PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10111308B4 12.02.2004
Titel Verwendung eines textilen Flächengebildes zur Anbringung vor Fenstern oder Türen
Anmelder tesa AG, 20253 Hamburg, DE
Erfinder Schröder, Andreas, 22301 Hamburg, DE
DE-Anmeldedatum 09.03.2001
DE-Aktenzeichen 10111308
Offenlegungstag 28.11.2002
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 12.02.2004
Veröffentlichungstag im Patentblatt 12.02.2004
IPC-Hauptklasse B01D 46/10
IPC-Nebenklasse E06B 7/02   E06B 9/52   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft die Verwendung eines textilen Flächengebildes zur Anbringung vor Fenstern oder Türen.

Seit Jahren wird in der Bundesrepublik das Auftreten von Pollinose (Heuschnupfen), also der allergischen Reaktion der Schleimhäute des Auges sowie der oberen und unteren Atemwege mit Blütenpollen und anderen durch die Luft transportierten Allergenen, in der Bevölkerung verfolgt. Dabei wurde ermittelt, daß in Deutschland in den letzten Jahren der Bevölkerungsanteil bei etwa 11–15% liegt. Die allergische Reaktion einer Pollenallergie äußert sich meist durch Rötungen und Tränenfluss der Augen (Konjunktivitis), Niesattacken (Rhinitis) sowie Reizhusten (Asthma bronchiale) als Frühreaktionen. Als Spätreaktion auf die Pollenallergie sind z.B. Neurodermitis oder Ekzeme an der Haut bekannt. Als weitreichendere Konsequenzen neben den persönlichen Beschwerden der Betroffenen lassen sich Verdienstausfall bzw. Arbeitsunfähigkeit während der Pollenflugperiode oder Anstieg von ärztlichen Behandlungskosten leicht ableiten, so daß für ein Pollenschutzgitter im Sinne der Erfindung zur Anbringung vor Fenster und Türen von Wohn- und Arbeitsräumen ein großer Bedarf besteht.

Pollenallergien werden durch die Erbanlagen von windblütigen Pflanzen ausgelöst, die im Gegensatz zu insektenblütigen Pflanzen die Luftbewegung zum Übertragen ihrer männlichen Erbanlagen nutzen. Pollen von windblütigen Pflanzen sind aus diesem Grund in der Regel kleiner als die insektenblütigen Pflanzen. Häufig vorkommende Größen liegen im Bereich von 15–50 &mgr;m. Bekannte Beispiele von windblütigen Pflanzen, die pollenallergische Reaktionen auslösen, sind Birke, Hasel, Beifuss und eine Reihe von Gräserarten.

Vollflächig vor Fenstern und Türen angebrachte Schutzsysteme, die das Eindringen von größeren Objekten wie z.B. Insekten in Wohnräume verhindern sollen, sind als Fliegengitter bekannt. In DE 3045723 A1 werden z.B. Gardinen, Netze, Filter oder Siebe für einen solchen Zweck beschrieben, die mittels Druckknöpfen an Fenster- oder Türrahmen angebracht werden. Aufgrund ihrer relativ großen Maschenweiten von 1–2 mm besitzen diese keine ausreichende Schutzwirkung vor Pollenstaub.

Filtrationseinrichtungen, die Luft von Pollen, Keimen und Sporen befreien, finden beispielsweise Einsatz in der Klimatechnik und im Automobil. Die Filterwirkung wird in DE 3904623 A1 z.B. dadurch erreicht, daß mehrlagige Filtermatten aus Vliesstoffen eingesetzt werden. Zur Erhöhung des Kontaktes der partikelbeladenen Luft mit dem Filter wird das Laminat aus Filtermatten zusätzlich zickzackgefaltet. Die Filterwirkung gegen Pollen wird durch die Faserigkeit der Vliese erzielt, da die Zwischenräume der Fasern kleiner als die zu filternden Pollen sind.

Eine an Fenstern angebrachte Schutzvorrichtung gegen Pollen, Keime und Sporen wird z.B. in DE 19722326 A1 angegeben. Hier erfolgt die Anbringung ebenfalls eines Vlieses als Schutzvorrichtung jedoch nicht vollflächig vor der Fensterscheibe, sondern in den beiden keilartigen Zwischenräumen sowie der rechteckigen Öffnung an der Oberseite eines in Kippstellung stehenden Fensters.

