PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP1308433 03.06.2004
EP-Veröffentlichungsnummer 0001308433
Titel Benzhydrylderivate
Anmelder BASF AG, 67063 Ludwigshafen, DE
Erfinder Rose, Dr., Ingo, 68159 Mannheim, DE;
Tormo i Blasco, Dr., Jordi, 67117 Limburgerhof, DE;
Gewehr, Dr., Markus, 56288 Kastellaun, DE;
Grammenos, Dr., Wassilios, 67071 Ludwigshafen, DE;
Müller, Dr., Bernd, 67227 Frankenthal, DE;
Rheinheimer, Dr., Joachim, 67063 Ludwigshafen, DE;
Schäfer, Dr., Peter, 67308 Ottersheim, DE;
Schieweck, Dr., Frank, 67258 Hessheim, DE;
Grote, Dr., Thomas, 67157 Wachenheim, DE;
Gypser, Dr., Andreas, 68159 Mannheim, DE;
Ammermann, Dr., Eberhard, 64646 Heppenheim, DE;
Lorenz, Dr., Gisela, 67434 Hambach, DE;
Stierl, Dr., Reinhard, 67112 Mutterstadt, DE;
Strathmann, Dr., Siegfried, 67117 Limburgerhof, DE;
Carter, Dr., Paul, 55578 Wolfsheim, DE;
Curtze, Dr., Jürgen, 65366 Geisenheim, DE
DE-Aktenzeichen 50200390
Vertragsstaaten AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PT, SE, SK, TR
Sprache des Dokument DE
EP-Anmeldetag 18.10.2002
EP-Aktenzeichen 020233441
EP-Offenlegungsdatum 07.05.2003
EP date of grant 28.04.2004
Veröffentlichungstag im Patentblatt 03.06.2004
IPC-Hauptklasse C07C 69/14
IPC-Nebenklasse C07C 39/42   A01N 31/14   A01N 31/16   A01N 33/10   A01N 37/38   A01N 37/40   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft Benzhydrylderivate der Formel I,

wobei der Index und die Variablen die folgende Bedeutung haben:
X
Sauerstoff oder Schwefel;
R1,R3
Halogen, Cyano, Nitro, Hydroxy, Mercapto, Amino,

C1-C6-Alkyl, C2-C6-Alkenyl, C2-C6-Alkinyl, C1-C6-Alkoxy, C2-C6-Alkenyloxy, C2-C6-Alkinyloxy, C1-C6-Alkylcarbonyloxy, Formyloxy, C1-C6-Alkylthio, C2-C6-Alkenylthio, C2-C6-Alkinylthio, C1-C6-Alkylamino, Di-C1-C6-alkylamino, C1-C6-Alkylcarbonyl oder Formyl, wobei die Kohlenstoffatome in den genannten Resten partiell oder vollständig halogeniert sein können;
R2
Halogen, Cyano, Nitro, Hydroxy, Mercapto, Amino, C1-C6-Alkyl, C1-C6-Alkoxy, C1-C6-Haloalkyl oder C1-C6-Haloalkoxy, wobei die Gruppen R2 verschieden sein können, wenn n=2 ist;
R4
C1-C6-Alkyl, C2-C6-Alkenyl oder C2-C6-Alkinyl, wobei die Kohlenstoffatome in diesen Resten unsubstituiert oder teilweise oder vollständig halogeniert sein können;
R5,R6
Hydroxy, C1-C6-Alkyl, C2-C6-Alkenyl, C1-C6-Haloalkyl,

C2-C6-Haloalkenyl, C1-C6-Alkoxy, C2-C6-Alkenyloxy, C1-C6-Haloalkoxy, C2-C6-Haloalkenyloxy, C3-C8-Cycloalkyl, C3-C8-Cycloalkyl-C1-C3-alkyl, C3-C8-Cycloalkoxy oder C3-C8-Cycloalkyl-C1-C3-alkoxy;
n
0, 1 oder 2;

Zusätzlich betrifft die Erfindung Verfahren zur Herstellung der Verbindungen I, sie enthaltende Mittel und die Verwendung der Verbindungen I zur Bekämpfung von pflanzenpathogenen Schadpilzen.

Verschiedene Benzhydrylalkohole als Edukte für Pharmazeutika sind in JP 08225474 beschrieben.

Aus EP-A 461 079 sind verschiedene Benzhydrylalkohole mit herbizider Wirkung bekannt.

Benzhydrylalkohole mit fungizider Wirkung sind bereits bekannt, beispielsweise (RS)-2,4'-difluoro-alpha-(lH-1,2,4-triazol-1-ylmethyl)benzhydrylalkohol (Flutriafol; EP-A 015 756) oder (R,S)-2,4'-dichloro-alpha-(pyrimidin-5-yl)benzhydrylalkohol (Fenarimol; GB 1 218 623). Ihre Wirkung konnte jedoch nicht in jeder Hinsicht befriedigen.

Benzophenone mit fungizider Wirkung sind aus EP-A 727 141 bekannt.

Es ist Aufgabe dieser Erfindung, Benzhydrylderivate mit verbesserter Wirksamkeit in der Bekämpfung von Schadpilzen bereitzustellen.

Demgemäß wurden die Benzhydrylderivate der Formel I gefunden. Weiterhin wurden Verfahren zur Herstellung der Verbindungen I und diese enthaltende Mittel zur Bekämpfung von Schadpilzen gefunden.

Die Verbindungen der Formel I unterscheiden sich von den in JP 08225474 offenbarten Benzhydrylalkoholen durch das Substitutionsmuster an den Phenylringen.

Die Verbindungen der Formel I unterscheiden sich von den in EP-A 461 079 offenbarten herbizid wirksamen Benzhydrylalkoholen durch die in 2,2,2',2',3',4 und 4'-Position fixierten Substituenten der Phenylringe.

Verbindungen der Formel I sind sekundäre Alkohole bzw. Thiole, während es sich bei den in EP-A 015 756 und GB 1 218 623 offenbarten Verbindungen um tertiäre Alkohole handelt, die sich außerdem durch das Substitutionsmuster an den Phenylringen von Verbindungen der Formel I unterscheiden.

Die Verbindungen der Formel I unterscheiden sich von den in EP-A 727 141 offenbarten fungizid wirksamen Benzophenonen durch den Ersatz der Ketogruppe durch eine Alkohol- bzw. Thiolfunktion sowie durch die Substitutionsmuster an den Phenylringen. Bei den in den vorstehenden Formeln angegebenen Definitionen der Symbole wurden Sammelbegriffe verwendet, die allgemein repräsentativ für die folgenden Substituenten stehen:

  • Halogen: Fluor, Chlor, Brom oder Jod, bevorzugt Chlor oder Brom;
  • Alkyl: gesättigte, geradkettige oder verzweigte Kohlenwasserstoffreste mit 1 bis 4 oder 1 bis 6, Kohlenstoffatomen, z.B. C1-C6-Alkyl wie Methyl, Ethyl, Propyl, 1-Methylethyl, Butyl, 1-Methyl-propyl, 2-Methylpropyl, 1,1-Dimethylethyl, Pentyl, 1-Methylbutyl, 2-Methylbutyl, 3-Methylbutyl, 2,2-Di-methylpropyl, 1-Ethylpropyl, Hexyl, 1,1-Dimethylpropyl, 1,2-Dimethylpropyl, 1-Methylpentyl, 2-Methylpentyl, 3-Methylpentyl, 4-Methylpentyl, 1,1-Dimethylbutyl, 1,2-Dimethylbutyl, 1,3-Dimethylbutyl, 2,2-Dimethylbutyl, 2,3-Dimethylbutyl, 3,3-Dimethylbutyl, 1-Ethylbutyl, 2-Ethylbutyl, 1,1,2-Trimethylpropyl, 1,2,2-Trimethylpropyl, 1-Ethyl-1-methylpropyl und 1-Ethyl-2-methylpropyl;
  • Halogenalkyl: geradkettige oder verzweigte Alkylgruppen mit 1 bis 6 Kohlenstoffatomen (wie vorstehend genannt), wobei in diesen Gruppen teilweise oder vollständig die Wasserstoffatome durch Halogenatome wie vorstehend genannt ersetzt sein können, z.B. C1-C2-Halogenalkyl wie Chlormethyl, Brommethyl, Dichlormethyl, Trichlormethyl, Fluormethyl, Difluormethyl, Trifluormethyl, Chlorfluormethyl, Dichlorfluormethyl, Chlordifluormethyl, 1-Chlorethyl, 1-Bromethyl, 1-Fluorethyl, 2-Fluorethyl, 2,2-Difluorethyl, 2,2,2-Trifluorethyl, 2-Chlor-2-fluorethyl, 2-Chlor-2,2-difluorethyl, 2,2-Dichlor-2-fluorethyl, 2,2,2-Trichlorethyl und Pentafluorethyl;
  • Alkoxy: geradkettige oder verzweigte Alkylgruppen mit 1 bis 6 Kohlenstoffatomen (wie vorstehend genannt), welche über ein Sauerstoffatom (-O-) an den Phenylring gebunden sind;
  • Halogenalkoxy: geradkettige oder verzweigte Halogenalkylgruppen mit 1 bis 6 Kohlenstoffatomen (wie vorstehend genannt), welche über ein Sauerstoffatom (-O-) an den Phenylring gebunden sind;
  • Alkylthio: geradkettige oder verzweigte Alkylgruppen mit 1 bis 6 oder 1 bis 4 Kohlenstoffatomen (wie vorstehend genannt), welche über ein Schwefelatom (-S-) an den Phenylring gebunden sind;
  • Alkylamino: eine geradkettige oder verzweigte Alkylgruppe mit 1 bis 6 Kohlenstoffatomen (wie vorstehend genannt), welche über eine Aminogruppe (-NH-) an den Phenylring gebunden ist;
  • Dialkylamino: zwei voneinander unabhängige geradkettige oder verzweigte Alkylgruppen mit jeweils 1 bis 6 Kohlenstoffatomen (wie vorstehend genannt), welche über ein Stickstoffatom an den Phenylring gebunden sind;
  • Alkylcarbonyloxy: eine geradkettige oder verzweigte Alkylgruppe mit 1 bis 6 Kohlenstoffatomen (wie vorstehend genannt), welche über eine Carbonyloxygruppe (-CO2-) an den Phenylring gebunden ist;
  • Alkenyl: ungesättigte, geradkettige oder verzweigte Kohlenwasserstoffreste mit 2 bis 6 Kohlenstoffatomen und einer Doppelbindung in einer beliebigen Position, z.B. C2-C6-Alkenyl wie Ethenyl, 1-Propenyl, 2-Propenyl, 1-Methylethenyl, 1-Butenyl, 2-Butenyl, 3-Butenyl, 1-Methyl-1-propenyl, 2-Methyl-1-propenyl, 1-Methyl-2-propenyl, 2-Methyl-2-propenyl, 1-Pentenyl, 2-Pentenyl, 3-Pentenyl, 4-Pentenyl, 1-Methyl-1-butenyl, 2-Methyl-1-butenyl, 3-Methyl-1-butenyl, 1-Methyl-2-butenyl, 2-Methyl-2-butenyl, 3-Methyl-2-butenyl, 1-Methyl-3-butenyl, 2-Methyl-3-butenyl, 3-Methyl-3-butenyl, 1,1-Dimethyl-2-propenyl, 1,2-Dimethyl-1-propenyl, 1,2-Dimethyl-2-propenyl, 1-Ethyl-1propenyl, 1-Ethyl-2-propenyl, 1-Hexenyl, 2-Hexenyl, 3-Hexenyl, 4-Hexenyl, 5-Hexenyl, 1-Methyl-1-pentenyl, 2-Methyl-1-pentenyl, 3-Methyl-1-pentenyl, 4-Methyl-1-pentenyl, 1-Methyl-2-pentenyl, 2-Methyl-2-pentenyl, 3-Methyl-2-pentenyl, 4-Methyl-2-pentenyl, 1-Methyl-3-pentenyl, 2-Methyl-3pentenyl, 3-Methyl-3-pentenyl, 4-Methyl-3-pentenyl, 1-Methyl-4-pentenyl, 2-Methyl-4-pentenyl, 3-Methyl-4-pentenyl, 4-Methyl-4-pentenyl, 1,1-Dimethyl-2-butenyl, 1,1-Dimethyl-3-butenyl, 1,2-Dimethyl-1-butenyl, 1,2-Dimethyl-2-butenyl, 1,2-Dimethyl-3-butenyl, 1,3-Dimethyl-1-butenyl, 1,3-Dimethyl-2-butenyl, 1,3-Dimethyl-3-butenyl, 2,2-Dimethyl-3-butenyl, 2,3-Dimethyl-1-butenyl, 2,3-Dimethyl-2-butenyl, 2,3-Dimethyl-3-butenyl, 3,3-Dimethyl-1-butenyl, 3,3-Dimethyl-2-butenyl, 1-Ethyl-1-butenyl, 1-Ethyl-2-butenyl, 1-Ethyl-3-butenyl, 2-Ethyl-1-butenyl, 2-Ethyl-2-butenyl, 2-Ethyl-3-butenyl, 1,1,2-Trimethyl-2-propenyl, 1-Ethyl-1-methyl-2-propenyl, 1-Ethyl-2-methyl-lpropenyl und 1-Ethyl-2-methyl-2-propenyl;
  • Halogenalkenyl: ungesättigte, geradkettige oder verzweigte Kohlenwasserstoffreste mit 2 bis 6 Kohlenstoffatomen und einer Doppelbindung in einer beliebigen Position (wie vorstehend genannt), wobei in diesen Gruppen die Wasserstoffatome teilweise oder vollständig gegen Halogenatome wie vorstehend genannt, insbesondere Fluor, Chlor und Brom, ersetzt sein können;
  • Alkenyloxy: ungesättigte, geradkettige oder verzweigte Kohlenwasserstoffreste mit 2 bis 6 Kohlenstoffatomen und einer Doppelbindung in einer beliebigen, nicht zum Heteroatom benachbarten, Position (wie vorstehend genannt), welche über ein Sauerstoffatom (-O-) an den Phenylring gebunden sind;
  • Halogenalkenyloxy: ungesättigte, geradkettige oder verzweigte Alkenyloxygruppen mit 3 bis 6 Kohlenstoffatomen (wie vorstehend genannt), wobei in diesen Gruppen die Wasserstoffatome teilweise oder vollständig gegen Halogenatome wie vorstehend genannt, insbesondere Fluor, Chlor und Brom, ersetzt sein können;
  • Alkenylthio: ungesättigte, geradkettige oder verzweigte Kohlenwasserstoffreste mit 2 bis 6 Kohlenstoffatomen und einer Doppelbindung in einer beliebigen, nicht zum Heteroatom benachbarten, Position (wie vorstehend genannt), welche über ein Schwefelatom (-S-) an den Phenylring gebunden sind;
  • Alkinyl: geradkettige oder verzweigte Kohlenwasserstoffgruppen mit 2 bis 6 Kohlenstoffatomen und einer Dreifachbindung in einer beliebigen Position, z.B. C2-C6-Alkinyl wie Ethinyl, 1-Propinyl, 2-Propinyl, 1-Butinyl, 2-Butinyl, 3-Butinyl, 1-Methyl-2-propinyl, 1-Pentinyl, 2-Pentinyl, 3-Pentinyl, 4-Pentinyl, 1-Methyl-2-butinyl, 1-Methyl-3-butinyl, 2-Methyl-3-butinyl, 3-Methyl-1-butinyl, 1,1-Dimethyl-2-propinyl, 1-Ethyl-2-propinyl, 1-Hexinyl, 2-Hexinyl, 3-Hexinyl, 4-Hexinyl, 5-Hexinyl, 1-Methyl-2-pentinyl, 1-Methyl-3-pentinyl, 1-Methyl-4-pentinyl, 2-Methyl-3-pentinyl, 2-Methyl-4-pentinyl, 3-Methyl-1-pentinyl, 3-Methyl-4-pentinyl, 4-Methyl-1-pentinyl, 4-Methyl-2-pentinyl, 1,1-Dimethyl-2-butinyl, 1,1-Dimethyl-3-butinyl, 1,2-Dimethyl-3-butinyl, 2,2-Dimethyl-3-butinyl, 3,3-Dimethyl-1-butinyl, 1-Ethyl-2-butinyl, 1-Ethyl-3-butinyl, 2-Ethyl-3-butinyl und 1-Ethyl-1-methyl-2-propinyl;
  • Alkinyloxy: ungesättigte, geradkettige oder verzweigte Kohlenwasserstoffreste mit 3 bis 6 Kohlenstoffatomen und einer Dreifachbindung in einer beliebigen, nicht zum Heteroatom benachbarten, Position (wie vorstehend genannt), welche über ein Sauerstoffatom (-O-) an das Gerüst gebunden sind;
  • Alkinylthio: ungesättigte, geradkettige oder verzweigte Kohlenwasserstoffreste mit 3 bis 6 Kohlenstoffatomen und einer Dreifachbindung in einer beliebigen, nicht zum Heteroatom benachbarten, Position (wie vorstehend genannt), welche über ein Schwefelatom (-S-) an das Gerüst gebunden sind;

