PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10128606A1 21.02.2002
Titel Verfahren und Einrichtung zum Auswuchten von rotierenden Körpern
Anmelder Heidelberger Druckmaschinen AG, 69115 Heidelberg, DE
Erfinder Paasch, Burkhard, 24211 Wahlstorf, DE;
Siebolds, Heinz, 24107 Kiel, DE
DE-Anmeldedatum 13.06.2001
DE-Aktenzeichen 10128606
Offenlegungstag 21.02.2002
Veröffentlichungstag im Patentblatt 21.02.2002
IPC-Hauptklasse G01M 1/30
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Einrichtung zum Auswuchten von rotierenden Körpern (1), insbesondere zum Auswuchten der Trommel eines Reproduktionsgerätes, vorzugsweise eines Druckplattenbelichters, bei dem wenigstens ein Massenelement (3) als Ausgleichsgewicht zur Kompensation von Unwuchten entlang eines vorgegebenen Bewegungsweges, vorzugsweise eines zur Rotationsachse des rotierenden Körpers (1) in gleichbleibendem radialen Abstand verlaufenden Bewegungsweges, umpositioniert wird, und die sich dadurch auszeichnen, daß das Massenelement (3) in unterschiedlichen Auswuchtungspositionen mittels Formschlusses fixiert wird.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Auswuchten von rotierenden Körpern, insbesondere zum Auswuchten der Trommel eines Reproduktionsgerätes, vorzugsweise eines Druckplattenbelichters, bei dem wenigstens ein Massenelement entlang eines vorgegebenen Bewegungsweges, vorzugsweise eines zur Rotationsachse des rotierenden Körpers in gleichbleibendem radialen Abstand verlaufenden Bewegungsweges, umpositioniert wird.

Des weiteren betrifft die Erfindung eine Einrichtung zum Auswuchten von rotierenden Körpern, vorzugsweise zur Durchführung des vorgenannten Verfahrens.

Ein Verfahrender oben genannten Gattung und eine dafür vorgesehene Einrichtung sind aus der US 5 813 346 A bekannt.

In der genannten Schrift geht es darum, daß insbesondere die Trommel eines Druckplattenbelichters mit Hilfe von Massenelementen ausgewuchtet werden muß, bevor sie in Rotation für das Belichten bzw. Beschreiben der neu aufgespannten Druckplatte versetzt wird, um durch das Eigengewicht der Druckplatte und dessen die Trommel nicht immer vollständig umschließende Verteilung entstandene Unwuchten zu kompensieren. Es können auch mehrere Druckplatten auf eine Trommel aufgebracht werden. Zu dieser Problematik schlägt das zitierte Dokument vor, Ausgleichs- Massenelemente nach Bedarf entlang eines vorgegebenen Bewegungsweges zu verschieben und auf diese Weise, die Massenelemente neu zu verteilen. Dazu sollen die Massenelemente zwar verschiebbar sein, aber dennoch durch reine Reibungskraft in ihren jeweiligen, gewählten Auswuchtungspositionen fixierbar sein.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, bei ebenfalls einfacher Umpositionierbarkeit der Massenelemente, die Fixierung der Massenelemente im Hinblick auf Zuverlässigkeit und Sicherheit zu verbessern.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß in Verfahrenhinsicht dadurch gelöst, daß das jeweilige Massenelement in unterschiedlichen Auswuchtungspositionen mittels Formschlusses fixiert wird.

Erfindungsgemäß wird also dem Formschluß gegenüber einem Reibschluß der Vorzug bei der Fixierung des Massenelementes gegeben. Für eine solche Fixierung werden erfindungsgemäß die notwendigen Gegebenheiten für eine ausreichende Anzahl von wählbaren Auswuchtungspositionen vorgegeben. In der Praxis werden in der Regel zwei Massenelemente pro Ende des rotierenden Körpers zum Ausgleich von Unwuchten notwendig und ausreichend sein, weil dadurch durch Unwuchten auftretende Momente insgesamt kompensiert werden können, also sowohl ein unrunder Lauf um die Rotationsachse als auch eine Torkelbewegung der Rotationsachse in ihren Lagern.

Damit trotz des Formschlusses des Massenelementes eine einfache Verschiebbarkeit des Massenelementes in eine andere Position möglich ist, ist nach einer Weiterbildung der Erfindung vorgesehen, daß das Massenelement für eine Weiterbewegung nur aus einem Formschlußeingriff ausrückt und später wieder in einen neuen Formschlußeingriff eingerückt werden muß.

