PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10236204A1 04.03.2004
Titel Gradientengestütztes Verfahren zur Bildpunktinterpolation
Anmelder Micronas GmbH, 81539 München, DE
Erfinder Hahn, Marko, 81373 München, DE
Vertreter Westphal, Mussgnug & Partner, 80336 München
DE-Anmeldedatum 07.08.2002
DE-Aktenzeichen 10236204
Offenlegungstag 04.03.2004
Veröffentlichungstag im Patentblatt 04.03.2004
IPC-Hauptklasse G06T 3/40
Zusammenfassung Die vorliegende Erfindung betrifft Verfahren zur Interpolation eines Bildpunktes in einem Bild, das eine Anzahl von matrixartig angeordneten Bildpunkten aufweist, denen jeweils ein Bildinformationswert zugeordnet ist, wobei das Verfahren vorsieht, zu wenigstens einem ersten und einem zweiten zu dem zu interpolierenden Bildpunkt benachbarten Bildpunkt einen Gradienten für den Bildinformationswert zu ermitteln und bei der Bildung des interpolierten Bildinformationswertes den Bildinformationswert der benachbarten Bildpunkte stärker zu gewichten, dessen zugehöriger Gradient kleiner ist.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zur Interpolation eines Bildpunktes in einem matrixartig aufgebauten Bild, das eine Vielzahl von Bildpunkten aufweist, denen jeweils eine Bildinformation, beispielsweise ein Helligkeitswert bzw. Luminanzwert, ein Farbwert oder ein Kontrastwert zugeordnet ist.

Derartige Verfahren finden beispielsweise bei der Wiedergabe von Fernsehbildern Anwendung. Analoge Fernsehsignale enthalten in hinlänglich bekannter Weise zeitlich aufeinanderfolgend übertragene Halbbilder, die zeilenweise aufgebaut sind, wobei abwechselnd ein die geradzahligen und ein die ungeradzahligen Zeilen umfassendes Halbbild übertragen wird.

Um aus einem derartigen Halbbild ein Vollbild zu erzeugen sind verschiedene Verfahren bekannt.

Im einfachsten Fall werden die Zeilen des Halbbildes verdoppelt, die Bildinformationen der Bildpunkte einer Zwischenzeile zwischen zwei Zeilen eines Halbbildes sind also durch die Bildinformationswerte der über der Zwischenzeile oder unter der Zwischenzeile liegenden Bildzeile vorgegeben. Bei diesem Vorgehen, bei dem jeweils zwei benachbarte Zeilen identisch sind, erscheinen diagonal in dem Bild verlaufende Kanten allerdings abgestuft bzw. treppenartig.

Bei einem weiteren bekannten Verfahren wird der Bildinformationswert zu einem Bildpunkt einer Zwischenzeile dadurch ermittelt, dass der Mittelwert der Bildinformationswerte des in vertikaler Richtung über dem zu interpolierenden Bildpunkt und des in vertikaler Richtung unter dem zu interpolierenden Bildpunkt liegenden Bildpunktes gebildet und als Bildinformationswert des Bildpunktes der Zwischenzeile ausgewählt wird.

Nachteilig ist bei diesem Verfahren, dass vertikale Kanten durch Einfügen einer die Mittelwerte enthaltenen Zeile unscharf erscheinen.

Ziel der vorliegenden Erfindung ist es, ein Verfahren zur Bildpunktinterpolation zur Verfügung zu stellen, das einfach realisierbar ist und das insbesondere die oben genannten Nachteile nicht aufweist. Dieses Ziel wird durch ein Verfahren gemäß der Merkmale des Anspruchs 1 gelöst. Vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind Gegenstand der Unteransprüche.

