PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10017721B4 07.10.2004
Titel Modul für Vakuumfiltrationsapparat und Vakuumfiltrationsapparat
Anmelder Schleicher & Schuell GmbH, 37574 Einbeck, DE
Erfinder Konstantin, Peter, Dr., 37627 Heinade, DE;
Kemenji, Dieter, 37574 Einbeck, DE;
Gebhardt, Michael, 37574 Einbeck, DE
Vertreter Luderschmidt, Schüler & Partner, 65189 Wiesbaden
DE-Anmeldedatum 11.04.2000
DE-Aktenzeichen 10017721
Offenlegungstag 18.10.2001
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 07.10.2004
Veröffentlichungstag im Patentblatt 07.10.2004
IPC-Hauptklasse B01D 35/00
IPC-Nebenklasse B01D 35/30   

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Modul für einen Vakuumfiltrationsapparat und einen Vakuumfiltrationsapparat.

In dem Produktkatalog „Membran-Separationstechnik für Forschung und Qualitätskontrolle", Seite 85, der Sartorius AG, Deutschland, aus dem Jahre 1999 ist ein Vakuumfiltrationsapparat. mit dem derzeit üblichen Aufbau gezeigt. Der bekannte Vakuumfiltrationsapparat weist ein Vakuumrohr auf, das durch eine Vakuumpumpe über eine Öffnung an einer Seite des Vakuumrohres evakuierbar ist. Die andere Seite des Vakuumrohres ist verschlossen. An der Längsseite des Vakuumrohres sind mehrere rohrförmige Anschlußstücke vorgesehen, die eine Verbindung mit dem Innennraum des Vakuumrohres herstellen, wobei die Anschlußstücke jeweils einen Öffnungs- bzw. Schließmechanismus aufweisen. An die Anschlußstücke schließen sich Filtrationsaufsätze an, die im wesentlichen aus einem Behälter für die zu filtrierende Substanz, dem Filtermittel und einem Verbindungsstück zum Verbinden mit dem Anschlußstück des Vakuumrohres besteht. Sollen besonders viele unterschiedliche Substanzen parallel gefiltert werden, so kommen Vakuumfiltrationsapparate zum Einsah, die ein langes Vakuumrohr aufweisen, an dem entsprechend viele Anschlußstücke zur Aufnahme der Filtrationsaufsätze vorgesehen sind. Bei geringerem Umfang kommen Vakuumfiltrationsapparate zum Einsatz, die entsprechend weniger Filtrationsaufsätze aufweisen. Die bekannten Vakuumfiltrationsapparate haben sich bewährt und zu sehr guten Ergebnissen geführt. Da die Anzahl an unterschiedlichen zu untersuchenden Substanzen jedoch schwanken kann, sind mehrere Vakuumfiltrationsapparate mit unterschiedlichen Kapazitäten notwendig.

Die DE-GM 74 23 656 beschreibt einen ähnlichen Vakuumfiltrationsapparat, bei dem das Vakuumrohr öffnungsseitig in Form einer Schlaucholive ausgebildet ist, so daß ein Schlauch aufgesteckt werden kann, der wiederum zu einer Saugpumpe führt.

Die DE 31 38 256 C2 offenbart eine Vakuumsfiltrationsbank mit einer Vakuumverteilerleitung, die einenendes verschlossen und anderenendes mit einem Anschluß versehen ist, der die Form einer Flanschverbindung aufweist. An die Flanschverbindung kann eine Vakuumquelle angeschlossen werden.

Der Nachteil des vorstehend diskutierten Standes der Technik besteht darin, daß das Vakuumrohr bzw. Verteilerrohr schwer zu reinigen ist. Darüber hinaus sind – wie oben bereits erläutert – mehrere Vakuumfiltrationsapparate unterschiedlicher Kapazität erforderlich, um einer Schwankung bei der Anzahl der zu untersuchenden Substanzen zu begegnen.

Die Schrift US 6,030,006 offenbart lediglich einen Klemmbügel, ohne dass hierbei ein Bezug zu Filtrationsapparaturen dargelegt ist.

