PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10345427A1 22.04.2004
Titel Diskettenlaufwerk
Anmelder Shinano Kenshi Co., Ltd., Nagano, JP
Erfinder Ota, Naohide, Ueda, Nagano, JP
Vertreter Haseltine Lake Partners, 81669 München
DE-Anmeldedatum 30.09.2003
DE-Aktenzeichen 10345427
Offenlegungstag 22.04.2004
Veröffentlichungstag im Patentblatt 22.04.2004
IPC-Hauptklasse G11B 33/08
Zusammenfassung Das Diskettenlaufwerk beinhaltet einen Rotationsantriebsmechanismus, der eine Diskette dreht; eine optische Einheit, welche Information auf die Diskette aufzeichnet und/oder Information von ihr wiedergibt; einen Bewegungsmechanismus, der die optische Einheit bewegt; einen Rahmen, der den Rotationsantriebsmechanismus, die optische Einheit und den Bewegungsmechanismus trägt; und ein Gewicht, das bezüglich der Rotationsachse des Rotationsantriebsmechanismus gegenüber einer anfänglichen Schwerpunktposition des Rahmens liegt, welcher den Rotationsantriebsmechanismus, die optische Einheit und den Bewegungsmechanismus umfasst.

Beschreibung[de]
1. Gebiet der Erfindung

Die Erfindung betrifft ein Diskettenlaufwerk, welches auf einem plattenförmigen Aufzeichnungsmedium (nachstehend einfach als Diskette bezeichnet) aufgezeichnete Informationen wiedergibt, während die Diskette gedreht wird, und Informationen darauf aufzeichnet. Insbesondere betrifft die Erfindung ein Diskettenlaufwerk, das Vibrationen, die aufgrund der Rotation des plattenförmigen Aufzeichnungsmediums hervorgerufen werden können, effektiv verringern kann.

2. Beschreibung des Standes der Technik

Es sind verschiedene Arten herkömmlicher Diskettenlaufwerke bekannt. Beispiele dieser Diskettenlaufwerke sind CD-ROM-, CD-R-, CD-RD- und DVD-Laufwerke. Die 1A, 1B und 1C zeigen eine interne Struktur eines Diskettenlaufwerkes. Insbesondere ist 1A eine Draufsicht auf das Diskettenlaufwerk, 1B ist eine Ansicht desselben von rechts und 1C ist eine Ansicht desselben von links.

Mit Bezug auf diese Figuren ist ein Diskettenlaufwerk 100 mit einem Rotationsantriebsmechanismus 110 ausgestattet, der einen Drehtisch 111 umfasst, welcher eine Diskette in eine gegebene Richtung dreht, während er sie hält. Das Diskettenlaufwerk 100 ist auch mit einer optischen Aufnahmeeinheit 120 ausgestattet, die eine Linse 121 umfasst. Die optische Aufnahmeeinheit 120 dient als optische Vorrichtung, die Information von der Diskette 1 wiedergibt und Information darauf aufzeichnet. Die optische Aufnahmeeinheit 120 kann auf der Diskette mittels eines Bewegungsmechanismus 130, der durch einen als Antriebsquelle dienenden Motor 131 angetrieben wird, in eine gegebene Position bewegt werden. In 1A ist die optische Aufnahmeeinheit 120 als an zwei Endpositionen befindlich dargestellt. Die optische Aufnahmeeinheit 120 kann in einem Bereich W, innerhalb dessen Informationen auf die Diskette 1 aufgezeichnet und von ihr wiedergegeben werden können, bewegt werden.

Der Rotationsantriebsmechanismus 110, die optische Aufnahmeeinheit 120 und der Bewegungsmechanismus 130, der die Aufnahmeeinheit 120 bewegt, werden von einem Rahmen 105 getragen, der eine gegebene Steifigkeit aufweist. Der Rahmen 105 kann über Dämpfungselemente 115-1 bis 115-4 zum Absorbieren von Vibrationen an einem Gehäuse befestigt werden.

