PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10063235A1 20.06.2002
Titel Teigzubereitung für eine Backware, sowie hierdurch hergestellte Backware und Verfahren zur Herstellung dieser Backware
Anmelder Höß, Andreas, 86470 Thannhausen, DE
Erfinder Höß, Andreas, 86470 Thannhausen, DE
DE-Anmeldedatum 19.12.2000
DE-Aktenzeichen 10063235
Offenlegungstag 20.06.2002
Veröffentlichungstag im Patentblatt 20.06.2002
IPC-Hauptklasse A21D 2/36
IPC-Nebenklasse A21D 8/00   A21D 13/02   
Zusammenfassung Beschrieben wird eine Zubereitung für eine Backware, die dadurch gekennzeichnet ist, daß zumindest ein Teil der verwendeten Rohstoffe reine Kakaoschale und/oder Kakaoschalenextrakt ist. Kakaoschale ist für ihre karieshemmende Wirkung bekannt, so daß eine hiermit versetzte Backware Karies vorbeugen kann.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Teigzubereitung für eine Backware nach dem Oberbegriff der Ansprüche 1 bis 3, sowie eine mittels dieser Teigzubereitung hergestellte Backware nach dem Oberbegriff des Anspruches 4 und ein Verfahren zur Herstellung dieser Backware nach dem Oberbegriff des Anspruches 5.

Es ist bekannt, daß bestimmte Pflanzen bzw. ihre Inhaltsstoffe streptococcus mutans und dessen Fähigkeit, das klebende Molekül Glukan zu produzieren, stark hemmen. Dieses Molekül ermöglicht es dem säurebildenden Mikroorganismus an Zähnen zu haften und dort durch seine Milchäurebildung Karies zu verursachen. Aufgrund dieser Eigenschaft ist streptococcus mutans unter den etwa 500 Bakterienstämmen im menschlichen Mund derjenige, der für die meisten Schäden an den Zähnen verantwortlich ist. Besonders wirksam gegen den obenbeschriebenen Mechanismus haben sich die Inhaltsstoffe des Kakaos, insbesondere der Kakaoschale erwiesen.

Es könnte somit durchaus daran gedacht werden bzw. es wurden diesbezüglich auch schon Versuche unternommen, Kakaoschale bzw. Kakaoschalenextrakt zur Prophylaxe für Karies anzuwenden.

Die Darreichung in Form von Zahnpasta bringt jedoch erhebliche Nachteile mit sich. So müssten für eine optimale Mundhygiene nach jeder Mahlzeit und nach jedem Verzehr vergärbarer Zucker die Zähne mit Zahnpasta geputzt und die Zahnzwischenräume mit Dentalseide gereinigt werden. Dies erfordert eine große Disziplin und einen sowohl zeitlich als auch finanziell nicht unerheblichen Aufwand. Eine optimale Zahnpflege ist im Alltag schlicht nicht praktikabel.

Angesichts dieser Tatsache geht die vorliegende Erfindung von der Überlegung aus, daß die Wirkstoffe für die Kariesprophylaxe der Mundflora auf eine bequemere Art und Weise und vor allem in zeitlicher und örtlicher Übereinstimmung mit der Nahrungsaufnahme zugeführt werden müssten, um damit schon das beginnende Bakterienwachstum und die damit einhergehende Säureproduktion effektiv zu hemmen.

Die vorliegende Erfindung schlägt hierzu vor, in einer Teigzubereitung für eine Backware zumindest einen Teilbetrag des Mehls und/oder des Backmittels durch reine Kakaoschale und/oder Kakaoschalenextrakt. zu substituieren.

Die karieshemmenden Wirkstoffe sind gegenüber den Milieubedingungen im Teig, das heißt den Enzymen, den reduzierenden und oxidierenden Substanzen und mikrobiellem Abbau, chemisch stabil. Im Temperaturbereich von ca. -40°C (Frosterlagerung der Teiglinge) bis ca. 98°C (Kerntemperatur beim Backen) konnte keine negative Beeinflussung hinsichtlich der Wirksamkeit festgestellt werden.

Sowohl hinsichtlich der Be- und Verarbeitbarkeit als auch der Backfähigkeit der mit Kakaoschale hergestellten Teigzubereitung zeigten sich keine negativen Eigenschaften.

Zur Verwirklichung der erfindungsgemäßen Lehre genügt es, die karieshemmenden Wirkstoffe als Reinsubstanzen, in Lösung, als Extrakt oder auf geeignete Trägersubstanzen wie z. B. Stärkepuder aufgebracht, zu der Teigbereitung zuzusetzen. In vorteilhafter Weise erfolgt die Zugabe jedoch als Kakaoschale dadurch, daß diese anstelle eines Anteils des Mehls und/oder des verwendeten Backmittels zugesetzt wird.

