PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE20317728U1 24.06.2004
Titel Schalldämmgehäuse für Festplatten
Anmelder Ruoff, Michael, 71111 Waldenbuch, DE;
Lutz, Dirk, 97486 Königsberg, DE
DE-Aktenzeichen 20317728
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 24.06.2004
Registration date 19.05.2004
Application date from patent application 16.11.2003
IPC-Hauptklasse G11B 33/08

Beschreibung[de]

Festplatten sind in verschiedenen Ausführungen zur Speicherung von Daten bekannt. Sie werden meist insbesondere in Computern oder auch HiFi Geräten direkt mit den Gehäuse verschraubt. Durch die stetig ansteigenden Datenmengen werden häufig mehrere Festplatten verwendet, welche durch Ihre hohe Drehzahl immer wärmer werden und eine Lärmbelastung erzeugen. Vor allem an Computerarbeitsplätzen stellt dies für die dort arbeitende Person eine immer stärkere Belastung dar. Der Markt stellt für diese Problem verschiedene Lösungen zur Verfügung, welche jedoch alle in einen freien 5,25" Einbauschacht montiert werden müssen und nur eine Festplatte aufnehmen können.

Diese Probleme werden durch ein Schalldämmgehäuse insbesondere zur Anbringung in Computergehäusen Computergehäusen, erfindungsgemäß dadurch gemindert, dass dieses mehrere Festplatten aufnehmen kann und diese mit einem Dämmmaterial umschließt und dadurch den von ihnen ausgehenden Schall eindämmt. Durch die spezielle Bauweise jedoch ermöglicht der erfindungsgemäße Schalldämmgehäuse ein nahezu ungehinderte Kühlung der Festplatte.

Das erfindungsgemäße Schalldämmgehäuse zeichnet sich dadurch aus, dass es keinen freien 5,25" Einbauschacht benötigt und einfach nachgerüstet werden kann und vorzugsweise im unteren Bereich des Computergehäuses bzw. im Hifi Gerät untergebracht wird. Das Schalldämmgehäuse kann natürlich auch werkseitig montiert werden. Das erfindungsgemäße Schalldämmgehäuse kann ein oder mehrteilig aufgebaut sein und aus verschiedenen Materialien bestehen vorzugsweise Hart -, Weich- Schaum, Metall , Kork und oder Kunststoff.

Die schalldämmende Wirkung kann durch die im Gehäuse angebrachte Dämmung und die Entkopplung des Schalldämmgehäuse vom PC-Gehäuses erreicht werden, welche den von den Festplatten ausgehenden Schall absorbieren bzw. eindämmen. Ebenso unterstützt der dann niedrigere Montageort die Schalldämmende Wirkung. Der Aufbau des Gehäuses kann modular erfolgen und aus einzelnen Elementen zusammen gesteckt werden. Ebenso ist auch ein einteiliger Aufbau möglich.

Das erfindungsgemäße Schalldämmgehäuse kann vorzugsweise an Computer, Audio , Video oder ähnlichen Geräten, bei denen sich eine Schallbelästigung negativ auf die Umgebung bzw. Funktionsweise auswirken würde, montiert werden.

Nachfolgend werden bevorzugte Ausführungsbeispiele eines erfindungsgemäßen Schalldämmgehäuses anhand von Bildern beschrieben

1 Das erfindungsgemäße Schalldämmgehäuse kann vorzugsweise aus zwei oder mehreren senkrechten Metallplatten (1) bestehen, welche durch zwei oder mehreren waagerechten Platten (2) verbunden sind. Die Verbindung (3) kann vorzugsweise gesteckt sein und durch die Originalen Befestigungsbohrungen der Festplatten (4) zusammengehalten werden. Die Festplatten (5) werden dann von oben und von unten mit Dämmmaterial (6) umschlossen.

2 Das erfindungsgemäße Schalldämmgehäuse kann vorzugsweise am Computer Gehäuseboden untergebracht werden .


Anspruch[de]
  1. Schalldämmgehäuse, insbesondere zur Montage von einer oder mehreren Festplatten wie sie in Computer oder Hifi Geräten vorkommen, dadurch gekennzeichnet, dass der von den Festplatten ausgehende Schall von Dämmmatten gedämpft wird, welche von zusammengesteckten Platten gehalten werden.
  2. Schalldämmgehäuse nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass dieses Modular aufgebaut ist und zusammen gesteckt wird.
  3. Schalldämmgehäuse nach Anspruch 1 und 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Gehäuseteile mit schalldämmenden Material versehen sind.
  4. Schalldämmgehäuse nach Anspruch 1 dadurch gekennzeichnet, dass dieser aus ein oder mehreren Formteile bzw. Gussteilen aufgebaut ist
  5. Schalldämmgehäuse nach Anspruch 1 und 2 dadurch gekennzeichnet, dass dieses aus Metall aufgebaut ist welches mit Kühlrippen versehen ist.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com