kompletten Platinen 1 angeordnete elektrische Glühlampen 4 mit Lampenfassungen dienen, gegeben ist und der Stamm 2 der beiden kompletten Platinen 1 mehrere parallel zueinander und zur Stammachse in einem Abstand wie der Abstand der beiden Platinen 1 angeordnete Langlöcher 5 besitzt und auf der Vorder- und Rückseite jeweils zwei beabstandete und identisch gestaltete Platinenhälften 6 mit Abstandshaltern 3 und elektrischen Glühlampen 4 mit Lampenfassungen mit herausgearbeiteten Haltenasen 7 in die Langlöcher 5 eingreifen und alle drei Doppelplatinen 1 und 6 an der oberen Spitze vorzugsweise durch ein oberes Befestigungselement 8 zusammengehalten sind.
Das Einsatzgebiet der Erfindung ist die Herstellung von Dekorationsartikeln.

Beschreibung[de]

Stilisierter, dreidimensionaler Tannenbaum als Dekorationsartikel aus Holz oder Sperrholz nach der Art einer Laubsägearbeit.

Stand der Technik

Es sind bereits stilisierte Tannenbäume als Dekorationsartikel aus Sperrholz nach Art einer Laubsägearbeit in der Art bekannt, daß vom Motiv her zwei gleich gestaltete Sperrholzplatinen hintereinander in solch einem Abstand stehen, daß zwischen den beiden Platinen elektrische Glühlämpchen angeordnet werden können. Die beiden Platinen werden mittels bekannter Abstandshalter miteinander verbunden und in dem gewünschten Abstand gehalten. Die Tannenbäume sind dabei mit Motiven, wie Sterne oder Kerzen, versehen. Bei dieser Ausführung mit zwei hintereinanderstehenden Platinen wird nur ein geringer räumlicher Effekt erreicht.

Problem

Der im Anspruch 1 angegebenen Erfindung liegt das Problem zugrunde, einen stilisierten, dreidimensionalen Tannenbaum als Dekorationsartikel zu schaffen, dessen räumliche und dekorative Wirkung, unterstützt durch eine innenliegende Beleuchtung und Beleuchtung an den Zweigen, gegenüber bisherigen Sperrholzausführungen wesentlich erhöht wird.

Erzielbare Vorteile

Die mit der Erfindung erzielbaren Vorteile bestehen insbesondere darin, daß mit einfachen Mitteln die räumliche und dekorative Wirkung gegenüber bisherigen Ausführungen wesentlich erhöht wird. Durch die Verwendung gleicher Motive bei allen Platinen verringert sich der Aufwand bei der Herstellung, ohne daß dies ein Betrachter als simpel erscheint. Durch die unterschiedlichen Betrachtungswinkel auf die einzelnen Platinen, wirken diese gleichen Motive alle unterschiedlich. Verändert ein Betrachter seinen Standort gegenüber dem Tannenbaum, ergeben sich immer wieder neue Bilder und Effekte, z. B. durch unterschiedliche Lichteffekte.

Weitere Ausgestaltungen der Erfindung

Vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind in den Ansprüchen 2 bis 17 angegeben. Die Weiterbildung nach Anspruch 2 beschreibt das Verhältnis zwischen Stammdicke des Tannenbaumes zum Abstand der beiden Platinen. Nach Anspruch 3 besitzen die Stämme der kompletten Platinen in ihrem oberen Bereich Lichtöffnungen zur besseren Lichtführung. Bei der Weiterbildung nach Anspruch 4 verlaufen die Platinen ab dem Stamm zu den Zweigspitzen hin spitz zusammen und vermitteln somit einen natürlicheren Charakter eines Tannenbaumes. Die Weiterbildung nach Anspruch 5 beschreibt die Anordnung von Kerzenmotiven an den Zweigspitzen der Platinen und die Anordnung der dahinterliegenden Glühlampen. Der Anspruch 6 beschreibt eine besondere Ausführung, bei der die Glühlämpchen in gedrechselten Teilen befestigt sind und diese Teile gleichzeitig als Abstandshalter für die Platinen dienen. Im Anspruch 7 wird eine vorteilhafte Ausführung beschrieben, bei der die drei Doppelplatinen 1 und 6 an ihrer oberen Spitzen durch ein einzelnes oberes Befestigungselement (8) zusammengehalten sind. Der Anspruch 8 befaßt sich mit einer besonders gestalteten Baumspitze. Die Ansprüche 9 bis 12 enthalten verschiedene Ausführungen im oberen und unteren Bereich des Tannenbaumes hinsichtlich der Befestigung der Platinen untereinander. Die Ansprüche 13 bis 16 beinhalten schmückendes Beiwerk und gestalterische Elemente des Tannenbaumes. Die Weiterbildung nach Anspruch 17 beschreibt einen gesonderten Fuß des Tannenbaumes als Spieluhr.