Wenn die Diskette im Zentrum eine Exzentrizität oder eine Verwerfung aufweist, kann der Rahmen 105 aufgrund einer unausgewogenen Rotation vibrieren. Insbesondere wenn spezifische Arten von Rahmenrotation zunehmen, können Fehler beim Wiedergeben und Aufzeichnen auftreten. Beispiele solcher spezifischer Arten der Rahmenrotation sind Vibrationen in Richtung senkrecht zur Diskettenoberfläche und andere Vibrationen in Richtung der Aufnahmebewegung.

Im Hinblick auf die vorstehend angeführten Probleme wird üblicherweise ein Gewicht auf dem Rahmen 105 angeordnet, um hierdurch die Vibrationen des Rahmens 105 zu begrenzen. Die 2A bis 2D zeigen ein Gewicht 140, das auf dem Rahmen 105 angebracht werden kann. Insbesondere ist 2A eine Draufsicht auf das Gewicht 140 und 2B ist eine Ansicht desselben von rechts, während 2C eine Ansicht desselben von vorne und 2D eine perspektivische Ansicht desselben sind. Wie in diesen Figuren gezeigt, ist das Gewicht 140 ringförmig und ist so groß, dass es auf dem gesamten Umfang des Rahmens 105 angebracht werden kann. Das Gewicht 140 kann aus dem gleichen Material wie der Rahmen 105 hergestellt sein, wobei es sich bspw. um ein Stahlprodukt handeln kann. Das Gewicht 140 weist gebogene Abschnitte auf, die der Gesamtform des Rahmens 105 entsprechen und mit Schraubenlöchern 141-1 bis 141-4 versehen sind, durch welche der Rahmen 105 angeschraubt werden kann.

3 zeigt, wie das Gewicht 140 auf das Diskettenlaufwerk 100 montiert wird. Das Gewicht 140 weist eine Größe auf, die es ermöglicht, dass das Gewicht 140 auf dem gesamten Umfang des Rahmens 105 angebracht werden kann, welcher den Rotationsantriebsmechanismus 110, die optische Aufnahmeeinheit 120 und den Bewegungsmechanismus 130 trägt. Das Gewicht 140 ist mit dem Rahmen 105 verschraubt. Die Anordnung des Gewichts 140 entlang dem gesamten Umfang des Rahmens 105 soll die Vibrationsisolation durch Erhöhen des Gewichts des Rahmens 105 verbessern.

Gegenwärtig besteht ein verstärkter Bedarf nach Verkleinerung der Vorrichtungen. Dies kann durch Verbessern der Anordnung der Komponenten erreicht werden. Im Beispiel der 1A bis 1C ist der Rotationsantriebsmechanismus 110 zum Drehen der Diskette 1 auf einer Endseite des Rahmens 105 angeordnet.

Wie beschrieben wurde, wird durch Erhöhen des Gewichts des Rahmens 105 ein bestimmter vibrationserhöhender Effekt erwartet. Sobald jedoch Vibrationen aufgrund der Rotation der Diskette 1 auftreten, kann das erhöhte Gewicht des Rahmens 105 einen gegenteiligen Effekt hervorrufen. Das heißt, dass Energie, die am Beginn der Rotation durch das zusätzliche Gewicht 140 erhalten wird, größer ist als die Energie bei Fehlen desselben. Eine solch hohe Energie kann zu Vibrationen und Geräuschentwicklung führen, die sich auf die Außenseite des Diskettenlaufwerks fortpflanzen.

Die herkömmliche Anordnung ermöglicht, dass die Position des Schwerpunktes der Rahmens 105, der tatsächlich den Rotationsantriebsmechanismus 110, die optische Aufnahmeeinheit 120 (definiert als anfängliche Schwerpunktsposition) und so weiter trägt, vom Rotationszentrum des Drehtisches 111 abweicht. Die gegenwärtigen Diskettenlaufwerke drehen die Diskette 1 mit einer höheren Umdrehungszahl, um die Wiedergabe und das Aufzeichnen zu beschleunigen. In diesen Situationen ist es sehr schwierig, die aus der Rotation resultierenden Vibrationen der Diskette 1 durch bloßes Erhöhen des Gewichtes des gesamten Rahmens 105 zu dämpfen.

Zum Begrenzen der Vibrationen kann ein größeres Gewicht auf dem Rahmen 105 aufgebracht werden. Jedoch ist ein Diskettenlaufwerk mit einem größeren Gewicht nicht gegen Fallvibrationen geschützt, die während des Transports auftreten. Zusätzlich können die Transportkosten und die Belastung für die Umgebung zunehmen.

