PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69723417T2 19.05.2004
EP-Veröffentlichungsnummer 0000867187
Titel Propolis Extrakt mit verbesserter Wasserlöslichkeit
Anmelder Kabushiki Kaisha Hayashibara Seibutsu Kagaku Kenkyujo, Okayama, JP
Erfinder Aga, Hajime, Okayama-shi, Okayama, JP;
Shibuya, Takashi, Souja-shi, Okayama, JP;
Hamada, Shoichi, Okayama-shi, Okayama, JP;
Iritani, Satoshi, Akaiwa-gun, Okayama, JP;
Miyake, Toshio, Okayama-shi, Okayama, JP
Vertreter Patentanwälte Westphal Mussgnug & Partner, 78048 Villingen-Schwenningen
DE-Aktenzeichen 69723417
Vertragsstaaten DE, FR, GB
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 27.03.1997
EP-Aktenzeichen 973021421
EP-Offenlegungsdatum 30.09.1998
EP date of grant 09.07.2003
Veröffentlichungstag im Patentblatt 19.05.2004
IPC-Hauptklasse A61K 35/64

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf ein Propolis-Extrakt mit einer verbesserten Wasserlöslichkeit, insbesondere auf ein Propolis-Extrakt, bei dem die Wasserlöslichkeit der wirksamen Bestandteile durch das Einstellen des pH-Wertes des Propolis-Extraktes auf 5.5–7.0 verbessert wird, auf seine Herstellung und seine Verwendung sowie auf ein Verfahren zur Verbesserung der Wasserlöslichkeit von Propolis-Extrakten.

Wie in Propolis in Natural Therapeutics (1983), 2. überarbeitete Auflage, veröffentlicht von Librairie Maloine S. A. Éditeur, Paris, Frankreich, Fragrance Journal, No. 83, Seiten 20–28 und Seiten 36–43 (1987) und Apidologie, Vol. 22, Seiten 155–162 (1991) beschrieben wird, handelt es sich bei Propolis um ein Harzähnliches Produkt, das von Bienen in Bienenstöcken gelagert wird, Harze, Bienenwachse, essentielle Öle, Pollen und Flavonoide enthält und seit langem in einer Vielzahl von volkstümlichen Arzneimitteln eingesetzt worden ist.

Es war bekannt, dass die hauptsächlichen Wirkungen von Propolis auf einer antiseptischen Wirkung, Antioxidationswirkung, Fieber hemmenden Wirkung, Lokalanästhesie, das Viruswachstum hemmenden Wirkung, das Immunsystem regulierenden Wirkung und einer Makrophagen aktivierenden Wirkung beruhen und dass die Hauptbestandteile von Propolis aus Flavonoiden, aromatischen Carboxylsäuren und aromatischen Aldehyden bestehen.

Die japanische Patentanmeldung No. 0 6 285 467 beschreibt ein das Immunsystem stimulierendes Mittel und ein Antitumormittel das eine geringe Toxizität und eine hohe Wirksamkeit besitzt. Die Mittel werden durch Erhitzen von Propolis in einem wässerigen Lösungsmittel bei 35–60°C im neutralen Bereich von pH 7 oder ungefähr gebildet, um die aktive Komponente in die Wasserphase zu extrahieren.

Vor dieser Erfindung hatten die Erfinder der vorliegenden Erfindung die wirksamen Bestandteile der Propolis erforscht. Als Ergebnis fanden sie einen wirksamen Bestandteil 3-[4-Hydroxy-3,5-bis(3-methyl-2-butenyl)phenyl]-2-propionsäure, alias „Artepillin C" (auf den hier über die gesamte Anmeldung als „Substanz C" Bezug genommen wird), der eine antiseptische Wirkung, eine Wirkung zur Förderung des Haarwuchses und eine Antitumorwirkung zeigt, und sie führten Erfindungen ein, die sich auf die Verwendung der Substanz C bezogen: Zum Beispiel beschreibt die japanische Offenlegungsschrift No. 256,177/94 ein Antiseptikum, das die Substanz C als wirksamen Bestandteil enthält, die japanische Offenlegungsschrift No. 312,918/94 beschreibt ein Konservierungsmittel für Haare, das die Substanz C als wirksamen Bestandteil enthält und die japanische Offenlegungsschrift No. 191,015/95 beschreibt ein Antitumormittel, das die Substanz als wirksamen Bestandteil enthält.

Wie oben beschrieben wird, haben die Erfinder der vorliegenden Erfindung bereits gezeigt, dass die Substanz C einer der wichtigen Bestandteile in Propolis ist.

Da Propolis ein schwarzes und braunes festes Produkt ist und weil sie hauptsächlich aus wasserunlöslichen hydrophoben Produkten zusammengesetzt ist, konnte sie nicht ohne weiteres genutzt werden und wurde üblicherweise in Form eines flüssigen Propolis-Extraktes oder einer Propolis-Tinktur durch Auflösen in und Extrahieren mit hochkonzentrierten Lösungen von leicht in Wasser löslichen organischen Lösungsmitteln, beispielsweise Aceton, Essigsäure sowie niedrige Alkohole, wie z. B. Methanol, Äthanol Isopropanol (oder Isopropylalkohol), eingesetzt. Allgemein wurde Äthanol besonders bevorzugt eingesetzt.

Solch ein Propolis-Extrakt hat jedoch die im Folgenden aufgeführten Nachteile, wenn es in Lebensmittelprodukten, wie z. B. Reformkost, Mitteln gegen die Anfälligkeit für Krankheiten, wie z. B. therapeutische und/oder prophylaktische Mittel für die Anfälligkeit für Krankheiten, sowie Kosmetika, wie z. B. Mittel zur Hautpflege und Mittel zur Aufhellung der Haut, eingesetzt werden und diese gestalten die Anwendung von Propolis in einer Vielzahl von Bereichen schwierig.

  • (1) Die Bestandteile von Propolis-Extrakt, wie z. B. Harze und Wachse, kristallisieren leicht. Wenn das Propolis-Extrakt mit Speichel verdünnt wird, kristallisieren die Bestandteile leicht aus und dies behindert ihre Absorption und ihre Verwendung im lebenden Organismus. Wenn das Propolis-Extrakt mit Wasser verdünnt wird, kristallisieren die Bestandteile quantitativ aus und dies gestaltet die Handhabbarkeit sehr schwierig;
  • (2) Die Farbe des Propolis-Extraktes ist unbefriedigend und das Extrakt wechselt die Farbe leicht nach dunkelbraun oder wird undurchsichtig; und
  • (3) Das Aroma und der Geschmack des Propolis-Extraktes ist unbefriedigend, d.h. es hat einen muffigen Geruch und einen reizenden oder bitteren Geschmack.

Um die Nachteile der konventionellen Propolis-Extrakte zu überwinden, setzten die Erfinder der vorliegenden Erfindung die Erforschung der Konzentrierung von leicht in Wasser löslichen anorganischen Lösungsmitteln fort.

Als Ergebnis konstatierten und beschrieben die Erfinder in der japanischen Offenlegungsschrift No. 316,968/93 ein gereinigtes Propolis-Extrakt, das eine Absorptionsrate A310nm/A660nm von über 4,000 besaß, wenn die Absorptionen bei 310 nm und 660 nm in solche mit einer Konzentration von 2 Gew.-% des Propolis-Extraktes, berechnet auf trockner und fester Basis (über die gesamte Anmeldung wird der Ausdruck „auf trockner und fester Basis" mit „d. s. b." abgekürzt und auf das oben erwähnte gereinigte Propolis-Extrakt soll als „Propolis-Extrakt" Bezug genommen werden) überführt werden, und sie führten ein Propolis-Extrakt ein, das als eine Fraktion durch Auflösen der wirksamen Bestandteile von Propolis in leicht in Wasser löslichen anorganischen Lösungsmitteln mit einer Konzentration von 30– 55 Vol.-% erhältlich ist.

Beim weiteren Erforschen der Propolis-Extrakte fanden die Erfinder der vorliegenden Erfindung, dass die Propolis-Extrakte beim Verdünnen mit Wasser gemäß dem konventionellen Verfahren teilweise unlöslich wurden und sich zu weißen Suspensionen veränderten, die nicht gelöste Propolis-Bestandteile enthielten. Eine Detailprüfung zeigte, dass die meisten der wirksamen Bestandteile von Propolis, insbesondere Substanz C unlöslich wurden.

Eine weitere Erforschung zeigte, dass die wirksamen Bestandteile von Propolis sich leicht in den leicht in Wasser löslichen anorganischen Lösungsmitteln mit einer relativ hohen oder mittleren Konzentration lösten, jedoch vollkommen unlöslich oder im Wesentlichen unlöslich in den anorganischen Lösungsmitteln waren, wenn diese mit Wasser verdünnt wurden, und dies führte zu einem ernsthaftem Nachteil, nämlich der Behinderung der Freisetzung der Aktivitäten der wirksamen Bestandteile von Propolis.

Ein Ziel der vorliegenden Erfindung ist es, ein Propolis-Extrakt mit einer verbesserten Wasserlöslichkeit, biologischen Aktivität und Stabilität sowie einem zufriedenstellendem Aroma und Geschmack ebenso wie seine Herstellung und Verwendung einzuführen.

Die vorliegende Erfindung stellt ein Propolis-Extrakt zur Verfügung, das aus Propolis unter Einsatz einer wässerigen Lösung eines leicht in Wasser löslichen organischen Lösungsmittel hergestellt werden kann, wobei das vorgenannte Extrakt einen pH von 5.5–7.0 besitzt, um die Wasserlöslichkeit der wirksamen Bestandteile von Propolis zu verbessern.

Um ein solches Propolis-Extrakt einzuführen, untersuchten die Erfinder der vorliegenden Erfindung intensiv Propolis-Extrakte.

Als Ergebnis fanden die Erfinder, dass die Wasserlöslichkeit der Substanz C als einem wirksamen Bestandteil von Propolis durch das Einstellen des pH-Wertes von Propolis durch Zugabe von Mitteln zur pH-Kontrolle von einen normalen pH von etwa 5.0 auf einen pH von etwa 5.5 oder mehr, bevorzugt auf einen pH von 5.5– 7.0, besonders bevorzugt auf einen pH von 5.8–6.4, stark verbessert werden kann und die vorhandene Wirkungen leicht genutzt werden können, und sie führten ein Propolis-Extrakt mit einer verbesserten Stabilität, einem verbesserten Aroma und Geschmack ein.

