PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10105594A1 29.08.2002
Titel Träger, bedruckbare Folie, Kit und Verfahren zur Herstellung einer Identifikationskarte
Anmelder Claus Koenig KG, 91052 Erlangen, DE
Erfinder Koenig, Reinhard, 91052 Erlangen, DE;
Finder, Klaus, 90475 Nürnberg, DE;
Koenig, Ralf, 91054 Erlangen, DE
Vertreter Gaßner, W., Dr.-Ing., Pat.-Anw., 91052 Erlangen
DE-Anmeldedatum 06.02.2001
DE-Aktenzeichen 10105594
Offenlegungstag 29.08.2002
Veröffentlichungstag im Patentblatt 29.08.2002
IPC-Hauptklasse B42D 15/10
IPC-Nebenklasse B42D 15/00   
IPC additional class // B42D 101/00,211/00  
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft einen zur Herstellung einer Identifikationskarte, gebildet aus einer einseitig mit einer ersten druckempfindlichen Klebstoffschicht (4) versehenen rechteckigen Trägerkarte (3), wobei die erste Klebstoffschicht (4) mit einem abziehbaren Abdeckmittel (1) bedeckt ist und wobei das Abdeckmittel (1) mittels eines im wesentlichen parallel zu einer der Kanten der Trägerkarte (3) verlaufenden Schnitts (2) in zwei Abschnitte (A, B) geteilt ist.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen Träger, eine bedruckbare Folie, einen Kit und ein Verfahren zur Herstellung einer Identifikationskarte.

Nach dem Stand der Technik sind als Identifikationskarten z. B. Scheckkarten, Ausweiskarten, Zugangskarten für Betriebe und andere Einrichtungen bekannt. Solche Identifikationskarten bestehen aus einem üblicherweise aus Kunststoff hergestellten Träger, welcher mittels Siebdruckverfahren bedruckt ist. Der Träger kann des weiteren mit einem Magnetstreifen und/oder einem Chip versehen sein, in dem Identifikationsmerkmale gespeichert sind.

Die Herstellung herkömmlicher Identifikationskarten, insbesondere das Bedrucken mittels Siebdruck, ist teuer. Kleinserien derartiger Identifikationskarten werden daher meist ohne Aufdruck benutzt. Aus vielerlei Gründen wäre es wünschenswert, auch Kleinserien von Identifikationskarten kostengünstig mit einem Aufdruck zu versehen.

Aufgabe der Erfindung ist es, die Nachteile nach dem Stand der Technik zu beseitigen. Es soll insbesondere eine Identifikationskarte angegeben werden, die einfach und kostengünstig mit einem Aufdruck versehen werden kann.

Diese Aufgabe wird durch die Merkmale der Ansprüche 1, 9, 16 und 17 gelöst. Zweckmäßige Ausgestaltungen der Erfindung ergeben sich aus den Merkmalen der Ansprüche 2 bis 8, 10 bis 15 und 18 bis 21.

Nach Maßgabe der Erfindung wird ein Träger zur Herstellung einer Identifikationskarte vorgeschlagen, gebildet aus einer einseitig mit einer ersten druckempfindlichen Klebstoffschicht versehenen rechteckigen Trägerkarte, wobei die erste Klebstoffschicht mit einem abziehbaren Abdeckmittel bedeckt ist, und wobei das Abdeckmittel mittels eines im wesentlichen parallel zu einer der Kanten der Trägerkarte verlaufenden Schnitts in zwei Abschnitte geteilt ist. - Der vorgeschlagene Träger eignet sich hervorragend zur Aufnahme eines Druckträgers. Beim Anbringen eines korrespondierend zur Größe der Trägerkarte ausgebildeten Druckträger tritt in der Praxis das Problem auf, diesen paßgenau an der Trägerkarte anzubringen. Indem das Abdeckmittel mittels eines im wesentlichen parallel zu einer der Kanten der Trägerkarte verlaufenden Schnitts in zwei Abschnitte geteilt ist, ist es möglich, zunächst einen der Abschnitte abzuziehen. Die bedruckte Schicht kann dann paßgenau an die Trägerkarte angelegt und am freigelegten Abschnitt der ersten Klebstoffschicht fixiert werden.

