PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP0903443 08.04.2004
EP-Veröffentlichungsnummer 0000903443
Titel Schlitzwandgerät
Anmelder Bauer Maschinen GmbH, 86529 Schrobenhausen, DE
Erfinder Seitle, Ignaz, 86668 Karlshuld, DE;
Arzberger, Maximilian, 86568 Igenhausen (Hollenbach), DE
DE-Aktenzeichen 59810885
Vertragsstaaten DE, FR, IT
Sprache des Dokument DE
EP-Anmeldetag 07.09.1998
EP-Aktenzeichen 981168628
EP-Offenlegungsdatum 24.03.1999
EP date of grant 03.03.2004
Veröffentlichungstag im Patentblatt 08.04.2004
IPC-Hauptklasse E02D 17/06
IPC-Nebenklasse E02D 17/13   E02F 3/20   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Schlitzwandgerät mit den Merkmalen des Oberbegriffs des Patentanspruchs 1.

Mit Schlitzwandgreifern oder -fräsern werden schmale, bis zu 80 m tiefe Schlitze oder Gräben erzeugt. Je nach Anwendungsfall liegt die Schlitzbreite typischerweise im Bereich von 300 mm bis 1500 mm. Das Schlitzwandgerät wird über ein Tragseil in den erzeugten Schlitz hinabgelassen und durch einen seitlichen Führungsrahmen ausgerichtet und in seiner Position stabilisiert. Der Führungsrahmen entspricht in seinen Abmessungen in etwa dem Querschnitt einer geöffneten Grabschaufel eines Schlitzwandgreifers oder der Fräsradanordnung einer Schlitzwandfräse.

Üblicherweise sollen exakt vertikale Schlitze erzeugt werden. In manchen Fällen besteht jedoch die Notwendigkeit, von der Vertikalen geringfügig abzuweichen, um besonderen Anforderungen gerecht zu werden. Für diese beiden Fälle ist es daher wichtig, daß das Schlitzwandgerät in einem gewissen Umfang richtungsgesteuert werden kann, um Richtungskorrekturen oder Richtungsänderungen vornehmen zu können. Eine solche Steuerung kann bei einem Greifer durch ein Verschwenken der Greiferschaufeln gelöst werden. Dazu ist es notwendig, den Lagerblock mit den daran gelagerten Greiferschaufeln gegenüber dem Gesamtaufbau des Schlitzwandgreifers zu verdrehen. Dadurch kann eine Richtungsänderung erzielt werden und auch eine eventuelle Abweichung von der vorgegebenen vertikalen Schlitzausrichtung wieder korrigiert werden. Dies ist beispielsweise aus der JP-A-560 077 423 oder der DE-C-3602 387.

Eine andere Möglichkeit zur Richtungssteuerung besteht darin, Teile des Führungssrahmens verschiebbar auszubilden, so daß durch eine gezielte Verschiebung oder Auslenkung von Teilen des Führungsrahmens und dessen Wechselwirkung mit den Wänden des Schlitzes eine gezielte Verkippung des Schlitzwandgerätes erfolgt. Die Verwendung sogenannter Steuerklappen geht aus der DE-A-38 05 868 oder der DE-C-41 19 212 hervor.

Die beiden Möglichkeiten der Richtungssteuerung eines Schlitzwandgreifers sind aus auch der EP 0 412 477 B1 bekannt.

Ausgehend von dem eingangs genannten Schlitzwandgerät liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, ein Schlitzwandgerät zu schaffen, der mit einfachen Mitteln mit hoher Genauigkeit richtungssteuerbar ist.

Diese Aufgabe wird mit den Merkmalen des Patentanspruchs 1 gelöst.

Vorteilhafte Weiterbildungen und Ausgestaltungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen angegeben.

Nach dem Grundgedanken der Erfindung wird ein Schlitzwandgerät mit einer Seilaufhängung, an der ein Tragseil zur Führung des Schlitzwandgerätes angreift, und einer Einrichtung zur Richtungssteuerung des Schlitzwandgerätes so ausgebildet, daß eine Verstelleinrichtung vorgesehen ist, die einen Angriffspunkt des Tragseils seitlich verschiebt, so daß das Schlitzwandgerät in seiner vertikalen Ausrichtung steuerbar ist. Das Schlitzwandgerät weist eine Seilaufhängung auf, mit der das Tragseil befestigt ist. Meist wird eine Seilhalterung direkt den Angriffspunkt des Tragseils bilden, der für die Wirkung der nach oben gerichteten Kraft des Tragseils maßgeblich ist. Das Tragseil kann jedoch an anderen mit dem Schlitzwandgerät in Verbindung stehenden Punkten umgelenkt werden, so daß sie den Angriffspunkt der Seilaufhängung bilden. Durch die seitliche Verschiebung des Angriffspunkts quer zur Vertikalen wird eine Verkippung des Schlitzwandgerätes bewirkt, da der Schwerpunkt stets vertikal unterhalb einer Kranbefestigung des Gerätes außerhalb des Schlitzes verbleibt.