Insbesondere fanden die Erfinder der vorliegenden Erfindung, dass sich die Substanz C in verdünnten wässerigen Äthanol-Lösungen bei 25°C nur in einer Konzentration von 0.03 ppm löst, wenn ein Propolis-Extrakt ohne pH-Kontrolle, das einen normalen pH von etwa 5.0 besitzt und 10 Gew.-% Propolis-Extrakt, d. s. b., in einer 50 Vol.-%igen wässerigen Äthanol-Lösung enthält, gemäß einer konventionellen Methode mit Wasser zu etwa dem 100fachen gelöst wird, und dass die Löslichkeit der Substanz C um mindestens das 15–100fache in der verdünnten wässerigen Äthanol-Lösung durch die Erhöhung des pH von etwa 5.0 auf 5.5–7.0 verbessert wird und die vorhandene Wirkung der Substanz C leicht freigesetzt wird.

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf ein Propolis-Extrakt mit einer verbesserten Wasserlöslichkeit, insbesondere auf ein Propolis-Extrakt, bei dem die Wasserlöslichkeit der wirksamen Bestandteile der Propolis durch das Einstellen des pH-Wertes des Propolis-Extraktes auf 5.5–7.0 verbessert wird, seine Herstellung und seine Verwendung sowie auf ein Verfahren zur Verbesserung der Wasserlöslichkeit von Propolis-Extrakten.

Vorzugsweise enthält das erfindungsgemäße Propolis-Extrakt 3-[4-Hydroxy-3,5-bis(3-methyl-2-butenyl)phenyl]-2-propionsäure als einen wirksamen Bestandteil, der sich in einer etwa 0.5 Vol.-%igen wässerigen Äthanol-Lösung bei 25 °C zu einem Anteil von mindestens 0.45 ppm löst.

Gemäß der vorliegenden Erfindung kann jedes beliebige Verfahren eingesetzt werden, solange das erfindungsgemäße Propolis-Extrakt durch Einstellen des pH-Wertes der Propolis auf 5.5–7.0, vorzugsweise 5.8–6.4, erhalten wird.

Allgemein wird das erfindungsgemäße Propolis-Extrakt entweder durch das Kontaktieren von Propolis mit wässerigen Lösungen von leicht in Wasser löslichen organischen Lösungsmitteln, deren pH nicht eingestellt ist, um die wirksamen Bestandteile der Propolis zu lösen und zu extrahieren, Einstellen des pH des Propolis-Extrakts auf 5.5–7.0 mit Mitteln zur pN-Kontrolle und Zusammenfassen des Extrakts erhalten; oder durch Kontaktieren der Propolis mit wässerigen Lösungen von leicht in Wasser löslichen organischen Lösungsmitteln, die auf einen pH von 5.5 oder höher, vorzugsweise auf einen pH von 5.5 oder höher, jedoch unter 8, eingestellt sind, um die wirksamen Bestandteile der Propolis zu lösen und zu extrahieren, und durch Einstellen des pN-Wertes auf 5.5–7.0 durch Mittel zur pH-Kontrolle wahlweise vor dem Zusammenfassen des Extrakts erhalten. In diesem Fall beträgt die Konzentration der leicht in Wasser löslichen organischen Lösungsmittel in den wässerigen Lösungen grundsätzlich 70 Vol.-% oder mehr. Um gereinigte Propolis-Extrakte zu erhalten, werden 30–55 Vol.-%ige wässerige Lösungen von leicht in Wasser löslichen organischen Lösungsmitteln gemäß dem Verfahren in der japanischen Offenlegungsschrift No. 316,968/93 eingesetzt. Bei den Verfahren, um Propolis mit solchen wässerigen Lösungen in Kontakt zu bringen und die wirksamen Bestandteile der Propolis zu extrahieren, handelt es sich um folgende: Die Methoden des Auflösens und Extrahierens umfassen das Aufgeben von Propolis in Behälter und das Eingießen von leicht in Wasser löslichen organischen Lösungsmitteln in die Behälter. Wegen ihrer hohen Extraktionswirkung können bei einer Produktion im industriellen Maßstab Gegenstrom-Extraktionsverfahren vorteilhaft eingesetzt werden, die in Reihe geschaltete, kaskadenförmig angeordnete Kolonnen umfassen, die mit Propolis beschickt wurden und mit leicht in Wasser löslichen organischen Lösungsmitteln befällt wurden. Bei Bedarf werden wässerige Lösungen von 30–55 Vol.-%igen, leicht in Wasser löslichen organischen Lösungsmitteln, welche die wirksamen Bestandteile der Propolis enthalten, mit Wasser verdünnt und die verdünnten Lösungen werden mit makroporösen, synthetischen Adsorptionsmitteln in Kontakt gebracht, um die wirksamen Bestandteile daran zu adsorbieren, anschließend werden die Bestandteile von den Adsorptionsmitteln eluiert, um Propolis-Extrakte mit einer verbesserten Wasserlöslichkeit zu erhalten.

Die pH-Werfe der Propolis-Extrakte werden auf einen pH von 5.5–7.0, bevorzugt einem pH von 5.8–6.4 eingestellt, um hochwertige Propolis-Extrakte mit einer verbesserten Wasserlöslichkeit, Stabilität, einem verbesserten Aroma und Geschmack zu erhalten. Wenn der pH der Propolis-Extrakte niedriger ist als 5.5, ist die Wasserlöslichkeit der Substanz C unbefriedigend. Wenn der pH der Propolis-Extrakte 7.0 überschreitet, sind die Extrakte mehr gefärbt und verschlechtern sich, weil andere wirksame Bestandteile, wie z. B. Benzenpropionsäure-4-(2-carboxyäthenyl)-2-(3-methyl-2-butenyl)phenylester und Flavonoide, unstabil werden. Dies verschlechtert die Qualität, das Aroma und den Geschmack der Extrakte bei der Aufbewahrung.

Jedes beliebige Mittel zur pH-Kontrolle kann erfindungsgemäß eingesetzt werden, solange es den pH der Propolis-Extrakte kontrollieren kann, insbesondere solche, welche die Propolis-Extrakte mit einer Konzentration von nicht weniger als 2 Gew.%, d. s. b., auf die in der vorliegenden Erfindung festgelegten pH-Werte einstellen können. Zum Beispiel können Alkaliverbindungen, wie z. B. Magnesiumoxid, Calciumoxid, Natriumhydroxid, Kaliumhydroxid, Magnesiumhydroxid, Calciumhydroxid, Natriumbicarbonat, Kaliumbicarbonat, Natriumcarbonat und Magnesiumcarbonat, eingesetzt werden. Bei Bedarf können diese Alkaliverbindungen in Kombination mit anderen Metallsalzen, wie z. B. Eisenhydroxid, Zinkcarbonat und Kupfercarbonat, eingesetzt werden und darüber hinaus zusätzlich wahlweise in Kombination mit Säuren, wie z. B. Salzsäure, Phosphorsäure, Essigsäure und Zitronensäure eingesetzt werden.

Unter den Mitteln zur pH-Kontrolle können erfindungsgemäß genießbare und pharmazeutisch akzeptable Puffer besonders zufriedenstellend zu einem Anteil, mit dem das vorliegende Ziel erreicht wird, üblicherweise zu einem Anteil von weniger als 10 Gew.-%, bezogen auf das Propolis-Extrakt, d. s. b., eingesetzt werden. Nach der pH-Kontrolle können die Propolis-Extrakte bei Bedarf filtriert und zentrifugiert werden, um Fraktionen zu erhalten, welche die wirksamen Bestandteile von Propolis, wie z. B. Substanz C, enthalten.

Bei den so erhaltenen erfindungsgemäßen Propolis-Extrakten handelt es sich um 2 –25 Gew.-%ige Propolis-Lösungen, d. s. b., mit einer verbesserten Wasserlöslichkeit der Substanz C als ein wirksamer Bestandteil von Propolis und die Lösungen können bei Bedarf beliebig konzentriert und pulverförmigen Propolis-Extrakten pulverisiert werden. Darüber hinaus können die Propolis-Konzentrate in einer flüssigen Form wahlweise durch Vermischen mit wasserfreien Sacchariden, wie z. B. wasserfreier Maltose, wasserfreier Trehalose und wasserfreier Lactose und/oder Substanzen wie &agr;-, &bgr;- und &ggr;-Cyclodextrinen dehydratisiert und pulverisiert werden. Bei der Pulverisierung kann die Wasserlöslichkeit der wirksamen Bestandteile von Propolis, die im Endprodukt enthalten sind, durch den Einsatz von Mitteln zur pH-Kontrolle, wie z. B. Natriumbicarbonat und Magnesiumcarbonat, weiter verbessert werden.

Da das erfindungsgemäße Propolis-Extrakt die wirksamen Bestandteile von Propolis in einer für den lebenden Organismus leicht zu absorbierenden und assimilierenden Form enthält, kann es allein oder in Kombination mit einer oder mehreren anderen Substanzen, wie z. B. Antioxidantien, Stabilisatoren, Geschmacksstoffen, Farbstoffen, Aromastoften, Füllstoffen, Hilfsstoffen und Bindern, eingesetzt werden. Insbesondere kann die Aktivität, Wirkung, Stabilität und die Handhabbarkeit des Propolis-Extrakts zufreidenstellend verbessert werden, wenn man es zusammen mit einem oder mehreren Vitaminen, wie z. B. Tocopherol, Carotenoid, L-Ascorbinsäure, &agr;-Glycosyl-L-ascorbinsäure, Rutin, und &agr;-Glycosyl-rutin, organischen Säuren, wie z. B, Zitronensäure und Maleinsäure, sowie Sacchariden, wie z. B, Glucose, Maltose, Trehalose, Lactose und Maltitol, einsetzt.

Da das erfindungsgemäße Propolis-Extrakt die ureigenen Aktivitäten der wirksamen Bestandteile von Propolis aufweist, kann es allein oder in Kombination mit einem oder mehreren anderen Materialien in Zusammensetzungen, wie z. B, Lebensmittelprodukten, Kosmetika und Mitteln gegen die Anfälligkeit für Krankheiten, als Ergänzungsstoff für Reformkost, Antiseptika, Antioxidantien, Fieber hemmende Mittel, Mittel zur Lokalanästhesie, Mittel zur Wachstumshemmung von Viren, Mittel zur Regulierung des Immunsystems, Mittel zur Aktivierung der Makrophage, Antitumormittel, Haarwuchsmittel, Fett abbauende Mittel, UV absorbierende Mittel, Mittel zur Gelbfärbung, Ergänzungsstoffe für Vitamin P, Mittel zur Qualitätsverbesserung oder Aromastoffe eingesetzt werden, um die Gesundheit aufrechtzuerhalten und zu fördern, Krankheiten zu verhindern und/oder zu behandeln, bei Krankheiten die Gesundheit wieder zurückzugewinnen und die Beschaffenheit der Haut zu erhalten und zu verbessern.

