PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10210796A1 16.10.2003
Titel Schwenkbare Abtrennvorrichtung für einen Sauenstall sowie Kombinationen dieser Vorrichtungen zu einem Sauenstall für Gruppenhaltung
Anmelder Oberndörfer, Erwin, 74575 Schrozberg, DE
Erfinder Oberndörfer, Erwin, 74575 Schrozberg, DE
Vertreter Wilhelms, Kilian & Partner, 81541 München
DE-Anmeldedatum 12.03.2002
DE-Aktenzeichen 10210796
Offenlegungstag 16.10.2003
Veröffentlichungstag im Patentblatt 16.10.2003
IPC-Hauptklasse A01K 1/02
Zusammenfassung Schwenkbare Abtrennvorrichtung für einen Sauenstall für Gruppenhaltung mit einer feststehenden kreisförmigen Scheibe (1) mit einem Fuß (3), auf oder in der eine zweite kreisförmige Scheibe (2) zentrisch um eine Achse (4) drehbar gelagert ist, wobei auf der Scheibe (2) Abtrennmittel (5) angeordnet sind.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine schwenkbare Abtrennvorrichtung für einen Sauenstall für Gruppenhaltung sowie einen Sauenstall für Gruppenhaltung, der aus den schwenkbaren Abtrennvorrichtungen ausgebildet ist.

Es ist bekannt, Sauen, insbesondere tragende Sauen in Kastenständen zu halten; diese Einzelhaltung wird als Gegensatz zur Gruppenhaltung gesehen.

Aufgabe der Erfindung ist es, eine schwenkbare Abtrennvorrichtung für einen Sauenstall für Gruppenhaltung und einen Sauenstall, bestehend aus diesen schwenkbaren Abtrennvorrichtungen zur Verfügung zu stellen, bei denen jedoch jede Sau einen eigenen Fressstand aufweist, während des Fressens vor Attacken anderer Sauen geschützt ist, beliebig lange fressen kann, und wobei die Sauen während des Fressens gut beobachtet werden können. Darüberhinaus sollen bei Kontrollarbeiten wie bei Impfungen, Trächtigkeitsuntersuchungen und Pflege die Tiere in einzelnen Ständen voneinander trennbar sein. Gleichzeitig sollen die Vorteile der Gruppenhaltung, wie sie zunehmend auch vom Gesetzgeber gefordert wird, erzielt werden können.

Die erfindungsgemäße Aufgabe wird durch die Vorrichtung nach Anspruch 1 sowie die Kombination mehrerer dieser Vorrichtungen nach Anspruch 9 gelöst. Weitere Vorteile der Erfindung ergeben sich aus den Ausführungsformen gemäß Ansprüchen 2 bis 8 bzw. 10.

Die Erfindung wird anhand der beiliegenden Figuren näher erläutert.

In Fig. 1 wird in schematischem Vertikalschnitt eine Ausführungsform einer erfindungsgemäßen schwenkbaren Abtrennvorrichtung für einen Sauenstall für Gruppenhaltung wiedergegeben;

Fig. 2 ist eine schematische Seitenansicht der Vorrichtung gemäß Fig. 1 mit Fresstrog;

Fig. 3 ist die Vorrichtung gemäß Fig. 2 mit seitlichen Abtrennmitteln in heruntergelassenem Zustand und schematischer Wiedergabe der Hydraulik zum Schwenken der Abtrennmittel;

Fig. 4 ist die Vorrichtung gemäß Fig. 3 mit hochgeschwenkten Abtrennmitteln;

Fig. 5 ist eine schematische Ansicht einer Kombination erfindungsgemäß fluchtender schwenkbarer Abtrennvorrichtungen zu einem Sauenstall.

Gemäß Fig. 1 besteht die abgebildete Ausführungsform der erfindungsgemäßen Abtrennvorrichtung aus einer schalenförmigen runden Scheibe 1 mit einem Rand 1a; diese Scheibe 1 ist fest mit einem Fuß 3 verbunden, der zur Verankerung im Stallboden ausgebildet ist.