Im Hinblick auf ihre bestimmungsgemäße Verwendung der Benzhydrylverbindungen der Formel I sind die folgenden Bedeutungen der Substituenten, und zwar jeweils für sich allein oder in Kombination, besonders bevorzugt:

  • Benzhydrylderivate der Formel I gemäß Anspruch 1, wobei die Variablen die folgende Bedeutung haben:
    X
    Sauerstoff oder Schwefel;
    R1,R3
    unabhängig voneinander Halogen, Hydroxy, Mercapto, Amino,

    C1-C6-Alkyl, C2-C6-Alkenyl, C2-C6-Alkinyl, C1-C6-Haloalkyl, C2-C6-Haloalkenyl, C2-C6-Haloalkinyl, C1-C6-Alkoxy, C2-C6-Alkenyloxy, C2-C6-Alkinyloxy, C1-C6-Haloalkoxy, C2-C6-Haloalkenyloxy, C2-C6-Haloalkinyloxy, C1-C6-Alkylcarbonyloxy, C1-C6-Haloalkylcarbonyloxy, Formyloxy, C1-C6-Alkylthio, C2-C6-Alkenylthio, C2-C6-Alkinylthio, C1-C6-Haloalkylthio, C2-C6-Haloalkenylthio, C2-C6-Haloalkinylthio, C1-C6-Alkylamino, Di-C1-C6-alkylamino, C1-C6-Haloalkylamino, Di-C1-C6-haloalkylamino, C1-C6-Alkylcarbonyl, C1-C6-Haloalkylcarbonyl oder Formyl;
    R2
    Halogen, Hydroxy, C1-C6-Alkyl, C1-C6-Alkoxy, C1-C6-Haloalkyl oder C1-C6-Haloalkoxy, wobei die Reste R2 verschieden sein können, wenn n=2 ist.
    R4
    C1-C6-Alkyl, C2-C6-Alkenyl, C2-C6-Alkinyl, C1-C6-Haloalkyl, C2-C6-Haloalkenyl oder C2-C6-Haloalkinyl;
    R5,R6
    unabhängig voneinander Hydroxy, C1-C6-Alkoxy, C2-C6-Alkenyloxy, C1-C6-Haloalkoxy oder C2-C6-Haloalkenyloxy;
    n
    0, 1 oder 2.
  • Besonders bevorzugt werden Verbindungen I, in denen X Sauerstoff oder Schwefel ist;
  • R1 und R3 unabhängig voneinander Halogen, Hydroxy, Mercapto, Amino, C1-C6-Alkyl, C1-C6-Haloalkyl, C1-C6-Alkoxy, C1-C6-Haloalkoxy oder C1-C6-Alkylcarbonyl sind;
  • R2 Halogen, Hydroxy, C1-C6-Alkyl, C1-C6-Haloalkyl, C1-C6-Alkoxy, oder C1-C6-Haloalkoxy ist, wobei die Reste R2 verschieden sein können, wenn n=2 ist;
  • R4 Methyl ist;
  • R5,R6 unabhängig voneinander Hydroxy, C1-C6-Alkoxy, C2-C6-Alkenyloxy, C1-C6-Haloalkoxy oder C2-C6-Haloalkenyloxy sind, und
  • n 0 oder 1 ist.

Insbesondere werden Verbindungen I bevorzugt, in denen X für Sauerstoff steht.

Außerdem werden Verbindungen I bevorzugt, in denen R1 und R3 unabhängig voneinander Halogen, Hydroxy, Amino, Mercapto, Nitro, Cyano, C1-C6-Alkyl, C1-C6-Haloalkyl, C1-C6-Alkoxy, C1-C6-Haloalkoxy, C1-C6-Alkylcarbonyloxy, C1-C6-Haloalkylcarbonyloxy, C1-C6-Alkylthio, C1-C6-Haloalkylthio, C1-C6-Alkylcarbonyl oder C1-C6-Haloalkylcarbonyl bedeuten. Insbesondere sind hier zu nennen: Fluor, Chlor, Brom oder Iod, Hydroxy, Mercapto, Amino, Methyl, Ethyl, Methoxy, Ethoxy, Methylcarbonyloxy, Ethylcarbonyloxy, Methylthio, Ethylthio, Trifluormethyl, Difluormethoxy oder Chlorfluormethoxy.

Daneben werden Verbindungen I bevorzugt, in denen R1 und R3 unabhängig voneinander Halogen, Hydroxy, Mercapto, Amino, C1-C6-Alkyl, C1-C6-Haloalkyl, C1-C6-Alkoxy oder C1-C6-Haloalkoxy bedeuten. Insbesondere sind hier zu nennen: Fluor, Chlor, Brom oder Iod, Hydroxy, Mercapto, Amino, Methyl, Ethyl, Methoxy, Ethoxy, Trifluormethyl, Difluormethoxy oder Chlorfluormethoxy.

Ferner werden Verbindungen I besonders bevorzugt, in denen R1 und R3 unabhängig voneinander für Halogen wie Fluor, Chlor, Brom oder Iod, Hydroxy, C1-C6-Alkyl wie Methyl oder Ethyl, C1-C6-Alkoxy wie Methoxy oder Ethoxy oder C1-C6-Alkylcarbonyloxy wie Methylcarbonyloxy oder Ethylcarbonyloxy stehen.

Daneben werden Verbindungen I besonders bevorzugt, in denen R1 und R3 unabhängig voneinander für Halogen wie Fluor, Chlor, Brom oder Iod, Hydroxy, C1-C6-Alkyl wie Methyl oder Ethyl oder C1-C6-Alkoxy wie Methoxy oder Ethoxy stehen.

Ganz besonders bevorzugt sind Verbindungen I, in denen R1 und R3 unabhängig voneinander für Halogen wie Chlor oder Brom oder C1-C6-Alkyl wie Methyl oder Ethyl stehen.

Gleichermaßen ganz besonders bevorzugt werden Verbindungen I, in denen R1 und R3 unabhängig voneinander für Hydroxy, C1-C6-Alkoxy wie Methoxy oder Ethoxy oder C1-C6-Alkylcarbonyloxy wie Methylcarbonyloxy oder Ethylcarbonyloxy stehen.

Daneben werden Verbindungen I ganz besonders bevorzugt, in denen R1 und R3 unabhängig voneinander für Hydroxy oder C1-C6-Alkoxy wie Methoxy oder Ethoxy stehen.

Außerdem werden auch Verbindungen I bevorzugt, in denen R2 für Halogen, Hydroxy, C1-C6-Alkyl, C1-C6-Haloalkyl, C1-C6-Alkoxy oder C1-C6-Haloalkoxy steht, wobei die Gruppen R2 verschieden sein können, wenn n=2 ist. Insbesondere sind hier zu nennen: Fluor, Chlor, Brom, Iod, Methyl, Ethyl, Trifluormethyl, Difluormethoxy, Chlorfluormethoxy.

Insbesondere werden auch Verbindungen I bevorzugt, in denen R2 für Halogen, Hydroxy oder C1-C6-Alkoxy wie Methoxy oder Ethoxy steht.

Verbindungen I werden ganz besonders bevorzugt, in denen R2 für Halogen, insbesondere Brom oder Chlor, steht.

Außerdem werden Verbindungen I besonders bevorzugt, in denen R4' C1-C6-Alkyl oder C1-C6-Haloalkyl bedeutet. Insbesondere sind hier zu nennen: Methyl, Ethyl und Trifluormethyl.

Insbesondere werden Verbindungen I bevorzugt, in denen R4 für Methyl steht.

Außerdem besonders bevorzugt werden Verbindungen I, in denen R5 und R6 unabhängig voneinander Hydroxy, C1-C6-Alkoxy, C2-C6-Alkenyloxy, C1-C6-Haloalkoxy oder C2-C6-Haloalkenyloxy bedeuten. Insbesondere sind hier zu nennen: Hydroxy, Methoxy, Ethoxy, n-Propoxy, i-Propoxy, Butoxy, Pentoxy, Hexoxy, Propenyloxy, Trifluormethoxy, Difluormethoxy und Chlorfluormethoxy.

Besonders bevorzugt sind ferner Verbindungen I, in denen R5 und R6 unabhängig voneinander für Hydroxy oder C1-C6-Alkoxy wie Methoxy, Ethoxy, Propoxy, Butoxy, Pentoxy und Hexoxy stehen.

Ganz besonders bevorzugt sind Verbindungen I, in denen R5 und R6 Methoxy bedeuten.

Daneben werden Verbindungen I besonders bevorzugt, in denen n 0 oder 1, ganz besonders bevorzugt 1 ist.

Ganz besonders bevorzugt werden Verbindungen I, in denen R1 und R3 unabhängig voneinander Fluor, Chlor, Brom, Iod, Hydroxy, Mercapto, Methylthio, Amino, Methyl, Ethyl, Trifluormethyl, Methoxy, Difluormethoxy, Fluorchlormethoxy, Trifluormethoxy, Methylcarbonyloxy oder Ethylcarbonyloxy bedeuten, R2 Fluor, Chlor, Brom, Iod, Hydroxy, Methyl, Trifluormethyl, Methoxy, Ethoxy, Difluormethoxy oder Chlorfluormethoxy bedeutet, R4 Methyl, Ethyl oder Trifluormethyl bedeutet, R5 und R6 unabhängig voneinander Hydroxy, Methoxy, Ethoxy, n-Propoxy, i-Propoxy oder n-Butoxy bedeuten und n 0 oder 1 bedeutet.

Insbesondere sind im Hinblick auf ihre Verwendung die in den folgenden Tabellen zusammengestellten Verbindungen I-A bevorzugt. Die in den Tabellen für einen Substituenten genannten Gruppen stellen außerdem für sich betrachtet, unabhängig von der Kombination, in der sie genannt sind, eine besonders bevorzugte Ausgestaltung des betreffenden Substituenten dar.

Tabelle 1

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n 0 ist, R4 für Methyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3, R5 und für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 2

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Methyl, R4 für Methyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 3

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Methyl, R4 für Methyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer ) Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 4

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Trifluormethyl, R4 für Methyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 5

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Trifluormethyl, R4 für Methyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 6

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Hydroxy, R4 für Methyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 7

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Hydroxy, R4 für Methyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 8

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Methoxy, R4 für Methyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 9

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Methoxy, R4 für Methyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 10

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Ethoxy, R4 für Methyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 11

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Ethoxy, R4 für Methyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 12

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Difluormethoxy, R4 für Methyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 13

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Difluormethoxy, R4 für Methyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 14

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Chlorfluormethoxy, R4 für Methyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 15

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Chlorfluormethoxy, R4 für Methyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 16

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Fluor, R4 für Methyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 17

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Fluor, R4 für Methyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 18

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Chlor, R4 für Methyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 19

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Chlor, R4 für Methyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 20

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Brom, R4 für Methyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 21

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Brom, R4 für Methyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 22

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Iod, R4 für Methyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 23

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Iod, R4 für Methyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 24

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n 0 ist, R4 für Ethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3, R5 und für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 25

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Methyl, R4 für Ethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 26

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Methyl, R4 für Ethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 27

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Trifluormethyl, R4 für Ethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 28

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Trifluormethyl, R4 für Ethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 29

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Hydroxy, R4 für Ethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 30

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Hydroxy, R4 für Ethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 31

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Methoxy, R4 für Ethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 32

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Methoxy, R4 für Ethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 33

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Ethoxy, R4 für Ethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 34

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Ethoxy, R4 für Ethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 35

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Difluormethoxy, R4 für Ethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 36

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Difluormethoxy, R4 für Ethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 37

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Chlorfluormethoxy, R4 für Ethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 38

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Chlorfluormethoxy, R4 für Ethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 39

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Fluor, R4 für Ethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 40

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Fluor, R4 für Ethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 41

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Chlor, R4 für Ethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 42

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Chlor, R4 für Ethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 43

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Brom, R4 für Ethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 44

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Brom, R4 für Ethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 45

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Iod, R4 für Ethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 46

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Iod, R4 für Ethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 47

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n 0 ist, R4 für Trifluormethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3, R5 und für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 48

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Methyl, R4 für Trifluormethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 49

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Methyl, R4 für Trifluormethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 50

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Trifluormethyl, R4 für Trifluormethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 51

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Trifluormethyl, R4 für Trifluormethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 52

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Hydroxy, R4 für Trifluormethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 53

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Hydroxy, R4 für Trifluormethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 54

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Methoxy, R4 für Trifluormethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 55

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Methoxy, R4 für Trifluormethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 56

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Ethoxy, R4 für Trifluormethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 57

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Ethoxy, R4 für Trifluormethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 58

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Difluormethoxy, R4 für Trifluormethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 59

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Difluormethoxy, R4 für Trifluormethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 60

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Chlorfluormethoxy, R4 für Trifluormethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 61

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Chlorfluormethoxy, R4 für Trifluormethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 62

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Fluor, R4 für Trifluormethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 63

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Fluor, R4 für Trifluormethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 64

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Chlor, R4 für Trifluormethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 65

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Chlor, R4 für Trifluormethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 66

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Brom, R4 für Trifluormethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 67

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Brom, R4 für Trifluormethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 68

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Iod, R4 für Trifluormethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 69

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Iod, R4 für Trifluormethyl und R6 für Methoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 70

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n 0 ist, R4 für Methyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3, R5 und für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 71

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Methyl, R4 für Methyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 72

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Methyl, R4 für Methyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 73

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Trifluormethyl, R4 für Methyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 74

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Trifluormethyl, R4 für Methyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 75

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Hydroxy, R4 für Methyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 76

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Hydroxy, R4 für Methyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 77

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Methoxy, R4 für Methyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 78

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Methoxy, R4 für Methyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 79

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Ethoxy, R4 für Methyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 80

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Ethoxy, R4 für Methyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 81

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Difluormethoxy, R4 für Methyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 82

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Difluormethoxy, R4 für Methyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 83

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Chlorfluormethoxy, R4 für Methyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 84

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Chlorfluormethoxy, R4 für Methyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 85

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Fluor, R4 für Methyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 86

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Fluor, R4 für Methyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 87

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Chlor, R4 für Methyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 88

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Chlor, R4 für Methyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 89

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Brom, R4 für Methyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 90

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Brom, R4 für Methyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 91

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Iod, R4 für Methyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 92

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Iod, R4 für Methyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 93

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n 0 ist, R4 für Ethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3, R5 und für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 94

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Methyl, R4 für Ethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 95

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Methyl, R4 für Ethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 96

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Trifluormethyl, R4 für Ethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 97

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Trifluormethyl, R4 für Ethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 98

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Hydroxy, R4 für Ethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 99

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Hydroxy, R4 für Ethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 100

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Methoxy, R4 für Ethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 101

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Methoxy, R4 für Ethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 102

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Ethoxy, R4 für Ethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 103

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Ethoxy, R4 für Ethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 104

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Difluormethoxy, R4 für Ethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 105

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Difluormethoxy, R4 für Ethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 106

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Chlorfluormethoxy, R4 für Ethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 107

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Chlorfluormethoxy, R4 für Ethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 108

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Fluor, R4 für Ethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 109

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Fluor, R4 für Ethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 110

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Chlor, R4 für Ethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 111

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A in denen n für 1, R2 für 5-Chlor, R4 für Ethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 112

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Brom, R4 für Ethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 113

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Brom, R4 für Ethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 114

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Iod, R4 für Ethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 115

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Iod, R4 für Ethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 116

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n 0 ist, R4 für Trifluormethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3, R5 und für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 117

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Methyl, R4 für Trifluormethyl und R6 für Ethoxy steht und die, Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 118

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Methyl, R4 für Trifluormethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 119

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Trifluormethyl, R4 für Trifluormethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 120

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Trifluormethyl, R4 für Trifluormethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 121

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Hydroxy, R4 für Trifluormethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 122

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Hydroxy, R4 für Trifluormethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 123

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Methoxy, R4 für Trifluormethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 124

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Methoxy, R4 für Trifluormethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 125

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Ethoxy, R4 für Trifluormethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 126