Das erfindungsgemäße Propolis-Extrakt kann frei zur Harntherapie, was weit verbreitet bekannt war und sich neuerdings durchgesetzt hat, nämlich als Ergänzungsstoff für die Harntherapie eingesetzt werden, um die Wirkung zu verbessern und den unangenehmen Uringeruch zu verringern.

Das erfindungsgemäße Propolis-Extrakt besitzt eine vorteilhafte Farbe, ein vorteilhaftes Aroma und einen vorteilhaften Geschmack, so dass es gut mit Substanzen harmoniert, die salzig, zusammenziehend oder bitter sind oder schmecken, und es besitzt eine starke antiseptische Wirkung. Daher kann das Propolis-Extrakt nicht nur in spezieller Reformkost sondern auch in einer Vielzahl von Zusammensetzungen eingesetzt werden, wie z. B, Lebensmittel allgemein, einschließlich Gewürze, Süßigkeiten nach japanischer Art, Kekse nach westlicher Art, Sorbetts, Eiscreme, Getränke, Aufstrich, Teigwaren, Gurken, eingemachtes Fleisch, eingemachter Fisch, Milch- und Eierprodukte, eingemachtes Gemüse, eingemachte Früchte und eingemachte Massenprodukte, um ihr Aroma, ihren Geschmack, ihre Haltbarkeit und ihre Qualitätsstabilität zu verbessern.

Das erfindungsgemäße Propolis-Extrakt kann auch in Futtermitteln sowie in Tiernahrung für Haustiere, Geflügel, Honigbienen, Seidenraupen und Fischen als antiseptisches Mittel, Mittel zur Kontrolle der Verdauung, Ergänzungsstoff für Vitamin P, Mittel zum Abbau von Stress oder als Mittel zu Geschmacksverbesserung eingesetzt werden.

Darüber hinaus kann das erfindungsgemäße Propolis-Extrakt wahlweise in Produkten, die in fester, pastöser oder flüssiger Form vorliegen, einschließlich Kosmetika und Arzneimittel, eingesetzt werden, zum Beispiel Tabak, Zigaretten, Lutschpastillen, komplexe Vitamine, sublinguale Mittel, Mundspray, Katechu und Mundwasser, Nährstoffe für Intubationsnahrung, rohe Arzneistoffe, Medizin , für innere Anwendungen, Injektionen, Zahnpasta, Lippenstift, einschließlich solche für rissige Lippen, Sonnencreme, Gesichtsseife, Shampoo, Spülungen, Badesalz, Mittel gegen die Anfälligkeit für Krankheiten, Hautpflegemittel, Mittel zur Aufhellung der Haut und Haarwuchsmittel.

Die Bezeichnung „Mittel gegen die Anfälligkeit für Krankheiten", auf die in der vorliegenden Erfindung Bezug genommen wird, bedeutet Mittel zur Verhinderung und/oder Behandlung der Anfälligkeit für Krankheiten und die Bezeichnung „Anfälligkeit für Krankheiten", auf die in der vorliegenden Erfindung Bezug genommen wird, bedeutet Krankheiten, die durch das erfindungsgemäße Propolis-Extrakt verhindert und/oder behandelt werden können: Beispiele für solche „Anfälligkeit für Krankheiten" sind Viruserkrankungen, bakterielle Erkrankungen, Verletzungen, Schwächung des Immunsystems, Rheumatismus, Diabetes, Kreislauferkrankungen, bösartige Tumore und Nervenerkrankungen.

Das erfindungsgemäße Mittel gegen die Anfälligkeit für Krankheiten kann passend für seinen endgültigen Einsatz ausgeführt werden: Zum Beispiel kann es zu Mitteln in Form einer Flüssigkeit, wie z. B, einem Spray, Mittel zum Gurgeln, Mittel zum Inhalieren; Mundwasser oder einer Injektion; zu solchen in Form einer Paste; wie z. B, Salbe, Brei oder Creme; sowie zu solchen in fester Form, wie z. B, ein Pulver, Granulat, eine Kapsel oder eine Tablette., ausgebildet werden.

Die Dosierung des erfindungsgemäßen Mittels kann in Abhängigkeit von dem Gehalt an Propolis-Extrakt, dem Weg der Einnahme und der Häufigkeit der Einnahme kontrolliert werden. Üblicherweise liegt sie im Bereich von etwa 0.0001–10 g/Tag/ Erwachsener.

Im Falle von Kosmetika und Lebensmittelprodukten können sie ähnlich wie im Falle der oben genannten Mittel gegen die Anfälligkeit für Krankheiten eingesetzt werden.

Die bei der vorliegenden Erfindung eingesetzten Methoden, um das Propolis-Extrakt in Verbindungen einzubauen, umfassen diejenigen, die das Propolis-Extrakt darin einbauen können: Beispiele für solche Methoden sind Mischen, Kneten, Lösen. Tränken, Durchdringen, Besprühen, Auftragen, Bestreichen und Injizieren.

Im Folgenden wird nun die vorliegende Erfindung im Detail beschrieben.

Experiment 1 Bestätigunq der unlöslichen Substanz C

Eine Propolis-Masse wurde aufgespalten, in 3 Kolonnen injiziert und mit 50 Vol.-%iger wässeriger Äthanol-Lösung nach dem Verfahren der Gegenstrom-Extraktion behandelt, um die wirksamen Bestandteile der Propolis zu lösen und zu extrahieren. Das Extrakt wurde filtriert, um ein flüssiges Propolis-Extrakt, das etwa 20 Gew.-% trockenen Feststoff enthält, mit einer Ausbeute von etwa 30 %, bezogen auf das Propolis-Ausgangsmaterial, d. s. b., zu erhalten.

Das Propolis-Extrakt ergab als Probe eine Absorptionsrate von A310nm/A665nm von 7,365. Über die gesamte Anmeldung wurde die Probe mit einer 50 Vol.-%igen, wässerigen Äthanol-Lösung zu einer 2 Gew.-%igen Lösung, d. s. b., verdünnt und bei 660 nm unter Einsatz einer 1-cm-Lichtweg-Zelle vermessen. Auf ähnliche Weise wurde die Probe auf eine 0.004 Gew.-%ige Lösung, d. s. b., verdünnt und auf ihre Absorption bei 310 nm vermessen. Die Absorption bei 310 nm wurde mit 500 multipliziert, um sie in eine einer 2 Gew.-%igen Lösung, d. s. b., entsprechenden Absorption umzuwandeln, dann wurde das Verhältnis A310nm/A660nm berechnet.

Der pH der Probe betrug bei der Messung mit einem pH-Meter 5.0. Die Probe wurde in einen Becher gegeben und mit der 101-fachen Menge Wasser zu einer verdünnten wässerigen Äthanol-Lösung in Form einer weißen Suspension verdünnt, die dann unter leichtem Rühren für eine Stunde bei 25°C stehengelassen und anschließend zentrifugiert wurde, um die überstehende Flüssigkeit aufzufangen. Es wurde Hochleistungs-Flüssigkeitschromatographie (HPLC) eingesetzt, um die Konzentration der Substanz C gemäß dem Verfahren, das in Bioscience, Biotechnology, and Biochemistry, Vol. 58, No. 5, Seiten 945–946 (1994) beschreiben wird, zu bestimmen. Zur Kontrolle wurde die Probe mit der 101-fachen Menge Äthanol an Stelle von Wasser verdünnt. In diesem Fall veränderte sich die Probe nicht zu einer Suspension und die verdünnte Lösung wurde ähnlich wie oben beschrieben behandelt, um die Konzentration der Substanz C zu bestimmen. Die Tabelle 1 zeigt das Ergebnis.

Tabelle 1

Wie aus dem Ergebnis in Tabelle 1 ersichtlich ist, kann bestätigt werden, dass die lösliche Konzentration der Substanz C in der überstehenden Flüssigkeit der verdünnten wässerigen Äthanol-Lösung, die durch Verdünnen eines Propolis-Extrakts mit der 101-fachen Menge Wasser erhalten wurde, 0.03 ppm betrug. Die Konzentration betrug lediglich 0.06 % der 46.7 ppm der Kontroll-Lösung, die mit der 101-fachen Menge Äthanol verdünnt worden war, was bedeutet, dass der Großteil der Substanz C unlöslich wurde, wenn sie mit Wasser verdünnt wurde.

Der Anteil der Substanz C in den Ablagerungen, die durch Zentrifugieren aufgefangen wurden, wurde auf ähnliche Weise durch Lösen in Äthanol gemessen, was offenbarte, dass die Ablagerungen mindestens 99 % der Substanz C der Probe enthielten.

Das Ergebnis bestätigte, dass die Verdünnung eines Propolis-Extrakts mit Wasser zu einer verdünnten wässerigen Äthanol-Lösung den Großteil der Substanz C unlöslich macht.

Experiment 2 Verbesserung der Wasserlöslichkeit von Substanz C

Die Probe aus Experiment 1 wurde mit der gleichen Menge einer 50 Vol.-%igen wässerigen Äthanol-Lösung entweder mit oder ohne eine passende Menge an Natriumhydroxid vermischt und die Mischung mit einem pH von 5.0 wurde auf einen pH von 5.2, 5.5, 5.8, 6.0, 6.2, 6.4, 6.8, 7.0, 7.2, 7.5 oder 8.1 eingestellt, bevor sie zu etwa 10 Gew.-%igen flüssigen Propolis-Extrakten, d. s. b., aufbereitet wurde, die in den folgenden Experimenten als Proben eingesetzt wurden.

Experiment 2–(1) Unlöslichkeit des Propolis-Extraktes

Der Einfluss des pH-Wertes auf die Unlöslichkeit des Propolis-Extraktes wurde durch Verdünnen der Proben mit verschiedenen pH-Werten, die in Experiment 2 hergestellt wurden, mit der 101-fachen Menge zu verdünnten wässerigen Äthanol-Lösungen in Form einer weißen Suspension und Messen der Trübung oder Absorption bei 720 nm unter Einsatz einer 1 cm Lichtweg-Zelle untersucht.

Experiment 2–(2) Wasserlöslichkeit der Substanz C im Propolis-Extrakt

Der Einfluss des pH-Wertes auf die Wasserlöslichkeit der Substanz C im Propolis-Extrakt wurde durch Verdünnen der Proben mit verschiedenen pH-Werten mit der 101-fachen Menge Wasser, Zentrifugieren der gebildeten weißen Suspensionen ähnlich wie in Experiment 1 und Messen der Konzentration der Substanz C in den überstehenden Flüssigkeiten untersucht.

