PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10155056A1 05.06.2003
Titel Steckkupplungssystem zum Verbinen von Leitungen zweier Fahrzeuge
Anmelder Erich Jaeger GmbH & Co. KG, 61169 Friedberg, DE;
Jost-Werke GmbH & Co. KG, 60528 Frankfurt, DE
Erfinder Wiese, Wolfgang, 61273 Wehrheim, DE;
Rautenberg, Kurt, 61267 Neu-Anspach, DE;
Mattern, Kirstin, 61209 Echzell, DE;
Ruebsam, Carsten, 36088 Hünfeld, DE;
Krüger, Achim, 64579 Gernsheim, DE;
Strütt, Achim, 64560 Riedstadt, DE;
Richter, Martin, 60316 Frankfurt, DE;
Algüera, José, 63739 Aschaffenburg, DE
Vertreter Fuchs, Mehler, Weiß & Fritzsche, 65201 Wiesbaden
DE-Anmeldedatum 09.11.2001
DE-Aktenzeichen 10155056
Offenlegungstag 05.06.2003
Veröffentlichungstag im Patentblatt 05.06.2003
IPC-Hauptklasse B60R 16/00
IPC-Nebenklasse H01R 13/629   H01R 13/639   B62D 53/08   B62D 53/12   B60D 1/64   
Zusammenfassung Es wird ein Steckkupplungssystem zum Verbinden von Leitungen zwischen einem ersten (1) und einem zweiten (2) Fahrzeug beschrieben, wobei sich die Erfindung auch auf die Einzelkomponenten Sattelkupplung (11), Steckkupplung (5) und Königszapfen (29) bezieht, an welchen die Erfindung des Steckkupplungssystems verwirklicht ist.
Üblicherweise werden derzeit die Leitungen von Fahrzeugen (1, 2), umfassend einen Stecker (25) und eine Steckerbuchse (4), von einer Person von Hand ineinander gesteckt. Systeme, die diesen Vorgang automatisieren sollten, haben sich bisher auf dem Markt nicht durchgesetzt.
Folglich lag der Erfindung die Aufgabe zugrunde, ein Steckkupplungssystem bereitzustellen, daß beim An- und Abkuppeln des Auffliegers an ein Zugfahrzeug ein komfortables und betriebssicheres Verbinden der Leitungen (3) ermöglicht.
Die Aufgabe wird mit einem Steckkupplungssystem gelöst, bei dem die Steckerbuchse (4) verschiebbar an dem ersten Fahrzeug (1) und mit einer Antriebsvorrichtung (6) zum Ein- und Ausfahren der Steckerbuches (4) in den/aus den Stecker (25) der Steckvorrichtung (5) versehen ist.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Steckkupplungssystem zum Verbinden von Leitungen zwischen einem ersten und einem zweiten Fahrzeug gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1. Die Erfindung bezieht sich auch auf eine Sattelkupplung, eine Steckvorrichtung und einen Königszapfen, an denen Komponenten des Sattelkupplungssystems verwirklicht sind. Ferner betrifft die Erfindung eine Verwendung des Steckkupplungssystems.

Die Leitungen können Versorgungsleitungen z. B. für Energie oder Druckluft, oder auch Signalübertragungsleitungen sein.

Steckkupplungssysteme sind in unterschiedlichen Ausführungen bekannt. Im einfachsten Fall handelt es sich um einen Stecker und eine Steckerbuchse, die jeweils an mehr oder weniger elastischen Leitungen befestigt sind. Nachdem beide Fahrzeuge mechanisch miteinander verbunden sind, ist es erforderlich, auch die Leitungen miteinander zu verbinden. Hierzu muß eine Person von Hand den Stecker in die am anderen Fahrzeug vorgesehene Steckerbuchse stecken. Vor dem Trennen der Fahrzeuge muß entsprechend das Steckkupplungssystem wieder getrennt werden. Wenn dies versehentlich vergessen wird, wird das Steckkupplungssystem auseinandergerissen und beschädigt.

Es sind daher Bestrebungen im Gang, das Verbinden und Trennen solcher Steckkupplungssysteme einerseits zu automatisieren und andererseits sicherer zu machen, wobei fahrzeugspezifische Komponenten mit dem Steckkupplungssystem verknüpft oder derartige Komponenten in das System einbezogen werden.

Bei Sattelzügen wurde daher versucht, die Versorgungsleitungen durch den Königszapfen zu führen, der im gekoppelten Zustand beider Fahrzeuge mit einem entsprechenden Gegenstück in der Sattelkupplung zusammenwirkt. Ein derartiges Steckkupplungssystem wird beispielsweise in der EP 0 816 211 A2 beschrieben.

Diese Vorrichtung hat jedoch den Nachteil, daß der Querschnitt des Königszapfens nur eine begrenzte Anzahl an Versorgungsleitungen zuläßt, wobei der Königszapfen zusätzlich in seiner Stabilität beeinträchtigt wird.

Die DE-OS 20 39 340 beschreibt eine verschleißarme Sattelkupplung mit einer automatischen Elektrik-Luftkupplung, die zusammenwirkend mit einer vollautomatischen Sattelkupplung, das ein An- und Abkuppeln eines Aufliegers eines Sattelzuges ermöglicht, ohne daß der Fahrer das Fahrerhaus zu verlassen braucht. Die automatische Elektrik-Luftkupplung wird durch ein zweiteilig, den Königszapfen umgreifendes Kupplungsstück realisiert, welches an seiner Stirnseite Kontakte aufweist, die bei Ankupplung des Aufliegers mit Kontakten im vorderen Verschlußbereich der Sattelkupplung zusammenwirken. Der wesentliche Nachteil dieses Systems liegt in der hohen mechanischen Belastung des Kupplungsstückes, das durch eine Vielzahl von in Längsrichtung verlaufenden Bohrungen zur Durchführung der Kabel bzw. der Druckluft zusätzlich geschwächt ist. Ein weiteres großes Problem stellt die betriebssichere Kontaktierung des Kupplungsstückes mit der Sattelkupplung in dem mit Schmierfett versehenen Verschlußbereich dar, da das Schmierfett die Kontakte verschmutzt und ein Stromfluß nicht immer gewährbar ist.

