PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69432537T2 06.11.2003
EP-Veröffentlichungsnummer 1073200
Titel Minimalfunktionsfernbedienung ohne Zifferntasten mit einem ein/aus-Kippprogramm und einem Kanalrotierprogramm
Anmelder Universal Electronics, Inc., Cypress, Calif., US
Erfinder Buys, MennoF., 7556 DL Hengelo, NL;
Hayes, Patrick H., California 92691, US;
Nguyen, Kimthoa T, California 92886, US
Vertreter Schneiders & Behrendt Rechtsanwälte Patentanwälte, 81479 München
DE-Aktenzeichen 69432537
Vertragsstaaten DE, FR, GB, NL
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 28.11.1994
EP-Aktenzeichen 001136670
EP-Offenlegungsdatum 31.01.2001
EP date of grant 16.04.2003
Veröffentlichungstag im Patentblatt 06.11.2003
IPC-Hauptklasse H03J 9/00
IPC-Nebenklasse H01H 3/14   

Beschreibung[de]
Hintergrund der Erfindung 1. Bereich der Erfindung

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf eine Minimalfunktionstasten - Fernbedienung, welche keine Zifferntasten sondern nur "Kanal aufwärts" - und "Kanal abwärts" - Tasten und eine "Strom" (aus) - Taste beinhaltet.

2. Beschreibung des Standes der Technik

Der Trend bei Konsumenten - Fernbedienungseinheiten geht in Richtung Einfachheit und einer reduzierten Anzahl von großen, einfach lesbaren Tasten. Dementsprechend werden Fernbedienungseinrichtungen mit nur grundlegenden Funktionstasten ausgestattet, sowohl als Ersatzfernbedienungseinheit als auch als "eine zweite Fernbedienung", zunehmend populär.

Viele dieser Fernbedienungseinheiten beinhalten keine Ziffern - Tasten, sondern bieten einfach nur "Kanal aufwärts" und "Kanal abwärts" an.

Jedoch ist die Verwendbarkeit dieser Art von Fernbedienung, wenn sie als eine Universal - Fernbedienung vermarktet wird, durch den Mangel an Zifferntasten in zwei Situationen begrenzt:

1. Einige Hersteller von Fernbedienungen haben die "Strom" - Funktion derart definiert, dass sie nur das Fernsehgerät oder eine andere Einrichtung, die gesteuert werden soll, ausschaltet. Der Verbraucher schaltet das Fernsehgerät oder eine andere Einrichtung, die gesteuert werden soll, z. B., ein Fernsehgerät durch das Niederdrücken von irgendeiner der Ziffern - Tasten an. In dieser Situation fungiert die "Strom" - Taste oftmals als eine "Ruhebetrieb" - Taste, um eine Ruhebetriebs - Funktion zu bewirken, d. h. sie schaltet das Fernsehgerät (oder eine andere Einrichtung) in den Ruhebetriebsmodus, in dem es bereit ist, das Fernsehgerät anzuschalten, wenn die nächste Kanalnummerntaste gewählt wurde.

2. Einige kontrollierte Einrichtungen, z. B. Fernsehgeräte, bieten keine "Kanal aufwärts" oder "Kanal abwärts" - Funktion an. Solche Einrichtungen, die gesteuert werden sollen, akzeptieren nur die direkte Eingabe von Kanalziffernummern. Oftmals korrespondieren diese "Kanäle" nicht direkt mit den ausgestrahlten Kanalnummern, sondern sind statt dessen von dem Benutzer auf eine bevorzugte Station (wie bei einem Autoradio) "eingestellt".

Kontrollierte Einrichtungen mit diesen Leistungsmerkmalen sind in Europa weit mehr verbreitet als auf dem Markt der Vereinigte Staaten, obwohl sie weltweit angetroffen werden.

GB-A-2218234 richtet sich auf ein Fernbedienungssystem für eine Fernsehempfänger - Aufnahmeeinrichtung, um es für eine vorherbestimmte Zeitdauer aufzuschieben, bevor es auf einen neuen Fernbedienungsbefehl nach einem vorhergehenden Fernbedienungsbefehl reagiert, um ein unerwünschtes Umschalten von Umschalte - Kontrollfunktionen zu verhindern. Einrichtungen für das Auswählen des Umschlages des Fernbedienungsübertragung sind enthalten, um zu unterbrechen, wenn eine Störung mit einer beabsichtigten Beendigung der Übertragung übereinstimmt, um eine schnelle nochmalige Reaktion auf die Befehle wie zum Beispiel "Kanal aufwärts" oder "Kanal abwärts" vorzusehen.