Experiment 2–(3) Grad der Färbung

Die Proben mit den verschiedenen pH-Werten blieben selbst dann in Form einer Lösung erhalten, nachdem sie mit der 21-fachen Menge Äthanol verdünnt wurden, und die erhaltenen Lösungen wurde bei 480 nm unter Einsatz einer 1-cm-Lichtweg-Zelle vermessen, um den Einfluss des pH-Wertes auf die Färbung und die Zersetzung des Propolis-Extraktes zu untersuchen.

Experiment 2–(4) Absorptionsrate A310nm/A660nm

Als eine Bedingung für die qualitätserhaltende Stabilität der Propolis-Extrakte wurde der Einfluss der pH-Unterschiede der Proben auf die Absorptionsrate A310nm/A660nm untersucht.

Experiment 2–(5)

Die Proben wurden, nachdem sie einen Monat bei 25°C stehengelassen wurden, ähnlich wie in den Experimente 2–(1), bis 2–(4) behandelt, und einer sensorischen Prüfung unter Einsatz von 12 Sachverständigen unterzogen. Die Werte sind in Tabelle 2 wiedergegeben.

Wie aus den Ergebnissen in Tabelle 2 ersichtlich ist, wurde gezeigt, dass die pH-Erhöhung des Propolis-Extraktes (pH 5.0) von 5.0 auf 5.5–7.0, bevorzugt auf 5.8– 6.4, die Produktion von hochwertigen Propolis-Extrakten mit einer verbesserten Wasserlöslichkeit der Substanz C sowie einer zufriedenstellenden Stabilität, einem zufriedenstellendem Aroma und Geschmack ermöglicht.

Experiment 2–(1) zeigte, dass die Trübung und die Wasserlöslichkeit der Proben mit dem Anstieg ihrer pH-Werte jeweils verringert bzw. verbessert wurden, insbesondere wurden die Eigenschaften verringert und verbessert bis zu einem pH von etwa 7.0, und dass die Trübung bei einem pH von über 7.0 nicht mehr abnahm, d.h. es wurde im Wesentlichen keine weitere Verbesserung der Wasserlöslichkeit gefunden. Experiment 2–(2) zeigte, dass die Wasserlöslichkeit von Substanz C, eine der wirksamen Bestandteile von Propolis, außerordentlich erhöht wurde, wenn der pH auf über 5.5 eingestellt wurde. Experiment 2–(3) zeigte, dass die Proben stärker gefärbt waren, insbesondere bei einem pH von über 7, und diese Tendenz trat bei der Aufbewahrung stärker zu Tage und führte zu einer Zersetzung der Proben. Es wurde auch gezeigt, dass die Proben einen reizenden Geschmack, einen unangenehmen Geruch und/oder ein verdorbenes Aroma und Geschmack annahmen, wenn sie bei einem pH über 7 aufbewahrt wurden.

Experiment 2–(4) zeigte, dass die Proben bei einem pH von 7 oder tiefer aufbewahrt werden sollten, um ihre hochwertige Qualität zu bewahren oder um ein Verhältnis A310nm/A660nm von über 4,000 selbst nach einem 1-monatigem Stehenlassen zu bewahren.

Die Zusammenfassung der oben aufgeführten Daten ergibt, dass zufriedenstellende Propolis-Extrakte, die eine verbesserte Wasserlöslichkeit der Substanz C, als einem der wirksamen Bestandteile von Propolis, sowie eine zufriedenstellende Stabilität, ein zufriedenstellendes Aroma und einen zufriedenstellenden Geschmack besitzen, leicht durch Einstellen des pH-Wertes der Propolis-Extrakte unter Zugabe von Mitteln zur pN-Kontrolle auf 5.5 – 7.0, bevorzugt auf 5.8 – 6.4, hergestellt werden können.

Experiment 3 Test der akuten Toxizität

Unter Einsatz von 7 Wochen alten (dd-strain)-Mäusen wurde ein gefriergetrocknetes Produkt eines flüssigen Propolis-Extraktes mit einem pH von 6.4, das nach dem Verfahren in Beispiel A-1 erhalten wurde, den Mäusen zum Test der akuten Toxizität oral eingegeben. Das Ergebnis war, dass keine Maus bis zu einer Dosis von 2.5 g/kg Maus starb. Dies zeigte, dass das Produkt eine extrem niedrige Toxizität besitzt. Ein ähnlicher Test wurde unter Einsatz eines gefriergetrockneten Produkts eines flüssigen Propolis-Extraktes mit dem pH von 6.2 durchgeführt, das nach dem Verfahren in Beispiel A-4 erhalten wurde, und dies ergab ein ähnliches Ergebnis, was bedeutet, dass das Produkt ebenfalls eine extrem niedrige Toxizität besaß.

Die folgenden Beispiele A und B erläutern das erfindungsgemäße Propolis-Extrakt mit einer verbesserten Wasserlöslichkeit sowie Verbindungen, die dasselbe als einen wirksamen Bestandteil enthalten:

Beispiel A-1

Propolis wurde auf die übliche Weise in 95 Vol.-%iger wässeriger Äthanol-Lösung getränkt und extrahiert, um ein Extrakt zu erhalten, und der Niederschlag wurde mit geringen Anteilen Wasser gewaschen, um den Niederschlag zu extrahieren. Diese Extrakte wurden zu einem rohen Propolis-Extrakt vereint, das etwa 20 Gew.-% trockene Feststoffe in einer 80 Vol.-%igen wässerigen Äthanol-Lösung enthielt, die dann mit Wasser vermischt wurde, um die Äthanol-Konzentration auf 50 Vol.-% zu verringern. Die verdünnte Lösung wurde bei 50°C für eine Stunde stehengelassen, um sie in 2 Phasen aufzutrennen, wovon die eine die obere Phase bildete, welche die wirksamen Bestandteile der Propolis besaß, und die andere die untere Phase bildete, die klebrige Ablagerungen aufwies. Diese Phasen wurden bei Zimmertemperatur über Nacht stehengelassen und die obere Phase wurde aufgenommen und mit Natriumbicarbonat vermischt, um den pH auf 6.4 einzustellen, anschließend wurde ein flüssiges Propolis-Extrakt mit einer Absorptionsrate A310nm/A660nm von 8,425 und einer verbesserten Wasserlöslichkeit mit einer Ausbeute von etwa 45 %, bezogen auf das rohe Propolis-Extrakt, d. s. b., aufgefangen.

Das Produkt, das die Substanz C mit einer verbesserten Wasserlöslichkeit und einer zufriedenstellenden Stabilität, einem zufriedenstellenden Aroma und Geschmack enthält, kann wahlweise allein oder in Kombination mit anderen Stoffen in Lebensmittelprodukten, Mitteln gegen die Anfälligkeit für Krankheiten und Kosmetika als Ergänzungsstoff für Reformkost, Antiseptikum, Antioxidans, Mittel zur Regulierung des Immunsystems, Makrophage-Aktivierungsfaktor, Antitumormittel oder Haarwuchsmittel eingesetzt werden.

Beispiel A–2

Eine Propolis-Masse wurde aufgespalten und in zwei Kolonnen injiziert, die dann mit einer 50 Vol.-%igen wässerigen Äthanol-Lösung beschickt wurden, um die wirksamen Bestandteile der Propolis über das Gegenstrom-Extraktionsverfahren zu lösen und zu extrahieren. Das erhaltene Extrakt wurde filtriert und mit Natriumbicarbonat vermischt, um den pH auf 6.2 einzustellen. Auf diese Weise wurde ein flüssiges Propolis-Extrakt mit einer Absorptionsrate A310nm/A660nm von 6,015 und einer verbesserten Wasserlöslichkeit in einer Ausbeute von etwa 32%, bezogen auf das Propolis-Ausgangsmaterial, d. s. b., erhalten.

Ähnlich wie das Produkt in Beispiel A-1 enthält das Produkt die Substanz C mit einer verbesserten Wasserlöslichkeit und besitzt eine zufriedenstellende Stabilität, ein zufriedenstellendes Aroma und einen zufriedenstellenden Geschmack. Daher kann das Produkt wahlweise allein oder in Kombination mit anderen Stoffen in Lebensmittelprodukten, Mitteln gegen die Anfälligkeit für Krankheiten und Kosmetika als Ergänzungsstoff für Reformkost, Antiseptikum, Antioxidans, Mittel zur Regulierung des Immunsystems, Makrophage-Aktivierungsfaktor, Antitumormittel oder Haarwuchsmittel eingesetzt werden.

Beispiel A–3

Eine Propolis-Masse wurde aufgespalten und in drei Kolonnen injiziert, die dann mit einer 50 Vol.-%igen wässerigen Äthanol-Lösung, die zuvor mit Natriumcarbonat auf pH 7.8 eingestellt worden war, beschickt wurden, um die wirksamen Bestandteile der Propolis über das Gegenstrom-Extraktionsverfahren zu lösen und zu extrahieren. Das Extrakt wurde mit einem Mittel zur pN-Kontrolle auf pH 6.0 eingestellt und filtriert, um ein flüssiges Propolis-Extrakt mit einer Absorptionsrate A310nm/A660nm von 6,438 und einer verbesserten Wasserlöslichkeit zu erhalten. Die Ausbeute betrug etwa 30 %, bezogen auf das Propolis-Ausgangsmaterial, d. s. b.

Ähnlich wie das Produkt in Beispiel A-1 enthält das Produkt die Substanz C mit einer verbesserten Wasserlöslichkeit und besitzt eine zufriedenstellende Stabilität, ein zufriedenstellendes Aroma und einen zufriedenstellenden Geschmack. Daher kann das Produkt wahlweise allein oder in Kombination mit anderen Stoffen in Lebensmittelprodukten, Mitteln gegen die Anfälligkeit für Krankheiten und Kosmetika als Ergänzungsstoff für Reformkost, Antiseptikum, Antioxidans, Mittel zur Regulierung des Immunsystems, Makrophage-Aktivierungsfaktor, Antitumormittel oder Haarwuchsmittel eingesetzt werden.

Beispiel A–4

Eine 80 Vol.-%ige wässerigen Äthanol-Lösung, die ein rohes Propolis-Extrakt, das nach dem Verfahren in Beispiel A-1 erhalten worden war, enthielt, wurde gemäß dem Verfahren in Beispiel A-1 in ihrer Äthanol-Konzentration auf 45 % verringert, um sie in zwei Phasen aufzutrennen, d.h. eine obere und eine untere Phase, die dann bei Zimmertemperatur für 5 Stunden stehengelassen wurden. Die obere Phase wurde aufgenommen und mit der gleichen Menge Wasser verdünnt und die verdünnte Lösung wurde auf eine Kolonne gegeben, die mit „AMBERLITE XAD-7TM", gepackt war, einem synthetischen makroporösen Harz, das von Rohm & Haas Co., Philadelphia, Pa., USA vertrieben wird, mit Wasser gewaschen und mit 95 Vol.-%iger wässeriger Äthanol-Lösung beschickt, um die wirksamen Bestandteile der Propolis zu eluieren. Das erhaltene Eluat wurde mit Natriumbicarbonat vermischt, um den pH auf 6.2 einzustellen, um ein flüssiges Propolis-Extrakt mit einer Absorptionstrate A310nm/A660nm von 21,892 und einer verbesserten Wasserlöslichkeit zu erhalten. Die Ausbeute betrug etwa 22 %, bezogen auf das rohe Propolis-Extrakt, d. s. b.

