PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10036288A1 07.02.2002
Titel Unipolar-Transversalflußmaschine
Anmelder Robert Bosch GmbH, 70469 Stuttgart, DE
Erfinder Kastinger, Guenter, 76571 Gaggenau, DE
DE-Anmeldedatum 26.07.2000
DE-Aktenzeichen 10036288
Offenlegungstag 07.02.2002
Veröffentlichungstag im Patentblatt 07.02.2002
IPC-Hauptklasse H02K 21/02
Zusammenfassung Bei einer Unipolar-Transversalflußmaschine, insbesondere Motor, mit einem Rotor (12), der aus zwei koaxialen, ferromagnetischen, gezahnten Rotorringen (14, 15) und einem zwischen diesen eingespannten, axial unipolar magnetisierten Permanentmagnetring (16) zusammengesetzt ist, und mit einem zur Rotorwelle (13) konzentrischen Stator (11), der Magnetpole darstellende U-förmige Statorjoche (19) und Rückschlußelemente (20) und eine Statorwicklung (21) besitzt, ist zur Erzielung einer extrem flachen Bauweise und Sicherstellung eines definierten Anlaufs in eine bestimmte Richtung die Statorwicklung (21) mit zwei Spulen (22, 23) ausgeführt, deren eine Spulenseite (221, 231) sich jeweils über eine Gruppe von in Umfangsrichtung aufeinanderfolgenden Statorjochen (19) und Rückschlußelementen (20) längs der von der Rotorwelle (13) abgekehrten Seite der Rückschlußelemente (20) zwischen den Jochschenkeln (19) hindurch erstreckt, wobei die von der Spulenseite (221) der einen Spulen (22) überspannte Gruppe gegenüber der von der Spulenseite (231) der anderen Spule (23) überspannte Gruppe um 90° elektrisch am Statorumfang räumlich versetzt angeordnet ist (Fig. 1).

Beschreibung[de]
Stand der Technik

Die Erfindung geht aus von einer Unipolar- Transversalflußmaschine nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

Bei einer solchen Unipolar-Transversalflußmaschine (DE 100 21 914.4) ist es bereits vorgeschlagen worden, die Statorwicklung als Ringspule auszubilden, die koaxial zur Rotorachse angeordnet ist und sich auf der von der Rotorachse abgekehrten Außenseite der Rückschlußelemente durch die Jochschenkel der Statorjoche hindurch erstreckt. Dabei kann die Maschine einsträngig, also mit einem Statormodul und einem Rotormodul, oder mehrsträngig mit mindestens zwei Stator- und Rotormodulen ausgeführt werden, wobei jedes der axial nebeneinander angeordneten Statormodule eine solche Ringspule besitzt. Bei der zweisträngigen Ausführung sind die Stator- oder Rotormodule zumindest um 90° elektrisch zueinander versetzt angeordnet, und die Ringspulen werden bipolar in Abhängigkeit vom Drehwinkel des Rotors mit Stromimpulsen bestromt.

Die einsträngige Maschine mit nur einem Rotor- und Statormodul hat den Nachteil, daß sie nicht eigenständig anlaufen kann und zum Anlauf zusätzliche Hilfsmaßnahmen vorgesehen werden müssen. Sie hat jedoch den Vorteil einer extrem flachen Bauweise.

Vorteile der Erfindung

Die erfindungsgemäße Unipolar-Transversalflußmaschine hat den Vorteil einer extrem flachen Bauweise und eines durch die Zweisträngigkeit des Stators gewährleisteten definierten Anlaufs in eine bestimmte Richtung.

Durch die in den weiteren Ansprüchen aufgeführten Maßnahmen sind vorteilhafte Weiterbildungen und Verbesserungen der im Anspruch 1 angegebenen Unipolar-Transversalflußmaschine möglich.

Zeichnung

Die Erfindung ist anhand eines in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispiels in der nachfolgenden Beschreibung näher erläutert. Es zeigen:

Fig. 1 eine perspektivische Darstellung eines Unipolar-Transversalflußmotors,

Fig. 2 einen Schnitt längs der Linie II-II in Fig. 1,

Fig. 3 ein Diagramm der Bestromung des Stators des Motors.

Beschreibung des Ausführungsbeispiels

Der in der Zeichnung in verschiedenen Ansichten und Schnitten dargestellte Unipolar-Transversalflußmotor als Ausführungsbeispiel für eine allgemeine Unipolar- Transversalflußmaschine weist einen Stator 11 sowie einen im Stator 11 umlaufenden Rotor 12 auf, der drehfest auf einer Rotorwelle 13 sitzt.

