PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102004012038A1 07.10.2004
Titel Datenprojektorvorrichtung
Anmelder Funai Electric Co., Ltd., Daito, Osaka, JP
Erfinder Tanaka, Yuya, Daito, Osaka, JP
Vertreter Grünecker, Kinkeldey, Stockmair & Schwanhäusser, 80538 München
DE-Anmeldedatum 11.03.2004
DE-Aktenzeichen 102004012038
Offenlegungstag 07.10.2004
Veröffentlichungstag im Patentblatt 07.10.2004
IPC-Hauptklasse G03B 21/16
Zusammenfassung Eine Lichtquelle, eine Einrichtung, ein Ventilator, ein Leiterplattenteil und Ähnliches sind an jeweils vorbestimmten Positionen in einem Gehäuse einer Datenprojektorvorrichtung angeordnet. Die Lichtquelle und die Einrichtung sind näher zu einer Frontplatte angeordnet. Der Leiterplattenteil ist dahinter gegenüber der Frontplatte angeordnet. Der Ventilator ist zwischen der Lichtquelle und dem Leiterplattenteil angeordnet. Eine Lufteinlassöffnung ist auf der Seite des Gehäuses ausgebildet, um Luft in das Gehäuse zu führen. Eine Luftauslassöffnung ist an der Frontplatte ausgebildet, um Luft aus dem Gehäuse zu führen. Ein Aluminiumbandglied ist an der Rückseite der Frontplatte angebracht. Das Aluminiumbandglied ist mit einer Vielzahl von Öffnungen versehen. Dadurch kann eine Datenprojektorvorrichtung erhalten werden, bei der ein übermäßiger Temperaturanstieg an der Frontplatte verhindert wird.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Datenprojektorvorrichtung und insbesondere eine Datenprojektorvorrichtung, in der ein Temperaturanstieg in einer Frontplatte unterdrückt wird.

Eine Projektorvorrichtung projiziert Bilder und ähnliches auf eine Bildfläche. In einer Projektorvorrichtung wird aus einer Lichtquelle emittiertes Licht auf eine Bildfläche projiziert. Die Lichtquelle ist zum Beispiel eine Quecksilberlampe, eine Metallhydridlampe, eine Xenonlampe oder ähnliches.

Die Lichtquelle wird während des Leuchtens heiß. Deshalb muss die Lichtquelle gekühlt werden. Um die Lichtquelle zu kühlen, ist zum Beispiel eine in dem offengelegten japanischen Patent Nr. 2002-214703 beschriebene Projektorvorrichtung mit eine Zuführöffnung 116 und einem Zuführventilator 117 am Boden eines Gehäuses 120 wie in 10 gezeigt versehen. Weiterhin sind eine Ablassöffnung 118 und ein Ablassventilator 119 auf der Rückfläche des Gehäuses 120 vorgesehen.

Der Zuführventilator 117 führt Außenluft von außerhalb der Zuführöffnung 116 in das Gehäuse 120, um eine Lichtquelle 102 und ähnliches zu kühlen.

In einer in dem offengelegten japanischen Patent Nr. 2000-35619 beschriebenen Projektorvorrichtung 101 ist zum Beispiel eine Wärmesenke 130 an einer Lichtquelle 102 befestigt und ist ein Kühlventilator 131 in der Nähe der Lichtquelle 102 wie in 11 gezeigt installiert.

Kühlluft wird durch den Kühlventilator 131 eingesaugt, um die Lichtquelle 102 und die Wärmesenke 130 zu kühlen.

Vor kurzem wurde eine Datenprojektorvorrichtung zum Anzeigen von visuellen Informationen wie etwa digitalen Bildern auf der Basis einer digitalen Signalverarbeitung als Projektorvorrichtung vorgeschlagen.

Wie in 12 gezeigt, geht in einer Datenprojektorvorrichtung 101 das von einer Lichtquelle 102 projizierte Licht durch ein Farbfilter 102 hindurch und tritt in eine vorbestimmte Einrichtung 104 ein. Diese Einrichtung 104 ist ein Raumlichtmodulator, in dem Spiegel 104a als digitale Hochgeschwindigkeits-Optikschalter mit einer den Bildpunkten entsprechenden Anzahl auf einem Halbleiterchip ausgebildet sind.