Dabei erfolgt die Einrückung vorzugsweise in radialer Richtung, und zwar bevorzugt in Richtung der Fliehkraft, damit diese den Eingriff verstärkt und nicht etwa schwächt. Zusätzlich kann das Massenelement unter einer Belastung, insbesondere einer Federbelastung, in Einrückrichtung stehen.

Nach einer weiteren Weiterbildung der Erfindung ist trotz des gewünschten Formschlusses in den jeweiligen Auswuchtungspositionen eine quasi-kontinuierliche Umpositionierung des Massenelementes möglich, indem für den Formschluß ein entlang des Bewegungsweges verlaufendes Raster bereitgestellt wird, dessen Rasterschritte für eine größere Anzahl von Auswuchtungspositionen entsprechend kleiner gewählt werden können. Dies kann gegenständlich bspw. durch eine Rasterung geschehen, die als Zahnung oder Rändelung ausgebildet ist.

Eine erfindungsgemäße Einrichtung zum Auswuchten von rotierenden Körpern gemäß der eingangs genannten Gattung, vorzugsweise zur Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens, zeichnet sich in selbständiger Lösung der gestellten Aufgabe dadurch aus, daß das Massenelement in unterschiedlichen Auswuchtungspositionen mittels Formschlusses fixierbar ist. Daraus ergeben sich die schon beim erfindungsgemäßen Verfahren geschilderten Vorteile.

Insbesondere ist nach Weiterbildungen der erfindungsgemäßen Einrichtung vorgesehen, daß das Massenelement für eine Fortbewegung entlang des Bewegungsweges nur aus einer Auswuchtungsposition ausgerückt und später wieder in der neuen Auswuchtungsposition eingerückt werden muß, vorzugsweise unter Mitwirkung einer Federbelastung, die wie das Einrücken bevorzugt radial und in Richtung der Fliehkraft gerichtet ist.

Auf diese geschilderte Weise verstärkt die Fliehkraft den Formschluß.

Eine nächste Weiterbildung der Erfindung sieht vor, daß das oder jedes Massenelement reibungsvermindernd mit wenigstens einem Rollelement ausgestattet ist. Dies kann unmittelbar geschehen, jedoch auch mittelbar, indem bspw. ein Federelement, das eine Belastung in Einrückrichtung ausübt, z. B. eine Blattfeder, eine Schenkelfeder oder dergleichen, auf Rollen oder Topfrollen gelagert ist. Auch eine (zusätzliche) Rollagerung in axialer Richtung kann von Vorteil sein.

Um eine möglichst lückenlose, gleichmäßige und sozusagen quasi-kontinuierliche Fixierung des Massenelementes bzw. der Massenelemente entlang des Bewegungsweges zu ermöglichen und so eine feinjustierte, vorberechenbare Auswuchtung erzielen zu können, ist erfindungsgemäß bevorzugt vorgesehen, daß Formschlußelemente für das Massenelement eine entlang des Bewegungsweges verlaufende, gleichmäßige Rasterung bilden. Diese kann eine Zahnung oder eine Rändelung sein, die mit einem einfachen Werkzeug und schnell an geeigneter Stelle und auf der vorgesehenen Strecke in den verwendeten Werkstoff eingebracht werden kann. Auf diese Weise ist auch ohne größeren Aufwand eine Nachrüstung bestehender Einrichtungen möglich. Dabei können die für die Verwirklichung der Erfindung vorgesehenen Maßnahmen in bereits vorhandenen Bereichen bereitgestellt werden oder bspw. auch im Bereich von hinzuzufügenden Scheibenelementen oder dergleichen vorgefertigt werden, also insgesamt im Rahmen einer prinzipiell betriebsbereiten Nachrüsteinheit ergänzt werden.

Bei Verwendung einer Zahnung als Formschlußraster für das Massenelement oder die Massenelemente, vorzugsweise an einem Außenkranz mit radial einwärts gerichteter Zahnung, muß der Formschluß nur durch den Verzahnungswinkel und/oder der Verzahnungshöhe sicherstellen, daß sich das Massenelement auch bei einer Rotation des rotierenden Körpers nicht selbsttätig wieder verschiebt. Dabei ist bei diesem Beispiel einer Ausführungsform der Erfindung zunächst einmal nur die geschilderte radiale Führung und Lagerung des Massenelementes bezüglich des Formschlusses notwendig.

