PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69906816T2 24.12.2003
EP-Veröffentlichungsnummer 1155394
Titel VERÄNDERUNGSVERFAHREN FÜR VERKAUFSAUTOMAT ANZEIGETAFELN
Anmelder The Coca-Cola Co., Atlanta, Ga., US
Erfinder RUDICK, G., Arthur, Atlanta, US;
CREDLE, S., William, Roswell, US
Vertreter Abitz & Partner, 81679 München
DE-Aktenzeichen 69906816
Vertragsstaaten AT, BE, CH, CY, DE, DK, ES, FI, FR, GB, GR, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PT, SE
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 21.12.1999
EP-Aktenzeichen 999674559
WO-Anmeldetag 21.12.1999
PCT-Aktenzeichen PCT/US99/30357
WO-Veröffentlichungsnummer 0000039780
WO-Veröffentlichungsdatum 06.07.2000
EP-Offenlegungsdatum 21.11.2001
EP date of grant 09.04.2003
Veröffentlichungstag im Patentblatt 24.12.2003
IPC-Hauptklasse G09F 7/18
IPC-Nebenklasse G09F 7/12   G07F 9/02   

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zum Anzeigen von austauschbaren Grafikbögen auf der Anzeigefläche eines Warenschranks, wie z. B. eines münzbetätigten Verkaufsautomaten. Spezieller betrifft die vorliegende Erfindung verbesserte Verfahren und Systeme zum Aufbewahren von austauschbaren Grafikbögen im Verkaufsautomatenschrank und Verfahren und Anordnungen zum schnellen und wirkungsvollen Wechseln der Grafikbögen, um Hochqualitäts-Grafikanzeigen zu erzielen.

Herkömmlicherweise wurden Grafikbögen auf den Vorderseitentüren von Verkaufsautomaten mehr oder weniger dauerhaft installiert. Wenn es gewünscht wurde, die Grafik auf diesen Türen zu wechseln, dauerte es häufig zwischen fünfzehn Minuten bis zwei Stunden, um die Zeichen zu wechseln, um neue Grafiken anzuzeigen.

In letzter Zeit hat es einen Trend in der Verkaufsautomatenindustrie gegeben, austauschbare Grafikbögen auf Teilen der Verkaufsautomaten-Zeichentafel bereitzustellen, wie z. B. in einem in der Tafel bereitgestellten Fenster, das von dauerhafterer zugeordneter Grafik umgeben war. Verschiedene Einrichtungen zum schnellen Wechseln solcher Grafikbögen sind in Erwägung gezogen worden.

Ein Beispiel für ein solches System wird im US-Patent No. 5,509,225 an Minh et al. beschrieben, das auf denselben Rechtsnachfolger wie in der vorliegenden Erfindung übertragen ist. In Minh können die austauschbaren Grafikbögen aufgerollt werden und im Automat in jeglichem geeigneten Raum darin aufbewahrt werden. Jedoch wird keine spezielle Aufbewahrungsvorrichtung für die aufgerollten Bögen bereitgestellt, so dass die Bögen zerknittert oder beschädigt werden können, was es schwierig macht, die Grafikbögen auf den Fenstern der zugeordneten Zeichentafeln ordentlich und wirkungsvoll zu wechseln.

Die JP-A-07 219 461 offenbart ein anderes Beispiel für eine Anzeigevorrichtung zum Anzeigen von austauschbarer Grafik auf einer Anzeigefläche eines Warenschranks. Die Anzeigevorrichtung umfasst zwei Piktogramme, die in einem Endlosband ausgebildet sind, wobei eines der Piktogramme in einem Anzeigefenster der Anzeigevorrichtung erscheint. Das andere Piktogramm ist dem Anzeigefenster entzogen, bleibt aber auf dem Endlosband der Anzeigevorrichtung, wenn es nicht in Gebrauch ist.

Deshalb gibt es im Stand der Technik einen Bedarf an Verfahren und Systemen zum ordentlichen und wirkungsvollen Aufbewahren von aufgerollten Grafikbögen in oder nahe von Verkaufsautomaten, die sich für eine schnelle Austauschbarkeit der Bögen entweder manuell oder automatisch eignen.