Eine weitere Möglichkeit zur Filterung von Pollen etc. wird in DE 29701218 U1 vorgeschlagen. Der Filter ist dabei als vollflächig vor dem Fenster anzubringendes System ausgearbeitet. Die Anordnung besteht aus einer vor dem Fenster anzubringenden Schrumpffolie, die in einem Bereich eine Aussparung besitzt, in die mittels eines doppelseitig klebenden Bandes ein Filtervlies eingeklebt wird.

Einen höher entwickelten Ansatz eines Pollenfilters beschreibt DE 19856490 A1. Der Filter besteht in diesem Fall aus einem Vliesstoff aus Kunststofffasern mit einer elektrostatischen Wirksamkeit und feinsten Poren zur Abscheidung von Staubpartikeln mit einer Partikelgröße unterhalb von 1 &mgr;m. Das Vlies ist in diesem Beispiel zusätzlich durch ein Fadengelege verstärkt worden.

Ein Beispiel für die Filterung von Pollen und Staubpartikel durch Gewebe wird in WO 9409884 A1 veranschaulicht. Die Filterwirkung wird in diesem Fall durch ein Gewebe aus Mikrofilamenten mit Abständen der Filamente in der Größenordnung von 30&mgr;m erreicht.

Textile Flächengebilde wie Gewebe, Gewirke und Gestricke bieten gegenüber Vliesen häufig Vorteile in der mechanischen Stabilität. Vliese müssen aus diesem Grund im Herstellprozess in einem weiteren Schritt verfestigt werden. Ein Nachteil bei Einsatz von Vliesen liegt zudem in der ungünstigeren Luftdurchlässigkeit und visuellen Transparenz bei gleichem Flächengewicht, z.B in der Größenordnung von 50 bis 100 g/m2. Zudem treten bei Vliesen oft Unregelmäßigkeiten in der Transparenz über die Vliesfläche verteilt auf, aufgrund dessen sie durch Kämmprozesse zusätzlich aufbereitet werden. Das Problem der visuellen Transparenz wurde bei einigen der beschriebenen Pollenschutzsysteme daher durch die spezielle Art der Anbringung am Fenster umgangen.

Der Ausdruck textile Flächengebilde beschreibt die Gesamtheit aller Möglichkeiten, aus Fadenmaterial durch gängige Flächenbildungsprozesse wie Stricken, Wirken oder Weben Textilien darzustellen, ohne sich hier auf eine Technik festlegen zu wollen.

Das Aufrauhen textiler Flächengebilde wird durch einen Aufrauhungsprozess nach dem Flächenbildungsprozess durchgeführt. Es geschieht generell durch das Führen der Textilbahn über Kratzwerkzeuge, meist werden diese als scharfkantig, mit Schneiden oder Stahlbürsten besetzte Walzen realisiert. Beim Aufrauhen werden einzelne Filamente des Fadenmaterials aus dem Faden herausgezogen oder sogar durchtrennt, wobei die Filamentenden jedoch im Faden verbleiben.

Häufig werden gerauhte Textilien aufgrund ihrer angenehmen Haptik für Bekleidungszwecke beispielsweise als Frontfixierung im hochwertigen Oberbekleidungsbereich verwendet, sie finden aber auch als Pflastermaterial Einsatz. Die Verwendung von gerauhten textilen Flächengebilden als Pollenschutz vor Fensterflächen und Türöffnungen sowie für sonstige Lüftungseintritte ist ein neues Anwendungsfeld.

Der Einsatz eines gerauhten textilen Flächengebildes bietet gegenüber dem zitierten Ansatz, durch den geringen Abstand von Kett- und Schussfäden bei Geweben eine Filtration von Pollen zu erzielen, den Vorteil, daß die Filamente durch den Aufrauhungsprozess den Abstand zwischen den Fäden verengen und dadurch Abstände zwischen den Filamenten zweier benachbarter Fäden und/oder den Filamenten eines einzigen Fadens zustande kommen, die unpassierbar für Pollen sind. Hinzu kommt, daß durch die Aufstellung der Filamente eine Ausdehnung des zweidimensionalen Flächengebildes in die dritte Dimension stattfindet. Die aufgestellten Filamente bedeuten somit einerseits durch einen längeren Strömungsweg eine größere Kontaktzeit der Luft mit dem Filtermaterial und andererseits eine Vergrößerung der Filteroberfläche, die zu verbesserten Filtereigenschaften führt.