Die Japanische Patentanmeldung 2002-170368 offenbart ein Hufeisensubstrat für die Vibrationsisolation. Dieses Substrat dient als Gewicht und ist so angeordnet, dass sich der Schwerpunkt desselben auf der Rotationsachse eines Spindelmotors befindet. Diese Anordnung führt zu einem einheitlichen Vibrationsisolationseffekt.

Jedoch berücksichtigt der Stand der Technik, der in der obigen Anmeldung offenbart ist, nicht den Schwerpunkt einer Antriebsunterlage (mechanischer Rahmen), die den Spindelmotor und das optische System trägt. Deshalb wird kein zufriedenstellender Vibrationsisolationseffekt erwartet, wenn das Gewicht sehr viel größer ist als das Gewicht des mechanischen Rahmens.

Zusammenfassung der Erfindung

Es ist eine Hauptaufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Diskettenlaufwerk anzugeben, bei dem die vorstehenden Nachteile eliminiert sind.

Eine spezifischere Aufgabe der vorliegenden Erfindung besteht darin, ein Diskettenlaufwerk anzugeben, welches einen verbesserten Isolationseffekt gegenüber Vibrationen bietet.

Diese Aufgaben der vorliegenden Erfindung werden durch ein Diskettenlaufwert erreicht, das Folgendes umfasst: einen Rotationsantriebsmechanismus, der eine Diskette dreht; eine optische Einheit, die Information auf die Diskette aufzeichnet und/oder Information von dieser wiedergibt; einen Bewegungsmechanismus, der die optische Einheit bewegt; einen Rahmen, der den Rotationsantriebsmechanismus, die optische Einheit und den Bewegungsmechanismus trägt; und ein Gewicht, das bezüglich der Rotationsachse des Rotationsantriebsmechanismus gegenüber einer anfänglichen Schwerpunktposition des Rahmens, umfassend den Rotationsantriebsmechanismus, die optische Einheit und den Bewegungsmechanismus, gelegen ist.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

Andere Aufgaben, Merkmale und Vorteile der Erfindung gehen aus der folgenden detaillierten Beschreibung und den beigefügten Zeichnungen hervor. In den Zeichnungen zeigen:

1A eine Draufsicht auf ein herkömmliches Diskettenlaufwerk;

1B eine Ansicht des in 1A gezeigten Diskettenlaufwerks von rechts;

1C eine Vorderansicht des in 1A gezeigten Diskettenlaufwerks;

2A eine Draufsicht auf ein Gewicht, das bei dem herkömmlichen Diskettenlaufwerk verwendet wird;

2B eine Seitenansicht des herkömmlichen Diskettenlaufwerks von rechts;

2C eine Vorderansicht des herkömmlichen Diskettenlaufwerkes;

2D eine perspektivische Ansicht des herkömmlichen Diskettenlaufwerks;

3, wie das herkömmliche Gewicht auf dem Diskettenlaufwerk angebracht ist;

4A eine Draufsicht auf ein Gewicht, das bei einem Diskettenlaufwerk gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung verwendet wird;

4B eine Seitenansicht des in 4A gezeigten Gewichts von rechts;

4C eine Vorderansicht des in 4A gezeigten Gewichts;

4D eine perspektivische Ansicht des in 4A gezeigten Gewichts;

5, wie das Gewicht der 4A bis 4D im Hauptkörper eines Diskettenlaufwerkes angebracht wird; und

6 die Durchschnittswerte von Diskettenlaufwerken gemäß der Erfindung und von Vergleichslaufwerken in den Richtungen R, Z, und J, welche den nachstehend zu beschreibenden Tabellen 1 und 2 entnommen sind.

Beschreibung der bevorzugten Ausführungsformen

Nachstehend wird eine Beschreibung der bevorzugten Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung in Bezug auf die beigefügten Zeichnungen egeben.