Die Druckschrift US 3,956,125 beschreibt einen Filtrationsapparat, der die bis zur Offenlegung der vorliegenden Anmeldung üblichen Vakuumrohre verwendet, die an einem Ende verschlossen sind. Das Dokument US 3,956,125 behandelt das Problem der Erweiterbarkeit von Filtrationsvorrichtungen. Allerdings ist diese Erweiterbarkeit mit Nachteilen verbunden. Gemäß dieser Lehre ist ein Verteilerrohr (connecting manifold) zu verwenden, um mehrere bekannte Vakuumrohre miteinander zu verbinden.

Als Nachteile gegenüber der vorliegenden Lösung sei die mangelnde Flexibilität dargelegt, mit der die in D4 vorgeschlagene Lösung behaftet ist. Ist die Verbindung von drei Vakuumrohren notwendig, so muß ein weiteres, anderes Verteilerrohr eingesetzt bzw. angeschafft werden.

Die Aufgabe der vorliegenden Erfindung besteht somit darin, einen Vakuumfiltrationsapparat zu schaffen, der einfach zu reinigen ist. Des weiteren besteht die Aufgabe der vorliegenden Erfindung darin, einen Vakuumfiltrationsapparat anzugeben dessen Kapazität vergrößert werden kann.

Die Lösung der Aufgabe erfolgt an Hand der im Patentanspruch 1 bzw. der im nebengeordneten Patentanspruch 11 angegebenen Merkmale.

Das erfindungsgemäße Modul für einen Vakuumfiltrationsapparat sowie der erfindungsgemäße Vakuumfiltrationsapparat umfassen ein Vakuumrohr mit einem oder mehreren Anschlußstücken zur Aufnahme von Filtrationsaufsätzen.

Unter einem Anschlußstück wird ein vom Vakuumrohr abzweigendes im wesentlichen rohrförmiges Element verstanden, das an einem Ende eine Verbindung zum Innenraum des Vakuumrohres herstellt und am anderen Ende ein Mittel zur Aufnahme des Filtrationsaufsatzes aufweist.

Das Vakuumrohr weist an dessen Endseiten Flansche auf.

Ferner umfaßt das Modul für einen Vakuumfiltrationsapparat sowie der Vakuumfiltrationsapparat ein Verschlußstück, das unter Benutzung eines Verbindungselementes und unter Zwischenlage einer Dichtung mit einem endseitigen Flansch des Vakuumrohres verbunden werden kann. Das Verschlußstück ist geeignet, das Rohrende dicht abzuschließen, wobei die Dichtung im Bereich der Grenze zwischen Verschlußstück und Flansch seine Dichtwirkung entfaltet. Des weiteren umfaßt der Vakuumfiltrationsapparat eine Schlaucholive, die beispielsweise der Aufnahme einer Schlauchleitung dient, die wiederum zu einer Vakuumpumpe führen kann. An der Schlaucholive ist weiterhin ein umlaufender Flansch vorgesehen, wobei der umlaufende Flansch über ein weiteres Verbindungselement und unter Zwischenlage einer weiteren Dichtung mit dem anderen endseitigen Flansch des Vakuumrohres verbunden werden kann.

Unter Verbindungselementen werden in der vorliegenden Erfindung diejenigen Mittel zur Verbindung von Elementen verstanden, die eine lösbare Verbindung schaffen.

Der Vorteil des erfindungsgemäßen Moduls für einen Vakuumfiltrationsapparat sowie des Vakuumfiltrationsapparates besteht darin, daß das Verschlußstück und/oder die Schlaucholive mit dem umlaufenden Flansch von den endseitigen Flanschen des Vakuumrohres gelöst werden können. An den somit freigelegten Flanschen können ein oder mehrere Erweiterungsmodule hintereinander angeflanscht werden. Diese Erweiterungsmodule entsprechen im wesentlichen dem beschriebenen Vakuumrohr mit Anschlußstücken und Filtrationsaufsätzen. Das Verschlußstück und/oder die Schlaucholive können mit den neuen Endseiten der somit entstandenen Vakuumfiltrationsvorrichtung, die eine größere Kapazität als der ursprüngliche Vakuumfiltrationsapparat allein aufweist, verbunden werden, so daß die Vakuumfiltrationsvorrichtung abgedichtet ist. Um wiederum eine geringere Kapazität zu erzielen, müssen entsprechend viele Erweiterungsmodule entfernt werden. Die Kapazität des erfindungsgemäßen Vakuumfiltrationsapparates ist somit schnell und einfach verringerbar bzw. vergrößerbar.

