PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10203295A1 07.08.2003
Titel Lager- oder Antriebsvorrichtung mit beschichteten Elementen
Anmelder Görlach, Bernd, Dr., 72770 Reutlingen, DE
Erfinder Görlach, Bernd, Dr., 72770 Reutlingen, DE
Vertreter Hosenthien-Held und Dr. Held, 70193 Stuttgart
DE-Anmeldedatum 29.01.2002
DE-Aktenzeichen 10203295
Offenlegungstag 07.08.2003
Veröffentlichungstag im Patentblatt 07.08.2003
IPC-Hauptklasse F16C 33/62
IPC-Nebenklasse F16C 33/20   
Zusammenfassung Bei einer Lagervorrichtung (1) oder einem Getriebe mit wenigstens zwei relativ zueinander beweglichen Lagerelementen (3, 5, 7) bzw. Getriebeelementen weist wenigstens ein Lagerelement (3, 5, 7) bzw. Getriebeelement auf einem Trägermaterial (11) eine Polyimidschicht (15) auf.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Lager- oder Antriebsvorrichtung mit den Merkmalen des Oberbegriffs des Anspruches 1.

Ein Kugellager als eine bekannte Lagervorrichtung dieser Art weist zwischen einem Innenring und einem Außenring mehrere Stahlkugeln auf, welche durch einen Käfig im Abstand zueinander gehalten werden. Ein Schmierstoff vermindert die Reibung und den Verschleiß im Kugellager und schützt gleichzeitig die Lagerelemente vor Korrosion. Für Spezialanwendungen, die möglichst ohne Schmierstoff auskommen sollen, kann das Kugellager auch sehr teure Lagerelemente aus einem Keramikmaterial, aus im Vakkuum carbidbeschichtetem Stahl oder aus Kunststoffvollmaterial aufweisen.

Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Lager- oder Antriebsvorrichtung der eingangs genannten Art zu verbessern. Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß gelöst durch eine Lagervorrichtung mit den Merkmalen des Anspruches 1. Vorteilhafte Ausgestaltungen sind Gegenstand der Unteransprüche.

Dadurch, daß wenigstens ein Lagerelement bzw. Antriebselement auf einem Trägermaterial eine Polyimidschicht aufweist, kann gegenüber den geschmierten Stahl-Lagerelementen der Schmierstoffbedarf und damit die Betriebskosten stark verringert werden, wobei vorzugsweise im Betrieb gar keine Schmierstoffzufuhr mehr notwendig ist, und gegenüber den Keramik-Lagerelementen, carbidbeschichteten Lagerelementen und Kunststoffvollmaterial-Lagerelementen die Herstellungskosten stark reduziert werden. Da Kunststoffvollmaterial-Lagerelemente eine sehr hohe Wasseraufnahme zeigen, die zu einer Brüchigkeit des Materials führen kann, besteht bei der erfindungsgemäßen Lagervorrichtung zudem der Vorteil, daß die Lagerelemente und Antriebselemente mit der Polyimidschicht vernachlässigbar wenig Wasser aufnehmen, also hydrolysestabil sind. Außerdem zeigt sich mit der erfindungsgemäßen Polyimidschicht eine höhere Lebensdauer der Lager- bzw. Antriebsvorrichtung.

Die erfindungsgemäße Lager- oder Antriebsvorrichtung kann in den verschiedensten technischen Bereichen, wie Antriebstechnik oder Automobilbau, und in allen Dimensionsbereichen, also sowohl bei sehr kleinen Abmessungen, wie Fein- und Mikromechaniken, als auch bei sehr großen Abmessungen, wie Windrädern, verwirklicht sein. Im Falle von Wälzlagern können die Ringe und/oder die Wälzkörper beschichtet sein. Die erfindungsgemäße Lager- oder Antriebsvorrichtung kann auch als ein Getriebe, beispielsweise ein Zahnradgetriebe, als ein Gleitlager, als eine Linearführung, beispielsweise mit relativ zueinander beweglichen Schienen, oder als ein Kettenantrieb ausgebildet sein.

Eine sehr dünne Ausbildung der Polyimidschicht ist einfacher und kostengünstiger herstellbar und erhöht die Vorteile der Hydrolysestabilität und der längeren Lebensdauer. Als Korrosionsschutz des in der Regel überwiegend aus Eisen bestehenden Trägermaterials ist unterhalb der Polyimidschicht, also zeitlich vor deren Aufbringung, eine Passivierungsschicht auf das Trägermaterial aufgebracht. Sofern hohe Druckbelastungen in der Lagervorrichtung zu erwarten sind, kann unterhalb oder innerhalb der Polyimidschicht zusätzlich eine druckstabile Schicht auf das passivierte Trägermaterial aufgebracht sein.

Im folgenden wird die Erfindung anhand zweier in der Zeichnung dargestellter Ausführungsbeispiele näher erläutert. Es zeigen

Fig. 1 eine Draufsicht auf das erste Ausführungsbeispiels,

Fig. 2 einen Teilausschnitt des ersten Ausführungsbeispiels und

Fig. 3 einen Teilausschnitt des zweiten Ausführungsbeispiels.

