PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10200175A1 24.07.2003
Titel Raupenfahrwerk
Anmelder Bauer Maschinen GmbH, 86529 Schrobenhausen, DE
Erfinder Harthauser, Werner, Dipl.-Ing. (FH), 86637 Wertingen, DE
Vertreter Weber & Heim Patentanwälte, 81479 München
DE-Anmeldedatum 04.01.2002
DE-Aktenzeichen 10200175
Offenlegungstag 24.07.2003
Veröffentlichungstag im Patentblatt 24.07.2003
IPC-Hauptklasse B62D 55/084
IPC-Nebenklasse E02F 9/02   
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft ein Raupenfahrwerk, insbesondere für eine Baumaschine. Es sind ein Mittelteil und zwei Raupenträger mit je einer Raupenkette vorgesehen. Die Raupenträger sind entlang einer Längsrichtung zu beiden Längsseiten des Mittelteiles angeordnet und jeweils an zumindest zwei Querträgern lösbar befestigt. Die Querträger sind an dem Mittelteil in einer Querrichtung verschiebbar gelagert. Zur Vereinfachung der Montage ist vorgesehen, dass die Querträger jeweils an ihrem zum Raupenträger gerichteten Ende einen sich zumindest bereichsweise konisch verjüngenden Aufnahmezapfen aufweisen und dass an den Raupenträgern Aufnahmelöcher vorgesehen sind, welche korrespondierend zu den Aufnahmezapfen der Querträger ausgebildet sind.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Raupenfahrwerk, insbesondere für eine Baumaschine, mit einem Mittelteil und zwei Raupenträgern mit je einer Raupenkette, wobei die Raupenträger entlang einer Längsrichtung zu beiden Längsseiten des Mittelteiles angeordnet und jeweils an Querträgern lösbar befestigt sind, welche an dem Mitteilteil in einer Querrichtung verschiebbar gelagert sind.

Derartige Raupenfahrwerke kommen vor allem bei Baumaschinen, beispielsweise Baggern, Greifern, Kränen, Planierraupen etc., wegen der guten Geländegängigkeit zum Einsatz. Dabei ist es bekannt, zur Verstellung der Spurbreite die beiden Raupenträger an den Längsseiten eines Mittelteiles zu verschieben. So kann im Betrieb eine möglichst große Spurbreite eingestellt werden, was die Standfestigkeit der Baumaschine erhöht. Eine Verringerung der Spurbreite ist hingegen für einen Transport der Baumaschine von und zur Baustelle zweckmäßig. Zur Erhöhung der Transportfähigkeit ist es weiterhin bekannt, die Raupenträger insgesamt von dem Raupenfahrwerk abzunehmen. Die Raupenträger können somit separat von dem Mittelteil transportiert werden, was sowohl die Dimensionen als auch das Gewicht der zu transportierenden Einzelteile verringert.

Ein gattungsgemäßes Raupenfahrwerk ist beispielsweise aus der US-PS 5,598,896 bekannt. Bei diesem bekannten Raupenfahrwerk werden die Raupenträger jeweils an zwei verschiebbaren Querträgern über Lochplatten und einer Vielzahl von Schraubbolzen lösbar befestigt.

Ein derartiges Befestigen der Raupenträger an den Querträgern kann jedoch unter Baustellenbedingungen sehr schwierig sein. Denn die mehrere Meter langen und mehrere Tonnen schweren Raupenträger müssen auf der Baustelle millimetergenau zu den Querträgern justiert werden, so dass die Löcher in den Lochplatten mit den Schraubohrungen fluchten. Eine derartige exakte Justierung ist Zeit- und arbeitsaufwändig. Weiterhin bedarf es eines speziellen Hebezeuges, um die tonnenschweren Raupenträger mit der notwendigen Genauigkeit an den Querträgern zu justieren.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Raupenfahrwerk anzugeben, bei dem abnehmbare Raupenträger einfach und dennoch genau selbst unter Baustellenbedingungen an die Querträger montiert werden können.

Die Aufgabe wird erfindungsgemäß durch ein Raupenfahrwerk mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst. Bevorzugte Ausführungsformen der Erfindung sind in den abhängigen Ansprüchen angegeben.

Das erfindungsgemäße Raupenfahrwerk ist dadurch gekennzeichnet, dass die Querträger jeweils an ihrem zum Raupenträger gerichteten Ende einen sich zumindest bereichsweise konisch verjüngenden Aufnahmezapfen aufweisen und dass an den Raupenträgern Aufnahmelöcher vorgesehen sind, welche korrespondierend zu den Aufnahmezapfen der Querträger ausgebildet sind.

Eine Grundidee liegt darin, verschiebbare Querträger für die Spurbreitenverstellung durch die spezielle Anordnung konischer Aufnahmezapfen und Aufnahmelöcher auch zum aktiven Justieren der Raupenträger einzusetzen.