Das in die Einrichtung 104 eingetretene Licht wird durch einen Spiegel 104a reflektiert und in seiner Richtung um ungefähr 90° in Bezug auf die emittierte Richtung geändert. Das umgelenkte Licht wird durch eine Linse 114 geführt, um auf eine Bildfläche (nicht gezeigt) projiziert zu werden.

Auf diese Weise wird in der Datenprojektorvorrichtung 101 von der Lichtquelle 102 emittiertes Licht durch die vorbestimmte Einrichtung 104 reflektiert, um auf die Bildfläche projiziert zu werden.

Dabei ist es erforderlich, dass die Lichtquelle 102, die Einrichtung 104 und die Linse 114 näher zueinander gebracht werden, um den optischen Pfad von der Lichtquelle 102 zu der Linse zu verkürzen, wodurch die Größe der Datenprojektorvorrichtung 101 reduziert werden kann und ein Effekt in der Mitte des optischen Pfads beseitigt werden kann.

Dazu werden die Lichtquelle 102 und die Einrichtung 104 näher an der Frontplatte 110 mit der Linse 114 angeordnet. Wegen der Anordnung der Lichtquelle 102 und der Einrichtung 104 an der Seite der Frontplatte 110, muss ein Leiterplattenteil 106 zum Verarbeiten von Signalen weiter hinten gegenüber der Frontplatte 110 angeordnet werden.

Wenn Luft zum Kühlen der Lichtquelle 102 von der Lichtquelle 102 zu dem Leiterplattenteil 106 zugeführt wird, strömt die durch die Lichtquelle 102 erwärmte Luft zu dem Leiterplattenteil 106 und beeinträchtigt unter Umständen die Signalverarbeitung und ähnliches des Leiterplattenteils 106.

Wenn dagegen Luft von der Lichtquelle 102 zu der Einrichtung 104 zugeführt wird, können die Steuerung und ähnliches des Spiegels 109a in der Einrichtung 104 durch die von Lichtquelle 102 erwärmte Luft beeinträchtigt werden. Wenn dagegen Luft von der Einrichtung 104 zu der Lichtquelle 102 zugeführt wird, muss die laterale Breite des Gehäuses 120 erweitert werden.

Um also die Lichtquelle 102 zu kühlen, sollte die Luft von dem Leiterplattenteil 106 zu der Lichtquelle 102 zugeführt werden. Ein Ventilator zum Zuführen von Luft zu der Lichtquelle 102 ist zum Beispiel zwischen dem Leiterplattenteil 106 und der Lichtquelle 102 angeordnet. In diesem Fall ist eine Lufteinlassöffnung 116 auf der Seite oder Rückseite des Gehäuses 120 vorgesehen.

Die durch den Ventilator 108 von der Lufteinlassöffnung 116 zugeführte und zu der Lichtquelle 102 geblasene Luft wird dann über die Frontplatte 110 aus dem Gehäuse 120 ausgeführt. Dabei kann keine relativ große Öffnung an der Frontplatte 110 vorgesehen werden, da ein Lecken des Lichts von der Lichtquelle 102 verhindert werden muss. Außerdem ist eine große Öffnung an der Frontplatte 110 aus ästhetischen Gründen nicht vorteilhaft.

Deshalb geht die Luft durch einen kleinen Zwischenraum (nicht gezeigt) an der Frontplatte 110 hindurch und tritt dann aus dem Gehäuse 120 aus. Dabei kontaktiert die durch die Hitze der Lichtquelle 102 erwärmte Luft direkt die Frontplatte 110, sodass die Temperatur der Frontplatte 110 auf ungefähr 100°C steigt.

Ein Ansatz zur Verhinderung eines Temperaturanstiegs an der Frontplatte 110 ist zum Beispiel in dem offengelegten japanischen Patent Nr. 2001-330818 angegeben, in dem ein Bandglied mit einer thermischen Leitung an einem Temperaturanstiegsteil befestigt ist, wobei die Wärme des Gliedes abgeleitet wird.

Dieser Ansatz weist jedoch den Nachteil auf, dass die Wärme durch das Bandglied geführt wird, sodass die Temperatur des Teils der Frontplatte 110 um das Bandglied herum übermäßig erhitzt wird.