Auf diese Art ist beispielsweise eine höhere Luftdurchlässigkeit möglich, die eine bessere Belüftung der Räumlichkeiten ermöglicht, da für die Filtereigenschaft die Abstände von Kett und Schussfäden nicht auf den Durchmesser der zu filternden Pollen erniedrigt werden müssen.

Aufgabe der vorgeschlagenen Erfindung ist es, ein Gewebe oder Gewirk anzugeben, welches als Pollenschutz vollflächig vor Fenstern und Türen eingesetzt werden kann.

Gelöst wird diese Aufgabe, wie es im Hauptanspruch dargelegt ist. Gegenstand der Unteransprüche sind vorteilhafte Fortbildungen des Erfindungsgegenstandes.

Danach betrifft die Erfindung ein textiles Flächengebilde, bevorzugt ein Gewirk, welches mindestens eine aufgerauhte Oberfläche besitzt.

Das Flächengewicht des textilen Flächengebildes beträgt von 30 bis 200 g/m2, bevorzugt zwischen 40 und 100 g/m2.

Die Filamente der Fäden bestehen aus einem Polyester und sind Endlosfilamente mit einem Durchmesser von 10 bis 100 &mgr;m, vorzugsweise von 10 bis 50 &mgr;m, besonders bevorzugt von 10 bis 25 &mgr;m.

Das Fadenmaterial besitzt einen Durchmesser von 50 bis 500 &mgr;m, bevorzugt von 50 bis 300 &mgr;m.

Das textile Flächengebilde besteht aus einem Mehrfadensystem.

Die Kettfäden sind in Form der Trikotbindung vermascht nach DIN 53883 mit einer Maschenstäbchenzahl von 50 bis 500, bevorzugt von 100 bis 300 und einer Maschenreihenzahl von 100 bis 600, bevorzugt von 250 bis 450.

Mit der Struktur der Kettfäden wurden weitere Kettfäden in der Form der geschlossenen Tuchbindung kombiniert.

Anwendungsfelder für das Pollenschutzsystem sind neben Fenstern in Häuserwänden auch Dachfenster und Türöffnungen wie Balkon- und Terassentüren und dergleichen. Das Problem der Unpassierbarkeit der Tür kann durch eine spezielle Gestaltung des Befestigungssystemes gelöst werden. Eine weitere Anwendung liegt bei Autofenstern, die einem Pollenallergiker während der Sommermonate das Öffnen des Fensters erlaubt.

Die Anbringung des Pollenschutzsystems erfolgt an den Außenfalzen für Fenster, die bei der Schwenköffnung in das Rauminnere geschwenkt werden, für nach Außen schwenkende Fenster auf den Innenfalzen.

Das Montieren des Pollenschutzsystems kann auf unterschiedliche Arten durchgeführt werden. Vorteilhaft ist beispielsweise eine Anbringung mittels eines einseitig klebend ausgerüsteten Pilzbandes. Das Pilzband wird dazu in den Falz des Fensters geklebt, so daß es die auszustattende Fensteröffnung einrahmt. Das Pollenschutzgewirk wird nach dem Anpassen auf die Größe des Fensters auf das Pilzband gedrückt und durch die Pilze festgehalten.

Eine weitere Möglichkeit des Anbringens stellt die Verwendung eines zusätzlichen Pilzbandes dar, welches anstelle des Klebstoffs einen filzartigen Stoff besitzt. Nach der Ausrüstung des Fensterrahmens mit dem klebenden Pilzband wird das weitere Pilzband mit der Vliesseite auf das verklebte Pilzband appliziert, anschließend erfolgt das Anbringen des Pollenschutzgewirks. Der Vorteil für die Verwendung eines zusätzlichen Pilzbandes liegt in der einfacheren Möglichkeit zur Demontage und erneuten Montage des Pollenschutzes beispielsweise bei Ende und beim Wiedereinsetzen der Pollenflugperiode. Da das Pollenschutzgewirk vom Anwender individuell zugeschnitten wird, muß darüberhinaus die Gewirkstruktur gegen das Beschädigen der Gewirkstruktur wie beispielsweise das unbeabsichtigte Herausziehen der Schussfäden geschützt werden. Durch das Anbringen des Vlies-Pilzbandes kann eine ähnliche Schutzwirkung am Pollenschutzgewirk wie die eines Saumes erreicht werden. Für die Applizierung des Pollenschutzgewirks an Türen bietet sich zudem der Vorteil, daß das mit dem Vlies-Pilzband ausgerüstete Pollenschutzgewirk im applizierten Zustand entlang des Türfalzes aufgerollt werden kann und so ein Passieren der Tür ermöglicht wird, ohne das System vollständig entfernen zu müssen. Denkbar zum Ermöglichen des Passierens ist auch ein vertikaler Schlitz im Gewirk, der mit Hilfe eines ähnlich gestalteten Vlies-Pilzbandsystems verschlossen werden kann.