Das erfindungsgemäße Verfahren zur Interpolation eines Bildpunktes in einem Bild, das eine Anzahl von matrixartig angeordneten Bildpunkten aufweist, denen jeweils ein Bildinformationswert zugeordnet ist, umfasst das Auswählen wenigstens eines ersten Bildpunktes, dem ein erster Bildinformationswert zugeordnet ist, und eines zweiten Bildpunktes, dem ein zweiter Bildinformationswert zugeordnet ist, die benachbart zu dem zu interpolierenden Bildpunkt liegen, wobei der zu interpolierende Bildpunkt in einer Interpolationsrichtung zwischen dem ersten und zweiten Bildpunkt liegt. Zu dem ersten Bildpunkt wird dann ein Gradient des ersten Bildinformationswertes in einer Gradientenrichtung, die von der Interpolationsrichtung abweicht, ermittelt, und zu dem zweiten Bildpunkt wird ebenfalls ein Gradient des zugehörigen Bildinformationswertes in der Gradientenrichtung ermittelt. Aus dem wenigstens einen ersten Bildinformationswert und dem wenigstens einen zweiten Bildinformationswert wird anschließend ein Bildinformationswert des zu interpolierenden Bildpunktes ermittelt, wobei hierbei der Bildinformationswert aus der Gruppe mit dem ersten und zweiten Bildinformationswert des ersten und zweiten Bildpunktes stärker gewichtet wird, dessen zugehöriger Gradient betragsmäßig kleiner ist.

Bei dem erfindungsgemäßen Verfahren fließen in die Ermittlung des Bildinformationswertes eines zu interpolierenden Bildpunktes somit Bildinformationen aus der Interpolationsrichtung ein, indem wenigstens zwei zu dem zu interpolierenden Bildpunkt in der Interpolationsrichtung benachbart angeordnete Bildpunkte, denen Bildinformationswerte zugeordnet sind, ausgewählt werden. Außerdem fließen Bildinformationen aus der mit der Interpolationsrichtung nicht übereinstimmenden Gradientenrichtung ebenfalls in die Ermittlung des zu interpolierenden Bildinformationswertes ein, indem der Bildinformationswert des in der Interpolationsrichtung benachbart liegenden Bildpunktes stärker gewichtet wird, dessen zugehöriger Gradient betragsmäßig kleiner ist.

Mathematisch erfolgt die Interpolation des Bildpunktes dadurch, dass der erste Bildinformationswert mit einem ersten Gewichtungsfaktor und der zweite Bildinformationswert mit einem zweiten Gewichtungsfaktor multipliziert und die gewichteten Bildinformationswerte addiert werden, wobei für die Summe der Gewichtungsfaktoren gilt, dass diese gleich 1 ist. Im einfachsten Fall wird der Gewichtungsfaktor des Bildinformationswertes zu 1 gesetzt, dessen Gradient betragsmäßig kleiner ist, während der Gewichtungsfaktor des anderen Bildinformationswertes, dessen Gradient größer ist, zu 0 gesetzt wird.

Vorzugsweise verläuft die Interpolationsrichtung senkrecht zu der Gradientenrichtung. Die Interpolationsrichtung verläuft beispielsweise senkrecht in einem zeilenweise aufgebauten Halbbild, bei dem Bildinformationswerte von Zwischenzeilen zu interpolieren sind, sodass zu jedem zu interpolierenden Bildpunkt einer Zwischenzeile ein Bildpunkt einer über der Zwischenzeile liegenden Bildzeile und ein Bildpunkt einer unter der Zwischenzeile liegenden Bildzeile ausgewählt wird. Die Ermittlung eines Gradienten des Bildinformationswertes eines ausgewählten Bildpunktes verläuft senkrecht zu der Interpolationsrichtung dann zeilenweise, das heißt zur Ermittlung des Gradienten zu einem Bildinformationswert eines Bildpunktes werden in der Zeile benachbart zu dem gegebenen Bildpunkt liegende Bildpunkte ausgewählt.

Stimmen bei dem erfindungsgemäßen Verfahren die Gradienten der Bildinformationswerte des ersten und zweiten Bildpunktes überein, so kann für die Ermittlung des Bildinformationswertes des zu interpolierenden Zwischenpunktes zwischen verschiedenen Vorgehensweisen gewählt werden.

Bei einer ersten Ausführungsform ist vorgesehen, für den Fall dass die Gradienten der Bildinformationswerte des ersten und zweiten Bildpunktes übereinstimmen, als Bildinformationswert des zu interpolierenden Bildpunktes den Mittelwert des ersten und zweiten Bildinformationswertes auszuwählen.