Ähnlich wie das Produkt in Beispiel A-1 enthält das Produkt die Substanz C mit einer verbesserten Wasserlöslichkeit und besitzt eine zufriedenstellende Stabilität, ein zufriedenstellendes Aroma und einen zufriedenstellenden Geschmack. Daher kann das Produkt wahlweise allein oder in Kombination mit anderen Stoffen in Lebensmittelprodukten, Mitteln gegen die Anfälligkeit für Krankheiten und Kosmetika als Ergänzungsstoff für Reformkost, Antiseptikum, Antioxidans, Mittel zur Regulierung des Immunsystems, Makrophage-Aktivierungsfaktor, Antitumormittel oder Haarwuchsmittel eingesetzt werden.

Beispiel B–1 Gummibonbon

Einhundert Gewichtsanteile „MABIT®", ein hydrierter Maltose-Sirup, der von Hayashibara Shoji, Inc., Okayama, Japan vertrieben wird, und 50 Gewichtsanteile „TREHAOSETM", eine hochreine wasserhaltige kristalline Trehalose, die von Hayashibara Shoji, Inc., Okayama, Japan vertrieben wird, wurden erhitzt und bei reduziertem Druck zu einem Konzentrat mit einem Feuchtigkeitsgehalt von etwa 15 Gew.-% konzentriert. Das Konzentrat wurde auf konventionelle Art – mit 13 Gewichtsanteilen Gelatine, die in 18 Gewichtsanteilen Wasser gelöst wurde, einem Gewichtsanteil eines flüssigen Propolis-Extraktes, das nach dem Verfahren in Beispiel A-1 erhalten wurde, 2 Gewichtsanteilen Natriumcitrat sowie passenden Mengen an Farbstoff und Aroma vermischt. Die so erhaltene Mischung wurde geformt und zu dem gewünschten Produkt verpackt.

Das Produkt ist ein Gummibonbon mit einer zufriedenstellenden Konsistenz und einem zufriedenstellendem Aroma sowie frei von Zahnkaries hervorrufender Wirkung.

Beispiel B–2 Kaugummi

Drei Gewichtsanteile einer Gummimassse wurden bis zum Erweichen geschmolzen und das erhaltene Produkt wurde mit 4 Gewichtsanteilen Saccharose und 3 Gewichtsanteilen „TREHAOSETM, 0.02 Gewichtsanteilen eines flüssigen Propolis-Extraktes, das nach dem Verfahren in Beispiel A-1 erhalten wurde, sowie einer adäquaten Menge an Färbungsmittel vermischt und die Mischung wurde mit einer Rolle geknetet, geformt und verpackt, um das gewünschte Produkt zu erhalten.

Das Produkt ist ein Kaugummi, welcher eine zufriedenstellende Konsistenz, ein zufriedenstellendes Aroma und einen zufriedenstellenden Geschmack besitzt und wenig Zahnkaries hervorruft, da er die wirksamen Bestandteile der Propolis enthält.

Beispiel B–3 Gyuhi (Stärkepaste)

Ein Gewichtsanteil gallertartiger Reisstärke wurde mit 1.2 Gewichtsanteilen Wasser vermischt und die Mischung wurde durch Erhitzen geliert und zusätzlich mit 1.5 Gewichtsanteilen „TREHAOSETM", 0.7 Gewichtsanteile „SUNMALT®", eine wasserhaltige kristalline Maltose, die von Hayashibara Co., Ltd., Okayama, Japan vertrieben wird, 0.3 Gewichtsanteilen hydrierter Stärke und 0.02 Gewichtsanteilen eines flüssigen Prololis-Extraktes, das nach dem Verfahren in Beispiel A–2 erhalten wurde, vermischt. Die so erhaltene Mischung wurde auf konventionelle Art geformt und verpackt, um das gewünschte Produkt zu erhalten.

Das Produkt ist ein Konfekt nach japanischer Art, das ein natürliches Aroma und einen natürlichen Geschmack und ebenso eine zufriedenstellende Beißeigenschaft, eine relativ lange Haltbarkeit und Stabilität wegen der wirksamen Bestandteile der Propolis besitzt.

Beispiel B–4 Cremefüllung

Eintausend Gewichtsprozente „FINETOSE®", eine wasserfreie kristalline Maltose, die von Hayashibara Co., Ltd., Okayama, Japan vertrieben wird, 200 Gewichtsanteile wasserfreier kristalliner Trehalose, 1,000 Gewichtsanteile Backfett, 50 Gewichtsanteile Kakaomasse, 3 Gewichtsanteile eines flüssigen Propolis-Extraktes, das nach dem Verfahren in Beispiel A–3 erhalten wurde, und ein Gewichtsanteil Lecithin wurden auf konventionelle Art gemischt, um eine Cremefüllung zu erhalten.

Das Produkt, das wegen der wirksamen Bestandteile der Propolis eine zufriedenstellende Stabilität und Haltbarkeit besitzt, zeigt eine hervorragende Beißeigenschaft und ein hervorragendes Schmelzvermögen im Mund.

Beispiel B–5 Butterkuchen

Fünfzig Gewichtsanteile ungesalzener Butter, 50 Gewichtsanteile Backfett, 50 Gewichtsanteile Honig und 130 Gewichtsanteile Zucker wurden gründlich vermischt und zusätzlich mit 150 Gewichtsanteilen Eiern vermischt und verrührt. Der erhaltene Mischung wurde mit 135 Gewichtsanteilen Weizenmehl, 75 Gewichtsanteilen Milch, 4 Gewichtsanteilen Natriumbicarbonat und einer adäquaten Menge Vanillearoma vermischt. Die so erhaltene Mischung wurde auf konventionelle Art in eine Form gegossen, aufgebacken und auf Zimmertemperatur abgekühlt. Ein Sirup, der durch Mischen von 1.5 Gewichtsanteilen eines flüssigen Propolis-Extraktes, das nach dem Verfahren in Beispiel A-1 erhalten wurde, 20 Gewichtsanteilen eines japanischen Aprikosenlikörs und 20 Gewichtsanteilen eines Cognacs erhalten wurde, wurde mit einem Pinsel auf die Oberfläche des oben erwähnten gebackenen Produktes gestrichen, um das gewünschte Produkt zu erhalten.

Das Produkt, das ein zufriedenstellendes Aroma und einen zufriedenstellenden Geschmack besitzt und die wirksamen Bestandteile der Propolis enthält, kann wahlweise eingesetzt werden, um die Gesundheit zu erhalten und/oder zu stärken und Krankheiten zu verhindern und/oder zu behandeln und ebenso um die Wiedergewinnung der Gesundheit nach Krankheiten zu fördern.

Beispiel B–6 Eiscreme

Zweitausendunddreihundert Gewichtsanteile Milch wurden auf etwa 60 °C erhitzt und bei der Temperatur mit 200 Gewichtsanteilen Eigelb, 50 Gewichtsanteilen Eiern, 420 Gewichtsanteilen Fructose, 30 Gewichtsanteilen hydrierter Stärke, 200 Gewichtsanteilen frischer Sahne, 20 Gewichtsanteilen Kondensmilch, 3 Gewichtsanteilen eines flüssigen Propolis-Extraktes, das nach dem Verfahren in Beispiel A–2 erhalten wurde, und 1 Gewichtsanteil Gelatine-Pulver vermischt. Die Mischung wurde durch Erhitzen für 15 Minuten auf 75°C sterilisiert, gekühlt, mit 20 Gewichtsanteilen eines japanischen Aprikosenlikörs unter Rühren vermischt, in einen Behälter gegossen und gefroren, um das gewünschte Produkt zu erhalten.

Das Produkt, das die wirksamen Bestandteile der Propolis enthält, kann wahlweise eingesetzt werden, um die Gesundheit zu erhalten und/oder zu stärken und Krankheiten zu verhindern und/oder zu behandeln und ebenso um die Wiedergewinnung der Gesundheit nach Krankheiten zu fördern.

Beispiel B–7 Pulverförmiges Propolis-Extrakt

Fünf Gewichtsanteile eines flüssigen Propolis-Extraktes, das nach dem Verfahren in Beispiel A–2 erhalten wurde, wurden mit 7 Gewichtsanteilen wasserfreier kristalliner Maltose vermischt und die Mischung wurde mit auf 40°C erwärmter Luft für eine Stunde getrocknet und anschließend homogen mit 3 Gewichtsanteilen wasserfreier kristalliner Trehalose und 0.05 Gewichtsanteilen Natriumbicarbonat vermischt, um ein pulverförmiges Propolis-Extrakt zu erhalten. Jeweils 1-g-Proben des Pulvers wurden auf beschichtete Aluminiumbehälter verteilt.

Da das Produkt leicht in Wasser dispergiert und sich löst sowie eine zufriedenstellende Geschmacksrichtung besitzt, kann es wahlweise allein als Reformkost, Antiseptikum, Medizin, Aromastoff, Deodorant oder Mittel für die Harntherapie eingesetzt werden sowie als Ausgangsstoff für andere Verbindungen eingesetzt werden. Das Produkt kann auch eingesetzt werden, um die Gesundheit zu erhalten und/oder zu stärken und Krankheiten zu verhindern und/oder zu behandeln und ebenso um die Wiedergewinnung der Gesundheit nach Krankheiten zu fördern.

Wenn es als Reformkost eingesetzt wird, kann das Produkt allein oder nach dem Dispergieren und Lösen in Flüssigkeiten, wie z. B, Tee, Milch oder Saft zu einem Anteil von 0.2–1 g pro 200 ml Flüssigkeit eingesetzt werden. Das Produkt kann auch zur Harntherapie durch Auflösen in frischem Urin zu einem Anteil von 0.5–2 g pro 100 ml Urin eingesetzt werden.