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Ethoxy, R4 für Trifluormethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 127

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Difluormethoxy, R4 für Trifluormethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 128

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Difluormethoxy, R4 für Trifluormethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 129

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Chlorfluormethoxy, R4 für Trifluormethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 130

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Chlorfluormethoxy, R4 für Trifluormethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 131

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Fluor, R4 für Trifluormethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 132

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Fluor, R4 für Trifluormethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils, einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 133

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Chlor, R4 für Trifluormethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 134

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Chlor, R4 für Trifluormethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 135

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Brom, R4 für Trifluormethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 136

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Brom, R4 für Trifluormethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Tabelle 137

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 3-Iod, R4 für Trifluormethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht

Tabelle 138

Verbindungen der allgemeinen Formel I-A, in denen n für 1, R2 für 5-Iod, R4 für Trifluormethyl und R6 für Ethoxy steht und die Kombination der Reste R1, R3 und R5 für eine Verbindung jeweils einer Zeile der Tabelle A entspricht, wobei R1 ungleich R3 ist

Nr. R1 R3 R5 A-1 CH3 CH3 OH A-2 CH2CH3 CH3 OH A-3 CF3 CH3 OH A-4 F CH3 OH A-5 Cl CH3 OH A-6 Br CH3 OH A-7 I CH3 OH A-8 OH CH3 OH A-9 SH CH3 OH A-10 SCH3 CH3 OH A-11 NH2 CH3 OH A-12 OCH3 CH3 OH A-13 OCHF2 CH3 OH A-14 OCHFCl CH3 OH A-15 OCF3 CH3 OH A-16 OC(=O)CH3 CH3 OH A-17 OC(=O)CH2CH3 CH3 OH A-18 CH2CH3 CH2CH3 OH A-19 CF3 CH2CH3 OH A-20 F CH2CH3 OH A-21 Cl CH2CH3 OH A-22 Br CH2CH3 OH A-23 I CH2CH3 OH A-24 OH CH2CH3 OH A-25 SH CH2CH3 OH A-26 SCH3 CH2CH3 OH A-27 NH2 CH2CH3 OH A-28 OCH3 CH2CH3 OH A-29 OCHF2 CH2CH3 OH A-30 OCHFCl CH2CH3 OH A-31 OCF3 CH2CH3 OH A-32 OC(=O)CH3 CH2CH3 OH A-33 OC(=O)CH2CH3 CH2CH3 OH A-34 CF3 CF3 OH A-35 F CF3 OH A-36 Cl CF3 OH A-37 Br CF3 OH A-38 I CF3 OH A-39 OH CF3 OH A-40 SH CF3 OH A-41 SCH3 CF3 OH A-42 NH2 CF3 OH A-43 OCH3 CF3 OH A-44 OCHF2 CF3 OH A-45 OCHFCl CF3 OH A-46 OCF3 CF3 OH A-47 OC(=O)CH3 CF3 OH A-48 OC(=O)CH2CH3 CF3 OH A-49 F F OH A-50 Cl F OH A-51 Br F OH A-52 I F OH A-53 OH F OH A-54 SH F OH A-55 SCH3 F OH A-56 NH2 F OH A-57 OCH3 F OH A-58 OCHF2 F OH A-59 OCHFCl F OH A-60 OCF3 F OH A-61 OC(=O)CH3 F OH A-62 OC(=O)CH2CH3 F OH A-63 Cl Cl OH A-64 Br Cl OH A-65 I Cl OH A-66 OH Cl OH A-67 SH Cl OH A-68 SCH3 Cl OH A-69 NH2 Cl OH A-70 OCH3 Cl OH A-71 OCHF2 Cl OH A-72 OCHFCl Cl OH A-73 OCF3 Cl OH A-74 OC(=O)CH3 Cl OH A-75 OC(=O)CH2CH3 Cl OH A-76 Br Br OH A-77 I Br OH A-78 OH Br OH A-79 SH Br OH A-80 SCH3 Br OH A-81 NH2 Br OH A-82 OCH3 Br OH A-83 OCHF2 Br OH A-84 OCHFCl Br OH A-85 OCF3 Br OH A-86 OC(=O)CH3 Br OH A-87 OC(=O)CH2CH3 Br OH A-88 I I OH A-89 OH I OH A-90 SH I OH A-91 SCH3 I OH A-92 NH2 I OH A-93 OCH3 I OH A-94 OCHF2 I OH A-95 OCHFCl I OH A-96 OCF3 I OH A-97 OC(=O)CH3 I OH A-98 OC(=O)CH2CH3 I OH A-99 OH OH OH A-100 SH OH OH A-101 SCH3 OH OH A-102 NH2 OH OH A-103 OCH3 OH OH A-104 OCHF2 OH OH A-105 OCHFCl OH OH A-106 OCF3 OH OH A-107 OC(=O)CH3 OH OH A-108 OC(=O)CH2CH3 OH OH A-109 SH SH OH A-110 SCH3 SH OH A-111 NH2 SH OH A-112 OCH3 SH OH A-113 OCHF2 SH OH A-114 OCHFCl SH OH A-115 OCF3 SH OH A-116 OC(=O)CH3 SH OH A-117 OC(=O)CH2CH3 SH OH A-118 SCH3 SCH3 OH A-119 NH2 SCH3 OH A-120 OCH3 SCH3 OH A-121 OCHF2 SCH3 OH A-122 OCHFCl SCH3 OH A-123 OCF3 SCH3 OH A-124 OC(=O)CH3 SCH3 OH A-125 OC(=O)CH2CH3 SCH3 OH A-126 NH2 NH2 OH A-127 OCH3 NH2 OH A-128 OCHF2 NH2 OH A-129 OCHFCl NH2 OH A-130 OCF3 NH2 OH A-131 OC(=O)CH3 NH2 OH A-132 OC(=O)CH2CH3 NH2 OH A-133 OCH3 OCH3 OH A-134 OCHF2 OCH3 OH A-135 OCHFCl OCH3 OH A-136 OCF3 OCH3 OH A-137 OC(=O)CH3 OCH3 OH A-138 OC(=O)CH2CH3 OCH3 OH A-139 OCHF2 OCHF2 OH A-140 OCHFCl OCHF2 OH A-141 OCF3 OCHF2 OH A-142 OC(=O)CH3 OCHF2 OH A-143 OC(=O)CH2CH3 OCHF2 OH A-144 OCHFCl OCHFCl OH A-145 OCF3 OCHFCl OH A-146 OC(=O)CH3 OCHFCl OH A-147 OC(=O)CH2CH3 OCHFCl OH A-148 OCF3 OCF3 OH A-149 OC(=O)CH3 OCF3 OH A-150 OC(=O)CH2CH3 OCF3 OH A-151 OC(=O)CH3 OC(=O)CH3 OH A-152 OC(=O)CH2CH3 OC(=O)CH3 OH A-153 OC(=O)CH2CH3 OC(=O)CH2CH3 OH A-154 CH3 CH3 OCH3 A-155 CH2CH3 CH3 OCH3 A-156 CF3 CH3 OCH3 A-157 F CH3 OCH3 A-158 Cl CH3 OCH3 A-159 Br CH3 OCH3 A-160 I CH3 OCH3 A-161 OH CH3 OCH3 A-162 SH CH3 OCH3 A-163 SCH3 CH3 OCH3 A-164 NH2 CH3 OCH3 A-165 OCH3 CH3 OCH3 A-166 OCHF2 CH3 OCH3 A-167 OCHFC1 CH3 OCH3 A-168 OCF3 CH3 OCH3 A-169 OC(=O)CH3 CH3 OCH3 A-170 OC(=O)CH2CH3 CH3 OCH3 A-171 CH2CH3 CH2CH3 OCH3 A-172 CF3 CH2CH3 OCH3 A-173 F CH2CH3 OCH3 A-174 Cl CH2CH3 OCH3 A-175 Br CH2CH3 OCH3 A-176 I CH2CH3 OCH3 A-177 OH CH2CH3 OCH3 A-178 SH CH2CH3 OCH3 A-179 SCH3 CH2CH3 OCH3 A-180 NH2 CH2CH3 OCH3 A-181 OCH3 CH2CH3 OCH3 A-182 OCHF2 CH2CH3 OCH3 A-183 OCHFCl CH2CH3 OCH3 A-184 OCF3 CH2CH3 OCH3 A-185 OC(=O)CH3 CH2CH3 OCH3 A-186 OC(=O)CH2CH3 CH2CH3 OCH3 A-187 CF3 CF3 OCH3 A-188 F CF3 OCH3 A-189 Cl CF3 OCH3 A-190 Br CF3 OCH3 A-191 I CF3 OCH3 A-192 OH CF3 OCH3 A-193 SH CF3 OCH3 A-194 SCH3 CF3 OCH3 A-195 NH2 CF3 OCH3 A-196 OCH3 CF3 OCH3 A-197 OCHF2 CF3 OCH3 A-198 OCHFCl CF3 OCH3 A-199 OCF3 CF3 OCH3 A-200 OC(=O)CH3 CF3 OCH3 A-201 OC(=O)CH2CH3 CF3 OCH3 A-202 F F OCH3 A-203 Cl F OCH3 A-204 Br F OCH3 A-205 I F OCH3 A-206 OH F OCH3 A-207 SH F OCH3 A-208 SCH3 F OCH3 A-209 NH2 F OCH3 A-210 OCH3 F OCH3 A-211 OCHF2 F OCH3 A-212 OCHFCl F OCH3 A-213 OCF3 F OCH3 A-214 OC(=O)CH3 F OCH3 A-215 OC(=O)CH2CH3 F OCH3 A-216 Cl Cl OCH3 A-217 Br Cl OCH3 A-218 I Cl OCH3 A-219 OH Cl OCH3 A-220 SH Cl OCH3 A-221 SCH3 Cl OCH3 A-222 NH2 Cl OCH3 A-223 OCH3 Cl OCH3 A-224 OCHF2 Cl OCH3 A-225 OCHFCl Cl OCH3 A-226 OCF3 Cl OCH3 A-227 OC(=O)CH3 Cl OCH3 A-228 OC(=O)CH2CH3 Cl OCH3 A-229 Br Br OCH3 A-230 I Br OCH3 A-231 OH Br OCH3 A-232 SH Br OCH3 A-233 SCH3 Br OCH3 A-234 NH2 Br OCH3 A-235 OCH3 Br OCH3 A-236 OCHF2 Br OCH3 A-237 OCHFCl Br OCH3 A-238 OCF3 Br OCH3 A-239 OC(=O)CH3 Br OCH3 A-240 OC(=O)CH2CH3 Br OCH3 A-241 I I OCH3 A-242 OH I OCH3 A-243 SH I OCH3 A-244 SCH3 I OCH3 A-245 NH2 I OCH3 A-246 OCH3 I OCH3 A-247 OCHF2 I OCH3 A-248 OCHFCl I OCH3 A-249 OCF3 I OCH3 A-250 OC(=O)CH3 I OCH3 A-251 OC(=O)CH2CH3 I OCH3 A-252 OH OH OCH3 A-253 SH OH OCH3 A-254 SCH3 OH OCH3 A-255 NH2 OH OCH3 A-256 OCH3 OH OCH3 A-257 OCHF2 OH OCH3 A-258 OCHFCl OH OCH3 A-259 OCF3 OH OCH3 A-260 OC(=O)CH3 OH OCH3 A-261 OC(=O)CH2CH3 OH OCH3 A-262 SH SH OCH3 A-263 SCH3 SH OCH3 A-264 NH2 SH OCH3 A-265 OCH3 SH OCH3 A-266 OCHF2 SH OCH3 A-267 OCHFCl SH OCH3 A-268 OCF3 SH OCH3 A-269 OC(=O)CH3 SH OCH3 A-270 OC(=O)CH2CH3 SH OCH3 A-271 SCH3 SCH3 OCH3 A-272 NH2 SCH3 OCH3 A-273 OCH3 SCH3 OCH3 A-274 OCHF2 SCH3 OCH3 A-275 OCHFCl SCH3 OCH3 A-276 OCF3 SCH3 OCH3 A-277 OC(=O)CH3 SCH3 OCH3 A-278 OC(=O)CH2CH3 SCH3 OCH3 A-279 NH2 NH2 OCH3 A-280 OCH3 NH2 OCH3 A-281 OCHF2 NH2 OCH3 A-282 OCHFCl NH2 OCH3 A-283 OCF3 NH2 OCH3 A-284 OC(=O)CH3 NH2 OCH3 A-285 OC(=O)CH2CH3 NH2 OCH3 A-286 OCH3 OCH3 OCH3 A-287 OCHF2 OCH3 OCH3 A-288 OCHFCl OCH3 OCH3 A-289 OCF3 OCH3 OCH3 A-290 OC(=O)CH3 OCH3 OCH3 A-291 OC(=O)CH2CH3 OCH3 OCH3 A-292 OCHF2 OCHF2 OCH3 A-293 OCHFCl OCHF2 OCH3 A-294 OCF3 OCHF2 OCH3 A-295 OC(=O)CH3 OCHF2 OCH3 A-296 OC(=O)CH2CH3 OCHF2 OCH3 A-297 OCHFCl OCHFCl OCH3 A-298 OCF3 OCHFCl OCH3 A-299 OC(=O)CH3 OCHFCl OCH3 A-300 OC(=O)CH2CH3 OCHFCl OCH3 A-301 OCF3 OCF3 OCH3 A-302 OC(=O)CH3 OCF3 OCH3 A-303 OC(=O)CH2CH3 OCF3 OCH3 A-304 OC(=O)CH3 OC(=O)CH3 OCH3 A-305 OC(=O)CH2CH3 OC(=O)CH3 OCH3 A-306 OC(=O)CH2CH3 OC(=O)CH2CH3 OCH3 A-307 CH3 CH3 OCH2CH3 A-308 CH2CH3 CH3 OCH2CH3 A-309 CF3 CH3 OCH2CH3 A-310 F CH3 OCH2CH3 A-311 Cl CH3 OCH2CH3 A-312 Br CH3 OCH2CH3 A-313 I CH3 OCH2CH3 A-314 OH CH3 OCH2CH3 A-315 SH CH3 OCH2CH3 A-316 SCH3 CH3 OCH2CH3 A-317 NH2 CH3 OCH2CH3 A-318 OCH3 CH3 OCH2CH3 A-319 OCHF2 CH3 OCH2CH3 A-320 OCHFCl CH3 OCH2CH3 A-321 OCF3 CH3 OCH2CH3 A-322 OC(=O)CH3 CH3 OCH2CH3 A-323 OC(=O)CH2CH3 CH3 OCH2CH3 A-324 CH2CH3 CH2CH3 OCH2CH3 A-325 CF3 CH2CH3 OCH2CH3 A-326 F CH2CH3 OCH2CH3 A-327 Cl CH2CH3 OCH2CH3 A-328 Br CH2CH3 OCH2CH3 A-329 I CH2CH3 OCH2CH3 A-330 OH CH2CH3 OCH2CH3 A-331 SH CH2CH3 OCH2CH3 A-332 SCH3 CH2CH3 OCH2CH3 A-333 NH2 CH2CH3 OCH2CH3 A-334 OCH3 CH2CH3 OCH2CH3 A-335 OCHF2 CH2CH3 OCH2CH3 A-336 OCHFCl CH2CH3 OCH2CH3 A-337 OCF3 CH2CH3 OCH2CH3 A-338 OC(=O)CH3 CH2CH3 OCH2CH3 A-339 OC(=O)CH2CH3 CH2CH3 OCH2CH3 A-340 CF3 CF3 OCH2CH3 A-341 F CF3 OCH2CH3 A-342 Cl CF3 OCH2CH3 A-343 Br CF3 OCH2CH3 A-344 I CF3 OCH2CH3 A-345 OH CF3 OCH2CH3 A-346 SH CF3 OCH2CH3 A-347 SCH3 CF3 OCH2CH3 A-348 NH2 CF3 OCH2CH3 A-349 OCH3 CF3 OCH2CH3 A-350 OCHF2 CF3 OCH2CH3 A-351 OCHFCl CF3 OCH2CH3 A-352 OCF3 CF3 OCH2CH3 A-353 OC(=O)CH3 CF3 OCH2CH3 A-354 OC(=O)CH2CH3 CF3 OCH2CH3 A-355 F F OCH2CH3 A-356 Cl F OCH2CH3 A-357 Br F OCH2CH3 A-358 I F OCH2CH3 A-359 OH F OCH2CH3 A-360 SH F OCH2CH3 A-361 SCH3 F OCH2CH3 A-362 NH2 F OCH2CH3 A-363 OCH3 F OCH2CH3 A-364 OCHF2 F OCH2CH3 A-365 OCHFCl F OCH2CH3 A-366 OCF3 F OCH2CH3 A-367 OC(=O)CH3 F OCH2CH3 A-368 OC(=O)CH2CH3 F OCH2CH3 A-369 Cl Cl OCH2CH3 A-370 Br Cl OCH2CH3 A-371 I Cl OCH2CH3 A-372 OH Cl OCH2CH3 A-373 SH Cl OCH2CH3 A-374 SCH3 Cl OCH2CH3 A-375 NH2 Cl OCH2CH3 A-376 OCH3 Cl OCH2CH3 A-377 OCHF2 Cl OCH2CH3 A-378 OCHFCl Cl OCH2CH3 A-379 OCF3 Cl OCH2CH3 A-380 OC(=O)CH3 Cl OCH2CH3 A-381 OC(=O)CH2CH3 Cl OCH2CH3 A-382 Br Br OCH2CH3 A-383 I Br OCH2CH3 A-384 OH Br OCH2CH3 A-385 SH Br OCH2CH3 A-386 SCH3 Br OCH2CH3 A-387 NH2 Br OCH2CH3 A-388 OCH3 Br OCH2CH3 A-389 OCHF2 Br OCH2CH3 A-390 OCHFCl Br OCH2CH3 A-391 OCF3 Br OCH2CH3 A-392 OC(=O)CH3 Br OCH2CH3 A-393 OC(=O)CH2CH3 Br OCH2CH3 A-394 I I OCH2CH3 A-395 OH I OCH2CH3 A-396 SH I OCH2CH3 A-397 SCH3 I OCH2CH3 A-398 NH2 I OCH2CH3 A-399 OCH3 I OCH2CH3 A-400 OCHF2 I OCH2CH3 A-401 OCHFCl I OCH2CH3 A-402 OCF3 I OCH2CH3 A-403 OC(=O)CH3 I OCH2CH3 A-404 OC(=O)CH2CH3 I OCH2CH3 A-405 OH OH OCH2CH3 A-406 SH OH OCH2CH3 A-407 SCH3 OH OCH2CH3 A-408 NH2 OH OCH2CH3 A-409 OCH3 OH OCH2CH3 A-410 OCHF2 OH OCH2CH3 A-411 OCHFCl OH OCH2CH3 A-412 OCF3 OH OCH2CH3 A-413 OC(=O)CH3 OH OCH2CH3 A-414 OC(=O)CH2CH3 OH OCH2CH3 A-415 SH SH OCH2CH3 A-416 SCH3 SH OCH2CH3 A-417 NH2 SH OCH2CH3 A-418 OCH3 SH OCH2CH3 A-419 OCHF2 SH OCH2CH3 A-420 OCHFCl SH OCH2CH3 A-421 OCF3 SH OCH2CH3 A-422 OC(=O)CH3 SH OCH2CH3 A-423 OC(=O)CH2CH3 SH OCH2CH3 A-424 SCH3 SCH3 OCH2CH3 A-425 NH2 SCH3 OCH2CH3 A-426 OCH3 SCH3 OCH2CH3 A-427 OCHF2 SCH3 OCH2CH3 A-428 OCHFCl SCH3 OCH2CH3 A-429 OCF3 SCH3 OCH2CH3 A-430 OC(=O)CH3 SCH3 OCH2CH3 A-431 OC(=O)CH2CH3 SCH3 OCH2CH3 A-432 NH2 NH2 OCH2CH3 A-433 OCH3 NH2 OCH2CH3 A-434 OCHF2 NH2 OCH2CH3 A-435 OCHFCl NH2 OCH2CH3 A-436 OCF3 NH2 OCH2CH3 A-437 OC(=O)CH3 NH2 OCH2CH3 A-438 OC(=O)CH2CH3 NH2 OCH2CH3 A-439 OCH3 OCH3 OCH2CH3 A-440 OCHF2 OCH3 OCH2CH3 A-441 OCHFCl OCH3 OCH2CH3 A-442 OCF3 OCH3 OCH2CH3 A-443 OC(=O)CH3 OCH3 OCH2CH3 A-444 OC(=O)CH2CH3 OCH3 OCH2CH3 A-445 OCHF2 OCHF2 OCH2CH3 A-446 OCHFCl OCHF2 OCH2CH3 A-447 OCF3 OCHF2 OCH2CH3 A-448 OC(=O)CH3 OCHF2 OCH2CH3 A-449 OC(=O)CH2CH3 OCHF2 OCH2CH3 A-450 OCHFCl OCHFCl OCH2CH3 A-451 OCF3 OCHFCl OCH2CH3 A-452 OC(=O)CH3 OCHFCl OCH2CH3 A-453 OC(=O)CH2CH3 OCHFCl OCH2CH3 A-454 OCF3 OCF3 OCH2CH3 A-455 OC(=O)CH3 OCF3 OCH2CH3 A-456 OC(=O)CH2CH3 OCF3 OCH2CH3 A-457 OC(=O)CH3 OC(=O)CH3 OCH2CH3 A-458 OC(=O)CH2CH3 OC(=O)CH3 OCH2CH3 A-459 OC(=O)CH2CH3 OC(=O)CH2CH3 OCH2CH3 A-460 CH3 CH3 OCH2CH2CH3 A-461 CH2CH3 CH3 OCH2CH2CH3 A-462 CF3 CH3 OCH2CH2CH3 A-463 F CH3 OCH2CH2CH3 A-464 Cl CH3 OCH2CH2CH3 A-465 Br CH3 OCH2CH2CH3 A-466 I CH3 OCH2CH2CH3 A-467 OH CH3 OCH2CH2CH3 A-468 SH CH3 OCH2CH2CH3 A-469 SCH3 CH3 OCH2CH2CH3 A-470 NH2 CH3 OCH2CH2CH3 A-471 OCH3 CH3 OCH2CH2CH3 A-472 OCHF2 CH3 OCH2CH2CH3 A-473 OCHFCl CH3 OCH2CH2CH3 A-474 OCF3 CH3 OCH2CH2CH3 A-475 OC(=O)CH3 CH3 OCH2CH2CH3 A-476 OC(=O)CH2CH3 CH3 OCH2CH2CH3 A-477 CH2CH3 CH2CH3 OCH2CH2CH3 A-478 CF3 CH2CH3 OCH2CH2CH3 A-479 F CH2CH3 OCH2CH2CH3 A-480 Cl CH2CH3 OCH2CH2CH3 A-481 Br CH2CH3 OCH2CH2CH3 A-482 I CH2CH3 OCH2CH2CH3 A-483 OH CH2CH3 OCH2CH2CH3 A-484 SH CH2CH3 OCH2CH2CH3 A-485 SCH3 CH2CH3 OCH2CH2CH3 A-486 NH2 CH2CH3 OCH2CH2CH3 A-487 OCH3 CH2CH3 OCH2CH2CH3 A-488 OCHF2 CH2CH3 OCH2CH2CH3 A-489 OCHFCl CH2CH3 OCH2CH2CH3 A-490 OCF3 CH2CH3 OCH2CH2CH3 A-491 OC(=O)CH3 CH2CH3 OCH2CH2CH3 A-492 OC(=O)CH2CH3 CH2CH3 OCH2CH2CH3 A-493 CF3 CF3 OCH2CH2CH3 A-494 F CF3 OCH2CH2CH3 A-495 Cl CF3 OCH2CH2CH3 A-496 Br CF3 OCH2CH2CH3 A-497 I CF3 OCH2CH2CH3 A-498 OH CF3 OCH2CH2CH3 A-499 SH CF3 OCH2CH2CH3 A-500 