PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10249710A1 13.05.2004
Titel Anlage zum Strahlungshärten
Anmelder Messer Griesheim GmbH, 65933 Frankfurt, DE
Erfinder Bergheim, Silke, 47839 Krefeld, DE
DE-Anmeldedatum 25.10.2002
DE-Aktenzeichen 10249710
Offenlegungstag 13.05.2004
Veröffentlichungstag im Patentblatt 13.05.2004
IPC-Hauptklasse G21K 5/00
Zusammenfassung Anlagen zum Strahlungshärten nach dem Stand der Technik weisen eine gas- oder wassergekühlte Strahlapparatur auf, die innerhalb einer mit Inertgas befüllten Strahlungskammer angeordnet ist. Zur Sicherstellung der Inertisierung weisen sowohl der Eingangs- als auch der Ausgangsbereich Schleusensysteme auf. Derartige Anlagen sind sehr aufwändig im Einsatz und weisen einen hohen Verbrauch an Kühlenergie auf.
Bei einer erfindungsgemäßen Anlage wird das Inertgas teilweise oder vollständig durch die Gaskühlung der Strahlapparatur hindurchgeleitet und zur Kühlung der Strahlapparatur eingesetzt. Das in der Strahlapparatur erwärmte Inertgas wird anschließend dem Bestrahlungsbereich zugeführt und in einen Bestrahlungsbereich vor der Strahlapparatur geleitet. Die zu bestrahlenden Teile werden im Bestrahlungsbereich somit in einer Wolke aus sauerstoffreduziertem Gas bestrahlt. Ein zweiter Teil des Inertgases kann an der Strahlapparatur vorbeigeführt und unmittelbar in den Bestrahlungsbereich eingedüst werden.
Nur im unmittelbaren Bestrahlungsbereich wird Inertgas benötigt. Die Inertisierung der gesamten Strahlungskammer entfällt ebenso wie aufwändige Schleusenanlagen. Gleichzeitig wird das Inertgas zugleich zur Kühlung der Strahlungsapparatur eingesetzt. Auf diese Weise wird der Energieverbrauch deutlich reduziert.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Anlage zum Strahlungshärten von Teilen mit einem Strahlapparatur zum Aussenden von Härtestrahlung in Richtung auf einen Bestrahlungsbereich sowie mit einer Inertisierungseinrichtung zur Herstellung einer Inertgasatmosphäre im Bestrahlungsbereich, wobei die Strahlapparatur mit einer an eine Kühlgaszuführung angeschlossenen Gaskühlung ausgerüstet ist und die Inertisierungseinrichtung eine an eine Inertgaszuleitung angeschlossene Gasdüse aufweist.

Unter Strahlungshärten versteht man die schnelle Umwandlung von Flüssigkeiten, die hauptsächlich aus Monomeren oder Oligomeren bestehen, in feste Polymere durch Ultraviolett- oder Elektronenbestrahlung. Technische Bedeutung erlangt haben bislang insbesondere Acrylsäureester, Epoxy-, Polyester-, Urethan- und Polyether-Acrylate sowie Epoxide und Venylether. Als Quellen für die ultraviolette Strahlung stehen derzeit insbesondere Quecksilber-Mitteldrucklampen oder Exzimerstrahler zur Verfügung. Niederenergie-Elektronenstrahler werden vorwiegend dort eingesetzt, wo dicke und/oder pigmentierte Schichten gehärtet werden müssen.

Seit den Anfängen des Strahlungshärtens ist bekannt, dass Sauerstoff eine Inhibierung bewirkt, welche die Oberflächeneigenschaften beeinträchtigt und zu einer Verlangsamung des Härtungsvorgangs führt. Aus diesem Grunde wurde vorgeschlagen, die Strahlungshärtung unter inerten, d.h. sauerstoffarmen Bedingungen durchzuführen, wobei als Inertgas überwiegend Stickstoff zum Einsatz kommt.