Die vorliegende Erfindung bezweckt, die vorstehend genannten Probleme zu lösen. Es ist eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Datenprojektorvorrichtung anzugeben, in der ein übermäßiger Temperaturanstieg an einer Frontplatte unterdrückt wird.

Gemäß einem Aspekt der vorliegenden Erfindung umfasst eine Datenprojektorvorrichtung zum Anzeigen von digitalen Informationen ein Gehäuse einschließlich einer Frontplatte, eine Lichtquelle, einen Spiegelteil, eine Linse, einen Leiterplattenteil, einen Ventilator, ein Aluminiumbandglied und eine Rippe. Die Lichtquelle ist an einer Seite der Frontplatte angeordnet. Der Spiegelteil reflektiert das von der Lichtquelle emittierte Licht in einer vorbestimmten Richtung. Die Linse ist an der Frontplatte angebracht, um das durch den Spiegelteil reflektierte Licht zu projizieren. Der Leiterplattenteil ist auf der Seite der Lichtquelle gegenüber der Frontplatte angeordnet und hat die Funktion, eine Spannung für die Lichtquelle zu erzeugen. Der Ventilator ist zwischen der Lichtquelle und dem Leiterplattenteil angeordnet, um von außerhalb des Gehäuses zugeführte Luft zu der Lichtquelle zu lenken. Das Aluminiumbandglied ist an dem Teil der Rückseite der Frontplatte gegenüber der Lichtquelle befestigt und mit einer Vielzahl von vorbestimmten Öffnungen versehen, um den Temperaturanstiegsbereich an der Frontplatte zu verteilen. Die Rippe ist zwischen dem Ventilator und der Lichtquelle angeordnet, um die durch den Ventilator zugeführte Luft konzentriert zu dem Temperaturanstiegsbereich an der Frontplatte zu führen.

Bei diesem Aufbau wird das Aluminiumbandglied an dem Teil der Rückseite der Frontplatte gegenüber der Lichtquelle befestigt und ist mit einer Vielzahl von vorbestimmten Öffnungen verstehen. Wenn im Vergleich zu einem Aluminiumbandglied ohne derartige Öffnungen warme Luft durch die Lichtquelle hindurchgeht und dann in Kontakt mit der Frontplatte kommt, wobei Wärme zu dem Teil der Frontplatte um das Aluminiumbandglied herum geleitet wird, geht die warme Luft durch die Öffnungen hindurch, wodurch die zu dem Teil der Frontplatte um das Aluminiumbandglied herum geleitete Wärme teilweise zu dem Teil der Frontplatte um die Öffnungen herum geleitet wird. Dadurch wird der Temperaturanstiegsbereich auf der Frontplatte verteilt. Weiterhin wird die durch den Ventilator zugeführte Luft durch die Rippe konzentriert zu dem Temperaturanstiegsbereich der Frontplatte zugeführt. Im Vergleich zu dem Fall, in dem die Luft ohne eine derartige Rippe in Kontakt mit der Frontplatte kommt, wird der Temperaturanstiegsbereich der Frontplatte vergrößert. Weil also der Temperaturanstiegsbereich bei gleicher Wärmemenge vergrößert ist, wird der Temperaturanstieg pro Einheitsbereich reduziert. Dadurch kann verhindert werden, dass die Temperatur in einem Bereich der Frontplatte übermäßig ansteigt.

Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung umfasst eine Datenprojektorvorrichtung zum Anzeigen von digitalen Informationen ein Gehäuse einschließlich einer Frontplatte, eine Lichtquelle, einen Leiterplattenteil, einen Gebläseteil und ein wärmeleitendes Dichtungsglied. Die Lichtquelle ist an einer Seite der Frontplatte angeordnet. Der Leiterplattenteil ist auf der Seite der Lichtquelle gegenüber der Frontplatte angeordnet und weist eine Funktion zum Steuern der Lichtquelle auf. Der Gebläseteil ist zwischen der Lichtquelle und dem Leiterplattenteil angeordnet und richtet von außerhalb des Gehäuses zugeführte Luft zu der Lichtquelle. Das wärmeleitende Dichtungsglied ist an dem Teil auf der Rückseite der Frontplatte angebracht, der der Lichtquelle gegenüberliegt. Das wärmeleitende Dichtungsglied ist mit einer Vielzahl von vorbestimmten Öffnungen zum Verteilen des Temperaturanstiegsbereichs in der Frontplatte versehen.