Bei einer zweiten Ausführungsform ist vorgesehen, den Bildinformationswert des zu interpolierenden Zwischenpunktes mittels komplexerer Verfahren zu ermitteln, wobei auf diesen Bildinformationswert nur dann zugegriffen wird, wenn die Gradienten der Bildinformationswerte des ersten und zweiten Bildpunktes übereinstimmen. Ein solches komplexeres Verfahren zur Ermittlung des zu interpolierenden Bildinformationswertes sieht bei der Zwischenzeileninterpolation eines Video-Halbbildes beispielsweise vor, neben dem ersten und zweiten Bildpunkt einen dritten Bildpunkt zu verwenden, der einem zeitlich nachfolgenden Halbbild entstammt und der in dem nachfolgenden Halbbild an derselben Bildposition liegt, wie der zu interpolierende Bildpunkt in dem Halbbild mit der zu interpolierenden Zwischenzeile. Die Bildinformationswerte dieser drei Bildpunkte können dabei geeignet gewichtet und für die Ermittlung des zu interpolierenden Bildinformationswertes miteinander addiert werden, wobei die Gewichtung der Bildinformationswerte derart erfolgt, dass der Bildinformationswert des zu interpolierenden Bildpunktes innerhalb eines durch den ersten und zweiten Bildinformationswert vorgegebenen Intervalls liegt.

Zur Ermittlung des Gradienten eines Bildinformationswertes zu einem gegebenen Bildpunkt sind beliebige herkömmliche Verfahren zur Gradientenermittlung anwendbar.

Im einfachsten Fall wird die Differenz der Bildinformationswerte zweier in der Gradientenrichtung benachbart zu dem gegebenen Bildpunkt liegenden Bildpunkte ermittelt und der Betrag dieser Differenz als Maß für den Gradienten herangezogen. Neben der Betragsbildung kann die ermittelte Differenz auch quadriert oder mit einer beliebigen positiven Zahl größer Null potenziert werden.

Die vorliegende Erfindung wird nachfolgend anhand der beigefügten Figuren erläutert. In den Figuren zeigt

1 schematisch einen Ausschnitt eines zeilenweise aufgebauten Bildes,

2 schematisch Ausschnitte zweier aufeinanderfolgender Bilder mit zeilenverkämmten Bildzeilen.

1 zeigt schematisch einen Ausschnitt eines zeilenweise aufgebauten Bildes, beispielsweise eines Video-Halbbildes, bei welchem Bildinformationswerte nur jeweils zu jeder zweiten Zeile vorliegen, wobei die Bildpunkte dieser Zeilen durch durchgezogene Kästchen veranschaulicht sind, während die Bildpunkte von Zwischenzeilen gestrichelt dargestellt sind.

Mit P(x,y) ist in der 1 ein Bildpunkt einer Zwischenzeile bezeichnet, dessen Bildinformationswert anhand des erfindungsgemäßen Verfahrens wie nachfolgend erläutert interpoliert wird. Hierzu wird zunächst eine Interpolationsrichtung IR gewählt, die in dem Ausführungsbeispiel in Richtung der Spalten bzw. senkrecht zu den Zeilen des matrixartigen Bildes verläuft. Benachbart zu dem zu interpolierenden Bildpunkt P(x,y) werden in der Interpolationsrichtung IR ein erster Bildpunkt P(x + 1,y) und ein zweiter Bildpunkt P(x – 1,y) gewählt, wobei der zu interpolierende Bildpunkt P(x,y) in der Interpolationsrichtung IR zwischen dem ersten Bildpunkt P(x + 1,y) und dem zweiten Bildpunkt P(x – 1,y) liegt. Der erste Bildpunkt P(x + 1,y) liegt in dem Ausführungsbeispiel in der Bildzeile unterhalb der Zwischenzeile mit dem zu interpolierenden Bildpunkt P(x,y). Der zweite Bildpunkt P(x – 1,y) liegt in einer Bildzeile oberhalb der Zwischenzeile mit dem zu interpolierenden Bildpunkt P(x,y).