Beispiel B-8 Pulverförmiges Propolis-Extrakt

Zu 5 Gewichtsanteilen eines flüssigen Propolis-Extraktes, das nach dem Verfahren in Beispiel A-4 erhalten wurde, wurden 2 Gewichtsanteile &ggr;-Cyclodextrin und 5 Gewichtsanteile wasserfreier kristalliner Trehalose gegeben. Die Mischung wurde für ein Stunde mit auf 40°C erwärmter Luft getrocknet, dann mit 7 Gewichtsanteilen wasserfreiem kristallinem Maltose-Pulver vermischt, um ein pulverförmiges Propolis-Extrakt zu erhalten. Jeweils 1-g-Proben des Pulvers wurden auf beschichtete Aluminiumbehälter verteilt.

Ähnlich wie das Produkt in Beispiel B–7 dispergiert und löst sich das Produkt leicht in Wasser und besitzt eine angenehme Geschmacksrichtung. Deshalb kann das Produkt wahlweise allein als Reformkost, Antiseptikum, Medizin, Aromastoff, Deodorant oder Mittel für die Harntherapie eingesetzt werden und als ein Ausgangsstoff für andere Verbindungen eingesetzt werden. Das Produkt kann auch eingesetzt werden, um die Gesundheit zu erhalten und/oder zu stärken und Krankheiten zu verhindern und/oder zu behandeln und ebenso um die Wiedergewinnung der Gesundheit nach Krankheiten zu fördern.

Beispiel B–9 Rezeptfutter

Ein Rezeptfutter wurde durch Mischen von 30 Gewichtsanteilen Mehl aus Weizenkleie, 30 Gewichtsanteilen eines pulverförmigen Propolis-Extraktes, das nach dem Verfahren in Beispiel B–7 erhalten wurde, 10 Gewichtsanteilen entrahmter Milch, 10 Gewichtsanteilen eines Lactosucrose enthaltenden Pulvers, 10 Gewichtsanteilen komplexer Vitamine, 5 Gewichtsanteilen Fischmehl, 5 Gewichtsanteilen Calcium-sekundärphosphat, 3 Gewichtsanteilen eines flüssigen Öls und Fettes, 3 Gewichtsanteilen Calciumcarbonat, 2 Gewichtsanteilen Salz und 2 Gewichtsanteilen Mineralstoffen hergestellt.

Das Produkt zeigt zusätzlich zu den Aktivitäten der wirksamen Bestandteile der Propolis eine zufriedenstellende wachstumsfördende Wirkung für Bifido-Bakterien und es kann wahlweise eingesetzt werden, um infektiösen Krankheiten und Diarrhöe von Haustieren vorzubeugen, ihren Appetit und ihr Wachstum zu verbessern und einem nicht zufriedenstellendem Geruch ihres Kots vorzubeugen. Bei Bedarf kann das Produkt in Kombination mit anderen Futtermitteln, zum Beispiel Konzentraten, wie z. B, Getreide, Weizenmehl, Stärke, Ölschrot, Hefe oder Schrotmehl, sowie Materialien für Ballaststoffe, wie z. B, Reisstroh, Heu, Trester, Maiskolben, sowie den entsprechenden Silofuttermittel eingesetzt werden.

Beispiel B–10 Tablette

Dreißig Gewichtsanteile eines pulverförmigen Propolis-Extraktes, das nach dem Verfahren in Beispiel B–7 erhalten wurde, 20 Gewichtsanteile „NYUKAOLIGO® LS-55P", ein Lactosucrose enthaltendes Pulver, das von Hayashibara Shoji, Inc.

Okayam, Japan vertrieben wird, 10 Gewichtsanteile Calciumlactat, 5 Gewichtsanteile L-Ascorbinsäure, 5 Gewichtsanteile Pullulan, 1 Gewichtsanteil &agr;-Glycosyl-rutin, 0.2 Gewichtsanteile Magnesiumcarbonat, 1 Gewichtsanteil Calciumtertiärphosphat, ein Gewichtsanteil Zuckerester und eine adäquate Menge an pulverförmigem Aroma wurden homogen vermischt. Die Mischung wurde unter Einsatz einer Tablettenpresse mit einem 20R Stanzloch und einem Durchmesser von 12 mm tablettiert, um eine Tablette zu erhalten. Unter Einsatz einer Ummantelungsmaschine für Zucker wurde die Tablette auf konventionelle Weise mit einer auf 55°C erwärmten wässerigen Lösung, die 50 Gew.-% „TREHAOSETM" und 0.2 Gew.-% Pullulan enthielt, ummantelt und getrocknet. Der Ummantelungsschritt wurde wiederholt, um eine mit Zucker ummantelte Tablette mit einer glatten, eine kristallisierte wasserhaltige Trehalose enthaltenden Oberfläche zu erhalten.

Üblicherweise wird das Produkt, das rissfrei ist und eine zufriedenstellende Stabilität besitzt und zufriedenstellend geschluckt werden kann, Menschen oral mit einer Dosis von etwa 1–40 Tabletten/Tag/Erwachsener, vorzugsweise einer Dosis von etwa 2–20 Tabletten/Tag/Erwachsener, eingegeben. Da das Produkt die Aktivitäten der wirksamen Bestandteile der Propolis besitzt und mit Lactosucrose und Pullulan angereichert ist, zeigt es eine starke Kontrollwirkung für den Darm. Somit wird das Produkt zufriedenstellend als ein oral einzunehmendes Produkt eingesetzt, um Darmkrebs zur verhindern. Da das Produkt mit Calciumsalzen angereichert ist, kann es vorteilhaft als ein oral einzunehmendes Produkt eingesetzt werden, um Osteoporose zu verhindern und/oder zu behandeln, und da das Produkt mit L-Ascorbinsäure und &agr;-Glycosyl-rutin angereichert ist, kann es zufriedenstellend als ein oral einzunehmendes Produkt eingesetzt werden, um die Gesundheit zu fördern und dem Altern vorzubeugen.

Beispiel B–11 Tablette

Zehn Gewichtsanteile eines pulverförmigen Propolis-Extraktes, das nach dem Verfahren in Beispiel B–8 erhalten wurde, 70 Gewichtsanteile Trehalose, 62 Gewichtsanteile Kornstärke und 8 Gewichtsanteile Fettsäureester der Saccharose wurden homogen vermischt und ähnlich wie in Beispiel B–10 tablettiert, um eine Tablette zu erhalten. Um das oben genannte Produkte zu einer leicht im Magen aufzulösenden Tablette aufzubereiten, wird es mit Zucker ummantelt, nachdem es vorher mit 5 Gew.-% Hydroxypropyl-methylcellulose ummantelt wurde; während das oben genannte Produkt mit 10 Gew.-% Hydroxypropyl-methylcellulose ummantelt wird, um es zu einer zu einer für den Darm ummantelten Tablette aufzubereiten.

Diese Tabletten können vorteilhaft als ein Mittel eingesetzt werden, um bösartige menschliche Tumore, wie z. B, Magenkrebs, Lungenkrebs, Leberkrebs, Gebärmutterkrebs, Brustkrebs, Darmkrebs und Hautkrebs zu behandeln.

Beispiel B–12 Äußere Medizin

Zu 300 Gewichtsanteilen eines Maltose-Pulvers und 200 Gewichtsanteilen Trehalose wurden 20 Gewichtsanteile einer die wirksamen Bestandteile der Propolis enthaltenden oberen Phase, die nach dem Verfahren in Beispiel A-4 erhalten wurde, sowie 33 Gewichtsanteile Methanol gegeben, darüber hinaus wurden 200 Gewichtsanteile einer 10 Gew.-%igen wässerigen Pullulan-Lösung zugegeben, um eine Salbe mit einem geeigneten Dehn- und Haftvermögen für Schäden durch Verletzungen zu erhalten.

Das Produkt zeigt wegen der wirksamen Bestandteile der Propolis eine zufriedenstellende antiseptische Wirkung, Fieber senkende Wirkung, Antitumor-Wirkung und Wirkung als Lokalanästhetikum und zeigt wegen der Maltose und Trehalose eine Wirksamkeit als Energieergänzung für lebenden Zellen. Wegen dieser Wirkungen verkürzt das Produkt die Zeit für die Heilung und heilt zufriedenstellend das beschädigte Hautgewebe.

Beispiel B–13 Injektion

Ein flüssiges Propolis-Extrakt, das nach dem Verfahren in Beispiel A-4 erhalten wurde, wurde in 30 Vol.-%iger wässeriger ÄthanolLösung gelost und die erhaltene Lösung wurde auf konventionelle Weise über eine Membran filtriert, um eine Pyrogen-freie Lösung zu erhalten, die dann auf 20-ml-Ampullen verteilt wurde, um 5 mg/Ampulle von dem Propolis-Extrakt, d. s. b., zu ergeben, gefriergetrocknet und versiegelt, um das gewünschte Produkt zu erhalten.

Das Produkt kann allein oder in Kombination mit anderen Vitaminen und/oder Mineralstoffen eingesetzt werden, bevor es dem Menschen intramuskulär oder intravenös verabreicht wird. Das Produkt kann wahlweise eingesetzt werden; um die Behandlung von Krankheiten, wie z. B, Immunschwäche, Kreislauferkrankungen, Nervenleiden und bösartige Tumore, zu fördern sowie eingesetzfi werden, um die Gesundheit nach solchen Erkrankungen wiederzugewinnen.

Beispiel B–14 Injektion

Sechs Gewichtsanteile Natriumchlorid, 0.3 Gewichtsanteile Kaliumchiorid, 0.2 Gewichtsanteile Calciumchlorid, 3.1 Gewichtsanteile Natriumlactat, 45 Gewichtsanteile Trehalose und 0.1 Gewichtsanteile eines flüssigen Propolis-Extraktes, das nach dem Verfahren in Beispiel A-4 erhalten wurde, wurden in 1,000 Gewichtsanteile einer 2 Vol.-%igen Äthanol-Lösung gelöst. Die erhaltene Lösung wurde auf konventionelle Weise über eine Membran filtriert, um eine Pyrogen-freie Lösung zu erhalten, und es wurden 25-ml-Proben davon auf Plastikbehälter verteilt, um das gewünschte Produkt zu erhalten.

Das Produkt kann als Ergänzungsstoff für Vitamin P, Energie oder Mineralstoffe eingesetzt werden, um die Behandlung von Krankheiten zu fördern und die Wiedergewinnung der Gesundheit nach Krankheiten zu fördern

Beispiel B–15 Mittel für Intubationsnahrung

Es wurde eine Zusammensetzung hergestellt durch Mischen von 20 Gewichtsanteilen wasserfreier Trehalose, 1. i Gewichtsanteilen Glycin, 0.18 Gewichtsanteilen Natriumglutamat, 1.2 Gewichtsanteilen Salz, 1 Gewichtsanteil Natriumcitrat, 0.4 Gewichtsanteilen Calciumlactat, 0.1 Gewichtsanteilen Magnesiumcarbonat, 0.1 Gewichtsanteilen eines pulverförmigen Propolis-Extraktes, das nach dem Verfahren in Beispiel B–7 erhalten wurde, 0.01 Gewichtsanteilen Thiamin und 0.01 Gewichtsanteilen Riboflavin. Proben zu je 25 g dieser Zusammensetzung wurden auf kleine beschichtete Aluminiumbeutel verteilt und die Beutel wurde heiß versiegelt, um ein Mittel für Intubationsnahrung zu erhalten.

