PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP0895845 11.04.2002
EP-Veröffentlichungsnummer 0895845
Titel Pressenanlage zur Herstellung von Formteilen aus Kunststoff
Anmelder Maschinenfabrik J. Dieffenbacher GmbH & Co., 75031 Eppingen, DE
Erfinder Svoboda, Ing., Bruno, 1140 Wien, AT
DE-Aktenzeichen 59803250
Vertragsstaaten AT, BE, CH, DE, ES, FR, GB, IT, LI, NL, SE
Sprache des Dokument DE
EP-Anmeldetag 08.08.1998
EP-Aktenzeichen 981149529
EP-Offenlegungsdatum 10.02.1999
EP date of grant 06.03.2002
Veröffentlichungstag im Patentblatt 11.04.2002
IPC-Hauptklasse B29C 31/04

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Pressenanlage zur Herstellung von Formteilen aus Kunststoff nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

Solche Pressenanlagen dienen zur Herstellung von Formteilen aus thermoplastischen oder duroplastischen Kunststoffen oder Elastomeren. Die Kunststoffe können auch faserverstärkt sein. Die Formteile können mit Folien oder Textilien verbunden sein, wobei ein Strang aus plastifizierter Kunststoffmasse zwischen die geöffneten Formenhälften einer vertikalen Presse gelegt und dann mit dem eingebrachten Dekormaterial verpreßt wird.

Die Patentschrift EP 0 333 198 B1 beschreibt ein Verfahren, bei welchem die Kunststoffmasse während des Schließvorganges in die Form eingebracht wird. Dies hat den Nachteil, daß die beim Preßvorgang zusammenfließenden Kunststoffmassen an den Zusammenfließstellen nicht homogen verbinden und es dadurch zu Schwachstellen kommt.

Bei einer bekannten Pressenanlage nach der Veröffentlichung WO 97/11829 gemäß dem Oberbegriff vorliegender Erfindung wird die Kunststoffmasse mit Hilfe eines Schneckenplastifizieraggregates plastifiziert und durch eine Spritzeinheit in das Formwerkzeug abgelegt, wobei sich die Spritzeinheit während des Plastifiziervorganges entsprechend des plastifizierten Volumens nach hinten bewegt und das plastifizierte Massevolumen im Zylinderraum vor dem Spritzkolben gespeichert wird. Anschließend fährt die Schneckenplastifiziereinheit- und Spritzeinheit zwischen die geöffneten Formhälften. Während der Rückwärtsbewegung der Schneckenplastifizier- und Spritzeinheit in seine Ausgangsposition drückt der Spritzkolben, indem er sich im Zylinderraum nach vorne bewegt, die plastifizierte Masse durch eine Düse, wobei die Masse in Form eines Stranges in das Formwerkzeug gelegt wird. Die Düse lenkt den Massestrang um 90° nach unten ab und bringt ihn durch eine entsprechende Kanalform auf die gewünschte Austrittsbreite. Um bei kompliziert geformten Teilen den Massestrang möglichst an die Teileform anzugleichen, kann das Schneckenplastifizier- und Spritzaggregat sowohl seitlich als auch in der Höhe verfahren und die Düse möglichst genau der Formkontur folgen. Als Nachteile dieser Pressenanlage sind anzuführen:

  • Die Schneckenplastifizieraggregate können, speziell bei großen Kunststoffmassevolumen mehrere Tonnen wiegen und sind daher in der Bewegungsgeschwindigkeit eingeschränkt.
  • Beim Einsatz von mehreren Aggregaten (für mehrere Teile) behindern sich die Aggregate infolge ihrer Größe.
  • Bei der Verarbeitung von faserverstärkten Kunststoffen ist es oft notwendig andere Schneckenplastifizieraggregate als die derzeit zum Einspritzen eingesetzten Einschneckenaggregate zu verwenden.

