PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10301095A1 22.07.2004
Titel Verfahren zum Steuern eines Fadenverarbeitungssystems und Fadenverarbeitungssystem
Anmelder IROPA AG, Baar, CH
Erfinder Tholander, Lars Helge Gottfrid, Haverdal, SE
Vertreter Grünecker, Kinkeldey, Stockmair & Schwanhäusser, 80538 München
DE-Anmeldedatum 14.01.2003
DE-Aktenzeichen 10301095
Offenlegungstag 22.07.2004
Veröffentlichungstag im Patentblatt 22.07.2004
IPC-Hauptklasse B65H 51/20
Zusammenfassung Bei einem Verfahren zum Steuern eines Fadenverarbeitungssystems (S) wird ein Signal eines eine Fadenbewegung und/oder einen Fadenbruch überwachenden Sensors (6, 17) im Hinblick auf Relevanz für eine System-Abschaltungs- und/oder System-Korrekturmaßnahme in einer von einer Hauptsteuereinheit (CU) einer Textilmaschine (M) separierten Substeuereinheit (CUs) ausgewertet und nur ein als relevant ausgewertetes Signal (iR1) an die Hauptsteuereinheit (CU) übertragen. Im Fadenverarbeitungssystem (S) kommuniziert eine eine Signalauswerteschaltung (EV) aufweisende Substeuereinheit (CUs) mit dem Sensor (6, 17) und mit der Hauptsteuereinheit (CU), und ist für die Substeuereinheit ein Übermittler von Informationen jeweils zur Relevanz der Signale hinsichtlich einer Systemabschaltungs- und/oder Systemkorrekturmaßnahme vorgesehen.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Verfahren gemäß Oberbegriff des Anspruchs 1 und ein Fadenverarbeitungssystem gemäß Oberbegriff des Anspruchs 5.

Im Betrieb eines Fadenverarbeitungssystems findet zwischen vielen Komponenten und der Hauptsteuereinheit eine rege Kommunikation statt, bei der nicht nur Operationsinformationen der Textilmaschine übertragen werden, sondern auch Funktionen bei oder über die Komponenten veranlasst und ggfs. Rückmeldungen übertragen werden. Durch die Fülle der zu übertragenden Daten kann bei bestimmten Betriebskonditionen das Kommunikations-Bussystem und/oder die Hauptsteuereinheit der Textilmaschine überfordert sein, so dass ein Datenstau auftritt bzw. wichtige Daten nicht ausreichend rasch übertragen werden. Signale des Fadenbewegungen und/oder Fadenbrüche überwachenden Sensors (Gutsignale und/oder Fehlersignale) sind für den korrekten Operationsablauf bzw. schnell einzuleitende Abschalt- oder Korrekturmaßnahmen zeitkritisch. Es ist deshalb bekannt, jeden Sensor über eine eigene Signalübertragungsleitung an die Hauptsteuereinheit anzuschließen, die komplex ausgelegt wird, um die Signale identifizieren und zuordnen zu können. Ferner muss die Hauptsteuereinheit die Signale auswerten und verarbeiten, während sie gegebenenfalls gleichzeitig mit anderen Komponenten des Fadenverarbeitungssystems kommuniziert. Die aufwendige Ausbildung der Hauptsteuereinheit ist teuer und kann eine Quelle für Systemstörungen oder Verzögerungen bilden.

