PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10061481C2 27.02.2003
Titel Schmalspurschlepper
Anmelder Krumm Landtechnik GmbH, 79364 Malterdingen, DE
Erfinder Krumm, Willi, 79364 Malterdingen, DE
Vertreter Geitz Truckenmüller Lucht, Patentanwälte, 79098 Freiburg
DE-Anmeldedatum 08.12.2000
DE-Aktenzeichen 10061481
Offenlegungstag 27.06.2002
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 27.02.2003
Veröffentlichungstag im Patentblatt 27.02.2003
IPC-Hauptklasse A01B 63/104
IPC-Nebenklasse A01B 63/108   F15B 21/00   F15B 13/06   

Beschreibung[de]
Stand der Technik

Die Erfindung geht aus von einem Schmalspurschlepper nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

Derartige Schmalspurschlepper dienen insbesondere zur Bearbeitung von Böden oder Pflanzen im Bereich der Landwirtschaft. Die Schmalspurschlepper zeichnen sich durch ihre geringe Breite aus und werden zum Beispiel in den Bereichen Weinbau und Plantagen eingesetzt. Auf die Schmalspurschlepper sind Geräte und Maschinen aufsetzbar, welche über den Schlepper angetrieben werden. Häufig werden diese Geräte an der Rückseite des Schmalspurschleppers befestigt. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, diese Geräte und Maschinen zusätzlich an der Vorderseite oder zwischen den Achsen anzuordnen. Zur Kraftübertragung dient eine Hydraulik. Eine an dem Schmalspurschlepper vorgesehene Hydraulikpumpe versorgt die Arbeitshydraulik mit Öl. Um die hydraulisch betätigten Geräte und Maschinen an die Arbeitshydraulik des Schmalspurschleppers anzuschließen, sind an der Rückseite des Schleppers häufig hinter dem Sitz des Fahrers Hydraulikanschlüsse vorgesehen. Als nachteilig erweist sich das Anschließen von im Frontbereich oder zwischen den Achsen angeordneten Geräten oder Maschinen an diese Hydraulikanschlüsse. In diesem Fall muss die Hydraulikleitung an der Unterseite des Schleppers von der Rückseite bis in den Frontbereich geführt werden. Dies ist für den Nutzer mit großem Aufwand verbunden. Darüber hinaus ist eine relativ lange Hydraulikleitung notwendig. Überdies besteht für die an der Unterseite des Fahrzeugs geführten Hydraulikleitungen eine erhöhte Gefahr von Beschädigungen.

Es sind außerdem Schmalspurschlepper bekannt, bei denen ein Zusatzsteuergerät für die im Frontbereich oder zwischen den Achsen angeordneten Geräte oder Maschinen unterhalb der Lenksäule des Schmalspurschleppers vorgesehen ist. Dieses Zusatzsteuergerät lässt sich zwar über einen in den Bereich des Lenkrads hinein ragenden Hebel leicht betätigen, jedoch führt es den Nachteil mit sich, dass der Fahrer durch die Geräusche des Geräts und durch die von ihm erzeugte Wärme belästigt wird.

Darüber hinaus sind Bowdenzüge zur Stellwegübertragung bekannt. Diese haben jedoch den Nachteil, dass eine Feinabstimmung nicht oder nur bedingt möglich ist.

Schließlich sind auch elektronische Steuerungen für die Geräte oder Maschinen bekannt. Diese haben den Nachteil sehr hoher Kosten und einer Störanfälligkeit.