Die US 5,060,964 offenbart eine Sattelkupplung, bei der die Kontakte im Endbereich der Sattelkupplungshörner beidseitig der Einführöffnung ortsfest angeordnet sind. Diese wirken mit ebenfalls ortsfesten Kontakten auf der Unterseite des Aufliegers zusammen. Eine Relativbewegung zwischen zugfahrzeugseitigen und aufliegerseitigen Kontakten wird durch eine auf einem drehbaren Sockel gelagerte Sattelkupplung vermieden. Eine derartige Sattelkupplung, bei der die Kraftübertragung zwischen Zugfahrzeug und Auflieger punktförmig über den drehbaren Sockel in den Leiterrahmen des Zugfahrzeuges abgeleitet wird, läßt sich bei den heutigen Zugfahrzeugen kaum ohne erhebliche Änderungen in Form von Versteifungen am Zugfahrzeug installieren. Darüber hinaus wird die Bauhöhe der Sattelkupplung zusätzlich erheblich erhöht, was auf keine Akzeptanz bei den Fahrzeugbauern und Spediteuren stößt, da bei einer vorgegebenen maximalen Fahrzeughöhe das Ladevolumen verkleinert wird.

Es ist daher Aufgabe der Erfindung, ein Steckkupplungssystem bereitzustellen, das beim An- und Abkuppeln des Aufliegers an ein Zugfahrzeug ein komfortables und betriebssicheres Verbinden der Leitungen ermöglicht. Weitere Teilaufgaben umfassen die Ausgestaltung der Baugruppen Sattelkupplung, Steckvorrichtung und Königszapfen hinsichtlich einer hohen betrieblichen Verfügbarkeit und Kompatibilität zu bestehenden Sattelkupplungssystemen.

Die Aufgabe wird mit einem Steckkupplungssystem gelöst, bei dem die Steckerbuchse verschiebbar an dem ersten Fahrzeug angeordnet und mit einer Antriebsvorrichtung zum Ein- und Ausfahren der Steckerbuchse in den/aus dem Stecker der Steckvorrichtung versehen ist.

Hierzu ist der am zweiten Fahrzeug angeordnete Stecker in einer ortsfesten Steckvorrichtung untergebracht und mit dem Versorgungsnetz des zweiten Fahrzeugs, insbesondere den elektrischen Leitungen, verbunden. Die am ersten Fahrzeug angeordnete Steckerbuchse ist an den Leitungen des ersten Fahrzeugs angeschlossen und kann mittels einer Antriebsvorrichtung zur Verbindung mit dem ortsfesten Stecker des zweiten Fahrzeugs an diesen herangeführt werden. Die Antriebseinrichtung kann entweder vom Fahrer in Gang gesetzt werden oder automatisch betätigt werden, wenn beide Fahrzeuge mechanisch gekuppelt sind. Vor dem Entkuppeln der Fahrzeuge kann die Antriebseinrichtung zum Trennen des Steckkupplungssystems zurückgefahren werden.

Zur Verringerung des Verschleißes und der Gefahr von Beschädigungen kann die Verbindung zwischen Stecker und Steckerbuchse bei Nichtbenutzung von Verbrauchern des zweiten Fahrzeuges während der Fahrt getrennt und bei Bedarf wieder hergestellt werden.

Die eingefahrene Steckerbuchse läßt sich in einem Gehäuse, geschützt von äußeren mechanischen Beanspruchungen und Verschmutzungen, unterbringen. Mit Hilfe eines derartigen Steckkupplungssystems läßt sich eine betriebssichere Verbindung der Leitungen von Zugfahrzeug und Auflieger erzielen, ohne daß der Fahrer nach dem An- oder Abkuppeln von Hand die größtenteils verschmutzten und schlecht zugänglichen Leitungen anschließen muß.

In einer besonderen Ausführungsform umfaßt das System ein am ersten Fahrzeug angeordnetes Datenerfassungs- und -auswertegerät, das einerseits mit der Antriebsvorrichtung und andererseits mit einem am ersten Fahrzeug angeordneten ersten Sensor zur Sensierung der Kupplungsposition der Steckvorrichtung verbunden ist. Diese Ausführungsform erkennt die Anwesenheit einer ankuppelbaren Steckvorrichtung und leitet diese Information an das Datenerfassungs- und -auswertegerät weiter, welches die Antriebsvorrichtung zum Vorschub der Steckerbuchse ansteuert. Dadurch wird sichergestellt, daß die Antriebsvorrichtung nur dann in Gang gesetzt werden kann, wenn die Steckvorrichtung in der richtigen Position zum Stecker angeordnet ist. Ein unbeabsichtigtes Ausfahren des Steckers wird vermieden.

In einer vorteilhaften Ausgestaltung, bei der das erste Fahrzeug ein Zugfahrzeug mit einer eine Einführöffnung aufweisenden Sattelkupplung und das zweite Fahrzeug ein Auflieger ist, ist der erste Sensor im Bereich der Einführöffnung der Sattelkupplung angeordnet. Die Einführöffnung unterliegt im Fahrbetrieb einer vergleichsweise geringen Belastung, so daß etwaige Bohrungen nicht die Stabilität der Sattelkupplung schwächen. Darüber hinaus sind im Bereich der Einführöffnung keine Verschlußhebel oder andere bewegliche Teile vorhanden, so daß ein ausreichender Bauraum für die Unterbringung des ersten Sensors vorhanden ist.

Vorteilhafterweise ist das Datenerfassungs- und -auswertegerät mit einem zweiten Sensor zur Sensierung des Verriegelungszustandes der Sattelkupplung verbunden. Bei einer verriegelten Sattelkupplung befinden sich Steckerbuchse und Stecker in einer definierten, vorherbestimmten Position zueinander.

Die Information über den Kupplungszustand kann dazu genutzt werden, daß das Datenerfassungs- und -auswertegerät nur dann ein Freigabesignal an die Antriebsvorrichtung zum Ausfahren der Steckerbuchse abgibt, wenn mindestens einer der beiden Sensoren ein Freigabesignal an die Datenerfassungs- und -auswerteeinheit abgibt. Vorzugsweise fährt die Steckerbuchse bei verriegelter Sattelkupplung und Anwesenheit der Steckvorrichtung aus. Die Einbeziehung von Informationen über die Position der Steckvorrichtung und/oder des Verriegelungszustandes der Sattelkupplung ermöglicht über die Datenerfassungs- und -auswerteeinheit ein automatisches Verbinden und Trennen des Steckkupplungssystems. Bei einem Fehlen des Freigabesignals kann die Antriebsvorrichtung nicht in Gang gesetzt werden, wodurch die Betriebssicherheit des Systems erhöht wird.

