PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10017094B4 22.07.2004
Titel Verfahren, Vorrichtung und Programmspeichervorrichtung zum Lokalisieren eines Empfangs/Ausgabegeräts an einem Drucker
Anmelder Hewlett-Packard Co. (n.d.Ges.d.Staates Delaware), Palo Alto, Calif., US
Erfinder Leyva, Ricardo Osuna, Guadalajara, Jalisco, MX;
Newell, Lawrence Bert Jr., Tlajomulco de Zuniga, Jalisco, MX
Vertreter Schoppe, Zimmermann, Stöckeler & Zinkler, 82049 Pullach
DE-Anmeldedatum 06.04.2000
DE-Aktenzeichen 10017094
Offenlegungstag 08.02.2001
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 22.07.2004
Veröffentlichungstag im Patentblatt 22.07.2004
IPC-Hauptklasse G06K 15/16
IPC-Nebenklasse G03G 15/00   
Zusammenfassung Eine Hilfsvorrichtung wird unter Verwendung eines Wegidentifizierers lokalisiert. Für jedes Medientor eines Druckgeräts wird ein eindeutiger Wegidentifizierer festgelegt. Eines der Medientore wird für die Hilfsvorrichtung ausgewählt. Der Wegidentifizierer für das ausgewählte Medientor wird der Hilfsvorrichtung zugewiesen. Eine relative Position wird für die Hilfsvorrichtung hinsichtlich des Druckgeräts aus dem Wegidentifizierer hergeleitet.

Beschreibung[de]

Diese Erfindung bezieht sich im allgemeinen auf Drucksysteme und im besonderen auf ein Verfahren, eine Vorrichtung und eine Programmspeichervorrichtung zum Lokalisieren eines Empfangs/Ausgabegeräts an einem Drucker in einem Drucksystem.

Ein Druckgerät ist typischerweise in der Lage, Medien zum Drucken an mehreren Positionen bezüglich des Druckgeräts einzugeben. Das Druckgerät ist ferner in der Lage, die bedruckten Medien an mehreren Positionen bezüglich des Druckgeräts auszugeben. Jede dieser Eingabe- und Ausgabepositionen wird als Papiertor oder Medientor bezeichnet. An jedem Medientor können Hilfsvorrichtungen plaziert sein, um eine zusätzliche Funktionalität für das Druckgerät vorzusehen. Hilfsvorrichtungen für ein Druckgerät umfassen Eingabevorrichtungen, Ausgabevorrichtungen und Endbearbeitungsvorrichtungen. Beispiele von Eingabevorrichtungen umfassen automatische Medienzuführeinrichtungen oder Medienzuführeinrichtungen mit mehreren Ablagebehältern, die an Medieneingangstoren für ein Druckgerät plaziert sein können. Beispiele von Ausgabevorrichtungen umfassen Stapeleinrichtungen oder Ablagebehälter mit mehreren Fächern, die an Ausgabetoren für das Druckgerät plaziert sein können. Beispiele von Endbearbeitungsvorrichtungen umfassen Zusammenhefteinrichtungen oder Locher, die nach den Ausgabevorrichtungen in einen Medienweg von dem Druckgerät plaziert sein können.

Um die Eingabe und Ausgabe von Medien korrekt zu koordinieren, muß eine Systemsteuerungseinrichtung für ein Drucksystem in der Lage sein, die Position jeder Hilfsvorrichtung für ein Druckgerät zu bestimmen. Die relative Position der Hilfsvorrichtung ist das Medientor, durch das die Hilfsvorrichtung Medien an das Druckgerät abgibt und Medien von dem Druckgerät aufnimmt.

Bei einer herkömmlichen Anordnung wurde eine Kommunikation zwischen einem Druckgerät und Hilfsvorrichtungen mittels einer "daisy chain"-Verbindung (daisy chain = Prioritätsverkettung) erreicht. Jede Vorrichtung war in einer spezifischen Reihenfolge mit der nächsten Vorrichtung verbunden. Die Verbindungen waren seriell. Diese Konfiguration ermöglichte, daß die Systemsteuerungseinrichtung ohne weiteres die Position jeder Hilfsvorrichtung in einem Drucksystem bestimmen konnte. Bei Drucksystemen, bei denen keine serielle Kommunikation verwendet wird, kann die Steuerungseinrichtung jedoch nicht ohne weiteres die Position der Hilfsvorrichtungen bestimmen.