Dabei wird die seitliche oder vertikale Verschiebung des Angriffspunkts des Tragseils so verstanden, daß das Tragseil üblicherweise in der geometrischen Mitte des Schlitzwandgerätes, auf der auch der Schwerpunkt des Schlitzwandgreifers liegt, angreift und aus dieser Achse heraus verschoben wird. Dabei bilden die Verbindung des Angriffspunkts des Tragseils mit dem Schwerpunkt des Schlitzwandgerätes einerseits und die geometrische Achse andererseits einen von Null verschiedenen Winkel zueinander. Durch diese Verschiebung des Angriffspunkts des Tragseils wird eine exzentrische Aufhängung und damit eine schräge Lage des Schlitzwandgreifers erreicht, der somit in dieser ausgelenkten Position auch die Bohrlochsohle angreift.

Eine solche Steuerung des Schlitzwandgerätes ist mit einem geringen Aufwand zu realisieren und ermöglicht eine besonders präzise Steuerung, die zunächst keinerlei Wechselwirkung mit den Wänden des erzeugten Schlitzes nötig macht. Außerdem können vorhandene Schlitzwandgeräte relativ einfach mit der erfindungsgemäßen Steuerung nachgerüstet werden.

Die Verstelleinrichtung ist bevorzugt am oberen Endbereich des Schlitzwandgerätes angeordnet. Dadurch ist diese bei Wartungsarbeiten besonders leicht zugänglich und kann auch bei Nachrüstungen leicht angebracht werden. Ebenso ist das Tragseil bevorzugt im oberen Endbereich des Schlitzwandgerätes befestigt, obwohl es auch durchaus möglich ist, die Seilaufhängung innerhalb des Schlitzwandgerätes anzuordnen und das Tragseil nach oben aus dem Schlitzwandgerät herauszuführen. Bevorzugt ist es dabei jedoch, die Seilaufgängung oberhalb des Gewichtsschwerpunkts des Schlitzwandgerätes anzuordnen, da so eine stabile Führung mit dem Tragseil gewährleistet ist.

Bei dem Schlitzwandgerät, welches ein Schlitzwandgreifer oder eine Schlitzwandfräse sein kann, gibt es die Möglichkeit, daß die Seilaufhängung direkt in der Verstelleinrichtung angeordnet ist und in der Verstelleinrichtung verschoben wird. Andererseits besteht auch die Möglichkeit, daß die Seilaufhängung unterhalb der Verstelleinrichtung am Schlitzwandgerät angeordnet ist und das Tragseil durch die Verstelleinrichtung durchläuft und in dieser verschoben wird, so daß ebenfalls der Angriffspunkt des Tragseils verschoben wird und das Schlitzwandgerät dadurch insgesamt in seiner vertikalen Position verändert wird.

Bei der erstgenannten Möglichkeit wird die Seilaufhängung auf einem in X-Richtung in einer Schiene verschiebbaren Block angeordnet, wobei die Schiene ihrerseits in Y-Richtung verschiebbar ist. So kann auf einfache Weise eine in zwei Richtungen verschiebbare Seilaufhängung realisiert. Die zweite prinzipielle Möglichkeit kann so realisiert werden, daß zwei zueinander parallele Stangen vorhanden sind, zwischen denen das Tragseil geführt ist und die gemeinsam in X-Richtung verschiebbar sind. Dazu sind zwei weitere zueinander parallele Stangen vorhanden, die senkrecht zu den zwei anderen parallelen Stangen angeordnet sind und die in Y-Richtung verschiebbar sind. Das Tragseil verläuft dabei jeweils zwischen den zueinander parallelen Stangen und ist daher sowohl in X- als auch in Y-Richtung festgelegt. Mit der Verschiebung der zueinander parallelen Stangen wird damit auch der Angriffspunkt des durch die Verstelleinrichtung durchlaufenden Tragseils verschoben, wobei das Tragseil an der unterhalb der Verstelleinrichtung angeordneten Seilaufhängung befestigt ist.

