PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69531960T2 12.08.2004
EP-Veröffentlichungsnummer 0000805943
Titel ENTKUPFERUNGS-ZUSATZMISCHUNG FÜR TREIBSTOFF
Anmelder General Dynamics Ordnance and Tactical Systems, Inc., Redmond, Wash., US
Erfinder RAINES, H., Henry, Leon, US;
CANOVA, K., Steve, Barbour, US;
WILLIAMSON, T., John, Wakulla, US;
MANNING, T., Robert, Leon, US
Vertreter Klunker, Schmitt-Nilson, Hirsch, 80797 München
DE-Aktenzeichen 69531960
Vertragsstaaten AT, BE, CH, DE, ES, FR, GB, GR, LI, NL, SE
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 30.11.1995
EP-Aktenzeichen 959436114
WO-Anmeldetag 30.11.1995
PCT-Aktenzeichen PCT/US95/15440
WO-Veröffentlichungsnummer 0096018862
WO-Veröffentlichungsdatum 20.06.1996
EP-Offenlegungsdatum 12.11.1997
EP date of grant 15.10.2003
Veröffentlichungstag im Patentblatt 12.08.2004
IPC-Hauptklasse F41A 17/00
IPC-Nebenklasse C06B 45/00   

Beschreibung[de]

Diese Erfindung betrifft einen Zusatzstoff für eine Treibmittel-Ladung, der zur Entfernung von Kupfer-Ablagerungen von den Innenoberflächen eines Schusswaffenlaufs wirksam ist. Genauer besitzt ein Verbund-Zusatzstoff ein pulverförmiges Entkupferungsmittel, das in einer brennbaren Matrix verteilt ist.

Die meisten großkalibrigen Schusswaffen haben einen Lauf mit einem gezogenen Laufinneren, das einem ausgestoßenen Geschoss einen stabilisierenden Drall verleiht. Das Laufinnere kann mit einem harten Beschichtungsmaterial wie Chrom beschichtet sein, um den Erosionsverschleiß zu minimieren, was die Anzahl von Geschossen, die aus der Schusswaffe abgefeuert werden können, erhöht.

Das typische großkalibrige Geschoss hat einen Durchmesser, der geringfügig kleiner ist als der Durchmesser des Laufinneren. Ein oder mehrere Dicht- oder Drehbänder umschließen den Umfang des Geschosses. An den Bändern ist der Durchmesser des Geschosses geringfügig größer als der Innendurchmesser des Schusswaffenlaufs. Wenn das Geschoss ausgestoßen wird, wird das Umlaufband durch die Züge eingekerbt, wobei es die Züge über die gesamte Länge des Laufs berührt, was das Geschoss mit einem stabilisierenden Drall ausstattet.

Der Schusswaffenlauf ist aus einem Material wie Stahl hergestellt und manchmal mit einem harten Material wie einer Chrom-Beschichtung beschichtet. Der Schusswaffenlauf ist härter als das Drehband, das typischerweise Kupfer oder eine Kupferlegierung ist. Als ein Ergebnis wird ein Teil des Kupfers aus dem Drehband auf den Zügen im Inneren des Schusswaffenlaufs abgelagert. Diese Kupfer-Ablagerung, die als "Kupfer-Fouling" ("copper fouling") bezeichnet wird, kann die Ballistik des Geschosses beeinträchtigen, und stärkeres Fouling kann verhindern, dass das Geschoss vor dem Abfeuern in der richtigen Weise in dem Lauf eingesetzt und eingepasst, positioniert wird.

Kupfer-Fouling ist gegenwärtig ein schwerwiegendes Problem für Schwerartillerie-Waffen wie 155 mm Geschütze, und es wird auch bei kleinkalibrigen und mittelkalibrigen Kanonen wie 20 mm Kanonen bemerkt. Die gegenwärtige Lösung für das Kupfer-Fouling ist, ein Entkupferungsmittel in die Treibmittel-Ladung einzubringen. Das Entkupferungsmittel entfernt das Kupfer, ohne den Schusswaffenlauf oder die Züge zu beschädigen.