Mit DE-PS 24 03 481 ist eine Vorrichtung zum Spritzgießen von Formteilen aus Kunststoff bekannt geworden, bei der zwei Spritzeinheiten um eine Achse drehbar und abwechselnd von der Extrudereinheit lösbar sind, wobei die bereits mit geschmolzenem Kusntstoff gefüllte Spritzeinheit in die Formpresse zum Formpressen eingeschwenkt und die leere Spritzeinheit aus der Formpresse zum Füllen ausgeschwenkt wird. Die gefüllte Spritzeinheit dient nach dem Schließen der Formpresse auch zum Einspritzen des Kunststoffes in die Form. Dieser Vorrichtung ist jedoch keine Anregung zu entnehmen, wie ein Extruder mehrere Formpressen mittels ggf. mehreren von ihr abtrennbaren lösbaren und verfahrbaren Spritzeinheiten versorgen kann.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Pressenanlage zu schaffen, bei der die angeführten Nachteile vermieden werden bzw. nicht auftreten, bei der nur kleine Aggregate innerhalb der Anlage bewegt werden müssen sowie die die Kunststoffmasse ablegende klein und leicht bauende Einheit in drei Achsen zwischen den Formwerkzeughälften verfahren werden kann.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die Merkmale des kennzeichnenden Teil des Patentanspruches 1 gelöst.

Gemäß der Erfindung wird die Extruder- und Plastifiziereinheit von der Spritzeinheit getrennt. Dadurch können mit einer Extrudereinheit zwei oder mehr Spritzeinheiten gefüllt werden. Dazu wird die Extrudereinheit mechanisch an die Spritzeinheiten angekoppelt. Die Spritzeinheiten, die dann nur noch aus dem Spritzkolben und der Ablegedüse bestehen, können kleiner und beweglicher gebaut werden und erlauben auch das Abfahren komplizierterer Konturen als bisher.

Die erfindungsgemäße Pressenanlage zeichnet sich dadurch aus, daß nur die wesentlich kleinere Masse der Spritzeinheit für die Ablage des Massestranges innerhalb des Formwerkzeuges bewegt werden muß und somit die Möglichkeit bei geringerem Energieaufwand für eine schnellere Bewegung der Spritzeinheit besteht.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, daß durch den geringen Platzbedarf der Spritzeinheit auch wesentlich kleinere Preßteile hergestellt werden können. Da die Plastifiziereinheit feststehend aufgebaut werden kann ist es weiter vorteilhaft, sie in jeder beliebigen Lage und in dem für die jeweils zu verarbeitenden Kunststoffe optimalen Bauweise auszuführen.

Anhand der Zeichnung werden weitere zweckmäßige Ausgestaltungen der Erfindung näher beschrieben, die auch in den Unteransprüchen angegeben sind.

Es zeigen:

Figur 1
die erfindungsgemäße Pressenanlage in Seitenansicht,
Figur 2
die Pressenanlage nach Figur 1 in getrennter Anordnung, mit der Plastifiziereinheit fest am Koordinatentisch und der Spritzeinheit beim Ablegevorgang in der Presse,
Figur 3
die Pressenanlage in Draufsicht nach Figur 1,
Figur 4
die Pressenanlage mit Vorextruder und die Spritzeinheit als Plastifizier- und Spritzeinheit ausgebildet,
Figur 5
die Pressenanlage in einer Draufsicht mit zwei Spritzeinheiten und
Figur 6
die Pressenanlage in Seitenansicht mit zwei Schmelzeleitungen und
Figur 7
die Pressenanlage nach Figur 6 in Draufsicht.