Im folgenden Beispiel wird die Filtrationswirkung gegenüber Birkenpollen von nicht gerauhtem zu gerauhtem Gewirk bei sogar geringerer Maschendichte verglichen, ohne die Erfindung auf das genannte Beispiel einschränken zu wollen. Weiterhin werden die eingesetzten Meßmethoden erläutert.

a) Vergleich der Filtrationswirkung von nicht gerauhter zu gerauhter Oberfläche Gewirk 1: Hersteller: Fa. Mattes & Ammann Musternummer: 30961 Material: Polyester Struktur: Fransenlegung mit nicht texturierten Schussfäden im Teilschuss Nicht texturierter in die Fransen eingelegter Schussfaden verbindet zickzackförmig zwei durch eine Franse getrennte Fransen Maschendichte: 39200 Flächengewicht: 85 g/m2 Filterwirkung gg. Birkenpollen F: 3%
Gewirk 2: Hersteller: Fa. Mattes & Ammann Musternummer: 30608 Material: Polyester Struktur: Kombination Tuch/Trikotbindung Flächengewicht: 55 g/m2 Maschendichte: 35800 Filterwirkung gg. Birkenpollen F: 40%

Der Vergleich der Ergebnisse für die Filtrationwirkung gegen Birkenpollen zeigt bei Gewirk 2 bei sogar geringerer Maschendichte eindeutig den filtrationsunterstützenden Effekt des gerauhten Gewirks im Sinne der zu schützenden Erfindung.

b) Beschreibung der eingesetzten Meßmethoden Bestimmung des Flächengewichtes

Die in der Tabelle angegebenen Werte beziehen sich auf Herstellerangaben.

Bestimmung der Maschendichte

Die Bestimmung der Maschendichte wurde nach DIN 53883 durchgeführt. Als Messeinrichtung wurde ein Stereomikroskop der Marke Leica, Typ WILD M3Z verwendet mit zugehöriger Strichskale mit einem Skaleneinteilungswert von 1 mm.

Bestimmung der Filtrationswirkung gegenüber Birkenpollen

Das Messprinzip basiert auf einer simultanen Partikelzählung mittels zweier Partikelzählmessgeräte.

In eine Luftströmung durch einen rohrförmigen Versuchsaufbau werden Birkenpollen mittels Pressluft zerstäubt und eingebracht. Am Gehäuseaustritt befinden sich die Ansaugtrichter zweier handelsüblicher Partikelzähler, von denen einer mit dem Prüfmuster bedeckt, der andere zur Referenz nicht bedeckt wird. Die Partikelzähler liefern pro Messung simultan Partikelanzahlen für den Fall des unbedeckten und des mit dem Prüfmuster bedeckten Fall. Aus den beiden Messwerten kann ein Einzelwert E für die Filterwirkung des Musters berechnet werden:

Der in den Beispielen angegebene Wert der Filterwirkung gegenüber Birkenpollen F setzt sich aufgrund der sehr hohen Standardabweichung der Einzelwerte aus zehn Einzelmessungen zusammen. Durch Alternieren des mit dem Prüfmuster zu bedeckenden Ansaugtrichters kann auf die Bestimmung der Apparatekonstante, die aufgrund von nicht vollständig homogener Verteilung der Pollen in der Luftströmung und apparativen Unterschieden der Partikelzählmessgeräte auftritt, verzichtet werden. Die Vergleichsgrenze dieser Methode liegt bei 10%, d.h. Unterschiede in der Filterwirkung zweier Muster von größer 10% sind signifikant. Da auch in der Raumluft vorhandene Partikel von beiden Partikelzählern erfasst werden, aber nicht bekannt ist, wie viel Raumluftpartikel gefiltert werden, wurde von einer Korrektur der Einzelwerte abgesehen. Es lässt sich abschätzen, daß bei einer Verminderung der beiden Messwerte um die Anzahl der Raumluftpartikel das Ergebnis für den Einzelwert der Filterwirkung höher besser ausfällt.