Die DE 39 28 433 C2 beschreibt ein Bilderzeugungssystem, das ein Bilderzeugungshauptteil aufweist, an das eine Mehrzahl von Peripheriegeräten angeschlossen werden können. Jedes dieser Peripheriegeräte umfaßt eine festzugeordnete Identifizierung, wobei eine entsprechende Tabelle für die Zuordnung der unterschiedlichen Identifizierungscodes in dem Hauptteil abgelegt sind. Ein externes Gerät identifiziert sich mittels seiner gespeicherten ID am Hauptteil, und das Hauptteil bestimmt basierend auf der Tabelle und dem Anschluß, von dem das Signal empfangen wurde, eine Position des externen Geräts.

Die US-A-5,694,529 beschreibt ein System zur automatischen Konfigurierung einer Druckersoftware, wobei hier einzelne Module bereitgestellt werden, die eine Beschreibung ihrer Funktion und Fähigkeiten aufweisen, die, bei Anschluß an das Druckgerät, demselben bereitgestellt werden, um so eine "Plug-and-Play" Fähigkeit des Gesamtsystems zu ermöglichen.

Ausgehend von diesem Stand der Technik besteht die Aufgabe der vorliegenden Erfindung darin, ein Konzept zu schaffen, mittels dem die Position von Hilfsvorrichtungen selbst dann korrekt und zuverlässig erfaßt werden kann, wenn ein System keine serielle Kommunikation verwendet.

Diese Aufgabe wird durch ein Verfahren gemäß Anspruch 1, eine Vorrichtung gemäß Anspruch 7 und eine Programmspeichervorrichtung gemäß Anspruch 13 gelöst.

Gemäß den Prinzipien der vorliegenden Erfindung wird ein Empfangs/Ausgabegeräts (im folgenden auch als Hilfsvorrichtung bezeichnet) unter Verwendung eines Wegidentifizierers lokalisiert. Für jedes Medientor eines Druckgeräts wird ein eindeutiger Wegidentifizierer festgelegt. Eines der Medientore wird für das Empfangs/Ausgabegerät ausgewählt. Der Wegidentifizierer für das ausgewählte Medientor wird dem Empfangs/Ausgabegerät zugewiesen. Eine relative Position für das Empfangs/Ausgabegerät hinsichtlich des Druckgeräts wird aus dem Wegidentifizierer hergeleitet. Die relative Position ist das Medientor, durch das das Empfangs/Ausgabegerät Medien aufnimmt, oder das Tor, in das das Empfangs/Ausgabegerät Medien abgibt.

Gemäß weiteren Prinzipien der vorliegenden Erfindung leitet eine Systemsteuerungseinrichtung die Position jedes Empfangs/Ausgabegeräts her, indem jede Vorrichtung nach deren Wegidentifizierer abgefragt wird, und indem jeder Wegidentifizierer mit dem festgelegten Wegidentifizierer für jeden Medienweg in Übereinstimmung gebracht wird.

Weitere Aufgaben, Vorteile und Möglichkeiten der vorliegenden Erfindung werden aus der folgenden Beschreibung offensichtlich.

Bevorzugte Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung werden nun im folgenden bezugnehmend auf die beiliegenden Zeichnungen näher erläutert. Es zeigen:

1 ein Blockdiagramm, das Medienwege eines Druckgerätes der vorliegenden Erfindung darstellt.

2 ein Blockdiagramm, das das Kommunikationssystem der vorliegenden Erfindung darstellt.

3 ein Blockdiagramm eines Beispiels eines Drucksystems der vorliegenden Erfindung.

4 ein Flußdiagramm, das ein Ausführungsbeispiel des Verfahrens der vorliegenden Erfindung darstellt.

1 zeigt ein Ausführungsbeispiel zum eindeutigen Identifizieren von Medienwegen 1-8 für ein Druckgerät 10. Eine Nummer, ein Buchstabe oder ein Code wird für jeden Medienweg 1-8 für das Druckgerät 10 festgelegt. Die festgelegte Nummer, der festgelegte Buchstabe oder der festgelegt Code ist für jeden Medienweg 1-8 eindeutig und nicht mit der Nummer, dem Buchstaben oder dem Code eines anderen Medienwegs 1-8 identisch. Jede eindeutige Nummer, jeder eindeutige Buchstabe oder jeder eindeutige Code ist ein Wegidentifizierer. Der Wegidentifizierer identifiziert den Weg, den die Medien einnehmen, wenn dieselben in das Druckgerät 10 eintreten oder dasselbe verlassen. Medien, die einem Medienweg 1-8 folgen, durchlaufen ein Medientor 12, wenn dieselben in das Druckgerät 10 eintreten oder dasselbe verlassen.

