PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69430392T2 09.01.2003
EP-Veröffentlichungsnummer 0831485
Titel Informationsaufzeichnungs- und -wiedergabegerät
Anmelder Nippon Conlux Co., Ltd., Tokio/Tokyo, JP
Erfinder Hayashi, Hiroshi, Sakado-shi, Saitama-ken, JP;
Ogino, Tadao, Higashi-Matsuyama-shi, Saitama-ken, JP;
Matsuo, Minoru, Kawagoe-Shi, Saitama-ken, JP
Vertreter Patentanwälte Reichel und Reichel, 60322 Frankfurt
DE-Aktenzeichen 69430392
Vertragsstaaten CH, DE, FR, GB, IT, LI, NL, SE
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 24.02.1994
EP-Aktenzeichen 971198817
EP-Offenlegungsdatum 25.03.1998
EP date of grant 10.04.2002
Veröffentlichungstag im Patentblatt 09.01.2003
IPC-Hauptklasse G11B 25/04

Beschreibung[de]

Die Erfindung bezieht sich auf ein Informationsaufzeichnungs- und -wiedergabegerät nach dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1.

Bei einem bekannten Gerät dieser Art ist der Kartenwagen gewöhnlich in einem Gehäuse des Geräts angeordnet. Am vorderen Teil des Geräte-Gehäuses ist eine Frontplatte angebracht, die einen Karten-Aufnahmeschlitz hat.

Neuerdings pflegt man die Dicke des Geräte-Gehäuses zu verringern. Das hat den Nachteil, daß infolge eines verringerten Abstands zwischen einer Montagefläche, auf der das Gerät montiert ist, und dem Kartenaufnahmeschlitz ein Benutzer mit der Hand, in der er die optische Speicherkarte hält, die Montagefläche berühren kann. Daher ist es schwierig, die optische Speicherkarte in den Kartenaufnahmeschlitz einzuführen.

Die US-Patentschrift 3 706 860, die den Oberbegriff des Anspruchs 1 betrifft, offenbart ein Informationsaufzeichnungs- und -wiedergabegerät, das aufweist: eine Frontplatte mit einem sich horizontal erstreckenden Kartenaufnahmeschlitz, der eine obere Wandfläche und eine untere Wandfläche zum Einführen einer magnetischen Speicherkarte aufweist, die einen sich in Richtung einer Längsachse der Karte erstreckenden mittleren Datenspeicherbereich aufweist; einen magnetischen Kopf zum Aufzeichnen und Wiedergeben von Daten in dem und aus dem Datenspeicherbereich der magnetischen Speicherkarte; und Kartenförderrollen zum Antreiben der Karte im Reibschluß mit sich gegenüberliegenden Oberflächen der Karte, die sich längs sich gegenüberliegender Längsränder der Karte erstrecken. Auf der unteren Wandfläche des Schlitzes ist zur Abstützung der Karte eine Kartenaufnahmeplatte angeordnet, die teilweise aus dem Schlitz herausragt. Beim Einführen oder Entnehmen der Karte in den bzw. aus dem Schlitz, wird die Karte horizontal auf dem herausragenden Teil der Aufnahmeplatte über einer Vertiefung angeordnet, die im vorderen Rand der Aufnahmeplatte ausgeschnitten ist. Die Vertiefung erleichtert das Erfassen der Karte zum Einführen oder Entnehmen der Karte. Der obere vordere Rand des Schlitzes ist abgeschrägt. Wenn die Karte eingeführt oder entnommen wird, besteht die Gefahr, daß der Datenspeicherbereich an der unteren Randlinie des abgeschrägten oberen vorderen Randes des Schlitzes abgenutzt wird.

Die US-Patentschrift 4 048 476 offenbart ein ähnliches Gerät wie die US-Patentschrift 3 706 860 für magnetische Karten, jedoch ohne eine aus dem Kartenaufnahmeschlitz herausragende Kartenaufnahmeplatte. Die Frontplatte des Gehäuses des Geräts hat einen sich vertikal erstreckenden, gekrümmten, vertieften Teil, der den horizontalen Kartenaufnahmeschlitz in seinem mittleren Teil zur Erleichterung der Handhabung der Karte durch die Bedienungsperson überquert, so daß die Karte vollständig durch den Schlitz hindurch in eine Leseanordnung eingeführt werden kann. Bei diesem Gerät besteht daher in ähnlicher Weise die Gefahr, daß die geraden Randabschnitte des Schlitzes, die sich auf beiden Seiten des vertieften Frontplattenteils befinden, den Datenspeicherbereich der Karte abschaben.