Demgemäß ist es ein primäres Ziel der vorliegenden Erfindung, Verfahren und Anordnungen zum ordentlichen Aufbewahren von Verkaufsautomaten-Grafikbögen bereitzustellen, um austauschbare Anzeigen auf den Zeichenflächen der Verkaufsautomaten zu erzielen.

Es ist ein anderes Ziel der vorliegenden Erfindung, verbesserte Verfahren und Anordnungen zum manuellen Handhaben der Grafikbögen bereitzustellen, um ihren Austausch auf den Zeichentafeln zu bewerkstelligen.

Es ist ein weiteres Ziel der vorliegenden Erfindung, Verfahren und Anordnungen zum automatischen Aufbewahren und Wechseln von flexiblen Grafikbögen auf den Zeichentafeln von Verkaufsautomaten bereitzustellen.

Die Ziele der vorliegenden Erfindung werden durch Bereitstellen eines Verfahrens zum Anzeigen von austauschbaren Grafikbögen auf einer Anzeigefläche eines Warenschranks erreicht. Das Verfahren umfasst Platzieren eines ersten Grafikbogens in ein Anzeigefeld auf der Anzeigefläche für eine gewünschte Zeitspanne und Aufbewahren einer Spule in der Nähe des Schranks mit einem zusätzlichen Grafikbögen darauf. Das Verfahren umfasst auch Anbringen des zusätzlichen Grafikbogens an den ersten Grafikbogen, Entfernen des ersten Grafikbogens von dem Anzeigefeld am Ende der gewünschten Zeitspanne und Platzieren des zusätzlichen Grafikbogens in das Anzeigefeld. Weiter umfasst das Verfahren Losmachen des ersten Grafikbogens von dem zusätzlichen Grafikbogen, während der zusätzliche Grafikbogen im Anzeigefeld bleibt. Das Verfahren kann so häufig wie gewünscht wiederholt werden, um eine Anzeige von austauschbaren Grafiken zu bewerkstelligen.

In einer ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist jeder Grafikbogen auf eine separate Spule aufgewickelt und weist Haftmittelmaterial auf einem von dem vorderen oder hinteren Ende des Bogens auf, Um den Austausch der Bögen zu bewerkstelligen, wird ein Ende des gerade vom Anzeigefeld entfernten alten Grafikbogens an das vordere Ende eines neuen Grafikbogens auf einer anderen Spule gesichert, um ein Führungselement für den neuen Grafikbogen zu bilden, indem das vordere und hintere Ende zusammengepresst werden, um eine Haftmittelkopplung zu bilden. Der neue Grafikbogen wird dann abgewickelt, indem man manuell an dem alten Grafikbogen zieht. Der alte Grafikbogen wird dann von dem neuen Grafikbogen losgemacht, und der alte Grafikbogen wird auf eine Spule für eine zukünftige Verwendung aufgewickelt.

In einer zweiten Ausführungsform weist jeder Grafikbogen, der auf die Spule aufgewickelt wird, ein flexibles langgestrecktes Führungselement auf seiner Vorderkante auf, um den Grafikbogen von der Spule abzuwickeln. Das Führungselement ist leicht vom Grafikbogen abtrennbar, so dass es entfernt werden kann, sobald der Bogen im Anzeigefeld der Zeichenfläche gesichert ist.

In einer dritten Ausführungsform der Vorliegenden Erfindung ist ein kontinuierlicher Grafikbogen mit separaten Grafikbereichen darauf versehen. Der. Bogen wird auf eine Spule aufgewickelt, und ausgewählte Bereiche des Grafikbogens werden von der Spule in Deckung mit dem Anzeigefeld auf der Zeichentafel für ausgewählte Anzeigeperioden abgewickelt.

In der dritten Ausführungsform umfasst die Spulenanordnung zwei beabstandete Spulen, die an entgegengesetzten Enden des Anzeigefeldes angeordnet sind, und die selektive Platzierung von Grafikbereichen wird durchgeführt, indem der Grafikbogen von einer Spule auf die andere gewickelt wird. Ein Antriebsmechanismus wird zum Drehen der ersten und zweiten Spule bereitgestellt, um die ausgewählten der Gruppen von Grafiken selektiv in Deckung mit einem Anzeigefeld zu positionieren. Ein Kontroller wird bereitgestellt, um den Antriebsmechanismus selektiv zu aktivieren. In einer Ausführungsform umfasst der Kontroller einen Zeitgeber, um den Antriebsmechanismus automatisch zu aktivieren, um die Gruppen von Grafiken, die in auswählbaren Intervallen angezeigt werden, zu wechseln. In einer anderen Ausführungsform umfasst der Kontroller einen Detektor, der auf entfernte Befehlssignale anspricht, um den Antriebsmechanismus zu aktivieren.