Der Rotor 12 besteht aus zwei koaxialen, ferromagnetischen Rotorringen 14, 15 (Fig. 2), die drehfest auf der Rotorwelle 13 sitzen und zwischen sich einen Permanentmagnetring 16 einspannen, der in axialer Richtung, also in Richtung der Rotor- oder Gehäuseachse, unipolar magnetisiert ist. In Fig. 2 ist beispielhaft die Richtung der Magnetisierung des Permanentmagnetrings 16 mit N-S angegeben. Jeder Rotorring 14, 15 ist an seinem von der Rotorwelle 13 abgekehrten Außenumfang mit konstanter Zahnteilung gezahnt, so daß die durch jeweils eine Zahnlücke 17 voneinander getrennten Zähne 18 der sich ergebenden Zahnreihe einen gleichen Drehwinkelabstand voneinander haben. Die Zähne 18 am Rotorring 14 und am Rotorring 15 fluchten in Axialrichtung miteinander. Die Rotorringe 14, 15 mit den daran einstückig angeformten Zähnen 18 sind lamelliert und werden bevorzugt aus gleichen Blechstanzschnitten, die in Achsrichtung aneinanderliegen, zusammengesetzt.

Der zum Rotor 12 koaxial angeordnete Stator 11 weist U- förmige Statorjoche 19 mit zwei durch einen Quersteg 193 verbundenen, langen Jochschenkeln 191, 192, zwischen den Statorjochen 19 angeordnete Rückschlußelemente 20, die im Ausführungsbeispiel U-Form mit zwei jeweils durch einen Quersteg 203 miteinander verbundenen, kurzen Schenkeln 201, 202 besitzen, und eine Statorwicklung 21 auf. Die die Statorpole bildenden Statorjoche 19 und Rückschlußelemente 20 sind lamelliert und aus Stanzblechen zu Blechpaketen zusammengesetzt, wobei die Breite bZS der Statorjoche 19 und die Breite der Rückschlußelemente 20, jeweils in Drehrichtung gemessen, in etwa gleich groß ist. Dabei ist das Verhältnis der Zahnbreite bZS der Zähne 18 an dem Rotorring 14, 15 zur Breite bZS der Statorjoche 19 und Rückschlußelemente 20 (jeweils in Drehrichtung gesehen) größer als 1 und kleiner als 2, vorzugsweise gleich oder kleiner 1,5, gewählt. Die Statorjoche 19 sind mit einer der Zahnteilung entsprechenden Teilung am Gehäuse 10 festgelegt und so angeordnet, daß der eine Jochschenkel 191 dem einen Rotorring 14 und der andere Jochschenkel 192 dem anderen Rotorring 15 jeweils mit radialem Spaltabstand gegenübersteht (Fig. 2). Zwischen den Statorjochen 19 ist jeweils ein Rückschlußelement 20 im Abstand der halben Jochteilung von den Statorjochen 19 angeordnet, wobei ein gewiser Versatz zulässig ist, um z. B. Momentrippel zu reduzieren. Die Rückschlußelemente 20 sind untereinander wiederum um eine Jochteilung versetzt. Die Rückschlußelemente 20 erstrecken sich über beide Rotorringe 14, 15 und liegen mit ihren kurzen Schenkeln 201, 202 den Rotorringen 14, 15 jeweils mit Spaltabstand gegenüber. Der Spaltabstand zwischen den Statorjochen 19 und den Rotorringen 14, 15 einerseits und zwischen den Rückschlußelementen 20 und den Rotorringen 14, 15 andererseits ist gleich groß bemessen. Die freien Stirnflächen 194 der Jochschenkel 191, 192 der Statorjoche 19 weisen mindestens die gleiche axiale Breite wie die Rotorringe 14, 15 auf oder stehen vorzugsweise über letztere ein- oder beidseitig vor. Das gleiche gilt für die Rückschlußelemente 20, bei denen ebenfalls die freien Stirnflächen 204 zumindest die gleiche axiale Breite wie die Rotorringe 14, 15 aufweisen oder über diese ein- oder beidseitig vorstehen.