SCH3 CF3 OCH2CH2CH3 A-501 NH2 CF3 OCH2CH2CH3 A-502 OCH3 CF3 OCH2CH2CH3 A-503 OCHF2 CF3 OCH2CH2CH3 A-504 OCHFCl CF3 OCH2CH2CH3 A-505 OCF3 CF3 OCH2CH2CH3 A-506 OC(=O)CH3 CF3 OCH2CH2CH3 A-507 OC(=O)CH2CH3 CF3 OCH2CH2CH3 A-508 F F OCH2CH2CH3 A-509 Cl F OCH2CH2CH3 A-510 Br F OCH2CH2CH3 A-511 I F OCH2CH2CH3 A-512 OH F OCH2CH2CH3 A-513 SH F OCH2CH2CH3 A-514 SCH3 F OCH2CH2CH3 A-515 NH2 F OCH2CH2CH3 A-516 OCH3 F OCH2CH2CH3 A-517 OCHF2 F OCH2CH2CH3 A-518 OCHFCl F OCH2CH2CH3 A-519 OCF3 F OCH2CH2CH3 A-520 OC(=O)CH3 F OCH2CH2CH3 A-521 OC(=O)CH2CH3 F OCH2CH2CH3 A-522 Cl Cl OCH2CH2CH3 A-523 Br Cl OCH2CH2CH3 A-524 I Cl OCH2CH2CH3 A-525 OH Cl OCH2CH2CH3 A-526 SH Cl OCH2CH2CH3 A-527 SCH3 Cl OCH2CH2CH3 A-528 NH2 Cl OCH2CH2CH3 A-529 OCH3 Cl OCH2CH2CH3 A-530 OCHF2 Cl OCH2CH2CH3 A-531 OCHFCl Cl OCH2CH2CH3 A-532 OCF3 Cl OCH2CH2CH3 A-533 OC(=O)CH3 Cl OCH2CH2CH3 A-534 OC(=O)CH2CH3 Cl OCH2CH2CH3 A-535 Br Br OCH2CH2CH3 A-536 I Br OCH2CH2CH3 A-537 OH Br OCH2CH2CH3 A-538 SH Br OCH2CH2CH3 A-539 SCH3 Br OCH2CH2CH3 A-540 NH2 Br OCH2CH2CH3 A-541 OCH3 Br OCH2CH2CH3 A-542 OCHF2 Br OCH2CH2CH3 A-543 OCHFCl Br OCH2CH2CH3 A-544 OCF3 Br OCH2CH2CH3 A-545 OC(=O)CH3 Br OCH2CH2CH3 A-546 OC(=O)CH2CH3 Br OCH2CH2CH3 A-547 I I OCH2CH2CH3 A-548 OH I OCH2CH2CH3 A-549 SH I OCH2CH2CH3 A-550 SCH3 I OCH2CH2CH3 A-551 NH2 I OCH2CH2CH3 A-552 OCH3 I OCH2CH2CH3 A-553 OCHF2 I OCH2CH2CH3 A-554 OCHFCl I OCH2CH2CH3 A-555 OCF3 I OCH2CH2CH3 A-556 OC(=O)CH3 I OCH2CH2CH3 A-557 OC(=O)CH2CH3 I OCH2CH2CH3 A-558 OH OH OCH2CH2CH3 A-559 SH OH OCH2CH2CH3 A-560 SCH3 OH OCH2CH2CH3 A-561 NH2 OH OCH2CH2CH3 A-562 OCH3 OH OCH2CH2CH3 A-563 OCHF2 OH OCH2CH2CH3 A-564 OCHFCl OH OCH2CH2CH3 A-565 OCF3 OH OCH2CH2CH3 A-566 OC(=O)CH3 OH OCH2CH2CH3 A-567 OC(=O)CH2CH3 OH OCH2CH2CH3 A-568 SH SH OCH2CH2CH3 A-569 SCH3 SH OCH2CH2CH3 A-570 NH2 SH OCH2CH2CH3 A-571 OCH3 SH OCH2CH2CH3 A-572 OCHF2 SH OCH2CH2CH3 A-573 OCHFCl SH OCH2CH2CH3 A-574 OCF3 SH OCH2CH2CH3 A-575 OC(=O)CH3 SH OCH2CH2CH3 A-576 OC(=O)CH2CH3 SH OCH2CH2CH3 A-577 SCH3 SCH3 OCH2CH2CH3 A-578 NH2 SCH3 OCH2CH2CH3 A-579 OCH3 SCH3 OCH2CH2CH3 A-580 OCHF2 SCH3 OCH2CH2CH3 A-581 OCHFCl SCH3 OCH2CH2CH3 A-582 OCF3 SCH3 OCH2CH2CH3 A-583 OC(=O)CH3 SCH3 OCH2CH2CH3 A-584 OC(=O)CH2CH3 SCH3 OCH2CH2CH3 A-585 NH2 NH2 OCH2CH2CH3 A-586 OCH3 NH2 OCH2CH2CH3 A-587 OCHF2 NH2 OCH2CH2CH3 A-588 OCHFCl NH2 OCH2CH2CH3 A-589 OCF3 NH2 OCH2CH2CH3 A-590 OC(=O)CH3 NH2 OCH2CH2CH3 A-591 OC(=O)CH2CH3 NH2 OCH2CH2CH3 A-592 OCH3 OCH3 OCH2CH2CH3 A-593 OCHF2 OCH3 OCH2CH2CH3 A-594 OCHFCl OCH3 OCH2CH2CH3 A-595 OCF3 OCH3 OCH2CH2CH3 A-596 OC(=O)CH3 OCH3 OCH2CH2CH3 A-597 OC(=O)CH2CH3 OCH3 OCH2CH2CH3 A-598 OCHF2 OCHF2 OCH2CH2CH3 A-599 OCHFCl OCHF2 OCH2CH2CH3 A-600 OCF3 OCHF2 OCH2CH2CH3 A-601 OC(=O)CH3 OCHF2 OCH2CH2CH3 A-602 OC(=O)CH2CH3 OCHF2 OCH2CH2CH3 A-603 OCHFCl OCHFCl OCH2CH2CH3 A-604 OCF3 OCHFCl OCH2CH2CH3 A-605 OC(=O)CH3 OCHFCl OCH2CH2CH3 A-606 OC(=O)CH2CH3 OCHFCl OCH2CH2CH3 A-607 OCF3 OCF3 OCH2CH2CH3 A-608 OC(=O)CH3 OCF3 OCH2CH2CH3 A-609 OC(=O)CH2CH3 OCF3 OCH2CH2CH3 A-610 OC(=O)CH3 OC(=O)CH3 OCH2CH2CH3 A-611 OC(=O)CH2CH3 OC(=O)CH3 OCH2CH2CH3 A-612 OC(=O)CH2CH3 OC(=O)CH2CH3 OCH2CH2CH3 A-613 CH3 CH3 OCH(CH3)2 A-614 CH2CH3 CH3 OCH(CH3)2 A-615 CF3 CH3 OCH(CH3)2 A-616 F CH3 OCH(CH3)2 A-617 Cl CH3 OCH(CH3)2 A-618 Br CH3 OCH(CH3)2 A-619 I CH3 OCH(CH3)2 A-620 OH CH3 OCH(CH3)2 A-621 SH CH3 OCH(CH3)2 A-622 SCH3 CH3 OCH(CH3)2 A-623 NH2 CH3 OCH(CH3)2 A-624 OCH3 CH3 OCH(CH3)2 A-625 OCHF2 CH3 OCH(CH3)2 A-626 OCHFCl CH3 OCH(CH3)2 A-627 OCF3 CH3 OCH(CH3)2 A-628 OC(=O)CH3 CH3 OCH(CH3)2 A-629 OC(=O)CH2CH3 CH3 OCH(CH3)2 A-630 CH2CH3 CH2CH3 OCH(CH3)2 A-631 CF3 CH2CH3 OCH(CH3)2 A-632 F CH2CH3 OCH(CH3)2 A-633 Cl CH2CH3 OCH(CH3)2 A-634 Br CH2CH3 OCH(CH3)2 A-635 I CH2CH3 OCH(CH3)2 A-636 OH CH2CH3 OCH(CH3)2 A-637 SH CH2CH3 OCH(CH3)2 A-638 SCH3 CH2CH3 OCH(CH3)2 A-639 NH2 CH2CH3 OCH(CH3)2 A-640 OCH3 CH2CH3 OCH(CH3)2 A-641 OCHF2 CH2CH3 OCH(CH3)2 A-642 OCHFCl CH2CH3 OCH(CH3)2 A-643 OCF3 CH2CH3 OCH(CH3)2 A-644 OC(=O)CH3 CH2CH3 OCH(CH3)2 A-645 OC(=O)CH2CH3 CH2CH3 OCH(CH3)2 A-646 CF3 CF3 OCH(CH3)2 A-647 F CF3 OCH(CH3)2 A-648 Cl CF3 OCH(CH3)2 A-649 Br CF3 OCH(CH3)2 A-650 I CF3 OCH(CH3)2 A-651 OH CF3 OCH(CH3)2 A-652 SH CF3 OCH(CH3)2 A-653 SCH3 CF3 OCH(CH3)2 A-654 NH2 CF3 OCH(CH3)2 A-655 OCH3 CF3 OCH(CH3)2 A-656 OCHF2 CF3 OCH(CH3)2 A-657 OCHFCl CF3 OCH(CH3)2 A-658 OCF3 CF3 OCH(CH3)2 A-659 OC(=O)CH3 CF3 OCH(CH3)2 A-660 OC(=O)CH2CH3 CF3 OCH(CH3)2 A-661 F F OCH(CH3)2 A-662 Cl F OCH(CH3)2 A-663 Br F OCH(CH3)2 A-664 I F OCH(CH3)2 A-665 OH F OCH(CH3)2 A-666 SH F OCH(CH3)2 A-667 SCH3 F OCH(CH3)2 A-668 NH2 F OCH(CH3)2 A-669 OCH3 F OCH(CH3)2 A-670 OCHF2 F OCH(CH3)2 A-671 OCHFCl F OCH(CH3)2 A-672 OCF3 F OCH(CH3)2 A-673 OC(=O)CH3 F OCH(CH3)2 A-674 OC(=O)CH2CH3 F OCH(CH3)2 A-675 Cl Cl OCH(CH3)2 A-676 Br Cl OCH(CH3)2 A-677 I Cl OCH(CH3)2 A-678 OH Cl OCH(CH3)2 A-679 SH Cl OCH(CH3)2 A-680 SCH3 Cl OCH(CH3)2 A-681 NH2 Cl OCH(CH3)2 A-682 OCH3 Cl OCH(CH3)2 A-683 OCHF2 Cl OCH(CH3)2 A-684 OCHFCl Cl OCH(CH3)2 A-685 OCF3 Cl OCH(CH3)2 A-686 OC(=O)CH3 Cl OCH(CH3)2 A-687 OC(=O)CH2CH3 Cl OCH(CH3)2 A-688 Br Br OCH(CH3)2 A-689 I Br OCH(CH3)2 A-690 OH Br OCH(CH3)2 A-691 SH Br OCH(CH3)2 A-692 SCH3 Br OCH(CH3)2 A-693 NH2 Br OCH(CH3)2 A-694 OCH3 Br OCH(CH3)2 A-695 OCHF2 Br OCH(CH3)2 A-696 OCHFCl Br OCH(CH3)2 A-697 OCF3 Br OCH(CH3)2 A-698 OC(=O)CH3 Br OCH(CH3)2 A-699 OC(=O)CH2CH3 Br OCH(CH3)2 A-700 I I OCH(CH3)2 A-701 OH I OCH(CH3)2 A-702 SH I OCH(CH3)2 A-703 SCH3 I OCH(CH3)2 A-704 NH2 I OCH(CH3)2 A-705 OCH3 I OCH(CH3)2 A-706 OCHF2 I OCH(CH3)2 A-707 OCHFCl I OCH(CH3)2 A-708 OCF3 I OCH(CH3)2 A-709 OC(=O)CH3 I OCH(CH3)2 A-710 OC(=O)CH2CH3 I OCH(CH3)2 A-711 OH OH OCH(CH3)2 A-712 SH OH OCH(CH3)2 A-713 SCH3 OH OCH(CH3)2 A-714 NH2 OH OCH(CH3)2 A-715 OCH3 OH OCH(CH3)2 A-716 OCHF2 OH OCH(CH3)2 A-717 OCHFCl OH OCH(CH3)2 A-718 OCF3 OH OCH(CH3)2 A-719 OC(=O)CH3 OH OCH(CH3)2 A-720 OC(=O)CH2CH3 OH OCH(CH3)2 A-721 SH SH OCH(CH3)2 A-722 SCH3 SH OCH(CH3)2 A-723 NH2 SH OCH(CH3)2 A-724 OCH3 SH OCH(CH3)2 A-725 OCHF2 SH OCH(CH3)2 A-726 OCHFCl SH OCH(CH3)2 A-727 OCF3 SH OCH(CH3)2 A-728 OC(=O)CH3 SH OCH(CH3)2 A-729 OC(=O)CH2CH3 SH OCH(CH3)2 A-730 SCH3 SCH3 OCH(CH3)2 A-731 NH2 SCH3 OCH(CH3)2 A-732 OCH3 SCH3 OCH(CH3)2 A-733 OCHF2 SCH3 OCH(CH3)2 A-734 OCHFCl SCH3 OCH(CH3)2 A-735 OCF3 SCH3 OCH(CH3)2 A-736 OC(=O)CH3 SCH3 OCH(CH3)2 A-737 OC(=O)CH2CH3 SCH3 OCH(CH3)2 A-738 NH2 NH2 OCH(CH3)2 A-739 OCH3 NH2 OCH(CH3)2 A-740 OCHF2 NH2 OCH(CH3)2 A-741 OCHFCl NH2 OCH(CH3)2 A-742 OCF3 NH2 OCH(CH3)2 A-743 OC(=O)CH3 NH2 OCH(CH3)2 A-744 OC(=O)CH2CH3 NH2 OCH(CH3)2 A-745 OCH3 OCH3 OCH(CH3)2 A-746 OCHF2 OCH3 OCH(CH3)2 A-747 OCHFCl OCH3 OCH(CH3)2 A-748 OCF3 OCH3 OCH(CH3)2 A-749 OC(=O)CH3 OCH3 OCH(CH3)2 A-750 OC(=O)CH2CH3 OCH3 OCH(CH3)2 A-751 OCHF2 OCHF2 OCH(CH3)2 A-752 OCHFCl OCHF2 OCH(CH3)2 A-753 OCF3 OCHF2 OCH(CH3)2 A-754 OC(=O)CH3 OCHF2 OCH(CH3)2 A-755 OC(=O)CH2CH3 OCHF2 OCH(CH3)2 A-756 OCHFCl OCHFCl OCH(CH3)2 A-757 OCF3 OCHFCl OCH(CH3)2 A-758 OC(=O)CH3 OCHFCl OCH(CH3)2 A-759 OC(=O)CH2CH3 OCHFCl OCH(CH3)2 A-760 OCF3 OCF3 OCH(CH3)2 A-761 OC(=O)CH3 OCF3 OCH(CH3)2 A-762 OC(=O)CH2CH3 OCF3 OCH(CH3)2 A-763 OC(=O)CH3 OC(=O)CH3 OCH(CH3)2 A-764 OC(=O)CH2CH3 OC(=O)CH3 OCH(CH3)2 A-765 OC(=O)CH2CH3 OC(=O)CH2CH3 OCH(CH3)2 A-766 CH3 CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-767 CH2CH3 CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-768 CF3 CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-769 F CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-770 Cl CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-771 Br CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-772 I CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-773 OH CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-774 SH CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-775 SCH3 CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-776 NH2 CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-777 OCH3 CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-778 OCHF2 CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-779 OCHFCl CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-780 OCF3 CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-781 OC(=O)CH3 CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-782 OC(=O)CH2CH3 CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-783 CH2CH3 CH2CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-784 CF3 CH2CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-785 F CH2CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-786 Cl CH2CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-787 Br CH2CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-788 I CH2CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-789 OH CH2CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-790 SH CH2CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-791 SCH3 CH2CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-792 NH2 CH2CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-793 OCH3 CH2CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-794 OCHF2 CH2CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-795 OCHFCl CH2CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-796 OCF3 CH2CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-797 OC(=O)CH3 CH2CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-798 OC(=O)CH2CH3 CH2CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-799 CF3 CF3 OCH2CH2CH2CH3 A-800 F CF3 OCH2CH2CH2CH3 A-801 Cl CF3 OCH2CH2CH2CH3 A-802 Br CF3 OCH2CH2CH2CH3 A-803 I CF3 OCH2CH2CH2CH3 A-804 OH CF3 OCH2CH2CH2CH3 A-805 SH CF3 OCH2CH2CH2CH3 A-806 SCH3 CF3 OCH2CH2CH2CH3 A-807 NH2 CF3 OCH2CH2CH2CH3 A-808 OCH3 CF3 OCH2CH2CH2CH3 A-809 OCHF2 CF3 OCH2CH2CH2CH3 A-810 OCHFCl CF3 OCH2CH2CH2CH3 A-811 OCF3 CF3 OCH2CH2CH2CH3 A-812 OC(=O)CH3 CF3 OCH2CH2CH2CH3 A-813 OC(=O) CH2CH3 CF3 OCH2CH2CH2CH3 A-814 F F OCH2CH2CH2CH3 A-815 Cl F OCH2CH2CH2CH3 A-816 Br F OCH2CH2CH2CH3 A-817 I F OCH2CH2CH2CH3 A-818 OH F OCH2CH2CH2CH3 A-819 SH F OCH2CH2CH2CH3 A-820 SCH3 F OCH2CH2CH2CH3 A-821 NH2 F OCH2CH2CH2CH3 A-822 OCH3 F OCH2CH2CH2CH3 A-823 OCHF2 F OCH2CH2CH2CH3 A-824 OCHFCl F OCH2CH2CH2CH3 A-825 OCF3 F OCH2CH2CH2CH3 A-826 OC(=O)CH3 F OCH2CH2CH2CH3 A-827 OC(=O)CH2CH3 F OCH2CH2CH2CH3 A-828 Cl Cl OCH2CH2CH2CH3 A-829 Br Cl OCH2CH2CH2CH3 A-830 I Cl OCH2CH2CH2CH3 A-831 OH Cl OCH2CH2CH2CH3 A-832 SH Cl OCH2CH2CH2CH3 A-833 SCH3 Cl OCH2CH2CH2CH3 A-834 NH2 Cl OCH2CH2CH2CH3 A-835 OCH3 Cl OCH2CH2CH2CH3 A-836 OCHF2 Cl OCH2CH2CH2CH3 A-837 OCHFCl Cl OCH2CH2CH2CH3 A-838 OCF3 Cl OCH2CH2CH2CH3 A-839 OC(=O)CH3 Cl OCH2CH2CH2CH3 A-840 OC(=O)CH2CH3 Cl OCH2CH2CH2CH3 A-841 Br Br OCH2CH2CH2CH3 A-842 I Br OCH2CH2CH2CH3 A-843 OH Br OCH2CH2CH2CH3 A-844 SH Br OCH2CH2CH2CH3 A-845 SCH3 Br OCH2CH2CH2CH3 A-846 NH2 Br OCH2CH2CH2CH3 A-847 OCH3 Br OCH2CH2CH2CH3 A-848 OCHF2 Br OCH2CH2CH2CH3 A-849 OCHFCl Br OCH2CH2CH2CH3 A-850 OCF3 Br OCH2CH2CH2CH3 A-851 OC(=O)CH3 Br OCH2CH2CH2CH3 A-852 OC(=O)CH2CH3 Br OCH2CH2CH2CH3 A-853 I I OCH2CH2CH2CH3 A-854 OH I OCH2CH2CH2CH3 A-855 SH I OCH2CH2CH2CH3 A-856 SCH3 I OCH2CH2CH2CH3 A-857 NH2 I OCH2CH2CH2CH3 A-858 OCH3 I OCH2CH2CH2CH3 A-859 OCHF2 I OCH2CH2CH2CH3 A-860 OCHFCl I OCH2CH2CH2CH3 A-861 OCF3 I OCH2CH2CH2CH3 A-862 OC(=O)CH3 I OCH2CH2CH2CH3 A-863 OC(=O)CH2CH3 I OCH2CH2CH2CH3 A-864 OH OH OCH2CH2CH2CH3 A-865 SH OH OCH2CH2CH2CH3 A-866 SCH3 OH OCH2CH2CH2CH3 A-867 NH2 OH OCH2CH2CH2CH3 A-868 OCH3 OH OCH2CH2CH2CH3 A-869 OCHF2 OH OCH2CH2CH2CH3 A-870 OCHFCl OH OCH2CH2CH2CH3 A-871 OCF3 OH OCH2CH2CH2CH3 A-872 OC(=O)CH3 OH OCH2CH2CH2CH3 A-873 OC(=O)CH2CH3 OH OCH2CH2CH2CH3 A-874 SH SH OCH2CH2CH2CH3 A-875 SCH3 SH OCH2CH2CH2CH3 A-876 NH2 SH OCH2CH2CH2CH3 A-877 OCH3 SH OCH2CH2CH2CH3 A-878 OCHF2 SH OCH2CH2CH2CH3 A-879 OCHFCl SH OCH2CH2CH2CH3 A-880 OCF3 SH OCH2CH2CH2CH3 A-881 OC(=O)CH3 SH OCH2CH2CH2CH3 A-882 OC(=O)CH2CH3 SH OCH2CH2CH2CH3 A-883 SCH3 SCH3 OCH2CH2CH2CH3 A-884 NH2 SCH3 OCH2CH2CH2CH3 A-885 OCH3 SCH3 OCH2CH2CH2CH3 A-886 OCHF2 SCH3 OCH2CH2CH2CH3 A-887 OCHFCl SCH3 OCH2CH2CH2CH3 A-888 OCF3 SCH3 OCH2CH2CH2CH3 A-889 OC(=O)CH3 SCH3 OCH2CH2CH2CH3 A-890 OC(=O)CH2CH3 SCH3 OCH2CH2CH2CH3 A-891 NH2 NH2 OCH2CH2CH2CH3 A-892 OCH3 NH2 OCH2CH2CH2CH3 A-893 OCHF2 NH2 OCH2CH2CH2CH3 A-894 OCHFCl NH2 OCH2CH2CH2CH3 A-895 OCF3 NH2 OCH2CH2CH2CH3 A-896 OC(=O)CH3 NH2 OCH2CH2CH2CH3 A-897 OC(=O)CH2CH3 NH2 OCH2CH2CH2CH3 A-898 OCH3 OCH3 OCH2CH2CH2CH3 A-899 OCHF2 OCH3 OCH2CH2CH2CH3 A-900 OCHFCl OCH3 OCH2CH2CH2CH3 A-901 OCF3 OCH3 OCH2CH2CH2CH3 A-902 OC(=O)CH3 OCH3 OCH2CH2CH2CH3 A-903 OC(=O)CH2CH3 OCH3 OCH2CH2CH2CH3 A-904 OCHF2 OCHF2 OCH2CH2CH2CH3 A-905 OCHFCl OCHF2 OCH2CH2CH2CH3 A-906 OCF3 OCHF2 OCH2CH2CH2CH3 A-907 OC(=O)CH3 OCHF2 OCH2CH2CH2CH3 A-908 OC(=O)CH2CH3 OCHF2 OCH2CH2CH2CH3 A-909 OCHFCl OCHFCl OCH2CH2CH2CH3 A-910 OCF3 OCHFCl OCH2CH2CH2CH3 A-911 OC(=O)CH3 OCHFCl OCH2CH2CH2CH3 A-912 OC(=O)CH2CH3 OCHFCl OCH2CH2CH2CH3 A-913 OCF3 OCF3 OCH2CH2CH2CH3 A-914 OC(=O)CH3 OCF3 OCH2CH2CH2CH3 A-915 OC(=O)CH2CH3 OCF3 OCH2CH2CH2CH3 A-916 OC(=O)CH3 OC(=O)CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-917 OC(=O)CH2CH3 OC(=O)CH3 OCH2CH2CH2CH3 A-918 OC(=O)CH2CH3 OC(=O)CH2CH3 OCH2CH2CH2CH3