Das Produkt kann als eine Lösung zur Energieergänzung eingesetzt werden, die oral oder parenteral über die Nasenhöhlen, den Magen oder den Darrn als Intubationsnahrung eingegeben wird, nachdem 1 Beutel des Produktes in etwa 300 – 500 ml Wasser gelöst wurde.

Beispiel B-16 Badesalz

Einundzwanzig Gewichtsanteile DL-Natriumlactat, 8 Gewichtsanteile Natriumpyruvat, 3 Gewichtsanteile Trehalose, 5 Gewichtsanteile eines flüssigen Propolis-Extraktes, das nach dem Verfahren in Beispiel A–3 erhalten wurde, und 37 Gewichtsanteile Äthanol wurden mit 26 Gewichtsanteilen abgekochtem Wasser und adäquaten Mengen an Färbungsmittel und Aromastoff gemischt, um ein Badesalz zu erhalten.

Das Produkt kann als Hautpflegemittel oder Mittel zur Aufhellung de. Haut durch Auflösen in eitler Badewanne, um es auf das 100–1000-fache zu verdünnen, eingesetzt werden. Ähnlich wie oben erwähnt kann das Produkt, nachdem es verdünnt wurde, in einer Reinigungsflüssigkeit oder Lotion eingesetzt werden.

Beispiel B–17 Milchige Lotion

Ein halber Gewichtsanteil Polyoxyäthylen-behenyläther, ein Gewichtsanteil Polyoxyäthylen-sorbitol-tetraoleat, ein Gewichtsanteil in Öl lösliches Glycerylmonostearat, 0.5 Gewichtsanteile Pyruvinsäure, 0.5 Gewichtsanteile Behenylalkohol, ein Gewichtsanteil Avokadoöl, ein Gewichtsanteil eines flüssigen Propolis-Extraktes, das nach dem Verfahren in Beispiel A–2 erhalten wurde, sowie adäquate Mengen an Vitamin E und eines Antiseptikums wurden auf konventionelle Weise durch Erhitzen gelöst. Die Mischung wurde mit 0.5 Gewichtsanteilen L-Natriumlactat, 0.5 Gewichtsanteilen Trehalose, 5 Gewichtsanteilen 1,3-Butylenglycol, 0.1 Gewichtsanteilen Carboxyvinyl-Polymer und 84.3 Gewichtsanteilen abgekochtem Wasser vermischt und mit Hilfe eines Homogenisators emulgiert. Die Emulsion wurde mit einer adäquaten Menge Aromastoff vermischt, um eine milchige Lotion zu erhalten.

Das Produkt kann als Sonnencreme, Hautpflegemittel oder Mittel zu Aufhellung der Haut eingesetzt werden.

Beispiel B–18 Creme

Zwei Gewichtsanteile Polyoxyäthylen-glycol-monostearat, 5 Gewichtsanteile Emulsion bildendes Glyzerin-monostearat, 2 Gewichtsanteile eines flüssigen Propolis-Extraktes, das nach dem Verfahren in Beispiel A–3 erhalten wurde, ein Gewichtsanteil flüssiges Paraffin, 10 Gewichtsanteile Glyceryl-trioctanat und eine adäquate Menge eines Antiseptikums wurden homogen miteinander vermischt. Die Mischung wurde unter Erhitzen gelöst, anschließend mit 2 Gewichtsanteilen Trehalose, 5 Gewichtsanteilen 1,3-Butylenglycol und 66 Gewichtsanteilen abgekochtem Wasser vermischt, anschließend wurde die Mischung mit Hilfe eines Homogenisators emulgiert und mit einer adäquaten Menge eines Aromas vermischt, um eine Creme zu erhalten.

Das Produkt kann als Sonnencreme, Hautpflegemittel oder Mittel zur Aufhellung der Haut eingesetzt werden.

Beispiel B–19 Shampoo

Ein Shampoo wurde hergestellt durch Lösen unter Erwärmen von 1.0 Gewichtsanteilen eines flüssigen Propolis-Extraktes, das nach dem Verfahren in Beispiel A-4 erhalten wurde, 0.2 Gewichtsanteilen einer Alkyldiamino-äthylglycinhydrochlorid-Lösung, 20.0 Gewichtsanteilen Lauryl-dimethylamin-essigsäure-betain, 25.0 Gewichtsanteilen Lauroylmethyl-taurid sowie 52 Gewichtsanteile abgekochtes Wasser, adäquate Mengen eines Antiseptikums und eines Aromas wurden unter Erwärmen gelöst, um ein Shampoo zu erhalten.

Da das Produkt eine zufriedenstellende Waschwirkung für Haare besitzt und das Haar wenig schädigt, kann es wahlweise eingesetzt werden, um das Wachstum des Haares oder des Fells von Lebewesen (einschließlich Menschen) zu fördern und die Bildung von Schuppen, Jucken der Kopfhaut und Haarausfall zu behandeln und/oder zu verhindern.

Beispiel B–20 Spülung

Zweieinhalb Gewichtsanteile eines flüssigen Propolis-Extraktes, das nach dem Verfahren in Beispiel A-1 erhalten wurde, 2.0 Gewichtsanteile Distearyldimethylammoniumchlorid, 2.0 Gewichtsanteile Cetanol, 2.0 Gewichtsanteile Silkonöl, 1.0 Gewichtsanteile Polyoxyäthylen-oleylalkohol-äther und eine adäquate Menge eines Aromas wurden unter Erwärmen gelöst. Die Mischung wurde unter Rühren mit einer Mischung, die aus 3.0 Gewichtsanteilen 1,3-Butylen-glycol, 89.0 Gewichtsanteilen abgekochtem Wasser und einer adäquaten Menge eines Antiseptikums bestand, vermischt und die erhaltene Mischung wurde gekühlt und stehengelassen, um eine Spülung zu erhalten.

Das Produkt spült das Haar wirkungsvoll und kann wahlweise eingesetzt werden, um das Wachstum des Haares oder des Fells von Lebewesen (einschließlich Menschen) zu fördern und die Bildung von Schuppen, Jucken der Kopfhaut und Haarausfall zu behandeln und/oder zu verhindern.

Beispiel B–21 Haartonikum

Zwei Gewichtsanteile „&agr;G RUTINTM", ein &agr;-Glycosyl-rutin, das von Toyo Sugar Refining Co., Ltd., Tokyo, Japan vertrieben wird, und 20.0 Gewichtsanteile Glyzerin wurden vermischt mit und gelöst in 550 Gewichtsanteilen abgekochtem Wasser, das auf 60°C erwärmt war, und die Mischung wurde mit einer Lösung vermischt, die durch Auflösen von 0.05 Gewichtsanteilen „KANKOSO 301® (6-[-2-[(5-Brom-2-pyridyl)amino]vinyl]-1-äthyl-picolinium-jodid)", einem Cyanin-Farbstoff, der von Photosensitizing Dyes Co., Ltd., Okayama, Japan vertrieben wird, und 10 Gewichtsanteilen eines flüssigen Propolis-Extraktes, das nach dem Verfahren in Beispiel A–2 erhalten wurde, in 440 Gewichtsanteilen Äthanol erhalten wurde sowie einer Lösung, die durch Lösen von 2.0 Gewichtsanteilen l-Menthol in 10 Gewichtsanteilen Äthanol erhalten wurde. Die erhaltene Mischung wurde filtriert und in Flaschen gefüllt, um ein Haartonikum zu erhalten.

Das Produkt fördert wirkungsvoll das Haarwachstum und behandelt und/oder verhindert Glatzenbildung und Haarausfall und es kann zufriedenstellend eingesetzt werden, um die Bildung von Schuppen sowie das Jucken der Kopfhaut zu verhindern, und es kann als Heilmittel bei Verletzungen eingesetzt werden, denn es besitzt zufriedenstellende antiseptische und entzündungshemmende Wirkungen.

Beispiel B–22 Haarlösung

Eine Zusammensetung wurde hergestellt durch Mischen von 55 Gewichtsanteilen Äthanol, 20 Gewichtsanteilen Polyoxypropylen-(40)-butyläther und 13.0 Gewichtsanteilen destilliertem Wasser mit 1.0 Gewichtsanteilen eines flüssigen Propolis-Extraktes, das nach dem Verfahren in Beispiel A-1 erhalten wurde, und 3.0 Gewichtsanteilen 2-0-&agr;-D-Glucopyranosyl-L-ascorbinsäure. Die Zusammensetzung wurde auf konventionelle Weise mit einer adäquaten Mengen eines Mittels zur pH-Kontrolle, eines Aromas und eines Antiseptikums, um eine Haarlösung zu erhalten.

Das Produkt fördert wirkungsvoll das Haarwachstum und behandelt und/oder verhindert Glatzenbildung und Haarausfall und es kann zufriedenstellend eingesetzt werden, um die Bildung von Schuppen sowie das Jucken der Kopfhaut zu verhindern, und es kann als Heilmittel bei Verletzungen eingesetzt werden, denn es besitzt zufriedenstellende antiseptische und entzündungshemmende Wirkungen.

Beispiel B–23 Haarcreme

Eine Zusammensetzung wurde hergestellt durch Mischen von 3.0 Gewichtsanteilen Bienenwachs, 15.0 Gewichtsanteilen Petrolat (Vaseline), 42.0 Gewichtsanteilen flüssigem Paraffin, 3.0 Gewichtsanteilen Polyoxyäthylen-(5)-stearat, 2.0 Gewichtsanteilen Polyoxyäthylen-(6)-oleylalkoholäther, 1.0 Gewichtsanteilen Polyoxyäthylen-(6)-cetylalkoholäther, 1.0 Gewichtsanteilen eines flüssigen Propolis-Extraktes, das nach dem Verfahren in Beispiel A–3 erhalten wurde, 0.3 Gewichtsanteilen 2-O-&agr;-D-Glucopyranosyl-L-ascorbinsäure und 32 Gewichtsanteilen abgekochtem Wasser. Die Zusammensetzung wurde auf konventionelle Weise mit adäquaten Mengen eines Mittels zur pH-Kontrolle, Aromas und Antiseptikums vermischt, um eines Haarcreme zu erhalten.