Jedem dieser Bildpunkte ist ein Bildinformationswert, beispielsweise ein Helligkeitswert, ein Kontrastwert oder ein Farbintensitätswert zugeordnet, der im folgenden mit L(.) bezeichnet ist.

Das erfindungsgemäfle Verfahren sieht vor, einen Gradienten zu dem Bildinformationswert L(x + 1,y) des ersten Bildpunktes P(x + 1,y) und einen Gradienten zu dem Bildinformationswert L(x – 1,y) des zweiten Bildpunktes P(x – 1,y) in einer Gradientenrichtung GR zu ermitteln, wobei die Gradientenrichtung GR in dem Ausführungsbeispiel senkrecht zu der Interpolationsrichtung IR innerhalb der Zeilen verläuft. Der Gradient des ersten Bildinformationswertes L(x + 1,y) wird beispielsweise dadurch ermittelt, indem die Differenz zwischen den Bildinformationswerten L(x + 1,y – 1) und L(x + 1,y + 1) der in der Zeile x + 1 zu dem ersten Bildpunkt P(x + 1,y) benachbarten Bildpunkte P(x + 1,y - 1), P(x + 1,y + 1) gebildet wird. Entsprechend wird der Gradient des Bildinformationswertes L(x - 1,y) des zweiten Bildpunktes unter Bildung der Differenz der Bildinformationswerte L(x - 1,y - 1), L(x - 1,y + 1) der in der Zeile x-1 zu dem ersten Bildpunkt P(x - 1,y) benachbarten Bildpunkte P(x - 1,y - 1), P(x - 1,y + 1) gebildet und der Betrag dieser Differenz ermittelt wird. Es gilt also: gradient(x - 1,y) = |L(x - 1,y - 1) – L(x - 1,y + 1)| gradient(x + 1,y) = |L(x + 1,y - 1) – L(x + 1,y + 1)| (1) gradient(.) bezeichnet dabei den Gradienten des Bildinformationswertes zu dem jeweiligen Bildpunkt. Bei einer weiteren Ausführungsform der Erfindung wird eine andere Metrik zur Ermittlung des Gradienten herangezogen, wobei hierbei das Quadrat der Differenz aus den Bildinformationswerten der in der Zeile benachbarten Bildpunkte herangezogen wird, es gilt also: gradient(x - 1,y) = (L(x - 1,y - 1) – L(x - 1,y + 1))2 gradient(x + 1,y) = (L(x + 1,y - 1) – L(x + 1,y + 1))2 (2)

Selbstverständlich sind beliebige weitere positive Potenzen des Betrags der oben erläuterten Differenz der Bildinformationswerte zweier benachbarter Bildpunkte zur Ermittlung des Gradienten verwendbar.

Das erfindungsgemäße Verfahren sieht nun vor, den zu dem ersten Bildpunkt P(x + 1,y) ermittelten Gradienten gradient(x + 1,y) mit dem für den zweiten Bildpunkt P(x - 1,y) ermittelten Gra dienten gradient(x - 1,y) zu vergleichen und den zu interpolierenden Bildinformationswert L(x,y) unter Verwendung des ersten Bildinformationswertes L(x + 1,y) und unter Verwendung des zweiten Bildinformationswertes L(x - 1,y) zu ermitteln, wobei der Bildinformationswert stärker gewichtet wird, dessen zugehöriger Gradient kleiner ist. Mathematisch lässt sich die Ermittlung des interpolierten Bildinformationswertes L(x,y) wie folgt darstellen: L(x,y) = k1⋅L(x + 1,y) + k2⋅L(x - 1,y), mit k1 + k2 = 1 und 0 ≤ k1, k2 ≤ 1 (3) k1, k2 bezeichnen dabei die Gewichtungsfaktoren, mit denen die ersten und zweiten Bildinformationswerte L(x + 1,y) bzw. L(x - 1,y) gewichtet werden, und die von dem Verhältnis der Gradienten zueinander abhängig sind, wobei gilt, dass der Gewichtungsfaktor k1 bzw. k2 größer ist, dessen zugehöriger Gradient verglichen zu dem anderen Gradienten kleiner ist.