Ein übliches Entkupferungsmittel ist ein Flachmaterial aus Bleifolie, das zwischen das Treibmittel und das Geschoss gelegt wird. Beim Zünden der Treibmittel-Ladung verdampft das Blei und diffundiert in das Kupfer. Die sich ergebende Legierung ist spröde und zerbricht leicht. Die Kombination aus von dem brennenden Treibmittel erzeugter Hitze und der mechanischen Bewegung der Treibmittelgase trennt die spröde Blei/Kupferlegierung von der Oberfläche des Laufs ab. Die Bruchstücke werden mit den Treibmittelgasen aus der Mündung der Schusswaffe ausgestoßen.

Eine zweite Theorie, warum Bleifolie als ein Entkupferungsmittel wirksam ist, ist, dass die von dem brennenden Treibmittel erzeugte Hitze die Bleifolie schmilzt. Flüssiges Blei berührt die Kupfer-Ablagerung und löst das Kupfer, die kupferhaltige Bleilösung wird als eine Flüssigkeit mit den Treibmittelgasen aus der Mündung ausgestoßen.

Metallisches Blei und Bleiverbindungen sind zwar wirksame Entkupferungsmittel, aber die Materialien sind für Menschen, die im Bereich der Waffen arbeiten, toxisch. Es besteht ein Bedarf an einem bleifreien Entkupferungsmittel.

Unter den bleifreien Entkupferungsmitteln, die vorgeschlagen wurden, sind Bismut, basisches Bismutcarbonat (BiCO3), Zinn und Zinnlegierungen. Bismutverbindungen sind sehr spröde, und sogar metallisches Bismut kann nicht wie Blei zu einer dünnen Folie ausgewalzt werden. Legierungen von Bismutmetall mit anderen Metallen können zu einer Folie gewalzt werden, aber die Legierungen sind sehr kostspielig und als ein Entkupferungsmittel weniger wirksam.

US-A-5 463 956 offenbart einen Zusatzstoff für eine Verkleidung nahe an einem Treibmittel für mittelkalibrige und großkalibrige Schusswaffen. Die Verkleidung weist ein Entkupferungsmittel auf, das einen Zusatzstoff wie Bismut oder Bismutoxid enthalten kann. US-A-5 463 956 wurde am 7. November 1995 veröffentlicht, was nach dem Prioritätsdatum der vorliegenden Erfindung ist.

Es bleibt daher ein Bedürfnis nach einem Verfahren, ein bleifreies Entkupferungsmittel wirkungsvoll in eine Treibmittelladung einzubringen und dieses Entkupferungsmittel mit einer Flexibilität und einer gewünschten Gestalt auszustatten, was mit den Entkupferungsmitteln des Stands der Technik nicht erreichbar ist.

Es ist daher eine Aufgabe der Erfindung, ein im wesentlichen bleifreies Entkupferungsmittel bereitzustellen, das zu einer gewünschten Gestalt geformt werden kann. Es ist ein Merkmal der Erfindung, dass das Entkupferungsmittel ein Verbundmaterial ist, das eine brennbare Matrix und einen überall in der Matrix verteilten Entkupferungs-Zusatzstoff enthält. Es ist ein anderes Merkmal der Erfindung, dass der Entkupferungs-Zusatzstoff vor dem Verteilen in der Matrix pulverisiert wird. Noch ein weiteres Merkmal ist, dass der Verbundstoff leicht an irgendeiner gewünschten Stelle in der Treibmittel-Ladung anzuordnen ist. Der pulverförmige Zusatzstoff ist im wesentlichen bleifrei, und er ist ausgewählt aus der Gruppe, die besteht aus metallischem Bismut, Bismutlegierungen und Bismutverbindungen.