Von einem anderen Aspekt aus betrachtet, wird bereitgestellt: in Kombination, ein Warenanzeigeschrank mit einer Vorderfläche mit einem Anzeigefeld und eine Vorrichtung zum selektiven Platzieren von austauschbaren Grafiken in das Anzeigefeld, wobei die Kombination umfasst:

einen ersten Grafikbogen, der im Anzeigefeld des Warenanzeigeschranks entfernbar positioniert ist;

eine Aufbewahrungsspule mit einem zusätzlichen Grafikbogen, der darauf aufgewickelt ist, wobei die Aufbewahrungsspule im Anzeigeschrank aufbewahrt ist; und

ein Haftmittel, das konfiguriert ist, um den ersten Grafikbogen an den zusätzlichen Grafikbogen anzubringen;

wobei, wenn der zusätzliche Grafikbogen an den ersten Grafikbogen angebracht ist, eine Entfernung des ersten Grafikbogens von dem Anzeigefeld den zusätzlichen Grafikbogen in das Anzeigefeld platziert, und der erste Grafikbogen von dem zusätzlichen Grafikbogen losgemacht wird und auf die Aufbewahrungsspule aufgewickelt wird, während der zusätzliche Grafikbogen im Anzeigefeld bleibt.

Ein weiterer Bereich von Anwendbarkeit der vorliegenden Erfindung wird aus der ausführlichen Beschreibung, die nachstehend gegeben wird, ersichtlich. Jedoch versteht es sich, dass die ausführliche Beschreibung und die speziellen Beispiele, obwohl sie bevorzugte Ausführungsformen der Erfindung anzeigen, nur anhand einer Veranschaulichung gegeben werden, da verschiedene Änderungen und Modifikationen im Bereich der Erfindung Fachleuten aus dieser ausführlichen Beschreibung ersichtlich werden.

Die vorliegende Erfindung wird aus der ausführlichen Beschreibung, die nachstehend gegeben wird, und den beigefügten Zeichnungen, die nur anhand einer Veranschaulichung gegeben werden und folglich für die vorliegende Erfindung nicht begrenzend sind, vollständiger ersichtlich.

Fig. 1 ist eine Perspektivansicht eines Verkaufsautomaten, die eine Zeichentafel auf seiner Vorderfläche veranschaulicht, wobei ein Anzeigefeld begrenzt wird, in dem die austauschbaren Grafikbögen substituiert werden können, wie gewünscht, um unterschiedliche Anzeigen zu erzielen;

Fig. 2 ist eine Schnittansicht entlang der Linie 2-2 von Fig. 1, die die innere und äußere Zeichenfläche, die beabstandet sind, veranschaulicht, zwischen denen die Grafikbögen austauschbar montierbar sind;

Fig. 3 ist eine erste Ausführungsform eines austauschbaren Grafikbogens zur Verwendung in einem ersten Verfahren der vorliegenden Erfindung;

Fig. 4 veranschaulicht einen Grafikbogen für eine zweite Ausführungsform der vorliegenden Erfindung, der mit einem als. Einheit ausgebildeten angebrachten Führungselement versehen ist;

Fig. 5 ist eine Vorderseitenaufrissansicht einer Aufbewahrungsspulenanordnung zum Aufbewahren des Grafikbogens von Fig. 4 darauf;

Fig. 6 ist eine Querschnittsansicht, aufgenommen entlang der Linie 2-2 von Fig. 1, die den Ort der Spulenanordnung von Fig. 5 und die Position des Führungselements und Grafikbogens der zweiten Ausführungsform von Fig. 4 zwischen der vorderen und hinteren Zeichenfläche veranschaulicht; und

Fig. 7 ist eine schematische Ansicht einer dritten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung, die eine automatisch wechselbare Grafikbogenanordnung umfasst.