Bei einer Ausführungsform der Erfindung ist vorgesehen, dass der Gewichtungsfaktor des Bildinformationswertes, dessen zugehöriger Gradient kleiner ist als der Gradient des anderen Bildinformationswertes, zu 1 gesetzt wird, während der andere Gewichtungsfaktor zu 0 gesetzt wird, es gilt also: k1 = 1 und k2 = 0, wenn gradient(x - 1,y) > gradient(x + 1,y) k1 = 0 und k2 = 1, wenn gradient(x - 1,y) < gradient(x + 1,y) (4)

Obige Gleichung (3) berücksichtigt noch nicht den Spezialfall, bei dem die Gradienten der beiden Bildinformationswerte L(x + 1,y) gleich groß sind. Der zu interpolierende Bildinformationswert L(x - 1,y) kann in diesem Fall auf verschiedenste Art und Weise erzeugt werden. Bei einem Ausführungsbeispiel ist vorgesehen, als Bildinformationswert den Mittelwert des ersten Bildinformationswertes und den Mittelwert des zweiten Bildinformationswertes heranzuziehen, sodass gilt: L(x, y) = M (x, y) = 1/2 [L (x + 1, y) + L(x - 1, y)] für gradient(x - 1,y) = gradient(x + 1,y) (5) wobei M(x,y) den Mittelwert der zu dem Bildpunkt P(x,y) oberhalb und unterhalb benachbarten Bildpunkte P(x + 1,y) und P(x - 1,y) bezeichnet.

Bei einer weiteren Ausführungsform der Erfindung ist vorgesehen, neben dem ersten und zweiten Bildinformationswert L(x + 1,y), L(x - 1,y) auch stets diesen Mittelwert mit in die Ermittlung des interpolierten Bildinformationswertes einfließen zu lassen, sodass für den interpolierten Bildinformationswert L(x,y) gilt: L(x,y) = k11⋅L(x + 1,y) + k21⋅L(x - 1,y) + k31⋅M(x,y)(6) mit k11 +k21 + k31 = 1 und 0 ≤ k11,k21,k31 ≤ 1

Bei einer Ausführungsform ist dabei vorgesehen, den Gewichtungsfaktor des Bildinformationswertes zu 0 zu setzen, dessen zugehöriger Gradient größer ist als der zugehörige Gradient des anderen Bildinformationswertes, sodass gilt: k11 = 0, wenn gradient(x - 1,y) < gradient(x + 1,y) k21 = 0, wenn gradient(x - 1,y) > gradient(x + 1,y) (7)

Die beiden verbleibenden Gewichtungsfaktoren k31 und k21 bzw. k31 und k11 werden vorzugsweise so gewählt, dass deren Verhältnis von der Differenz der Bildinformationswerte des ersten und zweiten Bildpunktes P(x + 1,y), P(x - 1,y) abhängig ist, wobei der Gewichtungsfaktor k31 des Mittelwertes M(x,y) mit zunehmender Differenz abnimmt, sodass mit zunehmender Differenz der Bildinformationswerte L(x + 1,y), L(x - 1,y) der erste oder zweite Bildinformationswert im Vergleich zu dem Mittelwert M(x,y) stärker gewichtet wird. Dies bringt den Vorteil mit sich, dass vertikal verlaufende Kanten in dem Bild exakter dargestellt werden.

Anstelle des Mittelwertes M(x,y) kann in den Gleichungen (5) und (6) auch ein Bildinformationswert verwendet werden, der beispielsweise anhand eines anderen Interpolationsverfahrens ermittelt wurde, beispielsweise anhand eines Interpolationsverfahrens, welches auch Bildinformationswerte eines Halbbildes berücksichtigt, das zeitlich auf das Halbbild mit der zu interpolierenden Zwischenzeile folgt. Dieser Bildinformationswert wird bei dem Spezialfall gemäß Gleichung (5) dann berücksichtigt, wenn die Gradienten zu den ersten und zweiten Bildinformationswerten 0 sind, und in dem Fall gemäß Gleichung (6) stets berücksichtigt.