Die Verbindungen der Formel I sind auf verschiedenen Wegen zugänglich. Beispielsweise erhält man Verbindungen der Formel I, in denen X Sauerstoff bedeutet, durch Umsetzung von Aldehyden der Formel II,

wobei die Variablen R1, R2, R3 und n die für Formel I angegebene Bedeutung haben und durch eine nach der Umsetzung abzuspaltende Schutzgruppe Q geschützt sein können, mit Halogenbenzolderivaten der Formel III,
wobei die Variablen R4, R5 und R6 die für Formel I angegebene Bedeutung haben und A für Halogen steht, und A in einem Zwischenschritt in eine Gruppe B überführt wird, wobei B für ein geeignetes Metall oder eine geeignete Halogenmetallgruppe steht.

Als Gruppen A kommen Fluor, Chlor, Brom oder Iod, bevorzugt Chlor oder Brom in Betracht.

Geeignete Gruppen B sind beispielsweise Li, Na, MgY (Y = Halogen, insbesondere Br), Sn(R')2 (R' = CH3, CH2CH3), ZnR', Cu(CN)ZnI [vgl. J. March, Advanced Organic Chemistry, J. Wiley & Sons, New York, 1992, S. 920 - 929 und zit. Lit.];

Bevorzugte Gruppen B sind Na und MgY.