Nach einem Ausgestaltungsmerkmal ist vorgesehen, daß die Trägerkarte eine Dicke von mindestens 200 µm aufweist. Derartige Trägerkarten haben sich in der Praxis als ausreichend robust erwiesen. Die Trägerkarte ist zweckmäßigerweise im Scheckkartenformat ausgeführt. Sie kann aus einem der folgenden Materialien hergestellt sein: PVC, Polypropylen, Polyester, Karton.

Von herstellungstechnischem Vorteil ist es, daß die erste Klebstoffschicht Bestandteil einer auf die Trägerkarte aufgebrachten doppelseitigen Klebefolie ist. Die doppelseitige Klebefolie kann eine beidseitig mit einem druckempfindlichen Kleber beschichtete Polyesterfolie sein. Es ist auch möglich, einen trägerlosen Transferkleber zu verwenden.

Das Abdeckmittel kann aus Papier oder einer Kunststoffolie hergestellt sein, welches/e mit einem Trennmittel, vorzugsweise Silikon versehen ist. Das Abdeckmittel hat den Zweck, die Klebstoffschicht vor dem Anhaften von Verunreinigungen zu schützen.

Es hat sich als zweckmäßig erwiesen, das Abdeckmittel in paralleler Anordnung zur Längskante der Trägerkarte in einen breiten ersten und einen schmalen zweiten Abschnitt zu teilen. Weiter ist es zweckmäßig, den schmalen Streifen in einer Breite von etwa 3 bis 15 mm auszuführen. Das erleichtert das Justieren des Druckträgers gegenüber der Trägerkarte.

Nach weiterer Maßgabe der Erfindung ist eine bedruckbare Folie zum Aufbringen auf den erfindungsgemäßen Träger vorgesehen, welche aus einer Trägerschicht gebildet ist, die auf eine zweite druckempfindliche Klebstoffschicht aufgebracht ist, wobei auf die zweite Klebstoffschicht ein abziehbarer Druckträger aufgebracht ist. - Die vorgeschlagene bedruckbare Folie eignet sich zum Bedrucken mittels Tintenstrahldrucker, Laserdrucker, Kopierer oder Thermotransferdrucker. Der Druck kann ohne großen Aufwand mittels eines herkömmlichen Personalcomputers einfach und kostengünstig hergestellt werden.

Der Druckträger ist zweckmäßigerweise gebildet aus einer weiteren Trägerfolie, die mit einer bedruckbaren Schicht versehen ist. Der Druckträger kann mittels Stanzung in korrespondierend zur Größe der Trägerkarte ausgebildete Druckträgerelemente unterteilt sein. Zweckmäßigerweise sind bis zu acht Druckträgerelemente auf der, vorzugsweise aus Papier oder einer Kunststoffolie hergestellten, Trägerschicht aufgenommen. Die Trägerschicht ist vorteilhafterweise in einem herkömmlichen Standardformat, insbesondere DIN A4, hergestellt. Die bedruckbare Schicht ist insbesondere so ausgeführt, daß sie mittels eines Tintenstrahldruckers, Laserdruckers, Kopierers oder Thermotransferdruckers bedruckbar ist.

Nach einem weiteren besonders vorteilhaften Ausgestaltungsmerkmal ist die Druckfolie transparent ausgebildet.

Weiter beansprucht wird ein Kit enthaltend mindestens einen erfindungsgemäßen Träger und mindestens eine erfindungsgemäße bedruckbaren Folie.

Nach weiterer Maßgabe der Erfindung wird ein Verfahren zur Herstellung einer Identifikationskarte mit folgenden Schritten vorgeschlagen:

  • a) Bedrucken eines Druckträgers mit einem vorgegeben Muster,
  • b) Abziehen eines ersten Abschnitts eines Abdeckmittels von einer Trägerkarte,
  • c) paßgenaues Anlegen des Druckträgers an die Trägerkarte, wobei die Trägerkarte und der Druckträger kantenseitig auf einer gemeinsamen ebenen Unterlage abgestützt werden,
  • d) Fixieren des Druckträgers am abdeckungsfreien Abschnitt einer auf der Trägerkarte vorgesehenen der ersten Klebstoffschicht,
  • e) Abziehen eines zweiten Abschnitts des Abdeckmittels und
  • f) vollständiges Fixieren des Druckträgers auf der Trägerkarte.

