PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69705690T2 08.05.2002
EP-Veröffentlichungsnummer 0838270
Titel Verfahren zur Beschichtung von Elastomermaterialien
Anmelder Enichem S.p.A., Mailand/Milano, IT
Erfinder Fabbri, Augusto, Riccione (RN), IT
Vertreter Strehl, Schübel-Hopf & Partner, 80538 München
DE-Aktenzeichen 69705690
Vertragsstaaten BE, DE, ES, FR, GB, NL
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 29.09.1997
EP-Aktenzeichen 971168927
EP-Offenlegungsdatum 29.04.1998
EP date of grant 18.07.2001
Veröffentlichungstag im Patentblatt 08.05.2002
IPC-Hauptklasse B05D 7/02
IPC-Nebenklasse C08J 7/04   

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zum Beschichten von Elastomeren, insbesondere elastomeren Ethylen-Propylen (EPM)-Copolymeren und Ethylen-Propylen-Dien (EPDM)-Terpolymeren, mit einem leicht ablösbaren Material.

Es ist bekannt, daß fast alle Elastomere (beispielsweise EP(D)M-Copolymere, Blockcopolymere, Polybutadien, Styrol- Butadien-Kautschuke, Acrylkautschuke, Nitrilkautschuke) klebrige Substanzen sind.

Dies führt zu beträchtlichen Problemen beispielsweise bei der Lagerung, und beim Transport, wenn die vorstehend genannten Elastomere mit schützenden Materialien beschichtet werden sollen, die geeignet sind, deren Abbau zu verhindern.

Tatsächlich haften Elastomere aufgrund ihrer Klebrigkeit an das Beschichtungsmaterial, was zu daraus folgenden Problemen für den Verbraucher führt, der große Schwierigkeiten hat, das Beschichtungsmaterial von dem Elastomer abzutrennen.

Es wurde nun ein Material gefunden, das diese Beeinträchtigung behebt, nämlich dadurch, daß es fähig ist, Elastomere effizient zu beschichten, jedoch gleichzeitig von diesen ohne Schwierigkeiten abgetrennt werden kann.

Demgemäß betrifft die vorliegende Erfindung ein Verfahren zum Beschichten und Schützen von Elastomeren, insbesondere elastomeren EP(D)M-Polymeren, durch Auftragen einer Beschichtung auf die vorstehenden Elastomeren, welche aus mindestens einer Schicht eines schützenden Materials (Material A) besteht, die gegebenenfalls mit einer oder mehr Schichten eines Verstärkungsmaterials (Material B) verstärkt ist, dadurch gekennzeichnet, daß:

- Material A im wesentlichen aus einem expandierten Material besteht, das unter (i) verzweigten oder linearen Polyethylenen, (ii) Ethylen-Vinylacetat-Copolymeren mit einem Vinylacetat-Gehalt von 2 bis 18%, Ionomerharzen, verzweigten Polypropylenen und den entsprechenden Gemischen besteht, und - Material B im wesentlichen aus einem nicht expandierten Material besteht, das ebenfalls unter (i), (ii) und den entsprechenden Gemischen ausgewählt ist.

In einer Ausführungsform besteht, wenn es für das Beschichtungsmaterial nicht erforderlich ist, daß es mechanische Eigenschaften hat(wenn die Ballen nicht aneinanderhaften müssen und sie mit der Verpackung verwendet werden), die Schutzschicht (oder die Schutzschichten) des elastomeren Materials einfach aus mindestens einer Schicht von expandiertem Material (A), vorzugsweise einer einzigen Schicht aus expandiertem Material.

In einer anderen Ausführungsform muß, wenn es im Gegensatz dazu erforderlich ist, die Kautschukbällen von der Folie aus Schutzmaterial abzutrennen, das Beschichtungsmaterial die geeigneten mechanischen Eigenschaften haben, um das Abtrennen zu erleichtern. In diesem Fall besteht die Schicht aus mindestens einer Schicht aus expandiertem Material (A) und mindestens einer Schicht aus nicht expandiertem Material (B), vorzugsweise aus einer Schicht aus nicht expandiertem Material (B), die mit zwei Schichten des expandierten Materials (A) überzogen ist.