Die Pressenanlage nach der Erfindung besteht nach den Figuren 1 bis 5 in ihren Hauptteilen aus der Formpresse 11, dem Koordinatentisch 8 mit der daran fest installierten Extruder- oder Plastifiziereinheit 6 und der Spritzeinheit 7, die mittels einer Führungsschiene 17 in drei Achsen verfahrbar sowie durch Absenken von der Plastifiziereinheit 6 abkuppelbar ausgeführt ist. Die Formpresse 11 besteht aus dem Pressenrahmen 16, dem Preßzylinder 15 und der das Formwerkzeug 9 und 10 öffnenden und schließenden Formschließeinrichtung 12. Das Formwerkzeug besteht aus der beweglichen Matrize 9 und der stationären Patrize 10. Ein zylindrischer Speicherraum 1 der Spritzeinheit 7 ist auf der einen Seite von einem in diesem axial verschiebbar angeordneten, angetriebenen Spritzkolben 2 und auf der anderen Seite durch eine Ablegedüse 3 begrenzt. In dem Speicherraum 1 wird durch eine Öffnung 4 mit Hilfe eines fest stehenden und mit seinem Mundstück 5 an diese Öffnung 4 angekoppelten Extruder 6 oder Schneckenplastifizieraggregat die Kunststoffmasse durch die Plastifzierschnecke 20 eingebracht, wobei sich der Spritzkolben 2 entsprechend des eingebrachten Volumens nach hinten bewegt. Ist das erforderliche Massevolumen erreicht, koppelt die Spritzeinheit 7 vom Mundstück 5 des Extruders 6 ab und fährt mit Hilfe eines am Koordinatentisch 8 angebrachten, längsverfahrbarer sowie heb- und senkbarer Führungsschiene 17 zwischen die geöffnete Formpresse 11. Während der Rückwärtsbewegung stößt der angetriebene Spritzkolben 2 die Kunststoffmasse aus dem Speicherraum 1 durch die Ablegedüse 3 aus, wobei ein Massestrang 14 auf die untere stationäre Patrize 10 abgelegt wird. Danach koppelt die Spritzeinheit 7 über ein Zweiwegeventil 19 wieder an den Extruder 6 an und der Vorgang wiederholt sich. Wie in den Figuren 3, 4, und 5 dargestellt, ist die Spritzeinheit 7 auch auf einer an der Führungsschiene 17 angebrachten Querfahrtschiene 25 waagrecht verfahrbar angebracht.

Für Großanlagen kann es zweckmäßig sein, daß mehrere Extruder 6 feststehend, schwenkbar oder verschiebbar am Koordinatentisch 8 vorgesehen sind, die zwischen einer oder mehreren Formpressen 11 verfahrbar angeordnet sind. Um den Massestrang 14 mit ausreichender Wärme in das Formwerkzeug 9 und 10 einbringen zu können, wird in einer weiteren zweckmäßigen Ausgestaltung nach Figur 4 die Spritzeinheit als beheizbare und dem Massestrang 14 ausstoßbare Plastifizier- und Spritzeinheit 13 mit Ausstoß-Plastifizierschnecke 26 und Plastifizierzylinder 18 ausgeführt.

Bei der Erzeugung von mehreren Teilen in einem Arbeitsgang sind nach den Figuren 5 bis 7 zwei Spritzaggregate 7 und 7'vorgesehen, welche auf dem Koordinatentisch 8 angeordnet sind und synchron zwischen die geöffneten Formhälften einfahren. Die Figuren 6 und 7 zeigen eine Ausführung, bei welcher eine Spritzeinheit 7 nur auf der Führungsschiene 17 in einer Richtung verfährt und zwei Massestränge 14 zur Herstellung von zwei Formteilen in einer gekrümmten Bahn auf der Patrize 10 abgelegt werden. Bei dieser Ausführung sind mit der Austrittsöffnung 24 der Spritzeinheit 7 mindestens eine, vorteilhaft zwei Schmelzeleitungen 21 und 21' gelenkig verbunden, an deren Enden Masseaustragsdüsen 3 angeordnet sind. Die beiden Schmelzeleitungen 21 sind mit Hilfe je eines Antriebselementes 22 und 22' um ein Drehgelenk 23 schwenkbar. Somit ist es möglich, bei einer Linearbewegung des Spritzaggregates 7 und gleichzeitiger Schwenkbewegung der beiden Schmelzeleitungen 21 und 21' zwei Massestränge 14 und 14' in einer gekrümmten Bahn auf einer oder mehreren Patrizen 10 abzulegen.

Bezugszeichenliste

1.
zylindrischer Speicherraum
2.
Spritzkolben
3.
Ablegedüse (Masseaustragdüse)
4.
Öffnung
5.
Mundstück
6.
Extruder oder Plastifiziereinheit
7.
Spritzeinheit
8.
Koordinatentisch
9.
obere Formhälfte, Matrize
10.
untere Formhälfte, Patrize
11.
Formpresse
12.
Formschließeinrichtung
13.
Plastifizier- und Spritzeinheit
14.
Massestrang
15.
Preßzylinder
16.
Pressenrahmen
17.
Führungsschiene
18.
Plastifizierzylinder
19.
Zweiwegeventil
20.
Plastifizierschnecke
21.
Schmelzeleitung
22.
Antriebselement
23.
Drehgelenk
24.
Austrittsöffnung
25.
Querfahrtschiene
26.
Ausstoß-Plastifizierschnecke