Der Bewegungsweg ist insbesondere durch die Vorgabe einer Rasterung als Führungsbahn für das Massenelement ausgebildet, wobei ein Formschluß und eine Fixierung nicht unbedingt in radialer Richtung zur Rotationsachse ausgerichtet sein muß, wenngleich natürlich die bei der Rotation wirkende Fliehkraft in jedem Fall aufgefangen werden muß. Dies ist aber grundsätzlich auch immer durch geeignete Maßnahmen möglich. Bevorzugt wird aber erfindungsgemäß eine rein mechanische Lösung, die vorrichtungsmäßig einfacher erstellt und betätigt werden kann, insbesondere unter Berücksichtigung bestehender Einrichtungen und Mimiken bspw. im Bereich eines Druckplattenbelichters, und somit im Hinblick auf eine kostengünstige und schnelle Nachrüstung.

In diesem Sinne sieht eine nächste Weiterbildung der Erfindung vor, daß die Führungsbahn für die Massenelemente als Schlitzschiene oder als Führungsnut ausgebildet ist, beispielsweise mit einem zu seinem Fuß hin offenen T-Querschnitt oder mit einem L-Querschnitt. Auf diese Weise erfolgt eine axiale Lagesicherung jedes Massenelementes zusätzlich formschlüssig durch diese Querschnittsform. Ohne einen solchen Formschluß könnte, wie bereits erwähnt, zur axialen Sicherung des Massenelementes auch punktuell mit Magneten oder dergleichen Anhaftungselementen gearbeitet werden.

Eine nächste Weiterbildung der Erfindung zeichnet sich durch eine Erfassungsvorrichtung zur Erfassung des Massenelements aus. Diese Erfassungsvorrichtung soll dazu dienen, das jeweilige Massenelement aus dem vorhandenen Formschluß zu nehmen, entlang des Bewegungsweges in eine andere Auswuchtungsposition zu bewegen und dort einen Formschluß wieder herzustellen.

Die dazu notwendigen Bewegungen sollen vorzugsweise mit möglichst wenigen und sparsamen Bewegungskomponenten möglich sein. Insbesondere kann die Bewegung entlang des vorzugsweise auf einer Kreisbahn um die Rotationsachse verlaufenden Bewegungsweges durch die Drehung des rotierenden Körpers um seine Rotationsachse erfolgen, indem die bspw. stationär angeordnete Erfassungseinrichtung das jeweilige Massenelement erfaßt und stationär festhält, während sich der Körper in der einen oder in der anderen Drehrichtung darunter hinweg dreht. Bei einem geschlossenen Bewegungsweg ist sogar nur eine Drehrichtung erforderlich.

Auch wenn, wie bevorzugt vorgesehen, das Massenelement zur Unterstützung durch die Fliehkraft in radialer Richtung in einen Formschluß eingerückt und ebenfalls in radialer Richtung wieder ausgerückt werden soll, ist eine solche Bewegung, vorichtungsmäßig einfacher, durch ein sich in axialer Richtung bewegendes Erfassungsorgan verwirklichbar, indem wie nach einer Weiterbildung der erfindungsgemäßen Vorrichtung vorgesehen, das Erfassungsorgan und das Massenelement zusammenwirkende Schrägflächen aufweisen, die eine axiale Bewegung in eine radiale Bewegung umzusetzen in der Lage sind.

Dabei kann das Erfassungsorgan bspw. in einer besonders einfachen und zweckdienlichen Ausführungsform ein Stift oder ein Dorn sein, der achsparallel zur Rotationsachse angeordnet ist und dem eine Bohrung oder ein Sackloch des Massenelementes zu seiner Einführung zugeordnet ist. Das Erfassungsorgan und das Massenelement sind dann vorzugsweise mit einem radialen Versatz zueinander angeordnet, der kleiner ist als der Halbmesser des nicht unbedingt runden Sackloches des Massenelementes, so daß der Dorn bei einer Axialbewegung den offenen Querschnitt des Sackloches trifft und durch die zusammenwirkenden Schrägflächen der Versatz bei tieferem Eindringen des Dornes beseitigt wird, indem das Sackloch, und damit das Massenelement in eine radiale Bewegung gezwungen wird und dadurch aus einem Formschluß ausrückt. Bei Herausziehen des Dornes aus dem Sackloch wird das Massenelement wieder, vorzugsweise unter Einwirkung einer Federkraft in einen Formschluß eingerückt und dabei der radiale Versatz zwischen dem Sackloch und dem Dorn wieder hergestellt. Bei runder Ausbildung des Dornes und des Sackloches können die Schrägflächen dieser beiden Elemente als Konen ausgebildet sein.