Die Medienwege 1, 2, 3 und 4 sind Eingangswege, wobei die Medienwege 5, 6, 7, 8 Ausgangswege sind. Diese Medienwege sind lediglich zu Darstellungszwecken festgelegt. Es kann eine beliebige Anzahl von Medienwegen für ein Druckgerät vorhanden sein, wobei die Medienwege auf eine beliebige Art und Weise angeordnet sein können.

2 stellt das Kommunikationssystem eines Ausführungsbeispiels der vorliegenden Erfindung dar. Ein Drucksystem 14 verwendet parallele Kommunikationsleitungen 16, 18, um eine Kommunikation zwischen dem Druckgerät 10 und Hilfsvorrichtungen 20, 22, 24, 26, 28 vorzusehen. In 2 sind fünf Hilfsvorrichtungen dargestellt. Diese Vorrichtungen sind lediglich beispielhaft. Um die vorliegende Erfindung auszuführen, kann eine beliebige Anzahl und ein beliebiger Typ von Hilfsvorrichtungen verwendet werden.

3 stellt ein Ausführungsbeispiel eines Drucksystems der vorliegenden Erfindung dar. Das Druckgerät 10 kommuniziert mit jeder der in 2 dargestellten Hilfsvorrichtungen. Zur Verdeutlichung sind die Kommunikationsleitungen 16, 18 zusammen als Leitungen 30 dargestellt.

Das Druckgerät 10 akzeptiert Medien von einer Eingabevorrichtung A 20 über den Medienweg 1. Eine Eingabevorrichtung B 22 liefert ferner Medien an das Druckgerät 10, jedoch über den Medienweg 4. Das Druckgerät 10 gibt über den Medienweg 7 Medien an eine Ausgabevorrichtung B 28 aus. Medien werden ferner über den Medienweg 5 an die Ausgabevorrichtung A 24 ausgegeben. Ferner befindet sich an dem Medienweg 5 eine Endbearbeitungsvorrichtung 26.

Eine Systemsteuerungseinrichtung (nicht gezeigt) koordiniert den Medienfluß durch das Druckgerät 10 und die Hilfsvorrichtungen 20-28. Die Systemsteuerungseinrichtung kann sich auf dem Druckgerät 10 oder auf einem Host-Computer (nicht gezeigt) befinden, der mit dem Drucksystem 14 kommuniziert.

4 stellt ein Ausführungsbeispiel des Verfahrens der vorliegenden Erfindung dar. Als erstes wird ein eindeutiger Wegidentifizierer für jedes Medientor 12 des Druckgeräts 10 festgelegt 30. Die eindeutigen Festlegungen der Medientore 12 können in der Firmware des Druckgeräts 10 eingebettet oder an einer Position gespeichert sein, auf die durch das Druckgerät 10 zugegriffen werden kann.

Als nächstes wird eines der Medientore 12 des Druckgeräts 10 für eine Verwendung durch eine Hilfsvorrichtung 20-28 ausgewählt 32. Die Hilfsvorrichtung 20-28 wird dann dem Wegidentifizierer zugewiesen 34, der für das ausgewählte Medientor 12 festgelegt ist. Der zugewiesene Wegidentifizierer kann in der Firmware der Hilfsvorrichtung 20-28 eingebettet oder an einer Position gespeichert werden, auf die durch die Hilfsvorrichtung 20-28 zugegriffen werden kann.

Eine Systemsteuerungseinrichtung kann dann eine relative physische Position der Hilfsvorrichtung 20-28 aus dem Wegidentifizierer herleiten 36, der der Hilfsvorrichtung 20-28 zugewiesen ist. Um die Position herzuleiten, vergleicht die Systemsteuerungseinrichtung den zugewiesenen Wegidentifizierer der Hilfsvorrichtung 20-28 mit den festgelegten Wegidentifizierern des Druckgeräts 10, um eine Übereinstimmung zu finden. Der festgelegte Wegidentifizierer, der mit dem zugewiesenen Wegidentifizierer übereinstimmt, gibt ein bestimmtes Medientor 12 an. Das spezielle Medientor 12 ist die relative Position der Hilfsvorrichtung 20-28.