Mit Bezug auf Fig. 1 ist dort ein Verkaufsautomat, der allgemein mit 10 bezeichnet ist, mit einer angelenkten Vorderseitentüre 14 mit einer Zeichentafel 16 darauf veranschaulicht, in dem austauschbare Grafikanzeigen oder -bögen montiert sind, gemäß den Verfahren und Anordnungen der vorliegenden Erfindung. Ein solcher Grafikbogen 24 ist wiedergegeben, der die Markenartikelflasche von The Coca-Cola Company ist und eine eingetragene Schutzmarke ist. Der Verkaufsautomat 10 umfasst auch einen münzbetätigten Mechanismus 18, eine Mehrzahl von Auswahltasten 20 und eine Austragöffnung 22 für die verkäuflichen Produkte. Der in Fig. 1 veranschaulichte Verkaufsautomat 10 ist bloß ein Beispiel für einen Typ von Verkaufsautomat, der zur Verwendung mit den Verfahren und Anordnungen der vorliegenden Erfindung geeignet ist.

Mit Bezug auf die Fig. 2 und 3 ist dort eine erste Ausführungsform der vorliegenden Erfindung veranschaulicht, die zwei parallele Zeichenflächen 16A und 16B der Türe 14 veranschaulicht, die durch einen Spalt von etwa 0,32 cm (1/8-Inch) getrennt sind. Die äußere Zeichenfläche 16A sollte dick genug sein, um für eine Beständigkeit gegen Vandalismus zu sorgen, und ist am Türrahmen oder der Türe 14 angebracht. Die innere Zeichenfläche 16B ist an der äußeren Zeichenfläche über 0,32 cm (1/8 Inch) dicke Abstandshalterstreifen angebracht, die zwischen beiden vertikalen Rändern der Zeichenfläche angeordnet sind. Diese Abstandshalterstreifen sind aus Gründen der Klarheit aus der Zeichnung weggelassen worden. Der Grafikbogen 24 ist im Raum zwischen den zwei Zeichenflächen 16A, 16B angeordnet. Die 0,32 cm (1/8 Inch) dicken Abstandshalterstreifen begrenzen die vertikalen Ränder des Raums und das Anzeigefeld für die Grafikbögen und lokalisieren folglich den Grafikbogen horizontal. Justierlöcher 30 sind im oberen Ende des Grafikbogens vorgesehen, um den Bogen über Justierzapfen 32 auf dem Türrahmen einzuhaken. Die obere Anbringzone einschließlich der Justierzapfen 32 ist geringfügig über den zwei Zeichenflächenbereichen in der Türe 14 angeordnet. Eine untere Anbringzone erstreckt sich geringfügig unter dem Boden der zwei Zeichenflächen 16A, 16B. Der Grafikbogen 24 ist aus einem flexiblen transparenten Material, wie z. B. Mylar, gebildet und weist die Grafiken 28 darauf gedruckt auf. Zusätzliche Grafikbögen 24 sind auf Spulen, wie z. B. Kartonkernen (nicht dargestellt), aufbewahrbar und die vorzugsweise irgendwo in einem geeigneten Raum im Verkaufsautomat aufbewahrt werden.

Das untere Ende eines Grafikbogens 24 ist mit Haftmittelmaterial versehen, das vorzugshafterweise zwei Stücke von doppelseitigem Band 26 ist.

Um den Grafikbogen 24 zu wechseln, würde ein Servicetechniker das folgende tun:

1. Die Türe des Verkaufsautomaten 14 öffnen, um auf das Innere der Grafikzone zuzugreifen.

2. Den neuen Grafikbogen 24 von seinem Aufbewahrungskern abwickeln.

3. Die Abdeckpapiere von den Stücken des doppelseitigen Bands 26 auf der unteren Anbringzone entfernen.

4. Die untere Anbringzone des neuen Grafikbogens 24 an der oberen Anbringzone des alten Grafikbogens über das doppelseitige Band 26 befestigen.

5. Den alten Grafikbogen aus den Justierzapfen 32 aushängen.

6. An der unteren Anbringzone des alten Grafikbogens unter Verwendung des alten Grafikbogens als Führungselement ziehen, um den neuen Grafikbogen in den Raum zwischen die Zeichenflächen 16A, 16B zu ziehen.