Die europäische Patentanmeldung EP 0 352 995 A1 zeigt ein ähnliches Gerät wie die US-Patentschrift 3 707 860, jedoch ohne eine aus dem Kartenaufnahmeschlitz herausragende Kartenaufnahmeplatte. Die obere und untere Wandfläche des Kartenaufnahmeschlitzes haben parallele langgestreckte Vertiefungen, die sich längs des Schlitzes an Stellen erstrecken, die einer entsprechenden Anzahl von Schreib- Leseköpfen gegenüberliegen, die an einem magnetischen Fühler ausgebildet sind. Dadurch wird Staub oder dergleichen, der in den Schlitz eindringt und sich auf seiner unteren Wandfläche ablagert, die den Magnetfühlerköpfen gegenüberliegt, wenigstens teilweise in die Vertiefungen bewegt. Wenn sich die Karte daher auf der unteren Wandfläche des Schlitzes entlang bewegt, berühren magnetische Datenspuren, die dicht an den Fühlerköpfen auf der Kartenaufzeichnungsfläche liegen, nicht den Staub auf der unteren Wandfläche des Schlitzes. Die Datenspuren der Karte unterliegen daher keinen Beschädigungen, wie Kratzern. Dagegen besteht die gleiche Gefahr, daß die Datenspuren durch die Ränder an der Eingangsöffnung des Kartenaufnahmeschlitzes abgenutzt werden.

Die deutsche Patentschrift DE 30 34 517 C1 offenbart ein Gerät zur magnetischen Aufzeichnung und Wiedergabe von Daten auf bzw. von einer Speicherkarte, die in einen Schlitz zwischen einer Deckplatte und einer Bodenplatte eingeführt wird. Flache Anlagestreifen zwischen diesen Platten bilden Seitenwände des Schlitzes. Die Deckplatte und die Bodenplatte sind jeweils mit einer gekrümmten und abgeschrägten Vertiefung in ihren vorderen Rändern versehen. Die horizontale Breite dieser Vertiefungen ist kleiner als die des Schlitzes. Da die Speicherkarte eine geringere Breite als der Schlitz hat, kann die Karte mithin durch die Schlitzränder, die nicht vertieft sind, abgenutzt werden, wenn die Karte exzentrisch in den Schlitz in der Nähe einer der Seitenwände eingeführt wird.

Die durch vorliegende Erfindung zu lösende Aufgabe besteht in der Ausbildung eines Informationsaufzeichnungs- und -wiedergabegeräts nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1, in dessen Kartenaufnahmeschlitz ein Benutzer die optische Speicherkarte ohne Schwierigkeit und ohne Abnutzung des Datenspeicherbereichs in der optischen Speicherkarte einführen kann.

Die Lösung dieses Problems ist im kennzeichnenden Teil des Anspruchs 1 angegeben.

Da die Frontplatte des Geräts die Kartenaufnahmefläche vor dem Kartenaufnahmeschlitz aufweist, kann ein Benutzer während des Betriebs des Geräts die optische Speicherkarte von oberhalb des Kartenaufnahmeschlitzes nach unten zum Kartenaufnahmeschlitz vor der Frontplatte heranführen und das vordere Ende der optischen Speicherkarte mit der Kartenaufnahmefläche zur Anlage bringen. Daher ist es nicht erforderlich, die optische Speicherkarte parallel zur Montagefläche (auf der das Informationsaufzeichnungs- und -wiedergabegerät montiert ist) zur Einführung in den Kartenaufnahmeschlitz zu bewegen. Dadurch wird gleichzeitig verhindert, daß der Benutzer mit der Hand, in der er die optische Speicherkarte hält, die Montagefläche berührt.

Da sich die obere Randkante des Kartenaufnahmeschlitzes nach oben wölbt und die obere Oberfläche des Schlitzes schräg und konkav ist, ist der Datenspeicherbereich in der optischen Speicherkarte vor einer Abnutzung infolge einer Reibung zwischen dem Datenspeicherbereich und der oberen Randkante des Kartenaufnahmeschlitzes geschützt.

Ein weiterer Vorsprung zum Schutz des Datenspeicherbereichs der optischen Speicherkarte kann an der unteren Wandoberfläche des Kartenaufnahmeschlitzes ausgebildet sein.

Speicherkarte 8 vor einer Abnutzung zu schützen, wenn der Benutzer die optische Speicherkarte 8 in den Kartenaufnahmeschlitz 33 einführt. Während des Betriebs führt der Benutzer die optische Speicherkarte 8 von oberhalb des Kartenaufnahmeschlitzes 33 nach unten an den Kartenaufnahmeschlitz 33 an der Vorderseite der Frontplatte 32 an dem auf der Montagefläche 30 montierten Gerät heran, wie es in Fig. 5 dargestellt ist. Dabei bringt der Benutzer das vordere Ende der optischen Speicherkarte 8 mit der oberen Oberfläche 35 der Kartenaufnahmeplatte 34 in Berührung. Dann schwenkt der Benutzer die optische Speicherkarte 8 in Richtung des Pfeils M nach unten und richtet die optische Speicherkarte 8 längs der Achse des Kartenaufnahmeschlitzes 33 aus.