Ein Diskettenlaufwerk gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung umfasst einen Hauptkörper des Diskettenlaufwerks 100, wie in den 1A bis 1C gezeigt, wobei das Gewicht 140 entfernt ist. Deshalb werden im Folgenden den Komponenten der Ausführungsform, die bei dem Diskettenlaufwerk 100 eingesetzt sind, die gleichen Bezugszeichen zugeordnet.

Die 4A bis 4D zeigen ein Gewicht 10, das in der vorliegenden Ausführungsform verwendet wird. Insbesondere ist 4A eine Draufsicht auf das Gewicht 10, 4B ist eine Seitenansicht desselben von rechts, 4C ist eine Vorderansicht und 4D eine perspektivische Ansicht.

Das Gewicht 10 ist vergleichsweise kompakt und weist eine näherungsweise C-förmige Struktur auf. Das Gewicht 10 ist nicht auf dem gesamten Umfang des Rahmens angeordnet, wie es bei einem herkömmlichen Gewicht 140 der Fall ist, sondern ist auf einen Teil des Umfangs des Rahmens montiert. Das Gewicht 10 kann aus dem gleichen Material wie der Rahmen hergestellt sein. Das Gewicht 10 ist so gebogen, dass es der Form des spezifischen Abschnittes des Rahmens entspricht, auf dem das Gewicht 10 angebracht ist. Das Gewicht 10 weist Schraubenöffnungen 11 auf, über die das Gewicht 10 mit dem Rahmen verschraubt ist. Da das Gewicht 10 kompakt ist, sind nur zwei Schraubenöffnungen 11-1 und 11-2 ausgebildet. Dies verringert die Anzahl der Montageschritte. Das Gewicht 10 kann direkt an dem Rahmen 105 angebracht sein oder über ein zwischengesetztes Dämpfungselement.

Wie aus der nachstehenden Beschreibung offensichtlich wird, ist das Gewicht 10 so angeordnet, dass der Schwerpunkt des Rahmens 105 mit dem Gewicht 10 nahe an das Rotationszentrum der Diskette gelangt. Das heißt, das Gewicht 10 ist nicht lediglich dazu gedacht, das Gewicht des Rahmens zu erhöhen, sondern den Abstand zwischen dem Rotationszentrum der Diskette, das eine Vibrationsquelle sein kann, und der Position des Schwerpunkts des Laufwerks zu verkürzen. Zu diesem Zweck ist das Gewicht 10 teilweise auf dem Umfang des Rotationsantriebsmechanismus 110 angeordnet.

5 zeigt, wie das Gewicht 10 auf dem Hauptkörper 100 des Diskettenlaufwerks installiert ist. Für Vergleichszwecke ist das herkömmliche Gewicht 140 durch eine unterbrochene Linie dargestellt. Wie in 5 gezeigt ist, ist das Gewicht 10 auf dem Umfang eines Bereichs angeordnet, in dem der Rotationsmechanismus 110 zum Drehen der Diskette 1 liegt. Der Bereich, in dem das Gewicht 10 angeordnet ist, liegt gegenüber einem Bereich, in dem die optische Aufnahmeeinheit 120 und der Bewegungsmechanismus 130 angeordnet sind. Insbesondere ist das Gewicht 10 so angeordnet, dass der Schwerpunkt des Gewichts 10 bezüglich der Rotationsachse des Rotationsantriebsmechanismus 110 gegenüber einer Seite liegt, auf der die ursprüngliche Position des Schwerpunkts des Rahmens 105 liegt, der den Rotationsantriebsmechanismus 110, die optische Aufnahmeeinheit 120 und den Bewegungsmechanismus 130 umfasst und trägt.

Im Folgenden wird die Anordnung des Gewichtes 10 detaillierter beschrieben. Wie zuvor angegeben, ist der Rotationsantriebsmechanismus 110 zum Drehen der Diskette 1 auf dem Ende des Hauptkörpers 100 des Diskettenlaufwerks angeordnet, und zwar zum Zweck der Verringerung der Größe. Darüber hinaus ist die optische Aufnahmeeinheit 120 so angeordnet, dass sie sich innerhalb des Zentralbereichs des Rahmens 105 bewegt, und der Bewegungsmechanismus 130 zum Bewegen der Aufnahmeeinheit 120 ist in der Nähe der Einheit 120 angeordnet. Wie in 5 gezeigt ist, führt die vorstehend beschriebene Anordnung zu einem großen Abstand L1 zwischen dem Schwerpunkt des Hauptkörpers 100 des Laufwerks und dem Rotationszentrum RC der Diskette 1. Somit erhöht die Anordnung Vibrationen, die durch Rotation der Diskette 1 hervorgerufen werden.