Die Statorwicklung 21 besteht aus zwei identischen, hier beispielsweise nierenförmigen Spulen 22, 23 (Fig. 1) mit jeweils zwei Spulenseiten 221, 222 bzw. 231, 232. Die eine Spulenseite 221 bzw. 231 jeder Spule 22 bzw. 23 verläuft koaxial zur Rotorachse bzw. Rotorwelle 13 und erstreckt sich über eine Gruppe von in Umfangsrichtung aufeinanderfolgenden Statorjochen 19 und Rückschlußelementen 20, wobei die Spulenseite 221 bzw. 231 auf der von der Rotorwelle 13 abgekehrten Seite der Rückschlußelemente 20 zwischen den Jochschenkeln 191 und 192 der Statorjoche 19 hindurch verläuft. Jede Gruppe weist eine gleich Anzahl von in Umfangsrichtung aufeinanderfolgenden Statorjochen 19 und Rückschlußelementen 20 auf, die im Ausführungsbeispiel sechs Statorjoche 19 und sechs Rückschlußelemente 20 umfaßt. Dabei ist die von der Spulenseite 221 der Spule 22 überspannte obere Gruppe gegenüber der von der Spulenseite 231 der Spule 23 überspannte untere Gruppe von jeweils insgesamt zwölf Statorjochen 19 und Rückschlußelemente 20 um 90° elektrisch am Umfang versetzt angeordnet. In Fig. 1 ist dies dadurch zu erkennen, daß die Rückschlußelemente 20 der von der Spulenseite 231 überspannten unteren Gruppe mit den Zähnen 18 des Rotors 12 radial fluchten, während die Rückschlußelemente 20 in der von der Spulenseite 221 überspannten oberen Gruppe gegenüber den Zähnen 18 des Rotors 12 in Umfangsrichtung versetzt sind. Bei einer Zähnezahl von sechzehn und damit einer Zahnteilung von 22,5° entspricht der Versatz der beiden Gruppen aus Statorjochen 19 und Rückschlußelementen 20 gegeneinander 5,625° Umfangswinkel. Die andere Spulenseite 221 bzw. 232 der Spule 22 bzw. 23 verläuft auf der von der Rotorwelle 13 abgekehrten Außenseite der Statorjoche 19 über deren Quersteg 193 entlang ebenfalls koaxial zur Rotorwelle 13 und hat ebenso wie die Spulenseite 221 bzw. 231 eine kreisabschnittförmige Ausformung.

Zur Realisierung des Versatzes von 90° elektrisch der beiden Gruppen von Statorjochen 19 und Rückschlußelementen 20 und zur Unterbringung von Wickelköpfen der Spulen 22, 23 ist die Anzahl der einer Gruppen zugehörigen Statorjoche 19 kleiner als die sich aus der Zahn- oder Jochteilung ergebende größtmögliche Anzahl von Statorjochen 19. Im Ausführungsbeispiel der Fig. 1 hat der Rotor 12 sechzehn Zähne 18. Die maximal mögliche Anzahl der Statorjoche 19 ist damit ebenfalls sechzehn, ebenso wie die maximal mögliche Anzahl der Rückschlußelemente 20. Im Ausführungsbeispiel der Fig. 1 sind jeder Spule 22, 23 aber nur sechs Statorjoche 19 und sechs Rückschlußelemente 20 zugeordnet, die zusammen insgesamt zwölf Pole für jede Spule 22, 23 ergeben, wobei die Spulen 22, 23 mit den jeweiligen Polen zueinander diametral angeordnet sind, um in den polfreien Räumen die Wickelköpfe der Spulen 22, 23 unterzubringen.

Die beiden Spulen 22, 23, die jeweils eine Wicklungsphase oder einen Wicklungsstrang eines zweiphasigen, permanentmagneterregten Motors darstellen, werden bipolar in Abhängigkeit vom Drehwinkel des Rotors 12 mit Stromimpulsen bestromt, wobei die Stromimpulse in den Spulen 22, 23 um beispielhaft 90° gegeneinander phasenverschoben sind. Das Bestromungsmuster für die beiden Spulen 22, 23 ist in Fig. 3 in Abhängigkeit vom Drehwinkel Θ des Rotors 12 dargestellt. Der Drehwinkelabstand zwischen den eingezeichneten vertikalen Linien beträgt jeweils 5,625°.