Darüber hinaus ist die Datenerfassungs- und -auswerteeinheit vorzugsweise derart ausgelegt, daß nach dem Entriegeln der Sattelkupplung aufgrund des damit verbundenen Signals des zweiten Sensors die Antriebseinrichtung zum Einfahren der Steckerbuchse in Gang gesetzt wird.

In einer vorteilhaften Ausführungsform sind die Steckerbuchse und der Stecker jeweils vierpolig ausgelegt. Hierbei reichen zwei Pole für eine elektrische Verbindung aus, aus Sicherheitsgründen sind jedoch zwei weitere Pole vorhanden. Darüber hinaus kann auch eine Steckverbindung für Druckluft vorgesehen sein.

Die erfindungsgemäße Sattelkupplung, die im Rahmen eines solchen Steckkupplungssystems eingesetzt werden kann, ist dadurch gekennzeichnet, daß im Bereich ihrer Einführöffnung an oder in einem der beiden Kupplungshörner eine mit wenigstens elektrischen Zuleitungen versehene Steckerbuchse derart angeordnet ist, daß die Steckerbuchse aus einer zurückgezogenen Ruhestellung in eine in die Einführöffnung ragende Konnektorstellung und umgekehrt verschiebbar ist.

In der ausgefahrenen Konnektorstellung kann die Steckerbuchse mit einem komplementär ausgebildeten Stecker zusammenwirken.

In einer bevorzugten Ausführungsform ist die Steckerbuchse am vorderen Ende eines Schiebeteils ausgebildet und an einer ortsfesten Halterung geführt. Zum Verfahren des Schiebeteils gegenüber der Halterung kann eine Antriebsvorrichtung, beispielsweise in Form eines Pneumatikzylinders oder elektromechanischen Antriebs, vorgesehen sein. Der mit Druckluft betriebene Zylinder ist besonders vorteilhaft, da er an der ohnehin vorhandenen Druckluftversorgung des Fahrzeuges angeschlossen sein kann.

Vorteilhafterweise ist die Steckerbuchse mit einer Abdeckung verschließbar. Hierdurch werden die Kontakte vor Verschmutzung, insbesondere durch Schmierfett, geschützt. In der zurückgezogenen Ruhestellung ist die Steckerbuchse somit vor Beschädigungen, insbesondere beim Einfahren des Königszapfens in die Sattelkupplung, geschützt.

Vorzugsweise wird die Abdeckung durch zwei greiferförmige Schaufeln gebildet, die bei einer Vorschubbewegung des Schiebeteils in die Konnektorstellung aufklappen und die Steckerbuchse freigeben. Nach dem Zurückfahren des Schiebeteils in die Ruhestellung verschließen die Schaufeln wieder selbsttätig die Steckerbuchse.

In einer besonderen Ausführungsform weist die Steckerbuchse am vorderen Ende Einführflächen auf, die vorzugsweise konisch zulaufend ausgebildet sind. Hierdurch wird das Einführen in einen Stecker erleichtert.

In einer günstigen Ausführungsform ist die Steckerbuchse senkrecht zur Verschieberichtung beweglich geführt. Dadurch können Toleranzen zwischen der Sattelkupplung und dem Königszapfen, die gegebenenfalls durch Verschleiß des Königszapfens und der Verriegelungsvorrichtung im Verlauf der Einsatzzeit der Sattelkupplung auftreten können, ausgeglichen werden.

Die erfindungsgemäße Steckvorrichtung, die in Kombination mit einer Sattelkupplung im Rahmen des Steckkupplungssystems Verwendung finden kann, weist einen in einem Tragelement angeordneten Stecker für ein eine Steckerbuchse aufweisendes Steckkupplungssystem zum Verbinden von Leitungen zwischen einem ersten und einem zweiten Fahrzeug auf, wobei das erste Fahrzeug ein Zugfahrzeug mit einer eine keilförmige Einführöffnung aufweisenden Sattelkupplung und das zweite Fahrzeug ein Auflieger mit einem Königszapfen ist.

Das Tragelement umfaßt einen Grundkörper zur Aufnahme des Steckers und Mittel zur schwenkbaren Anbringung des Tragelementes an dem zweiten Fahrzeug. Die bewegliche Anbringung des Tragelementes muß am Auflieger an einer Stelle vorgenommen werden, die beim Ankuppeln an das Zugfahrzeug ein Einführen in die Einführöffnung der Sattelkupplung ermöglicht. Dies ist vorzugsweise die Unterseite des Aufliegers im Bereich des Königszapfens.

Die Steckvorrichtung ist dadurch gekennzeichnet, daß der Grundkörper eine komplementär zu der Einführöffnung der Sattelkupplung ausgebildete Gestalt aufweist und der Stecker in einer seitlichen Flanke des Grundkörpers angeordnet ist.

Durch die auf die Gestalt der Einführöffnung der Sattelkupplung abgestimmte Form des Grundkörpers wird der in der Flanke des Grundkörpers angeordnete Stecker beim Ankuppeln in eine günstige Position gegenüber einer an der Einführöffnung angebrachten Steckerbuchse gebracht.

Vorteilhafterweise ist der Stecker ebenfalls mit einer Abdeckung verschließbar. Diese Abdeckung kann beispielsweise aus Gummilippen oder dergleichen bestehen.

In einer besonderen Ausgestaltung ist das Tragelement schwenkbar am Auflieger angeordnet, wobei der Schwenkwinkel des Tragelementes vorzugsweise mit einem Drehwinkelbegrenzer begrenzt ist. Zusätzlich kann das Tragelement mittels mindestens einer Rückstellfeder bei einem getrennten ersten und zweiten Fahrzeug in einer einfahrbereiten Stellung ausgerichtet sein. Mit Hilfe dieser Maßnahme soll vermieden werden, daß der Fahrer des Zugfahrzeuges beim Ankuppeln rückwärts auf ein gegen die Fahrtrichtung ausgerichtetes Tragelement fährt und dieses dadurch beschädigt.