US 4 866 434 richtet sich auf eine universelle Multi - Marken-Fernbedienungs- Handeinheit, welche Einrichtungskontroll - Codes komprimiert speichert, um einen effizienten Gebrauch des vorhandenen Speicherplatzes zu bewirken. Zusätzlich zu der Speicherung der Datenzeiger zu Paaren von Impuls "aus" und Impulspaketkomponenten einer Übertragung, speichert der Speicher auch Daten, die auf einzelne Merkmale der Übertragung in einer Einrichtung einer gegebenen Marke hinweisen, die gesteuert werden soll.

Zusammenfassung der Erfindung

Gemäß eines Aspektes der vorliegenden Erfindung, ist hierbei eine Fernbedienung vorgesehen, bestehend aus:

einem Mikroprozessor einschließlich einem CPU und einem Speichermittel;

einer kleinen Tastatur einschließlich verschiedener Tasten, die mit dem Mikroprozessor zum Betrieb der Fernbedienung verbunden sind, wobei zwei der Tasten eine "Kanal aufwärts" - Taste und eine "Kanal abwärts" - Taste sind;

einer IR - Lampentreiberschaltung, die mit dem Mikroprozessor verbunden ist;

IR - Mitteln einschließlich des Mikroprozessors, zur Erzeugung infraroter (IR) Signale, wobei die IR - Mittel mit der IR - Lampentreiberschaltung verbunden sind;

wobei Code - Daten für die Durchführung der Befehlsfunktionen für den Betrieb einer Heimunterhaltungseinrichtung in den Speichermitteln gespeichert sind; und

einem Kanalrotierprogramm, das in den Speichermitteln gespeichert ist, um das Aussenden der Nummernziffernsignale in einer aufsteigenden oder absteigenden Reihenfolge jedes Mal dann zu bewirken, wenn die "Kanal aufwärts" - Taste niedergedrückt oder die "Kanal abwärts" - Taste niedergedrückt wird, womit das Aussenden durch die IR - Mittel bewirkt wird.

Vorzugsweise ist das gespeicherte Kanalrotierprogramm betriebsfähig, um aufzuhören, wenn die Heimunterhaltungseinrichtung eine "Kanal aufwärts" und eine "Kanal abwärts" - Funktion hat, und wenn ja, das Aussenden eines "Kanal aufwärts" - Code beim Niederdrücken der "Kanal aufwärts" - Taste und das Aussenden eines "Kanal abwärts" - Code beim Niederdrücken der "Kanal abwärts" - Taste bewirkt, und wenn nein, das Aussenden der Nummernziffernsignale in aufsteigender oder absteigender Reihenfolge jedes Mal dann bewirkt, wenn die "Kanal aufwärts" - 'Taste oder die "Kanal abwärts" - Taste niedergedrückt wird.

Vorzugsweise beinhaltet der Mikroprozessor und das Kanalrotierprogramm eine Schaltungseinrichtung und Programmbefehle um:

beim Niederdrücken der "Kanal aufwärts" - Taste festzustellen, ob die Einrichtung, die gesteuert werden soll, eine "Kanal aufwärts" - Funktion hat;

wenn die Antwort ja ist, zum Aussenden eines "Kanal aufwärts" - IR - Codes und zum Verlassen des Programms;

wenn die Antwort nein ist, zum Erhalten des Wertes der vorher gesendeten Nummernziffer;

zum Feststellen, ob die vorherige gesendete Ziffer gleich 9 ist;

wenn die Antwort nein ist, zum Einstellen der Nummernziffer gleich der hervorgehenden Nummernziffer plus 1;

wenn die Antwort ja ist, zum Einstellen der Nummernziffer gleich 1;

zum Aussenden des IR - Codes entsprechend der ermittelten Nummernziffer; und zum Sichern der gesendeten Nummernziffern als eine neue "vorhergehende Ziffer".