Eine Umsetzung einer Axialbewegung in eine dazu senkrechte, insbesondere radiale oder tangentiale Bewegungskomponente ist bspw. auch alternativ dadurch möglich, daß das Massenelement oder ein Teilbereich davon durch Einführung eines Elementes gespreizt und durch Entnahme dieses Elementes wieder entspreizt wird. Auch dadurch ist ein Einbringen in einen Formschluß und ein Ausbringen aus diesem Formschluß möglich.

Ein Ausführungsbeispiel, aus dem sich auch weitere erfinderische Merkmale oder erfindungsgemäße Vorteile ergeben ist aus der Zeichnung entnehmbar. Es zeigen:

Fig. 1 eine perspektivische Explosionsdarstellung eines Stirnendbereiches eines rotierenden Körpers mit einer erfindungsgemäßen Einrichtung,

Fig. 2 eine Stirnansicht des Stirnendes gemäß Fig. 1 und

Fig. 3 eine Schnittansicht des Stirnendbereiches gemäß Fig. 1.

Fig. 1 zeigt einen Stirnendabschnitt eines walzenförmigen, rotierenden Körpers 1, z. B. einer Trommel eines Druckplattenbelichters, in einer perspektivischen Explosionsdarstellung.

Bei dem nur schematisch dargestellten Ausführungsbeispiel ist in die Stirnseite des Körpers 1 eine T-Nut 2 eingearbeitet, die als Führungsschiene für ein Massenelement 3 oder Massenelemente dient, die in diese T-Nut 2 eingeführt und entlang dieser T- Nut 2 verschoben werden können, um als Ausgleichsgewichte zur Beseitigung von Unwuchten des Körpers 1 bei Rotationen um seine Längsachse dienen zu können. Die T-Nut 2 oder eine ähnliche Führungsbahn könnte auch statt dessen Bestandteil einer separaten Scheibe sein, die stirnseitig an den Körper ansetzbar ist, was fertigungstechnisch günstiger sein könnte.

Das Massenelement 3 weist Führungsansätze 4 auf, die in und entlang der als Führungsschlitz dienenden Schlitzöffnung 5 der T-Nut 2 geführt werden. An seiner bezüglich der Längsachse bzw. Rotationsachse des Körpers 1 radial äußeren Seite weist die Schlitzöffnung 5 eine Rändelung oder einen Zahnkranz mit einer nur angedeuteten Zahnung 6 auf, die als sich entlang der T-Nut 2 erstreckende Formschlußelemente für das Massenelement 3, spezieller für die Führungsansätze 4 des Massenelementes 3, die über entsprechende, passende Zahnungen 7 verfügen, dient.

Das Massenelement 3 beinhaltet zudem ein Sackloch 8, in das ein Dorn 9 einer stationär außerhalb des Körpers angeordneten Erfassungseinrichtung, die in der Zeichnung nicht näher dargestellt ist, einführbar ist, wobei der Dorn 9 in Richtung eines Doppelpfeiles 10 achsparallel zur Längsachse des Körpers 1 hin- und herbewegbar ist. Dabei zielt der Dorn 9 in Richtung einer gestrichelt angedeuteten Linie 11 in das Sackloch 8. An seinem freien Ende weist der Dorn 9 einen Konus 12 auf, der mit einem passenden Konus am Boden des Sackloches 8 zusammenwirkt, um bei Einführung des Dornes 9 in das Sackloch 8 diesem bzw. dem Massenelement 3 eine radial einwärts gerichtete Bewegung zu erteilen. Dabei ist der Dorn selbst in der stationären Erfassungseinrichtung nur entlang des Doppelpfeiles 10 bewegbar gelagert, was durch eine entsprechende Lagerbohrung bzw. ein Lagerfutter 13 angedeutet ist. Für die Bewegung des Dornes 9 in Richtung des Doppelpfeiles 10 ist ein geeigneter Antrieb vorgesehen, der ebenfalls in der Zeichnung der Übersicht halber nicht dargestellt ist.

Fig. 2 zeigt eine Stirnansicht des Stirnendabschnittes gem. Fig. 1. Gleiche Bauelemente sind mit den gleichen Bezugszahlen bezeichnet wie in Fig. 1.