Aus einer Internet-Information "TE 400 Cmatic" der Firma Nuova Roj Electrotex, Biella, Italien, ist es bekannt, einen durch einen Mikrocontroller gesteuerten Schussfaden-Mehrfachdetektor für Greiferwebmaschinen an das im Fadenverarbeitungssystem vorgesehene CAN-Bussystem anzuschließen und das CAN-Bussystem zu benutzen, um den Sensor bei der permanenten Optimierung der Ansprechempfindlichkeit zu steuern. Diese Steuerung umfasst das Verstellen der Ansprechempfindlichkeit, das Aktivieren und Deaktivieren des Sensors und die Datenbeschaffung beim Überwachen der Ansprechempfindlichkeit. Durch die Optimierung der Ansprechempfindlichkeit des Sensors lässt sich die Schussfadenankunftseinstellung für jede Fadenqualität automatisch optimieren, ohne dass Bedienungspersonal einzugreifen bräuchte. In dem CAN-Bussystem werden Operationsinformationen der Webmaschine übertragen, beispielsweise das Ende jedes Eintrags, um dann automatisch eine Einstellung der Ansprechempfindlichkeit des Sensors vorzunehmen. Die optimale Einstellung wird dann nach einigen Eintragvorgängen erreicht. Das Ausgangssignal des Sensors, der gegebenenfalls mehrere gleichzeitig laufende Schussfäden überwacht, variiert und wird in der Hauptsteuereinheit der Textilmaschine ausgewertet. Wird bei der Auswertung die Relevanz des Ausgangssignals hinsichtlich einer Systemabschaltungs- und/oder Systemkorrekturmaßnahme festgestellt, dann veranlasst die Hauptsteuereinheit die jeweils erforderliche Maßnahme. Es wird entweder das Fadenverarbeitungssystem abgeschaltet, oder beispielsweise bei einem Fadenbruch in einem Fadenkanal die Aufgabe der zusätzlichen Fadenlieferung auf einen funktionsfähigen anderen Fadenkanal übertragen, ohne die Textilmaschine abzuschalten. Die Hauptsteuereinheit nimmt also die Signalauswertung vor, während sie gegebenenfalls zur gleichen Zeit mit anderen Komponenten des Fadenverarbeitungssystems zu kommunizieren hat.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren und ein Fadenverarbeitungssystem dahingehend zu verbessern, dass die Hauptsteuereinheit der Textilmaschine entlastet wird und Operationsstörungen aufgrund überhöhter Datenflut minimiert werden. Die Aufgabe gilt gleichermaßen für Fadenverarbeitungssysteme mit einer Webmaschine oder einer Strickmaschine als fadenkonsumierende Textilmaschine.

Die gestellte Aufgabe wird verfahrensgemäß mit den Merkmalen des Anspruchs 1 und vorrichtungsgemäß mit den Merkmalen des Anspruchs 5 gelöst.

Verfahrensgemäß wird die Hauptsteuereinheit der Textilmaschine entlastet, weil die Signalauswertung der Signale des Sensors nicht mehr in der Hauptsteuereinheit durchgeführt werden braucht, sondernd diese Aufgabe delegiert ist an die ausgewählte Substeuereinheit. Dies bedeutet, dass die Hauptsteuereinheit selten und nur mehr als relevant ausgewertete Signale erhält, die umgehend zum Einleiten einer Systemabschaltungs- und/oder Systemkorrekturmaßnahme verarbeitet werden.

Im Fadenverarbeitungssystem ist eine ausgewählte Substeuereinheit mit einer Auswerteschaltung ausgestattet und mit der Aufgabe der Auswertung der Signale des Sensors betraut, um nur als relevant ausgewertete Signale an die Hauptsteuereinheit zu übertragen, hingegen den Normalbetrieb repräsentierende Signale gar nicht zur Hauptsteuereinheit gelangen zu lassen. Damit die Substeuereinheit die Auswertung vornehmen kann, erhält oder hat sie von dem Übermittler die Informationen, die die Beurteilung der Signale im Operationsablauf des Fadenverarbeitungssystems ermöglichen. Zweckmäßig wird eine Substeuereinheit ausgewählt, die ohnedies schon mit Operationsinformationen der Textilmaschine versorgt wird, und zwar aus anderen Gründen, und diese Informationen gewinnbringend nutzt, um auch die Signale des Sensors auszuwerten. Auf diese Weise bleibt die Kommunikation im Bereich der Hauptsteuereinheit mit den Signalen des Sensors auf ein notwendiges Minimum beschränkt und wird die Hauptsteuereinheit entlastet.

Da nicht jedes Signal des Sensors an die Hauptsteuereinheit übertragen wird, sondern nur als relevant ausgewertete Signale, lässt sich zur Übertragung jedes relevant ausgewerteten Signals problemlos das Kommunikations-Bussystem benutzen.

Alternativ kann, z.B. in einem komplexen Fadenverarbeitungssystem mit vielen kommunizierenden Komponenten, ein relevant ausgewertetes Signal auf einer separaten Eventleitung an die Hauptsteuereinheit übertragen werden. Das Kommunikations-Bussystem wird benutzt, um vor der Übertragung die Hauptsteuereinheit zu informieren, welche Bedeutung oder welchen Absender das auf der Eventleitung übertragene, als relevant ausgewertete Signal hat, damit die Hauptsteuereinheit entsprechend reagieren kann. Hierbei belastet das relevant ausgewertete Signal die Kommunikation der Hauptsteuereinheit nicht, da es getrennt auf der Eventleitung übertragen wird.