Die Umsetzung erfolgt durch Überführung der Halogengruppe A in die Gruppe B in an sich bekannter Weise und nachfolgender in situ Umsetzung der so erhaltenen Benzolderivate mit Aldehyden der Formel II [vgl. J. March, Advanced Organic Chemistry, J. Wiley & Sons, New York, 1992, S. 920 - 929 und zit. Lit.].

Wenn B Li, Na oder MgY bedeutet, erfolgt die Umsetzung beispielsweise bei Temperaturen von -20 °C bis 150 °C, vorzugsweise 20 °C bis 100 °C, in einem inerten organischen Lösungsmittel und mit mindestens äquimolaren Mengen Li, Na oder Mg bezogen auf das Halogenbenzol III, und, wenn B Li oder Na bedeutet, gegebenenfalls unter reaktionsbeschleunigenden Bedingungen wie der Zugabe von Dibromethan oder Iod oder dem Einsatz von Ultraschall [vgl. Lit. J. March, Advanced Organic Chemistry, J. Wiley & Sons, New York, 1992, S. 920 - 929 und zit. Lit.].

Die Einführung der Schutzgruppe Q in die Aldehyde der Formel II erfolgt gemäß literaturbekannter Methoden [vgl. T. W. Greene, Protective Groups in Organic Chemistry, J. Wiley & Sons, 1991, S. 10 - 142].

Als Schutzgruppen für R1, R2, R3 = Hydroxy, Mercapto, oder Amino kommen beispielsweise unter lewis-sauren Bedingungen abspaltbare Gruppen, wie Alkyl, insbesondere Methyl in Betracht.

In einer bevorzugten Ausgestaltung der Reaktion sind die Variablen R1, R2 und R3 unter den Reaktionsbedingungen inert.

Für die Darstellung von Verbindungen I, in denen R1 und R3 Carbonylfunktionalitäten enthalten, ist das unten beschriebene Verfahren ausgehend von den entsprechenden Benzophenonen IV bevorzugt.

Geeignete Lösungsmittel sind aliphatische Kohlenwasserstoffe wie Pentan, Hexan, Cyclohexan und Petrolether, aromatische Kohlenwasserstoffe wie Toluol, o-, m- und p-Xylol, halogenierte Kohlenwasserstoffe wie Methylenchlorid, Chloroform und Chlorbenzol, Ether wie Diethylether, Diisopropylether, tert.-Butylmethylether, Dioxan, Anisol und Tetrahydrofuran, Nitrile wie Acetonitril und Propionitril, bevorzugt Ether, ganz besonders bevorzugt Diethylether und Tetrahydrofuran.

Es können auch Gemische der genannten Lösungsmittel verwendet werden.

Die Edukte werden im allgemeinen in äquimolaren Mengen miteinander umgesetzt. Es kann für die Ausbeute vorteilhaft sein, Verbindungen der Formel III in einem Überschuß bezogen auf Verbindungen der Formel II einzusetzen.

Die Reaktionsgemische werden in üblicher Weise aufgearbeitet, z.B. durch Mischen mit Wasser, Trennung der Phasen und gegebenenfalls chromatographische Reinigung der Rohprodukte. Die Zwischenund Endprodukte fallen z.T. in Form farbloser oder schwach bräunlicher, zäher Öle an, die unter vermindertem Druck und bei mäßig erhöhter Temperatur von flüchtigen Anteilen befreit oder gereinigt werden. Sofern die Zwischen- und Endprodukte als Feststoffe erhalten werden, kann die Reinigung auch durch Umkristallisieren oder Digerieren erfolgen.

Die für die Herstellung der Verbindungen I benötigten Ausgangsstoffe der Formel II können beispielsweise durch Reduktion der entsprechenden Benzoesäuren oder Benzoesäureester mit Disiobutylaluminiumhydrid hergestellt werden, welche bespielsweise in EP-A 727 141 beschrieben sind, oder können auf an sich bekannte Weise hergestellt werden [vgl. J. March, Advanced Organic Chemistry, J. Wiley & Sons, New York, 1992, S. 501 - 521, S. 641 - 758, S. 982 - 1161.].

Die für die Herstellung der Verbindungen I benötigten Ausgangsstoffe der Formel III können gemäß literaturbekannten Methoden aus Gallussäure bzw. ihren Derivaten oder auf an sich bekannte Weise hergestellt werden [vgl. J. March, Advanced Organic Chemistry, J. Wiley & Sons, New York, 1992, S. 501 - 521, S. 641 - 758, S. 982 - 1161.].

Verbindungen der Formel I, in denen X Sauerstoff bedeutet, können auch durch Reduktion der analogen Benzophenonderivate der Formel IV,

hergestellt werden, wobei die Variablen die für Formel I angegebene Bedeutung haben oder eine Gruppe bedeuten, die nach der Umsetzung dazu umgewandelt werden kann, mit Hydriden oder durch katalytische Reduktion mit H2.

Als Hydride eignen sich vorzugsweise Bor- und Aluminiumhydride wie NaBH4 oder LiAlH4 [vgl. M. Hudlicky, Reductions in Organic Chemistry, ACS Monograph 188, American Chemical Society, Washington D.C., 1996, S. 152 ff; Tetrahedron Lett. 28 (4), S. 4725-4728 (1987)] oder elementares Aluminium in Ammoniak [vgl. Chem. Soc. Jpn. 63(1), S. 290 - 292 (1990)].

Die Umsetzung erfolgt üblicherweise bei Temperaturen von -78 °C bis 120 °C, vorzugsweise -78 °C bis 0 °C, in einem inerten organischen Lösungsmittel.

Geeignete Lösungsmittel sind aliphatische Kohlenwasserstoffe wie Pentan, Hexan, Cyclohexan und Petrolether, aromatische Kohlenwasserstoffe wie Toluol, o-, m- und p-Xylol, halogenierte Kohlenwasserstoffe wie Methylenchlorid, Chloroform und Chlorbenzol, Ether wie Diethylether, Diisopropylether, tert.-Butylmethylether, Dioxan, Anisol und Tetrahydrofuran, bevorzugt Ether, besonders bevorzugt Tetrahydrofuran. Es können auch Gemische der genannten Lösungsmittel verwendet werden.

Die Edukte werden im allgemeinen in äquimolaren Mengen miteinander umgesetzt. Es kann für die Ausbeute vorteilhaft sein, das Reduktionsmittel in einem Überschuß bezogen auf Verbindungen der Formel IV einzusetzen.

Die Reaktionsgemische werden in üblicher Weise aufgearbeitet, z.B. durch Mischen mit Wasser, Trennung der Phasen und gegebenenfalls chromatographische Reinigung der Rohprodukte. Die Zwischenund Endprodukte fallen z.T. in Form farbloser oder schwach bräunlicher, zäher Öle an, die unter vermindertem Druck und bei mäßig erhöhter Temperatur von flüchtigen Anteilen befreit oder gereinigt werden. Sofern die Zwischen- und Endprodukte als Feststoffe erhalten werden, kann die Reinigung auch durch Umkristallisieren oder Digerieren erfolgen.

Die Reduktion kann auch in an sich bekannter Weise mit H2 und Katalysatoren auf der Basis von Übergangsmetallen durchgeführt, werden. Geeignete Übergangsmetalle sind Palladium, Platin, Rhodium und Ruthenium.

Diese Umsetzung erfolgt üblicherweise bei Temperaturen von 0°C bis 150°C, vorzugsweise 0°C bis 50°C, in einem inerten organischen Lösungsmittel [vgl. Organotransition Metal Chemistry, Academic Press, New York, 1974, S. 65-70 und zit. Lit.; JP-A 10273455].

Geeignete Lösungsmittel sind aliphatische Kohlenwasserstoffe wie Pentan, Hexan, Cyclohexan und Petrolether, aromatische Kohlenwasserstoffe wie Toluol, o-, m- und p-Xylol, halogenierte Kohlenwasserstoffe wie Methylenchlorid, Chloroform und Chlorbenzol, Ether wie Diethylether, Diisopropylether, tert.-Butylmethylether, Dioxan, Anisol und Tetrahydrofuran, Alkohole wie Methanol, Ethanol, n-Propanol, Isopropanol, n-Butanol und tert.-Butanol, besonders bevorzugt Methanol, Ethanol oder Isopropanol. Es können auch Gemische der genannten Lösungsmittel verwendet werden.

In einer bevorzugten Ausgestaltung der Reduktion mit H2 werden chirale Katalysatoren verwendet, so daß selektiv das (R)- oder (S)-Isomer des Benzhydrylalkohols I erhalten werden können [vgl. Org. Lett. 2(5), S. 659 - 662, (2000)].

Wenn die Variablen R1, R2 oder R3 unter den Reaktionsbedingungen reduzierbare Gruppen wie Nitro oder Formyl bedeuten, kann es notwendig sein, diese Gruppen nach der Reaktion durch selektive Oxidation zu reetablieren. Es kann auch vorteilhaft sein, solche reduzierbaren Gruppen erst nach erfolgter Reduktion der Benzophenone IV durch Oxidation entsprechender Gruppen einzuführen (beispielsweise eine Nitro-Gruppe durch Oxidation einer Amino-Gruppe oder eine Formyl-Gruppe durch Oxidation einer Hydroxy-Gruppe).

Beispielsweise können Verbindungen I, in denen R1 Formyl bedeutet, durch selektive Oxidation von entsprechenden Verbindungen, in denen R1 Hydroxymethyl ist, welches bei der erfindungsgemäßen Reduktion aus einer Formyl-Gruppe enstehen kann, erhalten werden [vgl. M. Hudlicky, Oxidations in Organic Chemistry, ACS Monograph 186, American Chemical Society, Washington D.C., 1990, S. 114-127].

Es kann auch vorteilhaft sein, Verbindungen der Formel I, in denen R1 Hydroxy bedeutet, durch Reduktion von Verbindungen der Formel IV, in denen R1 Alkylcarbonyloxy ist, zu erhalten. Dabei werden die die Phenylgruppen verbrückende Ketogruppe und R1 gleichzeitig reduziert.

Für Verbindungen I, in denen die Variablen R1, R2' R3 oder R4 Alkenyl bzw. Alkinyl bedeuten, ist das oben beschriebene Verfahren ausgehend von Halogenbenzolderivaten III und Aldehyden II bevorzugt.

Die Reaktionsgemische werden in üblicher Weise aufgearbeitet, z.B. durch Mischen mit Wasser, Trennung der Phasen und gegebenenfalls chromatographische Reinigung der Rohprodukte. Die Zwischenund Endprodukte fallen z.T. in Form farbloser oder schwach bräunlicher, zäher Öle an, die unter vermindertem Druck und bei mäßig erhöhter Temperatur von flüchtigen Anteilen befreit oder gereinigt werden. Sofern die Zwischen- und Endprodukte als Feststoffe erhalten werden, kann die Reinigung auch durch Umkristallisieren oder Digerieren erfolgen.

Die für die Herstellung der Verbindungen I benötigten Ausgangsstoffe der Formel IV sind in der Literatur bekannt (beispielsweise aus EP-A 727 141) oder können gemäß der zitierten Literatur hergestellt werden.

Sofern einzelne Verbindungen I nicht auf den voranstehend beschriebenen Wegen zugänglich sind, können sie durch Derivatisierung anderer Verbindungen I hergestellt werden.

Die Benzhydrylthiole Ib können ausgehend von den entsprechenden Alkoholen Ia unter literaturbekannten Bedingungen erhalten werden. Die Umsetzung erfolgt üblicherweise bei Temperaturen von 0°C bis 180°C, vorzugsweise 20°C bis 140°C in einem inerten organischen Lösungsmittel [vgl. Liebigs Ann. Chem., S. 177 (1989)].

Geeignete Lösungsmittel sind aliphatische Kohlenwasserstoffe wie Pentan, Hexan, Cyclohexan und Petrolether, aromatische Kohlenwasserstoffe wie Toluol, o-, m- und p-Xylol, halogenierte Kohlenwasserstoffe wie Methylenchlorid, Chloroform und Chlorbenzol, Ether wie Diethylether, Diisopropylether, tert.-Butylmethylether, Dioxan, Anisol und Tetrahydrofuran, und Dimethylenglykol, besonders bevorzugt Toluol und Dimethylenglykol.

Es können auch Gemische der genannten Lösungsmittel verwendet werden.

Als Schwefelungsagentien kommen beispielsweise Phosphorpentasulfid oder das Lawesson-Reagenz in Betracht.

Die Edukte werden im allgemeinen in äquimolaren Mengen miteinander umgesetzt. Es kann für die Ausbeute vorteilhaft sein, das Schwefelungsreagenz in einem Überschuß bezogen auf Ia einzusetzen.

Benzhydrylthiole Ib lassen sich auch durch Reduktion der entsprechenden Thioketone V erhalten, welche aus den Benzophenonen IV hergestellt werden können.

Die Reduktion zu den Benzhydrylthiolen Ib kann beispielsweise mit mit Bor- oder Aluminiumhydriden erfolgen [vgl. Synth. Commun. 23 (9), S. 1267 - 1271 (1993); Tetrahedron: Asymmetry 7(12), S. 3553 - 3558 (1996); Can. J. Chem. 48, S. 3593, (1970).] oder mit elementarem Ytterbium in Tetrahydrofuran [vgl. Chem. Lett. 3, S. 611 (1994)].

Die Umsetzung der Benzophenone IV zu den Thioketonen V erfolgt analog zur oben beschriebenen Umsetzung der Benzhydrylalkohole Ia.

Die Verbindungen I eignen sich als Fungizide. Sie zeichnen sich durch eine hervorragende Wirksamkeit gegen ein breites Spektrum von pflanzenpathogenen Pilzen, insbesondere aus der Klasse der Ascomyceten, Deuteromyceten, Phycomyceten und Basidiomyceten, aus. Sie sind zum Teil systemisch wirksam und können im Pflanzenschutz als Blatt- und Bodenfungizide eingesetzt werden.

Besondere Bedeutung haben sie für die Bekämpfung einer Vielzahl von Pilzen an verschiedenen Kulturpflanzen wie Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Reis, Mais, Gras, Bananen, Baumwolle, Soja, Kaffee, Zuckerrohr, Wein, Obst- und Zierpflanzen und Gemüsepflanzen wie Gurken, Bohnen, Tomaten, Kartoffeln und Kürbisgewächsen, sowie an den Samen dieser Pflanzen.

Speziell eignen sie sich zur Bekämpfung folgender Pflanzenkrankheiten:

  • Alternaria-Arten an Gemüse und Obst,
  • Botrytis cinerea (Grauschimmel) an Erdbeeren, Gemüse, Zierpflanzen und Reben,
  • Cercospora arachidicola an Erdnüssen,
  • Erysiphe cichoracearum und Sphaerotheca fuliginea an Kürbisgewächsen,
  • Erysiphe graminis (echter Mehltau) an Getreide,
  • Fusarium- und Verticillium-Arten an verschiedenen Pflanzen,
  • Helminthosporium-Arten an Getreide,
  • Mycosphaerella-Arten an Bananen und Erdnüssen,
  • Phytophthora infestans an Kartoffeln und Tomaten,
  • Plasmopara viticola an Reben,
  • Podosphaera leucotricha an Äpfeln,
  • Pseudocercosporella herpotrichoides an Weizen und Gerste,
  • Pseudoperonospora-Arten an Hopfen und Gurken,
  • Puccinia-Arten an Getreide,
  • Pyricularia oryzae an Reis,
  • Rhizoctonia-Arten an Baumwolle, Reis und Rasen,
  • Septoria nodorum an Weizen,
  • Uncinula necator an Reben,
  • Ustilago-Arten an Getreide und Zuckerrohr, sowie
  • Venturia-Arten (Schorf) an Äpfeln und Birnen.

Die Verbindungen I eignen sich außerdem zur Bekämpfung von Schadpilzen wie Paecilomyces variotii im Materialschutz (z.B. Holz, Papier, Dispersionen für den Anstrich, Fasern bzw. Gewebe) und im Vorratsschutz.

Die Verbindungen I werden angewendet, indem man die Pilze oder die vor Pilzbefall zu schützenden Pflanzen, Saatgüter, Materialien oder den Erdboden mit einer fungizid wirksamen Menge der Wirkstoffe behandelt. Die Anwendung kann sowohl vor als auch nach der Infektion der Materialien, Pflanzen oder Samen durch die Pilze erfolgen.

Die fungiziden Mittel enthalten im allgemeinen zwischen 0,1 und 95, vorzugsweise zwischen 0,5 und 90 Gew.-% Wirkstoff.