Vorzugsweise ist der Grundkörper aus Kunststoff oder aus einem elastischen Material gefertigt. Hiermit wird Korrosion vermieden und der Grundkörper paßt sich optimal den Konturen der Einführöffnung der Sattelkupplung an.

In einer günstigen Ausführung ist das Tragelement mittels eines Bügels schwenkbar am Königszapfen angebracht. Aufgrund der formschlüssigen Gestaltung des Bügels gegenüber dem Verriegelungsbereich der Sattelkupplung kommt es beim Ankuppeln zu einer erheblichen Zugkraftbelastung des Bügels. Aus diesem Grund ist er vorteilhafterweise aus Metall gefertigt.

In einer besonderen Ausführungsform ist der Grundkörper des Tragelementes als Keil ausgebildet, dessen seitlichen Flanken in Richtung des Königszapfens zulaufen. Innerhalb des Keils kann ein Längsschlitz vorhanden sein und die Breite des Keils kann größer als der Einführbereich der Sattelkupplung ausgebildet sein. Hierdurch wird eine Federkraft in Richtung der Kupplungshörner aufgebracht und der Keil in dem Einführbereich fixiert.

Alternativ zu der keilförmigen Ausgestaltung des Grundkörpers kann der Grundkörper einen ersten und zweiten Steg aufweisen, wobei der erste Steg auf den Königszapfen zuläuft und der zweite Steg an dem königszapfenfernen Ende des ersten Stegs derart angreift, daß der zweite Steg bei gekuppelten Fahrzeugen an mindestens einer Stelle in der Einführöffnung mit der Sattelkupplung in Kontakt steht.

In einer weiteren alternativen Ausgestaltung ist das Tragelement an einer an der Unterseite des Aufliegers angeordneten Schiene verschiebbar gelagert und in Eingriff mit der Einführöffnung der Sattelkupplung bringbar. Diese Ausführungsform erfordert bauliche Maßnahmen am Auflieger und ermöglicht dafür das Weiterbenutzen eines konventionellen Königszapfens.

Königszapfen, die mit einer Sattelkupplung zusammenwirken, weisen in der Regel einen Montageteller und einen daran angreifenden zylindrischen Zapfen auf, wobei der Zapfen einen oberen und unteren durchmessergroßen Abschnitt und in seinem mittleren Bereich einen durchmesserkleinen Abschnitt zum Angreifen eines Verschlußriegels besitzt.

Der erfindungsgemäße Königszapfen, der im Rahmen des Steckkupplungssystems eingesetzt werden kann, ist dadurch gekennzeichnet, daß der obere durchmessergroße Abschnitt mit einer durchmesserreduzierten Ausnehmung und einem durchmessergroßen Kragen ausgebildet ist.

Im Bereich der durchmesserreduzierten Ausnehmung kann der Bügel des Tragelementes angreifen, so daß bei angepaßter Stärke des Bügels der Außendurchmesser des Königszapfens nicht vergrößert wird. Ein durchmessergroßer Kragen sichert den Bügel gegen Verschiebung in axialer Richtung des Königszapfens nach unten.

Vorzugs Weise befindet sich der durchmessergroße Kragen unterhalb der durchmesserreduzierten Ausnehmung. Dies ermöglicht eine einfache bauliche Ausführung des Bügels. Denkbar ist jedoch auch ein Bügel mit einer Nut, die den durchmessergroßen Kragen in einem mittleren Bereich der durchmesserreduzierten Ausnehmung aufnimmt.

In einer vorteilhaften Ausgestaltung ist die durchmesserreduzierte Ausnehmung nach oben durch den Montageteller begrenzt. Hierdurch ist der Bügel nach oben ebenfalls formschlüssig fixiert. Der Montageteller dient gleichzeitig zur Befestigung des Königszapfens am Auflieger.

Vorteilhafterweise ist auf der durchmesserreduzierten Ausnehmung eine Buchse aufgebracht. Diese soll eine Drehbewegung des Königszapfens gegenüber dem Bügel unterstützen und kann hierzu zusätzlich eine Beschichtung oder Oberflächenbehandlung aufweisen.

Die Komponenten des Steckkupplungssystems, wie die einen Stecker aufweisende Steckvorrichtung, die Steckerbuchse, die Antriebsvorrichtung, das Datenerfassungs- und -auswertegerät sowie der erste und zweite Sensor können als Nachrüstsatz bereitgestellt werden. Bei der Verwendung des Steckkupplungssystems als Nachrüstsatz ist eine Anpassung der Komponenten erforderlich, wobei die Steckerbuchse vorzugsweise in einem unter der Sattelkupplungsplatte einer Sattelkupplung angeordneten Gehäuse untergebracht ist und wobei das Tragelement nach unten die Sattelkupplung überragt und auf Höhe der Steckerbuchse ein Stecker in dem Tragelement angeordnet ist.

Der konventionelle Königszapfen ist vorzugsweise durch einen im Kontaktbereich zum Tragelement mit einer durchmesserreduzierten Ausnehmung ausgebildeten Königszapfen austauschbar.

An der Sattelkupplung ist vorzugsweise der erste Sensor zur Sensierung eines Vorhandenseins des Tragelementes und ein zweiter Sensor zur Sensierung des Verriegelungszustandes anbringbar, wobei der erste und zweite Sensor mit der an oder in der Sattelkupplung angeordneten Datenerfassungs- und -auswertegerät verbindbar ist.

Die Erfindung wird anhand der nachfolgenden Figuren beispielhaft näher erläutert. Es zeigen die

Fig. 1 eine perspektivische Ansieht von Sattelkupplung, Königszapfen und Steckvorrichtung in abgekuppeltem Zustand;

Fig. 2 eine Draufsicht auf einen Ausschnitt der Sattelkupplung mit Steckerbuchse in Ruhestellung;

Fig. 3 eine Draufsicht auf einen Ausschnitt der Sattelkupplung mit Steckerbuchse in Konnektorstellung;

Fig. 4 eine perspektivische Ansicht auf die Sattelkupplung, Königszapfen und Steckvorrichtung in angekuppeltem Zustand;

Fig. 5 eine perspektivische Ansicht unter die Sattelkupplung mit eingeführter Steckvorrichtung und Sensor zur Sensierung der Kupplungspositionen der Steckvorrichtung;

Fig. 6 eine Seitenansicht einer an einem Königszapfen angebrachten Steckvorrichtung;

Fig. 7 eine Draufsicht einer an einem Königszapfen angebrachten Steckvorrichtung gemäß Fig. 6;

Fig. 8 eine detaillierte perspektivische Darstellung von Steckerbuchse, Schiebeteil, Halterung und Abdeckung;

Fig. 9 eine detaillierte perspektivische Ansicht des Steckers;

Fig. 10 eine perspektivische Ansicht von Stecker und teilweise ausgefahrener Steckerbuchse bei geöffneter Abdeckung, und

Fig. 11 eine Ansicht einer weiteren Ausführungsform einer Steckvorrichtung.