Unabhängig davon, ob bei der Ermittlung des Bildinformationswertes Lx neben dem ersten und zweiten Bildinformationswert L(x + 1,y), L(x - 1,y) ein weiterer Bildinformationswert berücksichtigt wird, wird bei einer Ausführungsform mit abnehmender betragsmäßiger Differenz zwischen den Bildinformationswerten L(x + 1,y), L(x - 1,y) derjenige Bildinformationswert stärker gewichtet, dessen zugehöriger Gradient kleiner ist.

2 zeigt schematisch Ausschnitte zweier aufeinanderfolgender zeilenverkämmter Halbbilder A1, B1, wobei der zu interpolierende Bildpunkt P(x,y) in dem ersten Halbbild A1 liegt. Für die Ermittlung eines Bildinformationswertes, der in dem Fall gemäß Gleichung (5) dann berücksichtigt wird, wenn die Gradienten der ersten und zweiten Bildinformationswerte L(x + 1,y), L(x - 1,y), Null sind, oder der in dem Fall gemäß Gleichung (6) stets berücksichtigt wird, wird bei diesem Ausführungsbeispiel ein Bildpunkt P(x,y) des zweiten Halbbildes B1 herangezogen, wobei die Position dieses Bildpunktes der Position des zu interpolierenden Bildpunktes P(x,y) in dem ersten Halbbild A1 entspricht. Dieser zusätzlich berücksichtigte Bildinformationswert wird beispielsweise dadurch ermittelt, dass die Bildinformationswerte der Bildpunkte P(x + 1,y) und P(x - 1,y) des ersten Halbbildes A1 und des Bildinformationswertes zu dem Bildpunkt P(x,y) in dem zweiten Halbbild B1 geeignet gewichtet und aufsummiert werden. Weiterhin besteht die Möglichkeit, diese drei Bildinformationswerte einer Medianfilterung zu unterziehen und den Filterausgangswert als weiteren Bildinformationswert anstelle des Mittelwertes M(x,y) in den Gleichungen (5) und (6) zu verwenden.

Wenngleich anhand des Ausführungsbeispieles ein einfaches Verfahren zur Ermittlung eines Gradienten zu dem Bildinformationswert eines gegebenen Bildpunktes erläutert wurde, sei darauf hingewiesen, dass selbstverständlich beliebige Verfahren herangezogen werden können, die zur Ermittlung des Gradienten des Bildinformationswertes zu einem gegebenen Bildpunkt geeignet sind, und die selbstverständlich mehr als nur zwei benachbarte Bildpunkte bei der Gradientenermittlung heranziehen können.

Bei einer Ausführungsform ist vorgesehen, bei der Ermittlung des Gradienten des Bildinformationswertes zu einem gegebenen Bildpunkt den Gradienten zu dem gegebenen Bildpunkt in der oben erläuterten Weise und auch die Gradienten zu wenigstens zwei benachbarten Bildpunkten in der oben erläuterten Weise zu ermitteln und dem gegebenen Bildpunkt den kleinsten der ermittelten Gradientenwerte zuzuordnen.


Anspruch[de]
  1. Verfahren zur Interpolation eines Bildpunktes (P(x,y)) in einem Bild, das eine Anzahl von matrixartig angeordneten Bildpunkten aufweist, denen jeweils ein Bildinformationswert zugeordnet ist, wobei das Verfahren folgende Verfahrensschritte aufweist:

    – Auswählen wenigstens eines ersten Bildpunktes (P(x + 1,y)), dem ein erster Bildinformationswert (L(x + 1,y)) zugeordnet ist, und eines zweiten Bildpunktes (L(x - 1,y)), dem ein zweiter Bildinformationswert (L(x - 1,y)) zugeordnet ist, die benachbart zu dem zu interpolierenden (P(x,y)) Bildpunkt liegen, wobei der zu interpolierende Bildpunkt (P(x,y)) in einer Interpolationsrichtung (IR) zwischen dem ersten und zweiten Bildpunkt (P(x + 1,y), (P(x - 1,y), liegt,

    – Ermitteln jeweils eines Gradienten des Bildinformationswertes zu dem ersten und zweiten Bildpunkt (P(x + 1,y), (P(x - 1,y) jeweils in einer Gradientenrichtung (GR), die von der Interpolationsrichtung (IR) abweicht,