Der Versuchsaufbau besteht aus einem rohrförmigen Gehäuse. Am Lufteintritt befindet sich ein Gebläse zur Einstellung der Luftströmung durch das rohrförmige Gehäuse, welches Umgebungsluft ansaugt und durch das Gehäuse fördert. Am Luftaustritt sind die Ansaugtrichter der Partikelzählmessgeräte angebracht sowie das Flügelrad eines Anemometers. An der Saugseite des Gebläses findet die Einbringung der Birkenpollen statt.

Der rohrförmige Versuchsaufbau besitzt eine Länge von 1,6m und einen Durchmesser von 0,29m bei kreisförmigen Querschnitt. Die Rohrwandungen bestehen aus Aluminiumblech mit einer Stärke von 1 mm.

Die Luftströmung wird durch ein am Gehäuseeintritt abdichtend angeschlossenes Gebläse realisiert, welches über eine Regeleinrichtung stufenlos Windgeschwindigkeiten von bis zu 5 m/s erzeugen kann. Der Durchmesser des Gebläses schließt mit dem Durchmesser des Gehäuses ab. Für diese Versuchapparatur wurde ein Kugellagerlüfter mit hoher Luftleistung der Firma Ziehl EBM verwendet.

Die Ansaugtrichter der Partikelzählmeßgeräte und das Flügelrad des Anemometers sind an der Austrittsöffnung der Gehäuses am äußersten Radius angebracht und ragen 3–4cm in die Austrittsöffnung hinein. Die Ansaugtrichter und das Flügelrad sind parallel zur Luftströmung ausrichtet. Die Verdeutlichung der genauen Positionen der Ansaugtrichter und des Flügelrades wird anhand der Veranschaulichung durch mittels ein Ziffernblatt einer Uhr vorgenommen. In Strömungsrichtung gesehen nehmen die Ansaugtrichter die Positionen 5:30 und 6:30 Uhr ein, das Flügelrad die Position 7 Uhr.

Als Partikelzähler werden Geräte der Firma Kratel, Typ Partoscope R und der Partikelmonitor 28DD, Fa. Deha eingesetzt. Beide Geräte besitzen mehrere Messkanäle für verschiedene Partikelgrößenbereiche. Dadurch lassen Partikelgrößenbereiche von größer 0,3 bis größer 5&mgr;m für den Zähler Partoscope R und Partikelgrößenbereiche von größer 0,3 bis größer 10&mgr;m für den Zähler 28 DD distributiv und kumulativ bestimmen. Die für die Bestimmung der Filterwirkung benutzten Messwerte stellen bei beiden Partikelzählern die gemessenen Partikelanzahlen kumulativ für den Messbereich von größer 3&mgr;m dar. Die Messdauer zur Ermittlung der Bezugs- und Vergleichswerte betrug für beide Geräte 60s.

Die Messung der Luftgeschwindigkeit geschieht durch ein Anemometer der Fa. Schiltknecht Ing, Typ mini-air IV. Die Ergebnisse der Versuche wurden mit einer Windgeschwindigkeit von 3m/s erzielt.

Als Prüfsubstanz werden natürliche Birkenpollen eingesetzt. Die Birkenpollen besitzen ein Größenspektrum von etwa 10&mgr;m bis 30&mgr;m Durchmesser und sind annähernd kugelförmig. Birkenpollen für medizinische Zwecke können bei der Fa. Allergon (Schweden) bezogen werden. Die Messergebnisse sind mit der Birkenpollenart Betula lutea erzeugt worden.