Bei diesem Aufbau wird das Aluminiumbandglied an dem Teil der Rückseite der Frontplatte gegenüber der Lichtquelle angebracht und ist mit einer Vielzahl von vorbestimmten Öffnungen versehen. Im Vergleich zu einem Aluminiumbandglied ohne derartige Öffnungen, bei dem die durch die Lichtquelle hindurchgegangene warme Luft in Kontakt mit der Frontplatte kommt und Wärme zu dem Teil der Frontplatte um das Aluminiumbandglied herum geführt wird, geht die warme Luft hier durch die Öffnungen, wodurch die zu dem Teil der Frontplatte um das Aluminiumbandglied geführte Wärme teilweise zu dem Teil der Frontplatte um die Öffnung herum geleitet wird. Dadurch wird der Temperaturanstiegsbereich in der Frontplatte verteilt. Dadurch kann das Auftreten eines Bereichs in der Frontplatte verhindert werden, indem die Temperatur übermäßig ansteigt.

Insbesondere ist das wärmeleitende Dichtungsglied aus Aluminium ausgebildet.

Dadurch kann die Wärme zuverlässig geleitet werden.

Vorzugsweise ist eine Rippe zwischen dem Gebläseteil und der Lichtquelle angeordnet, um die durch das Gebläseteil zugeführte Luft konzentriert zu einem Temperaturanstiegsbereich in der Frontplatte zuzuführen.

In diesem Fall wird die durch den Ventilator zugeführte Luft durch die Rippe konzentriert zu einem Temperaturanstiegsbereich in der Frontplatte zugeführt. Im Vergleich zu dem Fall, in dem die Luft ohne eine derartige Rippe in Kontakt mit der Frontplatte kommt, ist der Temperaturanstiegsbereich in der Frontplatte vergrößert. Weil dementsprechend der Temperaturanstiegsbereich bei gleicher Wärmemenge vergrößert ist, wird der Temperaturanstieg pro Einheitsfläche reduziert. Dadurch kann das Auftreten eines Bereichs, in dem die Temperatur übermäßig ansteigt, in der Frontplatte effektiv verhindert werden.

Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung umfasst eine Datenprojektorvorrichtung zum Anzeigen von digitalen Informationen ein Gehäuse einschließlich einer Frontplatte, eine Lichtquelle, einen Leiterplattenteil, einen Gebläseteil und eine Rippe. Die Lichtquelle ist an einer Seite der Frontplatte angeordnet. Der Leiterplattenteil ist auf der Seite der Lichtquelle gegenüber der Frontplatte angeordnet und weist eine Funktion zum Steuern der Lichtquelle auf. Der Gebläseteil ist zwischen der Lichtquelle und dem Leiterplattenteil angeordnet, um von außerhalb des Gehäuses zugeführte Luft zu der Lichtquelle zu richten. Die Rippe ist zwischen dem Gebläseteil und der Lichtquelle angeordnet, um die durch den Gebläseteil zugeführte Luft konzentriert zu einem Temperaturanstiegsbereich in der Frontplatte zuzuführen.

Bei diesem Aufbau wird die durch den Ventilator zugeführte Luft durch die Rippe konzentriert zu dem Temperaturanstiegsbereich in der Frontplatte zugeführt. Im Vergleich zu dem Fall, in dem die Luft ohne eine derartige Rippe in Kontakt mit der Frontplatte kommt, ist der Temperaturanstiegsbereich in der Frontplatte vergrößert. Weil dementsprechend der Temperaturanstiegsbereich bei gleicher Wärmemenge vergrößert ist, wird der Temperaturanstieg pro Einheitsfläche reduziert. Daraus resultiert, dass das Auftreten eines Bereichs, in dem die Temperatur übermäßig ansteigt, in dem der Frontplatte effektiv verhindert werden kann.

Vorzugsweise ist die Rippe derart angeordnet, dass sie die durch den Gebläseteil zugeführte Luft konzentriert durch den Teil der Lichtquelle führt, der Licht emittiert.

