PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10150489B4 05.02.2004
Titel Herstellungsverfahren von Platin-Alkenylpolysiloxan-Komplexe, insbesondere Platin-Divinyltetramethyldisiloxan
Anmelder W. C. Heraeus GmbH & Co. KG, 63450 Hanau, DE
Erfinder Reitz, Ramona, 63599 Biebergemünd, DE;
Walter, Richard, Dr., 63755 Alzenau, DE
DE-Anmeldedatum 16.10.2001
DE-Aktenzeichen 10150489
Offenlegungstag 08.05.2003
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 05.02.2004
Veröffentlichungstag im Patentblatt 05.02.2004
IPC-Hauptklasse C08G 77/398
IPC-Nebenklasse C07F 19/00   C07F 15/00   C07F 7/18   B01J 31/12   C08G 77/08   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung von Platin-Alkenyl-Siloxan-Komplexen, nach diesem Verfahren hergestellte Platin-Alkenyl-Siloxan-Komplexe, insbesondere nach diesem Verfahren hergestelltes Platin-Divinyltetramethyldisiloxan sowie mehrere Verwendungen.

In EP 0 979 837 A2 wird ein Verfahren zur Herstellung eines Platinhydrosilylierungskatalysators offenbart, bei dem zunächst eine Haloplatinsäure, Alkenyl-Siloxan und Cycloalkyl-Siloxan enthaltende Mischung bei einer bestimmten Temperatur gerührt, anschließend mit ausreichender Lauge im wesentlichen das Halogen entfernt und anschließend die Mischung abfiltriert wird, um den entsprechenden Platinhydrosilylierungskatalysator zu erhalten, wobei darüber hinaus 0,3 bis ungefähr 20 mol Cycloalkyl-Siloxan je mol Alkenyl-Siloxan bereitgestellt werden müssen. Die Reaktionstemperatur beträgt bei diesem Verfahren bei der Herstellung des Platin-Divinylsiloxane-Hydrosilylierungskatalysators (Karstedt-Katalysator) 70°C.

Im Vorliegenden stellt sich die Aufgabe, ein Verfahren bereitzustellen, bei dem die Reaktionstemperatur niedrig gehalten werden kann und unerwünschte Verunreinigungen des Produkts ' soweit wie möglich vermieden werden.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch ein Verfahren nach Anspruch 1 gelöst.

Beim erfindungsgemäßen Verfahren wird zunächst eine Haloplatinverbindung mit mindestens einem Alkenyl-Siloxan unter Vorlage von Platin in Form eines Platin-Komplexes als Autokatalysator und unter Vorlage mindestens einer Base, insbesondere Hydrogencarbonat, Carbonat oder Hydroxid, bei möglichst niedriger Temperatur in einem von der Haloplatinverbindung oxidierbaren organischen Lösungsmittel/-gemisch umgesetzt.

In der Regel wird der Reaktionsansatz bei der Umsetzung beispielsweise mittels eines Magnetrührers zur besseren Vermischung und Vermeidung von lokalen Überhitzungen gerührt. Die einzelnen Reaktanden werden beispielsweise dem Reaktionsansatz portions- bzw. tropfenweise zugeführt.

Mit erfindungswesentlich ist die überraschende Erkenntnis, dass bei Vorlage geringer Mengen von Platin-Alkenyl-Siloxan die Reaktion als solche autokatalysiert wird, so dass die übliche Reaktionstemperatur um bis zu ca. 20 K gesenkt werden kann, was zur Folge hat, dass weniger Zersetzungs- und Nebenprodukte das eigentliche Produkt – auch farblich – weniger verunreinigen. Unerwünschten Ausfällungen von Platin werden reduziert bzw. unterdrückt. Außerdem ergibt sich bei niedrigeren Temperaturen eine Energie- und Kostenersparnis.

Bei dem erfindungsgemäßen Verfahren wird für gewöhnlich nach der Umsetzung filtriert und das Filtrat eingeengt. In der flüssigen Phase ist das Reaktionsprodukt Platin-Alkenyl-Siloxan enthalten.

Es ist von Vorteil, wenn in bezug auf das als Haloplatinverbindung eingesetzte Platin mindestens 1 Gewichts-% Platin in Form eines Platin-Komplexes als Autokatalysator eingesetzt wird.

Vorteilhafterweise wird das Alkenyl-Siloxan zum Lösungsmittel/-gemisch und anschließend die Haloplatinverbindung dazugegeben, da bei umgekehrter Zugabe instabile Lösungen entstehen können, die auch Tage nach ihrer Herstellung noch reagieren können.