Vorzugsweise beinhaltet der Mikroprozessor und das Kanalrotierprogramm eine Schaltungseinrichtung und Programmbefehle um:

beim Niederdrücken des "Kanal aufwärts" - Taste festzustellen, ob die Einrichtung, die gesteuert werden soll, eine "Kanal aufwärts" - Funktion hat;

wenn die Antwort ja ist, zum Aussenden eines "Kanal aufwärts" - IR - Codes und zum Verlassen des Programms;

wenn die Antwort nein ist, zum Erhalten des Wertes der vorher gesendeten Nummernziffer;

zum Feststellen, ob die vorherige gesendete Ziffer gleich 9 ist;

wenn die Antwort nein ist, zum Einstellen der Nummernziffer gleich der hervorgehenden Nummernziffer plus 1;

wenn die Antwort ja ist, zum Einstellen der Nummernziffer gleich 1;

zum Aussenden des IR - Codes entsprechend der ermittelten Nummernziffer; und zum Sichern der gesendeten Nummernziffern als eine neue "vorhergehende Ziffer".

Vorzugsweise beinhaltet der Mikroprozessor und das Kanalrotierprogramm Schaltungseinrichtungen und Programmbefehle um:

beim Niederdrücken der "Kanal abwärts" - Taste festzustellen, ob die Einrichtung, die gesteuert werden soll, eine "Kanal abwärts" - Funktion hat;

wenn die Antwort ja ist, zum Aussenden eines "Kanal abwärts" - IR - Codes und zum Verlassen des Programms;

wenn die Antwortnein ist, zum Erhalten des Wertes der vorher gesendeten Nummernziffer; zum Feststellen, ob die vorherige gesendete Ziffer gleich 1 ist;

wenn die Antwort nein ist, zum Einstellen der Nummernziffer gleich der vorher gehenden Nummernziffer minus 1;

wenn die Antwort ja ist, zum Einstellen der Nummernziffer gleich 9;

zum Aussenden des IR - Codes entsprechend der ermittelten Nummernziffer; und zum Sichern der gesendeten Nummernziffer als eine neue "vorher gehenden Ziffer";

In der bevorzugten Ausführungsform beinhaltet die Fernbedienung vorzugsweise ein Ein/Aus - Kipprogramm, das in der Speichereinrichtung gespeichert ist, um das Aussenden eines IR - Codes für "Ruhebetrieb" oder des IR - Codes für die Nummernziffer "1" jedes Mal dann zu bewirken, wenn der Stromschalter niedergedrückt wird.

Vorzugsweise prüft das Ein/Aus - Kipprogramm jedes Mal dann, wenn der Stromschalter niedergedrückt wird, welcher Code von den IR - Codes für "Ruhebetrieb" oder die Nummernziffer "1" als letztes von der Fernbedienung ausgesendet worden ist, und die dann bewirkt, dass die Fernbedienung den entgegengesetzten IR - Code sendet, ohne dass das Niederdrücken einer Zifferntaste erforderlich ist, um die Steuereinrichtung einzuschalten.

Vorzugsweise ist die Fernbedienung eine Minimalfunktions - Tasten - Fernbedienung und wobei die Tastatur keine Zifferntasten umfasst.

In einer Fernbedienung, die einen Stromschalter hat, entsprechend eines noch weiteren Aspektes der Erfindung, ist hier ein Verfahren vorgesehen, um das Aussenden eines IR - Codes für "Ruhebetrieb" oder des IR - Codes für die Ziffer "1" jedes Mal dann zu bewirken, wenn der Stromschalter niedergedrückt wird, bestehend aus den Schritten:

Prüfen jedes Mal dann, wenn der Stromschalter niedergedrückt wird, welche der IR - Codes für " Ruhebetrieb" oder die Nummernziffer "1" als letztes von der Fernbedienung ausgesendet worden ist, und dann Bewirken, dass die Fernbedienung den entgegengesetzten IR - Code sendet, ohne dass das Niederdrücken einer Zifferntaste erforderlich ist, um die Steuereinrichtung einzuschalten.