Die Erfindung und ihre Vorteile

Demgegenüber hat der Schmalspurschlepper mit den kennzeichnenden Merkmalen des Anspruchs 1 den Vorteil, dass das Zusatzsteuergerät für die Arbeitshydraulik der im Frontbereich oder zwischen den Achsen angeordneten Geräte oder Maschinen außerhalb des Fahrerraums angeordnet ist und damit den Fahrer nicht durch Geräusche oder Wärme belästigt. Da auch die Hydraulikleitungen außerhalb des Fahrerraums verlaufen, befindet sich die gesamte Arbeitshydraulik des Schmalspurschleppers außerhalb des Fahrerraums. Das zur Erleichterung des Ein- und Aussteigens dienende Trittbrett ist unmittelbar am Fahrerraum angeordnet. Der Zusatzsteuergerätehebel zur Betätigung des Zusatzsteuergeräts reicht von der Unterseite des Trittbretts bis in den Bereich des Lenkrads des Schmalspurschleppers. Dabei wird der Zusatzsteuergerätehebel durch eine Öffnung in dem Trittbrett hindurchgeführt. Die Hydraulikanschlüsse zum Ankuppeln der Hydraulikleitungen der Geräte oder Maschinen können ebenfalls am Trittbrett beispielsweise an der nach vorne gewandten Seite angeordnet sein. Auf diese Weise behindern sie den Fahrer nicht beim Ein- und Aussteigen und sind dennoch leicht zugänglich. Die Hydraulikleitungen können seitlich am Schmalspurschlepper nach vorne oder in den Bereich zwischen den Achsen bis zu den Geräten oder Maschinen geführt werden. An dem Schmalspurschlepper können geeignete Aufnahmen für die Hydraulikleitungen vorgesehen sein. Dank des bis in den Bereich des Lenkrads reichenden Zusatzsteuergerätehebels kann die Arbeitshydraulik durch den Fahrer bequem und einfach bedient werden. Zur Erzeugung der hydraulischen Energie dient eine Hydraulikpumpe, welche sowohl die im rückwärtigen Bereich als auch die im Frontbereich oder zwischen den Achsen angeordneten Geräte oder Maschinen mit Öl versorgt. Ein Hydroventil sorgt für die Aufteilung der Ölmenge für die Heckhydraulik der rückwärtigen Geräte und Maschinen einerseits und für die Fronthydraulik der im Frontbereich zwischen den Achsen angeordneten Geräte und Maschinen andererseits.

Die im Hydraulikkreislauf des Frontbereichs nicht benötigte Ölmenge fließt in den Hydraulikkreislauf der Heckhydraulik zurück. Dadurch ist ein effizienter Betrieb beider Hydraulikkreisläufe ermöglicht.

Nach einer vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung sind an dem Zusatzsteuergerät Hydroschaltventile vorgesehen. Zur Betätigung dieser Ventile dienen Schalter an dem Griff des Zusatzsteuergerätehebels. Die Hydroschaltventile dienen zum Steuern der einzuschlagenden Wege des Hydraulikkreislaufs. Somit können mehrere Geräte oder Maschinen durch ein Zusatzsteuergerät und einen Zusatzsteuergerätehebel betätigt werden. Je nach Anzahl der Hydroschaltventile stehen vier, sechs oder auch zehn Hydraulikanschlüsse für Geräte und Maschinen zur Verfügung. Um das Ankuppeln der Maschinen und Geräte und deren Bedienung zu erleichtern, können die Hydraulikanschlüsse und die zugehörigen Schalter am Zusatzsteuergerätehebel farblich gekennzeichnet sein. Als Hydroschaltventile eignen sich insbesondere Magnetventile.

Nach einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung ist zur Feinabstimmung der Ölmenge ein Mengenregler vorgesehen. Zur manuellen Betätigung dient ein Potentiometer im Armaturenbereich des Schmalspurschleppers. Der Mengenregler selbst ist im Bereich des Zusatzsteuergerätes vorgesehen. Durch den Mengenregler wird die Ölmenge exakt an den Bedarf angepasst. Auf diese Weise ist eine exakte Justierung zum Beispiel beim Anheben oder Absenken eines Geräts relativ zu einer Pflanze möglich.

Nach einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung sind als Hydraulikanschlüsse Zugkupplungen vorgesehen. Diese gestatten ein leichtes Öffnen und Schließen der Kupplungen durch Zug und Druck.

Ein Beispiel der Erfindung ist der nachfolgenden Beschreibung, der Zeichnung und den Ansprüchen entnehmbar.

Zeichnung

In der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel der Erfindung dargestellt und im Folgenden näher erläutert. Es zeigt:

Fig. 1: Schaltplan der Arbeitshydraulik eines Schmalspurschleppers,

Fig. 2: Schmalspurschlepper in Seitenansicht.