Zweckmäßig werden als nicht relevant ausgewertete Signale bereits von der Substeuereinheit verworfen und gar nicht an die Hauptsteuereinheit weitergegeben, falls sie ohnedies keine Systemmaßnahmen erfordern.

Im Fadenverarbeitungssystem kann der Informations-Übermittler für die Substeuereinheit die Hauptsteuereinheit selbst sein. Die Substeuereinheit erhält von der Hauptsteuereinheit alle Informationen, die die Substeuereinheit zum Auswerten der Signale des Sensors benötigt. Diese Informationen beziehen sich beispielsweise auf den Drehwinkel der Hauptwelle der Textilmaschine und/oder auf Webmuster. Das Fadenverarbeitungssystem weist zweckmäßigerweise mehrere Fadenkanäle auf, wobei die ausgewählte Substeuereinheit die Signalauswertung für alle Fadenkanäle zentral und von der Hauptsteuereinheit separiert durchführt.

Alternativ kann der Informations-Übermittler auch ein Informationsspeicher sein, in welchem die zum Auswerten benötigten Informationen für die Substeuereinheit verfügbar sind. Vorzugsweise ist ein programmierbarer bzw. akutalisierbarer Informationsspeicher vorgesehen, der entweder in die Substeuereinheit integriert oder mit dieser datenübertragend verbunden ist.

Da ein als relevant ausgewertetes Signal relativ selten an die Hauptsteuereinheit zu übertragen ist, kann ohne weiteres das an sich auch Operationsinformationen der Textilmaschine an alle angeschlossenen Komponenten übertragende Kommunikations-Bussystem zur Signalübertragung verwendet werden. Dies spart separate Signalübertragungsleitungen ein. Das Kommunikations-Bussystem überträgt ein als relevant ausgewertetes Signal als eine Nachricht, die von der Hauptsteuereinheit gelesen und entsprechend berücksichtigt wird.

Alternativ kann die Substeuereinheit parallel über eine Eventleitung und das Kommunikations-Bussystem an die Hauptsteuereinheit angeschlossen sein. Auf der Eventleitung wird das jeweils relevant ausgewertete Signal an die Hauptsteuereinheit übertragen. Vor der Übertragung wird das Signal über das Kommunikations-Bussystem für die Hauptsteuereinheit identifiziert, so dass die Hauptsteuereinheit genau informiert ist, welche Bedeutung und welchen Absender das relevant ausgewertete Signal hat, und welche Maßnahme dann einzuleiten ist. Die Identifikation kann beispielsweise dadurch erfolgen, dass das Kommunikations-Bussystem ein Zeit- oder Drehwinkelfenster vorgibt, innerhalb dessen ein ankommendes Signal nur ein relevant ausgewertetes Signal vom Sensor sein muss.

Zweckmäßig ist das Kommunikations-Bussystem ein CAN-Bussystem, das mit einem Protokoll operiert, in welchem unterschiedlichen Nachrichten verschiedene Prioritäten zugeordnet werden, so dass besonders zeitkritische Signale in Form von Nachrichten höchster Priorität sehr schnell, z.B. seriell übertragen werden, beispielsweise mit einer maximalen Verzögerung von z. B. 300 &mgr;s.

Um das Kommunikations-Bussystem weiter zu entlasten, kann eine separate Textilmaschinen-Drehwinkel-Busleitung zumindest zwischen der Hauptsteuereinheit und der ausgewählten Substeuereinheit vorgesehen sein. Die auf dieser Busleitung übertragenen Drehwinkelinformationen kann die Substeuereinheit zum Auswerten der Signale des Sensors nutzen. Die Drehwinkelsignale werden im Regelfall auf der Busleitung ohnedies an mehrere Komponenten innerhalb des Fadenverarbeitungssystems übertragen, und können von der Substeuereinheit zur Auswertung der Signale des Sensors genutzt werden.

Ein weitere wichtiger Gedanke besteht darin, auf dem Kommunikations-Bussystem Webmuster-Informationen als Nachrichten zumindest an die Sub-Steuereinheit zu übertragen, die die Auswertung der Signale des Sensors vorzunehmen hat. Die Textilmaschine ist eine Webmaschine. Die Webmuster-Information kann alternativ oder additiv zur Drehwinkelinformation für die Auswertung benutzt werden. Da das Kommunikations-Bussystem durch Delegieren der Aufgabe der Signalauswertung an die Substeuereinheit für die Hauptsteuereinheit entlastet wird, kann das Kommunikations-Bussystem z.B. zum Steuern des Sensors benutzt werden, d.h. dass der Sensor aktiviert/deaktiviert, seine Ansprechempfindlichkeit eingestellt, und die Ansprechempfindlichkeit überwacht wird. Diese Nachrichten werden von der Hauptsteuereinheit ausgegeben, die an das Steuerpaneel der Textilmaschine angeschlossen ist, an dem die erforderlichen Einstellungen vorgenommen oder programmiert sein können. Alternativ wäre es denkbar, die Substeuereinheit mit der Aufgabe auch der Sensorsteuerung zu betrauen, was bedeuten kann, dass dann an der Substeuereinheit entsprechende Einstell- und Überwachungseinrichtungen oder -anzeigen vorgesehen sind.