Der Einbringung der Birkenpollen in die Luftströmung geschieht, indem aus einem Vorlagegefäß über ein Schlauchsystem Birkenpollen mittels Pressluft senkrecht mittig vor der Saugseite des Gebläses zerstäubt werden. Dazu werden in einen 100ml Erlenmeyerkolben mit Schliff als Vorlagegefäß etwa 0,001g Birkenpollen eingewogen. Der Erlenmeyerkolben wird mit einem Gaseinleitrohr mit zum Erlenmeyerkolben passenden Schliff und Auslassöffnung verschlossen.

Die Pressluftzufuhr ist mittels eines Schlauchs an einen Drei-Wege-Hahn angeschlossen. Die beiden weiteren Anschlüsse des Drei-Wege-Hahns sind mit einer Volumenstrommeßeinrichtung und der Einleitöffnung des Gaseinleitungsrohres des Erlenmeyerkolbens über Schläuche verbunden. Die Auslassöffnung des Vorlagegefäßes ist durch einen Schlauch mit einem Glasrohrverbunden, welches sich mittig und senkrecht direkt oberhalb der Saugseite des Gebläses befindet.

Durch die Stellung des Dreiwegehahns kann entweder der Volumenstrom der Pressluft gemessen werden oder die Pressluft zum Zerstäuben der Pollen durch das Vorlagegefäß geleitet werden. Bei den Messergebnissen wurde ein Pressluftvolumenstrom von 15 l/min eingestellt. Zur Pollenaufgabe wurde während der o.g. Messdauer von 1 Minute das Vorlagegefäß für 5s mit Pressluft durchströmt.

Die Anbringung der Muster vor den Ansaugtrichtern der Partikelmessgeräte erfolgt, indem ein etwa kreisrundes Muster mit einem Durchmesser von etwa 4,5cm auf einen passenden kreisrunden Rahmen geklebt wird. Der Rahmen ist durch ein doppelseitig klebendes Band entsprechend ausgerüstet worden. Als Klebeband wurde tesa 4965 eingesetzt. Vor der Partikelmessung wird der Rahmen zusammen mit dem Muster über den Ansaugtrichter eines der beiden Partikelzähler geschoben.


Anspruch[de]
  1. Verwendung eines textilen Flächengebildes zur Anbringung vor Fenstern oder Türen zum Schutz vor staubförmigen Allergenen wie Pollen oder Hausstaub mit mindestens einer aufgerauhten Seite.
  2. Verwendung nach Anspruch 1, wobei das Flächengebilde ein Gewirk ist.
  3. Verwendung nach einem der Ansprüche 1 bis 2, wobei das Flächengewicht des textilen Flächengebildes zwischen 30 und 200 g/m2, vorzugsweise zwischen 40 und 100 g/m2, beträgt.
  4. Verwendung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei das Flächengebilde aus Filamenten bestehende Fäden aufweist und die Filamente der Fäden aus Polyestern, Polyamiden oder Polyolefinen bestehen.
  5. Verwendung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei der Durchmesser der Filamente der Fäden zwischen 10 und 100 &mgr;m, vorzugsweise zwischen 10 und 50 &mgr;m, besonders bevorzugt zwischen 10 und 25&mgr;m beträgt.
  6. Verwendung nach den Ansprüchen 4 oder 5 wobei der Durchmesser der Fäden zwischen 50 und 500 &mgr;m, vorzugsweise zwischen 50 und 300 &mgr;m, beträgt.
  7. Verwendung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, wobei das Flächengebilde aus Maschen besteht und die Maschenreihenzahl von 100 bis 600, bevorzugt von 250 bis 450 und die Maschenstäbchenzahl von 50 bis 500, bevorzugt von 100 bis 300 beträgt.
  8. Verwendung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, wobei das textile Flächengebilde ein Mehrfadensystem ist.
  9. Verwendung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, wobei die Kettfäden in Form der Trikotbindung vermascht sind.
  10. Verwendung nach den Ansprüchen 1 bis 8, wobei die Kettfäden in Form der Tuchbindung vermascht sind.
  11. Verwendung nach den Ansprüchen 1 bis 8, wobei die Kettfäden in Form der Satinbindung vermascht sind.
  12. Verwendung nach den Ansprüchen 1 bis 9, wobei die Kettfäden in Form der Samtbindung vermascht sind.
  13. Verwendung eines textilen Flächengebildes zur Anbringung vor Fenstern oder Türen als Fliegengitter mit mindestens einer aufgerauhten Seite.
Es folgt kein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com