Das Produkt kann eingesetzt werden, um das Haarwachstum zu fördern und Glatzenbildung und Haarausfall ebenso wie Schuppenbildung und das Jucken der Kopfhaut zu behandeln und/oder zu verhindern.

Beispiel B–24 Zahnpasta

Es wurde eine aus den unten aufgeführten Bestandteilen bestehende Zahnpasta hergestellt. Das Produkt mit einer antiseptischen Wirkung kann zufriedenstellend eingesetzt werden, um schlechten Atem und Zahnkaries zu verhindern.

Zusammensetzung

Wie oben beschrieben wird, bezieht sich die vorliegende Erfindung auf ein Propolis-Extrakt mit einer verbesserter Wasserlöslichkeit der wirksamen Bestandteile der Propolis, insbesondere der Substanz C, und sie stellt ein Propolis-Extrakt zur Verfügung, das bereitwillig die Wirkungen der wirksamen Bestandteile der Propolis zeigt und eine zufriedenstellende Stabilität, ein zufriedenstellendes Aroma und einen zufriedenstellenden Geschmack besitzt.

Das erfindungsgemäße Propolis-Extrakt ist nicht darauf beschränkt, in konventionellen hochkonzentrierten Lösungen von stark reizenden und leicht in Wasser löslichen organischen Lösungsmitteln eingesetzt zu werden, und es kann frei in niedrigeren konzentrierten Lösungen solcher organischer Lösungsmittel eingesetzt werden. Somit kann das erfindungsgemäße Propolis-Extrakt wahlweise in Zusammensetzungen, wie z. B, Lebensmittelprodukten, Mitteln gegen die Anfälligkeit für Krankheiten und Kosmetika eingesetzt werden.

Das erfindungsgemäße Propolis-Extrakt, das eine Absorptionsrate A310nm/A660nm von über 4,000 sowie eine zufriedenstellende Farbe, ein zufriedenstellendes Aroma und einen zufriedenstellenden Geschmack besitzt, sollte einen nicht absehbaren Einfluss in den Bereichen Lebensmittelprodukte, Kosmetika und Arzneimittel erzielen.


Anspruch[de]
  1. Propolis-Extrakt, das unter Einsatz einer wässerigen Lösung eines leicht wasserlöslichen organischen Lösungsmittel aus Propolis hergestellt werden kann, wobei das Extrakt einen pH von 5.5–7.0 besitzt, um die Wasserlöslichkeit der wirksamen Bestandteile der Propolis zu verbessern.
  2. Propolis-Extrakt gemäß Anspruch 1, das 3-[4-Hydroxy-3,5-bis(3-methyl-2-butenyl)phenyl]-2-propionsäure als einen wirksamen Bestandteil enthält, der sich bei 25°C in einer ca. 0.5 Vol.-%igen, wässerigen Äthanol-Lösung zu einem Anteil von mindestens 0.45 ppm löst.
  3. Propolis-Extrakt gemäß Anspruch 1 oder Anspruch 2, das ein Verhältnis der dekadischen Extinktionen A310nm/A660nm von über 4,000 besitzt, wenn die dekadischen Extinktionen bei 310 nm und 660 nm in solche mit einer Konzentration von 2 Gew.-% des Propolis-Extraktes, berechnet auf trockner fester Basis, überführt werden.
  4. Propolis-Extrakt gemäß einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 3, wobei das leicht wasserlösliche organische Lösungsmittel ein Mitglied ist, ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Aceton, Essigsäure, Äthanol, Isopropanol und Mischungen daraus.
  5. Propolis-Extrakt gemäß einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 4, wobei die Einstellung des pH's des Propolis-Extraktes unter Einsatz eines Mittels zur pH-Kontrolle durchgeführt wird, das ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Magnesiumoxid, Calciumoxid, Natriumhydroxid, Kaliumhydroxid, Kaliumbicarbonat, Natriumcarbonat, Magnesiumcarbonat und Mischungen daraus.
  6. Verfahren zur Herstellung eines Propolis-Extraktes, das entweder den Schritt umfasst:

    (i) das Zusammengeben von Propolis mit einer wässerigen Lösung eines leicht wasserlöslichen organischen Lösungsmittels ohne eine pN-Einstellung, um die wirksamen Bestandteile der Propolis zu lösen und zu extrahieren, die Einstellung des pH's des erhaltenen Propolis-Extraktes auf 5.5–7.0 durch Zugabe eines Mittels zu pH-Kontrolle und das Auffangen des Propolis-Extraktes; oder

    (ii) das Zusammengeben von Propolis mit einer wässerigen Lösung eines leicht wasserlöslichen organischen Lösungsmittels, das durch Zugabe eines Mittels zur pN-Kontrolle auf einen pH von 5.5 oder mehr eingestellt wurde, um die wirksamen Bestandteile der Propolis zu lösen und zu extrahieren, die Einstellung es erhaltenen Extraktes wahlweise auf einen pH von 5.5–7.0 und das Auffangen des Propolis-Extraktes mit einem pH von 5.5–7.0.
  7. Verfahren gemäß Anspruch 6, wobei es sich bei dem Verfahren, die Propolis zu lösen und zu extrahieren, um eines handelt, ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Einweich-Extraktionsverfahren und Gegenstrom-Extraktionsverfahren.
  8. Verfahren gemäß Anspruch 6 oder Anspruch 7, wobei das Extrakt 3-[4-Hydroxy-3,5-bis(3-methyl-2-butenyl)phenyl]-2-propionsäure als einen wirksamen Bestandteil enthält, der bei 25°C in ca. 0.5 Vol.-%iger, wässeriger Äthanol-Lösung zu einem Anteil von mindestens 0.45 ppm gelöst ist.
  9. Verfahren gemäß einem oder mehreren der Ansprüche 6 bis 8, wobei das Extrakt ein Verhältnis der dekadischen Extinktionen A310nm/A660nm von über 4,000 besitzt, wenn die dekadischen Extinktionen bei 310 nm und 660 nm in solche mit einer Konzentration von 2 Gew.-% des Propolis-Extraktes, berechnet auf trockner fester Basis, überführt werden.
  10. Verfahren gemäß einem oder mehreren der Ansprüche 6 bis 9, wobei das leicht wasserlösliche organische Lösungsmittel ein Mitglied ist, ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Aceton, Essigsäure, Äthanol, Isopropanol und Mischungen daraus.
  11. Verfahren gemäß einem oder mehreren der Ansprüche 6 bis 10, wobei die Einstellung des pH's des Propolis-Extraktes unter Einsatz eines Mittels zur pH-Kontrolle durchgeführt wird, das ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Magnesiumoxid, Calciumoxid, Natriumhydroxid, Kaliumhydroxid, Kaliumbicarbonat, Natriumcarbonat, Magnesiumcarbonat und Mischungen daraus.
  12. Verbindung, die als einen wirksamen Bestandteil ein Propolis-Extrakt mit einem pH von 5.5–7.0 enthält, das durch Extraktion einer Propolis mit einer wässerigen Lösung eines leicht wasserlöslichen organischen Lösungsmittels und Einstellen des pH's des erhaltenen Propolis-Extraktes auf 5.5–7.0, um die Wasserlöslichkeit der wirksamen Bestandteile der Propolis zu verbessern, hergestellt werden kann.
  13. Verbindung gemäß Anspruch 12, wobei das Propolis-Extrakt 3-[4-Hydroxy-3,5-bis(3-methyl-2-butenyl)phenyl]-2-propionsäure als einen wirksamen Bestandteil enthält, der bei 25°C in ca. 0.5 Vol.-%iger, wässeriger Äthanol-Lösung zu einem Anteil von mindestens 0.45 ppm gelöst ist.
  14. Verbindung gemäß Anspruch 12 oder Anspruch 13, wobei das Propolis-Extrakt ein Verhältnis der dekadischen Extinktionen A310nm/A660nm von über 4,000 besitzt, wenn die dekadischen Extinktionen bei 310 nm und 660 nm in solche mit einer Konzentration von 2 Gew.-% des Propolis-Extraktes, berechnet auf trockner fester Basis, überführt werden.
  15. Verbindung gemäß einem oder mehreren der Ansprüche 12 bis 14, die in Form eines Lebensmittelproduktes, kosmetischen Artikels oder Arzneimittels vorliegt.
  16. Verbindung gemäß einem oder mehreren der Ansprüche 12 bis 15, wobei das leicht wasserlösliche organische Lösungsmittel ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Aceton, Essigsäure, Äthanol, Isopropanol und Mischungen daraus.
  17. Verbindung gemäß einem oder mehreren der Ansprüche 12 bis 16, wobei die Einstellung des pH's des Propolis-Extraktes unter Einsatz eines Mittels zur pH-Kontrolle durchgeführt wird, das ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Magnesiumoxid, Calciumoxid, Natriumhydroxid, Kaliumhydroxid, Kaliumbicarbonat, Natriumcarbonat, Magnesiumcarbonat und Mischungen daraus.
  18. Verfahren zu Verbesserung der Wasserlöslichkeit der wirksamen Bestandteile einer Propolis, das einen Schritt umfasst, den pH der Propolis durch Zugabe eines Mittels zur pH-Kontrolle auf 5.5–7.0 einzustellen.
  19. Verfahren gemäß Anspruch 18, wobei die Propolis 3-[4-Hydroxy-3,5-bis(3-methyl-2-butenyl)phenyl]-2-propionsäure als einen der wirksamen Bestandteile dieser Propolis enthält, der bei 25°C in ca. 0.5 Vol.-%iger, wässeriger Äthanol-Lösung zu einem Anteil von mindestens 0.45 ppm gelöst ist.
  20. Verfahren gemäß Anspruch 18 oder Anspruch 19, das der Propolis ermöglicht, ein Verhältnis der dekadischen Extinktionen A310nm/A660nm von über 4,000 zu ergeben, wenn die dekadischen Extinktionen bei 310 nm und 660 nm in solche mit einer Konzentration von 2 Gew.-% des Propolis-Extraktes, berechnet auf trockner fester Basis, überführt werden.
  21. Verfahren gemäß einem oder mehreren der Ansprüche 18 bis 20, wobei die pH-Einstellung in einem System eines leicht wasserlöslichen organischen Lösungsmittels, ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Aceton, Essigsäure, Äthanol, Isopropanol und Mischungen daraus, durchgeführt wird.
  22. Verfahren gemäß einem oder mehreren der Ansprüche 18 bis 21, wobei das Mittel zur pH-Kontrolle ein Mitglied ist, ausgewählt aus der Gruppe bestehend aus Magnesiumoxid, Calciumoxid, Natriumhydroxid, Kaliumhydroxid, Kaliumbicarbonat, Natriumcarbonat, Magnesiumcarbonat und Mischungen daraus.
Es folgt kein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com