In einer vorteilhaften Ausführungsform ist das Verbindungselement ein Klemmverbindungselement. Der Vorteil dieses Verbindungselementes besteht darin, daß die Verbindung zwischen den Flanschen bzw. dem Verschlußstück und dem Flansch schnell und einfach zu lösen sind. Entsprechendes gilt für die Herstellung dieser Verbindungen. Somit läßt sich die Kapazität des Vakuumfiltrationsapparates ohne großen zeitlichen und technischen Aufwand erhöhen oder verringern.

In einer weiteren vorteilhaften Ausführungsform ist das Klemmverbindungselement als ein Klemmbügel ausgebildet. Der Klemmbügel umschließt die zu verbindenden Flansche und den Flansch mit dem Verschlußstück bzw. der Schlaucholive randseitig vollständig. Somit werden die verbundenen Flansche bzw. das Verschlußstück und der Flansch über deren gesamten Randbereich gleichmäßig gegeneinander gedrückt, so daß im Bereich der Flansche eine gleichmäßige Abdichtung gegenüber der Umgebung erzielt wird.

In einer besonders vorteilhaften Ausführungsform weist der Klemmbügel einen im wesentlichen U-förmigen Querschnitt auf, dessen offen Seite den Flanschen bzw. dem Verschlußstück und dem Flansch zugewandt ist, so daß die Flansche randseitig in den Querschnitt hineinragen, wenn die Verbindung hergestellt ist. Die sich gegenüberliegenden Innenseiten des Querschnittes des Klemmbügels sind derart angeschrägt, daß die Flansche beim Schließen des Klemmbügels gegeneinander gedrückt werden. Somit verengt sich der innenliegende Bereich des Querschnittes in Richtung einer den Flanschen bzw. dem Verschlußstück abgewandten Seite. Durch die Anschrägung der Innenseiten des Querschnittes werden die zu verbindenden Flansche bzw. der Flansch und das Verschlußstück während des Schließens zusammengedrückt, wobei die Anpreßkraft kontinuierlich zunimmt.

In einer weiteren vorteilhaften Ausführungsform des erfindungsgemäßen Moduls für einen Vakuumfiltrationsapparat sowie des erfindungsgemäßen Vakuumfiltrationsapparates sind die Flansche an den Endseiten des Vakuumrohres, der Flansch an der Schlaucholive, das Verschlußstück und die Dichtungen kreisrund ausgebildet und weisen den gleichen Durchmesser auf. Auf diese Weise entstehen keinerlei Kompatibilitätsprobleme an den Verbindungsstellen und es können einheitliche Verbindungselemente verwandt werden. Des weiteren sind die Dichtungen ringförmig ausgebildet und weisen einen Innendurchmesser auf, der dem Innendurchmesser des Vakuumrohres entspricht.

In einer weiteren vorteilhaften Ausführungsform sind die Dichtungen als Flachdichtungen ausgebildet.

In einer weiteren vorteilhaften Ausführungsform des erfindungsgemäßen Moduls für einen Vakuumfiltrationsapparat sowie des erfindungsgemäßen Vakuumfiltrationsapparates umfaßt der Filtrationsaufsatz einen verschließbaren Behälter, einen Filter und eine Ablaufleitung, wobei die Ablaufleitung mit dem Anschlußstück verbindbar ist. Durch die Austauschbarkeit der Filtrationsaufsätze kann die Kapazität bezüglich einer zu untersuchenden Substanz verändert werden.

In einer weiteren vorteilhaften Ausführungsform ist an der Ablaufleitung ein Mechanismus zum Öffnen und Schließen der Ablaufleitung vorgesehen.

In einer besonders vorteilhaften Ausführungsform des erfindungsgemäßen Moduls für einen Vakuumfiltrationsapparat sowie des erfindungsgemäßen Vakuumfiltrationsapparates ist an dem Anschlußstück ein Mechanismus zum Öffnen und Schließen des Anschlußstückes vorgesehen. Der Mechanismus zum Öffnen und Schließen des Anschlußstückes ist ein Mechanismus, der geeignet ist, eine Strömung durch das Anschlußstück in das Vakuumrohr zu verhindern oder zu ermöglichen, wie z.B. Ventile, Schieber, Hähne und Drehschieber oder Klappen.