Der Sensor ist zweckmäßig ein mehreren Fadenkanälen gemeinsam zugeordneter Schussfaden-Detektor mit mehreren, vorzugsweise, piezoelektrischen Einzelsensoren, wobei die Fadenkanäle z.B. einer Webmaschine zugeordnet sind.

Im Regelfall enthält das Fadenverarbeitungssystem mehrere von der Hauptsteuereinheit separierte Substeuereinheiten für die verschiedensten Komponenten, deren jede von vornherein für die Signalauswertung mit ausreichender Intelligenz, z.B. einer Auswerteschaltung, ausgestattet sein kann. Aus diesen Substeuereinheiten kann jede beliebige ausgewählt werden, um die Signalauswertung und die Übertragung nur als relevant ausgewerteter Signale an die Hauptsteuereinheit zu übernehmen. Zweckmäßig wird eine Substeuereinheit ausgewählt, die im Fadenverarbeitungssytem an passender Position z.B. an der Stromabseite eines Liefergeräts angeordnet ist und/oder ohnedies nur wenige Funktionen auszuführen hat, so dass die Signalauswertung und -übertragung relevant ausgewerteter Signale für die ausgewählte Substeuereinheit keine Überbelastung bedeutet.

Anhand der Zeichnung werden Ausführungsformen des Erfindungsgegenstandes erläutert. Es zeigen:

1 schematisch ein Fadenverarbeitungssystem mit Grundkomponenten, wobei zwei Signalübertragungs-Alternativen gezeigt sind,

2 eine Detail einer weiteren Ausführungsform eines Fadenverarbeitungssystems, und

3 ein Schema eines komplexen Fadenverarbeitungssystems, dessen Textilmaschine eine Webmaschine ist.

In den 1 bis 3 werden Fadenverarbeitungssysteme S gezeigt, deren Textilmaschine M eine Webmaschine ist. Die Webmaschine kann eine Greiferschützenwebmaschine, eine Düsenwebmaschine oder eine Projektilwebmaschine sein. Alternativ kann die fadenkonsumierende Textilmaschine des Fadenverarbeitungssystems S eine Strickmaschine (nicht gezeigt) sein.

In 1 ist die Textilmaschine M (Webmaschine) mit einer Hauptsteuereinheit CU ausgestattet, die auf einer Leitung 5 Operationsinformationen beispielsweise zum Drehwinkel einer Hauptwelle erhält. Die Hauptsteuereinheit CU kann einen Steuerungsteil CP umfassen oder an diesen angeschlossen sein, in welchem Webmusterinformationen gespeichert oder bereitgestellt sind. Der Textilmaschine M werden in beispielsweise drei Fadenkanälen A, B, C Schussfäden Y von Liefergeräten 7 geliefert (nur ein Liefergerät 7 ist gezeigt). Jedes Liefergerät 7 zieht den Schussfaden Y von einer Vorratsspule 8 ab, speichert den Schussfaden, und lässt den Schussfaden von einem nicht gezeigten Eintragssystem der Textilmaschine M intermittierend und webmusterabhängig eintragen. Entlang des Fadenkanals, gegebenenfalls sogar bei der Vorratsspule 8, sind nicht näher hervorgehobene Funktionskomponenten des Fadenverarbeitungssystems S vorgesehen, beispielsweise ein Sensor 6, der als sogenannter Schussfadendetektor ausgebildet ist und mehrere Einzelsensoren 1, 2, 3 für die Fadenkänale A, B, C enthält. Die Einzelsensoren 1, 2, 3 können beispielsweise piezoelektrische Sensoren sein. Der Sensor 6 überwacht während der Operation des Fadenverarbeitungssystems S jeden Schussfaden Y auf seine Fadenbewegung und/oder einen Fadenbruch und liefert elektrische Signale, die die Fadenkonditionen repräsentieren. Dies ist eine bekannte Technologie.

