PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10217707A1 06.11.2003
Titel Kompensation von Zylinderschwingungen in bedruckstoffverarbeitenden Maschinen
Anmelder Heidelberger Druckmaschinen AG, 69115 Heidelberg, DE
Erfinder Mutschler, Peter, Prof. Dr.-Ing., 69517 Gorxheimertal, DE;
Nöll, Matthias, 64331 Weiterstadt, DE
DE-Anmeldedatum 17.04.2002
DE-Aktenzeichen 10217707
Offenlegungstag 06.11.2003
Veröffentlichungstag im Patentblatt 06.11.2003
IPC-Hauptklasse B41F 33/12
IPC-Nebenklasse F16F 15/02   
Zusammenfassung Es wird eine Kompensationseinrichtung (9) für Schwingungen einer Winkelgröße in einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine (1), mit einem zugeordneten, auf die Winkelgröße einwirkenden Aktuator (6), wobei der Kompensationseinrichtung (9) ein für den Winkelgrößenverlauf repräsentatives Signal zugeführt wird und die Kompensationseinrichtung (9) ein Ausgangssignal für den Aktuator (6) erzeugt, offenbart. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass die Kompensationseinrichtung (9) wenigstens ein Filter (13) in Form einer Übertragungsfunktion oder einer Summe von Übertragungsfunktionen, deren Frequenzparameter den zu kompensierenden Schwingungsfrequenzen entsprechen, aufweist, durch deren Wirkung das Ausgangssignal der Kompensationseinrichtung (9) an wenigstens einer der zu kompensierenden diskreten Frequenz aus dem Signal gewonnen wird.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Kompensationseinrichtung für Schwingungen einer Winkelgröße in einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine, mit einem zugeordneten auf die Winkelgröße einwirkenden Aktuator, wobei der Kompensationseinrichtung ein für den Winkelgrößenverlauf repräsentatives Signal zugeführt wird und die Kompensationseinrichtung ein Ausgangssignal für den Aktuator erzeugt.

Periodische nichtganzzahlige Ordnungen von Schwingungen im Vergleich zur Maschinenfrequenz in einer Winkelgröße, in einem Drehwinkel oder in einem Winkelsignal eines Zylinders in einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine, insbesondere einer bogen- oder bahnverarbeitenden Druckmaschine, beeinträchtigen die Genauigkeit aufeinanderfolgend gedruckter Sujets auf einem Bedruckstoff. Diese Beeinträchtigungen können zu Druckproblemen, insbesondere zum sogenannten Dublieren führen. Besonders zwischen mechanisch entkoppelten Teilen einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine, insbesondere zweier oder mehrerer Druckwerksgruppen einer bogenverarbeitenden Druckmaschine, können derartige Beeinträchtigungen relevant werden: Aus den Schwingungen resultierende Schwankungen der Drehwinkeldifferenzen an den Umfängen eines ersten und eines zweiten Zylinders führen direkt bei der Bogenübergabe zu einem korrespondierenden Anstieg des Umfangspassers zum Bogenübergabewinkel zwischen den getrennten beteiligten Druckwerken.

Für eine mit einzelnen Elektromotoren angetriebene Druckmaschine ist beispielsweise im Dokument DE 197 40 153 A1 eine Regelung mittels Regelkreisen für jeden Elektromotor offenbart, durch welche periodische Schwingungen kompensiert werden. In diesem periodischen Kompensationsregler wird ein einem Stellglied zugehenden Momentsollwert ein weiteres Moment aufgeschaltet, das ein die Soll-Istwertdifferenz verarbeitender Kompensationsregler bestimmt oder aus dem Momentsollwert und dem Istwert der Winkelgeschwindigkeit oder des Drehwinkels ermittelt wird. Bei dieser Vorgehensweise ist zur Sicherstellung der Stabilität ein dynamisches Prozessmodel erforderlich. Auch ist die Regelung mit einem hohen Rechenaufwand verbunden. Hinzu kommt, dass die Abtastzeit so lang gewählt werden muss, dass ein Vielfaches der Periodendauer der zu kompensierenden Schwingungen aufgenommen werden kann, was bei variabler Druckmaschinengeschwindigkeit problematisch ist.

Im vorangemeldeten Dokument mit der Anmeldenummer DE 100 53 237.1 und dem Anmeldetag vom 26. Oktober 2000 wird ein Verfahren zur Kompensation von mechanischen Schwingungen, insbesondere Drehschwingungen, an einer Maschinenwelle, einem Zylinder oder einem aus einem oder mehreren Koordinatenwerten einer oder mehrerer Drehachsen errechneten Signals, insbesondere der Differenz zwischen Koordinaten zweier reeller Maschinenwellen, offenbart. Die Drehschwingungen werden in diskreten Frequenzanteilen spektral dargestellt, und jeder Anteil wird durch ein im wesentlichen harmonisches Moment gleicher Frequenz mit bestimmter Amplitude und Phase kompensiert, indem das harmonische Moment auf die Maschinenwelle direkt oder indirekt mittels eines Aktuators aufgeprägt wird. Das angegebene Verfahren benötigt die Kenntnis der Verstärkungen und der Phasenverschiebungen des zugrundeliegenden Prozesses für die zu kompensierenden Frequenzen, um harmonische Momente angemessener Stärken und Phasen einbringen zu können.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, unerwünschte Schwingungen eines Zylinders oder mehrerer Zylinder in bedruckstoffverarbeitenden Maschinen, insbesondere Druckmaschinen, zu verringern oder zu eliminieren.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch eine Kompensationseinrichtung mit den Merkmalen gemäß Anspruch 1 gelöst. Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind in den abhängigen Ansprüchen und nebengeordneten Ansprüchen charakterisiert.

Erfindungsgemäß weist die Kompensationseinrichtung für Schwingungen einer Winkelgröße in einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine, mit einem zugeordneten, bevorzugt der Kompensationseinrichtung nachgeordneten, auf die Winkelgröße einwirkenden Aktuator, wenigstens ein Filter in Form einer Übertragungsfunktion oder einer Summe von Übertragungsfunktionen, deren Frequenzparameter den zu kompensierenden Schwingungsfrequenzen entsprechen, auf, durch deren Wirkung das Ausgangssignal der Kompensationseinrichtung für den Aktuator an wenigstens einer der zu kompensierenden diskreten Frequenz aus dem der Kompensationseinrichtung zugeführten, für den Winkelgrößenverlauf, genauer für den zeitlichen Verlauf oder die zeitliche Veränderung des Wertes der Winkelgröße, repräsentativen Signal gewonnen wird. Die Winkelgröße kann ein Drehwinkel eines Zylinders oder eine Drehwinkeldifferenz eines ersten und eines zweiten Zylinders sein.

