PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP1424167 08.07.2004
EP-Veröffentlichungsnummer 0001424167
Titel Verfahren zum Verschrauben von Gewindeelementen mit inhomogene Bauteilen
Anmelder Bayerische Motoren Werke AG, 80809 München, DE
Erfinder Sigl, Dr., Klaus-Peter, 84028 Landshut, DE;
Reisch, Thomas, 85354 Freising, DE
Vertragsstaaten AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HU, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PT, RO, SE, SI
Sprache des Dokument DE
EP-Anmeldetag 28.10.2003
EP-Aktenzeichen 030245716
EP-Offenlegungsdatum 02.06.2004
Veröffentlichungstag im Patentblatt 08.07.2004
IPC-Hauptklasse B25B 23/14

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Verschrauben eines eine Auflagefläche aufweisenden, selbstschneidenden oder selbstfurchenden Gewindeelementes mit einem werkstoffmäßig inhomogenen Bauteil mittels eines den Verschraubungsvorgang nach dem Aufsetzen der Auflagefläche des Gewindeelementes bei einem einstellbaren Anzugsmoment beendenden Schraubers, sowie ein mit entsprechend verschraubten Gewindeelementen versehenes Bauteil.

Aus der DE 40 24 577 C 2 ist ein Verfahren zur Steuerung eines Schraubers bekannt, mittels welchem die Vorspannkraft einer Schraubverbindung exakt einstellbar ist. Hierbei wird eine Schraube zuerst bis zum Aufsetzen des Schraubenkopfes in die vorgeschnittene Gewindebohrung eines Bauteiles eingeschraubt, anschließend in einem ersten Schritt bis zu einem unterhalb des gewollten Endstadiums liegenden Zustand angezogen und in einem zweiten Schritt um einen gewissen Betrag wieder gelöst. In einem dritten Schritt wird aus den während des ersten und zweiten Schrittes erfassten und gespeicherten Messwerten des Anzugs- bzw. Lösemomentes sowie aus der Gewindesteigung der Schraubverbindung und der gewünschten Vorspannkraft ein zur Einstellung des Endstadiums erforderliches Anzugsmoment errechnet. Hierbei wird vorausgesetzt, dass sich der Schraubvorgang während der Messphasen im Hookschen Bereich der Schraubkurve bei konstanten Reibverhältnissen bzgl. Links- und Rechtslauf abspielt. Das bekannte Verfahren geht also von konstanten Materialverhältnissen aus, wobei die Festigkeit der ineinander verschraubten Gewindeteile annähernd gleich und die Belastbarkeit der Schraubverbindung in Bezug auf die Festigkeit des Schraubelementes hoch ist.

Aus der DE 41 28 427 C 2 ist ebenfalls ein Verfahren zur Steuerung eines Schraubers bekannt, mittels welchem der Schrauber in einer ersten Betriebsphase mit hoher Drehzahl läuft und kurz vor dem Aufsitzpunkt der Schraubverbindung in eine zweite Betriebsphase umgeschaltet wird, in welcher ein fest vorgegebenes Anzugsmoment eingestellt und der Schraubvorgang nach Erreichen dieses Wertes beendet wird. Auch hier wird von konstanten Material- und Festigkeitsverhättnissen der miteinander verschraubten Teile ausgegangen.

Bei einem Bauteil, das aus einem inhomogenen Material besteht, also zum Beispiel aus Schaumstoff, welcher eventuell noch mit Faserwerkstoffen zur Festigkeitserhöhung versehen sein kann, und in welches beispielsweise zur Befestigung eines weiteren Bauteiles ein selbstschneidendes oder -furchendes Gewindeelement direkt eingeschraubt werden soll, sind die oben genannten bekannten Verfahren aufgrund der stark schwankenden Material- und Festigkeitseigenschaften nicht anwendbar. Die Verwendung eines elektrisch oder pneumatisch angetriebenen Schraubers mit einem fest eingestellten Anzugs- bzw. Abschaltdrehmoment würde hier zu erheblichen Problemen führen, da aufgrund der ungleichmäßigen Schaumausbildung bzw. Faserverteilung in dem zu verschraubenden Bauteil unterschiedliche Eindrehwiderstände auftreten. Im Falle einer hochfesten Matrix wird die Schraube eventuell nur unvollständig eingedreht, wohingegen im Falle einer niedrigfesten Matrix schon geringe Drehmomente ausreichen, um die Verschraubung zu überdrehen. Somit wäre keine prozesssichere Verschraubung mit geringen Fehlerquoten realisierbar.