Die Fig. 1 zeigt eine perspektivische Ansicht auf eine am ersten Fahrzeug 1 angebrachte Sattelkupplung 11 mit einer Sattelkupplungsplatte 14, einem Königszapfen 29 und einer Steckvorrichtung 5. Die Einführöffnung 15 der Sattelkupplung 11 wird beidseitig durch die Kupplungshörner 16 begrenzt. In der Seitenwand 15a der Sattelkupplungsplatte ist eine verschiebbare Steckerbuchse 4 zu erkennen. In dem in der Fig. 1 dargestellten abgekuppelten Zustand von erstem und zweiten Fahrzeug 1, 2 befindet sich die Steckerbuchse 4 in einer eingefahrenen Ruhestellung 17, bei der das vordere Ende 20 der Steckerbuchse 4 (s. Fig. 6 und Fig. 8) mit der Seitenwand 15a der Sattelkupplungsplatte abschließt. Seitlich neben der Sattelkupplung 11 befindet sich das Datenerfassungs- und -auswertegerät 9. Das Datenerfassungs- und -auswertegerät 9 ist mit dem ersten Sensor 10, dem zweiten Sensor 13 und der Antriebsvorrichtung 6, die in Fig. 5 gezeigt sind, verbunden.

Im Bereich der Einführöffnung 15 ist der Königszapfen 29 mit der daran drehbar gelagerten Steckvorrichtung 5 dargestellt. Die Steckvorrichtung 5 umfaßt das als Keil 30 ausgebildete Tragelement 26 mit den beiden seitlichen Flanken 31 und dem Längsschlitz 32, der bei einem in die Sattelkupplung eingeführten Königszapfen eine Verformung des Tragelementes ermöglicht und dabei über die Flanken 31 eine Federkraft auf die Seitenwände 15a der Sattelkupplungsplatte ausübt. In der linken Seitenwand 15a ist die Steckerbuchse 4 angeordnet, die nach einer Verschiebung in Richtung Konnektorstellung 18 mit dem Stecker 25 zusammenwirkt. Ebenfalls an den seitlichen Flanken 31 des Keils 30 greifen beidseitig die Rückstellfedern 37 an. Mit Hilfe der Rückstellfedern 37 wird die Steckvorrichtung 5 in abgekuppeltem Zustand, wie in Fig. 1 dargestellt, ausgerichtet. An der Unterseite des Keils 30 sind die Leitungen 3 des zweiten Fahrzeugs 2, 12 angeschlossen. Die Länge der Leitungen 3 sind derart bemessen, daß sie auch bei enger Kurvenfahrt nicht aus dem Keil 30 gerissen werden.

Die Fig. 2 zeigt die Steckerbuchse 4 in Ruhestellung 17. Das Schiebeteil 19 befindet sich unterhalb der Antriebsvorrichtung 6 und wird durch diese verdeckt. Das vordere Ende 20 der Steckerbuchse 4 ist beabstandet zur Seitenwand 15a der Einführöffnung 15. Die Längsachse der Steckerbuchse 4 steht senkrecht auf der Fläche der Seitenwand 15a. In dieser Ruhestellung 17 ist die Sattelkupplung 11 zur Aufnahme des Königszapfens 29 bereit (nicht eingezeichnet).

Die Fig. 3 stellt die Konnektorstellung 18 ohne Steckvorrichtung 5 des zweiten Fahrzeugs 2, 12 dar. Die Antriebsvorrichtung 6 hat das Schiebeteil 19vollständig in Verschiebungsrichtung 7 ausgefahren, so daß das vordere Ende 20 der Steckerbuchse 4 in die Einführöffnung 15 ragt.

Eine perspektivische Ansicht auf die Sattelkupplung 11, den Königszapfen 29 und die Steckvorrichtung 5 in angekuppeltem Zustand zeigt die Fig. 4. Der Königszapfen 29 wird in dieser Ansicht durch den Montageteller 38 verdeckt. An den Königszapfen 29 greift die Steckvorrichtung 5 an, deren Tragelement 26 in den Einführbereich 15 der Sattelkupplung 11 ragt und sich dabei mit seinen seitlichen Flanken 31 an der Seitenwand 15a der Einführöffnung 15 abstützt.

Die Fig. 5 verdeutlicht durch eine perspektivische Ansicht unter die Sattelkupplung 11 die Anordnung des ersten und zweiten Sensors 10, 13, der Antriebsvorrichtung 6 und der in Ruhestellung 17 befindlichen Steckerbuchse 4 bei in der Einführöffnung 15 eingebrachtem Tragelement 26. In der Fig. 5 ist der erste Sensor 10 zur Sensierung der Kupplungsposition der Steckvorrichtung 5 in der Seitenwand 15a der Einführöffnung 15, gegenüberliegend der Steckerbuchse 4, auf der Unterseite der Sattelkupplungsplatte 14 untergebracht. Der zweite Sensor 13 sensiert die Stellung des Verschlußriegels 46 ebenfalls auf der Unterseite der Sattelkupplungsplatte 14.

In der Fig. 6 ist der Königszapfen 29 mit einer daran befestigten Steckvorrichtung 5 in einer Seitenansicht dargestellt. Das Tragelement 26 mit dem daran angeordneten Stecker 25 ist mittels Befestigungsschrauben 47 an dem Bügel 34 befestigt.