Anspruch[de]
  1. Pressenanlage zur Herstellung von Formteilen aus Kunststoff, bei der die Kunststoffmasse in einer Extrudereinheit plastifiziert und von einer Spritzeinheit in das aus Matrize und Patrize bestehende Formwerkzeug einer Formpresse einbringbar ist, dadurch gekennzeichnet, daß die Extrudereinheit (6) und die Spritzeinheit (7) als zwei selbständige, an einem Koordinatentisch (8) angeordnete voneinander trennbare und miteinander verbindbare Aggregate bestehen, wobei eine oder mehrere Spritzeinheiten (7) an die Extrudereinheit (6) ab- und ankoppelbar sowie zu einer oder mehreren Formpressen (11) verfahrbar ausgeführt sind, wobei die Spritzeinheit (7) mit einer Führungsschiene (17) zwischen Extruder (6) bzw. Koordinatentisch (8) und Formpresse (11) verfahrbar angeordnet ist und die Führungsschiene (17) am Koordinatentisch (8) heb- und senkbar, längsverfahrbar sowie schwenkbar angebracht ist.
  2. Pressenanlage nach Anspruch 1,

    dadurch gekennzeichnet, daß die Spritzeinheit (7 und 7') aus einem zylindrischen Speicherraum (1) besteht, der auf der einen Seite von einem axial verschiebbaren, angetriebenen Spritzkolben (2) und auf der anderen Seite durch eine Ablegedüse (3) begrenzt ist.
  3. Pressenanlage nach den Ansprüchen 1 und 2,

    dadurch gekennzeichnet, daß der Speicherraum (1) der Spritzeinheit (7) über eine mit einem Zweiwegeventil (19) ausgebildete Öffnung (4) mit einem Mundstück (5) des Extruders (6) ankuppelbar ausgebildet ist.
  4. Pressenanlage nach den Ansprüchen 1 bis 3,

    dadurch gekennzeichnet, daß der Extruder (6) feststehend am Koordinatentisch (8) fixiert ist.
  5. Pressenanlage nach den Ansprüchen 1 bis 4,

    dadurch gekennzeichnet, daß mehrere Extrudereinheiten (6) vorgesehen sind.
  6. Pressenanlage nach den Ansprüchen 1 bis 5,

    dadurch gekennzeichnet, daß zwei Spritzeinheiten (7 und 7') über eine an der Führungsschiene (17) angebrachte Querfahrtschiene (25) von- und zueinander waagrecht bewegbar sowie daran feststellbar angeordnet sind.
  7. Pressenanlage nach den Ansprüchen 1 bis 6,

    dadurch gekennzeichnet, daß mehrere Spritzeinheiten (7 und 7') von ein oder zwei Extrudern (6) beschickbar und daran an- und abkoppelbar ausgebildet sind.
  8. Pressenanlage nach den Ansprüchen 1 bis 7,

    dadurch gekennzeichnet, daß die Spritzeinheit als Plastifizier- und Spritzeinheit (13) mit den Massestrang (14) ausgebender Ausstoß-Plastifizierschnecke (26) ausgebildet ist.
  9. Pressenanlage nach den Ansprüchen 1 bis 8,

    dadurch gekennzeichnet, daß auch der Extruder (6) schwenkbar und/oder verschiebbar am Koordinatentisch (8) angeordnet und zwischen einer oder mehreren Formpresse (11) verfahrbar angeordnet ist.
  10. Pressenanlage nach den Ansprüchen 1 bis 9,

    dadurch gekennzeichnet, daß die Spritzeinheit (7) mit zwei Austrittsöffnungen (24) über Drehgelenke (23) mit zwei Schmelzeleitungen (21 und 21') verbunden ist, und jede Schmelzeleitung (21 und 21') mit Hilfe eines Antriebselementes (22) um die Mittelachse je eines Drehgelenkes (23 und 23') schwenkbar ist.
  11. Pressenanlage nach Anspruch 10,

    dadurch gekennzeichnet, daß die Austrittsöffnungen (24 und 24') der Schmelzeleitungen (21 und 21') heb- und senkbar sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com