Im allgemeinen sind die auftretenden Schwingungen in dem Sinne diskret darstellbar, wie sie durch eine Superposition aus Schwingungen mit diskreten Frequenzen gebildet werden. Mit hinreichender Präzision sind die auftretenden Schwingungen durch eine endliche Anzahl von Schwingungen darstellbar. Es ist bekannt, dass die auftretenden Schwingungen vom Betriebszustand der bedruckstoffverarbeitenden Maschine abhängig sind. Ein Parameter mit besonders starkem Einfluss ist hierbei die Druckgeschwindigkeit.

Die für die erfindungsgemäße Kompensationseinrichtung notwendigen Frequenzparameter sind entweder voreingestellt oder sind während des Betriebes der bedruckstoffverarbeitenden Maschine einstellbar oder veränderbar. Eine Einstellung kann beispielsweise auf der Grundlage des Betriebszustandes erfolgen, wie er in der Maschinensteuerung abgebildet ist. Die Maschinensteuerung kann in Wirkverbindung mit der erfindungsgemäßen Kompensationseinrichtung stehen und die Frequenzparameter beeinflussen oder verändern. Insbesondere können die Frequenzparameter geschwindigkeitsabhängig sein.

Die erfindungsgemäße Kompensationseinrichtung kann in vorteilhafter und einfacher Weise zur Kompensation ganzzahliger oder nichtganzzahliger Ordnungen von Schwingungen bezogen auf die Maschinenfrequenz eingesetzt werden. Es ist für die Kompensationseinrichtung keine Kenntnis der Prozessparameter erforderlich. Deshalb kann auch bei einer stark schwankenden Prozessen (Prozessparametern, Prozessübertragungsfunktionen) Stabilität erreicht werden. Eine Ausführungsform der Kompensationseinrichtung umfasst mit wenig Rechenaufwand ein Filter zweiter Ordnung. Die Kompensationseinrichtung kann insbesondere vorteilhaft zur Kompensation von Schwingungen eingesetzt werden, deren Energie verglichen mit der Energie einer Rotationsbewegung der Winkelgröße klein ist.

Erfindungsgemäß wird in einem Kompensationsverfahren für Schwingungen einer Winkelgröße in einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine, auf die Winkelgröße mit einem Aktuator derart eingewirkt, dass Schwingungen der Winkelgröße verringert werden, wobei ein für den Winkelgrößenverlauf repräsentatives Signal bestimmt und der Kompensationseinrichtung zur Erzeugung eines Ausgangssignals für den Aktuator zugeführt wird. Das Ausgangssignal der Kompensationseinrichtung wird durch Wirkung wenigstens eines Filters in Form einer Übertragungsfunktion oder einer Summe von Übertragungsfunktionen, deren Frequenzparameter den zu kompensierenden Schwingungsfrequenzen entspricht, an wenigstens einer der zu kompensierenden diskreten Frequenzen aus dem Signal gewonnen.

In einer bevorzugten Ausführungsform der erfindungsgemäßen Kompensationseinrichtung ist die Übertragungsfunktion für jede der zu kompensierenden Frequenzen harmonisch, also eine Sinus- oder Cosinus- oder entsprechende phasenverschobene Funktion. Eine Cosinus-Übertragungsfunktion ist aufgrund der festgestellten Stabilitätseigenschaften bevorzugt. Die Übertragungsfunktionen werden jeweils im Z-Bereich dargestellt. Mathematische Grundeigenschaften der Z-Transformation sind beispielsweise im "Taschenbuch der Mathematik" von I. N. Bronstein und K. A. Semendjajew, 24. Auflage, Harm Deutsch, Thun und Frankfurt am Main, Deutschland, 1989, zusammengestellt.

Das repräsentative Signal für den Winkelgrößenverlauf kann eine Zeitreihe, eine durch an Zeitpunkten festgestellte oder abgetastete Signalfolge, sein. In anderen Worten ausgedrückt, das repräsentative Signal kann aus einer (bevorzugt zeitgeordneten) Reihe von Messwerten der Winkelgröße zu verschiedenen Zeitpunkten bestehen. Der aktuelle Winkelgrößenverlauf kann an diskreten Stützstellen bekannt sein. Alternativ dazu kann auch ein kontinuierliches repräsentatives Signal erzeugbar sein. Ein repräsentatives Signal kann von einem Winkellagegeber erzeugt werden. Es kann direkt oder indirekt, das heißt, unverarbeitet beziehungsweise unmodifiziert oder verarbeitet und modifiziert der Kompensationseinrichtung zugeführt werden. Eine Verarbeitung (Modifikation) kann beispielsweise notwendig sein, um systematische Fehler der Messung auszugleichen (Kalibration). Die Abtastzeit kann beim erfindungsgemäßen Vorgehen von der Periodendauer der zu kompensierenden Schwingung unabhängig sein und ist bevorzugt unabhängig.

Die Kompensationseinrichtung umfasst in einer vorteilhaften Ausführungsform eine Recheneinrichtung, in welcher ein Programm abläuft, das wenigstens einen Abschnitt aufweist, in welchem das Ausgangssignal aus dem repräsentativen Signal unter Wirkung der Übertragungsfunktion auf das repräsentative Signal gewonnen wird. Anders ausgedrückt, die Übertragungsfunktion kann in einem Speicher hinterlegt sein und ein Programm weist Schritte gemäß einer Rechenvorschrift auf, wie durch Umformungen das Ausgangssignal aus dem repräsentativen Signal gewonnen wird. Insbesondere die Berechnung des Ausgangssignals als eine der Übertragungsfunktion entsprechenden Differenzengleichung aus Werten des Eingangssignals zu einem oder zu mehreren Zeitpunkten und optional aus Werten des Ausgangssignals zu einem oder zu mehreren vorhergehenden Zeitpunkten ist vorgesehen.