Der Durchmesser des Aufnahmeloches des Raupenträgers erweitert sich zu der zum Querträger gerichteten Seite. Der Eingangsdurchmesser des Aufnahmeloches ist deutlich größer als der Außendurchmesser des Aufnahmezapfens am freien Ende des Querträgers. Diese konische Anordnung von Aufnahmezapfen und Aufnahmeloch erlaubt ein sozusagen leichtes Einfädeln des Aufnahmezapfens in das Aufnahmeloch beim Verschieben des Querträgers. Der Raupenträger muss daher anfänglich zu den Querträgern nicht exakt justiert sein. Vielmehr ergibt sich eine exakte Zentrierung erst beim Verschieben der Querträger und beim Einführen der Aufnahmezapfen in die Aufnahmelöcher. In der ausgefahrenen Endposition bilden die Aufnahmezapfen in den hierzu korrespondierend ausgebildeten Aufnahmelöchern eine formschlüssige Passung. Die eigentlichen Passungsbereiche selbst können dabei durch zylindrische Bereiche am Aufnahmezapfen und dem Aufnahmeloch gebildet sein. Hierdurch wird eine Zentrierung der Raupenträger an den Querträgern gewährleistet. Nachdem die Raupenträger exakt auf den Querträgern justiert sind, können die Raupenträger mittels geeigneter Verbindungselemente fixiert werden.

Eine bevorzugte Ausführungsform der Erfindung besteht darin, dass zum Verschieben der Querträger Hydraulikzylinder vorgesehen sind. Die Hydraulikzylinder, welche auch zur Verstellung der Spurbreite einsetzbar sind, bringen beim Einfahren der konischen Aufnahmezapfen in die Aufnahmelöcher die Kraft auf, den Raupenträger gegebenenfalls um einige Millimeter oder sogar einige Zentimeter quer zur Verfahrrichtung der Querträger zu verschieben und dadurch zu zentrieren.

Grundsätzlich können die Hydraulikzylinder direkt an den Raupenträgern angelenkt sein. Um jedoch den Montage- und Justieraufwand weiter zu vereinfachen, ist es erfindungsgemäß, dass der jeweilige Hydraulikzylinder einerseits mit dem zugehörigen Querträger und andererseits mit dem Mittelteil verbunden ist. Üblicherweise weist jeder Querträger ein oder zwei Hydraulikzylinder auf.

Vorzugsweise ist jeder Raupenträger an zwei Querträgern befestigt. In bestimmten Fällen können jedoch auch nur ein oder mehrere Querträger je Raupenträger vorgesehen sein.

Nach der Erfindung wird eine besonders gute Führung der Querträger in dem Mittelteil dadurch erreicht, dass ein Führungsholm des Querträgers, welcher in dem Mittelteil verschiebbar gelagert ist, im Querschnitt eckig, insbesondere viereckig, ausgebildet ist. Durch eine derart eckige Führung wird eine zuverlässige Axialverschiebbarkeit bei einer gleichzeitigen Verdrehsicherung erreicht.

Bei der Verwendung eckiger Querträger kann grundsätzlich auch der Aufnahmezapfen eine im Querschnitt eckige Gestalt aufweisen. Wichtig ist dabei vor allem die konisch verjüngende Ausgestaltung des Zapfens, um ein gewünschtes Einfädeln in die korrespondierend dazu ausgebildete Aufnahmebohrung zu erreichen. Unter Fertigungsgesichtspunkten ist es nach der Erfindung jedoch bevorzugt, dass der Aufnahmezapfen im Querschnitt rund ausgebildet ist. Der Aufnahmezapfen und das zugehörige Aufnahmeloch können somit in einfacher Weise auf einer Drehmaschine bzw. mit einer Fräse oder einem Bohrer herkömmlich gefertigt werden. Runde Querschnitte erlauben auch besonders hohe Fertigungstoleranzen.

Eine weitere Montagevereinfachung wird erfindungsgemäß dadurch erzielt, dass an den Raupenträgern, dem Mittelteil oder den Querträgern Haltelaschen mit Langlöchern vorgesehen sind, welche zu einem anfänglich verstellbaren Halten der Raupenträger ausgebildet sind. Entlang jeder Längsseite des Raupenfahrwerks sind zumindest zwei sich in Längsrichtung erstreckende Langlöcher vorzugsweise an den Raupenträgern ausgebildet. Beim Zusammenbau des Raupenfahrwerks auf der Baustelle wird dabei zunächst das Mittelteil abgestellt und mit einer entsprechenden Lagerung unterbaut. Daraufhin werden die beiden Raupenträger längs des Raupenfahrwerkes ausgerichtet und mit den Haltelaschen mit den Querträgern des Unterwagens verbunden. Die Haltelaschen besitzen dabei raupenträgerseitig ein Langloch, um die Abstandsdifferenz beim Ausfahren der Querträger auszugleichen. Danach werden über Hydraulikzylinder die Querträger ausgefahren, so dass die Aufnahmezapfen in die Aufnahmelöcher des Raupenträgers eingreifen. Zum Halten der Raupenträger sind korrespondierend zu den Haltelaschen Haltebolzen an einem festen Bauteil des restlichen Raupenfahrwerkes angebracht.