Das Liefergerät 7 hat eine eigene Substeuereinheit CUs, die den Antrieb des Liefergeräts 7 unter Berücksichtigung von Signalen nicht gezeigter Fadensensoren und dgl. steuert. Dies ist bekannte Technik. Die Substeuereinheit CUs ist hier mit einer Auswerteschaltung EV ausgestaltet, die in Hardware- oder Software-Form gebildet sein kann.

Das Fadenverarbeitungssystem S enthält ein schnelles Kommunikations-Bussystem 9, beispielsweise ein CAN-Bussystem, an das verschiedene Komponenten des Fadenverarbeitungssystems S zur Kommunikation angeschlossen sind. Gezeigt ist, dass über entsprechende Schnittstellen-Prozessoren 10 die Hauptsteuereinheit CU mit der Substeuereinheit CUs kommuniziert. Beispielsweise überträgt das Kommunikations-Bussystem 9 Operationsinformationen DW und DP der Textilmaschine an die angeschlossenen Komponenten. Die Information DW ist beispielsweise die Drehwinkelinformation der Hauptwelle der Textilmaschine, während die Information DP eine Webmusterinformation, beispielsweise vom Steuerungsteil CP ist.

Der Sensor 6 ist an die Substeuereinheit CUs angeschlossen und überträgt beispielsweise ein Signal i1 des Schussfadens Y im Einzelsensor 1. Anhand der Textilmaschinen-Informationen DW und/oder DP wertet die Substeuereinheit CUs das Signal i1 aus, und zwar im Hinblick auf Relevanz für eine zu veranlassende Systemabschaltungs- und/oder Systemkorrekturmaßnahme, die von der Hauptsteuereinheit CU vorzunehmen ist. Wird bei der Auswertung festgestellt, dass das Signal i1 (ein Fehlersignal oder ein in dieser Operationsphase nicht zulässiges Gutsignal) für eine solche Maßnahme relevant ist, dann überträgt die Substeuer-Einheit CUs unmittelbar ein als relevant ausgewertetes Signal iR1 im Kommunikations-Bussystem 9 an die Hauptsteuereinheit CU. Die Hauptsteuereinheit CU veranlasst dann eine entsprechende Maßnahme. Repräsentiert das Signal i1 z.B. einen Fadenbruch, dann schaltet die Hauptsteuereinheit CU die Textilmaschine und/oder das fadenverarbeitende System S ab, oder U auf einen anderen Fadenkanal B oder C um, um den gebrochenen Schussfaden aus einem anderen Fadenkanal einzutragen. Wird bei der Auswertung in der Substeuereinheit CUs festgestellt, dass das Signal i1 (ein für diese Operationsphase korrektes Fehlersignal oder ein erwartetes Gutsignal) für eine durchzuführende Maßnahme nicht relevant ist, dann wird das Signal verworfen und nicht an die Hauptsteuereinheit CU übertragen.

Gestrichelt ist in 1 eine Alternative zur Signalübertragung angedeutet, und zwar in Form einer eigenen Eventleitung 11, die zumindest von der Substeuereinheit CUs zur Hauptsteuereinheit CU verläuft. Auf der Eventleitung 11 wird jedes als relevant ausgewertete Signal iR übertragen. Damit die Hauptsteuereinheit CU weiß, welche Bedeutung und/oder welchen Absender das auf der Eventleitung 11 eintreffende Signal iR hat (an die Eventleitung 11 können gegebenenfalls weitere Komponenten des Fadenverarbeitungssystems S zur Übertragung anderer Signal angeschlossen sein, identifiziert), das Kommunikations-Bussystem 9 vorab das Signal iR als ein als relevant ausgewertetes Signal des Sensors 6, beispielsweise mittels einer Nachricht id, die z.B. festlegt, dass jedes innerhalb eines ausgewählten Zeitfensters oder Drehwinkelfensters eintreffende Signal auf der Eventleitung ein als relevant ausgewertetes Signal des Sensors 6 ist, das einer entsprechenden Maßnahme bedarf.

2 verdeutlicht eine alternative Ausführungsform, bei der der Sensor 6 mit einer Substeuereinheit CUs kooperiert, an die er seine Signale, beispielsweise das Signal i1, überträgt. Die Substeuereinheit CUs weist eine Auswerteschaltung EV auf und ist beispielsweise über den Schnittstellenprozessor 10 an das Kommunikations-Bussystem 9 angeschlossen, in welchem Textilmaschinen-Operationsinformationen (wie in 1 angeboten werden, die für die Auswertung nötig sind. Auf diese Weise kann die Substeuereinheit CUs über das Kommunikations-Bussystem 9 mit der Hauptsteuereinheit CU kommunizieren (ähnlich wie in 1), um das jeweils relevant ausgewertete Signal iR1 an die Hauptsteuereinheit CU zu übertragen.