Ergänzend zur Fig. 1 ist der Fig. 2 zu entnehmen, daß sich das Massenelement 3 an der radial inneren Seitenwand der T-Nut 2 über eine auf Rollen 14 gelagerte Blattfeder 15 abstützt, die das Massenelement 3 radial nach außen belastet und das Massenelement 3 in Richtung der Zahnung 6 drückt. Wird das Massenelement entgegen dieser Federkraft zwangsweise aus seinem Formschluß mit der Zahnung 6 ausgerückt, und zwar in Richtung des Pfeiles 16 in der Fig. 2, so läßt sich das Massenelement 3 in der T-Nut 2 auf den Rollen 14 leicht verschieben. Diese Ausrückung in Richtung des Pfeiles 16 geschieht, wie bereits zur Fig. 1 beschrieben, durch Einführung des Dornes 9 in das Sackloch 8. Dabei ist der Eintrittspunkt des Dornes 9 in das Sackloch 8 auf der Linie 11 in Fig. 2 mit einem Kreuz markiert, woraus noch einmal der zunächst vorhandene radiale Versatz zwischen dem Dorn und dem Sackloch 8 deutlich wird. Dieser wird beim Eindringen des Dornes 9 in das Sackloch 8 unter Ausrückung des Masssenelementes aus seinem Formschluß mit der Zahnung 6 in Richtung des Pfeiles 16 vermindert bis das Massenelement zur Verschiebung in der T-Nut 2 auf den Rollen 14 freikommt.

Zur Verschiebung des Massenelementes 3 in der T-Nut 2 muß es nur von dem Dorn 9 der stationär angeordneten Erfassungseinrichtung festgehalten werden, und der Körper 1 selbst kann dann um seine Rotationsachse zu einer langsamen Drehung angetrieben werden, so daß sich also letztlich die T-Nut 2 relativ zu dem mittels des Dornes 9 fixierten Massenelement bewegt.

Fig. 3, in der wiederum gleiche Bauelemente mit den gleichen Bezugszahlen bezeichnet sind wie in Fig. 1 und 2, zeigt einen Längsschnitt durch den Körper 1. In dieser Ansicht ist noch einmal insbesondere die Anordnung des Dornes 9 in seinem stationären Futter 13 einer Erfassungseinrichtung und seine radial versetzte Zuordnung zu dem Sackloch 8 des Massenelementes 3 zu erkennen. Auch läßt sich aus dieser Sicht die Ausrückung des Massenelementes 3 aus seinem Formschluß mit der Zahnung 6 und seine Wiedereinrückung unter der Kraft der Blattfeder 15 besser erschließen.

Des weiteren ist zu sehen, daß das Massenelement 3 auch in axialer Richtung mit Rollen 14 auf dem Boden der T-Nut 2 abgestützt ist.

Außerdem ist erkennbar, daß auch der Boden des Sackloches 8 als Konus 17, passend zudem Konus 12 des Dornes 9, ausgebildet ist.

Es ist klar, daß in den im vorhergehenden beschriebenen Figuren nur ein Ausführungsbeispiel beschrieben ist, das im Rahmen der Erfindung in vielerlei Hinsicht abgewandelt werden könnte ohne den Bereich der Erfindung zu verlassen. Die Erfindung ist also nicht auf das in der Zeichnung dargestellte Ausführungsbeispiel beschränkt.