Die Aufwandmengen liegen bei der Anwendung im Pflanzenschutz je nach Art des gewünschten Effektes zwischen 0,01 und 2,0 kg Wirkstoff pro ha.

Bei der Saatgutbehandlung werden im allgemeinen Wirkstoffmengen von 0,001 bis 0,1 g, vorzugsweise 0,01 bis 0,05 g je Kilogramm Saatgut benötigt.

Bei der Anwendung im Material- bzw. Vorratsschutz richtet sich die Aufwandmenge an Wirkstoff nach der Art des Einsatzgebietes und des gewünschten Effekts. Übliche Aufwandmengen sind im Materialschutz beispielsweise 0,001 g bis 2 kg, vorzugsweise 0,005 g bis 1 kg Wirkstoff pro Qubikmeter behandelten Materials.

Die Verbindungen I können in die üblichen Formulierungen überführt werden, z.B. Lösungen, Emulsionen, Suspensionen, Stäube, Pulver, Pasten und Granulate. Die Anwendungsform richtet sich nach dem jeweiligen Verwendungszweck; sie soll in jedem Fall eine feine und gleichmäßige Verteilung der erfindungsgemäßen Verbindung gewährleisten.

Die Formulierungen werden in bekannter Weise hergestellt, z.B. durch Verstrecken des Wirkstoffs mit Lösungsmitteln und/oder Trägerstoffen, gewünschtenfalls unter Verwendung von Emulgiermitteln und Dispergiermitteln, wobei im Falle von Wasser als Verdünnungsmittel auch andere organische Lösungsmittel als Hilfslösungsmittel verwendet werden können. Als Hilfsstoffe kommen dafür im wesentlichen in Betracht: Lösungsmittel wie Aromaten (z.B. Xylol), chlorierte Aromaten (z.B. Chlorbenzole), Paraffine (z.B. Erdölfraktionen), Alkohole (z.B. Methanol, Butanol), Ketone (z.B. Cyclohexanon), Amine (z.B.Ethanolamin, Dimethylformamid) und Wasser; Trägerstoffe wie natürliche Gesteinsmehle (z.B. Kaoline, Tonerden, Talkum, Kreide) und synthetische Gesteinsmehle (z.B. hochdisperse Kieselsäure, Silikate); Emulgiermittel wie nichtionogene und anionische Emulgatoren (z.B. Polyoxyethylen-Fettalkohol-Ether, Alkylsulfonate und Arylsulfonate) und Dispergiermittel wie Lignin-Sulfitablaugen und Methylcellulose.

Als oberflächenaktive Stoffe kommen Alkali-, Erdalkali-, Ammoniumsalze von Ligninsulfonsäure, Naphthalinsulfonsäure, Phenolsulfonsäure, Dibutylnaphthalinsulfonsäure, Alkylarylsulfonate, Alkylsulfate, Alkylsulfonate, Fettalkoholsulfate und Fettsäuren sowie deren Alkali- und Erdalkalisalze, Salze von sulfatiertem Fettalkoholglykolether, Kondensationsprodukte von sulfoniertem Naphthalin und Naphthalinderivaten mit Formaldehyd, Kondensationsprodukte des Naphthalins bzw. der Naphtalinsulfonsäure mit Phenol und Formaldehyd, Polyoxyethylenoctylphenolether, ethoxyliertes Isooctylphenol, Octylphenol, Nonylphenol, Alkylphenolpolyglykolether, Tributylphenylpolyglykolether, Alkylarylpolyetheralkohole, Isotridecylalkohol, Fettalkoholethylenoxid-Kondensate, ethoxyliertes Rizinusöl, Polyoxyethylenalkylether, ethoxyliertes Polyoxypropylen, Laurylalkoholpolyglykoletheracetal, Sorbitester, Ligninsulfitablaugen und Methylcellulose in Betracht.

Zur Herstellung von direkt versprühbaren Lösungen, Emulsionen, Pasten oder Öldispersionen kommen Mineralölfraktionen von mittlerem bis hohem Siedepunkt, wie Kerosin oder Dieselöl, ferner Kohlenteeröle sowie Öle pflanzlichen oder tierischen Ursprungs, aliphatische, cyclische und aromatische Kohlenwasserstoffe, z.B. Benzol, Toluol, Xylol, Paraffin, Tetrahydronaphthalin, alkylierte ) Naphthaline oder deren Derivate, Methanol, Ethanol, Propanol, Butanol, Chloroform, Tetrachlorkohlenstoff, Cyclohexanol, Cyclohexanon, Chlorbenzol, Isophoron, stark polare Lösungsmittel, z.B. Dimethylformamid, Dimethylsulfoxid, N-Methylpyrrolidon, Wasser, in Betracht.

Pulver-, Streu- und Stäubemittel können durch Mischen oder gemeinsames Vermahlen der wirksamen Substanzen mit einem festen Trägerstoff hergestellt werden.

Granulate, z.B. Umhüllungs-, Imprägnierungs- und Homogengranulate, können durch Bindung der Wirkstoffe an feste Trägerstoffe hergestellt werden. Feste Trägerstoffe sind z.B. Mineralerden, wie Silicagel, Kieselsäuren, Kieselgele, Silikate, Talkum, Kaolin, Attaclay, Kalkstein, Kalk, Kreide, Bolus, Löß, Ton, Dolomit, Diatomeenerde, Calcium- und Magnesiumsulfat, Magnesiumoxid, gemahlene Kunststoffe, Düngemittel, wie z.B. Ammoniumsulfat, Ammoniumphosphat, Ammoniumnitrat, Harnstoffe und pflanzliche Produkte, wie Getreidemehl, Baumrinden-, Holz- und Nußschalenmehl, Cellulosepulver und andere feste Trägerstoffe.

Die Formulierungen enthalten im allgemeinen zwischen 0,01 und 95 Gew.-%, vorzugsweise zwischen 0,1 und 90 Gew.-% des Wirkstoffs. Die Wirkstoffe werden dabei in einer Reinheit von 90% bis 100%, vorzugsweise 95% bis 100% (nach NMR-Spektrum) eingesetzt.

Beispiele für Formulierungen sind:

  • I. 5 Gew.-Teile einer erfindungsgemäßen Verbindung werden mit 95 Gew.-Teilen feinteiligem Kaolin innig vermischt. Man erhält auf diese Weise ein Stäubemittel, das 5 Gew.-% des Wirkstoffs enthält.
  • II. 30 Gew.-Teile einer erfindungsgemäßen Verbindung werden mit einer Mischung aus 92 Gew.-Teilen pulverförmigem Kieselsäuregel und 8 Gew.-Teilen Paraffinöl, das auf die Oberfläche dieses Kieselsäuregels gesprüht wurde, innig vermischt.

    Man erhält auf diese Weise eine Aufbereitung des Wirkstoffs mit guter Haftfähigkeit (Wirkstoffgehalt 23 Gew.-%).

  • III. 10 Gew.-Teile einer erfindungsgemäßen Verbindung werden in einer Mischung gelöst, die aus 90 Gew.-Teilen Xylol, 6 Gew.-Teilen des Anlagerungsproduktes von 8 bis 10 Mol Ethylenoxid an 1 Mol Ölsäure-N-monoethanolamid, 2 Gew.-Teilen Calciumsalz der Dodecylbenzolsulfonsäure und 2 Gew.-Teilen des Anlagerungsproduktes von 40 Mol Ethylenoxid an 1 Mol Ricinusöl besteht (Wirkstoffgehalt 9 Gew.-%).
  • IV. 20 Gew.-Teile einer erfindungsgemäßen Verbindung werden in einer Mischung gelöst, die aus 60 Gew.-Teilen Cyclohexanon, 30 Gew.-Teilen Isobutanol, 5 Gew.-Teilen des Anlagerungsproduktes von 7 Mol Ethylenoxid an 1 Mol Isooctylphenol und 5Gew.-Teilen des Anlagerungsproduktes von 40 Mol Ethylenoxid an 1 Mol Ricinusöl besteht (Wirkstoffgehalt 16 Gew.-%).
  • V. 80 Gew.-Teile einer erfindungsgemäßen Verbindung werden mit 3 Gew.-Teilen des Natriumsalzes der Diisobutylnaphthalin-alpha-sulfonsäure, 10 Gew.-Teilen des Natriumsalzes einer Ligninsulfonsäure aus einer Sulfit-Ablauge und 7 Gew.-Teilen pulverförmigem Kieselsäuregel gut vermischt und in einer Hammermühle vermahlen (Wirkstoffgehalt 80 Gew.-%).
  • VI. Man vermischt 90 Gew.-Teile einer erfindungsgemäßen Verbindung mit 10 Gew.-Teilen N-Methyl-α-pyrrolidon und erhält eine Lösung, die zur Anwendung in Form kleinster Tropfen geeignet ist (Wirkstoffgehalt 90 Gew.-%).
  • VII. 20 Gew.-Teile einer erfindungsgemäßen Verbindung werden in einer Mischung gelöst, die aus 40 Gew.-Teilen Cyclohexanon, 30 Gew.-Teilen Isobutanol, 20 Gew.-Teilen des Anlagerungsproduktes von 7 Mol Ethylenoxid an 1 Mol Isooctylphenol und 10 Gew.-Teilen des Anlagerungsproduktes von 40 Mol Ethylenoxid an 1 Mol Ricinusöl besteht. Durch Eingießen und feines Verteilen der Lösung in 100 000 Gew.-Teilen Wasser erhält man eine wäßrige Dispersion, die 0,02 Gew.-% des Wirkstoffs enthält.
  • VIII. 20 Gew.-Teile einer erfindungsgemäßen Verbindung werden mit 3 Gew.-Teilen des Natriumsalzes der Diisobutylnaphthalin-α-sulfonsäure, 17 Gew.-Teilen des Natriumsalzes einer Ligninsulfonsäure aus einer Sulfit-Ablauge und 60 Gew.-Teilen pulverförmigem Kieselsäuregel gut vermischt und in einer Hammermühle vermahlen. Durch feines Verteilen der Mischung in 20000 Gew.-Teilen Wasser erhält man eine Spritzbrühe, die 0,1 Gew.-% des Wirkstoffs enthält.

Die Wirkstoffe können als solche, in Form ihrer Formulierungen oder den daraus bereiteten Anwendungsformen, z.B. in Form von direkt versprühbaren Lösungen, Pulvern, Suspensionen oder Dispersionen, Emulsionen, Öldispersionen, Pasten, Stäubemitteln, Streumitteln, Granulaten durch Versprühen, Vernebeln, Verstäuben, Verstreuen oder Gießen angewendet werden. Die Anwendungsformen richten sich ganz nach den Verwendungszwecken; sie sollten in jedem Fall möglichst die feinste Verteilung der erfindungsgemäßen Wirkstoffe gewährleisten.

Wäßrige Anwendungsformen können aus Emulsionskonzentraten, Pasten oder netzbaren Pulvern (Spritzpulver, Öldispersionen) durch Zusatz von Wasser bereitet werden. Zur Herstellung von Emulsionen, Pasten oder Öldispersionen können die Substanzen als solche oder in einem Öl oder Lösungsmittel gelöst, mittels Netz-, Haft-, Dispergier- oder Emulgiermitttel in Wasser homogenisiert werden. Es können aber auch aus wirksamer Substanz Netz-, Haft-, Dispergier- oder Emulgiermittel und eventuell Lösungsmittel oder Öl bestehende Konzentrate hergestellt werden, die zur Verdünnung mit Wasser geeignet sind.

Die Wirkstoffkonzentrationen in den anwendungsfertigen Zubereitungen können in größeren Bereichen variiert werden. Im allgemeinen liegen sie zwischen 0,0001 und 10%, vorzugsweise zwischen 0,01 und 1%.

Die Wirkstoffe können auch mit gutem Erfolg im Ultra-Low-Volume-Verfahren (ULV) verwendet werden, wobei es möglich ist, Formulierungen mit mehr als 95 Gew.-% Wirkstoff oder sogar den Wirkstoff ohne Zusätze auszubringen.

Zu den Wirkstoffen können Öle verschiedenen Typs, Herbizide, Fungizide, andere Schädlingsbekämpfungsmittel, Bakterizide, gegebenenfalls auch erst unmittelbar vor der Anwendung (Tankmix), zugesetzt werden. Diese Mittel können zu den erfindungsgemäßen Mitteln im Gewichtsverhältnis 1:10 bis 10:1 zugemischt werden.

Die erfindungsgemäßen Mittel können in der Anwendungsform als Fungizide auch zusammen mit anderen Wirkstoffen vorliegen, der z.B. mit Herbiziden, Insektiziden, Wachstumsregulatoren, Fungiziden oder auch mit Düngemitteln. Beim Vermischen der Verbindungen I bzw. der sie enthaltenden Mittel in der Anwendungsform als Fungizide mit anderen Fungiziden erhält man in vielen Fällen eine Vergrößerung des fungiziden Wirkungsspektrums.

Die folgende Liste von Fungiziden, mit denen die erfindungsgemäßen Verbindungen gemeinsam angewendet werden können, soll die Kombinationsmöglichkeiten erläutern, nicht aber einschränken:

