PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10015351A1 02.05.2002
Titel Vorrichtung für elektronische Echtzeitübersetzung von Schriftstücken
Anmelder Maske, Karsten, 30451 Hannover, DE
Erfinder Maske, Karsten, 30451 Hannover, DE
DE-Anmeldedatum 28.03.2000
DE-Aktenzeichen 10015351
Offenlegungstag 02.05.2002
Veröffentlichungstag im Patentblatt 02.05.2002
IPC-Hauptklasse G06F 17/28
IPC-Nebenklasse G06K 9/78   
Zusammenfassung Die Übersetzung von Schriftstücken (besonders Bücher, Zeitungen, Zeitschriften) ist langwierig, umständlich, erfordert zumeist viele verschiedene Hard- und Softwarekomponenten sowie den Willen und die Fähigkeit des Anwenders, alle Komponenten korrekt installieren und bedienen zu können. Die neue Vorrichtung soll schnell und einfach Übersetzungen zwischen den gewünschten Ein- und Ausgabesprachen liefern.
Durch das bauliche Kombinieren einer optischen Erfassungeeinheit (z. B. Scanner), einer OCR-Hard- und -Software, einer Übersetzungshard- und -software, einer aufrichtbaren optischen Ausgabeeinheit (z. B. LCD-Display), einem u. a. zur Aufnehme von Ein- und Ausgabesprachmodul vorbereiteten Bedienelement sowie einer Bewegungsmeldungssensorik zu einem funktionell geschlossenen System, ist eine einfach handhabbare Vorrichtung, die keinerlei Vorkenntnisse oder spezielle Fähigkeiten erfordert, zur Übersetzung von Schriftstücken geschaffen.
Die Vorrichtung eignet sich zur schnell und einfach durchzuführenden Übersetzung von Schriftstücken und kann von jedermann angewendet werden.

Beschreibung[de]
Stand der Technik

Es ist bekannt, dass unter Zuhilfenahme vieler verschiedener Hard- und Softwarekomponenten die Übersetzung zumeist einzelner, ggfs. auf das notwendige Papierformat übertragener Vorlagen von einer Eingabesprache in eine Ausgabesprache möglich ist (WO 99/45476). Um diese Übersetzung jedoch zu erreichen, ist ein nicht geringes Maß an Willen und Fähigkeit seitens des Anwenders nötig.

Problem

Der im Patentanspruch 1 angegebenen Erfindung liegt das Problem zugrunde, den für eine Übersetzung notwendigen Gerätebedarf zu vermindern, eine möglichst große Anzahl an verschiedenformatigen Vorlagen ohne deren vorherige Aufbereitung verwenden zu können und durch einfachste Handhabung von der Eingabesprache (der Sprache, in der die Vorlage geschrieben ist) in eine vom Anwender gewünschte Sprache (Ausgabesprache) zu übersetzen.

Lösung

Dieses Problem wird durch die in Patentanspruch 1 genannten Merkmale gelöst.

Vorteile

Die mit der Erfindung erzielten Vorteile bestellen insbesondere darin, dass zur Übersetzung verschiedenformatiger Vorlagen statt einer Vielzahl von Hard- und Softwarekomponenten, deren bestimmungsgemäßer Einsatz ein nicht unerhebliches Maß an Willen und Fähigkeit seitens des Anwenders erfordert, nur noch ein einziges, sehr leicht handhabbares Gerät benötigt wird.

Durch die Verwendung von Ein- und Ausgabesprachenmodulen kann in Sekundenschnelle jede beliebige Vorlage in jede beliebige Sprache übersetzt werden.

Weitere Ausgestaltung der Erfindung

Um Unverwechselbarkeit von Ein- und Ausgabesprache-Modulen zu gewährleisten, können die Modulschächte eine auf unterschiedlichen Seiten angebrachte Führung enthalten (601 a, 602 a). Die Modulhüllen sind dann mit dem jeweils passenden Gegenstück ausgestattet.

Die Modulschächte können durch eine Abdeckung, die bei leerem Modulschacht von einem Federmechanismus in die Ausgangsstellung gebracht wird, geschützt werden. Wird ein Modul in den Schacht eingeführt, klappt die Abdeckung nach innen. Wird dass Modul entfernt, führt der Federmechanismus die Abdeckung zurück in die Ausgangsstellung.

Beschreibung mind. eines Ausführungsbeispiels

In den nachfolgenden Zeichnungen ist ein Ausführungsbeispiel dargestellt.

Beschreibung

Gegenstand der vorliegendem Erfindung ist ein Echtzeit-Übersetzungs-System, das äußerlich als eine Einheit erscheint.