Gemäß dem Stand der Technik wurde das Gewicht des Rahmens 105 erhöht, um die Vibrationen zu begrenzen. Das heißt, das Gewicht 140 wird dazu verwendet, nur das Gewicht des Rahmens 105 zu erhöhen, ohne die Position des Schwerpunkts (anfängliche Schwerpunksposition) des gesamten Rahmens 105 zu berücksichtigen. Wenn eine unkontrollierbare Vibration aufgrund der Rotation der Diskette 1 auftritt, kann sie eine verstärkte Vibration und Geräuschbildung hervorrufen, die sich zur Außenseite des Diskettenlaufwerks fortpflanzen.

Unter Berücksichtigung dieser Tatsachen wird gemäß der vorliegenden Erfindung das Gewicht 10 so auf dem Rahmen 105 angebracht, dass sich die Position des Schwerpunkts des Rahmens 105 mit dem darauf angebrachten Gewicht 10 gegen den Rotationsantriebsmechanismus 110 verschiebt. Bei der vorliegenden Ausführungsform ist das Gewicht 10 exzentrisch auf dem Rahmen 105 angebracht, so dass die korrekte Position G2 des Schwerpunktes des Rahmens 105 mit dem darauf angebrachten Gewicht in einem Abstand L2 liegt, der geringer ist als der herkömmliche Abstand L1 und sich deshalb näher am Rotationszentrum RC der Diskette 1 als die herkömmliche Position G1 befindet. Insbesondere ist das Gewicht 10 an einer Position in der Nähe des Rotationsantriebsmechanismus 110 angeordnet, in der die optische Aufnahmeeinheit 120 und der zugeordnete Bewegungsmechanismus 130 nicht vorhanden sind. Diese Positionierung des Gewichts 10 ermöglicht, dass sich die anfängliche Schwerpunktsposition G1 bei vielen des Gewichts 10 um (L1-L2) gegen das Rotationszentrum RC verschiebt. Die Position des Gewichts 10 und die Größe von (L1-L2) können auf der Basis des individuellen Diskettenlaufwerks geeignet angepasst werden. Vorzugsweise ist der Abstand L1 gleich Null (L2 = Null). Es ist auch vorzuziehen, dass der Schwerpunkt des Gewichts 10 bezüglich der Rotationsachse des Rotationsantriebsmechanismus 110 auf der der anfänglichen Schwerpunktsposition des Rahmens 105 gegenüberliegenden Seite liegt, welcher den Rotationsantriebsmechanismus 110, die optische Aufnahmeeinheit 120 und den Bewegungsmechanismus 130 umfasst, so dass die korrigierte Schwerpunktsposition G2 des Rahmens 105, der die Komponenten 110, 120 und 130 und das Gewicht 10 umfasst, mit der Rotationsachse zusammenfallen kann.

Da die korrigierte Schwerpunktposition G2 nahe am Rotationszentrum RC liegt oder sich auf dieser befindet, ist es möglich, die Verstärkung von durch Rotation der Diskette 1 hervorgerufenen Vibrationen zu verhindern. Der Abstand L2 zwischen der korrigierten Schwerpunktposition G2 und dem Rotationszentrum RC der Diskette 1 wird nahezu oder gleich Null, so dass die Vibrationen, ohne verstärkt zu werden, unterdrückt werden können. Der Abstand L2 zwischen der korrigierten Schwerpunktposition G2 und dem Rotationszentrum RC der Diskette 1 wird nahe zu oder gleich Null, so dass Vibrationen, ohne verstärkt zu werden, beschränkt werden können. Bei der vorliegenden Ausführungsform wird die Masse des Gewichtes 10 effektiv und effizient eingesetzt, so dass das Gewicht 10 leichter als ein herkömmliches Gewicht 140 sein kann. Somit kann das Gewicht 10 mit einer verringerten Anzahl an Montageschritten an dem Rahmen 105 befestigt werden. Darüber hinaus kann das gesamte auf das Diskettenlaufwerk wirkende Gewicht verringert werden, was die Transportkosten reduziert.