In der Firmenzeitschrift „gas aktuell" 54, 22 (1998) ist eine Anlage zum Strahlungshärten von Druckfarben beschrieben, bei der die mit der zu härtenden Beschichtung versehenen Druckvorlagen unter inerten Bedingungen einer Bestrahlung mit UV- oder Elektronenstrahlen ausgesetzt werden. Dabei durchfahren die Druckvorlagen eine flache Strahlungskammer, in der eine oder mehrere UV- bzw. Elektronenstrahler angeordnet sind, die in ihrer Breite der Breite der Druckvorlage angepasst sind. Über ein Gasverteilungssystem wird ein Inertgas, etwa Stickstoff, in den Bereich zwischen der Druckvorlage und dem UVbzw. Elektronenstrahler eingebracht und bildet dort ein Inertgaspolster aus. Da bei der Zuführung der Teile in die Anlage ein Eintrag von Luftsauerstoff unvermeidlich ist, wird der Sauerstoffanteil in der Innenatmosphäre der Anlage laufend überwacht und bei Bedarf Inertgas zugegeben.

Dieser Gegenstand hat sich beim Strahlungshärten im Rollendruckbereich an sich bewährt, weist zugleich auch den Nachteil auf, dass eine Bestrahlung von dreidimensional ausgedehnten Teilen mit dem vorbekannten Gegenstand nicht möglich ist, da es beim Einfahren der zu härtenden Teile zu einem starken Eintrag von Luftsauerstoff kommen kann.

Um die Überhitzung der UV- bzw. Elektronenstrahler zu vermeiden, werden diese mit einem Kühlmittel, etwa Wasser, Luft oder einem kombinierten System gekühlt. Dies erfolgt in der Regel dadurch, dass das wärmeerzeugende Bauteil, beispielsweise eine Quecksilber-gefüllte Leuchtröhre, unmittelbar vom Kühlmittel umströmt wird. Da während des Prozesses durch Umwandlung des Luftsauerstoffs Ozon entsteht, muss die Kühlluft aus dem Bereich des Strahlers abgezogen werden. Um die Inertisierung im Bestrahlungsbereich nicht zu beeinträchtigen, müssen die Ströme von Kühlmittel und Inertgas getrennt werden. Dies erfolgt insbesondere durch den Einsatz einer Glasplatte zwischen dem Härtestrahler und dem mit Inertgas beströmten Bestrahlungsbereich. Diese Glasplatte mindert jedoch die Strahlungsleistung.

Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es demnach, eine Anlage zur Strahlungshärtung zu schaffen, bei der bei gleichzeitiger Verbesserung der Strahlungsleistung der Verbrauch an Energie verringert ist.

Gelöst ist diese Aufgabe bei einer Anlage der eingangs genannten Art und Zweckbestimmung dadurch, dass die Gaskühlung mit der Inertgaszuleitung strömungsverbunden ist und wenigstens eine mit der Gasdüse der Inertisierungseinrichtung zusammenwirkende Auslassöffnung für erwärmtes Kühlgas aufweist.

Erfindungsgemäß wird also während der Bestrahlung Inertgas aus der Gasdüse der Inertisierungseinrichtung in den Bestrahlungsbereich eingedüst und bildet dort eine Gaswolke mit einem stark verminderten Sauerstoffgehalt von beispielsweise 0 bis 15 Vol.-% aus. Die zu bestrahlende Oberfläche eines Teiles wird in den Bereich dieser Inertgaswolke geführt und so unter im wesentlichen inerten Bedingungen bestrahlt. Zugleich ist die Kühlgaszuführung der Gaskühlung mit der Inertgaszuleitung strömungsverbunden, wodurch die Kühlung der Strahlapparatur zumindest teilweise durch das für die Inertisierung des Bestrahlungsbereiches vorgesehene Inertgas erfolgt. Schließlich ergänzt oder ersetzt das durch die Austrittsöffnung der Gaskühlung austretende erwärmte Inertgas die Inertisierung durch die Gasdüse der Inertisierungseinrichtung.

Eine bevorzugte Ausgestaltung der Erfindung sieht vor, dass die Gasdüse eine sich zum Bestrahlungsbereich hin öffnende Düsenkammer umfasst, in welcher die Strahlapparatur aufgenommen ist. Diese Ausgestaltung ermöglicht eine gezielte Beströmung des Bestrahlungsbereiches mit Inertgas.

Vorteilhafterweise ist zumindest eine Innenwandung der Düsenkammer beabstandet von einer Außenwand der Strahlapparatur angeordnet und mit Führungselementen zur Herstellung gerichteter Inertgasströme zwischen der Innenwandung der Düsenkammer und der Außenwand der Strahlapparatur versehen. Hierdurch wird eine besonders effiziente Strömungsführung gewährleistet.