Mit den vorgenannten Verfahrensschritten ist es möglich, auf einfache Weise, insbesondere ohne Herziehung weiterer Hilfsmittel, den Druckträger paßgenau auf der Trägerkarte anzubringen.

Von besonderem Vorteil hat es sich erwiesen, den Druckträger transparent auszubilden und mit dem Spiegelbild des Musters zu bedrucken. In diesem Fall kann der Druckträger mit seiner bedruckten Seite auf der Trägerkarte angebracht werden. Die bedruckte Schicht des Druckträgers ist nach außen durch die, vorzugsweise durchsichtig ausgeführte, Trägerfolie geschützt. Der Druckträger kann Bestandteil einer bedruckbaren Folie sein, wie sie oben beschrieben worden ist. Die oben erwähnte vorrichtungsseitigen Merkmale gelten auch für das Verfahren.

Nachfolgend wird ein Ausführungsbeispiel der Erfindung anhand der Zeichnung näher erläutert. Es zeigen:

Fig. 1 eine Draufsicht auf einen mit einem Abdeckmittel versehenen Träger,

Fig. 2 eine schematische Schnittansicht des Trägers und

Fig. 3 eine Draufsicht auf eine bedruckbare Folie,

Fig. 4 eine schematische Schnittansicht der bedruckbaren Folie,

Fig. 5 das Anbringen eines Druckträgers an einer Trägerkarte.

In Fig. 1 ist eine Draufsicht auf einen Träger zur Herstellung einer Identifikationskarte gezeigt. Der Träger ist einseitig mit einem abziehbaren Abdeckmittel 1 versehen, welches mittels eines parallel zur Längskante des Trägers ausgeführten Schnitts 2 in zwei Abschnitte A und B unterteilt ist. Von Vorteil ist es, einen Abschnitt schmaler als den anderen Abschnitt auszuführen. Der hier gezeigte zweite Abschnitt B kann eine Breite von 3 bis 15 mm aufweisen.

In Fig. 2 ist eine schematische Schnittansicht des Trägers gezeigt. Er ist gebildet aus einer Trägerkarte 3. Dabei kann es sich um einen nach dem Stand der Technik bekannten Rohling zur Herstellung von Scheckkarten und dgl. handeln. Die Trägerkarte 3 ist zweckmäßigerweise aus PVC, Polypropylen, Polyethylen, Polyester oder Karton hergestellt. Sie ist beschichtet mit einer ersten Klebstoffschicht 4. Diese kann aus einem herkömmlichen druckempfindlichen Kleber hergestellt sein. Mit 1 ist das Abdeckmittel bezeichnet. Es handelt sich dabei ebenfalls um ein herkömmliches Material, z. B. silikonisiertes Papier oder eine silikonisierte Kunststoffolie.

Fig. 3 zeigt eine Draufsicht auf eine bedruckbare Folie. Die bedruckbare Folie weist acht rechteckige Druckträgerelemente 5 auf, welche z. B. durch Ausstanzen hergestellt sind. Die Druckträgerelemente 5 können von einer Trägerschicht abgezogen werden. Die bedruckbare Folie ist an der mit den Ausstanzungen versehenen Seite mit einer bedruckbaren Schicht versehen. Es handelt sich dabei um eine nach dem Stand der Technik bekannte Schicht, welche mittels Tintenstrahldruckern, Laserdruckern, Kopierern oder Thermotransferdruckers bedruckbar ist.