Dadurch kann die Lichtquelle zuverlässig gekühlt werden.

Vorzugsweise ist ein wärmeleitendes Dichtungsglied vorgesehen, das an dem Teil der Rückseite der Frontplatte angebracht wird, der der Lichtquelle gegenüberliegt. Das wärmeleitende Dichtungsglied ist mit einer Vielzahl von vorbestimmten Öffnungen versehen, um den Temperaturanstiegsbereich in der Frontplatte zu verteilen.

Im Vergleich zu dem Fall, in dem ein wärmeleitendes Dichtungsglied keine derartige Öffnung aufweist, wobei die durch die Lichtquelle geführte warme Luft in Kontakt mit der Frontplatte kommt und die Wärme zu dem Teil der Frontplatte geführt wird, der um das wärmeleitende Dichtungsglied herum angeordnet ist, geht die warme Luft hier durch die Öffnung, wodurch die zu dem Teil der Frontplatte um das wärmeleitende Dichtungsglied herum geführte Wärme teilweise zu dem Teil der Frontplatte um die Öffnung herum geleitet wird. Dadurch wird der Temperaturanstiegsbereich in der Frontplatte verteilt. Dadurch kann das Auftreten eines Bereichs, in dem die Temperatur übermäßig ansteigt, effektiv in der Frontplatte verhindert werden.

Vorstehende sowie andere Aufgaben, Merkmale, Aspekte und Vorteile der vorliegenden Erfindung werden durch die folgende ausführliche Beschreibung mit Bezug auf die beigefügten Zeichnungen verdeutlicht.

1 ist eine Draufsicht auf eine Datenprojektorvorrichtung gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.

2 ist eine perspektivische Ansicht der Datenprojektorvorrichtung von 1 in der vorliegenden Ausführungsform.

3 zeigt eine Frontplatte und ein Aluminiumbandglied in der vorliegenden Ausführungsform.

4 ist ein erstes Diagramm, das schematisch eine Temperaturverteilung in der Frontplatte zeigt, um den Effekt zu erläuten, der durch das Anbringen des Aluminiumbandglieds in der vorliegenden Ausführungsform bewirkt wird.

5 ist ein zweites Diagramm, das schematisch eine Temperaturverteilung in der Frontplatte zeigt, um den Effekt zu erläuten, der durch das Anbringen des Aluminiumbandglieds in der vorliegenden Ausführungsform bewirkt wird.

6 ist eine teilweise perspektivische Ansicht der Datenprojektorvorrichtung von 1 in der vorliegenden Ausführungsform.

7 ist eine Darstellung, die einen Luftfluss zeigt, um den Effektiv zu erläutern, der durch das Anordnen der Rippe in der vorliegenden Ausführungsform bewirkt wird.

8 ist eine vergleichende Darstellung, die einen Luftfluss ohne eine Rippe in der vorliegenden Ausführungsform zeigt.

9 ist ein Diagramm, das schematisch eine Temperaturverteilung in der Frontplatte zeigt, um den Effekt zu erläuten, der durch das Anordnen der Rippe in der vorliegenden Ausführungsform bewirkt wird.

10 ist eine Querschnittansicht einer herkömmlichen Projektorvorrichtung.

11 ist eine perspektivische Querschnittansicht einer weiteren herkömmlichen Projektorvorrichtung.

12 ist eine Draufsicht auf eine herkömmliche Datenprojektorvorrichtung.

Im Folgenden wird eine Datenprojektorvorrichtung gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung beschrieben. Wie in 1 und 2 gezeigt, sind eine Lichtquelle 2, eine Einrichtung 4, ein Ventilator 8, einen Leiterplattenteil 6 und ähnliches an jeweils vorbestimmten Positionen in einem Gehäuse 20 einschließlich einer Frontplatte 10 der Datenprojektorvorrichtung 1 angeordnet.

Zum Beispiel wird eine Halogenlampe 2a als Lichtquelle 2 verwendet. Die Einrichtung 4 ist ein Raumlichtmodulator, in dem Spiegel 4a als digitale Hochgeschwindigkeits-Optikschalter mit einer den Bildpunkten entsprechenden Anzahl auf einem Halbleiterchip ausgebildet sind.