Eine vorteilhafte Weiterbildung der Erfindung sieht vor, dass die dem Bestrahlungsbereich zugewandte Düsenöffnung der Düsenkammer mit Führungselementen zur Gasführung im Bereich außerhalb der Düsenkammer versehen ist.

Bevorzugt ist die Inertgaszuleitung mit einer Gasversorgung strömungsverbunden, in der Gas im flüssigen oder in gasförmigem Zustand bereitgestellt wird. Die Inertgaszuleitung ist dabei mit Mitteln zur Temperierung des Inertgases ausgerüstet. Bei diesen Mitteln kann es sich um Einrichtungen zum Aufheizen oder zum Kühlen des bereitgestellten Gases handeln, je nachdem, ob das bereitgestellte Gas für die geforderte Lampenkühlung erwärmt oder abgekühlt werden muss.

Ein bevorzugtes Mittel zur Temperierung umfasst einen Kaltgasmischer, aus dem ein Kaltgas vorgegebener Temperatur in die Kühlgaszuleitung zuführbar ist. Auf diese Weise kann ein Kühlgas bereitgestellt werden, das für die Kühlung der Strahlapparatur geeignete Eigenschaften aufweist und das zugleich auch die Ausbildung einer Inertgaswolke ermöglicht, durch die der Restsauerstoffgehalt im Bestrahlungsbereich auf das gewünschte Maß reduziert wird.

Die Mittel zur Temperierung des Inertgases umfassen zweckmäßigerweise ein Regelsystem, das die Temperatur und/oder den Volumenstrom des in die Inertgaszuführung eingeleiteten Inertgases nach einem vorgegebenem Programm in Abhängigkeit von an Messeinrichtungen festgestellten Parametern, wie Temperatur der Lampe oder Restsauerstoffanteil im Bestrahlungsbereich, regelt. Das Regelsystem ermöglicht die Anpassung der Einleitung an Kühl- bzw. Inertgas an den momentan erforderlichen Bedarf und verringert so weiter den Gasverbrauch.

Um den Eintrag von Sauerstoff aus der Umgebungsatmosphäre weiter zu reduzieren ist es vorteilhaft, die Strahlungsapparatur innerhalb einer Strahlungskammer aufzunehmen, in die beim bestimmungsgemäßen Einsatz die zu härtenden Teile zur Bestrahlung eingebracht werden. Die Strahlkammer kann dabei auch mit Schleuseneinrichtungen ausgerüstet sein, wie sie bei Einrichtungen zur Inertisierung bekannter Stand der Technik darstellen. Die Zuführung der Teile in die Stahlkammer kann dabei automatisch erfolgen, beispielsweise über eine automatische Fördereinrichtung.

Bevorzugt ist die Strahlapparatur manuell und/oder automatisch dreh- oder verschiebbar auf einer Halteeinrichtung aufgenommen. Besonders bevorzugt ist dabei eine Halteeinrichtung, mittels der die Bewegung der Strahlapparatur in drei Dimensionen möglich ist, etwa ein Industrieroboter.

Anhand der Zeichnungen soll nachfolgend ein Ausführungsbeispiel der Erfindung näher erläutert werden.

In schematischen Ansichten zeigen:

1: Eine Anlage zum Strahlungshärten mit einem Kaltgasmischer in der Inertgasversorgung und

2 die Gasdüse einer Inertisierungseinrichtung in perspektivischer Darstellung.

Die in 1 gezeigte Anlage 1 umfasst eine Strahlapparatur 2 zum Bestrahlen von Gegenständen 3 und dient dazu, die Gegenstände 3, die mit einem strahlungsempfindlichen Lack, Klebstoff oder einer strahlungsempfindlichen Farbe beschichtet wurden, mit Härtestrahlung zu beaufschlagen, wodurch der Lack, Klebstoff bzw. die Farbe schnell und zuverlässig aushärtet.