7. Wenn der neue Grafikbogen an seinem Ort ist, seine Justierlöcher 30 über die Justierzapfen 32 haken.

8. Den alten Grafikbogen losmachen und ihn um den Aufbewahrungskern zur Wiederverwendung an einem späteren Datum wickeln.

Demgemäß werden ein ordentliches und wirkungsvolles Verfahren und Anordnung zum Aufbewahren und austauschbaren Anzeigen von flexiblen Grafikbögen auf der Zeichenfläche eines Verkaufsautomaten bereitgestellt.

Die zweite Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist in den Fig. 4-6 veranschaulicht. Mit Bezug auf Fig. 4 erscheint der Grafikbogen 24' mit einem Semi-Grat-Führungsstreifen 25, der an seinem unteren Ende angebracht ist. Der Führungsstreifen 25 ist ausreichend flexibel, so dass er um eine mit Flansch versehene Spule 34 gewickelt werden kann, die in Einzelheit in Fig. 5 veranschaulicht ist. Das Führungselement 25 ist ausreichend mit Grat versehen, um zu ermöglichen, dass es den ganzen Weg durch den Raum zwischen den Zeichenflächen 16A, 16B zugeführt wird, indem es von dem oberen Ende gedrückt wird, wie in Fig. 6 veranschaulicht.

Der Grafikbogen 24' und das Führungselement 25 sind um die Aufbewahrungsspule 34 herumgewickelt, wie in Fig. 5 veranschaulicht. Die mit Flansch versehene Aufbewahrungsspule 34 ist im oberen Ende der Türe 14 in beabstandeten Tragarmen 36 montiert. Die Aufbewahrungsspule 34 schnappt unter Verwendung desselben Verfahrens leicht in die Tragarme 36 ein, das man verwenden würde, um eine Rolle von Papierhandtüchern in einem Küchenpapierhandtuchhalter einschnappen zulassen. Die Aufbewahrungspule 34 führt die Grafikbögen geradewegs in den Raum zwischen den Zeichenflächen 16A und 16B, wodurch ein Zerknittern oder Verbinden verhindert wird. Das Führungselement 25 ist zusammen mit dem Grafikbogen 24' auf die Spule aufwickelbar und kann an seinem Ende durch ein Stück von entfernbarem Band 29 gesichert werden.

Um den Grafikbogen 24' zu wechseln, würde ein Servicetechniker das folgende tun:

1. Die Verkaufsautomatentüre 14 öffnen, um auf das Innere der Grafikzone zuzugreifen.

2. Den alten Grafikbogen entfernen.

3. Die neue Grafikbogen-Aufbewahrungsspulenanordnung 34 in die Tragarme vom "Papierhandtuchhalter"-Typ 36 einschnappen lassen.

4. Das Band vom Führungselement lösen, indem das Band 29 entfernt wird, und das Führungselement 25 in das obere Ende des Raums zwischen den Zeichenflächen 16A, 16B zuführen, bis es aus dem unteren Ende des Raums hervorkommt.

5. Die Spitze des Führungselements 25 greifen und sie verwenden, um den Grafikbogen in Deckung mit dem Anzeigefeld zwischen die entsprechenden Zeichenflächentafeln 16A, 16B zu ziehen.

6. Die Justierlöcher 30 des Grafikbogens 24' über die Justierzapfen 32 haken - die Aufbewahrungsspule entfernen.

7. Die untere Spitze des Grafikbogens 24' an den Perforationen 27 abreißen, um den Führungsstreifen 25 zu entfernen.

Die erste und zweite Ausführungsform der vorliegenden Erfindung beschreiben manuelle Verfahren zum Handhaben und Austauschen der Grafikbögen auf der Zeichentafel eines Verkaufsautomaten.

In einer dritten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung wird ein Verfahren und eine Anordnung zum automatischen Wechselnder Zeichenflächengrafik in Fig. 7 beschrieben und veranschaulicht.