Es besteht also bei der vorliegenden Erfindung die Aufgabe, für jede einzelne Schraubverbindung entsprechend der jeweiligen lokalen Materialbeschaffenheit an der Einschraubstelle des Bauteils ein möglichst hohes Endanzugsmoment zu gewährleisten, wobei jedoch unbedingt ein Überdrehen der Schraubverbindung vermieden werden muss.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch ein Verfahren mit den Merkmalen des Patentanspruchs 1 gelöst.

Erfindungsgemäß wird ein Einschraubmoment des Gewindeelementes während des Einschraubvorganges, welches zur Überwindung des Eindrehwiderstandes während des Schneidens oder Furchens erforderlich ist, ermittelt und daraus ein Endanzugsmoment zur Steuerung des Schraubers errechnet, mit dem dann das Gewindeelement in der Anzugsphase, also nach Erreichen des Aufsitzpunktes seiner Auflagefläche, angezogen wird. Es hat sich gezeigt, dass der Verlauf des Einschraubmomentes in Abhängigkeit vom Drehwinkel und damit der Einschraublänge in einer für die lokale Materialbeschaffenheit charakteristischen Weise ansteigt. Bei einer geringen lokalen Festigkeit des Bauteiles verläuft der Anstieg des Einschraubmomentes in Abhängigkeit vom Drehwinkel bzw. der Einschraublänge deutlich flacher und bei niedrigeren Werten als bei einem Material mit hoher mechanischer Festigkeit. Im Aufsitzpunkt des Gewindeelementes erreicht das Einschraubmoment einen für die Einschraubphase charakteristischen, materialspezifischen Maximalwert. Bei einem Weiterdrehen des Gewindeelementes, also in der Anzugsphase, steigt dann der Eindrehwiderstand steil an, bis er bei einem ebenfalls charakteristischen, materialspezifischen Überdrehmoment ein absolutes Maximum erreicht und danach aufgrund der zunehmenden Zerstörung des Gewindes steil abfällt. Da zwischen den maximalen Werten des Einschraubmomentes der Einschraubphase und des Überdrehmomentes der Anzugsphase auch bei den inhomogenen Materialien ein hinreichend großer Abstand besteht, kann schon aus einem bei einer bestimmten Einschraublänge gemessenen Einschraubmoment mit hinreichender Sicherheit auf ein optimales, das Überdrehmoment nicht überschreitendes Anzugsmoment geschlossen werden.

Es ist dabei vorteilhaft, das Einschraubmoment nach Erreichen eines vorgegebenen Drehwinkels des Gewindeelementes ab Einschraubbeginn oder einer vorgegebenen Einschraublänge zu ermitteln. Die vorgegebene Einschraublänge kann dabei in bekannter Weise entweder durch eine Abstandsmessung des Schraubers von dem Bauteil oder durch eine Drehwinkelmessung des Gewindeelementes nach Einschraubbeginn bei vorbekannter Gewindesteigung ermittelt werden. Dabei ist es besonders vorteilhaft, den Einschraubbeginn durch Überschreiten eines vorgegebenen Einschraubschwellmomentes festzulegen. Sollte dieses Einschraubschwellmoment nach einem vorgegebenen Drehwinkel oder einer vorgegebenen Einschraublänge des Gewindeelementes nicht erreicht werden, so kann davon ausgegangen werden, dass an dieser Stelle keine dauerhafte Befestigung möglich ist. Der Verschraubungsvorgang kann dann unter Abgabe einer Fehlermeldung abgebrochen werden.