Da die Frontplatte 32 bei diesem Ausführungsbeispiel die Kartenaufnahmeplatte 34 aufweist, kann der Benutzer die optische Speicherkarte 8 aus einer Lage oberhalb des Kartenaufnahmeschlitzes 33 nach unten zum Kartenaufnahmeschlitz 33 vor der Frontplatte 32 an die obere Oberfläche 35 der Kartenaufnahmeplatte 34 mit dem vorderen Ende der Speicherkarte 8 heranführen. Dadurch wird eine zur Montagefläche 30 parallele Bewegung der optischen Speicherkarte 8 zur Einführung in den Kartenaufnahmeschlitz 33 vermieden. Dies verhindert ferner eine Berührung der Montagefläche 30 mit der Hand und den Fingern des die optische Speicherkarte festhaltenden Benutzers und erleichtert es dem Benutzer, die optische Speicherkarte 8 geschmeidig in den Kartenaufnahmeschlitz 33 einzuführen.

Da die obere Randkante des Kartenaufnahmeschlitzes 33 nach oben gewölbt und die obere abgeschrägte Oberfläche 38 konkav ist, schützt diese Ausbildung den Datenspeicherbereich 9a der optischen Speicherkarte 8 außerdem vor einer Abnutzung infolge einer Reibung zwischen dem Datenspeicherbereich 9a und der oberen Randkante des Kartenaufnahmeschlitzes 33.

Die vorliegende Erfindung ist nicht auf das vorstehend beschriebene Ausführungsbeispiel beschränkt. Vielmehr versteht es sich, daß ein Fachmann die vorliegende Erfindung ändern und abwandeln kann, ohne den Schutzumfang der in den beiliegenden Ansprüchen definierten Erfindung zu verlassen.


Anspruch[de]

1. Informationsaufzeichnungs- und -wiedergabegerät, das aufweist:

eine Frontplatte (32) mit einem sich horizontal erstreckenden Kartenaufnahmeschlitz (33), der eine obere Wandfläche und eine untere Wandfläche aufweist und zur Einführung einer optischen Speicherkarte (8) vorgesehen ist, die einen mittleren Datenspeicherbereich (9a), der sich längs einer Längsachse der Karte erstreckt, und Schutzbereiche (9b) aufweist, die sich an sich gegenüberliegenden Längsrändern des Datenspeicherbereichs (9a) erstrecken;

einen optischen Kopf zum Aufzeichnen und Wiedergeben von Daten in dem bzw. aus dem Datenspeicherbereich (9a) der optischen Speicherkarte (8);

einen die optische Speicherkarte (8) haltenden Karten-Wagen, der die optische Speicherkarte (8) zwischen dem Kartenaufnahmeschlitz (3) und dem optischen Kopf befördert;

einen am unteren Rand des Kartenaufnahmeschlitzes (33) angrenzenden und nach vorn von der Frontplatte (32) abstehenden Kartenaufnehmer (34); und

eine obere Oberfläche (35) des Kartenaufnehmers (34), die mit der unteren Wandoberfläche des Kartenaufnahmeschlitzes (33) bündig ist,

dadurch gekennzeichnet,

daß sich ein Teil der Frontplatte (32) vom oberen Rand des Kartenaufnahmeschlitzes (33) nach oben erstreckt und eine konkave Oberfläche (36) aufweist, deren Breite die des Schlitzes (33) überschreitet;

daß Vorsprünge (39) zum Schutz des Datenspeicherbereichs (9a) der optischen Speicherkarte (8) an der oberen Wandoberfläche des Kartenaufnahmeschlitzes (33) ausgebildet und so angeordnet sind, daß sie nur mit den entsprechenden Schutzbereichen (9b) in Berührung kommen,

und daß der obere Rand des Kartenaufnahmeschlitzes (33) eine abgeschrägte Oberfläche (38) aufweist, wobei die Grenze zwischen der konkaven Oberfläche (36) und der abgeschrägten Oberfläche (38) eine obere Randkante des Kartenaufnahmeschlitzes (33) bildet, die nach oben gewölbt ist.

2. Gerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß ein weiterer Vorsprung (39) zum Schutz des Datenspeicherbereichs (9a) der optischen Speicherkarte (8) an der oberen Wandoberfläche des Kartenaufnahmeschlitzes (33) ausgebildet ist.







IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com