In der schalenförmigen Scheibe 1 ist eine zweite schalenförmige Scheibe 2 etwas kleineren Durchmessers angeordnet, wobei der umlaufende Rand 2a der Scheibe 2, wie abgebildet, von dem Rand 1a der Scheibe 1 überfaßt wird.

Die schalenförmige Scheibe 2 ist in der schalenförmigen Scheibe 1 drehbar um die Achse 4 im Fuß 3 gelagert. Abtrennmittel 5 zur seitlichen Begrenzung eines Sauenstandes sind auf, an oder in der Scheibe 2 gelagert.

Fig. 2 gibt die Vorrichtung gemäß Fig. 1, 90° um die senkrechte Achse gedreht, wieder, wobei ein Futtertrog 6 an der Scheibe 1 in Bodennähe angeschlagen ist. Der Fuß 3 ist hier U-förmig mit den senkrechten Schenkeln 3a und dem waagerechten Schenkel 3b, in dem die Achse 4 angeordnet ist, ausgebildet.

Auf der Peripherie der Scheibe 1 sind Montagevorrichtungen 1b für einen weiter unten beschriebenen Anschlag angeordnet.

In Fig. 3 ist die erfindungsgemäße Abtrennvorrichtung gemäß Fig. 2 durch Darstellung der Abtrennmittel 5 vervollständigt; im vorliegenden Fall sind sie in Form eines U- förmigen Trennbügels ausgeführt. Dieser ist entweder außen oder, wie abgebildet, innen an der drehbaren Scheibe 2 angeordnet und mit einem sich vertikal erstreckenden rechtwinkligen Dreiecksbeschlag 9 versehen. Bevorzugt erstreckt sich das obere Ende des Anschlags bis etwas über die gedachte obere Horizontaltangente an die Scheibe 1.

Auf dem oberen Bereich des Randes der Scheibe 1 oberhalb des Futtertroges 6 ist ein Winkelbeschlag 7 angeschlagen, der sich ebenfalls bevorzugt über die obere Horizontaltangente an die Scheibe 1 erstreckt.

Die beiden Beschläge sind durch einen Hydraulikzylinder 8 mit Hydraulikkolben 8a verbunden, so daß durch Bewegung des Kolbens 8a im Zylinder 8 die Scheibe 2 mit Trennmitteln 5 um die Achse 4 schwenkbar ist. Die Anordnungsalternativen des Hydraulikzylinders 8 mit Hydraulikkolben 8a sind in den Ansprüchen 7 und 8 dargestellt.

Fig. 4 gibt die Ausführungsform gemäß Fig. 3 wieder, wobei die Trennmittel 5 nach oben geschwenkt sind.

Erfindungsgemäß werden mehrere der erfindungsgemäßen Abtrennvorrichtungen fluchtend miteinander, beispielsweise im Abstand der Breite der Tröge 6, zusammengestellt und bilden dadurch einen erfindungsgemäßen Sauenstall.

Hierbei erstrecken sich bevorzugt die oberen Enden der Beschläge 7 und 9 über die obere Horizontaltangente an die Scheibe 1 und sind durch jeweils eine horizontal verlaufende Stange 10 bzw. 11 verbunden, wobei bevorzugt nur ein oder zwei Hydraulikzylinder 8 mit Kolben 8a zwischen den Stangen 10 und 11 zum Schwenken der Scheiben 2 mit Trennmitteln 5 vorgesehen sind. Bevorzugt sind an den freien Enden der Trennmittel 5 standardübliche Sauenstandtüren angeschlagen, so daß bei heruntergelassenen Trennmitteln 5 einzelne Tiere herausgenommen werden können.

In Fig. 5 wird eine Kombination der erfindungsgemäßen Abtrennvorrichtungen zu einem Sauenstall wiedergegeben, bei dem die Abtrennvorrichtungen 5 herabgelassen sind. Hierbei stehen sich in einem umschlossenen Raum zwei Reihen der Vorrichtungen gegenüber, wobei im heruntergelassenen Zustand der Trennmittel 5 (wie abgebildet) ein mittlerer Treibgang gebildet wird, wenn die Sauenstandtüren geschlossen sind; in geöffnetem Zustand kann beispielsweise die Fütterung durchgeführt werden. Das Schließen der Sauenstalltüren während der Fütterung ermöglicht die selektive Herausnahme einzelner Sauen. In hochgefahrenem Zustand der Trennmittel 5 steht praktisch die gesamte Fläche des umbauten Raumes den Sauen zur Verfügung.