Die Verstelleinrichtung wird bevorzugt manuell betrieben, wenn sich das Gerät außerhalb des Schlitzes befindet. Dabei kann die manuelle Verschiebung durch einen Spindeltrieb oder einen Hebelmechanismus realisiert werden. In einer anderen Ausführungsform ist die Verstelleinrichtung kraftbetrieben, wobei bevorzugt ein hydraulischer oder ein elektrohydraulischer Antrieb oder elektrische Verschiebemittel wie z.B. hydraulische Zylinder o.ä. zum Einsatz kommen. Bevorzugt ist eine Fernsteuerung zum Betrieb der Verstelleinrichtung vorgesehen. Günstig ist auch eine Kombination der Antriebsmittel, so daß die Verstelleinrichtung wahlweise manuell oder maschinell betätigt werden kann.

Insgesamt ist festzuhalten, daß die Verstelleinrichtung in jedem Fall für eine Verschiebung des Angriffspunkts des Tragseils sowohl in X- als auch in Y-Richtung bezogen auf eine Ebene, die senkrecht zum Tragseil verläuft, ausgelegt ist.

In einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung ist die Verstelleinrichtung so ausgebildet, daß in der Null-Position der Verstelleinrichtung der Angriffspunkt des Tragseils in der geometrischen Achse des Schlitzwandgerätes ist. In einer bevorzugten Ausgestaltung weist die Verstelleinrichtung einen Regelmechanismus auf, der die vertikale Ausrichtung des Schlitzwandgerätes mißt und die Seilaufhängung mit der Verstelleinrichtung so verschiebt, daß eine vorgegebene vertikale Ausrichtung des Schlitzwandgerätes eingestellt wird. Damit läßt sich auch eine dauerhafte präzise vertikale Ausrichtung des Schlitzwandgerätes gewährleisten.

Das Schlitzwandgerät ist bevorzugt so ausgelegt, daß der Schwerpunkt direkt unterhalb der geometrischen Mitte des Schlitzwandgerätes angeordnet ist. Dies ist deshalb günstig, da die Richtungsauslenkung des Schlitzwandgerätes umso stärker ist, je näher der Schwerpunkt an der Verstelleinrichtung gelegen ist, da dann bei gleichbleibender Auslenkung des Tragseils der Winkel zwischen dem ausgelenkten Tragseil und dem Schwerpunkt einerseits und der geometrischen Achse andererseits größer wird. Andererseits ist es für die Stabilität des Schlitzwandgerätes von Bedeutung, daß der Gewichtsschwerpunkt unterhalb der geometrischen Mitte, also unterhalb des Formschwerpunkts liegt, da nur so eine stabile Standposition des Schlitzwandgerätes erzielt wird. Wenn der Schwerpunkt des Schlitzwandgerätes also direkt unterhalb der geometrischen Mitte des Schlitzwandgerätes liegt, so ist beiden Erfordernissen in einem Höchstmaß Rechnung getragen. Zur Verlagerung des Schwerpunktes können beispielsweise die seitlichen Führungsrahmen entsprechend massiv oder hohl ausgestaltet sein. Bevorzugt ist der Führungsrahmen des Schlitzwandgerätes auch hydraulisch verstellbar ausgebildet und weist eine Steuereinrichtung auf, die die Einstellung des Führungsrahmens in Abhängigkeit von der Auslenkung des gesamten Schlitzwandgreifers nachstellt und korrigiert, so daß auch bei schräggestelltem Schlitzwandgerät kein Verkanten und Verhaken mit den Wänden des Schlitzes auftritt.

Insgesamt wird mit der Erfindung ein steuerbares Schlitzwandgerät geschaffen, das besonders einfach aufgebaut ist und dessen Herstellung aufgrund des geringen konstruktiven Aufwands auch preisgünstig ist. Auch eine Nachrüstung vorhandener Schlitzwandgeräte mit der erfindungsgemäßen Verstelleinrichtung ist mit einfachen Mitteln möglich.