Wie bei den anderen Ausführungsformen ist die Querschnittsansicht der Zeichentafel einschließlich der beabstandeten Flächen 16A und 16B so veranschaulicht, dass sie innerhalb der Verkaufsautomatentüre 14 angeordnet sind. Der austauschbare Grafikbogen ist bei 40 veranschaulicht und umfasst einen kontinuierlichen dünnen flexiblen Bogen mit beabstandeten separaten Zeichenflächengrafikbereichen, die entlang dem Bogen von Ende zu Ende bedruckt sind. Der Bogen 40 ist auf zwei beabstandeten Spulen 42 und 44 aufgewickelt, die am oberen Ende und unteren Ende der Zeichenfläche angeordnet sind, wobei ein Anzeigefeld dazwischen begrenzt wird. Der Bogen 40 lässt sich über Mitläuferrollen 42A und 42B zuführen, wenn er sich von einer Spule zur anderen bewegt. Ein geeigneter Antriebsmechanismus 46 ist vorgesehen, um eine oder beide Spulen 42 oder 44 anzutreiben, wie gewünscht. Ein Kontroller 48 wird bereitgestellt, um den Antriebsmechanismus 46 zu aktivieren. Der Kontroller 48 kann einen Zeitgeber oder eine Fernbedienungsvorrichtung umfassen, um den Antriebsmechanismus auf eine vollständiger nachstehend beschriebene Weise zu betreiben. Der lange Bogen 40 einschließlich der Mehrzahl von beabstandeten Grafikbereichen wird, gedreht, um durch Betrieb des Antriebsmechanismus 46 die Bereiche selektiv in Deckung in einem Anzeigefeld zwischen ihren respektiven Spulen 42 und 44 zu positionieren. Der Zeitgeber im Kontroller 48 kann so konstruiert sein, dass er Befehlssignale zum Antriebsmechanismus initiiert, um die Grafikanzeigebereiche für gewünschte Zeitspannen selektiv im Anzeigefeld zu positionieren. Diese Zeitspannen können vorbestimmt oder programmierbar sein, wie gewünscht. Die Position der Grafik auf dem Bogen 40 in Bezug zum Anzeigefeld kann durch irgendeines von mehreren Verfahren in Deckung gebracht werden. Mögliche Deckungsverfahren umfassen die Verwendung von Punkten von magnetischer Tinte nahe dem Rand des Bogens, die durch einen zugeordneten magnetischen Sensor im Verkaufsautomatenschrank aufgenommen werden, oder die Verwendung von Löchern nahe dem Rand des Bogens, die durch geeignete optische Sensoren detektiert werden würden.

Nachdem die Erfindung so beschrieben worden ist, ist es offensichtlich, dass dieselbe auf viele Weisen variiert werden kann. Solche Variationen sollen nicht als Abweichung vom Bereich der Erfindung betrachtet werden, und alle solche Modifikationen wie sie einem Fachmann offensichtlich sein würden, sollen im Umfang der folgenden Ansprüche eingeschlossen sein.


Anspruch[de]

1. Verfahren zum Anzeigen von austauschbaren Grafikbögen (24; 24'; 40) auf einer Anzeigefläche eines Warenschranks (10), wobei das Verfahren umfasst:

Platzieren eines ersten Grafikbogens in ein Anzeigefeld (16) auf der Anzeigefläche für eine gewünschte Zeitspanne;

Aufbewahren einer Spule (34; 42, 44), auf der sich ein zusätzlicher Grafikbogen befindet, in der Nähe des Schranks;

Anbringen des zusätzlichen Grafikbogens an den ersten Grafikbogen;

Entfernen des ersten Grafikbogens von dem Anzeigefeld am Ende der gewünschten Zeitspanne;

Platzieren des zusätzlichen Grafikbogens in das Anzeigefeld; und Losmachen des ersten Grafikbogens von dem zusätzlichen Grafikbogen, während der zusätzliche Grafikbogen im Anzeigefeld bleibt.

2. Verfahren nach Anspruch 1, weiter umfassend:

Entfernen des zusätzlichen Grafikbogens (24; 24'; 40) von der Spule (34; 42, 44); und

Aufwickeln des ersten Grafikbogens auf die Spule.