Aus dem bei einer bestimmten Einschraublänge gemessenen Einschraubmoment und der sich aus der Gesamteinschraublänge ergebenden, bis zum Aufsitzpunkt verbleibenden Einschraublänge, lässt sich dann ein maximales Einschraubmoment errechnen. Das gemessene oder das errechnete maximale Einschraubmoment kann dann beispielsweise mit tabellarisch für unterschiedliche Einschraubmomente oder -momentenbereiche vorgegebenen, empirisch ermittelten Endanzugswerten verglichen und der Schrauber auf den jeweils zugeordneten Wert eingestellt werden. Alternativ kann das Endanzugsmoment auch durch eine vorgegebene prozentuale oder Festwert-Erhöhung des gemessenen oder des errechneten maximalen Einschraubmomentes festgesetzt werden.

Bei den in Frage kommenden, oben erwähnten Materialien ist es von Vorteil, wenn das Bauteil an der Befestigungsstelle mindestens ein vorgeformtes oder vorgebohrtes Loch für das selbstschneidende oder selbstfurchende Gewindeelement aufweist. Bei einem Bauteil aus einem inhomogenen Werkstoff, an welchem an mindestens einer Befestigungsstelle mindestens ein weiteres Bauteil mittels mindestens eines selbstschneidenden oder -furchenden Gewindeelementes befestigt werden soll, ist es von besonderem Vorteil, wenn pro Befestigungsstelle mindestens zwei voneinander beabstandete Einschraubstellen für ein Gewindeelement vorhanden sind. Für den Fall, dass aufgrund zu starker Inhomogenitäten an einer dieser Einschraubstellen das Gewindeelement nicht halten würde, kann dann im Wege einer Nachbearbeitung an der anderen Einschraubstelle ein erneuter Befestigungsversuch vorgenommen werden.

Die Erfindung wird im folgenden anhand der Figuren beispielsweise näher beschrieben. Es zeigen in stark schematisierter Darstellung:

Fig. 1a
ein Verschraubungsdiagramm für ein Material mit geringer mechanischer Festigkeit;
Fig. 1b
ein Verschraubungsdiagramm für ein Material mit hoher mechanischer Festigkeit; und
Fig. 2
die Verschraubung zweier Bauteile mittels einer selbstfurchenden Schraube.

Bei dem in Figur 1a dargestellten Verschraubungsdiagramm wird eine selbstfurchende Schraube in ein Bauteil aus mit Fasern verstärktem Schaumstoff eingedreht und dabei das jeweils erforderliche Drehmoment D in Abhängigkeit vom Eindrehwinkel ϕ gemessen. Wie aus dem Diagramm zu sehen ist, steigt das Drehmoment in dem Moment an, in dem die Schraube gegriffen hat und sich bei einem als Einschraubphase bezeichneten Weiterdrehen die Gewindegänge im Bauteilmaterial selbst furcht. Hierbei wird ein Schwellwert S überschritten, wobei die zugehörige Winkelposition der Schraube zur Festlegung des Einschraubbeginns auf den Wert ϕ = 0 gesetzt wird. Während der Einschraubphase steigt das Drehmoment in ein für die lokale Materialbeschaffenheit des Bauteiles charakteristischen Weise an und erreicht bei einem der Schraubenlänge entsprechenden Drehwinkel ϕ(L) einen Maximalwert R. In diesem Moment setzt der Schraubenkopf mit seiner Auflagefläche auf und es beginnt die Anzugsphase, in welcher die Drehmomentkurve steil ansteigt, bis sie im sogenannten Überdrehmoment Ü ein Maximum erreicht und dann steil abfällt, wobei schließlich die Gewindegänge des Bauteiles herausgerissen werden.

Die Figur 1b zeigt den Drehmomentverlauf beim Einschrauben der gleichen Schraube wie in Figur 1a in ein Bauteil, dessen Grundmaterial demjenigen in Figur 1a entspricht, jedoch z. B. aufgrund starker Inhomogenitäten an der Einschraubstelle eine hohe mechanische Festigkeit aufweist. Hierbei wird bereits zu Beginn der Einschraubphase der Schwellwert S weiter als in Figur 1a überschritten und auch der Anstieg (Gradient) der Drehmomentkurve verläuft steiler, so dass am Ende der Einschraubphase bei dem zugehörigen Drehwinkel ϕ(L) auch ein höheres maximales Einschraubmoment R erreicht wird. Der dann folgende Anstieg der Drehmomentkurve ist ebenfalls größer; gleichfalls das erreichte Überdrehmoment Ü.