Es ist ein Vorteil der Erfindung, dass die brennbare Matrix im wesentlichen aufgezehrt wird, wenn das Treibmittel gezündet wird. Der pulverförmige Entkupferungs-Zusatzstoff wird mit den Treibmittelgasen durch den Schusswaffenlauf transportiert. Noch ein weiterer Vorteil der Erfindung ist, dass das Verbundmaterial zu einem Flachmaterial geformt und zwischen der Treibmittelladung und einem Geschoss angeordnet werden kann. Noch ein anderer Vorteil ist, dass der Verbundstoff zu Pellets einer gewünschten Gestalt geformt werden kann und dann entweder überall in der Treibmittel-Ladung verteilt oder in kleinen brennbaren Behältern, die der Treibmittel-Ladung beigegeben werden, aufbewahrt werden kann.

Erfindungsgemäß wird ein Entkupferungsmittel für eine Treibmittel-Ladung bereitgestellt. Das Entkupferungsmittel besteht im wesentlichen aus einem im wesentlichen bleifreien pulverförmigen Zusatzstoff, der zur Entfernung von Kupfer-Ablagerungen von einem Schusswaffenlauf wirksam ist. Dieser Zusatzstoff ist in einem brennbaren Bindemittel verteilt und ausgewählt aus der Gruppe, die besteht aus metallischem Bismut, Bismutlegierungen und Bismutverbindungen.

Die oben angegebenen Aufgaben, Merkmale und Vorteile werden aus der Beschreibung und den Zeichnungen, die folgen, deutlicher werden.

1 veranschaulicht in einer Schnittdarstellung einen Schusswaffenlauf zum Abfeuern eines großkalibrigen Geschosses, wie aus dem Stand der Technik bekannt.

2 veranschaulicht in einer Schnittdarstellung ein Verbund-Entkupferungsmittel gemäß einer Ausführungsform der Erfindung.

3 veranschaulicht in einer Schnittdarstellung ein anderes Verbund-Entkupferungsmittel gemäß einer unterschiedlichen Ausführungsform der Erfindung.

1 zeigt in einer Schnittdarstellung einen Schusswaffenlauf 10 zum Abschießen eines großkalibrigen Geschosses 12. Der Schusswaffenlauf 10 hat ein Laufinneres 14 mit erhabenen Zügen 16, die mit einem Drehband 18 zusammenwirkt, um dem Geschoss 12 einen Drall zu verleihen. Der Schusswaffenlauf 10 ist typischerweise aus Stahl hergestellt, und die Oberflächen des Laufinneren 14 können mit einem harten Beschichtungsmaterial wie Chrom beschichtet sein. Das Drehband 18 ist typischerweise aus einem relativ weichen Material wie Kupfer oder einer Kupferlegierung wie eine Kupfer-Zink-Vergoldungslegierung gebildet.

Eine mittels irgendwelcher konventioneller Mittel (nicht gezeigt) gezündete Treibmittel-Ladung 20 stößt das Geschoss 12 aus dem Schusswaffenlauf 10 aus. Wenn sich das Geschoss 12 durch das Laufinnere 14 des Schusswaffenlaufs 10 bewegt, wird das Drehband 18 durch die Züge 16 eingekerbt, wodurch es dem Geschoss 12 einen stabilisierenden Drall verleiht. Ein Teil des Drehbands 18 haftet an den Zügen 16 an. Um diese Kupfer-Ablagerung von den Zügen 16 zu entfernen, wird zwischen der Treibmittel-Ladung 20 und dem Geschoss 12 ein Entkupferungsmittel 22, typischerweise Blei, angebracht. Die Zündwärme der Treibmittel-Ladung 20 bewirkt entweder eine Verdampfung oder eine Verflüssigung des Blei-Entkupferungsmittels 22 mit niedriger Schmelztemperatur, das dann Kupfer-Ablagerungen auf den Zügen 16 entweder löst oder versprödet, wodurch es diese Ablagerungen wirkungsvoll von den Oberflächen des Laufinneren 14 des Schusswaffenlaufs 10 entfernt.