Ausführungsbeispiele

Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung ist in der Zeichnung dargestellt und wird im folgenden mit weiteren Varianten näher beschrieben.

Es zeigen

Fig. 1 eine komplette Platine in der Vorderansicht, abgebrochen dargestellt,

Fig. 2 eine Plantinenhälfte in der Vorderansicht, abgebrochen dargestellt,

Fig. 3 die Platinenhälften in ihrer Seitenansicht, abgebrochen dargestellt,

Fig. 4 zwei zusammensteckbare Teile einer Sperrholzspitze des Tannenbaumes und

Fig. 5 ein oberes Befestigungselement in Form eines Ringes über den oberen Spitzen der Doppelplatinen in der Draufsicht.

Der stilisierte, dreidimensionale Tannenbaum besteht aus zwei identisch gestalteten, kompletten Platinen 1 in Form eines Tannenbaumes mit einem Stamm 2. Der Abstand der beiden kompletten Platinen 1 in der Stammnähe wird durch Abstandshalter 3, die gleichzeitig als Schraubenbefestigung für eine Platine 1 dienen und durch Lampenhalterungen für zwischen den Platinen 1 angeordnete elektrische Glühlampen 4 mit Lampenfassungen vorgegeben. Der Abstand der Platinen 1 untereinander ist etwas größer als der Durchmesser der elektrischen Glühlampenfassungen. Der Stamm 2 der Tannenbaumgestaltung der beiden kompletten Platinen 1 besitzt mehrere parallel zueinander und zur Stammachse in einem Abstand wie der Abstand der beiden Platinen 1 untereinander angeordnete Langlöcher 5. Weiterhin besitzt der Stamm 2 der beiden kompletten Platinen 1 in seinem oberen Bereich Lichtöffnungen 16, die zur besseren Lichtführung mittels der elektrischen Glühlampen 4 dienen. Die Stammdicke ergibt sich aus dem Abstand der beiden Platinen 1 plus der Dicke der beiden Sperrholzplatinen 1. In die Langlöcher 5 des Stammes 2 greifen auf der Vorder- und auf der Rückseite zwei beabstandete und identisch gestaltete Platinenhälften 6 mit Abstandshaltern 3 und elektrischen Glühlampen 4 mit Lampenfassungen mit ihren herausgearbeiteten Haltenasen 7 ein.

Alle drei Doppelplatinen 1 und 6, die komplette Doppelplatine 1 und die zwei Platinenhälften 6, die rechtwinklig zu der kompletten Doppelplatine 1 stehen, werden vorzugsweise an der oberen Spitze durch einen einfachen Holzring als oberes Befestigungselement 8 zusammengehalten. In diesem Bereich können die Abstandshalter 3 entfallen. Wird der Abstandshalter 3 in diesem Bereich weggelassen, so ist der Holzring entsprechend kleiner zu wählen.

Über dem oberen Befestigungselement 8 ist eine gestaltete Sperrholzspitze 11 angeordnet. Diese Sperrholzspitze 11 besteht aus zwei rechtwinklig zueinander stehenden, zusammensteckbaren, gestalteten Sperrholzplatten, deren Fußbereich in der Größe des oberen Befestigungselementes 8 eine Aussparung 12 besitzt.