Für das erfindungsgemäße Verfahren kommt nun ein an sich bekannter, elekronisch gesteuerter und frei programmierbarer Schrauber mit Drehmoment- und Drehwinkelübertragung zur Anwendung, wie er beispielsweise in der vorgenannten DE 40 24 577 C 2 beschrieben wird und mit welchem eine Schraubverbindung gemäß Figur 2 hergestellt werden soll.

Hierzu wird eine selbstfurchende Schraube 1 verwendet, die mit Hilfe des Schraubers durch eine Bohrung 2.1 eines Bleches 2 in ein Sackloch 3.1 eines Bauteiles 3 aus einem stark inhomogenen, geschäumten und mit Fasern verstärkten Material zur Befestigung des Bleches 2 an dem Bauteil 3 eingeschraubt wird. In der elektronischen Steuerung des Schraubers ist der empirisch ermittelte Schwellwert S gespeichert, ebenso ein Drehwinkel ϕ(M), bis zu welchem die Schraube nach Überschreiten des Schwellwertes S und Festsetzen des Drehwinkels ϕ = 0 drehwinkelgesteuert eingeschraubt wird. Dieser Drehwinkel ϕ(M) sollte aus Toleranzgründen etwas kleiner als der der Gewindelänge der Schraube 1 entsprechende Drehwinkel ϕ(L) gewählt werden, damit das Aufsetzen des Schraubenkopfes den nachfolgenden Messvorgang nicht beeinflusst. Bei diesem Drehwinkel ϕ(M) wird das Einschraubmoment M gemessen und gespeichert und mit tabellarisch gespeicherten, jeweils für unterschiedliche Einschraubmomente oder -momentenbereiche empirisch vorermittelten Endanzugswerten korreliert und der Schrauber auf den entsprechenden Endanzugswert A eingestellt.

Eine noch genauere Festlegung des optimalen Endanzugsmomentes A lässt sich dadurch erzielen, dass während der Einschraubphase der Gradient des Einschraubmomentes gemessen und daraus ein maximales Einschraubmoment R für das vollständig eingeschraubte Gewinde der Schraube 1 bei dem Drehwinkel ϕ(L) errechnet wird. In vielen Fällen genügt es aber auch, wenn unmittelbar aus dem Einschraubmoment M durch Multiplikation mit einem empirisch ermittelten, vorgegebenen Faktor oder durch Addition eines Festwertes das Endanzugsmoment A errechnet wird, da, wie aus den Fig. 1a bzw. 1b zu ersehen ist, der für die Festlegung eines das Überdrehmoment Ü nicht überschreitenden Endanzugsmomentes A zur Verfügung stehende Abstand zwischen den Werten Ü und M stets relativ groß ist.

Der Schrauber wird nunmehr auf Drehmomentensteuerung umgeschaltet und die Schraube 1 bis zum Erreichen des nach den jeweiligen Methoden ermittelten Endanzugsmomentes A weitergedreht.

Sollte zu Beginn der Einschraubphase, zum Beispiel aufgrund ungleichmäßiger Schaumausbildung im Bauteilmaterial, der Schwellwert S nicht erreicht werden, so wird der Einschraubvorgang abgebrochen und eine entsprechende Fehlermeldung ausgegeben. Es ist von Vorteil, wenn dann für eine Befestigungsstelle, wie in Figur 2 gezeigt, mehrere Einschraubstellen 3.1 zur Verfügung stehen, so dass an einer noch freien Stelle ein weiterer Befestigungsversuch vorgenommen werden kann.

Ein Charakteristikum eines mit mehreren Schraubverbindungen versehenen und nach dem erfindungsgemäßen Verfahren verschraubten Bauteils besteht darin, dass jedes Schraubelement mit einem individuellen, der lokalen Festigkeit des Bauteilmaterials entsprechenden Endanzugsmoment A festgedreht ist.