3. Verfahren nach Anspruch 2, bei dem der zusätzliche Grafikbogen (24; 24'; 40) vor Anbringen an den ersten Grafikbogen von der Spule (34; 42, 44) entfernt wird und der erste Grafikbogen nach Losmachen von dem zusätzlichen Grafikbogen auf die Spule aufgewickelt wird.

4. Verfahren nach Anspruch 2, bei dem ein Entfernen des ersten Grafikbogens (24; 24'; 40) ein Abwickeln des angebrachten zusätzlichen Grafikbogens von der Spule (34; 42, 44) umfasst.

5. Verfahren nach Anspruch 4, weiter umfassend ein Aufwickeln des ersten Grafikbogens (24; 24'; 40) auf die Spule (34; 42, 44)

6. Verfahren nach Anspruch 2, bei dem die Anzeigefläche des Schranks (10) zwei beabstandete Tafeln (16A, 16B) umfasst, die einen Anzeigeschlitz dazwischen definieren, und ein Entfernen des ersten Grafikbogens (24; 24'; 40) von dem Anzeigefeld (16) ein Ziehen des angebrachten zusätzlichen Grafikbogens in den Schlitz umfasst.

7. Verfahren nach Anspruch 2, bei dem die Spule (34; 42, 44) von dem Waren- Schrank (10) entfernt wird, nachdem der zusätzliche Grafikbogen (24; 24'; 40) von der Spule entfernt worden ist.

8. Verfahren nach Anspruch 1, bei dem ein Anbringen des zusätzlichen Grafikbogens (24; 24'; 40) an den ersten Grafikbogen umfasst: Versehen von mindestens einem von dem ersten Grafikbogen und dem, zusätzlichen Grafikbogen mit einem Haftmittelmaterial (26) auf mindestens einem von einem vorderen Ende und einem hinteren Ende desselben.

9. Verfahren nach Anspruch 1, bei dem ein Aufbewahren einer Spule (34; 42, 44) ein Aufbewahren einer Mehrzahl von Spulen umfasst, von denen jede einen zusätzlichen Grafikbogen (24; 24'; 40) darauf aufweist, und ein Anbringen des zusätzlichen Grafikbogens ein Anbringen eines ausgewählten aus der Mehrzahl von zusätzlichen Grafikbögen umfasst.

10. In Kombination, ein Warenanzeigeschrank (10) mit einer Vorderfläche mit einem Anzeigefeld (16) und eine Vorrichtung zum selektiven Platzieren von austauschbaren Grafiken (24; 24'; 40) in das Anzeigefeld, wobei die Kombination umfasst:

einen ersten Grafikbogen, der im Anzeigefeld des Warenanzeigeschranks entfernbar positioniert ist;

eine Aufbewahrungsspule (34; 42, 44) mit einem zusätzlichen Grafikbogen, der darauf aufgewickelt ist, wobei die Aufbewahrungsspule im Anzeigeschrank aufbewahrt ist; und

ein Haftmittel (26), das konfiguriert ist, um den ersten Grafikbogen an den zusätzlichen Grafikbogen anzubringen;

wobei, wenn der zusätzliche Grafikbogen an den ersten Grafikbogen angebracht ist, eine Entfernung des ersten Grafikbogens von dem Anzeigefeld den zusätzlichen Grafikbogen in das Anzeigefeld platziert, und der erste Grafikbogen von dem zusätzlichen Grafikbogen losgemacht wird und auf die Aufbewahrungsspule aufgewickelt wird, während der zusätzliche Grafikbogen im Anzeigefeld bleibt.

11. Kombination nach Anspruch 10, bei der ein Platzieren des zusätzlichen Grafikbogens (24; 24'; 40) in das Anzeigefeld (16) den zusätzlichen Grafikbogen von der Aufbewahrungsspule (34; 42, 44) entfernt.

12. Kombination nach Anspruch 10, bei der die Spule (34; 42, 44) eine Mehrzahl von Spulen umfasst, die jeweils einen zusätzlichen Grafikbogen darauf aufweisen, und, wenn ein ausgewählter der zusätzlichen Grafikbögen (24; 24', 40) an den ersten Grafikbogen angebracht ist, eine Entfernung des ersten Grafikbogens von dem Anzeigefeld den ausgewählten der zusätzlichen Grafikbögen in das Anzeigefeld (16) platziert.







IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com