In einer weiteren vorteilhaften Ausführungsform des erfindungsgemäßen Moduls für einen Vakuumfiltrationsapparat sowie des erfindungsgemäßen Vakuumfiltrationsapparates sind an dem Vakuumrohr Standfüße vorgesehen. Die Standfüße sind derart ausgebildet, daß die Längsachse des Anschlußstückes senkrecht zu einer ebenen Fläche ausgerichtet ist, auf der das Modul für einen Vakuumfiltrationsapparat abgestellt wird.

Das erfindungsgemäße Modul für einen Vakuumfiltrationsapparat umfaßt mindestens einen Filtrationsaufsatz, ein Vakuumrohr mit mindestens einem Anschlußstück zur Aufnahme des Filtrationsaufsatzes, eine Dichtung und ein Verbindungselement, wobei das Vakuumrohr an den Endseiten Flansche aufweist. Vorzugsweise entsprechen der Filtrationsaufsatz, das Vakuumrohr mit Anschlußstück, die Dichtung und das Verbindungselement den in gleicher Weise bezeichneten Bestandteilen des Vakuumfiltrationsapparates, so daß keinerlei Kompatibilitätsprobleme entstehen und die Bestandteile gegeneinander austauschbar sind. Ein Modul der vorbeschriebenen Art ermöglicht die Erweiterung des Vakuumfiltrationsapparates um eine weitere Stufe und benötigt dazu kein Verschlußstück, keine Schlaucholive und lediglich ein weiteres Verbindungselement.

Die erfindungsgemäße Vakuumfiltrationsvorrichtung umfaßt einen Vakuumfiltrationsapparat der oben beschriebenen Art und mindestens ein Modul der vorbeschriebenen Art, wobei die Flansche der Vakuumrohre mit einer zwischenliegenden Dichtung mittels eines Verbindungselementes verbunden sind, das Verschlußstück mit der Dichtung mittels eines Verbindungselementes mit dem endseitigen Flansch der Vakuumfiltrationsvorrichtung dichtend verbunden und die Schlaucholive mit der Dichtung mittels eines Verbindungselementes mit dem anderen endseitigen Flansch der Vakuumfiltrationsvorrichtung verbunden ist.

Im folgenden wird die Erfindung an Hand von Beispielen unter Bezugnahme auf die beigefügten Figuren näher erläutert.

Es zeigen:

1 eine perspektivische Explosionsdarstellung des erfindungsgemäßen Moduls für einen Vakuumfiltrationsapparat,

2 ein weitere perspektiwische Explosionsdarstellung des erfindungsgemäßen Moduls für einen Vakuumfiltrationsapparat, und

3 eine Seitenansicht einer Vakuumfiltrationsvorrichtung aus zwei Modulen in geschnittener Darstellung.

1 zeigt eine perspektivische Explosionsdarstellung des erfindungsgemäßen Moduls für einen Vakuumfiltrationsapparat 2. Der Vakuumfiltrationsapparat 2 weist ein gerades Vakuumrohr 4 auf, das auf zwei Standfüßen 6', 6'' ruht. Die Standfüße 6', 6'' ermöglichen ein Abstellen des Vakuumfiltrationsapparates 2 auf einer ebenen Fläche. Von der den Standfüßen 6', 6'' abgewandten Seite des Vakuumrohres 4 erstreckt sich ein Anschlußstück 8 im wesentlichen senkrecht nach oben. Das Anschlußstück 8 ist rohrförmig ausgebildet und weist in seinem Innern einen nicht dargestellte Mechanismus zum Öffnen und Schließen des Anschlußstückes 8 auf. Dieser Mechanismus zum Öffnen und Schließen wird über einen seitlich am Anschlußstück 8 angeordneten Hebel 10 betätigt. An dem freien Ende des Anschlußstückes 8 ist ein Verbindungsflansch 12 angebracht, der der Verbindung mit einem Filtrationsaufsatz 14 dient, der lediglich schematisch und gestrichelt dargestellt ist. Der Filtrationsaufsatz 14 umfaßt einen verschließbaren Behälter, einen Filter und eine Ablaufmündung, die direkt an den Flansch 12 angrenzt. Der Einfachheit halber ist in 1 lediglich ein Anschlußstück 8 vorgesehen, allerdings kann ein einzelnes Vakuumrohr 4 mehrere nebeneinander angeordnete Anschlußstücke 8 aufnehmen, die wiederum mit jeweils einem Filtrationsaufsatz 14 verbunden sind.