Die erfindungsgemäßen Abtrennvorrichtungen, miteinander kombiniert zu einem Sauenstall, vereinigen auf überraschend einfache Weise die Vorteile der Kastenstände mit denen der Gruppenhaltung, zumal das Hochklappen der Abtrennmittel zu 75% realisiert wird, so daß in diesem Zustand der erfindungsgemäßen Abtrennvorrichtungen Gruppenhaltung verwirklicht ist; der hydraulisch-mechanische oder entsprechend ausgebildete elektrische Antrieb ermöglicht nicht nur einfache und wirkungsvolle Bedienung sondern auch eine Programmierung dieses Vorganges. Darüberhinaus verhindert die kreisförmige Ausbildung der Scheiben 1 und 2, und im besonderen in der Ausführungsform als schalenförmige Scheiben, Verletzungen durch Einquetschen von Körperteilen der Tiere bei Betrieb der Vorrichtung.


Anspruch[de]
  1. 1. Schwenkbare Abtrennvorrichtung für einen Sauenstall für Gruppenhaltung mit einer feststehenden kreisförmigen Scheibe (1) mit einem Fuß (3), auf oder in der eine zweite kreisförmige Scheibe (2) zentrisch um eine Achse (4) drehbar gelagert ist, wobei auf der Scheibe (2) Abtrennmittel (5) angeordnet sind.
  2. 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Scheibe (1) einen umlaufenden Rand (1a) aufweist; daß die Scheibe (2) einen etwas kleineren Durchmesser als die Scheibe (1) besitzt und ebenfalls einen umlaufenden Rand (2a) aufweist, wobei die Scheibe (1) die Scheibe (2) deckelförmig übergreift.
  3. 3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß an der Scheibe (1) in Bödennähe ein Fresstrog (6) angeordnet ist.
  4. 4. Vorrichtung nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Fuß (3) U-förmig mit zwei im wesentlichen senkrecht ausgebildeten Schenkeln (3a) und einem im wesentlichen waagerecht ausgebildeten Schenkel (3b), in dem die Achse (4) gelagert ist, ausgebildet ist.
  5. 5. Vorrichtung nach mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Abtrennmittel (5) als Trenngitter ausgebildet ist.
  6. 6. Vorrichtung nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß das Abtrennmittel (5) als im wesentlichen U-förmiger Trennbügel ausgebildet ist.
  7. 7. Vorrichtung nach mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß an der Scheibe (1) am oberen Scheibenrand ein Hydraulikzylinder (8) an einem Beschlag (7) drehbar gelagert ist, wobei der Hydraulikkolben (8a) mit seinem feinen Ende drehbar in einem Beschlag (9) an dem Abtrennmittel (5) angeordnet ist.
  8. 8. Vorrichtung nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß an der Scheibe (1) am oberen Scheibenrand der Hydraulikkolben (8a) eines Hydraulikzylinders (8) an einem Beschlag (7) drehbar angeordnet ist, wobei der Hydraulikzylinder (8) an einem Beschlag (9) an dem Abtrennmittel (5) angeordnet ist.
  9. 9. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß an den freien Enden der Trennmittel jeweils eine Sauenstandtür angeschlagen ist.
  10. 10. Schwenkbare Abtrennvorrichtung nach mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, in Kombination mit einem oder mehreren solcher Abtrennvorrichtungen, wobei diese fluchtend unter Ausbildung eines Sauenstalles mit mehreren Sauenständen angeordnet sind, und wobei die oberen Bereiche der Anschläge (7) durch eine horizontal verlaufende Stange (10) und die oberen Bereiche der Anschläge (9) durch eine horizontal verlaufende Stange (11) miteinander verbunden sind, und wobei ein Hydraulikzylinder (8) mit einem Hydraulikkolben (8a) zwischen den Stangen (10) und (11) angeordnet ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com