Gestrichelt ist in 2 die Eventleitung 11 als Alternative zur Signalübertragung angedeutet, auf der die Substeuereinheit CUs ein als relevant ausgewertetes Signal iR an die Hauptsteuereinheit CU überträgt. Voreilend wird, beispielsweise veranlasst durch die Substeuereinheit CUs, im Kommunikations-Bussystem 9 die Identifikation id an die Hauptsteuereinheit CU übertragen, um die Hauptsteuereinheit CU entsprechend zu informieren, welche Bedeutung und/oder welchen Absender das Signal iR hat. Die Hauptsteuereinheit CU setzt sozusagen das Signal iR mit der Identifikation id zusammen, um das als relevant ausgewertete Signal iR 1 auszulesen (an die Eventleitung 11 könnten auch weitere Komponenten zur Übertragung anderer Signale angeschlossen sein).

Als weitere Alternative zeigt 2 strichpunktiert eine Leitung 5, über welche, z.B. von der Hauptsteuereinheit CU, Drehwinkelinformationen DW an die Substeuereinheit CUs übertragen werden, mit deren Hilfe diese die Auswertung der Signale i1 (oder der entsprechenden Signale auch von den anderen Einzelsensoren 2, 3) durchführt. Die Leitung 5 könnte auch zu anderen Komponenten des Fadenverarbeitungssystems weitergeführt sein.

Als eine weitere Alternative zeigt 2 einen Informations-Übermittler, der entweder in die Substeuereinheit CUs integriert oder an diese angeschlossen ist, und der die zur Auswertung erforderlichen Textilmaschinen-Operationsinformationen, beispielsweise DW, bereitstellt. Dieser Übermittler kann eine Speichervorrichtung sein, die programmierbar oder einstellbar ist.

3 verdeutlicht ein komplexes Fadenverarbeitungssystem S, deren Kernstück eine nicht gezeigte Webmaschine mit einer Hauptsteuereinheit CU ist. Es sind mehrere Fadenkanäle A bis C und eine den Fadenkänalen gemeinsamer Sensor 6 in Form eines Schussfadendetektors mit Einzelsensoren vorgesehen. Jeder Fadenkanal kann stromauf wenigstens einer Vorratsspule 8 einen Qualitätssensor 25, einen Fadenöler 23, ein Liefergerät 7 mit einer Substeuereinheit CUs, eine gesteuerte Fadenbremse 22, einen gesteuerten Fadenspanner 21, einen Tensiometer 19, und einen individuellen Schussfadendetektor 17 vor dem Sensor 6 aufweisen. Diese Komponenten sind in 3 in einer Kopfleiste nochmals vergrößert in viereckigen Blöcken gezeigt, wobei jedem Block die Bezugsziffer der Komponente mit einem Apostroph zugeordnet ist. Zusätzlich können weitere Komponenten ein stromauf des jeweiligen Liefergeräts 7 angeordneter Schussfadenbruchwächter 24 sein, oder eine Druckluftreinigungsvorrichtung 20, oder eine Fadensteuerungskomponente 18. Die Komponenten sind über eine Leitung 16 kommunizierend mit der Substeuereinheit CUs verbunden, wobei die Leitung 16 Abschnitte des Kommunikations-Bussystems 9 und der Eventleitung 11 zusammenfasst. Die Substeuereinheit CUs des Fadenliefergeräts 7 ist als die ausgewählte Substeuereinheit für die Auswertung beispielsweise der Signale des Sensors 6 oder des individuellen Sensors 17 im Hinblick auf Relevanz für einzuleitende Systemabschaltungs- und/oder Systemkorrekturmaßnahmen bestimmt, und weist die Auswerteschaltung EV auf. Jedes Liefergerät 7 hat eine Substeuereinheit CU', die gegebenenfalls ebenfalls mit einer Auswerteschaltung EV ausgestattet sein kann. Die ausgewählte Substeuereinheit CUs übernimmt die Signalauswertung für alle Sensoren des fadenverarbeitenden Systems und die Aufgabe der Übermittlung als relevant ausgewerteter Signale an die Hauptsteuereinheit CU. Es könnte aber auch jede andere Substeuereinheit CU' mit dieser Aufgabe betraut sein.