Nachfolgend wird die Erfindung anhand von Ausführungsbeispielen weiter erläutert, die in den schematischen Zeichnungen dargestellt sind. Im einzelnen zeigen die schematischen Darstellungen in:

Fig. 1
eine Vorderansicht eines erfindungsgemäßen Schlitzwandgreifers;
Fig. 2
eine Seitenansicht des erfindungsgemäßen Schlitzwandgreifers;
Fig. 3
eine Vorderansicht eines erfindungsgemäßen Schlitzwandgreifers entsprechend Fig. 1, bei dem der Angriffspunkt des Tragseils seitlich verschoben ist;
Fig. 4
eine Seitenansicht eines Schlitzwandgreifers entsprechend Fig. 2, bei dem der Angriffspunkt des Tragseils seitlich verschoben ist;
Fig. 5
eine Draufsicht auf eine erste Ausführungsform einer Verstelleinrichtung;
Fig. 6
eine Draufsicht auf eine zweite Ausführungsform einer Verstelleinrichtung;
Fig. 7
eine Vorderansicht mit Teilaufriß einer erfindungsgemäßen Schlitzwandfräse;
Fig. 8
eine Ansicht der Schlitzwandfräse entsprechend Fig. 7 in einer gekippten Position.
Fig. 9
eine Vorderansicht einer weiteren erfindungsgemäßen Schlitzwandfräse mit einem Hebelmechanismus;
Fig. 9a
eine Detailansicht des Hebelmechanismus von Fig. 9 in einer Null-Position; und
Fig. 9b
eine Detailansicht des Hebelmechanismus von Fig. 9 in einer gekippten Position.

In den Figuren 1 und 2 ist ein insgesamt mit 1 bezeichneter Schlitzwandgreifer in zwei verschiedenen Seitenansichten dargestellt. Wesentliches Element des Schlitzwandgreifers 1 ist die Grabschaufel 2, mit der der Schlitz oder der Graben ausgehoben wird. Die Grabschaufel 2 wird über ein Betätigungsseil von außen oder über ein Zug- und Druckgestänge 8 mit einem im Schlitzwandgreifer 1 angeordneten Hydraulikzylinder 9 betätigt. Der Schlitzwandgreifer 1 weist einen Führungsrahmen 6 auf, dessen Abmessungen ungefähr denen der Grabschaufel 2 entsprechen und genauer gesagt etwas kleiner sind als die Abmessungen der Grabschaufel 2, um ein Verkanten in dem Schlitz zu vermeiden. Der Führungsrahmen 6 ist in der Richtung, in der sich die Grabschaufel 2 öffnet und schließt, mit einem Gitterfachwerk 10 ausgestellt, so daß der Führungsrahmen in dieser Richtung der Breite der geöffneten Grabschaufel 2 entspricht. Die Breite des ausgestellten Führungssrahmens 6 in der anderen Richtung ist in Figur 2 ersichtlich. Die Breite des Führungssrahmens 6 in der in Figur 2 dargestellten Ebene ist etwas schmaler als die Breite der Grabschaufel 2. Der Schwerpunkt 4 des Schlitzwandgreifers 1 ist mit einem geschwärzten Kreis dargestellt. Die Höhe des Schwerpunkts 4 wird auch durch die Ausbildung des Führungsrahmens 6 bestimmt, der in Teilabschnitten massiv oder hohl ausgebildet sein kann, um die Höhe des Schwerpunkts 4 zu verlagern.

Der Schlitzwandgreifer 1 weist an seinem oberen Endbereich eine Verstelleinrichtung 7 auf, die im wesentlichen einen Verstellkasten 11 und eine Befestigung 12 aufweist. Die Befestigung 12 dient zur Herstellung einer lösbaren, jedoch starren Verbindung der Verstelleinrichtung 7 mit dem übrigen Schlitzwandgreifer 1. Ein Tragseil 3, mit dem der Schlitzwandgreifer 1 geführt und in den Schlitz hinabgelassen wird, läuft in den Verstellkasten 11 der Verstelleinrichtung 7 hinein. In den Figuren 1 und 2 ist das Tragseil 3 zentriert in der geometrischen Mitte der Verstelleinrichtung 7 befestigt. Das Tragseil 3 bildet somit eine Verlängerung der geometrischen Achse 13 des Schlitzwandgreifers 1, auf der auch der Schwerpunkt 4 liegt.