Um das toxische Blei-Entkupferungsmittel 22 zu ersetzen, verwenden die Anmelder das Entkupferungsmittel, das in den 2 und 3 in einer Schnittdarstellung veranschaulicht ist. 2 veranschaulicht ein Pellet 30, das irgendeine gewünschte Gestalt haben kann. Das Pellet 30 ist ein im wesentlichen bleifreier pulverförmiger Zusatzstoff 32, der in einem brennbaren Bindemittel 34 verteilt ist.

Der pulverförmige Zusatzstoff 32 ist ein Material, das zur Entfernung von Kupfer-Ablagerungen von einem Schusswaffenlauf wirksam ist, nämlich ein Material, das aus der aus Bismutmetall, Bismutlegierungen und Bismutverbindungen bestehenden Gruppe ausgewählt ist. Mit wirksam ist gemeint, dass die Kupfer-Ablagerung ohne bedeutende Korrosion, Erosion oder einen anderen Angriff auf den Schusswaffenlauf oder die Züge im wesentlichen entfernt wird.

Zu bevorzugten Bismutverbindungen gehören basisches Bismutcarbonat und Bismuttrioxid (BiO3). Zu anderen geeigneten Materialien gehören Bismutnitrat und Bismutantimonid.

Die hohe Löslichkeit von Kupfer in geschmolzenem Bismut und die bedeutende Versprödungswirkung von Bismut auf Kupfer und Kupferlegierungen führt dazu, dass Bismut und Bismutverbindungen am meisten bevorzugt sind.

Der pulverförmige Zusatzstoff wird bevorzugt als ein Pulver von entweder kugelförmiger, unregelmäßiger oder anderer Gestalt mit einem mittleren Maximal-Schnittdurchmesser von etwa 0,00025 mm (0,00001 inch) bis etwa 1,27 mm (0,05 inch), und bevorzugter mit einem mittleren Maximal-Schnittdurchmesser von etwa 0,025 mm (0,001 Inch) bis etwa 0,13 mm (0,005 inch), vorgesehen. Der Schnitt-Umriss des Zusatzstoffs ist nicht notwendigerweise rund. Daher ist Durchmesser im breiten Sinn so aufzufassen, dass er die Länge einer geraden Linie, die von einer Seite des Zusatzstoffs zur anderen reicht, während sie durch die Mitte des Zusatzstoffes hindurch geht, bedeutet.

Das brennbare Bindemittel 34 ist irgendein Material, das bei Zündung des Treibmittels energiereich abbrennt. Das brennbare Bindemittel 34 sollte mit einer minimalen Erzeugung von Asche und anderen Rückständen verbrennen. Das brennbare Bindemittel ist bevorzugt ein polymeres Material, das den pulverförmigen Zusatzstoff 32 als ein Pellet oder als andere gewünschte Gestalt zusammenhält. Bevorzugt liefert das Bindemittel während der Verbrennung der Treibmittel-Ladung auch sowohl Brennstoff als auch Sauerstoff. Ein bevorzugtes Bindemittel ist Nitrocellulose mit entweder einem niedrigen Nitrierungsgrad (näherungsweise 12,6 Gew.-% nitriert) oder einem hohen Nitrierungsgrad (um 13,5 Gew.-% nitriert). Nitrocellulose mit einem mittleren Nitrierungsgrad, typischerweise 13,15% Nitrierung, wird allgemein in Schusswaffen-Treibmitteln verwendet und ist leicht erhältlich. Bevorzugt ist eine Nitrocellulose mit etwa 12,6% bis etwa 14% Nitrierung und besonders bevorzugt mit etwa 13,1% bis etwa 13,5% Nitrierung. Der Nitrierungsgrad wird gewählt, um eine gewünschte Zündfähigkeit und Verbrennungsgeschwindigkeit zu schaffen.