Die Haltelaschen mit den Langlöchern erlauben daher ein anfängliches grob justiertes Halten der Raupenträger, wobei beim Ausfahren der Querträger und dem Einfahren der Aufnahmezapfen in die Aufnahmelöcher die gewisse, zur Zentrierung notwendige Verschiebbarkeit der Raupenträger nicht beeinträchtigt wird.

Für ein Fixieren der zentrierten Raupenträger an den Querträgern ist es erfindungsgemäß, dass eine Schraubverbindung zum kraftschlüssigen Verbinden der Raupenträger mit den Querträgern vorgesehen ist. Nachdem der tonnenschwere Raupenträger nach dem Einfahren der Aufnahmezapfen in die Aufnahmelöcher exakt zentriert ist, können die Schraubbolzen in einfacher Weise in die fluchtenden Durchgangsbohrungen und Gewindebohrungen eingesetzt werden. Zur Sicherung der einzelnen Schraubbolzen können Sicherungsringe sowie Schutzdeckel angeordnet werden.

Nach der Erfindung ist es weiterhin vorteilhaft, dass zum Festlegen einer Spurbreite jeweils ein Absteckbolzen zwischen Querträger und Mittelteil vorgesehen ist. In den Querträgern sind dabei entsprechend den möglichen, üblicherweise standardisierten Spurbreiten Durchgangslöcher vorgesehen, welche durch einen Absteckbolzen durchdrungen werden können. Es kann so eine zuverlässige Fixierung der Position des jeweiligen Querträgers am Mittelteil erfolgen.

Bevorzugterweise ist der Absteckbolzen im Querträger mit einer Passung eingebaut und ist am Mittelteil durch eine Abflachung eines Bolzenkopfes und eines Bolzenfußes seitlich geführt. Dabei weist der Absteckbolzen in vertikaler Richtung eine Bewegungsmöglichkeit auf, um bei Belastung ein Spiel zwischen dem Querträger und dem Mittelteil auszugleichen.

Die Erfindung wird weiter anhand von bevorzugten Ausführungsbeispielen erläutert, welche schematisch in den beigefügten Zeichnungen dargestellt sind. In den Zeichnungen zeigen:

Fig. 1 eine schematische Draufsicht auf ein erfindungsgemäßes Raupenfahrwerk;

Fig. 2 eine schematische Querschnittsansicht durch das Raupenfahrwerk gemäß Fig. 1 an den Querträgern; und

Fig. 3 eine abgewandtelte Querschnittsansicht durch ein erfindungsgemäßes Raupenfahrwerk mit abmontierten Raupenträgern.

Gemäß Fig. 1 umfasst ein erfindungsgemäßes Raupenfahrwerk 10 ein kastenförmiges Mittelteil 12, an dessen Oberseite ein Drehkranz 13 zur drehbaren Aufnahme eines sogenannten Oberwagens angeordnet ist. Entlang einer Längsrichtung. 18 des Raupenfahrwerkes 10 sind an den beiden Längsseiten je ein Raupenträger 14a, 14b angeordnet. Die Raupenträger 14a, 14b sind über je zwei Querträger 20a, 20c bzw. 20b, 20d gehaltert, welche wiederum in dem Mittelteil 12 in einer senkrecht zur Längsrichtung 18 stehenden Querrichtung 19 verschiebbar gelagert sind.

In Fig. 1 ist der rechtsseitige Raupenträger 14b in seiner zum Mittelteil 12 eingefahrenen Position dargestellt. Diese Position ist beispielsweise beim Transport einer Baumaschine mit dem erfindungsgemäßen Raupenfahrwerk von oder zur Baustelle zweckmäßig, wenn die Raupenträger 14a, 14b an dem Raupenfahrwerk verbleiben. Zum Verstellen und Ausfahren der Raupenträger 14a, 14b in eine ausgefahrene Position, wie sie durch den linksseitigen Raupenträger 14a von Fig. 1 verdeutlicht ist, sind Hydraulikzylinder 30a, 30b, 30c, 30d für jeden der Querträger vorgesehen. Zur Lagefixierung des jeweiligen Querträgers 20 in der gewählten Position sind je Querträger 20 ein Absteckbolzen 32 vorgesehen, welcher den jeweiligen Querträger 20 und entsprechende Halteplatten des Mittelteiles 12 durchdringt.