Beschreibung des Ausführungsbeispiels

Fig. 1 zeigt einen Schaltplan der Arbeitshydraulik. Eine Hydraulikpumpe 1 versorgt den gesamten Hydraulikkreislauf mit Öl. An einer Weiche 2 wird der Kreislauf in zwei Hydraulikkreisläufe aufgeteilt: Eine Heckhydraulik 3 und eine Fronthydraulik. Eine mit K gekennzeichnete Leitung führt direkt zur Heckhydraulik 3. Eine mit R gekennzeichnete Leitung führt zur Fronthydraulik, insbesondere zu einem Zusatzsteuergerät 4. Das Zusatzsteuergerät 4 ist mit zwei Magnetventilen 5 und 6 verbunden. Die von der Fronthydraulik nicht benötigte Ölmenge fließt der Heckhydraulik über eine Leitung 7 zu.

In Fig. 2 ist ein Schmalspurschlepper 10 in einer Seitenansicht dargestellt. Unterhalb eines Trittbretts 11 des Schmalspurschleppers 10 ist das Zusatzsteuergerät 4 für die in der Zeichnung nicht dargestellten hydraulisch betätigten Front- oder Zwischenachsgeräte angeordnet. Ein Zusatzsteuergerätehebel 12 führt vom Zusatzsteuergerät 4 bis in den Bereich des Lenkrads 13 des Schmalspurschleppers. Hydraulikanschlüsse 14 sind auf der nach vorne gewandten Seite des Trittbretts 11 angeordnet. Bezugszahlenliste 1 Hydraulikpumpe

2 Weiche

3 Heckhydraulik

4 Zusatzsteuergerät

5 Magnetventil

6 Magnetventil

7 Druckleitung

8 -

9 -

10 Schmalspurschlepper

11 Trittbrett

12 Zusatzsteuergerätehebel

13 Lenkrad

14 Hydraulikanschluss


Anspruch[de]
  1. 1. Schmalspurschlepper

    mit Befestigungseinrichtungen zum Anordnen und Befestigen von hydraulisch betätigbaren Geräten oder Maschinen im Frontbereich oder zwischen den Achsen und

    mit einer Hydraulikpumpe zur Versorgung einer Arbeitshydraulik mit Öl,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß ein Zusatzsteuergerät (4) für im Frontbereich oder zwischen den Achsen angeordnete, hydraulisch betätigte Geräte oder Maschinen an der Unterseite eines an der Seite des Schmalspurschleppers (10) angeordneten Trittbretts (11) vorgesehen ist, und

    daß zur Betätigung des Zusatzsteuergeräts (4) ein Zusatzsteuergerätehebel (12) vorgesehen ist, der vom Zusatzsteuergerät bis in den Bereich des Lenkrads (13) des Schmalspurschleppers (10) reicht.
  2. 2. Schmalspurschlepper nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß an dem Zusatzsteuergerät (4) Hydroschaltventile (5, 6) vorgesehen sind, und daß zur Betätigung der Hydroschaltventile an dem Griff des Zusatzsteuergerätehebels (12) Schalter vorgesehen sind.
  3. 3. Schmalspurschlepper nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß zur Feinabstimmung der Ölmenge ein Mengenregler vorgesehen ist.
  4. 4. Schmalspurschlepper nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß zur manuellen Betätigung des Mengenreglers ein Potentiometer im Armaturenbereich des Schmalspurschleppers vorgesehen ist.
  5. 5. Schmalspurschlepper nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß im Bereich des Trittbretts (11) Hydraulikanschlüsse (14) für die hydraulisch betätigbaren Geräte oder Maschinen vorgesehen sind.
  6. 6. Schmalspurschlepper nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß als Hydraulikanschlüsse Zugkupplungen vorgesehen sind.
  7. 7. Schmalspurschlepper nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, daß an dem Schmalspurschlepper seitlich Führungen für die Hydraulikleitungen von den Hydraulikanschlüssen bis zu den Geräten vorgesehen sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com