Der Königszapfen 29 umfaßt einen oberen und einen unteren durchmessergroßen Abschnitt 39, 40 sowie einen durchmesserkleinen Abschnitt 41, der mit dem Verschlußriegel 46 (s. Fig. 5) zusammenwirkt. Der obere durchmessergroße Abschnitt 39 weist eine durchmesserreduzierte Ausnehmung 42 auf, an der der Bügel 34 angreift. Zur Verbesserung der Gleiteigenschaften und Minimierung des Verschleisses ist zwischen Bügel 34 und durchmesserreduzierter Ausnehmung 42 eine Buchse 44 angebracht. Nach unten werden sowohl die Buchse 44 als auch der Bügel 34 durch den durchmessergroßen Kragen 43 fixiert. Der Königszapfen 29 wird mittels des Montagetellers 38 am Auflieger 12 befestigt.

Der Schwenkwinkel 35 (s. Fig. 7) der Steckvorrichtung 5 wird durch den an dem Montageteller 38 befestigten Drehwinkelbegrenzer 36 eingeschränkt.

Die Fig. 7 zeigt eine Draufsicht auf den Königszapfen 29 und die Steckvorrichtung 5 entlang einer Schnittlinie X in Fig. 6. Die Steckvorrichtung 5 ist als Keil 30 ausgebildet. In der Draufsicht ist die Breite 33 des Keils 30 und der in Längsrichtung des Keils 30 verlaufende Schlitz 32 zu erkennen. Die Breite 33 des Keils 30 ist geringfügig größer als die Breite der Einführöffnung 15 der Sattelkupplung 11. Die seitlichen Flanken 31 des Keils 30 umfassen an dem königszapfenfernen Ende eine flach zulaufende Flanke 31b, der sich in Richtung des Königszapfens eine steil zulaufende Flanke 31a anschließt. Bei einem Ankuppeln des Aufliegers 12 an ein erstes Fahrzeug 1 üben die Seitenwände 15a der Sattelkupplung 11 auf die seitlichen Flanken 31b eine Kraftkomponente senkrecht zur Längsachse 48 des Keils 30 aus. Aufgrund des verformbaren Materials des Keils 30 verengt sich der Längsschlitz 32 im Keil 30 und die Breite 33 des Keils verringert sich. Aufgrund des verwendeten flexiblen Materials des Keils 30 üben die Flanken 31b in angekuppeltem Zustand eine Rückstellkraft in Richtung der Seitenwände 15a der Einführöffnung 15 aus, wodurch sich der Keil 30 zentriert in der Einführöffnung 15 ausrichtet und die seitlichen Flanken 31b des Keils 30 vollflächig an den Seitenwänden 15a der Einführöffnung 15 anliegen.

Die Fig. 8 zeigt eine detaillierte perspektivische Ansicht von Steckerbuchse 4, Führungsrahmen 52, Schiebeteil 19, Halterung 21 und Abdeckung 24. Die Halterung 21 ist ortsfest unterhalb der Sattelkupplungsplatte 14 angebracht und weist zwei zylindrische Führungen 28 auf, senkrecht ausgerichtet zur Seitenwand 15a der Einführöffnung (nicht eingezeichnet). An den Führungen 28 ist der Führungsrahmen 52, angetrieben von einem sich ebenfalls an der Halterung 21 abstützenden Pneumatikzylinder 23, verschiebbar gelagert. Der Führungsrahmen 52 ist in seinem mittleren Bereich starr mit dem Schiebeteil 19, welches parallel zu den Führungen 28 ausgerichtet ist, verbunden. An dem vorderen Ende 20 des in Fig. 8 teilweise ausgefahrenen Schiebeteils 19 befindet sich die Steckerbuchse 4 mit in der Stirnfläche angeordneten Anschlüssen, welche die Abdeckung 24, die aus zwei schwenkbar gelagerten Schaufeln 24a, 24b besteht, aufgestoßen hat. Die zwei schwenkbar gelagerten Schaufeln 24a, 24b sind ortsfest angebracht (nicht dargestellt). Die Verschiebung der Steckerbuchse 4 in Richtung Konnektorstellung 18 bzw. Ruhestellung 17 ist in der Fig. 8 durch zwei Pfeile 7, 8 angezeigt. Die Steckerbuchse 4 weist konisch zulaufende Einführflächen 22 auf.

Die Fig. 9 zeigt eine detaillierte perspektivische Ansicht des Steckers 25 mit einem im wesentlichen quadratischen Steckergehäuse 54, in dem sich vier Kontaktstifte 45 befinden. Im polseitigen Randbereich des Steckers 25 sind insgesamt vier schräge Einführflächen 49 des Steckers 25 zu erkennen, die das Verbinden von Steckerbuchse 4 und Stecker 25 erleichtern sollen.

In Fig. 10 ist eine perspektivische Ansicht des Steckers 25 und eine teilweise ausgefahrene Steckerbuchse 4 bei geöffneter Abdeckung 24 zu erkennen. Sowohl auf der Seite des Schiebeteils 19 als auf der Seite des Steckers 25 sind komplementär ausgebildete Einführflächen 22, 49 vorhanden, die ein Ankuppeln der Steckerbuchse 4 in den Stecker 25 auch bei größeren Toleranzen ermöglicht.

In der Fig. 11 ist eine weitere Ausführungsform des Tragelementes dargestellt, das einen ersten Steg 50 und einen zweiten Steg 51 aufweist, in dem der Stecker 25 angeordnet ist. Der erste Steg 50 ist an seinem einen Ende mit einem Ring 27 zur schwenkbaren Anbringung an dem Königszapfen 29ausgebildet. An dem anderen, königszapfenfernen Ende des ersten Stegs 50 estreckt sich rechtwinklig der zweite Steg 51, wobei an dem Endbereich des zweiten Stegs 51 der Stecker 25 derart angeordnet ist, daß er mit der an der Sattelkupplung 11 angebrachten Steckerbuchse 4 zusammenwirken kann. Bezugszeichen 1 erstes Fahrzeug