Das Vakuumrohr 4 weist an beiden Enden jeweils einen kreisrunden Flansch 16' bzw. 16'' auf, die den gleichen Durchmesser haben. An den Flansch 16' des einen Endes schließt sich eine ringförmige Flachdichtung 18' an, deren Innendurchmesser dem Innendurchmesser des Vakuumrohres 4 und deren Außendurchmesser dem Durchmesser des angrenzenden Flansches 16' entspricht. In Richtung der Längsachse des Vakuumrohres 4 ist hinter der Flachdichtung 18' ein Verschlußstück 20 angeordnet, das als eine Kreisscheibe ausgebildet ist, die den gleichen Durchmesser wie der Flansch 16' bzw. die Flachdichtung 18' hat. Der Flansch 16', die Flachdichtung 18'und das Verschlußstück 20 werden durch einen Klemmbügel 22' in Richtung der Längsachse des Vakuumrohres 4 zusammengedrückt, der diese randseitig umschließt. Der Klemmbügel 22' ist ringförmig ausgebildet und weist zwei über ein Gelenk 24 miteinander verbundene Bügel 26, 28 auf. Der Klemmbügel 22' ist aufklappbar und weist auf der dem Gelenk 24 gegenüberliegenden Seite eine Aufnahme 30 für ein nicht dargestelltes Befestigungsmittel auf, über das der Klemmbügel 22' fest verschlossen wird. Der weitere Aufbau sowie die Funktionsweise des Klemmbügels 22' wird unter Bezugnahme auf die 3 näher erläutert.

An dem Flansch 16'' des anderen Endes des Vakuumrohres 4 ist eine ringförmige Flachdichtung 18'' angeordnet, die der Flachdichtung 18' entspricht, wobei die Flachdichtung 18'' wiederum den gleichen Durchmesser wie der Flansch 16'' hat. In Richtung der Längsachse des Vakuumrohres 4 ist hinter der Flachdichtung 18'' der umlaufende Flansch 32 einer Schlaucholive 33 angeordnet, wobei der umlaufende Flansch 32 einen dem Flansch 16'' entsprechenden Durchmesser aufweist. Der Flansch 32, die Flachdichtung 18'' und der Flansch 16'' werden wiederum von einem Klemmbügel 22'' randseitig umschlossen, der diese verbindet. Der Klemmbügel 22'' entspricht in seinem Aufbau und seiner Funktionsweise dem Klemmbügel 22' an der gegenüberliegenden Endseite des Vakuumrohres 4.

Über den Kanal in der Schlaucholive 33 wird eine Strömungsverbindung zum Innenraum des Vakuumrohres 4 hergestellt. Die Schlaucholive 33 dient der Aufnahme eines nicht dargestellten Schlauches, der wiederum zu einer nicht dargestellten Vakuumpumpe o.ä. führt, über die das Vakuumrohr evakuierbar ist.

2 zeigt eine weitere perspektivische Explosionsdarstellung des Moduls 34. Das Modul 34 umfaßt einen Filtrationsaufsatz 14', ein Vakuumrohr 4', eine Flachdichtung 18''' und einen Klemmbügel 22'''. Die genannten Elemente haben den gleichen Aufbau und die gleiche Funktion wie die ebenso bezeichneten Elemente des Vakuumfiltrationsapparates 2 aus 1. Mit dem dargestellten Modul 34 kann der Vakuumfiltrationsapparat 2 erweitert werden, indem die Vakuumrohre 4, 4' mit den Längsachsen fluchtend hintereinander angeordnet und verbunden werden, so daß eine Vakuumfiltrationsvorrichtung mit größerer Kapazität entsteht.