Anspruch[de]
  1. 1. Verfahren zum Auswuchten von rotierenden Körpern, insbesondere zum Auswuchten der Trommel eines Reproduktionsgerätes, vorzugsweise eines Druckplattenbelichters, bei dem wenigstens ein Massenelement entlang eines vorgegebenen Bewegungsweges, vorzugsweise eines zur Rotationsachse des rotierenden Körpers in gleichbleibendem radialen Abstand verlaufenden Bewegungsweges, umpositioniert wird, dadurch gekennzeichnet, daß das Massenelement in unterschiedlichen Auswuchtungspositionen mittels Formschlusses fixiert wird.
  2. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Massenelement zu seiner Fortbewegung entlang des Bewegungsweges aus einem Formschlußeingriff ausgerückt und zu seiner Fixierung in einer Auswuchtungsposition in einen Formschlußeingriff eingerückt wird.
  3. 3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Einrückung des Massenelementes in einen Formschluß jeweils radial zur Rotationsachse erfolgt.
  4. 4. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Einrückung des Massenelementes in einen Formschluß in Richtung der Fliehkraft erfolgt.
  5. 5. Verfahren nach einem der Ansprüche 2 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß das Massenelement in Einrückrichtung unter einer Belastung steht.
  6. 6. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Massenelement in einem entlang des Bewegungsweges verlaufenden, gleichmäßigen Raster mittels Formschluß fixierbar ist.
  7. 7. Einrichtung zum Auswuchten von rotierenden Körpern, insbesondere zum Auswuchten der Trommel eines Reproduktionsgerätes, vorzugsweise eines Druckplattenbelichters, bei der wenigstens ein Massenelement entlang eines vorgegebenen Bewegungsweges, vorzugsweise eines zur Rotationsachse des rotierenden Körpers in gleichbleibendem radialen Abstand verlaufenden Bewegungsweges, umpositionierbar ist, vorzugsweise zur Durchführung des Verfahrens nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Massenelement (3) in unterschiedlichen Auswuchtungspositionen mittels Formschlusses fixierbar ist.
  8. 8. Einrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß das Massenelement (3) zu seiner Fortbewegung entlang des Bewegungsweges aus einem Formschlußeingriff ausrückbar und zu seiner Fixierung in einer Auswuchtungsposition in einen Formschlußeingriff einrückbar ist.
  9. 9. Einrichtung nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, daß Formschlußelemente derart angeordnet sind, daß sie einen Formschlußeingriff des Massenelementes (3) jeweils in radialer Richtung zur Rotationsachse ermöglichen.
  10. 10. Einrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Formschlußelemente jeweils in Fliehkraftrichtung angeordnet sind.
  11. 11. Einrichtung nach einem der Ansprüche 8 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß ein Belastungselement zur Kraftbeaufschlagung des Massenelementes (3) in Einrückrichtung vorgesehen ist.
  12. 12. Einrichtung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß das Belastungselement eine an dem oder jedem Massenelement (3) angeordnete Feder (15) ist.
  13. 13. Einrichtung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß das oder jedes Massenelement (3) reibungsvermindernd mit wenigstens einem Rollelement ausgestattet ist.
  14. 14. Einrichtung nach einem der Ansprüche 7 bis 13, dadurch gekennzeichnet, daß Formschlußelemente für das Massenelement (3) eine entlang des Bewegungsweges verlaufende, gleichmäßige Rasterung bilden.
  15. 15. Einrichtung nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, daß die Rasterung eine Zahnung (6) oder eine Rändelung ist.
  16. 16. Einrichtung nach einem der Ansprüche 7 bis 15, dadurch gekennzeichnet, daß der Bewegungsweg als eine Führungsbahn für das Massenelement (3) oder die Massenelemente vorgegeben ist.
  17. 17. Einrichtung nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, daß die Führungsbahn als Schlitzschiene ausgebildet ist.
  18. 18. Einrichtung nach einem der Ansprüche 7 bis 17, dadurch gekennzeichnet, daß wenigstens in vorbestimmten Auswuchtungspositionen ein Anhaftungs- oder Begrenzungsorgan zur Fixierung oder Begrenzung des Massenelementes (3) in zur Rotationsachse achsparalleler Richtung vorgesehen ist.
  19. 19. Einrichtung nach einem der Ansprüche 7 bis 18, gekennzeichnet durch eine Erfassungsvorrichtung zur Erfassung des Massenelementes (3) für eine Bewegung entlang des Bewegungsweges.
  20. 20. Einrichtung nach Anspruch 19, dadurch gekennzeichnet, daß die Erfassungsvorrichtung und das Massenelement (3) zusammenwirkende Schrägflächen aufweisen, die eine Bewegung eines Erfassungsorganes in zur Rotationsachse achsparalleler Richtung in eine Bewegungskomponente des Massenelementes (3) in radialer Richtung umsetzen.
  21. 21. Einrichtung nach Anspruch 20, dadurch gekennzeichnet, daß das Erfassungsorgan ein Stift oder ein Dorn (9) ist.
  22. 22. Einrichtung nach Anspruch 21, dadurch gekennzeichnet, daß das Erfassungsorgan in ein passendes Sackloch (8) des Massenelementes (3) einführbar ist.
  23. 23. Einrichtung nach Anspruch 22, dadurch gekennzeichnet, daß das Erfassungsorgan und das Sackloch (8) in radialer Richtung des rotierenden Körpers (1) zueinander versetzt angeordnet sind und der Versatz kleiner als der Halbmesser des Sackloches (8) gewählt ist.
  24. 24. Einrichtung nach Anspruch 22 oder 23, dadurch gekennzeichnet, daß die Schrägflächen des Erfassungsorganes und des Sackloches (8) jeweils als Konen (12, 17) ausgebildet sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com