In den Figuren 3 und 4 ist der Angriffspunkt des Tragseils 3 aus der geometrischen Achse 13 des Schlitzwandgreifers 1 verschoben. Während der Schlitzwandgreifer 1 in den Figuren 1 und 2 durch die Anordnung des Tragseils 3 in einer vertikalen Position ausgerichtet ist, ist der Schlitzwandgreifer 1 in den Figuren 3 und 4 durch die Verschiebung des Aufhängepunkts des Tragseils 3 ausgelenkt. In Fig. 3 ist die Auslenkung des Schlitzwandgreifers 1 durch die Verschiebung des Tragseils 3 in X-Richtung und in Fig. 4 ist die Auslenkung des Schlitzwandgreifers 1 durch Verschiebung des Tragseils 3 in Y-Richtung dargestellt. Die Auslenkung ergibt sich durch den Winkel zwischen der geometrischen Achse und deren Schnittpunkt mit der gedachten Linie zwischen dem Schwerpunkt 4 des Schlitzwandgreifers 1 und dem verschobenen Angriffspunkt des Tragseils 3. Diese Linie ist in den Figuren 3 und 4 mit 14 bezeichnet. Daraus ergibt sich auch unmittelbar, daß zur Erreichung eines größeren Auslenkungswinkels entweder das Tragseil 3 weiter ausgelenkt, also in eine größere exzentrische Position gebracht werden, oder der Schwerpunkt 4 des Schlitzwandgreifers 1 nach oben verlegt werden muß. Anders ausgedrückt kann man auch sagen, daß durch einen weiter oben liegenden Schwerpunkt 4 die Auslenkung des Tragseils 3 nicht so stark erfolgen muß, um den gleichen Auslenkungswinkel des Schlitzwandgreifers 1 zu erreichen. Die Höhe des Schwerpunkts 4 ist in einem gewissen Grad bei der Konstruktion des Schlitzwandgreifers 1 bestimmbar und kann beispielsweise durch die konstruktive Gestaltung des Schlitzwandgreifers 1 und insbesondere die Ausbildung des Führungsrahmens 6 bestimmt werden. Der Schwerpunkt 4 sollte jedoch in der unteren Hälfte des Schlitzwandgreifers 1 liegen, um dessen Standsicherheit zu gewährleisten. Insgesamt ist es daher günstig, den Schlitzwandgreifer 1 so zu gestalten, daß dessen Schwerpunkt 4 kurz unterhalb der geometrischen Mitte des Schlitzwandgreifers 1 liegt. Durch die Verschiebung des Tragseils 3 wird also eine exzentrische Aufhängung und damit eine schräge Lage des Greifers erzielt, der somit unter dem gleichen Auslenkungswinkel an der Bohrlochsohle angreift. Die Richtung der Bohrung kann so gezielt verändert werden. Bei Bedarf können auch etwaige auftretende Abweichungen durch Abschaben der Bohrlochwandung korrigiert und es kann eine gezielte Abweichung von der Vertikalen erzeugt werden. Zur Unterstützung dieser Ausrichtung kann es vorteilhaft sein, den Führungsrahmen entsprechend anzupassen. Dazu sind an den Streben 15 des Gitterfachwerks 10 Gelenke 17 zwischen den Streben 15 und dem inneren Bereich des Schlitzwandgreifers 1 und Gelenke 18 zwischen den Streben 15 und dem Führungsrahmen 6 angeordnet. Durch die Gelenke 17 und 18 ist es möglich, den Führungssrahmen 6 gegenüber dem übrigen Schlitzwandgreifer 1 um einen Winkel zu verschwenken, der in etwa auch dem Auslenkungswinkel des gesamten Schlitzwandgreifers 1 entspricht. Weiterhin sind die Streben 15 hydraulisch ein- und ausschiebbar, so daß die Breite des Führungsrahmens 6 auch durch die Länge der Streben 15 verändert werden kann, um bei einer Auslenkung des Schlitzwandgreifers 1 eine Anpassung an die veränderte Bohrlochgeometrie zu erreichen, sofern dies nötig ist.

