PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202004001537U1 08.07.2004
Titel Insektenfangvorrichtung
Anmelder Höhne, Reiner, Dipl.-Ing., 94034 Passau, DE
DE-Aktenzeichen 202004001537
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 08.07.2004
Registration date 03.06.2004
Application date from patent application 03.02.2004
IPC-Hauptklasse A01M 1/02
IPC-Nebenklasse A01M 1/14   

Beschreibung[de]

Es sind verschiedene Arten von Insektenfangvorrichtungen bekannt. z.B. Streifen mit klebriger, riechender Oberfläche (Fliegenfänger) oder Hochspannungsgeräte die Insekten mit Licht anlocken, des weiteren Vertreibungssprays oder Gifte.

Die bekannten Vorrichtungen lösen das Problem der Insektenbelästigung für einen ruhenden Menschen in einem Raum nur ungenügend. Die Insekten z.B. Mücken, Fliegen finden auch in der Dunkelheit zielsicher eine unbedeckte Körperstelle und stechen.

Der im Schutzanspruch 1 angegebenen Erfindung liegt das Problem zu Grunde eine Insektenfangvorrichtung zu schaffen, die eine unbedeckte menschliche Körperstelle nachbildet, dadurch das Insekt anlockt und vernichtet.

Dieses Problem wird mit den in den Schutzansprüchen aufgeführten Merkmalen Wärme, Geruch, Fangkörper mit Klebkraft oder Gift gelöst.

Mit der Erfindung wird erreicht, dass die Insektenfangvorrichtung für die Sensoren des Insekts attraktiv erscheint und der Mensch vor Belästigung und Übertragung von Krankheiten besonders nachts besser geschützt wird.

Der Fangkörper kann aus unterschiedlichen Formen und Materialien z.B. einem festen Gehäuse oder einem weichen Stoffbeutel bestehen.

Die Wärmequelle kann z.B. aus vorgewärmtem Speichern, elektrisch betrieben oder einer chemischen Reaktion (Fingerwärmern) bestehen.

Der Geruch kann z.B. eigener Schweißgeruch oder aus Lockstoffen bestehen.

Die klebrige Oberfläche kann z.B. aus unterschiedlichen Klebefolien oder Klebesprays bestehen.

Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung besteht aus

  • 1.- einem Stoffbeutel
  • 2.- doppelseitiger Klebefolie, die zur besseren Geruchs- und Wärmeabstrahlung kleine Löcher hat.
  • 3.- als Wärmequelle ein chemisches Taschenheizkissen.

Bei auftretender Insektenbelästigung wird der Stoffbeutel auf einer Seite mit der Klebefolie beklebt, die Wärmequelle aktiviert in den Beutel geschoben und der Beutel in der Nähe des freien Körperteils (meistens Kopf) gelegt oder gehängt.


Anspruch[de]
  1. Insektenfangvorrichtung dadurch gekennzeichnet, dass ein Beutel mit einer klebrigen Oberfläche versehen wird und in dem Beutel eine Wärmequelle wirksam ist.
  2. Insektenfangvorrichtung dadurch gekennzeichnet, dass ein fester Körper mit einer klebrigen Oberfläche versehen wird und der qfeste Körper Wärme abstrahlt.
  3. Insektenfangvorrichtung nach Anspruch 1 und 2 dadurch gekennzeichnet, dass zusätzlich Insektenlockstoffe vorhanden sind.
  4. Insektenfangvorrichtung nach Anspruch 1,2 und 3 dadurch gekennzeichnet, dass zusätzlich Insektengiftstoffe auf der Oberfläche vorhanden sind.
Es folgt kein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com