Neben der Einbringung der Wirkstoffe hat die Substitution eines Teiles des Mehls/des Backmittels durch Kakaoschale weitere vorteilhafte Eigenschaften:

So ergibt sich durch die Verwendung von Kakaoschale eine interessante Färbung der Gebäcke, eine gute Geschmacksabrundung sowie eine angenehme Frische im Aroma. Geraspelte Kakaoschale bedingt ein interessantes, nicht zu sandiges "mouthfeeling".

Weiterhin zeigten sich Einflüsse auf die teigrheologischen Eigenschaften. Die Teige wiesen eine gute Stabilität, eine etwas trockene Beschaffenheit sowie eine geringe Teigerweichung auf, was für eine gute Be- und Verarbeitbarkeit und eine große Gärtoleranz sorgt. Dadurch konnte auf teigstabilisierende Zusatzstoffe, insbesondere Ascorbinsäure weitgehend verzichtet werden.

Es versteht sich, daß die Lehre der vorliegenden Erfindung auf eine Vielzahl unterschiedlicher Backwaren, Dauerbackwaren und Teigwaren anwendbar ist, also zum Beispiel Brot aus verschiedenen Getreidesorten, Kleingebäck wie Brötchen, Brezen und dergleichen, Stangenweißbrot und anderes Formgebäck, süße Backwaren wie Plunder- und Blätterteigteilchen, Rührkuchen und dergleichen. Angesichts der karieshemmenden Wirkung der Kakaoschale liegt ein sehr großer Vorteil der Erfindung im Einsatz sowohl im Snack- und Knabberartikelbereich als auch bei Teigwaren wie beispielsweise Nudeln, da besonders beim Außerhausverzehr und bei Zwischenmahlzeiten eine praktikable Mundhygiene nicht möglich ist.

Nachstehend soll der Erfindungsgegenstand anhand eines konkreten Beispiels näher erläutert werden, wobei dieses keinen einschränkenden, sondern erklärenden Charakter hat.

Beispiel Teigzubereitung für ein Mischbrot 50150 (Weizen/Roggen)

Die Mischung der Rohstoffe enthält 500 g Weizenmehl Type 1050, 500 g Roggenmehl Type 1150, 20 g Kochsalz, 10 g Backmittel Doppelfrisch®, 5 g Backmittel P1®, 40 g Backhefe und 50 g Kakaoschale und ca. 700 ml Wasser. Der Teig wird auf übliche Weise geknetet, nach 30 min Teigruhe in 870 g schwere Stücke geteilt, gewirkt in Kipfform aufgearbeitet und nach 45 min Stückgare bei 35°C und 80% rel. Luftfeuchte bei 240°C nach Schwadengabe bei geöffnetem Zug gebacken. Als Ergebnis konnte hinsichtlich Volumen, Form, Porung und Krumenbeschaffenheit ein typisches Mischbrot erhalten werden. Die Krume wies eine angenehme Farbe auf. Das Aroma des Brotes war nicht untypisch, hatte jedoch eine interessante, frische, adstringierende Komponente.

Durch weitere umfangreiche Untersuchungen konnte gezeigt werden, daß unter Einhaltung bestimmter Eckparameter durch entsprechende enzymatische Einstellung des Mehls und Anpassung der Zugabe von Genußsäuren wie z. B. Milchsäure und rheologiebeeinflussenden Zusatzstoffen wie z. B. Sojaprotein in der Praxis keine Einschränkungen zu erwarten sind. Die Mengen der Zusatzstoffe konnte meist verringert werden, was als weiteren positiven Effekt ein naturbelasseneres Produkt zur Folge hat. Bei der Herstellung von Sauerteigbroten zeigte sich überraschender Weise ein nivellierender Effekt bezüglich der optimalen Sauerteigmenge: Zu Vergleichsbroten ohne Kakaoschale konnte sowohl mit verringerter als auch erhöhter Sauerteigmenge ein gutes Backergebnis erzielt werden.

Die hervortretende Bittere, insbesondere bei stark erhöhter Kakaoschalenzugabe ließ sich abmildern durch die Zugabe von Molke und/oder Milch in auf die typischen Gebäckeigenschaften abgestimmter Menge Getrocknetes Kakaoschalenpulver ließ sich besonders vorteilhaft verarbeiten, wenn es in Speiseöl, beispielsweise Olivenöl, einige Stunden lang eingeweicht wurde. Dies verringerte die Sandigkeit der Backwaren und beeinflusste auch das Aroma positiv.