Das von der Lichtquelle 2 emittierte Licht geht durch ein vorbestimmtes Farbfilter 2b hindurch und tritt in die Einrichtung 4 ein. Das einfallende Licht wird durch einen Spiegel 9a reflektiert. Die Richtung des durch den Spiegel 4a reflektierten Lichts wird um beispielsweise ungefähr 90° in Bezug auf die Emissionsrichtung von der Lichtquelle 2 abgelenkt und dann zu der Linse 14 emittiert. Das durch die Linse 14 geführte Licht wird auf eine Bildfläche (nicht gezeigt) projiziert.

Die Lichtquelle 2 und die Einrichtung 4 sind näher an der Seite der Frontplatte 10 angeordnet. Dagegen ist ein Leiterplattenteil 6 weiter hinten gegenüber der Frontplatte 10 angeordnet. Ein Ventilator 8 ist zwischen der Lichtquelle 2 und dem Leiterplattenteil 6 angeordnet.

Eine Lufteinlassöffnung 16 zum Einführen von Luft in das Gehäuse 20 ist auf der Seite des Gehäuses 20 ausgebildet. Weiterhin ist eine Luftauslassöffnung 18 zum Ausführen der Luft im Gehäuse auf der Frontplatte 10 ausgebildet.

Die Frontplatte 10 ist zum Beispiel aus einem Polycarbonat ausgebildet. Ein Aluminiumbandglied 12 ist auf dem Teil der Rückseite der Frontplatte 10 angebracht, der der Lichtquelle 2 gegenüberliegt. Das Aluminiumbandglied 12 ist mit einer Vielzahl von Öffnungen 12a wie in 3 gezeigt versehen.

Während des Betriebs der Datenprojektorvorrichtung 1 wird Luft unter Verwendung des Ventilators 8 über die Lufteinlassöffnung 16 in das Gehäuse 20 eingeführt. Die in das Gehäuse 20 eingeführte Luft strömt von dem Leiterplattenteil 6 zu der Lichtquelle 2.

Die an der Lichtquelle 2 erzeugte Wärme wird durch die Luft abgeleitet. Die aufgrund der Wärmeübertragung von der Lichtquelle 2 in ihrer Temperatur erhöhte Luft kommt in Kontakt mit der Frontplatte 10 und tritt dann durch eine schlitzartige Luftauslassöffnung 18 auf der Frontplatte aus dem Gehäuse 20 aus.

Das Aluminiumbandglied 12 ist an dem Teil angebracht, wo die in ihrer Temperatur erhöhte Luft in Kontakt mit der Frontplatte 10 kommt. Außerdem ist das Aluminiumbandglied 12 mit einer Vielzahl von Öffnungen 12a versehen.

In dem Aluminiumbandglied 12 ausgebildete Öffnungen 12a verhindern das Auftreten eines Bereichs in der Frontplatte 10, in dem die Temperatur übermäßig ansteigt. Dies wird im Folgenden im Detail beschrieben.

Wenn wie in 4 gezeigt ein Aluminiumbandglied ohne eine Öffnung in Kontakt mit der in ihrer Temperatur erhöhten Luft gebracht wird, wird Wärme zu dem Teil der Frontplatte 10 um das Aluminiumbandglied 12 herum geleitet, wodurch ein Temperaturanstiegsbereich HT erzeugt wird.

In dem in 5 gezeigten Fall eines Aluminiumbandglieds 12 mit einer Vielzahl von Öffnungen 12a dagegen geht die in ihrer Temperatur erhöhte Luft durch die Öffnungen 12a hindurch, sodass die zu dem Teil der Frontplatte 10 um das Aluminiumbandglied 12 herum geleitete Wärme teilweise zu dem Teil der Frontplatte 10 um die Öffnung 12a herum geleitet wird.

Dadurch wird ein Bereich HTP erzeugt, in dem die Temperatur an diesem Teil der Frontplatte um die Öffnung 12a herum steigt. Dabei wird in dem Teil der Frontplatte 10 um das Aluminiumbandglied 12 herum die Fläche des Temperaturanstiegsbereichs HT aufgrund des Bereichs HTP reduziert.

Wenn also der Temperaturanstiegsbereich in der Frontplatte 10 verteilt ist, kann das Auftreten eines Bereichs, in dem die Temperatur übermäßig ansteigt, effektiv in der Frontplatte 10 verhindert werden.