In einer Fernbedienung, die eine "Kanal aufwärts" - Taste hat, ist entsprechend eines noch weiteren Aspektes der Erfindung hierbei ein verfahren vorgesehen, das das Aussenden in einer aufsteigenden Reihenfolge bewirkt, bestehend aus folgenden Schritten:

beim Niederdrücken der "Kanal aufwärts" - Taste Feststellen, ob die Einrichtung, die gesteuert werden soll, eine "Kanal aufwärts" - Funktion hat;

wenn die Antwort ja ist, Aussenden eines "Kanal aufwärts" - IR - Code und Anhalten;

wenn die Antwort nein ist, Erhalten des Wertes der vorher gesendeten Nummernziffer;

Feststellen, ob die vorige gesendete Ziffer gleich 9 ist;

wenn die Antwort nein ist, Einstellen der Nummernziffer gleich der vorhergehenden Nummernziffer plus 1;

wenn die Antwort ja ist, Einstellen der Nummernziffer gleich 1;

Aussenden des IR - Codes entsprechend der ermittelten Nummernziffer; und Sichern der gesendeten Nummernziffer als eine neue "vorhergehenden Ziffer".

In einer Fernbedienung, die eine "Kanal abwärts" - Taste hat, ist entsprechend eines noch weiteren Aspektes der Erfindung hierbei ein Verfahren vorgesehen, das das Aussenden von Nummernziffern in absteigender Reihenfolge bewirkt, bestehend aus den Schritten:

beim Niederdrücken des "Kanal abwärts" - Taste Festzustellen, ob die Einrichtung, die gesteuert werden soll, eine "Kanal abwärts" - Funktion hat;

wenn die Antwort ja ist, Aussenden eines,; Kanal abwärts" - IR - Codes und Anhalten;

wenn die Antwort nein ist, Erhalten des Wertes der vorher gesendeten Nummernziffer;

Feststellen, ob die vorherige gesendete Ziffer gleich 1 ist;

wenn die Antwort nein ist, Einstellen der Nummernziffer gleich der vorhergehenden Nummernziffer minus 1;

wenn die Antwort ja ist, Einstellen der Nummernziffer gleich 9;

Aussenden des IR - Codes entsprechend der ermittelten Nummernziffer; und Sichern der gesendeten Nummernziffer als eine neue "vorhergehende Ziffer".

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

Fig. 1 der Zeichnungen ist eine Vorderansicht einer Fernbedienung, die eine kleinst mögliche Anzahl von Funktionstasten hat.

Fig. 2 der Zeichnungen ist eine Seitenansicht der Fernbedienung, gezeigt in Fig. 1, betrachtet entlang der Linie 2-2 von Fig. 1.

Fig. 3 der Zeichnungen ist eine Draufsicht der Fernbedienung, gezeigt in Fig. 1, betrachtet entlang der Linie 3-3 von Fig. 1.

Fig. 4 der Zeichnungen ist ein schematisches Schaltbild der elektrischen Schaltung der Fernbedienung, gezeigt in Fig. I.

Fig. 5 der Zeichnungen ist ein Flussdiagramm der Software zum Auslösen eines Strom - Kipp - Vorganges.

Fig. 6 der Zeichnungen ist ein Flussdiagramm eines Kanalrotierprogrammes in Schritten von Kanal aufwärts.

Fig. 7 der Zeichnungen ist eine Flussdiagramm des Kanalrotierprogrammes in Schritten von Kanal abwärts.

Beschreibung der bevorzugten Ausführungsform (en)

In größerem Detail Bezug nehmend auf Fig. 1, ist hierbei eine Fernbedienung 10 gezeigt, die gemäß der Lehre der vorliegenden Erfindung aufgebaut ist.

Wie gezeigt, beinhaltet die Fernbedienung 10 ein Gehäuse 12, das ein oberes Gehäuseteil 14 und ein unteres Gehäuseteil 16 beinhaltet.

Das obere Gehäuseteil 14 hat eine obere Wand 20, durch welche sich verschiedene Funktions - Tasten oder Druckknöpfe 21-26 erstrecken.