In einer Weiterbildung der Erfindung ist zur Sicherstellung der Stabilität in der Kompensationseinrichtung wenigstens ein lineares Phasenverschiebungselement dem Filter vorgeordnet oder nachgeordnet. Das Phasenverschiebungselement kann auf eine diskrete Frequenz, auf mehrere diskrete Frequenzen oder auf ein Kontinuum von Frequenzen wirken. Anders ausgedrückt, für jede zu kompensierende Frequenz kann ein Phasenverschiebungselement vorgesehen sein oder ein Phasenverschiebungselement wirkt auf wenigstens eine Anzahl der zu kompensierenden Frequenzen.

Die erfindungsgemäße Kompensationseinrichtung für Schwingungen einer Winkelgröße kann in einer Regelungsvorrichtung für diese Winkelgröße in einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine, mit einem Winkelgrößengeber, einem Regelelement, einem auf die Winkelgröße einwirkenden Aktuator, dem Regelelement derart zugeordnet sein, dass das Ausgangssignal der Kompensationseinrichtung dem Ausgangsignal des Regelelements überlagert wird. Dabei kann in der erfindungsgemäßen Regelungsvorrichtung das repräsentative Signal den Wert der Winkelgröße oder den Wert der Winkelgrößenänderung oder den Wert der Winkelgrößenbeschleunigung darstellen. Bevorzugt weist das Regelelement einen Eingang für Istwerte des repräsentativen Signals der Winkelgröße und einen Eingang für Sollwerte des repräsentativen Signals der Winkelgröße auf.

Anders ausgedrückt, ein erfindungsgemäßes Regelungsverfahren für eine Winkelgröße in einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine durch Einwirkung auf die Winkelgröße mit einem Aktuator derart, dass Differenzen zwischen Istwerten und Sollwerten der Winkelgröße verringert werden, umfasst eine Kompensation für Schwingungen der Winkelgröße mit einem erfindungsgemäßen Kompensationsverfahren.

Im Zusammenhang mit der erfindungsgemäßen Kompensationseinrichtung und der erfindungsgemäßen Regelungsvorrichtung steht auch ein erfindungsgemäßes Druckwerk in einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine mit wenigstens einem Zylinder. Es zeichnet sich durch eine erfindungsgemäße Kompensationseinrichtung und/oder eine erfindungsgemäße Regelungsvorrichtung, welche dem Zylinder zugeordnet ist, aus. Alternativ dazu kann ein erfindungsgemäßes Druckwerk in einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine mit wenigstens einem ersten Zylinder und einem zweiten Zylinder, eine erfindungsgemäße Kompensationseinrichtung und/oder eine erfindungsgemäße Regelungsvorrichtung, welche dem ersten Zylinder und dem zweiten Zylinder zugeordnet ist, aufweisen.

Eine Druckwerksgruppe umfasst eine Anzahl von Druckwerken. Bevorzugt sind die Druckwerke einer Druckwerksgruppe benachbart zueinander. Anders ausgedrückt, der Bedruckstoff geht von einem Druckwerk auf das andere Druckwerk entlang seines Transportweges durch die Druckmaschine über. Eine erfindungsgemäße Druckwerkgruppe in einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine mit wenigstens einem ersten Zylinder in einem ersten Druckwerk und einem zweiten Zylinder in einem zweiten Druckwerk, umfasst eine erfindungsgemäße Kompensationseinrichtung und/oder eine erfindungsgemäße Regelungsvorrichtung, welche dem ersten Zylinder und dem zweiten Zylinder zugeordnet ist.

Durch die Reduktion der Schwingungen kann insbesondere eine verbesserte Synchronisation des ersten und des zweiten Zylinders erreicht werden. Dieses ist in einer bogenverarbeitenden Druckmaschine besonders vorteilhaft für die Bogenübergabe zwischen zwei mechanisch entkoppelten Zylindern zweier Druckwerke, zweier Druckwerke in einer Druckwerksgruppe oder zweier Druckwerksgruppen.

Die erfindungsgemäße Kompensationseinrichtung oder die erfindungsgemäße Regelungsvorrichtung kann in einer Druckmaschine mit durchgehendem Räderzug oder in einer Druckmaschine mit getrenntem Räderzug eingesetzt werden. Anders ausgedrückt, in einer Druckmaschine können Trennstellen zwischen Druckwerken oder Druckwerksgruppen existieren, wobei die Antriebe der Druckwerke oder Druckwerksgruppen voneinander getrennt sind. Die Druckwerke oder Druckwerksgruppen einzeln betrachtet können über einen oder mehrere Antriebe verfügen.

Eine erfindungsgemäße Druckmaschine weist wenigstens ein erfindungsgemäßes Druckwerk und/oder eine erfindungsgemäße Druckwerksgruppe auf. Des weiteren alternativ dazu kann eine erfindungsgemäße Druckmaschine mit einer oder mehreren Trennstellen, welche jeweils Grenzen zwischen Druckwerken oder Druckwerksgruppen bilden und über welche der Bedruckstoff zwischen nicht mechanisch genau synchronisierten Zylindern übergeben wird, mit pro Trennstelle jeweils einem ersten Zylinder und einem zweiten Zylinder, zwischen denen die Trennstelle liegt, eine erfindungsgemäße Kompensationseinrichtung und/oder eine erfindungsgemäße Regelungsvorrichtung, welche dem ersten Zylinder und dem zweiten Zylinder zugeordnet ist, aufweisen.

Anders ausgedrückt, eine erfindungsgemäße Druckmaschine mit wenigstens einem ersten Zylinder und einem zweiten Zylinder, welcher vom ersten Zylinder mechanisch entkoppelt ist, zeichnet sich durch eine erfindungsgemäße Kompensationseinrichtung, welche dem ersten Zylinder und dem zweiten Zylinder zugeordnet ist, und/oder eine erfindungsgemäße Regelungsvorrichtung aus, welche dem ersten Zylinder und dem zweiten Zylinder zugeordnet ist. Eine erfindungsgemäße Druckmaschine mit wenigstens einem ersten Zylinder kann sich durch eine erfindungsgemäße Kompensationseinrichtung, welche dem ersten Zylinder zugeordnet ist, und/oder eine erfindungsgemäße Regelungsvorrichtung, welche dem ersten Zylinder zugeordnet ist, auszeichnen.