Bei der in Fig. 4 gezeigten schematischen Querschnittsansicht der bedruckbaren Folie ist mit dem Bezugszeichen 6 eine Trägerschicht bezeichnet. Die Trägerschicht 6 kann z. B. aus Hart-PVC hergestellt sein. Die Dicke der Trägerschicht 6 kann 12 bis 150 µm betragen. Auf der Trägerschicht 6 aufgebracht ist eine zweite Klebstoffschicht 7. Die zweite Klebstoffschicht 7 kann z. B. aus einem druckempfindlichen Dispersionskleber auf Latexbasis hergestellt sein. Bei der zweiten Klebstoffschicht 7 kann es sich aber auch um eine doppelseitige Klebefolie handeln. Eine solche Klebefolie besteht z. B. aus einer Polyesterfolie, welche beidseitig mit einem druckempfindlichen Kleber beschichtet ist. Auf der zweiten Klebstoffschicht aufgebracht ist ein mit dem Bezugszeichen 8 bezeichneter Druckträger, welcher vorzugsweise aus einer Trägerfolie 9 und einer bedruckbaren Beschichtung 10 besteht. Die Trägerfolie 9 ist an der zweiten Klebstoffschicht 7 fixiert. Die bedruckbare Beschichtung 10 ist so ausgeführt, daß darauf ein Druck mittels Tintenstrahldrucker, Laserdrucker, Kopierer oder Thermotransferdrucker aufgebracht werden kann. Die bedruckbare Beschichtung 10 ist zweckmäßigerweise transparent, die Trägerfolie 9 vorteilhafterweise durchsichtig, ausgebildet.

Fig. 5 zeigt schematisch die Herstellung der erfindungsgemäßen Identifikationskarte. Es wird zunächst die bedruckbare Beschichtung 10 des Druckträgers 8 mit einem Aufdruck versehen. Der Aufdruck kann z. B. mittels eines Tintenstrahldruckers hergestellt werden. Zweckmäßigerweise erfolgt der Aufdruck in spiegelbildlicher Art und Weise. Dann wird der so hergestellte Druckträger 8 von der Trägerschicht 6 abgezogen.

Anschließend wird der zweite Abschnitt B des Abdeckmittels 1 vom Träger abgezogen. Der Druckträger 8 wird dann mit seiner bedruckten Seite paßgenau an die Trägerkarte 3 angelegt. Dazu können sowohl die Trägerkarte 3 als auch der Druckträger 8 kantenseitig auf eine ebene Unterlage, z. B. einen Tisch gestellt und paßgenau gegeneinander geführt werden. Sobald eine paßgenaue Orientierung der Trägerkarte 3 mit dem Druckträger 8 hergestellt ist, wird dieser am abdeckungsfreien Abschnitt B der ersten Klebstoffschicht 4 fixiert. Anschließend wird der erste Abschnitt A des Abdeckmittels 1 von der ersten Klebstoffschicht 4 abgezogen. Der Druckträger 8 kann dann einfach und schnell auf der Trägerkarte 3 fixiert werden. Die Fixierung ist paßgenau. Es wird insbesondere auch ein Einschluß von Luftblasen vermieden, weil der Druckträger 8 von einer Längskante zur anderen Längskante der Trägerkarte 3 aufgeklebt werden kann.

Im aufgeklebten Zustand wird die äußere Schicht der hergestellten Identifikationskarte durch die Trägerfolie 9 des Druckträgers 8 gebildet. Diese ist zweckmäßigerweise aus transparentem PVC, Polyester oder anderer Transparentfolie hergestellt. Sie ist feuchtigkeitsabweisend und schützt mechanisch die darunterliegende bedruckte Beschichtung 10.

Mittels des vorgeschlagenen Verfahrens, des beschriebenen Trägers und der bedruckbaren Folie kann auf einfache und kostengünstige Weise eine Trägerkarte mit einem Aufdruck versehen werden. Die hergestellte Identifikationskarte ist ästhetisch ansprechend und robust.