Im Aufbau besteht das System aus:

  • - Optischer Erfassungseinheit (1) (beispielweise Scanner mit herkömmlichen Verfahren)
  • - OCR-Einheit (2) zur Wandlung der Bilddaten in Schriftdaten; bestehend aus der dafür notwendigen Hard- und OCR-Software, wobei die OCR-Software in leicht updatefähigen Flash-ROMs oder leicht austauschbaren ROMs fest gespeichert ist
  • - Übersetzungseinheit (3) zur Übersetzung einer gewählten Eingabesprache in eine gewählte Ausgabesprache
  • - Optischer Ausgabeeinheit (4) (beispielweise LCD-Display), die aufrichtbar und innerhalb eines Winkels von 90 Grad beliebig arretierbar ist
  • - Bedienelemente (5) mit den zum wesentlichen Betrieb notwendigen Vorrichtungen (Ein-/Ausschalter (501), Schächte zur Aufnahme der Sprachenmodule (601, 602), Anschluss für Stromversorgung) sowie zusätzlichen Elementen, die die Ausgabe in eine dem Anwender genehme Form bringen (502, 503, 504)
  • - Bewegungsmeldungssensorik (7)
  • - Stromversorgungseinheit (beispielweise Netzteil)

Westlicher Bestandteil der Erfindung ist der Einsatz von Modulen (611, 612), auf denen die Übersetzungsvorschriften für die Eingabesprache in eine Standardsprache (Eingabesprachen- Modul (611)) sowie die Übersetzungsvorschriften für die Standardsprache in eine Ausgabesprache (Ausgabesprachen-Modul (612)) fest gespeichert sind (z. B. ROM- Bausteine, EPROMs, EEPROMs oder Flash-ROMs).

In die Modulschächte werden die Module für die Eingabesprache (die Sprache, aus der übersetzt werden soll) und die Ausgabesprache (die Sprache, in die übersetzt werden soll) eingeführt. Nach dem Einschalten des Gerätes kann dieses auf eine beliebige Vorlage gesetzt werden. Die Bewegungsmeldungssensorik, die in regelmäßigen, kurzen Zeitintervallen überprüft, ob eine Positionsveränderung stattgefunden hat, meldet der optischen Erfassungseinheit eine solche Positionsveränderung. Daraufhin beginnt die optische Erfassungseinheit mit dem Einlesen der Vorlage. Die eingelesenen Daten werden in einem Bilddatenspeicher abgelegt. Ist dieser Vorgang abgeschlossen, erhält die OCR-Einheit den Befehl zum Konvertieren der Bilddaten in Schriftdaten. Um welche Schrift es sich dabei handelt, entnimmt die OCR-Einheit dem Eingabesprachemodul. Die in Schrift gewandelten Daten werden im Schriftdatenspeicher abgelegt. Ist dieser Vorgang abgeschlossen, erhält die Übersetzungseinheit den Befehl zum Übersetzen der Eingabesprache in die Standardsprache. Die Übersetzungsvorschriften dazu sind im Eingabesprache-Modul enthalten. Die übersetzen Daten werden im Übersetzungsdatenspeicher I abgelegt. Ist dieser Vorgang abgeschlossen, beginnt die Übersetzung der Standardsprache in die Ausgabesprache. Die Übersetzungsvorschriften dazu sind im Ausgabesprache-Modul enthalten. Die übersetzten Daten werden direkt auf der optischen Ausgabeeinheit ausgegeben und können zur weiteren Verarbeitung im Übersetzungsdatenspeicher II abgelegt werden. Benennung der in den Zeichnungen verwendeten Nummern (sortiert) I Optische Erfassungseinheit

II Fuß

2 OCR-Einheit

230 Platinenbestückung für OCR-Einheit

3 Übersetzungseinheit

330 Platinenbestückung für Übersetzungs-Einheit

4 Optische Ausgabeeinheit

5 Bedienelement

501 Ein-/Ausschalter

5011 Beschriftung für 501

502 Regler für Helligkeit

5021 Beschriftung für 502

503 Regler für Kontrast

5031 Beschriftung für 503

504 Regler für Ausschnittwahl

5041 Beschriftung für 504

601 Modulschacht für Eingabesprache-Modul

6011 Beschriftung für Modulschacht für Eingabesprache-Modul

601a Modulschacht mit Führungsschiene für Eingabesprache-Modul

602 Modulschacht für Ausgabesprache-Modul

6021 Beschriftung für Modulschacht für Ausgabesprache-Modul

602a Modulschacht mit Führungsschiene für Ausgabesprache-Modul

610 Modulhülle

611 Eingabesprache-Modul

6111 Beschriftung auf Eingabesprache-Modul

612 Ausgabesprache-Modul

6121 Beschriftung auf Ausgabesprache-Modul

620 Platine im Sprachen-Modul

630 Platinenbestückung im Sprachen-Modul

640 Kontaktschienen der Sprachen-Module

7 Bewegungsmeldungssensorik


Anspruch[de]
  1. Vorrichtung für elektronische Echtzeitübersetzung von Schriftstücken dadurch gekenzeichnet, dass die Vorrichtung zusammengesetzt ist aus
    1. 1. optischer Erfassungseinheit
    2. 2. OCR-Einheit
    3. 3. Übersetzungseinheit
    4. 4. optischer Ausgabeeinheit
    5. 5. Bedienelement
    6. 6. Module für Eingabesprache und Ausgabesprache
    7. 7. Bewegungsmeldungssensorik






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com