Die Druckknöpfe oder Tasten 21-26 sind "Strom", Taste 21, "Kanal" (Kanal aufwärts), Taste 22, "Kanal" (Kanal abwärts), Taste 23, "Lautstärke" (lauter), Taste 24, "Lautstärke" (leiser), Taste 25, "M" (stumm), Taste 26, welche in einer Spalte, wie unten gezeigt, angeordnet sind:

Strom

Kanal (CH)

Kanal (CH)

Lautstärke (VOL)

Lautstärke (VOL)

Stumm (M)

Die Art und Weise, in der diese Druckknöpfe oder Tasten 21-26 gebraucht werden, hängt von ihren Namen ab. Jedoch ist die "Strom" - Taste 21 nur in der Lage, einen Nummernziffer - Infrarot (IR) - Code, üblicherweise Ziffer "1" oder einen IR - Code für "Ruhebetrieb", zu senden.

Es sei angemerkt, dass die Fernbedienung 10 keine Nummernzifferntasten hat, obwohl, gemäß den Lehren der vorliegenden Erfindung, sie in der Lage ist Einrichtungen, die gesteuert werden sollen, zu bedienen; wie zum Beispiel ein Fernsehgerät, das dafür vorgesehen und programmiert ist, IR - Codes für Nummernziffern zur Bedienung der Einrichtung, die gesteuert werden soll, zu empfangen.

Fig. 2 ist eine Seitenansicht der Fernbedienung 10.

Wie in Fig. 3 gezeigt, ist an der Stirnseite 28 der Fernbedienung 10 eine Öffnung oder ein Fenster 30 für zumindest eine Infrarotlicht emittierende Diode, LED 1, vorgesehen. Auch ist auf der oberen Wand 20 (Fig. 1) des oberen Gehäuseteiles 12 der Fernbedienung 10 eine andere Licht emittierende Diode, LED 2, vorgesehen, durch welche dem Benutzer der Fernbedienung 10 Informationen mitgeteilt werden.

Die Infrarotlicht emittierende Diode LED 1 wird sicher auf dem Platz in dem Fenster 30 gehalten und ist geeignet, um auf eine Heimunterhaltungseinrichtung, die gesteuert werden soll, gerichtet zu werden. Die Diode LED 1 ist generell in Anordnung mit Diode LED 2 und ist mit einer elektrischen Schaltung 36 (Fig. 4) der Fernbedienung 10 verbunden.

Die Licht emittierende Diode LED 2 ist generell zentral angeordnet, um anzuzeigen, wenn eine individuelle Taste 21-26 der Fernbedienung 10 niedergedrückt wird. Die Diode LED 2 ist eine sichtbare Anzeige, dass die Fernbedienung 10 arbeitet. Falls die Diode LED 2 nicht leuchtet, wenn eine der Tasten 21-26 niedergedrückt wird, müssen die Batterien ausgetauscht werden.

Fig. 4 ist ein elektrisches Schaltbild der elektrischen Arbeitsschaltung 36, welche in der Fernbedienung 10 angeschlossen ist und welche einen Mikroprozessor U1 beinhaltet, der ein RAM, ein ROM und einen CPU beinhaltet. Die Tasten 21-26 sind über eine Unterbrechungslinie 46 mit dem Mikroprozessor U1, mit einer Vielzahl von Schalter - Kontakt - Leitungen 47 und einem Bus 48 zu dem CPU verbunden.

Eine Stromversorgung in der Form von einer Batterie, ist zwischen dem a + Spannungseingang 50 zu dem Mikroprozessor U1 und einer System - Erde 52 verbunden.

Kondensatoren C1 und C2 liefern eine Filtrier - Stromversorgung für die Stromleitung.

Eine Oszillatorschaltung 54 sieht eine Taktfrequenz für den CPU vor.

Der CPU beinhaltet einen Ausgang PC7 zu einem Paar der Stromtransistoren 60 und 62 einer IR - Lampentreiberschaltung 64; welche eine Spannung zu den Licht emittierenden Diode LED 1 und LED 2, um einem Signal den Durchfluss durch die Transistoren 60 und 62 zu gewähren, zur Aktivierung det infrarotes Licht emittierenden Diode LED 1, zur Kontrollierung einer Heimunterhaltungseinrichtung und der Anzeige - Diode LED 2, ausgibt.