2 zweites Fahrzeug

3 Leitungen

4 Steckerbuchse

5 Steckvorrichtung

6 Antriebsvorrichtung

7 Verschieberichtung der Steckerbuchse Konnektorstellung

8 Verschieberichtung der Steckerbuchse Ruhestellung

9 Datenerfassungs- und -auswertegerät

10 erster Sensor

11 Sattelkupplung

12 Auflieger

13 zweiter Sensor

14 Sattelkupplungsplatte

15 Einführöffnung

15a Seitenwand Einführöffnung

16 Kupplungshörner

17 Ruhestellung

18 Konnektorstellung

19 Schiebeteil

20 vorderes Ende der Steckerbuchse

21 Halterung

22 Einführflächen

23 Pneumatikzylinder

24 Abdeckung Steckerbuchse

24a Schaufel

24b Schaufel

25 Stecker

26 Tragelement

27 Mittel zur beweglichen Anbringung

28 Führungen

29 Königszapfen

30 Keil

31 seitliche Flanken des Keils

31a steil zulaufende Flanke

31b flach zulaufende Flanke

32 Längsschlitz im Keil

33 Keilbreite

34 Bügel

35 Schwenkwinkel

36 Drehwinkelbegrenzer

37 Rückstellfeder

38 Montageteller

39 oberer durchmessergroßer Abschnitt

40 unterer durchmessergroßer Abschnitt

41 durchmesserkleiner Abschnitt

42 durchmesserreduzierte Ausnehmung

43 durchmessergroßer Kragen

44 Buchse

45 Kontaktstifte

46 Verschlußriegel

47 Befestigungsschrauben

48 Längsachse Keil

49 Einführflächen Stecker

50 erster Steg

51 zweiter Steg

52 Führungsrahmen

53 Anschlüsse

54 Steckergehäuse


Anspruch[de]
  1. 1. Steckkupplungssystem zum Verbinden von Leitungen (3) zweier Fahrzeuge (1, 2), insbesondere elektrischer Versorgungsleitungen (3), umfassend eine an einem ersten Fahrzeug (1) angeordnete Steckerbuchse (4) und eine an einem zweiten Fahrzeug (2) angeordnete einen Stecker (25) aufweisende Steckvorrichtung (5), dadurch gekennzeichnet, daß die Steckerbuchse (4) verschiebbar an dem ersten Fahrzeug (1) angeordnet und mit einer Antriebsvorrichtung (6) zum Ein- und Ausfahren der Steckerbuchse (4) in den/aus dem Stecker (25) der Steckvorrichtung (5) versehen ist.
  2. 2. System nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß es ein am ersten Fahrzeug (1) angeordnetes Datenerfassungs- und -auswertegerät (9) umfaßt, das einerseits mit der Antriebsvorrichtung (6) und andererseits mit einem am ersten Fahrzeug (1) angeordneten ersten Sensor (10) zur Sensierung der Kupplungsposition der Steckvorrichtung (5) verbunden ist.
  3. 3. System nach Anspruch 2, wobei das erste Fahrzeug (1) ein Zugfahrzeug mit einer eine Einführöffnung (15) aufweisende Sattelkupplung (11) und das zweite Fahrzeug (2) ein Auflieger (12) ist, dadurch gekennzeichnet, daß der erste Sensor (10) im Bereich der Einführöffnung (15) der Sattelkupplung (11) angeordnet ist.
  4. 4. System nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß das Datenerfassungs- und -auswertegerät (9) mit einem zweiten Sensor (13) zur Sensierung des Verriegelungszustandes der Sattelkupplung (11) verbunden ist.
  5. 5. System nach einem der Ansprüche 2 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß das Datenerfassungs- und -auswertegerät (9) nur dann ein Freigabesignal an die Antriebsvorrichtung (6) zum Ausfahren der Steckerbuchse (4) abgibt, wenn mindestens einer der beiden Sensoren (10, 13) ein Freigabesignal an die Datenerfassungs- und -auswerteeinheit (9) abgibt.
  6. 6. System nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Steckerbuchse (4) und der Stecker (25) jeweils vierpolig ausgelegt sind.
  7. 7. Sattelkupplung (11) mit einer Sattelkupplungsplatte (14), die zwei eine Einführöffnung (15) begrenzende Kupplungshörner (16) aufweist, dadurch gekennzeichnet, daß im Bereich der Einführöffnung (15) an oder in einem der beiden Kupplungshörner (16) eine mit wenigstens elektrischen Zuleitungen versehene Steckerbuchse (4) derart angeordnet ist, daß die Steckerbuchse (4) aus einer zurückgezogenen Ruhestellung (17) in eine in die Einführöffnung (15) ragende Konnektorstellung (18) und umgekehrt verschiebbar ist.
  8. 8. Sattelkupplung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Steckerbuchse (4) am vorderen Ende (20) eines Schiebeteils (19) ausgebildet ist.
  9. 9. Sattelkupplung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß das Schiebeteil (19) an einer ortsfesten Halterung (21) geführt ist.
  10. 10. Sattelkupplung nach Anspruch 8 oder 9, dadurch gekennzeichnet, daß das Schiebeteil (19) gegenüber der Halterung (21) mittels einer Antriebsvorrichtung (6) verfahrbar ist.
  11. 11. Sattelkupplung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Antriebsvorrichtung (6) einen Pneumatikzylinder (23) umfaßt.
  12. 12. Sattelkupplung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Antriebsvorrichtung (6) einen elektromechanischen Antrieb umfaßt.
  13. 13. Sattelkupplung nach einem der Ansprüche 7 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß die Steckerbuchse (4) mit einer Abdeckung (24) verschließbar ist.
  14. 14. Sattelkupplung nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß die Abdeckung (24) zwei greiferförmige Schaufeln umfaßt, die bei einer Vorschubbewegung des Schiebeteils (19) in Konnektorstellung (18) die Steckerbuchse (4) freigeben.
  15. 15. Sattelkupplung nach einem der Ansprüche 7 bis 14, dadurch gekennzeichnet, daß die Steckerbuchse (4) am vorderen Ende (20) Einführflächen (22) aufweist.
  16. 16. Sattelkupplung nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, daß die Einführflächen (22) konisch zulaufend ausgebildet sind.
  17. 17. Sattelkupplung nach einem der Ansprüche 7 bis 16, dadurch gekennzeichnet, daß die Steckerbuchse (4) senkrecht zur Verschieberichtung (7, 8) beweglich geführt ist.