3 zeigt eine Seitenansicht einer Vakuumfiltrationsvorrichtung 36, die zwei Module umfaßt in geschnittener Darstellung. Im Sinne einer größeren Anschaulichkeit wurde in 3 auf die Darstellung des Mechanismus zum Schließen und Öffnen des Anschlußstückes 8 verzichtet. Die dargestellte Vakuumfiltrationsvorrichtung 36 wurde wie folgt zusammengesetzt. Bei dem Vakuumfiltrationsapparat 2 von 1 wurde der Klemmbügel 22' gelöst, um das Verschlußstück 20 zu entnehmen. Anstelle des Verschlußstückes 20 wurde ein endseitiger Flansch des Vakuumrohres 4' des Moduls 34 derart angeflanscht, daß die beiden Vakuumrohre 4, 4' fluchtend angeordnet sind. Im Anschluß daran wird der Klemmbügel 22' wieder geschlossen. An dem dem Vakuumfiltrationsapparat 2 abgewandten Ende des Moduls 34 wird unter Zwischenlage der Flachdichtung 18''' des Moduls 34 das Verschlußstück 20 angeflanscht, das über den Klemmbügel 22''' mit dem Flansch des Vakuumrohres 4' verklemmt wird.

Am Beispiel des Klemmbügels 22' soll im folgenden der Aufbau und die Funktionsweise der Klemmbügel 22', 22'' 22''' näher erläutert werden. Der Klemmbügel 22' weist einen im wesentlichen U-förmigen Querschnitt 38 auf, dessen offene Seite jeweils den Flanschen zugewandt ist, so daß die Flansche randseitig in den Querschnitt hineinragen, wenn die Verbindung hergestellt ist. Die sich gegenuberliegenden Innenseiten des Querschnittes des Klemmbügels weisen Schrägen 40 auf, so daß die Flansche beim Schließen des Klemmbügels 22'' gegeneinander gedrückt werden, wobei die Anpreßkraft kontinuierlich zunimmt.


Anspruch[de]
  1. Modul für einen Vakuumfiltrationsapparat mit mindestens einem Filtrationsaufsatz (14), einem Vakuumrohr (4) mit mindestens einem Anschlußstück zur Aufnahme des Filtrationsaufsatzes (14), wobei das Vakuumrohr an den Endseiten Flansche (16', 16'') aufweist, wobei die Flansche (16', 16'') mittels Verbindungselementen (22', 22'', 22''') und Dichtungen (18', 18'', 18''') mit einem weiteren Flansche aufweisenden Modul (34), einem Verschlußstück (20) oder einer einen umlaufenden Flansch (32) aufweisenden Schlaucholive (33) dichtend verbindbar sind.
  2. Modul gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Verbindungselemente (22', 22'') Klemmverbindungselemente sind.
  3. Modul nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Klemmverbindungselement ein Klemmbügel ist, der die zu verbindenden Flansche und den Flansch und das Verschlußstück randseitig umschließt.
  4. Modul nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Klemmbügel einen im wesentlichen U-förmigen Querschnitt (38) aufweist, in den die Flansche (16',16'', 32) randseitig hineinragen, wobei die sich gegenüberliegenden Innenseiten des Querschnitts derart angeschrägt sind, daß die Flansche (16', 16'', 32) beim Schließen des Klemmbügels gegeneinander druckbar sind.
  5. Modul nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Flansche (16', 16'') an den Endseiten des Vakuumrohres (4), der Flansch (32) an der Schlaucholive (33), das Verschlußstück (20) und die Dichtungen (18', 18'') kreisrund sind und den gleichen Durchmesser aufweisen, wobei die Dichtungen (18', 18'') ringförmig ausgebildet sind und einen dem Innendurchmesser des Vakuumrohres (4) entsprechenden Innendurchmesser aufweisen.
  6. Modul nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Dichtungen (18' ,18'') Flachdichtungen sind.
  7. Modul nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß der Filtrationsaufsatz (14) einen verschließbaren Behälter, einen Filter und eine Ablaufleitung umfaßt, wobei die Ablaufleitung mit dem Anschlußstück (8) verbindbar ist.
  8. Modul nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß an der Ablaufleitung ein Mechanismus zum Öffnen und Schließen der Ablaufleitung vorgesehen ist.
  9. Modul nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß an dem Anschlußstück (8) ein Mechanismus zum Öffnen und Schließen des Anschlußstückes vorgesehen ist.
  10. Modul nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß an dem Vakuumrohr (4) Standfüße (6', 6'') vorgesehen sind.
  11. Vakuumfiltrationsapparat (2) aufweisend mindestens ein Modul nach einem der Ansprüche 1 bis 10.
  12. Vakuumfiltrationsapparat nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß der Vakuumfiltrationsapparat zwei Module aufweist.
Es folgen 3 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com