Nun wird weiter der Einfluss der Vibration, die durch den Hauptkörper 100 des Diskettenlaufwerks hervorgerufen wird, betrachtet. Wie auf der rechten Seite von 5 gezeigt, sind die Richtungen J, R und Z definiert. Die Richtung Z ist eine Richtung senkrecht zum Hauptkörper 100 des Diskettenlaufwerks. Die Richtung R ist die Richtung, in die sich die optische Aufnahmeeinheit 120 bewegt. Die Richtung J ist die Richtung der Breite des Hauptkörpers 100. Wenn das Diskettenlaufwerk vibriert, treten eine Vibration des Rahmens in Z-Richtung senkrecht zur Diskettenoberfläche und eine andere Rahmenvibration in R-Richtung, in die sich die optische Aufnahmeeinheit 120 bewegt, auf, und diese Vibrationen rufen stärkere Probleme hervor als eine Vibration in J-Richtung.

Zu Vergleichszwecken wurden das Diskettenlaufwerk der vorliegenden Ausführungsform, bei dem das Gewicht 10 wie in 5 gezeigt auf dem Hauptkörper 100 des Diskettenlaufwerks montiert wurde, und das Vergleichsdiskettenlaufwerk, bei dem das Gewicht 140 auf dem Hauptkörper 100 des Diskettenlaufwerks wie in 5 gezeigt montiert wurde, hergestellt. Die von den Hauptkörpern 100 der Diskettenlaufwerke hervorgerufenen Vibrationen wurden beobachtet, in dem die Beschleunigungen (m/s2) in R-, Z- und J-Richtung gemessen wurden. Hierzu wurden an den Hauptkörpern 100 der Diskettenlaufwerke Beschleunigungssensoren für die R-, Z- und J-Richtungen angebracht. Die Messungen wurden zehn mal für jedes der beiden Diskettenlaufwerke durchgeführt, und die Durchschnittswerte und Standardabweichungen ? wurden berechnet. Die errechneten Ergebnisse sind in den Tabellen 1 und 2 dargestellt. Tabelle 1 zeigt die Beschleunigungsdaten, die für das Vergleichdiskettenlaufwerk erhalten wurden, und Tabelle 2 zeigt die Beschleunigungsdaten, die für das Diskettenlaufwerk der erfindungsgemäßen Ausführungsform erhalten wurden.

Tabelle 1
Tabelle 2

6 zeigt die Durchschnittswerte der Diskettenvorrichtungen in R-, Z- und J-Richtungen, die aus den Tabellen 1 und 2 erhalten wurden. In 6 ist die hervorgerufene Vibration umso geringer, je kleiner der Durchschnittswert in jeder Richtung ist. Das Diskettenlaufwerk gemäß der Ausführungsform der vorliegenden Erfindung weist weniger Vibrationen in Z-Richtung auf als das Vergleichsdiskettenlaufwerk. Es ist anzumerken, dass die Vibration in Z-Richtung das Diskettenlaufwerk besonders beinträchtigt. Aus der vorstehenden Beschreibung ist ersichtlich, dass das Gewicht 10, das bei der vorliegenden Ausführungsform eingesetzt ist, im Vergleich zum herkömmlichen Gewicht 140 kompakt ist und trotzdem bemerkenswerte Effekte bewirkt.

Es ist auch anzumerken, dass gemäß der vorliegenden Ausführungsform eine Verbesserung in R-Richtung zu beobachten ist. Die optische Aufnahmeeinheit 120 bewegt sich in R-Richtung, und die Vibration in dieser Richtung beeinflusst das Positionieren der Einheit 120. Eine verringerte Vibration in R-Richtung trägt zur Verbesserung der Genauigkeit des Aufzeichnens und der Wiedergabe bei. Eine noch größere Verbesserung wird gemäß der Erfindung in J-Richtung beobachtet. Jedoch beeinträchtigt eine Vibration in J-Richtung das Diskettenlaufwerk nicht so stark wie Vibrationen in Z- und R-Richtung.