Gemäß den Lehren der vorliegenden Erfindung hat die Fernbedienung 10 ein Strom - Kipprogramm und eine Kanalrotierprogramm um die zwei Probleme zu bewältigen:

Fernbedienungen, die die "Strom" - Funktion so definiert haben, dass sie nur die Einrichtung, die gesteuert werden soll, ausschaltet und dort, wo der Benutzer die Einrichtung, die gesteuert werden soll, z. B. ein Fernsehgerät, durch Niederdrücken irgend einer der Zifferntaste, anschaltet. Bei dieser Fernbedienung arbeitet die "Strom" - Taste als eine "Ruhebetrieb" - Taste, um eine Ruhebetrieb - Funktion zu bewirken, d. h. sie schaltet den Fernseher (oder andere Einrichtungen, die gesteuert werden sollen) in einen Ruhebetrieb - Modus, bereit das Fernsehgerät, wenn die nächste Kanalnummerntaste durch das Niederdrücken einer oder mehrerer Nummernzifferntasten ausgewählt wird, wieder anzuschalten.

Fernsehgeräte, die keine "Kanal aufwärts" oder "Kanal abwärts" - Funktion anbieten. Solche Fernsehgeräte oder andere Einrichtungen, die gesteuert werden sollen, akzeptieren die direkte Eingabe der Kanalnummernziffern. Oftmals stimmen diese "Kanäle" nicht direkt mit den übertragenen Kanalnummern überein, aber sind stattdessen durch den Benutzer auf bevorzugte Stationen (wie bei einem Auto - Radio) "eingestellt".

Kontrollierte Einrichtungen mit diesen Leistungsmerkmalen, nämlich Fernsehgeräte, sind in Europa weitaus mehr verbreitet als auf dem Markt der Vereinigten Staaten, obwohl sie weltweit zu finden sind.

Gemäß den Lehren der vorliegenden Erfindung ist ein Strom - Kipprogramm in dem RAM oder ROM des Mikroprozessor U1 gespeichert. Mit diesem Programm wechseln die Schritte, welche in Fig. 5 vorgestellt sind, die Einleitung der Strom - Funktion durch das Niederdrücken der " Strom" - Taste 21, automatisch das Arbeitsprogramm, zwischen dem Senden des IR - Codes für "Ruhebetrieb" und dem IR - Code für die Nummerziffer "1", hin und her. Jedes Mal, wenn die "Strom" - Taste 21 niedergedrückt wird, prüft der Mikroprozessor U1 welche der zwei Codes zuletzt gesendet wurden und sendet den entgegengesetzten. Der Reineffekt ist für den Benutzer, dass die "Strom" - Taste 21 genau wie die übliche "Strom - Kipp" - Funktion in einer herkömmlicheren Fernbedienung arbeitet und keine Nummerntaste niedergedrückt werden muß, um das Fernsehgerät oder eine andere gesteuerte Einrichtung anzuschalten. Ein kleiner Nachteil ist der, dass das Fernsehgerät, das gesteuert werden soll, beim Einschalten des Fernsehgerätes immer den Kanal 1 zuweist. Jedoch ist dies in vielen Verwendungen ohnehin der Lieblingskanal des Benutzers.

Auch gemäß den Lehren der vorliegenden Erfindung ist ein Kanalrotierprogramm in dem RAM oder dem ROM des Mikroprozessor U1 gespeichert. Mit diesem Kanalrotierprogramm, die Schritte welche in den Fig. 6 und 7 gezeigt sind, kann der Benutzer der Fernbedienung 10 bei der Bedienung eines Fernsehgerätes, welches programmiert ist, um auf IR - Codes für Nummernziffern zu reagieren, mit dem Kanalrotierprogramm, gespeichert in dem RAM oder ROM, durch eine aufsteigende oder absteigende Kanalsuche gehen. Das Kanalrotierprogramm bewirkt das Aussenden der Nummernziffernsignale in einer aufsteigenden oder absteigenden Reihenfolge jedes Mal dann, wenn die "Kanal aufwärts" - Taste niedergedrückt wird oder wenn die "Kanal abwärts" - Taste niedergedrückt wird.

Beim Niederdrücken der "Kanal aufwärts" - Taste stellt das Programm fest, ob die Einrichtung, die gesteuert werden soll, eine "Kanal aufwärts" - Funktion hat.