Die Druckmaschine kann eine bahnverarbeitende (rollenverarbeitende) oder bogenverarbeitende Maschine sein. Die Maschine kann mittels verschiedener Verfahren drucken: Insbesondere kann es sich bei den Druckverfahren um einen direkten oder indirekten Flachdruck, Offsetdruck, Flexodruck oder dergleichen handeln. Typische Bedruckstoffe sind Papier, Pappe, Karton, organische Polymerfolie oder dergleichen.

Weitere Vorteile und vorteilhafte Ausführungsformen und Weiterbildungen der Erfindung werden anhand der nachfolgenden Figuren sowie deren Beschreibungen dargestellt. Es zeigt im Einzelnen:

Fig. 1 eine schematische Darstellung des Aufbaus einer erfindungsgemäßen Kompensationseinrichtung,

Fig. 2 eine schematische Darstellung einer vorteilhaften Weiterbildung des Aufbaus einer erfindungsgemäßen Kompensationseinrichtung,

Fig. 3 einen Ausschnitt einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine mit getrenntem Räderzug, zweier Regelungsvorrichtungen und einer erfindungsgemäßen Schwingungskompensation,

Fig. 4 einen Ausschnitt einer Ausführungsform einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine mit getrenntem Räderzug, zwei Regelungsvorrichtungen und zwei erfindungsgemäßen Schwingungskompensationen,

Fig. 5 einen Ausschnitt einer alternativen Ausführungsform einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine mit getrenntem Räderzug, zwei Regelungsvorrichtungen und zwei erfindungsgemäßen Schwingungskompensationen,

Fig. 6 einen Ausschnitt einer alternativen Ausführungsform einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine mit einer Regelungsvorrichtung und einer erfindungsgemäßen Schwingungskompensation für einen Zylinder,

Fig. 7 einen Ausschnitt einer Ausführungsform einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine, die zwei Zylinder aufweist, denen jeweils eine Regelungsvorrichtung und eine erfindungsgemäße Schwingungskompensation zugeordnet ist, und

Fig. 8 eine Ausführungsform einer Regelungsvorrichtung mit einer erfindungsgemäßen Schwingungskompensation für einen Zylinder einer Rollendruckmaschine.

Die Fig. 1 zeigt eine schematische Darstellung des Aufbaus einer erfindungsgemäßen Kompensationseinrichtung. Bevor diese einfache Ausführungsform beschrieben wird, sind ein paar grundsätzliche Anmerkungen zu machen.

In der erfindungsgemäßen Kompensationseinrichtung wird auf ein Signal eingewirkt. Die Kompensationseinrichtung enthält vorzugsweise eine harmonische Übertragungsfunktion, deren Kreisfrequenz der zu kompensierenden Kreisfrequenz ωn entspricht. Die Cosinus- Übertragungsfunktion ist einer Sinus-Übertragungsfunktion aufgrund ihrer Stabilitätsreserve vorzuziehen. Im Laplace-Bereich lautet die Cosinus- Übertragungsfunktion der Kompensationseinrichtung:





mit zwei grenzstabilen Polen S1/2 = ±i.ωn an der zu kompensierenden Kreisfrequenz ωn und basiert somit auf einem internen Störungsmodell. Eine Prozesskenntnis ist somit nicht erforderlich. Als Prozess wird hierbei die Übertragungsfunktion vom Ausgang der Kompensationseinrichtung 9 bis zum Eingang der Kompensationseinrichtung 9 bezeichnet. In typischen geeigneten Auslegungen wird eine Phasenverschiebung von -90° erst bei Kreisfrequenzen größer als 100 s-1 erreicht. Nach dem Prinzip des internen Störmodells (Internal Model Principle) wird eine sinusförmige Störung dann vollständig eliminiert - anders ausgedrückt, es wird ein Sollwert 0 vorgegeben -, wenn ein Modell der Störung in der Kompensationseinrichtung enthalten und der geschlossene Kompensationskreis stabil ist. Für abgetastete Systeme mit Abtastzeit T lautet die Übertragungsfunktion im Z- Bereich





mit



bn = cos(ωnT). (3)



Für jeden Abtastschritt k kann die Ausgangsgröße der Kompensationseinrichtung y(k) aus der Eingangsgröße u(k) der Zeitschritte k und k - 1 und aus der Ausgangsgröße y(k) der Zeitschritte k - 1 und k - 2 nach der Berechnungsvorschrift



y(k) = kn(u(k) - bnu(k - 1)) + 2bny(k - 1) - y(k - 2) (4)



bestimmt werden. In diesem Zusammenhang wird klar, dass die Ordnung der zu kompensierenden Kreisfrequenz ganzzahlig oder nichtganzzahlig sein kann. Für die Kompensation einer geschwindigkeitsunabhängigen Maschinenordnung r lautet die zugehörige Kreisfrequenz



ωn = 2π.r.v/3600, (5)

Dabei geben v die mittlere Maschinengeschwindigkeit in Druck pro Stunde und die Ordnung das Verhältnis der zu kompensierenden Schwingungsfrequenz zur Druckfrequenz der Maschine an. Typischerweise weist eine bedruckstoffverarbeitende Maschine einen Regler auf, welcher die mittlere Maschinengeschwindigkeit als Sollgeschwindigkeit hat. Bei einer Änderung der mittleren Maschinengeschwindigkeit beziehungsweise Sollgeschwindigkeit muss der Parameter bn gemäß Gleichung (3) in den Gleichungen (1), (2) bzw. (4) neu berechnet werden. Die Kompensationseinrichtung erreicht eine Elimination der sinusförmigen Störung ohne eine aufwendige Berechnung trigonometrischer Funktionen und ist deshalb im Zusammenhang mit einfachen Regelungsrechnern einsetzbar.