In Figur 5 ist eine Draufsicht auf eine erste Ausführungsform der Verstelleinrichtung 7 dargestellt. In dieser Ausführungsform läuft das Tragseil 3 durch den Verstellkasten 11 hindurch und ist hinter diesem an dem Schlitzwandgreifer 1 befestigt. Der Verstellkasten 11 ist in den Figuren 5 und 6 rechteckig dargestellt. Der Verstellkasten 11 kann jedoch auch quadratisch oder von anderer Gestalt sein. Die Abmessungen des Verstellkastens 11 müssen so ausgelegt sein, daß innerhalb des Verstellkastens 11 die benötigte Auslenkung des Tragseils erreicht werden kann. Der Verstellkasten 11 weist zwei in X-Richtung parallel verschiebbare Stangen 19 und 20 auf, zwischen denen das Tragseil 3 hindurchgeführt ist. Die Stangen 19 und 20 sind rund ausgebildet, um die Reibung mit dem Tragseil möglichst gering zu halten. Der Abstand der beiden Stangen 19 und 20 ist etwas größer als der Querschnitt des Tragseils 3. Weiterhin sind die beiden Stangen 19 und 20 durch Querverstrebungen 21 und 22, die nahe zum Rand des Verstellkastens 11 angeordnet sind, verstärkt. Die Verschiebung der parallelen Stangen 19 und 20 erfolgt durch einen beidseitigen Spindeltrieb 23, 24. Hier kann jedoch auch ebenso gut eine hydraulische Einrichtung vorgesehen sein. Die Verschiebung in Y-Richtung erfolgt in vergleichbarer Weise durch zwei parallele Stangen 25, 26, die ihrerseits Verstrebungen 27, 28 aufweisen, die nahe am Rand des Verstellkastens 11 angeordnet sind. Das Tragseil 3 ist ebenfalls zwischen diesen beiden Stangen 25, 26 hindurchgeführt, so daß das Tragseil 3 durch die beiden sich kreuzenden Stangenanordnungen in einem kleinen Bereich fixiert ist. Durch ein Verschieben der parallelen Stangen 19, 20 und der parallelen Stangen 25, 26 kann daher der Angriffspunkt des Tragseils 3 auf den Schlitzwandgreifer 1 beliebig verändert werden, so daß der oben im Zusammenhang mit den Figuren 3 und 4 beschriebene Effekt der Auslenkung des Schlitzwandgreifers 1 erreicht wird. Die parallelen Stangen 25, 26 sind ebenfalls durch einen in der Zeichnung nicht dargestellten Spindeltrieb verschiebbar. Der Spindeltrieb kann entweder durch einen Motor oder manuell betrieben werden. Weiterhin ist eine Regeleinrichtung 29 an dem Verstellkasten 11 angeordnet, der zwei Sensoren 30 und 31 zugeordnet sind, die die Ausrichtung des Schlitzwandgreifers 1 in X- und in Y-Richtung messen. Der Regeleinrichtung 29 kann die gewünschte Auslenkung des Schlitzwandgreifers 1 vorgegeben werden, so daß die Regeleinrichtung 29 die Verschiebung der parallelen Stangen 19, 20 und 25, 26 so regelt, daß das Tragseil 3 immer derart verschoben wird, daß der Schlitzwandgreifer 1 genau in die gewünschte Auslenkung gebracht wird, wobei die Auslenkung durch die Sensoren 30 und 31 gemessen wird und die von den Sensoren 30, 31 ermittelten Ergebnisse an die Regeleinrichtung 29 gegeben werden. Die Regeleinrichtung 29 ist natürlich auch für eine exakte vertikale Ausrichtung des Schlitzwandgreifers mit großem Vorteil einsetzbar.

Eine zweite Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Verstelleinrichtung ist in Figur 6 dargestellt. Im Unterschied zu der Ausführungsform in Figur 5 ist hier die Seilaufhängung 40 des Tragseils 3 direkt in dem Verstellkasten 11 befestigt. Bei dieser Ausführungsform ist eine in X-Richtung verschiebbare Schiene 32 vorgesehen, die mittels eines Hydraulikzylinders 33 verschoben wird. Die Schiene 32 verläuft in Führungen 34 und 35, die an den Seiten des Verstellkastens 11 angebracht sind. Die Schiene 32 weist einen Befestigungsblock 36 auf, an dem das Tragseil 3 befestigt ist. Der Befestigungsblock 36 ist auf der Schiene 32 mittels eines Hydraulikzylinders 37 in Y-Richtung verschiebbar. Auch bei dieser Ausführungsform der Verstelleinrichtung kann die in Figur 5 dargestellte Regeleinrichtung mit den Sensoren 30 und 31 mit großem Vorteil eingesetzt werden. An dem Verstellkasten 11 ist außerdem ein Empfänger 38 vorgesehen, der elektrisch mit den Betätigungsmitteln verbunden ist, mit denen die Seilaufhängung 40, die in diesem Fall auch den Angriffspunkt des Tragseils 3 bildet, verschoben wird, in diesem Fall also mit den Hydraulikzylindern 33 und 37. Der Empfänger 38 ist mit einer Fernbedienung 39 ansteuerbar, so daß eine Auslenkung des Schlitzwandgreifers 1 auch durchgeführt werden kann, wenn sich der Schlitzwandgreifer 1 während des Betriebs im Schlitz befindet.