Anspruch[de]
  1. 1. Träger zur Herstellung einer Identifikationskarte, gebildet aus einer einseitig mit einer ersten druckempfindlichen Klebstoffschicht (4) versehenen rechteckigen Trägerkarte (3), wobei die erste Klebstoffschicht (4) mit einem abziehbaren Abdeckmittel (1) bedeckt ist und wobei das Abdeckmittel (1) mittels eines im wesentlichen parallel zu einer der Kanten der Trägerkarte (3) verlaufenden Schnitts (2) in zwei Abschnitte (A, B) geteilt ist.
  2. 2. Träger nach Anspruch 1, wobei die Trägerkarte (3) eine Dicke von mindestens 200 µm aufweist.
  3. 3. Träger nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Trägerkarte (3) im Scheckkartenformat ausgeführt ist.
  4. 4. Träger nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Trägerkarte (3) aus einem der folgenden Materialien hergestellt ist: PVC, Polypropylen, Polyester, Polyethylen, Karton.
  5. 5. Träger nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die erste Klebstoffschicht (4) Bestandteil einer auf die Trägerkarte (3) aufgebrachten doppelseitigen Klebefolie oder ein Transferkleber ist.
  6. 6. Träger nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die doppelseitige Klebefolie eine beidseitig mit einem druckempfindlichen Kleber beschichtete Polyesterfolie ist.
  7. 7. Träger nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Abdeckmittel (1) aus Papier oder einer Kunststoffolie hergestellt ist, welches/e mit einem Trennmittel, vorzugsweise Silikon, versehenen ist.
  8. 8. Träger nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Abdeckmittel (1) in paralleler Anordnung zur Längskante der Trägerkarte (3) in einen breiten ersten Abschnitt (A) und schmalen zweiten Abschnitt (B) geteilt ist.
  9. 9. Bedruckbare Folie zum Aufbringen auf den Träger nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gebildet aus einer Trägerschicht (6), auf die eine zweite druckempfindliche Klebstoffschicht (7) aufgebracht ist, wobei auf die zweite Klebstoffschicht ein abziehbarer Druckträger (8) aufgebracht ist.
  10. 10. Bedruckbare Folie nach Anspruch 9, wobei der Druckträger (8) aus einer Trägerfolie (9) hergestellt ist, die mit einer bedruckbaren Schicht (10) versehen ist.
  11. 11. Bedruckbare Folie nach Anspruch nach Anspruch 9 oder 10, wobei der Druckträger (8) mittels Stanzung in korrespondierend zur Größe der Trägerkarte (3) ausgebildete Druckträgerelemente (5) unterteilt ist.
  12. 12. Bedruckbare Folie nach Anspruch 11, wobei acht Druckträgerelemente (5) auf der, vorzugsweise aus Papier oder einer Kunststoffolie hergestellten, Trägerschicht (6) aufgenommen sind.
  13. 13. Bedruckbare Folie nach einem der Ansprüche 9 bis 12, wobei die Trägerschicht (6) in einem herkömmlichen Standardformat, insbesondere DIN A4, hergestellt ist.
  14. 14. Bedruckbare Folie nach einem der Ansprüche 9 bis 13, wobei die bedruckbare Schicht (10) mittels Tintenstrahldrucker, Laserdrucker, Kopierer oder Thermotransferdrucker bedruckbar ist.
  15. 15. Bedruckbare Folie nach einem der Ansprüche 9 bis 14, wobei der Druckträger (8) transparent ausgebildet ist.
  16. 16. Kit enthaltend mindestens einen Träger nach einem der Ansprüche 1 bis 8 und mindestens eine bedruckbare Folie nach einem der Ansprüche 9 bis 15.
  17. 17. Verfahren zur Herstellung einer Identifikationskarte mit folgenden Schritten:
    1. a) Bedrucken eines Druckträgers (8) mit einem vorgegeben Muster,
    2. b) Abziehen eines ersten Abschnitts (B) eines Abdeckmittels (1) von einer Trägerkarte (3),
    3. c) paßgenaues Anlegen des Druckträgers (8) an die Trägerkarte (3), wobei die Trägerkarte (3) und der Druckträger (8) kantenseitig auf einer gemeinsamen ebenen Unterlage abgestützt werden,
    4. d) Fixieren des Druckträgers (8) am abdeckungsfreien Abschnitt einer auf der Trägerkarte (3) vorgesehenen ersten Klebstoffschicht (4),
    5. e) Abziehen eines zweiten Abschnitts (A) der Abdeckmittels (1) und
    6. f) Vollständiges Fixieren des Druckträgers (8) auf der Trägerkarte (3).
  18. 18. Verfahren nach Anspruch 17, wobei der Druckträger (8) transparent ausgebildet ist.
  19. 19. Verfahren nach einem der Ansprüche 17 oder 18, wobei der Druckträger (8) mit dem Spiegelbild des Musters bedruckt wird.
  20. 20. Verfahren nach einem der Ansprüche 17 bis 19, wobei der Druckträger (8) mit seiner bedruckten Seite an der Trägerkarte (3) angebracht wird.
  21. 21. Verfahren nach einem der Ansprüche 17 bis 20, wobei der Druckträger (8) Bestandteil einer bedruckbaren Folie nach einem der Ansprüche 9 bis 15 ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com