Wenn kein Aluminiumbandglied an der Frontplatte 10 angebracht wird, weist die Frontplatte 10 einen Bereich mit einer Temperatur von ungefähr 100°C auf. Im Gegensatz dazu konnte experimentell nachgewiesen werden, dass der Temperaturanstieg auf ungefähr höchstens 80°C begrenzt werden kann, wenn ein Aluminiumbandglied 12 mit einer Öffnung 12a angebracht wird.

In der vorliegenden Datenprojektorvorrichtung ist wie in 6 gezeigt eine vorbestimmte Rippe 3a zwischen dem Ventilator 8 und der Lichtquelle 2 vorgesehen. Eine Rippe 3a ist angeordnet, um die durch den Ventilator 8 zugeführte Luft konzentriert zu dem Temperaturanstiegsbereich in der Frontplatte 10 zuzuführen.

Die Anordnung der Rippe 3a kann auch das Auftreten eines Bereichs in der Frontplatte 10 verhindern, in dem die Temperatur übermäßig ansteigt. Dies wird im Folgenden im Detail beschrieben.

Wenn wie in 7 gezeigt, ein Glied 3b ohne Rippe angeordnet wird, geht die von dem Ventilator 8 zugeführte Luft gleichmäßig durch beinahe den gesamten Bereich (Raum) mit der Lampe (dem Lichtquellenkörper) 2a der Lichtquelle 2 hindurch und kommt dann in Kontakt mit der Frontplatte 10.

Dabei wird die Wärme durch den Teil der zugeführten Luft abgeleitet, der durch die vordere Seite (den Teil mit hoher Temperatur) der Lampe 2a hindurchgeht, sodass die Temperatur der Luft erhöht wird. Wie in 9 gezeigt, kommt die in ihrer Temperatur erhöhte Luft in Kontakt mit der Rückseite der Frontplatte 10 und erzeugt einen Bereich 21a der Frontplatte 10, in dem die Temperatur ansteigt.

Es ist zu beachten, dass 9 den Temperaturanstiegsbereich aus der Perspektive der Vorderseite 10a der Frontplatte 10 in dem Zustand zeigt, in dem kein Aluminiumbandglied auf der Rückseite der Frontplatte 10 angebracht ist.

Wenn dagegen wie in 8 gezeigt die Rippe 3a zwischen dem Ventilator 8 und der Lampe 2a angeordnet ist, geht die von dem Ventilator 8 zugeführte Luft konzentriert durch die vordere Seite der Licht emittierenden Lampe 2a hindurch, sodass Wärme von der Lampe 2a zu der Luft abgeleitet wird, wodurch die Temperatur der Luft erhöht wird.

Wie in 9 gezeigt, kommt die in ihrer Temperatur erhöhte Luft in Kontakt mit der Rückseite der Frontplatte 10, wodurch ein Bereich 21b erzeugt wird, in dem die Temperatur der Frontplatte 10 ansteigt.

In diesem Fall wird die von dem Ventilator 8 zugeführte Luft konzentriert zu der vorderen Seite der Lampe 2a zugeführt und in Kontakt mit der Frontplatte 10 gebracht, sodass der Temperaturanstiegsbereich 21b im Vergleich zu dem Bereich 21a vergrößert wird.

Weil der Temperaturanstiegsbereich bei gleicher Wärmemenge vergrößert ist, wird der Temperaturanstieg pro Einheitsfläche reduziert. Dadurch wird das Auftreten eines Bereichs, in dem die Temperatur übermäßig ansteigt, effektiv in der Frontplatte 10 verhindert.

Wenn die Rippe 3a nicht angeordnet ist, wird ein Bereich mit einer Temperatur von ungefähr 100°C in der Frontplatte 10 erzeugt. Im Gegensatz dazu konnte experimentell nachgewiesen werden, dass der Temperaturanstieg auf ungefähr höchstens 95° reduziert werden kann, wenn die Rippe 3a angeordnet wird.