Wie vorstehend erwähnt, können Polyethylene, die zur Gruppe der LLDPE (lineares Polyethylen niederer Dichte), ULDPE (Polyethylen mit ultrageringer Dichte) und VLDPE (Polyethylen sehr geringer Dichte) gehören, als Material (A) oder (B) eingesetzt werden.

Es ist bekannt, daß diese Copolymere von Ethylen und Propylen, Ethylen und Buten, Ethylen und Hexen, Ethylen und Octen sind.

EVA (Ethylenvinylacetat)-Copolymere mit einem Ethylengehalt zwischen 2 und 18 Gew.-%, vorzugsweise 4 bis 14 Gew.-%, und Ionomerharze können auch eingesetzt werden.

Der Unterschied zwischen den zwei Materialien (A) und (B) besteht in der Tatsache, daß Material (A) ein expandiertes Material ist, während Material (B) ein nicht expandiertes Material ist.

Die expandierten Materialien, die im erfindungsgemäßen Verfahren eingesetzt werden können, sind den Fachleuten auf dem Gebiet gut bekannt.

Die vorstehend genannten expandierten Materialien, wie (A) und (ABA), können sowohl durch Blasen- und Gieß-, Einschicht- und/Mehrschicht-Extrudierverfahren hergestellt werden.

Die folgenden Beispiele dienen dem besseren Verständnis der vorliegenden Erfindung.

BEISPIELE

Der Abziehtest wurde manuell im Industriemaßstab durchgeführt, da es nicht möglich war, im Labor analytische Techniken zu reproduzieren und/oder zu etablieren, mit denen Ergebnisse erzielt werden können, die ein geeigneteres Endprodukt von einem weniger geeigneten unterscheiden können.

Die Tests zur Abtrennung der Folien von dem Elastomerstück werden als positiv beurteilt, wenn die Folie ohne Brechen oder übermäßiger und dauernder Deformation abgelöst werden kann.

Die mechanischen Eigenschaften, die sich auf die Zug- Verlängerungs-Tests in den Richtungen L und T des Endprodukts des Typs A und ABA, hergestellt unter Einsatz von Polyethylen, beziehen, sind in Tabelle 1 angegeben.

Die Unterschiede sind offensichtlich und bestätigen die Notwendigkeit eines Endprodukts vom Typ ABA, wenn die Folie einfach von dem Ballen abgetrennt werden muß.

Tests, die in einem Banbury durchgeführt wurden, bestätigen die perfekte Mischbarkeit der Folie sowohl des Typs A als auch des Typs ABA mit Kautschuk, wenn der Verbraucher nicht beabsichtigt, die Folie von dem Ballen zu trennen.

Tabelle 1


Anspruch[de]

1. Verfahren zum Beschichten und Schützen von Elastomeren, insbesondere elastomeren EP(D)M-Polymeren durch Auftragen einer Beschichtung auf die vorstehenden Elastomeren, welche aus mindestens einer Schicht eines schützenden Materials (Material A) besteht, die gegebenenfalls mit einer oder mehr Schichten eines Verstärkungsmaterials (Material B) verstärkt ist, dadurch gekennzeichnet, daß

- Material A im wesentlichen aus einem expandierten Material besteht, das unter (i) verzweigten oder linearen Polyethylenen (ii) Ethylen-Vinylacetat-Copolymeren mit einem Vinylacetat-Gehalt von 2 bis 18%, Ionomerharzen, verzweigten Polypropylenen und den entsprechenden Gemischen besteht, und

- Material B im wesentlichen aus einem nicht expandierten Material besteht, das ebenfalls unter (1), (ii) und den entsprechenden Gemischen ausgewählt ist.

2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Materialien A und B im wesentlichen aus expandiertem bzw. nicht expandiertem Polyethylen bestehen.

3. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Polyethylene unter solchen ausgewählt sind, die der Gruppe aus LLDPE (linearem Polyethylen niederer Dichte), ULDPE (Polyethylen mit ultraniederer Dichte) und VLDPE (Polyethylen sehr niederer Dichte) angehören.

4. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Beschichtung im wesentlichen aus einer Schicht aus expandiertem Material (A) besteht.

5. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Beschichtung im wesentlichen aus einer Schicht eines nicht expandierten Materials (B), das mit zwei Schichten eines expandierten Materials (A) bedeckt ist, besteht.







IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com