Die Substeuereinheit CUs ist an einen Liefergerät-Steuerkasten 12 angeschlossen, der mit der Hauptsteuereinheit CU über Zweige 14, 15 verbunden ist. Der Zweig 14 umfasst das Kommunikations-Bussystem 9, die Leitung 5 für Drehwinkelinformationen, und die Eventleitung 11. Der Zweig 15 ist ein Stromversorgungszweig, der bei 15' zum Sensor 6 fortgesetzt ist. An den Kasten 12 ist ferner ein Steuerkasten 13 des Vorratsspulensystems mit den Vorratsspulen 8 angeschlossen, wobei in diesem System weitere, hier nicht hervorgehobene Sensoren, z.B. Sensoren 26 enthalten sein können, die ebenfalls mit der Substeuereinheit CUs und/oder der Hauptsteuereinheit kommunizieren können. Ein zwischen dem Steuerkasten 12 und zumindest der Substeuereinheit CUs verlaufender Zweig umfasst das Kommunikations-Bussystem 9, die Eventleitung 11, die Leitung 5 für die Drehwinkelinformationen DW, und eine Leitung 15 zur Stromversorgung. Die einzelnen Komponenten des fadenverarbeitenden Systems S kommunizieren miteinander, sofern sie mit entsprechenden Prozessoren- und Steuereinheiten ausgestattet sind, und auch mit der Hauptsteuereinheit CU, falls erforderlich.

Die Auswertung der Signale des Sensors 6 und/oder der individuellen Sensoren 17 hinsichtlich der Relevanz für zu veranlassende Maßnahmen erfolgt in der wenigstens einen ausgewählten Substeuereinheit CUs. Nur als relevant ausgewertete Signale werden an die Hauptsteuereinheit CU übertragen, und zwar entweder über das Kommunikations-Bussystem 9 oder die Eventleitung 11, wobei im letztgenannten Fall die Identifikation für das auf der Eventleitung 11 übertragene Signal über das Kommunikations-Bussystem in der Hauptsteuereinheit CU vorgenommen wird. Da ein relevant ausgewertetes Signal nur dann an die Hauptsteuereinheit CU übertragen wird, wenn eine Maßnahme (Abschaltung oder Korrektur im System) veranlasst werden muss, die Hauptsteuereinheit CU mit der Auswertung nicht befasst ist, und als nicht relevant ausgewertete Signale bereits in der Substeuereinheit CUs verworfen werden können, werden die Hauptsteuereinheit CU und das Kommunikations-Bussystem 9 diesbezüglich entlastet, und wird eine operationsbedingte Kommunikation im Fadenverarbeitungssystem S erleichtert.