Die Strahlapparatur 2 beinhaltet einen gasgekühlten Härtestrahler, beispielsweise eine UV-Lampe, wie etwa eine polychromatische Quecksilberlampe oder einen monochromatischen Exzimerstrahler, oder eine Quelle für Elektronenstrahlen. Die Strahlen werden an einer Abstrahlungsseite 4 der Strahlapparatur 2 emittiert und definieren so vor der Abstrahlungsseite 4 einen Bestrahlungsbereich 5, innerhalb dessen eine für die Aushärtung hinreichende Strahlungsintensität vorliegt. Die Gaskühlung der Strahlapparatur erfolgt in der Weise, dass ein Kühlgas auf einer von der Abstrahlungsseite 4 abgewandten Seite an einem Kühlgasanschluss 6 in die Strahlapparatur zugeführt wird, anschließend innerhalb der Strahlapparatur 2 in an sich bekannter Weise den Härtestrahler kühlt und an der Abstrahlungsseite 4 an Austrittsöffnungen 7 aus der Strahlapparatur 2 austritt.

Um einen störenden Einfluss von im Bestrahlungsbereich 5 vorliegendem Luftsauerstoff zu unterbinden, wird der Bestrahlungsbereich 5 ganz oder teilweise mittels eines sauerstoffarmen Gases inertisiert. Hierzu wird ein Inertgas, beispielsweise Stickstoff, Wasserstoff oder ein Edelgas durch eine Zuleitung 8 herangeführt. Als Inertgasquelle dient ein Tank 9, in dem das Inertgas in gasförmigem oder flüssigen Zustand gespeichert wird. Das Inertgas gelangt über die Zuleitung 8 in eine Gasdüse 11, von der aus es in den Bestrahlungsbereich eingedüst wird.

Die Gasdüse 11 umfasst eine Düsenkammer 10 in Form eines zylindrischen Hohlkörpers, die in einer auf den Bestrahlungsbereich gerichteten Mündungsöffnung 12 ausmündet und die an ihrem der Mündungsöffnung 12 entgegengesetzten Ende mit der Zuleitung 8 strömungsverbunden ist. Die Düsenkammer 10 weist innenseitige Umlenkbleche 13 auf, die sich zumindest über einen Teil der Innenwandung des Zylindermantels der Düsenkammer 10 erstrecken und die der Führung des Inertgases innerhalb der Düsenkammer 10 dienen. Im Bereich der Mündungsöffnung 12 sind beim Ausführungsbeispiel nach 2 zudem außenseitige Umlenkbleche 14 vorgesehen, die der Gasführung im oder zum Bestrahlungsbereich 5 dienen. Beim bestimmungsgemäßen Einsatz der Gasdüse 11 ist die Strahlapparatur 2 derart innerhalb der Düsenkammer 10 aufgenommen, dass zwischen der Außenumrandung der Strahlapparatur 2 und einer sich über die ganze Länge der Düsenkammer 10 hin erstreckenden Innenfläche der Düsenkammer 10 eine Beabstandung besteht, die das Durchströmen von Inertgas aus der Zuleitung 8 zur Mündungsöffnung 12 zulässt. Die Strahlapparatur 2 kann dabei unmittelbar an die innenseitigen Umlenkbleche 13 angrenzen oder von diesen beabstandet aufgenommen sein.

Die Kühlung der Strahlapparatur 2 erfolgt mittels Inertgas, das über die Zuleitung 8 herangeführt wird. Das aus der Zuleitung 8 herangeführte Inertgas wird also zumindest teilweise zur Kühlung der Strahlapparatur 2 eingesetzt. Hierfür ist der Kühlgasanschluss 6 mit der Zuleitung 8 strömungsverbunden. Um die Kühlung der Strahlapparatur 2 zu optimieren, kann sowohl die Temperatur als auch der Volumenstrom des durch den Kühlgasanschluss 6 geführten Inertgases auf zuvor festgelegte oder während des Betriebs der Anlage 1 regelbare Werte eingestellt werden. Zur Einstellung der Temperatur des Inertgases dient eine Einrichtung 16 zur Temperierung. Die Art der Einrichtung 16 richtet sich insbesondere nach der Temperatur des im Tank 9 bereitgestellten Inertgases und nach den Erfordernissen der Kühlung der Strahlungsapparatur 2. Je nach dem kann es sich bei der Einrichtung 16 beispielsweise um einen Kaltgasmischer, eine Heizung oder eine Kältemaschine handeln. Zur Einstellung des durch den Kühlgasanschluss 6 hindurch geführten Volumenstroms dient ein Ventil 17. Zur Regelung der Werte für Temperatur und Volumenstrom des zur Kühlung der Strahlapparatur eingesetzten Inertgases dient eine elektronische Steuereinheit 18. Hierzu werden mit Hilfe von Messfühlern 19,19' Parameter, die für die Kühlung der Strahlapparatur 2 und/oder die Inertisierung des Bestrahlungsbereiches 5 relevant sind, wie etwa die Temperatur innerhalb der Strahlapparatur 2 (Messfühler 1.9) oder dem Sauerstoffanteil in der Atmosphäre des Bestrahlungsbereiches 5 (Messfühler 19'), gewonnen und der Steuereinheit 18 zugeleitet. Die Steuereinheit 18 ermittelt dann aus den so gewonnenen Daten die erforderlichen Werte für Temperatur und Volumenstrom des Kühlgases und sendet entsprechende Steuerbefehle an die Einrichtung 16 und/oder das Ventil 17. Auf diese Weise können Kühlung und Inertisierung optimiert werden.