Hinsichtlich der notwendigen Stabilität des geschlossenen Kompensationskreises ist anzumerken, dass die Übertragungsfunktion eine unendlich hohe Verstärkung für die Kreisfrequenz ωn und eine von kn abhängige Verstärkung für andere Frequenzen, welche mit der Differenz zwischen zu kompensierender Kreisfrequenz und betrachteter Frequenz abnimmt, hat. Für ausreichend kleine kn kann daher die Betrachtung auf die zu kompensierende Kreisfrequenz reduziert werden. Wenn die Phasenverschiebung des Prozesses für diese zu kompensierende Frequenz in einem Bereich von -90° bis +90° liegt, ist durch die Vorzeichenumkehr im Kompensationskreis Stabilität gewährleistet. Bei einer relativ steifen Ankoppelung des Aktuators an die Kompensationsachse ist dieses für kleine Ordnungen in der Regel erfüllt. Liegt die Phasenverschiebung in einem Bereich von -180° bis 0°, kann durch Schaltung eines Differenziergliedes vor oder nach der Kompensationseinrichtung eine Phasenanhebung um +90° erreicht werden. Dieses ist insbesondere für höhere Ordnungen zweckmäßig, da diese eine Phasenverschiebung mit negativem Vorzeichen aufweisen. Der Einsatz eines Differenziergliedes entspricht der Verwendung eines Geschwindigkeitssignals anstatt eines Winkelsignals zur Kompensation. Durch Schaltung eines Phasenverschiebungselementes für die zu kompensierende Kreisfrequenz kann für beliebige Ordnungen im stabilen Bereich -90° bis +90° gearbeitet werden. Für die Auswahl der Phasenverschiebungselemente ist nur eine ungefähre Kenntnis der frequenzabhängigen Phasenverschiebung des Prozesses erforderlich. Schwankungen der Prozessparameter sind daher unkritisch.

Die Fig. 1 zeigt eine Ausführungsform einer Kompensationseinrichtung 9 mit einer Anzahl von parallel wirkenden Filtern 13 mit Cosinus-Übertragungsfunktionen, welche jeweils unterschiedliche, einer zu kompensierenden Schwingung entsprechende Frequenzparameter aufweisen. An die Eingänge dieser Filter 13 wird das einen Winkelgrößenverlauf repräsentierende Signal mit zu kompensierenden Schwingungen zugeführt. Die Ausgänge der Filter 13 werden aufaddiert. Die Summe bildet somit den Gesamtausgang der Kompensationseinrichtung 9. Die Steuerung 14 der bedruckstoffverarbeitenden Maschine ist mit den Filtern 13 verbunden. Die zu kompensierenden Ordnungen werden gegebenenfalls auch geschwindigkeitsabhängig von der Steuerung 14 vorgegeben und/oder berechnet. Die Parameter der Cosinus- Übertragungsfunktionen, insbesondere die bn nach Gleichung (3), können in der Steuerung 14 oder in einer Recheneinrichtung der Kompensationseinrichtung 9 bestimmt werden. Es kann auch vorgesehen sein, dass die Steuerung 14 anstatt Ordnungen feste Kreisfrequenzen vorgibt und/oder mit Messeinrichtungen an der bedruckstoffverarbeitenden Maschine bestimmt, falls frequenzfeste Störungen auftreten.

Die Fig. 2 ist eine schematische Darstellung einer vorteilhaften Weiterbildung des Aufbaus einer erfindungsgemäßen Kompensationseinrichtung. Den Filtern 13 mit Übertragungsfunktion sind jeweils Phasenverschiebungselemente 12 vorgeordnet. Ein Phasenverschiebungselement 12 ist bevorzugt ein lineares Glied, welches die Phase an der Kreisfrequenz des ihm nachgeordneten Filters 13 beeinflusst. An dieser Stelle sei angemerkt, dass das Phasenverschiebungselement je nach Auslegung die Phase nur an der zu kompensierenden Kreisfrequenz beeinflussen oder Phasen für beliebige Kreisfrequenzen beeinflussen kann. Relevant ist selbstverständlich nur die Phasenverschiebung für die zu kompensierende Kreisfrequenz. Die Steuerung 14 bestimmt die Struktur oder Parameter der Phasenverschiebungselemente, insbesondere die Kreisfrequenz und den Betrag und die Richtung der Phasenverschiebung.

Übertragungsfunktionen der Phasenverschiebung können die Identität, also der Faktor 1, sein (keine Phasenverschiebung) oder eine Differenzierung (Phasenverschiebung um +90°) oder eine Invertierung (Phasenverschiebung um +180°). In einer sehr einfachen Weiterbildung ist die Auswahl der zwei Möglichkeiten Faktor 1 oder Differenzierung durch die Steuerung vorgesehen. In einer umfangreichen Weiterbildung sind die Phasenverschiebungselemente 12 für beliebige Phasenverschiebungen abhängig von der durch den Prozess erzeugten Phasenverschiebung einstellbar, bevorzugt mit von 0° bis +90° einstellbarer Phasenverschiebung.

Die Fig. 3 bezieht sich schematisch auf einen Ausschnitt einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine 1 mit getrenntem Räderzug, zweier Regelungsvorrichtungen und einer erfindungsgemäßen Schwingungskompensation. Die gezeigte vorteilhafte Ausführungsform betrifft eine Übergabestelle zwischen zwei bogenführenden Zylindern, erster Zylinder 4 und zweiter Zylinder 5, in einer Bogendruckmaschine mit mehreren Druckwerken 2 und Zylindern 3. Der Räderzug zwischen erstem Zylinder 4 und zweiten Zylinder 5 ist getrennt. Der erste Zylinder 4 erfährt eine Winkelregelung mittels eines Regelelementes 8 und mit einem ersten Aktuator 6, in einfacher Ausführung mit einem Motor. Der zweite Zylinder 5 erfährt ebenfalls eine Winkelregelung mittels eines Regelementes 8 und mit einem zweiten Aktuator 7, in einfacher Ausführung mit einem Motor. Den Regelelementen 8 werden repräsentative Signale für den Verlauf der Winkelgrößen (Wert der Winkelgröße) der zugeordneten Zylinder, beispielsweise gewonnen durch Winkellagegeber, zugeführt. Die Regelelemente 8 können einfache Differenzregler oder auch Regler, welche komplizierte Transformationen (Integrationen, Differentiationen und dergleichen) umfassen, sein. Die auf die Winkelgrößen der zugeordneten Zylinder einwirkenden Aktuatoren 6, 7 können in einer ersten Ausführungsform die Einzelantriebe der zugeordneten Zylinder sein, in einer zweiten Ausführungsform zusätzliche Hilfsantriebe für die zugeordneten Zylinder sein, welche durch einen Hauptantrieb bewegt werden. Den Regelementen 8 wird ein Sollwert des repräsentativen Signals, Winkelgrößensollwert 10, zugeführt. Im Zusammenhang der Darstellung der Ausführungsformen wird hier und in der Folge nur von einem Winkelgrößensollwert gesprochen. Es ist aber klar, dass für jeden Zylinder auch unterschiedliche Sollwerte für die einzelnen Winkelgrößen der Zylinder vorgegeben sein können und entsprechend den Regelelementen 8 zugeführt werden können. Um störende Ordnungen von Schwingungen, welche die Wiederholungsgenauigkeit der Bogenübergabe zwischen dem ersten Zylinder 4 und dem zweiten Zylinder 5 beeinträchtigen, zu verringern oder zu eliminieren, wird der Differenzwinkel zwischen Zylinder 4 und Zylinder 5 oder eine davon linear abhängige Größe, ein Maß für den Differenzwinkel, dem Kompensationselement 9 zugeführt (siehe Subtraktionspunkt vor dem Kompensationselement 9). Das Ausgangssignal des Kompensationselements 9 wird dem Ausgangssignal des Regelements 8 (siehe Subtraktionspunkt nach dem Regelelement 8 des zweiten Zylinders 5) überlagert. Es ist klar, dass alternativ dazu die Überlagerung auch am Ausgangssignal des Regelements 8 des ersten Zylinders 4 erfolgen kann. Im dargestellten Zusammenhang ist klar, dass teilweise Additionen und teilweise Subtraktionen der einzelnen Signale stattfinden. In vorteilhafter Weise wird in der hier vorgestellten Ausführungsform nur ein Kompensationselement 9 benötigt, mit welchem die störenden Ordnungen von Schwingungen direkt aus der Zielgröße entfernt werden können. Dieses kann mit einer großen Präzision erfolgen.