Um den zugewiesenen Wegidentifizierer aus der Hilfsvorrichtung 20-28 zu erhalten, kann die Systemsteuerungseinrichtung die Hilfsvorrichtung 20-28 nach dem zugewiesenen Wegidentifizierer abfragen. Die Hilfsvorrichtung 20-28 liefert dann deren zugewiesenen Wegidentifizier an die Systemsteuerungseinrichtung. Alternativ kann die Hilfsvorrichtung 20-28 deren zugewiesenen Wegidentifizierer an die Systemsteuerungseinrichtung liefern, ohne daß die Systemsteuerungseinrichtung die Hilfsvorrichtung 20-28 abfrägt.


Anspruch[de]
  1. Verfahren zum Lokalisieren eines Empfangs/Ausgabegeräts (20-28) an einem Drucker (10), der eine Mehrzahl von Medientoren (12) aufweist, wobei für jedes Medientor (12) ein eindeutiger Wegidentifizierer festgelegt ist, wobei jeder festgelegte Wegidentifizierer für jedes Medientor (12) in dem Drucker (10) eingebettet ist oder an einer Position gespeichert ist, auf die durch den Drucker (10) zugegriffen werden kann, und wobei das Verfahren folgende Schritte aufweist:

    (a) Auswählen (32) eines der Medientore (12) zur Verwendung durch das Empfangs/Ausgabegeräts (20-28);

    (b) Speichern (34) des für das ausgewählte Medientor (12) festgelegten Wegidentifizierers, für das Empfangs/Ausgabegerät (20-28); und

    (c) Bestimmen (36) des Medientors (12) , an dem das Empfangs/Ausgabegerät angeordnet ist, aus dem Wegidentifizierer, der für das Empfangs/Ausgabegerät (20-28) gespeichert ist.
  2. Verfahren gemäß Anspruch 1, bei dem die Position, auf die durch den Drucker (10) zugegriffen werden kann, ein Host-Computer ist.
  3. Verfahren gemäß Anspruch 1 oder 2, bei dem der Schritt des Speichern des Wegidentifizierers für das Empfangs/Ausgabegerät (20-28) den Schritt des Einbettens des Wegidentifizierers in das Empfangs/Ausgabegerät (20-28) aufweist.
  4. Verfahren gemäß Anspruch 1 oder 2, bei dem der Schritt des Speicherns des Wegidentifizierers für das Empfangs/Ausgabegerät (20-28) den Schritt des Speicherns des Wegidentifizierers an einer Position aufweist, auf die durch das Empfangs/Ausgabegerät (20-28) zugegriffen werden kann.
  5. Verfahren gemäß einem der Ansprüche 1 bis 4, das ferner den Schritt des Abfragens des Empfangs/Ausgabegeräts (20-28) aufweist, um den Wegidentifizierer zu ermitteln, der für das Empfangs/Ausgabegerät (20-28) gespeichert ist.
  6. Verfahren gemäß Anspruch 5, bei dem der Schritt des Abfragens des Empfangs/Ausgabegeräts (20-28) den Schritt des Abfragens des Empfangs/Ausgabegeräts (20-28) durch eine Systemsteuerungseinrichtung aufweist.
  7. Vorrichtung zum Lokalisieren eines Empfangs/Ausgabegeräts (20-28) an einem Drucker (10), der eine Mehrzahl von Medientoren (12) aufweist, wobei für jedes Medientor (12) ein eindeutiger Wegidentifizierer festgelegt ist, wobei jeder festgelegte Wegidentifizierer für jedes Medientor (12) in dem Drucker (10) eingebettet ist oder an einer Position gespeichert ist, auf die durch den Drucker (10) zugegriffen werden kann, und wobei die Vorrichtung folgende Merkmale aufweist:

    (a) eine Einrichtung zum Auswählen eines der Medientore (12) zur Verwendung durch das Empfangs/Ausgabegeräts (20-28);

    (b) eine Einrichtung zum Speichern des für das ausgewählte Medientor (12) festgelegten Wegidentifizierers, für das Empfangs/Ausgabegerät (20-28); und