Um den Eintrag von Luftsauerstoff weiter zu reduzieren, ist im Ausführungsbeispiel die Strahlapparatur 2 innerhalb einer – mit Ausnahme von Transportöffnungen für die Gegenstände 3 – im wesentlichen gasdicht abgeschlossenen Strahlungskammer 20 aufgenommen, die in der Zeichnung durch eine gestrichelte Linie lediglich angedeutet ist. Die Strahlapparatur 2 ist an einem beweglichen Arm 21 befestigt und kann so in drei Dimensionen um den zu bestrahlenden Gegenstand 3 herum geführt werden. Der Arm 21 kann in hier nicht gezeigter Weise von einer von einer Zentrale aus ferngesteuert oder nach einem eingegebenem Programm in Abhängigkeit von der jeweils zu bestrahlenden Oberfläche bewegt werden. Bei dem Arm 21 handelt es sich insbesondere um einen Teil eines Industrieroboters. Es ist im Rahmen der Erfindung auch möglich, bei fest stehender Strahlapparatur mittels einer geeigneten Vorrichtung einen zu behandelnden Gegenstand entsprechend in drei Dimensionen zu bewegen.

Als Inertgas kommt bevorzugt Stickstoff, Kohlendioxid, ein Edelgas oder ein Gasgemisch aus diesen Gasen zum Einsatz. Dieses Gas wird im Tank 9 in flüssiger Form oder als kaltes Gas bereitgestellt und in der Einrichtung 16 auf die gewünschte Temperatur gebracht.

Beim bestimmungsgemäßen Einsatz der Anlage 1 werden die Gegenstände 3 mittels einer hier nicht gezeigten Transporteinrichtung – wie durch einen Pfeil 22 angedeutet – in das Innere der Strahlkammer 20 eingebracht und mit Strahlen, etwa ultraviolettes Licht oder Elektronenstrahlen, bestrahlt, die von der Strahlapparatur 2 emittiert werden. Durch die Bestrahlung werden auf den Oberfläche des Gegenstandes 3 aufgetragene Beschichtungen, insbesondere fotosensitive Farben oder Lacke, gehärtet. Die Strahlapparatur 2 wird dabei zumindest zum Teil in der oben beschriebenen Weise mittels des Inertgases gekühlt. Ergänzend zu der oben beschriebenen Inertgaskühlung kann eine weitere Kühlung, etwa eine Wasserkühlung oder eine Gaskühlung mit separatem Kühlgaskreislauf, zum Einsatz kommen. Anstelle einer einzelnen Strahlapparatur 2 können auch mehrere Strahlapparaturen zum Einsatz kommen, die alle oder zum Teil innerhalb der Gasdüse 11 aufgenommen sind. So ist beispielsweise vorstellbar, dass mehrere Strahler aus verschiedenen Richtungen auf die Oberfläche des Gegenstandes 3 einstrahlen, oder der Gegenstand 3 kann mit unterschiedlichen Strahlungsarten beaufschlagt werden.