In dieser Ausführungsform ist auch ein runder Verstellkasten 11 mit Vorteil einsetzbar, in dem die Schiene 32 auf einer runden Führung in dem Verstellkasten gedreht wird und auf dieser drehbaren Schiene ein verschiebbarer Lagerblock angeordnet ist.

Bei sogenannten Zweiseilgreifern mit einem Tragseil 3 und einem Betätigungsseil ist die Verstelleinrichtung 11 starr mit dem Führungsrahmen 6 verbunden. Das Tragseil 3 ist, wie oben angegeben, mit der Verstelleinrichtung 11 verbunden. Das Betätigungsseil wir durch eine Durchführung oder Kulisse geführt. Dabei sind der Tragseilaufhängungspunkt und die Kulisse miteinander verbunden, so daß sie gemeinsam durch die Verstelleinrichtung 11 verschoben werden können.

In den Figuren 7 und 8 ist eine erfindungsgemäße Schlitzwandfräse 51 mit einem Führungsrahmen 56 und Fräsrädern 52 gezeigt. Über eine kardanische Aufhängung 55 ist der Fräsrahmen 56 an einem Tragseil 53 aufgehängt. In einer Normalposition liegen ein Schwerpunkt 54 und die Mittenachse der kardanischen Aufhängung 55 und ein nicht dargestellter Haltepunkt, beispielsweise ein Ende eines Kranauslegers, gemeinsam in der Vertikallinie 64, so daß diese mit einer geometrischen Achse 63 der Schlitzwandfräse 51 zusammenfällt.

Diese Schlitzwandfräse 51 hat eine manuell veränderbare Verstelleinrichtung 57. Diese umfaßt einen im wesentlichen vertikalgerichteten Träger 65, der an seinem unteren Ende über ein Kugelgelenk 66 auslenkbar am Führungsrahmen 56 gelagert ist. Der Träger 65 ist an seinem oberen Ende mit der kardanischen Aufhängung 55 für das Trägerseil 53 verbunden. Der Träger 65 durchdringt eine im wesentlichen horizontalgerichtete Führungsplatte 68, welche auf einer Auflageplatte 67 angeordnet ist. Über eine Klemmeinrichtung 69, welche Schraubbolzen umfassen können, kann die Lage der Führungsplatte und somit des Trägers 65 zu der am Führungsrahmen 56 starr angebrachten Auflageplatte 67 manuell fixiert werden.

Durch eine horizontale Verschiebung der Führungsplatte 68, wie in Fig. 8 gezeigt ist, wird der Träger 65 und damit die kardanische Aufhängung 55 aus der geometrischen Achse 63 der Schlitzwandfräse 51 verschoben. Hierdurch wird eine Auslenkung der geometrischen Achse 63 aus der Vertikalen bewirkt.

In Fig. 9 ist eine ähnlich aufgebaute weitere Schlitzwandfräse 51a mit einem Führungsrahmen 56 und einem daran verschwenkbar gelagerten Träger 65a gezeigt. Am oberen Ende des Trägers 65a ist die kardanische Aufhängung 55a für ein Tragseil 53a angebracht.

Für ein Auslenken der Schlitzwandfräse 51a nach links und rechts in der Zeichnungsebene ist ein erster Hydraulikzylinder 70 vorgesehen, der im wesenltichen horizontal gerichtet ist. Der erste Hydraulikzylinder 70 ist einerseits mit dem Führungsrahmen 56a und andererseits mit dem Träger 65a schwenkbar verbunden.

Für ein Verschwenken der Schlitzwandfräse 51a vertikal zur Zeichnungsebene ist ein zweiter Hydraulikzylinder 71 vorgesehen, der über einen Hebelmechanismus mit einem Rechteckhebel 72 mit dem unteren Ende des Trägers 65a gekoppelt ist. Wie aus den Figuren 9a und 9b zu ersehen ist, wird über geeignete Drehgelenke eine Hubbewegung des zweiten Hydraulikzylinders 71 in eine Verschwenkung des Trägers 65a umgesetzt.

Aus dem Vorstehenden wird ersichtlich, daß ein wesentlicher Vorteil der Erfindung in dem geringen maschinentechnischen Aufwand zur Realisierung einer Steuerung eines Schlitzwandgerätes liegt. Dies bietet auch die Möglichkeit einer einfachen Nachrüstung bestehender Schlitzwandgrabwerkzeuge.