Fig. 4 ist eine schematische Darstellung eines Ausschnitts einer Ausführungsform einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine 1, welche mehrere Druckwerke 2 und mehrere Zylinder 3 aufweist, mit getrenntem Räderzug, zwei Regelungsvorrichtungen und zwei erfindungsgemäßen Schwingungskompensationen. Im Gegensatz zur Kompensation der Winkeldifferenz in der mittels Fig. 3 dargestellten Ausführungsform erfolgt in der Ausführungsform dieser Fig. 4 eine separate Kompensation der Schwingungen an der Übergabestelle zwischen erstem Zylinder 4 und zweiten Zylinder 5 in den einzelnen Winkelgrößen. Vorteilhaft bei dieser Ausführungsform ist die Verringerung oder Elimination der absoluten Winkelgrößenschwingungen der Zylinder 4, 5, gegebenenfalls sogar der zwei Maschinenteile, welche den ersten beziehungsweise den zweiten Zylinder umfassen, im Gegensatz zur Verringerung oder Elimination der relativen Winkelgrößenschwingungen in der Ausführungsform der Fig. 3. Eine Kompensation erfolgt direkt in den Zielgrößen mittels zwei Kompensationselementen 9, welche jeweils dem Regelelement 8, zugeordnet sind. Diese Ausführungsform ist symmetrisch für den ersten Zylinder 4 und den zweiten Zylinder 5: Jedem der Zylinder 4, 5 ist jeweils ein Regelement 8 zugeordnet, dem ein repräsentativen Signal für die Winkelgröße des Zylinders (Wert der Winkelgröße) und ein Winkelgrößensollwert 10 zugeführt werden. Parallel zum Regelelement 8 ist jeweils ein Kompensationselement 9 vorgesehen, dessen Ausgangssignal dem Ausgangssignal des Regelelementes überlagert wird (Subtraktionspunkte nach Regelementen 8). Die überlagerten Signale werden dem ersten Aktuator 6 beziehungsweise dem zweiten Aktuator 7 zugeführt.

Die Fig. 5 ist ein Ausschnitt einer alternativen Ausführungsform einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine 1, welche mehrere Druckwerke 2 und Zylinder 3 umfasst, mit getrenntem Räderzug, zwei Regelungsvorrichtungen und zwei erfindungsgemäßen Schwingungskompensationen. In dieser Ausführungsform zur Kompensation von Schwingungen an einer Übergabestelle zwischen zwei bogenführenden Zylindern erfolgt einerseits eine separate Kompensation für den ersten Zylinder 4 und für den zweiten Zylinder 5, andererseits wird aber auch eine relative Kompensation für die Winkeldifferenz, hier beispielhaft für den zweiten Zylinder 5 gezeigt, durchgeführt. Diese Ausführungsform verbindet in vorteilhafter Weise eine absolute Verringerung der Schwingungen mit der relativen Verringerung der Schwingungen (relevante Winkelgröße für die Bogenübergabe). Dem ersten Zylinder 4 ist ein Regelement 8 zugeordnet, dem ein repräsentatives Signal für die Winkelgröße des ersten Zylinders 4 (Wert der Winkelgröße) und ein Winkelgrößensollwert 10 zugeführt werden. Parallel zum Regelelement 8 ist ein Kompensationselement 9 vorgesehen, dessen Ausgangssignal dem Ausgangssignal des Regelelementes am Subtraktionspunkt nach dem Regelementen 8 überlagert wird. Das überlagerte Signal wird dem ersten Aktuator 6 zugeführt. Dem zweiten Zylinder 5 ist auch ein Regelement 8 zugeordnet, dem ein repräsentatives Signal für die Winkelgröße des zweiten Zylinders 5 (Wert der Winkelgröße) und ein Winkelgrößensollwert 10 zugeführt werden. Der Differenzwinkel zwischen Zylinder 4 und Zylinder 5 oder eine davon linear abhängige Größe, ein Maß für den Differenzwinkel, wird dem Kompensationselement 9 an einem Subtraktionspunkt zugeführt. Das Ausgangssignal des Kompensationselements 9 wird dem Ausgangssignal des Regelements 8 an einem Subtraktionspunkt nach dem Regelelement 8 des zweiten Zylinders 5 überlagert. Das überlagerte Signal wird dem zweiten Aktuator 7 zugeführt.