Die Anlage 1 eignet sich zur Strahlungshärtung für Beschichtungen von Gegenständen 3 mit einer beliebigen dreidimensionalen Oberflächenstruktur, jedoch ist die Anlage 1 auch zur Strahlungshärtung von flachen Teilen geeignet, etwa Papier- oder Kunststoffrollen. Die Doppelnutzung des Inertgases sowohl für die Kühlung der Strahlapparatur 2 als auch für die Inertisierung des Bestrahlungsbereiches 5 führt zu einem stark reduzierten Energieverbrauch. Dadurch, dass keine separaten Strömungsführungen für das Kühlgas bzw. das Inertgas erforderlich ist, wird ist die Anlage 1 einfach im Aufbau, was zur Verringerung von Gewicht und Volumen und damit zur der Möglichkeit führt, die Strahlapparatur 2 im Industrieroboterbetrieb einzusetzen.

1. Anlage 2. Strahlapparatur 3. Gegenstand 4. Abstrahlseite 5. Bestrahlungsbereich 6. Kühlgasanschluss 7. Austrittsöffnungen 8. Zuleitung 9. Gastank 10. Düsenkammer 11. Gasdüse 12. Mündungsöffnung 13. innenseitige Umlenkbleche 14. außenseitige Umlenkbleche 15. 16. Einrichtung zur Temperierung 17. Ventil 18. elektronische Steuereinheit 19,19' Messfühler 20. Strahlungskammer 21. beweglicher Arm 22. Pfeil

Anspruch[de]
  1. Anlage zum Strahlungshärten von Teilen (3) mit einem Strahlapparatur (2) zum Aussenden von Härtestrahlung in Richtung auf einen Bestrahlungsbereich (5) sowie mit einer Inertisierungseinrichtung zur Herstellung einer Inertgasatmosphäre im Bestrahlungsbereich (5), wobei die Strahlapparatur (2) mit einer Gaskühlung ausgerüstet ist und die Inertisierungseinrichtung eine an eine Inertgaszuleitung (8) angeschlossene Gasdüse (11) aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass die Gaskühlung mit der Inertgaszuleitung (8) strömungsverbunden ist und wenigstens eine mit der Gasdüse (11) der Inertisierungseinrichtung zusammenwirkende Auslassöffnung (7) für erwärmtes Kühlgas aufweist.
  2. Anlage nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Gasdüse (11) eine sich zum Bestrahlungsbereich (5) hin öffnende Düsenkammer (10) umfasst, in welcher die Strahlapparatur (2) aufgenommen ist.
  3. Anlage nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest eine Innenwandung der Düsenkammer (10) beabstandet von einer Außenwand der Strahlapparatur (2) angeordnet und mit Führungselementen (13) zur Herstellung gerichteter Inertgasströme zwischen der Innenwandung der Düsenkammer (10) und der Außenwand der Strahlapparatur (2) versehen ist.
  4. Anlage nach einem der Ansprüche 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet dass die dem Bestrahlungsbereich (5) zugewandte Düsenöffnung (12) der Düsenkammer (10) mit Führungselementen (14) zur Gasführung im Bereich außerhalb der Gasdüse (11) versehen ist.
  5. Anlage nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Inertgaszuleitung (8) mit Mitteln (16) zur Temperierung des von der Gasversorgung (9) im flüssigen oder gasförmigem Zustand bereitgestellten Inertgases ausgerüstet ist.
  6. Anlage nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Mittel (16) zur Temperierung des Gases einen Kaltgasmischer umfassen, aus dem ein Kaltgas vorgegebener Temperatur und vorgegebenem Volumenstrom in eine Kühlgaszuführung (6) der Gaskühlung zuführbar ist.
  7. Anlage nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Mittel (16) zur Temperierung des Inertgases mit einem Regelsystem (18) ausgerüstet sind, das die Temperatur und/oder den Volumenstrom des in die Kühlgaszuführung (6) eingeleiteten Inertgases nach einem vorgegebenem Programm im Abhängigkeit von an Messeinrichtungen (19) festgestellten Parametern, wie Temperatur der Strahlapparatur (2) oder Restsauerstoffanteil im Bestrahlungsbereich (5), regelt.
  8. Anlage nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Strahlapparatur (2) in einer Strahlungskammer (20) aufgenommen ist, in die die zu härtenden Teile (3) einbringbar und unter zumindest weitgehender Fernhaltung von Umgebungsluft bestrahlbar sind.
  9. Anlage nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Strahlapparatur (2) manuell und/oder automatisch bewegbar auf einer Halteeinrichtung (21), etwa einem Industrieroboter, aufgenommen ist.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com