Für die Dekoration der Gebäckoberfläche, z. B. bei Gewürzbroten stellte sich die Verwendung von grob gemahlenen Kakaoschalen oder im Gemenge mit geschrotetem Getreide als gut praktikabel dar.

Wie aus den Ausführungen hervorgeht, ist die Zugabe von Kakaoschale und/oder Kakaoschalenextrakt nicht auf das oben aufgeführte Beispiel beschränkt: Der Gedanke der Erfindung kann gleichermaßen auch bei anderen Backwaren und Backmischungen Einsatz finden. Beispielhaft seien hier Gebäcke mit/aus unterschiedlichen Getreidearten wie Hartweizen, Dinkel, Emmer, Einkorn, Mais, Reis, Hirse und Hafer aber auch Buchweizen, und mit weiteren Zuschlägen wie Ölsaaten, Gewürzen und Kräutern, Früchten und Fruchtzubereitungen, Nüssen, Hülsenfrüchte, Gemüse oder alkaloidhaltigen Genußmitteln genannt.

Darüber hinaus liegt es im Rahmen der vorliegenden Erfindung, fertige Backmischungen herzustellen, denen Kakaoschale beziehungsweise ein Extrakt in gemahlener, geriebener, geraspelter, flüssiger, pastöser, pulveriger agglomerierter oder granulierter Form zugegeben und/oder beigefügt ist. Insbesondere bei erwünschter langer Haltbarkeit ist eine separate Verpackung feuchter Reibsel oder flüssigen Extraktes denkbar.

Weiterhin ist es im Rahmen der vorliegenden Erfindung möglich, Convenienceprodukte auf Grundlage der erfindungsgemäßen Lehre herzustellen. Derartige Produkte sind lagerfähige Fertigteige, z. B. für Pizzen oder Croissants und vor-, teil- oder halbgebackene Teiglinge wie beispielsweise "Sonntagsbrötchen". Diese Produkte erreichen beim Vorbacken nur Kerntemperaturen, die in Verbindung mit der kurzen Heißhaltezeit keine sichere Pasteurisation darstellen. Dadurch werden die Backwaren besonders im Kern mikrobiologisch nicht oder nur ungenügend haltbar gemacht, so daß der Einsatz von Konservierungsstoffen notwendig ist, um die Lagerfähigkeit sicherzustellen. Durch die mikroorganismenhemmende Wirkung von Kakaoschale und/oder Kakaoschalenextrakt ergibt sich ein synergistischer Effekt auf andere konservierende Zusatzstoffe, so daß deren Gehalt verringert werden kann. Bei Schnittbrot ist aufgrund der stark vergrößerten Oberfläche das Risiko mikrobieller Kontamination besonders groß, so daß nur durch entsprechend hohe Konservierungsstoff zugaben und/oder Pasteurisation oder Sterilisation die Produktsicherheit gewährleistet werden kann. Durch die Wirkstoffe der Kakaoschale läßt sich entsprechend dem o. g. Synergismus die Zugabe von Konservierungsstoffen verringern bzw. die thermische Belastung des Produktes bei der Hitzekonservierung abmildern. Somit kann ein schonender hergestelltes Schnittbrot erhalten werden.


Anspruch[de]
  1. 1. Teigmischung für eine Backware/Teigware, insbesondere ein Brot, dadurch gekennzeichnet, daß ein Extrakt aus Kakaoschale und/oder reine Kakaoschale zugesetzt ist.
  2. 2. Teigmischung für eine Backware/Teigware, insbesondere ein Brot, bei der ein Teil des Mehls durch ein Extrakt aus Kakaoschale und/oder reine Kakaoschale ersetzt ist.
  3. 3. Teigmischung für eine Backware/Teigware, insbesondere ein Brot, bei der ein Teil der Zutaten und/oder Backmittel durch ein Extrakt aus Kakaoschale und/oder reine Kakaoschale ersetzt ist.
  4. 4. Backware/Teigware hergestellt unter Verwendung einer Teigmischung nach einem der Ansprüche 1 bis 3.
  5. 5. Verfahren zur Herstellung einer Backware, insbesondere ein Brot, gekennzeichnet dadurch, daß zumindest ein Teil der Rohstoffe, insbesondere der Backmittel, durch ein Extrakt aus Kakaoschale und/oder reiner Kakaoschale ersetzt ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com