    – Ermitteln eines Bildinformationswertes (L(x,y)) des zu interpolierenden Bildpunktes unter Verwendung des ersten Bildinformationswertes (L(x + 1,y)) und des zweiten Bildinformationswertes (L(x - 1,y)), wobei der Bildinformationswert (L(x + 1,y); L(x - 1,y)) des Bildpunktes (P(x + 1,y); P(x - 1,y)) stärker gewichtet wird, dessen zugehöriger Gradient kleiner ist.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, bei dem die Gradientenrichtung (GR) senkrecht zu der Interpolationsrichtung (IR) verläuft.
  3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, bei dem von dem ersten und zweiten Bildinformationswert (L(x + 1,y), L(x - 1,y)) derjenige mit 1 gewichtet wird, dessen zugehöriger Gradient größer ist, während der andere mit 0 gewichtet wird.
  4. Verfahren nach Anspruch 1, 2 oder 3, bei dem der Mittelwert (M(x,y))des ersten und zweiten Bildinformationswertes (P(x + 1,y), P(x - 1,y)) als Bildinformationswert L(x,y) des zu interpolierenden Bildpunkts P(x,y) ausgewählt wird, wenn die dem ersten und zweiten Bildinformationswert (P(x + 1,y), P(x - 1,y)) zugeordneten Gradienten übereinstimmen.
  5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, bei dem das Bild ein aus einem Videosignal resultierendes erstes Halbbild ist, wobei der zu interpolierende-Bildpunkt (P(x,y)) einer Zwischenzeile des Halbbildes, der erste Bildpunkt (P(x + 1,y)) einer unterhalb der Zwischenzeile liegenden Zeile und der zweite Bildpunkt (P(x - 1,y)) einer oberhalb der Zwischenzeile liegenden Zeile entstammt.
  6. Verfahren nach Anspruch 5, bei dem folgende Bildinformationswerte zur Ermittlung des Bildinformationswertes des zu interpolierenden Bildpunktes herangezogen werden, wenn die dem ersten und zweiten Bildpunkt zugeordneten Gradienten übereinstimmen:

    – der erste Bildinformationswert (P(x + 1,y)),

    – der zweite Bildinformationswert (P(x - 1,y)),

    – der Bildinformationswert eines Bildpunktes in einem dem ersten Halbbild nachfolgenden zweiten Halbbild, wobei die Position des Bildpunktes des zweiten Halbbildes der Position des zu interpolierenden Bildpunktes (P(x,y)) in dem ersten Halbbild entspricht.
  7. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, bei dem der einem gegebenen Bildpunkt zugeordnete Gradient des Bildinformationswertes durch folgende Verfahrensschritte ermittelt wird:

    – Bilden der Differenz zwischen dem Bildinformationswert des gegebenen Bildpunktes (P(x + 1,y), P(x - 1,y)) und eines benachbarten Bildpunktes (P(x + 1,y - 1), P(x + 1,y + 1), P(x - 1,y - 1), P(x - 1, y + 1)),

    – Ermitteln des Betrages oder einer positiven Potenz der Differenz.
  8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, bei dem der einem gegebenen Bildpunkt (P(x + 1,y), P(x - 1,y)) zugeordnete Gradient des Bildinformationswertes durch folgende Verfahrensschritte ermittelt wird:

    – Bilden der Differenz zwischen dem Bildinformationswert eines zu dem gegebenen Bildpunkt (P(x + 1,y), P(x - 1,y) in der Gradientenrichtung ersten benachbarten Bildpunktes (P(x + 1,y - 1); P(x - 1,y - 1)) und eines zu dem gegebenen Bildpunkt in der Gradientenrichtung zweiten benachbarten Bildpunktes (P(x + 1,y + 1); P(x - 1,y + 1)),

    – Ermitteln des Betrages oder einer positiven Potenz der Differenz.
  9. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, bei dem die Differenz des ersten und zweiten Bildinformationswertes (L(x + 1,y); L(x - 1,y)) gebildet wird, wobei der Bildinformationswert des Bildpunktes (P(x + 1,y); P(x - 1,y)) mit dem kleineren Gradienten um so weniger gewichtet wird, je größer diese Differenz ist.
Es folgen 2 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com