Die Fig. 6 zeigt einen Ausschnitt einer alternativen Ausführungsform einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine 1, mit mehreren Druckwerken 2 und Zylindern 3, mit einer Regelungsvorrichtung und einer erfindungsgemäßen Schwingungskompensation ihr einen Zylinder. Die bedruckstoffverarbeitende Maschine 1 dieser Ausführungsform kann entweder einen durchgehenden Räderzug oder einen unterbrochenen Räderzug aufweisen. Der Einsatz einer erfindungsgemäßen Kompensationseinrichtung 9 und der Einsatz einer erfindungsgemäßen Regelungsvorrichtung mit Regelement 8 und Kompensationseinrichtung 9 ist nicht auf die Verringerung von Schwingungen an Übergabepunkten zwischen bogenführenden Zylindern begrenzt, sondern kann im allgemeinen zu einer verbesserten Regelung beziehungsweise Kompensation von Schwingungen von Zylindern, beispielsweise Druckformzylinder, Übertragungs- oder Gummituchzylinder oder Gegendruckzylinder, sowie Walzen und Rollen in Farb- und/oder Feuchtwerken genutzt werden. In Fig. 6 ist ein Beispiel einer Regelung mit paralleler Kompensation für einen ersten Zylinder 4 gezeigt: Mittels eines Winkellagegebers wird ein repräsentatives Signal für den Verlauf der Winkelgröße (zeitlicher Verlauf des Wertes der Winkelgröße) erzeugt und dem Regelelement 8 gemeinsam mit einem Winkelgrößensollwert 10 zugeführt. Das Regelelement 8 kann ein einfacher Differenzregler oder auch ein Regler, welcher komplizierte Transformationen (Integrationen, Differentiationen und dergleichen) umfasst, sein. Das für den Verlauf der Winkelgröße repräsentative Signal wird parallel auch dem Kompensationselement 9 zugeführt. Dessen Ausgangssignal wird dem Ausgangssignal des Regelelements 8 am Subtraktionspunkt nach dem Regelementen 8 überlagert. Das überlagerte Signal wird dem ersten Aktuator 6 zugeführt. Da die zu kompensierende Frequenz beziehungsweise die zu kompensierenden Frequenzen des Kompensationselementes 9 einstellbar sind, können neben Schwingungen nichtganzzahliger Ordnung im Vergleich zur Maschinenfrequenz auch Schwingungen ganzzahliger Ordnung kompensiert werden.

Die Fig. 7 bezieht sich auf einen Ausschnitt einer Ausführungsform einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine 1 mit wenigstens zwei Druckwerken 2, denen jeweils ein Regelungselement 8 und eine erfindungsgemäße Schwingungskompensation durch ein Kompensationselement 9 für einen Zylinder zugeordnet ist. Mit einer derartigen Ausführungsform können in vorteilhafter Weise auch Schwingungen im Räderzug verringert oder sogar eliminiert werden. An verschiedenen Stellen des Räderzuges sind Aktuatoren 6, beispielsweise einzelne Motoren, vorgesehen, welche jeweils auf Zylinder 4 wirken. Um Flankenwechsel an Zahnrädern im Räderzug zu vermeiden, sind die Aktuatoren 6 beispielsweise durch die Wahl des mittleren Motorenmomentes derart zu regeln, dass der Energiefluss in der bedruckstoffverarbeitenden Maschine 1 nirgendwo sein Vorzeichen wechselt. Jedem Zylinder 4 ist jeweils ein Regelement 8 zugeordnet, dem ein repräsentativen Signal für die Winkelgröße des zugeordneten Zylinders 4 (Wert der Winkelgröße) und ein Winkelgrößensollwert 10 zugeführt werden. Parallel zum Regelelement 8 ist jeweils ein Kompensationselement 9 vorgesehen, dessen Ausgangssignal dem Ausgangssignal des Regelelementes 8 am Subtraktionspunkt nach dem Regelementen 8 überlagert wird. Das überlagerte Signal wird dem Aktuator 6 zugeführt.

Die Fig. 8 ist eine schematische Darstellung einer Ausführungsform einer Regelungsvorrichtung mit einer erfindungsgemäßen Schwingungskompensation für einen Zylinder 5 einer Rollendruckmaschine. Diese Ausführungsform soll illustrieren, dass der Einsatz der Erfindung nicht auf bogenverarbeitende Druckmaschinen begrenzt ist. Dem Zylinder 5 ist ein Regelement 8 zugeordnet, dem ein repräsentatives Signal für die Winkelgröße des Zylinders 5 (Wert der Winkelgröße) und ein Winkelgrößensollwert 10 zugeführt werden. Parallel zum Regelelement 8 ist ein Kompensationselement 9 vorgesehen, dessen Ausgangssignal dem Ausgangssignal des Regelelementes 8 am Subtraktionspunkt nach dem Regelementen 8 überlagert wird. Das überlagerte Signal wird dem Aktuator 7 zugeführt. Neben Schwingungen nichtganzzahliger Ordnung im Vergleich zur Maschinenfrequenz können auch Schwingungen ganzzahliger Ordnung mittels dem erfindungsgemäßen Kompensationselement 9 verringert oder eliminiert werden. BEZUGSZEICHENLISTE 1 bedruckstoffverarbeitende Maschine