Bei dem erfindungsgemäßen Verfahren haben sich Divinyltetramethyldisiloxan als Alkenyl-Siloxan und Hexachloroplatinsäure als Haloplatinverbindung in der Praxis bewährt.

Darüber hinaus ist es von Vorteil, dass der erhaltene Filterkuchen mit dem Lösungsmittel/-gemisch gewaschen und die erhaltene zweite flüssige Phase mit der ersten flüssigen Phase vereint wird, um die Produktausbeute zu erhöhen.

In vorteilhafter Weise hat es sich in der Praxis bewährt, als Lösungsmittel/-gemisch mindestens einen Alkohol, insbesondere Isopropanol und/oder Ethanol, zu verwenden.

Wird die Haloplatinverbindung als wasserfreie Lösung zum Reaktionsansatz, insbesondere als Haloplatinverbindungs-Isopropanollösung, dazugegeben, so findet vorteilhafter Weise eine kontrollierte CO2-Gasentwicklung statt, die wiederum den Lösungsmittelaustrag durch die Gasentwicklung begrenzt, so dass auch strenge Emissionsgrenzwerte eingehalten werden können.

Schließlich hat sich die Umsetzung mit Divinyltetramethyldisiloxan bei einer Temperatur von T = + 42 °C bis T = + 58 °C, insbesondere von T = + 48 °C bis T = + 52 °C, in der Praxis in vorteilhafter Weise bewährt. Im Falle anderer Siloxane kann die Temperatur bei T = + 42 °C bis T = + 75 °C liegen.

Das mit diesem Verfahren hergestellte Platin-Alkenyl-Siloxan, insbesondere das Platin-Divinyltetramethyldisiloxan, ist im Vergleich mit aus dem Stand der Technik bekannten Verfahren hergestellten Substanzen weniger dunkel gefärbt und neigt nicht zu unerwünschten Ausfällungen.

Mitentscheidend für die positiven Eigenschaften ist die autokatalytische Verwendung des eigentlichen Produkts zur Herstellung desselben, da auf diese Art und Weise die Reaktionstemperatur um bis zu ca. 20 K gesenkt werden konnte, was wiederum zur Folge hat, dass weniger Zersetzungs- und Nebenprodukte entstehen und das Reaktionsprodukt weniger verunreinigt anfällt.

Die Erfindung betrifft auch die Verwendung der nach dem Verfahren erhältlichen Platin-Alkenyl-Siloxane, und zwar sowohl in der dem Fachmann bekannten Weise als Hydrosilylierungskatalysatoren als auch als Autokatalysatoren im erfindungsgemäßen Verfahren.

Die nachfolgenden Beispiele dienen zur Erläuterung der Erfindung:

Beispiel 1:

Die Synthese wird unter Inertgas durchgeführt.

42 g Natriumhydrogencarbonat werden in der Apparatur vorgelegt und mit 62 ml Divinyltetramethyldisiloxan, 1 g Pt-Siloxan-Komplex und 150 ml Isopropanol suspendiert. Die Suspension wird unter Rühren auf T = + 48 °C bis + 52 °C erwärmt und bei dieser Temperatur gehalten. Es wird eine Lösung von 10 g Pt als H2PtCl6-Feststoff in 25 ml Isopropanol hergestellt. Anschließend läßt man diese Lösung in 5ml-Schritten zur Suspension zulaufen. Nach jeder Zugabe wartet man, bis sich die Suspension wieder entfärbt hat. Die Temperatur wird zwischen T = + 48 °C und + 53 °C gehalten.

Die Reaktion verläuft exotherm, und es ist eine starke Gasentwicklung zu beobachten. Die Suspension läßt man noch mindestens 2 h nachrühren, bis sie sich entfärbt hat.

Die entstandene Suspension wird unter Rühren auf Raumtemperatur abgekühlt und anschließend über eine G3-Fritte filtriert und der Filterkuchen mit 75 ml Isopropanol gewaschen. Anschließend wird diese Lösung („Lösung 1") mit im Rotationsverdampfer bei maximal T = + 45 °C unter Vakuum (bis zu einer Pt-Konzentration von ca. 20 %) eingedampft, bis kein Destillatanfall mehr zu beobachten ist. Dann wird die Lösung über einen Blaubandfilter filtriert. Der Filterkuchen wird mit 200 ml Isopropanol gewaschen und beim nächsten Versuch zu „Lösung 1" gegeben.

Beispiel 2:

Die Synthese wird unter Inertgas durchgeführt.

42 g Natriumhydrogencarbonat wird in der Apparatur vorgelegt und mit 69 g Trivinylpentamethyltrisiloxan, 2 g Pt-Siloxan-Komplex und 70 ml Ethanol suspendiert.