    (c) eine Einrichtung zum Bestimmen (36) des Medientors (12), an dem das Empfangs/Ausgabegerät angeordnet ist, aus dem Wegidentifizierer, der für das Empfangs/Ausgabegerät (20-28) gespeichert ist.
  8. Vorrichtung gemäß Anspruch 7, bei der die Position, auf die durch den Drucker (10) zugegriffen werden kann, ein Host-Computer ist.
  9. Vorrichtung gemäß Anspruch 7 oder 8, bei der die Einrichtung zum Speichern des Wegidentifizierers für das Empfangs/Ausgabegerät (20-28) eine Einrichtung zum Einbetten des Wegidentifizierers in das Empfangs/Ausgabegerät (20-28) aufweist.
  10. Vorrichtung gemäß Anspruch 7 oder 8, bei der die Einrichtung zum Speicher des Wegidentifizierers für das Empfangs/Ausgabegerät (20-28) eine Einrichtung zum Speichern des Wegidentifizierers an einer Position aufweist, auf die durch das Empfangs/Ausgabegerät (20-28) zugegriffen werden kann.
  11. Vorrichtung gemäß einem der Ansprüche 7 bis 10, die ferner eine Einrichtung zum Abfragen des Empfangs/Ausgabegeräts (20-28) aufweist, um den Wegidentifizierer zu ermitteln, der für das Empfangs/Ausgabegerät (20-28) gespeichert ist.
  12. Vorrichtung gemäß Anspruch 11, bei der die Einrichtung zum Abfragen des Empfangs/Ausgabegeräts (20-28) eine Systemsteuerungseinrichtung zum Abfragen des Empfangs/Ausgabegeräts (20-28) aufweist.
  13. Programmspeichervorrichtung, die durch einen Computer lesbar ist und ein Programm oder Anweisungen materiell verkörpert, die durch den Computer ausführbar sind, um Verfahrensschritte gemäß Anspruch 1 zum Lokalisieren eines Empfangs/Ausgabegeräts (20-28) an einem Drucker (10), der eine Mehrzahl von Medientoren (12) aufweist, durchzuführen, wobei für jedes Medientor (12) ein eindeutiger Wegidentifizierer festgelegt ist, wobei jeder festgelegte Wegidentifizierer für jedes Medientor (12) in dem Drucker (10) eingebettet ist oder an einer Position gespeichert ist, auf die durch den Drucker (10) zugegriffen werden kann, mit folgenden Schritten:

    (a) Auswählen (32) eines der Medientore (12) zur Verwendung durch das Empfangs/Ausgabegeräts (20-28);

    (b) Speichern (34) des für das ausgewählte Medientor (12) festgelegten Wegidentifizierers, für das Empfangs/Ausgabegerät (20-28); und

    (c) Bestimmen (36) des Medientors (12), an dem das Empfangs/Ausgabegerät angeordnet ist, aus dem Wegidentifizierer, der für das Empfangs/Ausgabegerät (20-28) gespeichert ist.
  14. Programmspeichervorrichtung gemäß Anspruch 13, bei der die Position, auf die durch den Drucker (10) zugegriffen werden kann, ein Host-Computer ist.
  15. Programmspeichervorrichtung gemäß Anspruch 13 oder 14, bei der der Verfahrensschritt des Speicherns des Wegidentifizierers für das Empfangs/Ausgabegerät (20-28) den Schritt des Einbettens des Wegidentifizierers in dem Empfangs/Ausgabegerät (20-28) aufweist.
  16. Programmspeichervorrichtung gemäß Anspruch 13 oder 14, bei der der Verfahrensschritt des Speicherns des Wegidentifizierers für das Empfangs/Ausgabegerät (20-28) den Schritt des Speicherns des Wegidentifizierers an einer Position aufweist, auf die durch das Empfangs/Ausgabegerät (20-28) zugegriffen werden kann.
  17. Programmspeichervorrichtung gemäß einem der Ansprüche 13 bis 16, bei der die Verfahrensschritte ferner den Schritt des Abfragens des Empfangs/Ausgabegeräts (20-28) aufweisen, um den Wegidentifizierer zu ermitteln, der für das Empfangs/Ausgabegerät (20-28) gespeichert ist.
Es folgen 2 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com