  • Schwefel, Dithiocarbamate und deren Derivate, wie Ferridimethyldithiocarbamat, Zinkdimethyldithiocarbamat, Zinkethylenbisdithiocarbamat, Manganethylenbisdithiocarbamat, Mangan-Zinkethylendiamin-bis-dithiocarbamat, Tetramethylthiuramdisulfide, Ammoniak-Komplex von Zink-(N,N-ethylen-bis-dithiocarbamat), Ammoniak-Komplex von Zink-(N,N'-propylen-bis-dithiocarbamat), Zink-(N,N'-propylenbis-dithiocarbamat), N,N'-Polypropylenbis-(thiocarbamoyl)disulfid;
  • Nitroderivate, wie Dinitro-(1-methylheptyl)-phenylcrotonat, 2-sec-Butyl-4,6-dinitrophenyl-3,3-dimethylacrylat, 2-sec-Butyl-4,6-dinitrophenyl-isopropylcarbonat, 5-Nitro-isophthalsäure-di-isopropylester;
  • heterocyclische Substanzen, wie 2-Heptadecyl-2-imidazolin-acetat, 2,4-Dichlor-6-(o-chloranilino)-s-triazin, O,O-Diethylphthalimidophosphonothioat, 5-Amino-1-[bis-(dimethylamino)-phosphinyl]-3-phenyl-1,2,4- triazol, 2,3-Dicyano-1,4-dithioanthrachinon, 2-Thio-1,3-dithiolo[4,5-b]chinoxalin, 1-(Butylcarbamoyl)-2-benzimidazol-carbaminsäuremethylester, 2-Methoxycarbonylamino-benzimidazol, 2-(Furyl-(2))-benzimidazol, 2-(Thiazolyl-(4))-benzimidazol, N-(1,1,2,2-Tetrachlorethylthio)-tetrahydrophthalimid, N-Trichlormethylthio-tetrahydrophthalimid, N-Trichlormethylthio-phthalimid,
  • N-Dichlorfluormethylthio-N',N'-dimethyl-N-phenyl-schwefelsäurediamid, 5-Ethoxy-3-trichlormethyl-1,2,3-thiadiazol, 2-Rhodanmethylthiobenzthiazol, 1,4-Dichlor-2,5-dimethoxybenzol, 4-(2-Chlorphenylhydrazono)-3-methyl-5-isoxazolon, Pyridin-2-thio-1-oxid, 8-Hydroxychinolin bzw. dessen Kupfersalz, 2,3-Dihydro-5-carboxanilido-6-methyl-1,4-oxathiin, 2,3-Dihydro-5-carboxanilido-6-methyl-1,4-oxathiin-4,4-dioxid, 2-Methyl-5,6-dihydro-4H-pyran-3-carbonsäure-anilid, 2-Methylfuran-3-carbonsäureanilid, 2,5-Dimethyl-furan-3-carbonsäureanilid, 2,4,5-Trimethyl-furan-3-carbonsäureanilid, 2,5-Dimethyl-furan-3-carbonsäurecyclohexylamid, N-Cyclohexyl-N-methoxy-2,5-dimethyl-furan-3-carbonsäureamid, 2-Methyl-benzoesäure-anilid, 2-Iod-benzoesäure-anilid, N-Formyl-N-morpholin-2,2,2-trichlorethylacetal, Piperazin-1,4-diylbis-1-(2,2,2-trichlorethyl)-formamid, 1-(3,4-Dichloranilino)-1-formylamino-2,2,2-trichlorethan, 2,6-Dimethyl-N-tridecyl-morpholin bzw. dessen Salze, 2,6-Dimethyl-N-cyclododecyl-morpholin bzw. dessen Salze, N-[3-(p-tert.-Butylphenyl)-2-methylpropyl]-cis-2,6-dimethyl-morpholin, N-[3-(p-tert.-Butylphenyl)-2-methylpropyl]-piperidin, 1-[2-(2,4-Dichlorphenyl)-4-ethyl-1,3-dioxolan-2-yl-ethyl]-1H-1,2,4-triazol, 1-[2-(2,4-Dichlorphenyl)-4-n-propyl-1,3-dioxolan-2-ylethyl]-1H-1,2,4-triazol, N-(n-Propyl)-N-(2,4,6-trichlorphenoxyethyl)-N'-imidazol-yl-harnstoff, 1-(4-Chlorphenoxy)-3,3-dimethyl-1-(1H-1,2,4-triazol-1-yl)-2-butanon, 1-(4-Chlorphenoxy)-3,3-dimethyl-1-(1H-1,2,4-triazol-1-yl)-2-butanol, (2RS,3RS)-1-[3-(2-Chlorphenyl)-2-(4-fluorphenyl)-oxiran-2-ylmethyl]-1H-1,2,4-triazol, α-(2-Chlorphenyl)-α-(4-chlorphenyl)-5-pyrimidin-methanol, 5-Butyl-2-dimethylamino-4-hydroxy-6-methyl-pyrimidin, Bis-(p-chlorphenyl)-3-pyridinmethanol, 1,2-Bis-(3-ethoxycarbonyl-2-thioureido)-benzol, 1,2-Bis-(3-methoxycarbonyl-2-thioureido)-benzol,
  • Strobilurine wie Methyl-E-methoxyimino-[α-(o-tolyloxy)-o-tolyl]acetat, Methyl-E-2-{2-[6-(2-cyanophenoxy)-pyrimidin-4-yloxy]-phenyl}-3-methoxyacrylat, Methyl-E-methoxyimino-[α-(2-phenoxyphenyl)]-acetamid, Methyl-E-methoxyimino-[α-(2,5-dimethylphenoxy)-o-tolyl]-acetamid, Methyl-E-2-{2-[2-trifluormethylpyridyl-6-]oxymethyl]-phenyl}3-methoxyacrylat, (E,E)-Methoximino-{2-[1-(3-trifluormethylphenyl)-ethylidenaminooxymethyl]-phenyl}-essigsäuremethylester, Methyl-N-(2-{[1-(4-chlorphenyl)-1H-pyrazol-3-yl]oxymethyl}phenyl)N-methoxy-carbamat,
  • Anilinopyrimidine wie N-(4,6-Dimethylpyrimidin-2-yl)-anilin, N-[4-Methyl-6-(1-propinyl)-pyrimidin-2-yl]-anilin, N-[4-Methyl-6-cyclopropyl-pyrimidin-2-yl]-anilin,
  • Phenylpyrrole wie 4-(2,2-Difluor-1,3-benzodioxol-4-yl)-pyrrol-3-carbonitril,
  • Zimtsäureamide wie 3-(4-Chlorphenyl)-3-(3,4-dimethoxyphenyl)-acrylsäuremorpholid,
  • sowie verschiedene Fungizide, wie Dodecylguanidinacetat, 3-[3-(3,5-Dimethyl-2-oxycyclohexyl)-2-hydroxyethyl]-glutarimid, Hexachlorbenzol, DL-Methyl-N-(2,6-dimethyl-phenyl)-N-furoyl(2)-alaninat, DL-N-(2,6-Dimethyl-phenyl)-N-(2'-methoxyacetyl)-alanin-methyl-ester, N-(2,6-Dimethylphenyl)-N-chloracetyl-D,L-2-aminobutyrolacton, DL-N-(2,6-Dimethylphenyl)-N-(phenylacetyl)-alaninmethylester, 5-Methyl-5-vinyl-3-(3,5-dichlorphenyl)-2,4-dioxo-1,3-oxazolidin, 3-(3,5-Dichlorphenyl)-5-methyl-5-methoxymethyl-1,3-oxazolidin- 2,4-dion, 3-(3,5-Dichlorphenyl)-1-isopropylcarbamoylhydantoin, N-(3,5-Dichlorphenyl)-1,2-dimethylcyclopropan-1,2-dicarbonsäureimid, 2-Cyano-[N-(ethylaminocarbonyl)-2-methoximino]-acetamid, 1-[2-(2,4-Dichlorphenyl)-pentyl]-1H-1,2,4-triazol, 2,4-Difluor-α-(1H-1,2,4-triazolyl-1-methyl)-benzhydrylalkohol, N-(3-Chlor-2,6-dinitro-4-trifluormethyl-phenyl)-5-trifluormethyl-3-chlor-2-aminopyridin, 1-((bis-(4-Fluorphenyl)-methylsilyl)-methyl)-1H-1,2,4-triazol.

Synthesebeispiele

Die in den nachstehenden Synthesebeispielen wiedergegebenen Vorschriften wurden unter entsprechender Abwandlung der Ausgangsverbindungen zur Gewinnung weiterer Verbindungen I benutzt. Die so erhaltenen Verbindungen sind in den anschließenden Tabellen mit physikalischen Angaben aufgeführt.

Beispiel I

Herstellung von 5-Brom-6,6'-dimethyl-2,2',3',4'-tetramethoxybenzhydrylalkohol

2,36 g 2,3,4-Trimethoxy-6-methyl-brombenzol und 0,32 g Magnesiumspäne wurden in 5 ml wasserfreiem Tetrahydrofuran vorgelegt, mit 0,57 ml 1,2-Dibromethan versetzt und etwa 40 Min. auf Rückflußtemperatur erhitzt. Nach Abkühlen auf 30°C wurden 1,40 g 5-Brom-2-methoxy-6-methyl-benzaldehyd zugetropft und die Lösung etwa zwei Stunden gerührt. Nach Zugabe von Wasser/2N Salzsäure (1/1), Extraktion der wässerigen Phase mit Essigester, Waschen der organisehen Phasen mit Wasser, Trocknung und Abdestillieren des Lösungsmittels wurde der Rückstand säulenchromatographisch gereinigt (Eluent Petrolether/Essigsäureethylester 85/5). Es wurden 1,5 g der Titelverbindung als violettes, zähflüssiges Öl isoliert.

Beispiel 2

Herstellung von 2,5-Dichlor-6,6'-dimethyl-2',3',4'-trimethoxybenzhydrylalkohol

Unter Schutzgasbedingungen wurde bei etwa -78°C zu einer Lösung von 0,37 g 2,5-Dichlor-6,6'-dimethyl-2',3',4'-trimethoxy-benzophenon in 20 ml wasserfreiem Tetrahydrofuran 1 ml einer 1-molaren Lösung von LiAlH4 in Tetrahydrofuran zugetropft und etwa 1 Stunde gerührt. Nach Versetzen der Reaktionslösung mit ges. NaHCO3-Lösung bei 20-25°C, Extraktion der Lösung mit Essigsäureethylester, Waschen der organische Phase mit Wasser und ges. NaCl-Lösung sowie Trocknung wurde das Lösungsmittel abdestilliert. Aus dem Rückstand erhielt man nach säulenchromatographischer Reinigung (Eluent: Essigsäureethylester/Cyclohexan 1:9) 150 mg der Titelverbindung als gelbes, zähflüssiges Öl.

Beispiel 3

Herstellung von 5-Chlor-2-hydroxy-6,6'-dimethyl-2',3',4'-trimethoxy-benzhydrylalkohol

Zu einer Lösung von 0.86 g 5-Chlor-2-hydroxy-6,6'dimethyl-2',3',4'-trimethoxy-benzophenon in 10 ml wasserfreiem Tetrahydrofuran (THF) wurden bei -20°C unter Schutzgasatmosphäre 3 mmol einer 1-molaren Lösung von LiAlH4 in THF zugetropft. Nach Erwärmen auf Raumtemperatur wurde die Reaktionsmischung mit Eiswasser versetzt, mit verdünnter Salzsäure angesäuert und mit Essigsäureethylester extrahiert. Die vereinten organischen Phasen wurden mit ges. NaCl-Lösung gewaschen, getrocknet und säulenchromatographisch gereinigt (Eluent: Essigsäureethylester/Cyclohexan 3:7). Es wurden 0.46 mg der Titelverbindung als weißer Feststoff vom Fp. 140-142°C isoliert.

Beispiele für die Wirkung gegen Schadpilze

Die fungizide Wirkung der Verbindungen der allgemeinen Formel I Ließ sich durch die folgende Versuche zeigen:

  • Die Wirkstoffe wurden getrennt oder gemeinsam als 10%ige Emulsion in einem Gemisch aus 70 Gew.-% Cyclohexanon, 20 Gew.-% Nekanil® LN (Lutensol® AP6, Netzmittel mit Emulgier- und Dispergierwirkung auf der Basis ethoxylierter Alkylphenole) und 10 Gew.-% Wettol®
  • EM (nichtionischer Emulgator auf der Basis von ethoxyliertem Ricinusöl) aufbereitet und entsprechend der gewünschten Konzentration mit Wasser verdünnt.

Nach Abschluß der Versuche wurde die jeweils niedrigste Konzentration ermittelt, bei der die Verbindungen im Vergleich zu unbehandelten Kontrollen noch eine 80 bis 100%-ige Hemmung hervorriefen (Wirkschwelle bzw. Minimalkonzentration).

Anwendungsbeispiel 1 - Wirksamkeit gegen Weizenmehltau

Blätter von in Töpfen gewachsenen Weizenkeimlingen der Sorte "Kanzler" wurden mit wäßriger Wirkstoffaufbereitung, die aus einer Stammlösung bestehend aus 10 % Wirkstoff, 63 % Cyclohexanon und 27 % Emulgiermittel angesetzt wurde, bis zur Tropfnässe besprüht und 24 Stunden nach dem Antrocknen des Spritzbelages mit Sporen des Weizenmehltaus (Erysiphe graminis forma specialis tritici) bestäubt. Die Versuchspflanzen wurden anschließend im Gewächshaus bei Temperaturen zwischen 20 und 24°C und 60 bis 90 % rel. Luftfeuchtigkeit aufgestellt. Nach 7 Tagen wurde das Ausmaß der Mehltauentwicklung visuell in % Befall der gesamten Blattfläche ermittelt.

In diesem Test zeigten die mit 4 bzw. 16 ppm der Wirkstoffe I-1, I-2 und I-3 behandelten Pflanzen einen Befall von jeweils höchstens 30 %, während die unbehandelten Pflanzen zu 90 % befallen waren.


Anspruch[de]
  1. Benzhydrylderivate der Formel I,
    wobei der Index und die Variablen die folgende Bedeutung haben:
    X
    Sauerstoff oder Schwefel;
    R1, R3
    Halogen, Cyano, Nitro, Hydroxy, Mercapto, Amino,

    C1-C6-Alkyl, C2-C6-Alkenyl, C2-C6-Alkinyl, C1-C6-Alkoxy, C2-C6-Alkenyloxy, C2-C6-Alkinyloxy, C1-C6-Alkylcarbonyloxy, Formyloxy, C1-C6-Alkylthio, C2-C6-Alkenylthio, C2-C6-Alkinylthio, C1-C6-Alkylamino, Di-C1-C6-alkylamino, C1-C6-Alkylcarbonyl oder Formyl, wobei die Kohlenstoffatome in den genannten Resten partiell oder vollständig halogeniert sein können;
    R2
    Halogen, Cyano, Nitro, Hydroxy, Mercapto, Amino,

    C1-C6-Alkyl, C1-C6-Alkoxy, C1-C6-Haloalkyl oder C1-C6-Haloalkoxy, wobei die Gruppen R2 verschieden sein können, wenn n=2 ist;
    R4
    C1-C6-Alkyl, C2-C6-Alkenyl oder C2-C6-Alkinyl, wobei die Kohlenstoffatome in diesen Resten unsubstituiert oder teilweise oder vollständig halogeniert sein können;
    R5,R6
    Hydroxy, C1-C6-Alkyl, C2-C6-Alkenyl, C1-C6-Haloalkyl, C2-C6-Haloalkenyl, C1-C6-Alkoxy, C2-C6-Alkenyloxy, C1-C6-Haloalkoxy, C2-C6-Haloalkenyloxy, C3-C8-Cycloalkyl, C3-C8-Cycloalkyl-C1-C3-alkyl, C3-C8-Cycloalkoxy oder C3-C8-Cycloalkyl-C1-C3-alkoxy;
    n
    0, 1 oder 2;
  2. Verbindungen der Formel I gemäß Anspruch 1, wobei X Sauerstoff bedeutet.
  3. Verbindungen der Formel I gemäß den Ansprüchen 1 oder 2, wobei die Variablen die folgende Bedeutung haben:
    R1,R3
    unabhängig voneinander Halogen, Hydroxy, Amino, Mercapto, Nitro, Cyano, C1-C6-Alkyl, C1-C6-Haloalkyl,

    C1-C6-Alkoxy, C1-C6-Haloalkoxy, C1-C6-Alkylcarbonyloxy, C1-C6-Haloalkylcarbonyloxy, C1-C6-Alkylthio, C1-C6-Haloalkylthio, C1-C6-Alkylcarbonyl oder C1-C6-Haloalkylcarbonyl;
  4. Verbindungen der Formel I gemäß den Ansprüchen 1 bis 3, wobei
    R2
    Halogen, Hydroxy, C1-C6-Alkyl, C1-C6-Haloalkyl, C1-C6-Alkoxy oder C1-C6-Haloalkoxy bedeutet.
  5. Verbindungen der Formel I gemäß den Ansprüchen 1 bis 4, wobei
    R4
    C1-C6-Alkyl oder C1-C6-Haloalkyl
    bedeutet.
  6. Verbindungen der Formel I gemäß den Ansprüchen 1 bis 5. wobei
    R5,R6
    Hydroxy, C1-C6-Alkoxy, C2-C6-Alkenyloxy, C1-C6-Haloalkoxy oder C2-C6-Haloalkenyloxy
    bedeuten.
  7. Verbindungen der Formel I gemäß den Ansprüchen 1 oder 2, wobei die Variablen die folgende Bedeutung haben:
    R1,R3
    Halogen, Hydroxy, Amino, Mercapto, C1-C6-Alkyl, C1-C6-Haloalkyl, C1-C6-Alkoxy, C1-C6-Haloalkoxy oder C1-C6-Alkylcarbonyl;
    R2
    Halogen, Hydroxy, C1-C6-Alkyl, C1-C6-Haloalkyl, C1-C6-Alkoxy oder C1-C6-Haloalkoxy;
    R4
    Methyl;
    R5,R6
    C1-C6 Alkoxy;
    n
    0 oder 1.
  8. Verfahren zur Herstellung von Verbindungen der Formel I gemäß Anspruch 1, in denen X Sauerstoff bedeutet, durch Umsetzung von Aldehyden der Formel II,
    wobei die Variablen R1, R2, R3 und n die für Formel I angegebene Bedeutung haben und durch eine nach der Umsetzung abzuspaltende Schutzgruppe Q geschützt sein können, mit Halogenbenzolderivaten der Formel III,
    wobei die Variablen R4, R5 und R6 die für Formel I angegebene Bedeutung haben und A für Halogen steht, und A in einem Zwischenschritt in eine Gruppe B überführt wird, wobei B für ein geeignetes Metall oder eine geeignete Halogenmetallgruppe steht.
  9. Verfahren zur Herstellung von Verbindungen der Formel I gemäß Anspruch 1, in der X Sauerstoff bedeutet, durch Reduktion von Benzophenonderivaten der Formel IV,
    wobei die Variablen die für Formel I angegebene Bedeutung haben oder eine Gruppe bedeuten, die nach der Umsetzung dazu umgewandelt werden kann, mit Hydriden oder durch katalytische Reduktion mit H2.
  10. Zur Bekämpfung von pflanzenpathogenen Schadpilzen geeignetes Mittel, enthaltend einen festen oder flüssigen Trägerstoff und eine Verbindung der allgemeinen Formel I gemäß Anspruch 1.
  11. Verwendung der Verbindungen I gemäß Anspruch 1 zur Herstellung eines zur Bekämpfung von pflanzenpathogenen Schadpilzen geeigneten Mittels.
  12. Verfahren zur Bekämpfung von pflanzenpathogenen Schadpilzen, dadurch gekennzeichnet, daß man die Pilze oder die vor Pilzbefall zu schützenden Materialien, Pflanzen, den Boden oder Saatgüter mit einer wirksamen Menge einer Verbindung der allgemeinen Formel I gemäß Anspruch 1 behandelt.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com