Die mit der Erfindung erreichbare Montageerleichterung beim Montieren der abnehmbaren Raupenträger 14 geht anschaulich aus den Fig. 2 und 3 hervor. Hierzu sind an dem zum Raupenträger 14 gerichteten freien Ende jedes Querträgers 20 ein Aufnahmezapfen 22 angebracht. Der Aufnahmezapfen 22 hat eine sich zum freien Ende hin verjüngende Gestalt mit einem ersten durchmesserkleineren Zentrierbereich 36 und einem zweiten durchmessergrößeren Zentrierbereich 38 sowie einem dazwischen angeordneten konischen Bereich 34.

Nachdem ein Raupenträger 14 zur Montage gegenüber dem Mittelteil 12 grob fixiert ist, wird der Querträger 20 ausgefahren, wobei der angefaste durchmesserkleinere Zentrierbereich 36 des Aufnahmezapfens 22 leicht in einen durchmessergrößeren Bereich eines gestuften Aufnahmeloches 24 am Raupenträger 14 einfädelt. Mit zunehmendem Eindringen des Aufnahmezapfens 22 in das Aufnahmeloch 24 sorgt der konische Bereich 34 am Aufnahmezapfen 22 dafür, dass der Raupenträger 14 immer stärker in die exakte zentrische Lage zu dem Querträger 20 geschoben wird.

In der Endposition, welche in Fig. 2 dargestellt ist, liegen die zylindrischen Zentrierbereiche 36 und 38 passgenau an Zentrierbuchsen 25a des Aufnahmeloches 24a an. An der Stirnseite des Aufnahmezapfens 22 sind Gewindebohrungen 29 eingebracht, in welche zur Bildung einer Schraubverbindung 28a Schraubbolzen eingedreht werden, welche den Aufnahmezapfen 22a und damit den Querträger 20a gegen einen Deckel 31a des Raupenträgers 14a spannen und somit für eine zuverlässige feste Verbindung sorgen.

Die hydraulisch verstellbaren Querträger 20, welche mit ihrem vom Aufnahmezapfen 22 abgewandten Führungsholm 26 im Mittelteil verschiebbar gelagert sind, können nach der Erfindung zu einem aktiven Zentrieren der Raupenträger 14 eingesetzt werden, was die Montage der tonnenschweren Raupenträger 14 auf einer Baustelle erheblich erleichtert.


Anspruch[de]
  1. 1. Raupenfahrwerk, insbesondere für eine Baumaschine, mit einem Mittelteil (12) und zwei Raupenträgern (14) mit je einer Raupenkette (16), wobei die Raupenträger (14) entlang einer Längsrichtung (18) zu beiden Längsseiten des Mittelteiles (12) angeordnet und an Querträgern (20) lösbar befestigt sind, welche an dem Mittelteil (12) in einer Querrichtung (19) verschiebbar gelagert sind, dadurch gekennzeichnet,

    dass die Querträger (20) jeweils an ihren zum Raupenträger (14) gerichteten Ende einen sich zumindest bereichsweise konisch verjüngenden Aufnahmezapfen (22) aufweisen und

    dass an den Raupenträgern (14) Aufnahmelöcher (24) vorgesehen sind, welche korrespondierend zu den Aufnahmezapfen (22) der Querträger (20) ausgebildet sind.
  2. 2. Raupenfahrwerk nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass zum Verschieben der Querträger (20) Hydraulikzylinder (30) vorgesehen sind.
  3. 3. Raupenfahrwerk nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der jeweilige Hydraulikzylinder (30) einerseits mit dem zugehörigen Querträger (20) und andererseits mit dem Mittelteil (12) verbunden ist.
  4. 4. Raupenfahrwerk nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass jeder Raupenträger (14) an zwei Querträgern (20) befestigt ist.
  5. 5. Raupenfahrwerk nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass ein Führungsholm (26) des Querträgers (20), welcher in dem Mittelteil (12) verschiebbar gelagert ist, im Querschnitt eckig, insbesondere viereckig, ausgebildet ist.
  6. 6. Raupenfahrwerk nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Aufnahmezapfen (22) im Querschnitt rund ausgebildet ist.
  7. 7. Raupenfahrwerk nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass an dem Raupenträger (14), dem Mittelteil (12) oder den Querträgern (20) Haltelaschen mit Langlöchern vorgesehen sind, welche zu einem anfänglichen verstellbaren Halten der Raupenträger (14) ausgebildet sind.
  8. 8. Raupenfahrwerk nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass eine Schraubverbindung (28) zum kraftschlüssigen Verbinden der Raupenträger (14) mit den Querträgern (20) vorgesehen ist.
  9. 9. Raupenfahrwerk nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass zum Festlegen einer Spurbreite jeweils ein Absteckbolzen (32) zwischen Querträger (20) und Mittelteil (12) vorgesehen ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com