Anspruch[de]
  1. Verfahren zum Steuern eines Fadenverarbeitungssystems (S), das eine fadenkonsumierende Textilmaschine (M), insbesondere eine Webmaschine, wenigstens ein Liefergerät (7), wenigstens einen eine Fadenbewegung und/oder einen Fadenbruch überwachenden, signalerzeugenden Sensor (6, 17), und ein schnelles Kommunikations-Bussystem (9) zumindest für Operations-Informationen der Textilmaschine (M) sowie eine elektronische Hauptsteuereinheit (CU) der Textilmaschine und wenigstens eine Substeuereinheit (CUs) umfasst, dadurch gekennzeichnet, dass ein Signal (i1) des Sensors (6, 17) im Hinblick auf Relevanz für eine System-Abschaltungs- und/oder System-Korrektur-Maßnahme in einer von der Hauptsteuereinheit (CU) der Textilmaschine (M) separierten, ausgewählten Substeuereinheit (CUs) des Fadenverarbeitungssystems (S) ausgewertet wird, dass nur ein als relevant ausgewertetes Signal (iR1) an die auf den Empfang relevanter Signale ausgelegte Hauptsteuereinheit (CU) übertragen wird, und dass die Hauptsteuereinheit auf das relevante Signal anspricht und eine System-Abschaltungs- und/oder System-Korrekturmaßnahme veranlasst.
  2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das ausgewertete relevante Signal (iR 1) im Kommunikations-Bussystem (9) an die Hauptsteuereinheit (CU) übertragen wird.
  3. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das ausgewertete relevante Signal (iR) auf einer Eventleitung (11) an die Hauptsteuereinheit (CU) übertragen und vor der Übertragung in dem Kommunikations-Bussystem (9) für die Hauptsteuereinheit (CU) identifiziert wird.
  4. Verfahren nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ausgewertete, nicht relevante Signale von der Substeuereinheit verworfen werden.
  5. Fadenverarbeitungssystem (S), mit einer fadenverbrauchenden Textilmaschine (M), insbesondere einer Webmaschine, wenigstens einem Liefergerät (7), wenigstens einem eine Fadenbewegung und/oder einen Fadenbruch überwachenden, signalerzeugenden Sensor (6, 17), einer elektronischen Hauptsteuereinheit (CU) der Textilmaschine, wenigstens einer elektronischen, von der Hauptsteuereinheit (CU) separierten Substeuereinheit (CUs), und einem schnellen Kommunikations-Bussystem (9) zumindest für Operations-Informationen der Textilmaschine, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens einen ausgewählte, eine Signalauswerteschaltung (EV) aufweisende Substeuereinheit (CUs) mit dem Sensor (6, 17) und mit der Hauptsteuereinheit (CU) kommunizierend verbunden ist, und dass für die ausgewählte Substeuereinheit ein Übermittler von Informationen jeweils zur Relevanz der Signale (i1) hinsichtlich einer Systemabschaltungs- und/oder Systemkorrekturmaßnahme vorgesehen ist.
  6. Fadenverarbeitungssystem nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Informations-Übermittler die Hauptsteuereinheit (CU) ist.
  7. Fadenverarbeitungssystem nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Übermittler ein Informationsspeicher (DW) ist, vorzugsweise ein programmierbarer Informationsspeicher.
  8. Fadenverarbeitungssystem nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Substeuereinheit (CUs) über das jedes ausgewertete, relevante Signal (iR 1) als Nachricht übertragende Kommunikations-Bussystem (9) an die Hauptsteuereinheit (CU) angeschlossen ist.
  9. Fadenverarbeitungssystem nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Substeuereinheit (CUs) parallel über eine Eventleitung (11) für ausgewertete relevante Signale (iR) und das eine Definition (iD) eines ausgewerteten relevanten Signals als Vorab-Nachricht übertragende Kommunikations-Bussystem (9) an die Hauptsteuereinheit (CU) angeschlossen ist.
  10. Fadenverarbeitungssystem nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Kommunikations-Bussystem (9) ein CAN-Bussystem mit einem Nachrichten unterschiedliche Prioritäten zuordnenden Protokoll ist.
  11. Fadenverarbeitungssystem nach Anspruchs 6, dadurch gekennzeichnet, dass eine separate Textilmaschinen-Drehwinkel-Busleitung (5) zumindest zwischen der Hauptsteuereinheit (CU) und der ausgewählten Sub-Steuereinheit (CUs) vorgesehen ist.
  12. Fadenverarbeitungssystem nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Textilmaschine (M) eine Webmaschine ist, und dass auf dem Kommunikations-Bussystem (9) Webmuster-Informationen als Nachrichten zumindest an die Sub-Steuereinheit (CUs) übertragbar sind.
  13. Fadenverarbeitungssystem nach wenigstens einem der Ansprüche 5 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen der Hauptsteuereinheit (CU) und dem Sensor (6, 17) auf dem Kommunikations-Bussystem (9), vorzugsweise über die jeweils ausgewählte Substeuereinheit (CUs), Sensorsteuersignale repräsentierende Nachrichten übertragbar sind, vorzugsweise zum Aktivieren/Deaktivieren, zum Einstellen der Ansprechempfindlichkeit, und zum Überwachen der Ansprechempfindlichkeitseinstellungen des Sensors.
  14. Fadenverarbeitungssystem nach wenigstens einem der Ansprüche 5 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Textilmaschine (M) eine Webmaschine ist, der mehrere Fadenkanäle (A – C) definierende Liefergeräte (7) zugeordnet sind, und dass der Sensor (6) ein mehreren Fadenkanälen (A bis C) gemeinsam zugeordneter Schussfaden-Detektor mit mehreren piezoelektrischen Einzelsensoren (1, 2, 3) ist.
  15. Fadenverarbeitungssystem nach wenigstens einem der Ansprüche 5 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass im Fadenverarbeitungssystem (S) mehrere, von der Hauptsteuereinheit (CU) separierte Substeuereinheiten (CUs) vorgesehen sind, und dass jeder, eine Auswerteschaltung (EV) aufweisenden oder an eine Auswerteschaltung angeschlossenen Substeuereinheit wahlweise die Signalauswertung und die Kommunikation mit der Hauptsteuereinheit zuzuordnen sind.
Es folgen 2 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com