An den Zweigspitzen der Platinen 1 und 6 sind Kerzenmotive 9 eingearbeitet. Diese Kerzenmotive 9 sind an der schmalen Seite der Platinen 1 und 6 mittels kleiner, rechteckiger Holztäfelchen 10 verbunden. Hinter diesen Holztäfelchen 10 und den Kerzenmotiven 9 sind elektrische Glühlampen 4 mit Lampenfassungen angeordnet. In einer Variante des Tannenbaumes können die Platinen 1 und 6 ab dem Stamm 2 zu den Zweigspitzen hin spitz zusammenlaufen. Hierbei entfallen die rechteckigen Holztäfelchen 10. Die elektrischen Glühlampen 4 sind mit ihren Lampenfassungen entweder direkt in diese Zweispitzen, hinter den Kerzenmotiven 9, befestigt oder die elektrischen Glühlampen 4 mit ihren Lampenfassungen sind in gedrechselten Teilen in der Art von Kerzen eingeschoben, wobei diese Teile gleichzeitig als Abstandshalter dienen.

Auf der Unterseite der Platinen 1 und 6 sind in der Nähe des Stammes 2 Ringnuten 13 eingearbeitet, in die beim Zusammenbau des Tannenbaumes ein Ring als Halteelement eingelegt wird.

Auf den Platinen 1 und 6 sind in zweiter Ebene Sperrholzmotive 14 in Form von Kerzen, Sternen usw. angeordnet. Zusätzlich können diese Sperrholzmotive 14 oder auch Glaskugeln an den Zweigen angehangen sein. Die Zweige und Sperrholzmotive 14 können naturbelassen oder bemalt sein, bzw. mit Schnee- und Eisimitationen versehen sein. Im unteren Bereich der Platinen 1 und 6 ist vorzugsweise pro Ansichtsseite ein Motiv 15 eingearbeitet.

Der Tannenbaum kann einen separaten Fuß besitzen. Dieser dient vorrangig dem besseren Stand des Tannenbaumes. Dazu können in den Fuß Nuten eingearbeitet sein, die in der Geometrie der Platinengröße und -anordnung angepaßt sind. Der Tannenbaum wird in diese Nuten hineingepreßt. Zusammenstellung der Bezugszeichen 1 komplette Platine