Anspruch[de]
  1. Verfahren zum Verschrauben eines eine Auflagefläche aufweisenden, selbstschneidenden oder selbstfurchenden Gewindeelementes mit einem werkstoffmäßig inhomogenen Bauteil mittels eines den Verschraubungsvorgang nach dem Aufsetzen der Auflagefläche des Gewindeelementes bei einem einstellbaren Anzugsmoment beendenden Schraubers, dadurch gekennzeichnet,

    dass ein Einschraubmoment (M; R) des Gewindeelementes vor Erreichen des Aufsitzpunktes der Auflagefläche ermittelt und daraus ein Endanzugsmoment (A) zur Steuerung des Schraubers errechnet wird.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass

    das Einschraubmoment (M; R) nach Erreichen eines vorgegebenen Drehwinkels (ϕ(M); ϕ(L)) des Gewindeelementes ab Einschraubbeginn (ϕ = 0) ermittelt wird.
  3. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass

    das Einschraubmoment (M; R) nach Erreichen einer vorgegebenen Einschraublänge ermittelt wird.
  4. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass

    die vorgegebene Einschraublänge zur Ermittelung des Einschraubmomentes (M, R) durch eine Abstandsmessung des Schraubers von dem Bauteil nach Einschraubbeginn (ϕ = 0) eingestellt wird.
  5. Verfahren nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass

    die vorgegebene Einschraublänge zur Ermittelung des Einschraubmomentes (M; R) durch eine Drehwinkelmessung des Gewindeelementes nach Einschraubbeginn (ϕ = 0) unter Berücksichtigung der Gewindesteigung eingestellt wird.
  6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass

    aus dem bei einer vorgegebenen Einschraublänge gemessenen Einschraubmoment (M) und der Gesamteinschraublänge des Gewindeelementes ein maximales Einschraubmoment (R) errechnet wird.
  7. Verfahren nach einem der Ansprüche 2 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass

    der Einschraubbeginn (ϕ = 0) durch Überschreiten eines vorgegebenen Einschraubschwellmomentes (S) festgelegt wird.
  8. Verfahren nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass

    der Verschraubungsvorgang dann abgebrochen und eine Fehlermeldung erzeugt wird, wenn das Einschraubschwellmoment (S) nach einem vorgegebenen Drehwinkel oder einer vorgegebenen Einschraublänge des Gewindeelementes nicht erreicht wird.
  9. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass

    das gemessene oder das errechnete maximale Einschraubmoment (M; R) mit vorgegebenen, jeweils empirisch für unterschiedliche Einschraubmomente oder -momentenbereiche ermittelten Endanzugswerten korreliert und das Endanzugsmoment (A) des Schraubers auf den jeweils entsprechenden Endanzugswert eingestellt wird.
  10. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass

    das Endanzugsmoment (A) des Schraubers durch eine vorgegebene prozentuale oder Festwert-Erhöhung des gemessenen oder des errechneten maximalen Einschraubmomentes (M; R) festgelegt wird.
  11. Bauteil aus einem inhomogenen Material mit nach einem der Ansprüche 1 bis 10 verschraubten, selbstschneidenden oder -furchenden Gewindeelementen,dadurch gekennzeichnet, dass

    die Gewindeelemente (1) im jeweiligen Aufsitzpunkt mit einem individuellen, von der lokalen Festigkeit des Bauteilmaterials abhängigen Drehmoment angezogen sind.
  12. Bauteil zur Anwendung des Verfahrens nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass

    das Bauteil aus einem Schaumwerkstoff (3) mit mindestens einem vorgeformten oder vorgebohrten Loch (3.1) für mindestens ein selbstschneidendes oder selbstfurchendes Gewindeelement (1) besteht.
  13. Bauteil aus einem inhomogenen Material, an welchem an mindestens einer Befestigungsstelle mindestens ein weiteres Bauteil mittels mindestens eines selbstschneidenden oder -furchenden Gewindeelementes nach einem der Ansprüche 1 bis 10 befestigt ist, dadurch gekennzeichnet, dass pro Befestigungsstelle mindestens zwei voneinander beabstandete Einschraubstellen (2.1, 3.1) für ein Gewindeelement (1) vorhanden sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com