Anspruch[de]
  1. Schlitzwandgerät mit einer Seilaufhängung, an der ein Tragseil (3) zum Halten und Führen des Schlitzwandgerätes angreift, und einer Einrichtung zur Richtungssteuerung des Schlitzwandgerätes

    dadurch gekennzeichnet,

    daß eine Verstelleinrichtung (7) vorgesehen ist, die einen Angriffspunkt des Tragseils (3) an dem Schlitzwandgerät quer zur Vertikalen verschiebt, wobei das Schlitzwandgerät in seiner Ausrichtung steuerbar ist.
  2. Schlitzwandgerät nach Anspruch 1,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß die Verstelleinrichtung (7) am oberen Endbereich des Schlitzwandgerätes angeordnet ist und daß das Tragseil (3) am oberen Endbereich oberhalb eines Schwerpunktes (4) des Schlitzwandgerätes befestigt ist.
  3. Schlitzwandgerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß dieses als Schlitzwandgreifer (1) oder als Schlitzwandfräse (51) ausgebildet ist.
  4. Schlitzwandgerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß durch die Verstelleinrichtung (7) die Seilaufhängung für das Tragseil (3) und eine Führung für ein Betätigungsseil verschiebbar ist.
  5. Schlitzwandgerät nach Anspruch 4,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß die Seilaufhängung (40) auf einem in einer Richtung an einer Schiene (32) verschiebbaren Block (36) angeordnet ist, und daß daß die Schiene (32) in eine Richtung senkrecht zu dem Block (36) verschiebbar ist.
  6. Schlitzwandgerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß die Seilaufhängung unterhalb der Verstelleinrichtung (7) angeordnet ist.
  7. Schlitzwandgerät nach Anspruch 6,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß die Verstelleinrichtung (7) zwei zueinander parallele Stangen (19, 20) aufweist, zwischen denen das Tragseil (3) geführt ist und die in X-Richtung verschiebbar sind,

    daß die Verstelleinrichtung (7) zwei weitere zueinander parallele Stangen (25, 26) aufweist, zwischen denen das Tragseil (3) geführt ist, die senkrecht zu den beiden anderen parallelen Stangen (19, 20) angeordnet sind und die in Y-Richtung verschiebbar sind.
  8. Schlitzwandgerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß die Verstelleinrichtung (7) manuell betreibbar ist.
  9. Schlitzwandgerät nach Anspruch 8,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß die Verstelleinrichtung (7) einen Spindeltrieb oder einen Hebelmechanismus aufweist.
  10. Schlitzwandgerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß die Verstelleinrichtung (7) kraftbetrieben ist.
  11. Schlitzwandgerät nach Anspruch 10,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß die Verstelleinrichtung (7) hydraulische oder elektrisch betriebene Einrichtungen aufweist.
  12. Schlitzwandgerät nach einem der Ansprüche 10 oder 11,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß eine Fernsteuerung (39) zur Steuerung der Verstelleinrichtung (7) vorgesehen ist.
  13. Schlitzwandgerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß der Angriffspunkt des Tragseils (3) in Null-Position der Verstelleinrichtung (7) auf einer vertikalen Verbindungslinie zwischen dem Schwerpunkt (4) des Schlitzwandgerätes und eines Aufhängepunktes einer außerhalb des zu fertigenden Schlitzes angeordneten Kranvorrichtung liegt.
  14. Schlitzwandgerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß die Verstelleinrichtung (7) eine Regeleinrichtung (29) aufweist, die die Ausrichtung des Schlitzwandgreifers entsprechend einer vorgegebenen Ausrichtung einstellt.
  15. Schlitzwandgerät nach Anspruch 14,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß Sensoren (30, 31) vorgesehen sind, die die Ausrichtung des Schlitzwandgerätes in X- und in Y-Richtung messen und mit der Regeleinrichtung (29) elektrisch verbunden sind.
  16. Schlitzwandgerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß das Schlitzwandgerät so ausgelegt ist, daß der Schwerpunkt (4) direkt unterhalb der geometrischen Mitte des Schlitzwandgerätes liegt.
  17. Schlitzwandgerät nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß das Schlitzwandgerät einen Führungsrahmen (6) aufweist, der hydraulisch verstellbar ist.
  18. Schlitzwandgerät nach Anspruch 17,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß die Regeleinrichtung (29) auch zur Steuerung des Führungsrahmens (6) ausgelegt und mit dessen Antriebsmitteln elektrisch verbunden ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com