Andere energiereiche Bindemittel können ebenfalls verwendet werden, wie auch energiefreie Bindemittel. Geeignete energiefreie Bindemittel, wie Cellulose-acetat-butyrat, sind weniger bevorzugt, weil sie nicht im selben Maß wie Nitrocellulose zur Verbrennungsreaktion beitragen.

Das Pellet 30 kann etwa 5 Gew.-% bis etwa 95 Gew.-% des pulverförmigen Zusatzstoffs 32 enthalten. Wenn das Pellet 30 einen niedrigen Prozentsatz an pulverförmigem Zusatzstoff 32 hat, dann kann es eine große Anzahl von Entkupferungs-Pellets 30 erfordern, eine wirksame Menge an Entkupferungsmaterial zu erreichen. Dies kann dazu führen, dass eine bedeutende Menge des tatsächlichen Treibmittels verdrängt wird, und die Gesamtinnenballistik kann in schädlicher Weise beeinflusst werden. Wenn die Entkupferungs-Pellets mit einem hohen Prozentsatz des pulverförmigen Zusatzstoffes hergestellt werden, brennen sie möglicherweise nicht richtig und lassen in der Schusswaffenkammer unerwünschten Rückstand zurück. Das Pellet 30 enthält von etwa 5 Gew.-% bis etwa 95 Gew.-% des pulverförmigen Zusatzstoffs. Bevorzugt enthält das Pellet 30 von etwa 25 Gew.-% bis etwa 75 Gew.-% des pulverförmigen Zusatzstoffs, und bevorzugter ist der pulverförmige Zusatzstoff in einer Menge von etwa 30% bis etwa 45% vorhanden.

Die Dichtezahl (Dichte) der Pellets 30 wird durch das Herstellungsverfahren gesteuert. Die Zündfähigkeit und die Verbrennungsrate der Pellets ist direkt proportional zur Anfangsoberfläche und der Menge an Oberfläche während der Treibmittel-Verbrennung. Ein poröses Pellet (geringere Dichtezahl) hat mehr Anfangsoberfläche und zündet schneller. Ein dichteres Pellet (höhere Dichtezahl) hat weniger Anfangsoberfläche und zündet und verbrennt langsamer.

Wenn die Pellets Bismut in einer Nitrocellulose-Matrix aufweisen, beträgt die spezifische Masse bzw. Dichtezahl bevorzugt etwa 1,0 bis etwa 4,0 g/cm3 und am meisten bevorzugt etwa 1,5 bis etwa 2,5 g/cm3. Wenn die Dichtezahl größer als etwa 4,0 g/cm3 ist, ist die Verbrennungsrate im Allgemeinen zur Verwendung in Treibmittel-Ladungen zu langsam. Das Pellet lässt unverbrannten Rückstand in der Schusswaffen-Kammer oder dem Lauf zurück. Einer Dichtezahl von weniger als 1 g/cm3 fehlt die nötige mechanische Festigkeit, um das Einbringen in eine Ladung und die Handhabung, der die Ladung vor dem Abfeuern unterliegen kann, zu überstehen. Wenn die Körner während des Ladens oder der Handhabung auseinander brechen, brennen sie während der Verbrennung nicht richtig ab.

Zusätzlich zu dem pulverförmigen Zusatzstoff 32 können auch andere Materialien in dem brennbaren Bindemittel 34 verteilt sein. Diese anderen Materialien sind für wünschenswerte Zwecke wie Unterdrücken des Mündungsfeuers und Hemmen des Lauf-Verschleißes. Beispielsweise können 1 Gew.-% bis 95 Gew.-% Kaliumsulfat (K2SO4) als ein Mündungsfeuer-Unterdrückungsmittel zugegeben werden. Eine bevorzugte Menge an K2SO4 beträgt von etwa 20 Gew.-% bis etwa 75 Gew.-%, wobei eine am meisten bevorzugte Menge von etwa 20 Gew.-% bis etwa 40 Gew.-% beträgt.