  18. 18. Steckvorrichtung (5) mit einem in einem Tragelement (26) angeordneten Stecker (25) für ein eine Steckerbuchse (4) aufweisendes Steckkupplungssystem zum Verbinden von Leitungen (3) zwischen einem ersten und einem zweiten Fahrzeug (1, 2), wobei das erste Fahrzeug (1) ein Zugfahrzeug mit einer eine keilförmige Einführöffnung (15) aufweisenden Sattelkupplung (11) und das zweite Fahrzeug (2) ein Auflieger mit einem Königszapfen (29) ist, und das Tragelement (26) einen Grundkörper zur Aufnahme des Steckers (25) und Mittel zur schwenkbaren Anbringung des Tragelementes (26) an dem zweiten Fahrzeug (2) umfaßt, dadurch gekennzeichnet, daß der Grundkörper eine komplementär zu der keilförmigen Einführöffnung (15) der Sattelkupplung (11) ausgebildete Gestalt aufweist und der Stecker (25) in einer seitlichen Flanke (31) des Grundkörpers angeordnet ist.
  19. 19. Vorrichtung nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, daß der Mecker (25) mit einer Abdeckung verschließbar ist.
  20. 20. Vorrichtung nach Anspruch 18 oder 19, dadurch gekennzeichnet, daß das Tragelement (26) schwenkbar am Auflieger angeordnet ist, wobei der Schwenkwinkel (35) des Tragelementes (26) mit einem Drehwinkelbegrenzer (36) begrenzt ist.
  21. 21. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 18 bis 20, dadurch gekennzeichnet, daß das Tragelement (26) mittels mindestens einer Rückstellfeder (37) bei einem getrennten ersten und zweiten Fahrzeug (1, 2) in einer einfahrbereiten Stellung ausgerichtet ist.
  22. 22. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 18 bis 21, dadurch gekennzeichnet, daß der Grundkörper aus Kunststoff gefertigt ist.
  23. 23. Vorrichtung nach Anspruch 22, dadurch gekennzeichnet, daß der Grundkörper aus einem elastischen Material gefertigt ist.
  24. 24. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 18 bis 23, dadurch gekennzeichnet, daß das Mittel zur schwenkbaren Anbringung des Tragelementes (26) an dem Königszapfen (29) einen Bügel (34) umfaßt.
  25. 25. Vorrichtung nach Anspruch 24, dadurch gekennzeichnet, daß der Bügel (34) aus Metall gefertigt ist.
  26. 26. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 18 bis 25, dadurch gekennzeichnet, daß der Grundkörper des Tragelementes (26) als Keil (30) ausgebildet ist, dessen seitliche Flanken (31) in Richtung des Königszapfens (29) zulaufen.
  27. 27. Vorrichtung nach Anspruch 26, dadurch gekennzeichnet, daß der Keil (30) mindestens einen Längsschlitz aufweist.
  28. 28. Vorrichtung nach Anspruch 27, dadurch gekennzeichnet, daß die Breite des Keils (33) größer als die Einführöffnung (15) der Sattelkupplung (11) ausgebildet ist.
  29. 29. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 18 bis 25, dadurch gekennzeichnet, daß der Grundkörper einen ersten und einen zweiten Steg (50, 51) aufweist, wobei der erste Steg (50) auf den Königszapfen (29) und der zweite Steg (51) an dem königszapfenfernen Ende des ersten Stegs (50) derart angeordnet ist, daß der zweite Steg (51) bei gekuppelten Fahrzeugen an mindestens einer Stelle in der Einführöffnung (15) mit der Sattelkupplung (11) in Kontakt steht.
  30. 30. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 18 bis 23 oder 26 bis 29, dadurch gekennzeichnet, daß das Tragelement (26) an einer an der Unterseite des Aufliegers (12) angeordneten Schiene verschiebbar gelagert und in Eingriff mit der Einführöffnung (15) der Sattelkupplung (11) bringbar ist.
  31. 31. Königszapfen (29) zum Zusammenwirken mit einer Sattelkupplung (11), umfassend einen Montageteller (38) und einen daran angreifenden zylindrischen Zapfen, wobei der Zapfen einen oberen und unteren durchmessergroßen Abschnitt (39, 40) und in seinem mittleren Bereich einen durchmesserkleinen Abschnitt (41) zum Angreifen eines Verschlußriegels (46) aufweist, dadurch gekennzeichnet, daß der obere durchmessergroße Abschnitt (39) mit einer durchmesserreduzierten Ausnehmung (42) und einem durchmessergroßen Kragen (43) ausgebildet ist.
  32. 32. Königszapfen nach Anspruch 31, dadurch gekennzeichnet, daß die durchmesserreduzierte Ausnehmung (42) nach oben durch den Montageteller (38) begrenzt ist.
  33. 33. Königszapfen nach Anspruch 31 oder 32, dadurch gekennzeichnet, daß die durchmesserreduzierte Ausnehmung (42) nach unten durch den durchmessergroßen Kragen (43) begrenzt ist.
  34. 34. Königszapfen nach einem der Ansprüche 31 bis 33, dadurch gekennzeichnet, daß auf der durchmesserreduzierten Ausnehmung (42) eine Buchse (44) aufgebracht ist.
  35. 35. Verwendung eines Steckkupplungssystems mit einer einen Stecker (25) aufweisenden Steckvorrichtung (5), einer Steckerbuchse (4), und einer Antriebsvorrichtung (6) für die Steckerbuchse, sowie gegebenenfalls mit einem Datenerfassungs- und -auswertegerät (9) und einem ersten und zweiten Sensor (10, 13), zum Verbinden von Leitungen (3) zweier Fahrzeuge (1, 2) als Nachrüstsatz,
    1. - wobei die Steckerbuchse (4) in einem unter der Sattelkupplungsplatte (14) einer Sattelkupplung (11) angeordneten Gehäuse untergebracht ist, und
    2. - wobei das Tragelement (26) nach unten die Sattelkupplung (11) überragt und auf Höhe der Steckerbuchse (4) ein Stecker (25) in dem Tragelement (26) angeordnet ist.
  36. 36. Verwendung nach Anspruch 35, wobei der konventionelle Königszapfen (29) durch einen im Kontaktbereich zum Tragelement (26) mit einer durchmesserreduzierten Ausnehmung (42) ausgebildeten Königszapfen (29) austauschbar ist.
  37. 37. Verwendung nach Anspruch 35 oder 36, wobei an der Sattelkupplung (11) der erste Sensor (10) zur Sensierung eines Vorhandenseins des Tragelementes (26) und der zweite Sensor (13) zur Sensierung des Verriegelungszustandes anbringbar ist, und der erste und zweite Sensor (10, 13) mit der an oder in der Sattelkupplung (11) angeordneten Datenerfassungs- und -auswerteeinheit (9) verbindbar ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com