Wenn die Antwort ja ist, wird ein "Kanal aufwärts" - IR - Code gesendet und das Programm wird beendet.

Wenn die Antwort nein ist, wird der Wert der vorher gesendeten Nummernziffer erhalten.

Dann wird festgestellt, ob die vorherige gesendete Ziffer gleich 9 ist.

Wenn die Antwort nein ist, wird die Nummernziffer gleich der vorhergehenden Nummernziffer plus 1 eingestellt.

Wenn die Antwort ja ist, wird die Nummernziffer gleich 1 eingestellt.

Dann wird ein IR - Code entsprechend der ermittelten Nummernziffer ausgesendet.

Schließlich wird die gesendete Nummernziffer als einen neue "vorhergehende Nummernziffer" gesichert und das Programm wird beendet.

Beim Niederdrücken der "Kanal abwärts" - Taste stellt das Kanalrotierprogramm fest, ob die Einrichtung, die gesteuert werden soll, eine "Kanal abwärts" - Funktion hat.

Wenn die Antwort ja ist, wird ein "Kanal abwärts" - IR - Code gesendet und das Programm wird beendet.

Wenn die Antwort nein ist, wird der Wert der vorher gesendeten Nummernziffer erhalten.

Dann wird festgestellt, ob die vorher gesendete Ziffer gleich 1 ist.

Wenn die Antwort nein ist, wird die Nummernziffer gleich der vorhergehenden Nummernziffer minus 1 gesetzt.

Wenn die Antwort ja ist, wird die Nummerziffer gleich 9 gesetzt.

Dann wird eine IR - Code entsprechend der ermittelten Nummernziffer gesendet.

Schließlich wird die Nummernziffer als eine neue "vorhergehende Ziffer" gesichert und das Programm wird beendet.

Aus der vorhergehenden Beschreibung wird es offensichtlich, dass die Fernbedienung mit einem Strom - Kippschalter und einem gespeicherten Kanalrotierprogramm der vorliegenden Erfindung eine Anzahl von Vorteilen hat, einige von denen, welche oben beschrieben wurden und andere, welche der Erfindung eigen sind. Auch wird verständlich, dass Änderungen an der Fernbedienung mit dem Strom - Kippschalter und den gespeicherten Kanalrotierprogrammen, hier oben beschrieben, gemacht werden können, ohne von den Lehren der Erfindung abzuweichen. Dementsprechend ist der Wirkungsbereich der Erfindung nur soweit wie erforderlich und nach Bedarf der begleitenden Ansprüche begrenzt.


Anspruch[de]

1. Fernbedienung (10) umfassend:

einen Mikroprozessor (Ul) mit einer zentralen Recheneinheit CPU und einer Speichereinrichtung;

eine Tastatur mit mehreren Tasten (21-26), die mit dem Mikroprozessor (U1) gekoppelt sind, um die Fernbedienung (10) zu bedienen, wobei zwei der Tasten eine "Kanal aufwärts"-Taste "Kanal abwärts"-Taste darstellt;

eine IR-Lampentreiberschaltung (64), die mit dem Mikroprozessor (U1) gekoppelt ist;

eine IR-Einrichtung, die den Mikroprozessor umfasst, um Infrarot-(IR)-Signale zu erzeugen, wobei die IR-Einrichtung an die IR-Lampentreiberschaltung (64) gekoppelt ist;

Codedaten, die in der Speichereinrichtung gespeichert sind, zum Ausführen von Befehlsfunktionen, um eine Heim- Unterhaltungseinrichtung zu betätigen; und

ein Kanalweiterschaltprograrnm, das in der Speichereinrichtung gespeichert ist, um zu bewirken, dass Nummernziffernsignale in einer aufsteigenden oder absteigenden Reihenfolge jedesmal dann gesendet werden, wenn die "Kanal aufwärts"-Tasten gedrückt wird oder wenn die "Kanal abwärts"-Taste gedrückt wird, wobei das Aussenden in der IR- Einrichtung bewirkt wird.