Anspruch[de]
  1. 1. Unipolar-Transversalflußmaschine, insbesondere Unipolar- Transversalflußmotor, mit einem auf einer Rotorwelle (13) drehfest sitzenden Rotor (12), der aus jeweils zwei koaxialen, ferromagnetischen Rotorringen (14, 15), die an ihrem von der Rotorwelle (13) abgekehrten Außenumfang mit konstanter Zahnteilung gezahnt sind, und einem zwischen den Rotorringen (14, 15) axial eingespannten, axial unipolar magnetisierten Permanentmagnetring (16) zusammengesetzt ist, und mit einem zur Rotorwelle (13) konzentrischen Stator (11), der U-förmige, durch einen Quersteg (193) miteinander verbundene Jochschenkel (191, 192) aufweisende Statorjoche (19), die mit einer der Zahnteilung entsprechenden Teilung an einem Gehäuse (10) festgelegt und so angeordnet sind, daß der eine Jochschenkel (191) dem einen Rotorring (14) und der andere Jochschenkel (192) dem anderen Rotorring (15) jeweils mit radialem Spaltabstand gegenübersteht, und Rückschlußelemente (20), von denen jeweils eines zwischen in Drehrichtung des Rotor(12) aufeinanderfolgenden Statorjochen (19) angeordnet ist, sich axial über beide Rotorringe (14, 15) erstreckt und diesen mit radialem Spaltabstand gegenübersteht, sowie eine Statorwicklung (21) besitzt, dadurch gekennzeichnet, daß die Statorwicklung (21) zwei Spulen (22, 23) mit je zwei Spulenseiten (221, 222 bzw. 231, 232) aufweist, deren eine Spulenseite (221 bzw. 231) sich koaxial zur Rotorwelle (13) jeweils über eine Gruppe von in Umfangsrichtung aufeinanderfolgenden Statorjochen (19) und Rückschlußelementen (20) längs der von der Rotorwelle (13) abgekehrten Seite der Rückschlußelemente (20) zwischen den Jochschenkeln (191, 192) hindurch erstreckt, und daß die von der Spulenseite (221) der einen Spule (22) überspannte Gruppe gegenüber der von der Spulenseite (231) der anderen Spule (23) überspannte Gruppe um 90° elektrisch am Statorumfang räumlich versetzt angeordnet ist.
  2. 2. Maschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die andere Spulenseite (222 bzw. 232) der beiden Spulen (22, 23) auf der von der Rotorwelle (13) abgekehrten Außenseite der Querstege (193) der Statorjoche (19) verläuft.
  3. 3. Maschine nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß jede Gruppe eine gleiche Anzahl von in Umfangsrichtung aufeinanderfolgenden Statorjochen (19) und Rückschlußelementen (20) aufweist.
  4. 4. Maschine nach einem der Ansprüche 1-3, dadurch gekennzeichnet, daß die Anzahl der von den einen Spulenseiten (221, 231) der beiden Spulen (22, 23) insgesamt überspannten Statorjoche (19) kleiner ist als die sich aus der Zahn- oder Jochteilung ergebende größtmögliche Anzahl von Statorjochen (19).
  5. 5. Maschine nach einem der Ansprüche 1-4, dadurch gekennzeichnet, daß die beiden Spulen (22, 23) bipolar in Abhängigkeit vom Drehwinkel (Θ) des Rotors (12) mit Stromimpulsen bestromt werden und daß die Stromimpulse in den Spulen (22, 23) insbesondere um 90° gegeneinander phasenverschoben sind.
  6. 6. Maschine nach einem der Ansprüche 1-5, dadurch gekennzeichnet, daß die Statorjoche (19) und die Rückschlußelemente (20) sowie die Rotorringe (14, 15) lamelliert sind.
  7. 7. Maschine nach einem der Ansprüche 1-6, dadurch gekennzeichnet, daß die Rückschlußelemente (20) um insbesondere eine halbe Jochteilung zu den Statorjochen (19) versetzt angeordnet sind.
  8. 8. Maschine nach eine der Ansprüche 1-7, dadurch gekennzeichnet, daß der radiale Spaltabstand zwischen den Statorjochen (19) und den Rotorringen (14, 15) einerseits und zwischen den Rückschlußelementen (20) und den Rotorringen (14, 15) andererseits gleich groß bemessen ist.
  9. 9. Maschine nach einem der Ansprüche 1-8, dadurch gekennzeichnet, daß die freien Stirnflächen (194) der Jochschenkel (191, 192) der Statorjoche (19) mindestens die gleiche axiale Breite wie die Rotorringe (14, 15) aufweisen, vorzugsweise über letztere ein- oder beidseitig vorstehen.
  10. 10. Maschine nach einem der Ansprüche 1-9, dadurch gekennzeichnet, daß die Breite der Statorjoche (19) und die Breite der Rückschlußelemente (20), jeweils in Drehrichtung gemessen, in etwa gleich groß ist.
  11. 11. Maschine nach einem der Ansprüche 1-10, dadurch gekennzeichnet, daß das Verhältnis der Zahnbreite (bZS) der Zähne (18) an den Rotorringen (14, 15) zur Breite (bZS) der Statorjoche (19) und Rückschlußelemente (20) jeweils in Drehrichtung gesehen, größer als 1 und kleiner als 2, vorzugsweise gleich oder kleiner 1, 5, gewählt ist.
  12. 12. Maschine nach einem der Ansprüche 1-11, dadurch gekennzeichnet, daß die Rückschlußelemente (20) U-Form mit zwei jeweils einem Rotorring (14, 15) radial gegenüberliegenden, kurzen Schenkeln (201, 202) und einem diese miteinander verbindenden Quersteg (203) aufweisen.
  13. 13. Maschine nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß die freien Stirnflächen (204) der kurzen Schenkel (201, 202) der Rückschlußelemente (20) zumindest die gleiche axiale Breite wie die Rotorringe (14, 15) aufweisen, vorzugsweise über diese ein- oder beidseitig vorstehen.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com