Bei dem erfindungsgemäßen Diskettenlaufwerk wird ein einfaches Mittel zum Anbringen des kompakten Gewichts 10 in der versetzten Position auf der Seite des Rotationsantriebsmechanismus eingesetzt. Dieses einfache Mittel begrenzt effektiv die von der Diskettenrotation herrührende Vibration. Da das Gewicht vergleichsweise kompakt ist, kann die Anzahl an Montageschritten verringert werden, und das Gewicht des Diskettenlaufwerks kann reduziert werden.

Das in den 4A bis 4D gezeigte Gewicht 10 ist ein einstückiges Element. Jedoch kann das Gewicht 10 auch aus zwei oder mehreren getrennten Teilen zusammengesetzt sein, welche auf dem Rahmen angebracht sind, und es können ähnliche Effekte erzielt werden. Die Dämpfungseigenschaften der vier Dämpfungselemente 115-1 bis 115-4 ist einstellbar. Bspw. können die Dämpfungselemente 115-2 und 115-3, die auf der Seite des Rotationsantriebsmechanismus 110 vorhanden sind, dafür ausgelegt sein, stärkere Dämpfungseigenschaften als die verbleibenden Dämpfungselemente 115-1 und 115-4 aufzuweisen. Das Diskettenlaufwerk kann an vier Punkten statt an nur drei Punkten am Gehäuse befestigt sein.

Die vorliegende Erfindung ist nicht auf die spezifisch offenbarten Ausführungsformen beschränkt, und es können Variationen und Modifikationen ausgeführt werden, ohne den Schutzbereich der Erfindung zu verlassen.

Das erfindungsgemäße Diskettenlaufwerk weist eine einfache Struktur der Montage des kompakten Gewichts in der versetzten Position auf der Seite des Rotationsantriebsmechanismus auf. Diese einfache Struktur begrenzt effektiv die von der Rotation der Diskette herrührenden Vibrationen. Da das Gewicht vergleichsweise kompakt ist, kann die Anzahl an Montageschritten verringert werden, und das Gewicht des Diskettenlaufwerks kann reduziert werden.

Die vorliegende Erfindung basiert auf der japanischen Patentanmeldung 2002-289409, deren gesamte Offenbarung durch Bezugnahme hier eingeschlossen werden soll.


Anspruch[de]
  1. Diskettenlaufwerk, aufweisend:

    einen Rotationsantriebsmechanismus, der eine Diskette dreht,

    eine optische Einheit, die Informationen auf die Diskette aufzeichnet und/oder Information von derselben wiedergibt;

    einen Bewegungsmechanismus, der die optische Einheit bewegt;

    einen Rahmen, der den Rotationsantriebsmechanismus, die optische Einheit und den Bewegungsmechanismus trägt; und

    ein Gewicht, das in Bezug auf die Rotationsachse des Rotationsantriebsmechanismus gegenüber einer anfänglichen Schwerpunktsposition des Rahmens, der den Rotationsantriebsmechanismus, die optische Einheit und den Bewegungsmechanismus umfasst, positioniert ist.
  2. Diskettenlaufwerk nach Anspruch 1, wobei das Gewicht in Bezug auf die Rotationsachse auf der Seite des Rotationsantriebsmechanismus gegenüber der optischen Einheit und dem Bewegungsmechanismus angeordnet ist.
  3. Diskettenlaufwerk nach Anspruch 1, wobei das Gewicht an einem Teil des Umfangs des Rahmens angebracht ist.
  4. Diskettenlaufwerk nach Anspruch 1, wobei das Gewicht eine Form aufweist, die der Form eines Teils des Rahmens entspricht.
  5. Diskettenlaufwerk nach Anspruch 1, wobei das Gewicht einstückig ist.
  6. Diskettenlaufwerk nach Anspruch 1, wobei das Gewicht mindestens zwei Teile umfasst.
  7. Diskettenlaufwerk nach Anspruch 1, wobei der Rahmen mit Dämpfungselementen für die Vibrationsisolation versehen ist.
  8. Diskettenlaufwerk nach Anspruch 1, wobei die korrigierte Schwerpunktsposition des Rahmens mit dem darauf angebrachten Gewicht im Wesentlichen mit der Rotationsachse zusammenfällt.
Es folgen 6 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com