Titandioxid (TiO2) in einer Menge von etwa 1 Gew.-% bis etwa 95 Gew.-%, und bevorzugt von etwa 25 Gew.-% bis etwa 75 Gew.-%, kann zur Hemmung des Lauf-Verschleißes zugegeben werden. Eine am meisten bevorzugte Menge an TiO2 beträgt von etwa 20 Gew.-% bis etwa 40 Gew.-%.

Ein energiereicher Weichmacher kann zugegeben werden, um die Verbrennungsrate der Pellets 30 zu erhöhen, wodurch der Rückstand nach dem Abfeuern minimiert oder beseitigt wird. Der energiereiche Weichmacher ist auch brauchbar zur Modifizierung der mechanischen Eigenschaften der Pellets 30, zur Erhöhung der Energierate der Pellets und zur Erhöhung der Flammentemperatur der Pellets. Zu geeigneten energiereichen Weichmachern gehören Nitratester wie Nitroglycerin und Diethylenglycol-dinitrat, die in einer Gewichtsmenge von etwa 1% bis etwa 40% anwesend sind. Bevorzugt beträgt die Menge an energiereichem Weichmacher von etwa 1 Gew.-% bis etwa 20 Gew.-%.

Die zusätzlichen Zusatzstoffe können alleine oder in vielfachen Kombinationen zugegeben werden.

Das Pellet 30, wie es in 2 veranschaulicht ist, hat eine im wesentlichen runde Gestalt im Querschnitt wie beispielsweise eine flache Scheibe. Es kann jedoch irgendeine geeignete Gestalt verwendet werden unter Beachtung, dass die Zündfähigkeit und die Brenngeschwindigkeit (Verbrennungsrate) des Pellets von der Gesamtfläche abhängt, wenn das Korn brennt. Die geometrische Gestalt kann angepasst und verändert werden, um sowohl die Zündfähigkeit als auch die Verbrennungsgeschwindigkeit zu verbessern. Körner mit mehr Oberfläche wie kreuzförmige Körner, vielfach perforierte und gelappte Pellets verbrennen schneller. Andere Gestalten wie flache Scheiben, völlig kreisförmige Scheiben (sowohl massiv als auch einfach perforiert) und Kugeln haben weniger Oberfläche und zünden langsamer. Diese Eigenart, die Gestalt des Pellets 30 zu steuern, verschafft Gestaltern von Treibmittel-Ladungen den zusätzlichen Nutzen der Flexibilität beim Zuschneiden der Zündfähigkeit und Verbrennungsrate des Zusatz-Korns auf eine spezielle Treibmittel-Ladung.

Die Pellets 30 werden entsprechend den Bedürfnissen des Gestalters der Treibmittel-Ladung in die Treibmittel-Ladung eingebracht. Die Pellets können in einen Faserbeutel oder einen anderen speziellen Behälter eingenäht werden, mit einem Klebstoff oder einem anderen Befestigungsmittel an der Wandung der Treibmittel-Ladung oder an der Treibmittel-Basis befestigt werden, dem Treibmittel-Bett direkt zugefügt werden, anderen Materialien wie einem Zünder oder Zündermaterial zugegeben werden oder an dem Zünder befestigt werden oder in dem Zünder enthalten sein.

Das Entkupferungsmittel kann in der Form eines Flachmaterials 36 sein, wie es in 3 in einer Schnittdarstellung veranschaulicht ist, um die Treibmittel-Ladung zu verkleiden oder um zwischen der Treibmittel-Ladung und dem Geschoss angebracht zu werden.

Das erfindungsgemäße Entkupferungsmittel wurde zwar insbesondere mit Bezug auf großkalibrige Schusswaffen beschrieben, aber es ist gleichermaßen sowohl für mittelkalibrige als auch für kleinkalibrige Schusswaffenläufe geeignet. Es ist gleichermaßen für Hochbereichsartillerie-Ladungen, die bei höheren Drücken und Temperaturen arbeiten, wie für Tiefbereichsartillerie-Ladungen, die bei niedrigeren Drücken und Temperaturen arbeiten, verwendbar. Natürlich wird die Dichtezahl und die Gestalt der Pellets auf die Zündfähigkeit und die Verbrennungsrate, die für jede Art von Artillerieladung geeignet ist, zugeschnitten werden.