2 Stamm

3 Abstandshalter

4 elektrische Glühlampen

5 Langlöcher

6 Platinenhälften

7 Haltenasen

8 oberes Befestigungselement

9 Kerzenmotive

10 Holztäfelchen

11 Sperrholzspitze

12 Aussparung

13 Ringnut

14 Sperrholzmotive

15 Motiv

16 Lichtöffnungen


Anspruch[de]
  1. 1. Stilisierter, dreidimensionaler Tannenbaum als Dekorationsartikel aus Holz oder Sperrholz nach der Art einer Laubsägearbeit, dadurch gekennzeichnet, daß zwei identisch gestaltete, komplette Platinen (1) in Form eines Tannenbaumes mit einem Stamm (2) in einem parallelen Abstand in Stammnähe angeordnet sind, wobei der Abstand durch Abstandshalter (3), die gleichzeitig als Schraubenbefestigung für eine Platine (1) und/oder als Lampenhalterung für zwischen den beiden kompletten Platinen (1) angeordnete elektrische Glühlampen (4) mit Lampenfassungen dienen, gegeben ist und der Stamm (2) der beiden kompletten Platinen (1) mehrere parallel zueinander und zur Stammachse in einem Abstand wie der Abstand der beiden kompletten Platinen (1) angeordnete Langlöcher (5) besitzt und auf der Vorder- und Rückseite jeweils zwei beabstandete und identisch gestaltete Platinenhälften (6) mit Abstandshaltern (3) und elektrischen Glühlampen (4) mit Lampenfassungen mit herausgearbeiteten Haltenasen (7) in die Langlöcher (5) eingreifen und alle drei Doppelplatinen (1) und (6) durch ein oder mehrere Befestigungselemente zusammengehalten sind.
  2. 2. Tannenbaum nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Stammdicke des stilisierten Tannenbaumes dem Abstand der beiden Platinenhälften (6) plus zweimal der Sperrholzdicke entspricht.
  3. 3. Tannenbaum nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Stämme (2) der kompletten Platinen (1) in ihrem oberen Bereich Lichtöffnungen (16) besitzen.
  4. 4. Tannenbaum nach Anspruch 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß alle Doppelplatinen (1) und (6) ab dem Stamm (2) zu den Zweigspitzen hin spitz zusammenlaufen.
  5. 5. Tannenbaum nach Anspruch 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß an den Zweigspitzen der Platinen (1) und (6) Kerzenmotive (9) eingearbeitet sind und diese Kerzenmotive (9) an der schmalen Seite der Platinen (1) und (6) mittels kleiner, rechteckiger Holztäfelchen (10) verbunden sind und hinter diesen Holztäfelchen (10) und den Kerzenmotiven (9) elektrische Glühlampen (4) mit Lampenfassungen angeordnet sind.
  6. 6. Tannenbaum nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß die rechteckigen Holztäfelchen (10) entfallen und die elektrischen Glühlampen (4) in gedrechselten Teilen in der Art von Kerzen angeordnet sind, wobei diese gedrechselten Teile gleichzeitig als Abstandshalter (3) für die Platinen (1) und (6) ausgebildet sind.
  7. 7. Tannenbaum nach Anspruch 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Doppelplatinen (1) und (6) an ihrer oberen Spitze durch ein oberes Befestigungselement (8) zusammengehalten sind.
  8. 8. Tannenbaum nach Anspruch 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß über dem oberen Befestigungselement (8) eine aus zwei rechtwinklig zueinander stehende, zusammengesteckte, gestaltete Sperrholzspitze (11) mit einer Aussparung (12) in ihrem Fußbereich in Größe des oberen Befestigungselementes (8) aufgesetzt ist.
  9. 9. Tannenbaum nach Anspruch 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß der Tannenbaum einen gesonderten Fuß mit eingelassenen Nuten im Abstand und in der Geometrie der Platinengröße und -anordnung besitzt.
  10. 10. Tannenbaum nach Anspruch 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß auf der Unterseite der Platinen (1) und (6) in Nähe des Stammes (2) jeweils eine Ringnut (13) eingearbeitet ist, in die im zusammengebauten Zustand des Tannenbaumes ein Ring eingelegt ist.
  11. 11. Tannenbaum nach Anspruch 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß das obere Befestigungselement (8) als Ring, Kegel, Baumspitze, Christbaumspitze oder ähnliches ausgebildet ist.
  12. 12. Tannenbaum nach Anspruch 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß im Bereich des oberen Befestigungselementes (8) zwischen den kompletten Platinen (1) Abstandshalter (3) angeordnet sind.
  13. 13. Tannenbaum nach Anspruch 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß auf den Platinen (1) und (6) in zweiter Ebene Sperrholzmotive (14), wie z. B. Kerzen, Sterne usw., aufgebracht sind.
  14. 14. Tannenbaum nach Anspruch 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, daß an den Zweigen der Platinen (1) und (6) schmückendes Beiwerk, wie z. B. Sperrholzmotive, Glaskugeln usw., angehangen ist.
  15. 15. Tannenbaum nach Anspruch 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, daß die Platinen (1) und (6) bemalt und/oder mit Schnee- und Eisimitation versehen sind.
  16. 16. Tannenbaum nach Anspruch 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, daß wenigstens pro Platine (1) und (6) ein ausgearbeitetes Motiv (15) pro Ansichtsseite ausgebildet ist.
  17. 17. Tannenbaum nach Anspruch 1 bis 16, dadurch gekennzeichnet, daß der gesonderte Fuß des Tannenbaumes eine Spieluhr ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com