Man stellt eine Lösung von 10 g Pt als H2PtCl6-Feststoff in 25 ml Ethanol her.

Die weitere Vorgehensweise ist analog zu der in Beispiel 1 genannten, jedoch liegt die Reaktionstemperatur bei T = + 70 °C bis T = + 75 ° C, während zum Waschen des Filterkuchens Ethanol eingesetzt wird.

Beispiel 3:

Die Synthese wird unter Inertgas durchgeführt.

35 g Natriumhydrogencarbonat wird in der Apparatur vorgelegt und mit 60 g Divinylhexamethyltrisiloxan, 2 g Pt-Siloxan-Komplex und 50 ml Ethanol suspendiert.

Man stellt eine Lösung von 10 g Pt als H2PtCl6-Feststoff in 25 ml Ethanol her.

Die weitere Vorgehensweise ist analog zu der in Beispiel 1 genannten, jedoch liegt die Reaktionstemperatur bei T = + 70 °C bis + 75 °C, während zum Waschen des Filterkuchens Ethanol eingesetzt wird.

Beispiel 4:

Die Synthese wird unter Inertgas durchgeführt.

37 g Natriumhydrogencarbonat wird in der Apparatur vorgelegt und mit 77 g Divinyldiphenyldimethyldisiloxan, 2 g Pt-Siloxan-Komplex und 50 ml Ethanol suspendiert.

Man stellt eine Lösung von 10 g Pt als H2PtCl6-Feststoff in 25 ml Ethanol her.

Die weitere Vorgehensweise ist analog zu der in Beispiel 1 genannten, jedoch liegt die Reaktionstemperatur bei T = + 70 °C bis + 75 °C, während zum Waschen des Filterkuchens Ethanol eingesetzt wird.


Anspruch[de]
  1. Herstellungsverfahren für Platin-Alkenylsiloxan-Komplexe durch Umsetzung einer Haloplatinverbindung mit mindestens einem Alkenylsiloxan unter Vorlage von Platin in Form eines Platin-Komplexes als Autokatalysator und unter Vorlage mindestens einer Base in einem von der Haloplatinverbindung oxidierbaren organischen Lösungsmittel/-gemisch.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass in Bezug auf das als Haloplatinverbindung eingesetzte Platin mindestens 1 Gewichts-% Platin in Form eines Platin-Komplexes als Autokatalysator eingesetzt wird.
  3. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 2, dadurch gekennzeichnet, dass zunächst das Alkenylsiloxan zum Lösungsmittel/-gemisch und anschließend die Haloplatinverbindung dazugegeben wird.
  4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei dem Alkenylsiloxan um Divinyltetramethyldisiloxan handelt.
  5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei der Haloplatinverbindung um Hexachloroplatinsäure handelt.
  6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass als Lösungsmittel/-gemisch mindestens ein Alkohol verwendet wird.
  7. Verfahren nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass als Alkohol Isopropanol und/oder Ethanol verwendet wird.
  8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Haloplatinverbindung als wasserfreie Lösung zum Reaktionsansatz dazugegeben wird.
  9. Verfahren nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass eine Haloplatinverbindungs-Isopropanol-Lösung verwendet wird.
  10. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 oder 2 und 5 bis 8, dadurch gezeichnet, dass die Umsetzung bei einer Temperatur von T = + 42 °C bis T = + 75 °C durchgeführt wird.
  11. Verfahren nach den Ansprüchen 3 und 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Umsetzung bei einer Temperatur von T = + 48 °C bis T = + 52 °C durchgeführt wird.
  12. Verwendung von nach einem Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 10 hergestellten Platin-Alkenylsiloxan als Hydrosilylierungskatalysator.
  13. Verwendung von nach einem Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 10 hergestellten Platin-Divinyltetramethyldisiloxan als Hydrosilylierungskatalysator.
  14. Verwendung von Platin-Alkenylsiloxan als Autokatalysator bei der Herstellung von Platin-Alkenylsiloxan.
  15. Verwendung von Platin-Divinyltetramethyldisiloxan als Autokatalysator bei der Herstellung von Platin-Divinyltetramethyldisiloxan.
  16. Verwendung von Platin-Alkenylsiloxan als Autokatalysator bei der Herstellung von Platin-Alkenylsiloxan nach einem Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 10.
  17. Verwendung von Platin-Divinyltetramethyldisiloxan als Autokatalysator bei der Herstellung von Platin-Divinyltetramethyldisiloxan nach einem Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 10.
Es folgt kein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com