Im ersten Ausführungsbeispiel ist eine Lagervorrichtung 1 als Kugellager ausgebildet. Dabei sind zwischen einem Außenring 3 mit einem größeren Durchmesser und einem Innenring 5 mit einem geringeren Durchmesser mehrere Kugeln 7 angeordnet, welche durch einen Kugelkäfig 9 in Abstand zueinander gehalten werden. Die Kugeln 7 liegen in an sich bekannter Weise an der Innenwand des Außenrings 3 und der Außenwand des Innenrings 5 an. Die Innenwand des Außenrings 3, die Außenwand des Innenringes 5 und vorzugsweise auch die Kugeln 7 sind in der nachfolgend beschriebenen Weise beschichtet.

Auf einem metallischen Trägermaterial 11, vorzugsweise Maschinenbaustahl, ist zunächst eine sehr dünne Passivierungsschicht 13 von wenigen µm und auf dieser eine Polyimidschicht 15 aufgebracht. Die Polyimidschicht 15 ist im Vergleich zur Dicke oder zu anderen Abmessungen des metallischen Trägermaterials 11 sehr dünn, vorzugsweise kleiner als 30 µm. Sie ist bis mindestens etwa 260°-300°C temperaturstabil und nimmt vernachlässigbar wenig Wasser auf, ist also hydrolysestabil. Die geringe Dicke verhindert auch ein Abplatzen bei Belastungen. Die Passivierungsschicht 13 weist eine noch geringere Dicke auf.

Für die sehr einfache und kostengünstige Herstellung dieser genannten Hybridschichten wird das metallische Trägermaterial 11 zunächst passiviert. Als Ausgangssubstanzen des Polyimids wird beispielsweise ein Dianhydrid, beispielsweise Benzol-1,2,4,5- tetracarbonsäure-1,2:4,5-dianhydrid, und ein Diamin, beispielsweise 1,5 Diamino-5- methylpentan, verwendet. Aus diesen Ausgangssubstanzen werden zunächst in einer Lösung Präpolymerisate des Polyimids erzeugt. Das passivierte, zu beschichtende Lagerelement 3, 5 oder 7 wird dann in diese Präpolyimidlösung eingetaucht, so daß sich ein dünner Film bildet. Für die Polymerisation und zur Entfernung des Lösungsmittels erfolgt eine Nachtemperierung des Lagerelements 3, 5 bzw. 7, wodurch sich die endgültige Polyimidschicht 15 bildet. Vor dem Gebrauch der Lagervorrichtung 1 kann eine minimale Initialschmierung durch einen Tropfen Schmierstoff erfolgen. Im Betrieb benötigt die Lagervorrichtung keinen weiteren Schmierstoff, ist also dauergeschmiert. In einer abgewandelten Form wird der Schmierstofftropfen oder ein Additiv mit vergleichbarer Wirkung bereits der Präpolyimidlösung beigegeben, das dann ebenfalls die Reibeigenschaften, d. h. die Gleit- oder Reibwerte, verbessert.

Ein zweites Ausführungsbeispiel gleicht dem ersten Ausführungsbeispiel weitgehend, ist jedoch für spezielle Anwendungsfälle gedacht. Zwischen der Passivierungsschicht 13 und der Polyimidschicht 15 ist nämlich zusätzlich eine druckstabile Schicht 17 vorgesehen, beispielsweise ein Silikat. Auch in diesem zweiten Ausführungsbeispiel ist die Gesamtdicke der Polyimidschicht 15, der druckstabilen Schicht 17 und der Passivierungsschicht 13 sehr viel geringer als die Abmessungen des Trägermaterials 11, d. h. das Lagerelement 3, 5 oder 7 ist wieder sehr dünn beschichtet.


Anspruch[de]
  1. 1. Lager- oder Antriebsvorrichtung mit wenigstens zwei relativ zueinander beweglichen Lagerelementen (3, 5, 7) bzw. Antreibselementen, dadurch gekennzeichnet, daß wenigstens ein Lagerelement (3, 5, 7) bzw. Antriebselement auf einem Trägermaterial (11) eine Polyimidschicht (15) aufweist.
  2. 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Polyimidschicht (15) im Vergleich zur Abmessung des Trägermaterials (11) sehr dünn ausgebildet ist.
  3. 3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß unterhalb der Polyimidschicht (15) eine Passivierungsschicht (13) auf das Trägermaterial (11) aufgebracht ist.
  4. 4. Vorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß unterhalb und/oder innerhalb der Polyimidschicht (15) eine druckstabile Schicht (17) auf das passivierte Trägermaterial (11) aufgebracht ist.
  5. 5. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß ein Ring (3, 5) als ein Lagerelement der Lagervorrichtung (1) die Polyimidschicht (15) aufweist.
  6. 6. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß ein Wälzkörper (7) als ein Lagerelement der Lagervorrichtung (1) die Polyimidschicht (15) aufweist.
  7. 7. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Lagervorrichtung (1) im Betrieb dauergeschmiert läuft.
  8. 8. Verfahren zur Herstellung einer Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß das Lagerelement (3, 5, 7) bzw. Antriebselement in eine Präpolyimidlösung oder in ein wieder in Lösung gebrachtes Polyimid eingetaucht wird, um die Polyimidschicht (15) aufzubringen.
  9. 9. Verfahren nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß das mit dem Polyimidfilm überzogene Lagerelement (3, 5, 7) bzw. Antriebselement nachtemperiert wird.
  10. 10. Verfahren nach Anspruch 8 oder 9, dadurch gekennzeichnet, daß der Präpolyimidlösung bzw. dem wieder in Lösung gebrachten Polyimid ein Schmierstoff und/oder Additiv zur Verbesserung der Reibeigenschaften beigegeben wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com