2. Fernbedienung (10) nach Anspruch 1, worin das gespeicherte Kanalrotierprogramm in der Lage ist, festzustellen, ob die Heimunterhaltungseinrichtung entweder eine "Kanal aufwärts" - Funktion oder eine "Kanal abwärts" - Funktion hat, und, wenn ja, das Aussenden eines "Kanal aufwärts" - Codes beim Niederdrücken der "Kanal aufwärts" - Taste und das Aussenden eines "Kanal abwärts"- Codes beim Niederdrücken der "Kanal abwärts" - Taste zu bewirken, und, wenn nein, das Aussenden der Nummernziffernsignale in einer aufsteigenden oder absteigenden Reihenfolge jedesmal dann zu bewirken, wenn die "Kanal aufwärts" - Taste niedergedrückt wird oder wenn die "Kanal abwärts" - Taste niedergedrückt wird.

3. Fernbedienung (10) nach Anspruch 1 oder Anspruch 2, worin der Mikroprozessor (U1) und das Kanalrotierprogramm eine Schaltungseinrichtung und Programmbefehle umfasst, um:

beim Niederdrücken der "Kanal aufwärts" - Taste festzustellen, ob die Einrichtung, die gesteuert werden soll, eine "Kanal aufwärts" - Funktion hat;

wenn die Antwort ja ist, zum Aussenden eines "Kanal aufwärts" - IR-Codes und zum Verlassen des Programms;

wenn die Antwort nein ist, zum Erhalten des Wertes der vorher gesendeten Nummernziffer;

zum Feststellen, ob die vorherige gesendete Ziffer gleich 9 ist;

wenn die Antwort nein ist, zum Einstellen der Nummernziffer gleich der hervorgehende Nummernziffer plus 1;

wenn die Antwort ja ist, zum Einstellen der Nummernziffer gleich 1;

zum Aussenden des IR-Codes entsprechend der ermittelten Nummernziffer; und

zum Sichern der gesendeten Nummernziffer als eine neue "vorgehende Ziffer".

4. Fernbedienung (10) nach Anspruch 1 oder Anspruch 2, worin der Mikroprozessor (U1) und das Kanalrotierprogramm eine Schaltungseinrichtung und Programmbefehle umfasst, um:

nach Niederdrücken der "Kanal abwärts" - Taste festzustellen, ob die Einrichtung die gesteuert werden soll, eine "Kanal abwärts" - Funktion hat;

wenn die Antwort ja ist, zum Aussenden eines "Kanal abwärts" - IR-Codes und zum Anstoßen des Programms;

wenn die Antwort nein ist, zum Erhalten des Wertes der vorher gesendeten Nummernziffer;

zum Feststellen, ob die vorher gesendete Ziffer gleich 1 ist;

wenn die Antwort nein ist, zum Einstellen der Nummernziffer gleich der vorhergehenden Nummernziffer plus 1;

wenn die Antwort ja ist, zum Einstellen der Nummernziffer gleich 9;

zum Aussenden des IR-Codes entsprechend der ermittelten Nummernziffer; und

zum Sichern der ausgesendeten Nummernziffer als neuer "vorhergehende Ziffer".

5. Fernbedienung (10) nach einem der hervorgehenden Ansprüche umfassend ein Ein/Aus-Kipprogramm, das in der Speichereinrichtung gespeichert ist, um das Aussenden eines IR-Codes für "Ruhebetrieb" oder des IR-Codes für die Nummernziffer "1" jedesmal dann zu bewirken, wenn der Stromschalter (21) niedergedrückt wird.

6. Fernbedienung nach Anspruch 5. worin das Ein/Aus-Kipprogramm jedesmal dann, wenn der Stromschalter (21) niedergedrückt wird, prüft, welcher Code von den IR-Codes für "Ruhebetrieb" oder die Nummernziffer "1" als letztes von der Fernbedienung (10) ausgesendet worden ist, und die dann bewirkt, dass die Fernbedienung (10) den entgegengesetzten IR-Code sendet, ohne dass das Niederdrücken einer Zifferntaste erforderlich ist, um die Steuereinrichtung einzuschalten.

7. Fernbedienung (10) nach einem der vorhergehende Ansprüche, worin die Fernbedienung eine Minimalfunktions-Tasten-Fernbedienung ist, und worin die Tastatur keine Zifferntasten umfasst.







IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com