2 Druckwerk

3 Zylinder

4 erster Zylinder

5 zweiter Zylinder

6 erster Aktuator zur Regelung des ersten Zylinders

7 zweiter Aktuator zur Regelung des zweiten Zylinders

8 Regelelement

9 Kompensationseinrichtung

10 Winkelgrößensollwert

11 Bedruckstoffbahn

12 Phasenverschiebungselement

13 Filter mit Übertragungsfunktion

14 Steuerung


Anspruch[de]
  1. 1. Kompensationseinrichtung (9) für Schwingungen einer Winkelgröße in einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine (1), mit einem zugeordneten, auf die Winkelgröße einwirkenden Aktuator (6), wobei der Kompensationseinrichtung (9) ein für den Winkelgrößenverlauf repräsentatives Signal zugeführt wird und die Kompensationseinrichtung (9) ein Ausgangssignal für den Aktuator (6) erzeugt, dadurch gekennzeichnet, dass die Kompensationseinrichtung (9) wenigstens ein Filter (13) in Form einer Übertragungsfunktion oder einer Summe von Übertragungsfunktionen, deren Frequenzparameter den zu kompensierenden Schwingungsfrequenzen entsprechen, aufweist, durch deren Wirkung das Ausgangssignal der Kompensationseinrichtung (9) an wenigstens einer der zu kompensierenden diskreten Frequenz aus dem Signal gewonnen wird.
  2. 2. Kompensationseinrichtung (9) für Schwingungen einer Winkelgröße in einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine (1) gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Winkelgröße ein Drehwinkel eines Zylinders (4, 5) oder eine Drehwinkeldifferenz eines ersten Zylinders (4) und eines zweiten Zylinders (5) ist.
  3. 3. Kompensationseinrichtung (9) für Schwingungen einer Winkelgröße in einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine (1) gemäß Anspruch 1 oder Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Übertragungsfunktion für jede der zu kompensierenden Frequenzen harmonisch ist und jeweils im Z-Bereich dargestellt ist.
  4. 4. Kompensationseinrichtung (9) für Schwingungen einer Winkelgröße in einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine (1) gemäß Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Übertragungsfunktion für jede der zu kompensierenden Frequenzen eine Cosinus-Übertragungsfunktion ist.
  5. 5. Kompensationseinrichtung (9) für Schwingungen einer Winkelgröße in einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine (1) gemäß einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das repräsentative Signal für den Winkelgrößenverlauf eine Zeitreihe, eine durch an Zeitpunkten festgestellte Signalfolge, ist.
  6. 6. Kompensationseinrichtung (9) für Schwingungen einer Winkelgröße in einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine (1) gemäß einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Kompensationseinrichtung (9) eine Recheneinrichtung umfasst, wobei in der Recheneinrichtung ein Programm abläuft, welches wenigstens einen Abschnitt aufweist, in welchem das Ausgangssignal aus dem repräsentativen Signal unter Wirkung der Übertragungsfunktion auf das repräsentative Signal gewonnen wird.
  7. 7. Kompensationseinrichtung (9) für Schwingungen einer Winkelgröße in einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine (1) gemäß einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in der Kompensationseinrichtung (9) wenigstens ein lineares Phasenverschiebungselement (12) dem Filter (13) vorgeordnet oder nachgeordnet ist.
  8. 8. Regelungsvorrichtung für eine Winkelgröße in einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine (1), mit einem Winkelgrößengeber, einem Regelelement (8), einem auf die Winkelgröße einwirkenden Aktuator (6), dadurch gekennzeichnet, dass die Regelungsvorrichtung eine Kompensationseinrichtung (9) für Schwingungen der Winkelgröße gemäß einem der vorstehenden Ansprüche aufweist, wobei das Ausgangssignal der Kompensationseinrichtung (9) dem Ausgangsignal des Regelelements (8) überlagert wird.
  9. 9. Regelungsvorrichtung für eine Winkelgröße in einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine (1) gemäß Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass das repräsentative Signal den Wert der Winkelgröße oder den Wert der Winkelgrößenänderung oder den Wert der Winkelgrößenbeschleunigung darstellt.
  10. 10. Regelungsvorrichtung für eine Winkelgröße in einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine (1) gemäß Anspruch 8 oder Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass das Regelelement (8) einen Eingang für Istwerte des repräsentativen Signals der Winkelgröße und einen Eingang für Sollwerte des repräsentativen Signals der Winkelgröße aufweist.
  11. 11. Druckwerk (2) in einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine (1) mit wenigstens einem Zylinder (4), gekennzeichnet durch eine Kompensationseinrichtung (9) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 7 und/oder eine Regelungsvorrichtung gemäß einem der Ansprüche 8 bis 10, welche dem Zylinder (4) zugeordnet ist.
  12. 12. Druckwerk (2) in einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine (1) mit wenigstens einem ersten Zylinder (4) und einem zweiten Zylinder (5), gekennzeichnet durch eine Kompensationseinrichtung (9) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 7 und/oder eine Regelungsvorrichtung gemäß einem der Ansprüche 8 bis 10, welche dem ersten Zylinder (4) und dem zweiten Zylinder (5) zugeordnet ist.
  13. 13. Druckwerkgruppe in einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine mit wenigstens einem ersten Zylinder (4) in einem ersten Druckwerk (2) und einem zweiten Zylinder (5) in einem zweiten Druckwerk (2), gekennzeichnet durch eine Kompensationseinrichtung (9) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 7 und/oder eine Regelungsvorrichtung gemäß einem der Ansprüche 8 bis 10, welche dem ersten Zylinder (4) und dem zweiten Zylinder (5) zugeordnet ist.
  14. 14. Druckmaschine (1), gekennzeichnet durch ein Druckwerk (2) gemäß einem der Ansprüche 11 oder 12 und/oder eine Druckwerksgruppe gemäß Anspruch 13.
  15. 15. Druckmaschine (1) mit wenigstens einem ersten Zylinder (4) und einem zweiten Zylinder (5), welcher vom ersten Zylinder (4) mechanisch entkoppelt ist, gekennzeichnet durch eine Kompensationseinrichtung (9) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 7 und/oder eine Regelungsvorrichtung gemäß einem der Ansprüche 8 bis 10, welche dem ersten Zylinder (4) und dem zweiten Zylinder (5) zugeordnet ist.
  16. 16. Druckmaschine (1) mit wenigstens einem ersten Zylinder (4), gekennzeichnet durch eine Kompensationseinrichtung (9) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 7 und/oder eine Regelungsvorrichtung gemäß einem der Ansprüche 8 bis 10, welche dem ersten Zylinder (4) zugeordnet ist.
  17. 17. Kompensationsverfahren für Schwingungen einer Winkelgröße in einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine (1), durch Einwirkung auf die Winkelgröße mit einem Aktuator (6) derart, dass Schwingungen der Winkelgröße verringert werden, wobei ein für den Winkelgrößenverlauf repräsentatives Signal bestimmt und zur Erzeugung eines Ausgangssignals für den Aktuator (6) in einer Kompensationseinrichtung (9) verarbeitet wird, dadurch gekennzeichnet, dass das Ausgangssignal der Kompensationseinrichtung (9) durch Wirkung wenigstens eines Filters in Form einer Übertragungsfunktion oder einer Summe von Übertragungsfunktionen, deren Frequenzparameter den zu kompensierenden Schwingungsfrequenzen entspricht, an wenigstens einer der zu kompensierenden diskreten Frequenz auf das Signal gewonnen wird.
  18. 18. Regelungsverfahren für eine Winkelgröße in einer bedruckstoffverarbeitenden Maschine (1) durch Einwirkung auf die Winkelgröße mit einem Aktuator derart, dass Differenzen zwischen Istwerten und Sollwerten der Winkelgröße verringert werden, gekennzeichnet durch eine Kompensation für Schwingungen der Winkelgröße mit einem Kompensationsverfahren gemäß Anspruch 17.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com