Ein bevorzugtes Verfahren zur Herstellung entweder des Pellets 30 von 2 oder des Flachmaterials 36 von 3 ist, den im wesentlichen bleifreien Zusatzstoff, pulverisiert mittels irgendeines geeigneten Mittels, bereitzustellen. Beispielsweise kann Bismutmetall durch mechanisches Zerkleinern oder irgendein anderes geeignetes Mittel pulverisiert werden. Der pulverförmige Zusatzstoff wird dann in einer viskosen flüssigen Lösung verteilt, die Nitrocellulose, gelöst in einem Gemisch aus Wasser und einem organischen Ester, enthält. Vor dem Auflösen wurde die Cellulose gemäß konventioneller Nitrierungspraxis in dem gewünschten Ausmaß nitriert.

Die viskose flüssige Lösung, die die gelöste Nitrocellulose und den suspendierten pulverförmigen Zusatzstoff enthält, wird dann durch ein Mundstück mit Öffnungen eines gewünschten Querschnittprofils extrudiert. Die extrudierten Stränge werden auf eine gewünschte Dicke geschnitten, und dann wird der flüssige Bestandteil durch Verdampfen entfernt, bevorzugt unterstützt durch die Zuführung von Wärme.

Es ist offenkundig, dass gemäß dieser Erfindung ein Entkupferungsmittel für eine Treibmittel-Ladung bereitgestellt wurde, das den hierin im Vorstehenden dargelegten Aufgaben, Mitteln und Vorteilen völlig genügt.


Anspruch[de]
  1. Entkupferungsmittel (30, 36) für eine Treibmittel-Ladung, gekennzeichnet durch einen pulverförmigen Zusatzstoff (32), der zur Entfernung von Kupfer-Ablagerungen von einem Schusswaffenlauf wirksam ist und in einer brennbaren Bindemittelmatrix (34) verteilt ist, wobei der pulverförmige Zusatzstoff (32) im wesentlichen bleifrei ist und aus der aus metallischem Bismut, Bismutlegierungen und Bismutverbindungen bestehenden Gruppe ausgewählt ist.
  2. Entkupferungsmittel (30, 36) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das brennbare Bindemittel (34) Nitrocellulose ist.
  3. Entkupferungsmittel (30, 36) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Bindemittel (34) Cellulose-acetat-butyrat ist.
  4. Entkupferungsmittel (30, 36) nach entweder Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Nitrocellulose (34) einen Nitrierungsgrad von etwa 12,6 Gew.-% bis etwa 14 Gew.-% hat.
  5. Entkupferungsmittel (30, 36) nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass der pulverförmige Zusatzstoff (32) metallisches Bismut ist.
  6. Entkupferungsmittel (30, 36) nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass der pulverförmige Zusatzstoff (32) einen mittleren Maximaldurchmesser von etwa 0,00025 mm (0,00001 inch) bis etwa 0,127 mm (0,050 Inch) hat.
  7. Entkupferungsmittel (30, 36) nach einem der Ansprüche 1 bis 6, das außerdem etwa 1 Gew.-% bis etwa 95 Gew.-% Kaliumsulfat enthält.
  8. Entkupferungsmittel (30, 36) nach einem der Ansprüche 1 bis 6, das außerdem etwa 1 Gew.-% bis etwa 95 Gew.-% Titandioxid enthält.
  9. Entkupferungsmittel (30, 36) nach einem der Ansprüche 1 bis 6, das außerdem etwa 1 Gew.-% bis etwa 40 Gew.-% eines energiereichen Nitratester-Weichmachers enthält.
Es folgt ein Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com