Indem also das Aluminiumbandglied 12 mit einer Vielzahl von Öffnungen 12a auf der Rückseite der Frontplatte 10 angebracht wird und indem die Rippe 3a zwischen dem Ventilator 8 und der Lichtquelle 2 angeordnet wird, um die Luft konzentriert zu der gesamten Oberfläche der Lampe zuzuführen, kann der Bereich, in dem die Temperatur übermäßig ansteigt, in der Frontplatte 10 verteilt werden, sodass der Temperaturanstieg pro Einheitsfläche reduziert wird, wodurch ein Temperaturanstieg in der Frontplatte 10 höchst effizient verhindert werden kann.

Die oben beschriebene Datenprojektorvorrichtung verwendet ein wärmeleitendes Bandglied aus Aluminium, wobei jedoch auch ein Bandglied aus einem Material mit einem hohen Wärmeleitwert wie etwa Kupfer verwendet werden kann.

Die vorliegende Erfindung wurde ausführlich beschrieben und dargestellt, wobei jedoch zu beachten ist, dass diese Beschreibung und Darstellung lediglich beispielhaft und nicht einschränkend ist. Der Erfindungsumfang der vorliegenden Erfindung wird durch die beigefügten Ansprüche definiert.


Anspruch[de]
  1. Datenprojektorvorrichtung zum Anzeigen von digitalen Informationen, mit:

    einem Gehäuse (20). einschließlich einer Frontplatte (10),

    einer Lichtquelle (2), die auf einer Seite der Frontplatte (10) angeordnet ist,

    einem Spiegelteil (4) zum Reflektieren des von der Lichtquelle (2) emittierten Lichts in eine vorbestimmte Richtung,

    einer Linse (14), die an der Frontplatte (10) angebracht ist, um das durch den Spiegelteil (4) reflektierte Licht zu projizieren,

    einem Leiterplattenteil (6), der auf der Seite der Lichtquelle (2) gegenüber der Frontplatte angeordnet ist und eine Funktion zum Erzeugen einer Spannung für die Lichtquelle (2) aufweist,

    einem Ventilator (8), der zwischen der Lichtquelle (2) und dem Leiterplattenteil (6) angeordnet ist, um Luft von außerhalb des Gehäuses (20) zu der Lichtquelle (2) zu richten,

    einem Aluminiumbandglied (12), das an dem Teil der Rückseite der Frontplatte (10), der der Lichtquelle gegenüberliegt, angebracht ist und mit einer Vielzahl von vorbestimmten Öffnungen (12a) versehen ist, um einen Temperaturanstiegsbereich in der Frontplatte (10) zu verteilen, und

    einer Rippe (3a), die zwischen dem Ventilator (8) und der Lichtquelle (2) angeordnet ist, um die durch den Ventilator (8) zugeführte Luft konzentriert zu dem Temperaturanstiegsbereich in der Frontplatte (10) zuzuführen.
  2. Datenprojektorvorrichtung zum Anzeigen von digitalen Informationen, mit:

    einem Gehäuse (20) einschließlich einer Frontplatte (10),

    einer Lichtquelle (2), die auf einer Seite der Frontplatte (10) angeordnet ist,

    einem Leiterplattenteil (6), der auf der Seite der Lichtquelle (2) gegenüber der Frontplatte (10) angeordnet ist und eine Funktion zum Steuern der Lichtquelle (2) aufweist,

    einem Gebläseteil (8), der zwischen der Lichtquelle (2) und dem Leiterplattenteil (6) angeordnet ist, um Luft von außerhalb des Gehäuses (20) zu der Lichtquelle (2) zu richten, und

    einem wärmeleitenden Dichtungsglied (12), das an dem Teil der Rückseite der Frontplatte (10) gegenüber der Lichtquelle (2) angebracht ist, wobei

    das wärmeleitende Dichtungsglied (12) mit einer Vielzahl von vorbestimmten Öffnungen (12a) versehen ist, um den Temperaturanstiegsbereich in der Frontplatte (10) zu verteilen.
  3. Datenprojektorvorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das wärmeleitende Dichtungsglied (12) aus Aluminium ausgebildet ist.
  4. Datenprojektorvorrichtung nach Anspruch 2, weiterhin gekennzeichnet durch eine Rippe (3a), die zwischen dem Gebläseteil (8) und der Lichtquelle (2) angeordnet ist, um die durch den Gebläseteil (8) zugeführte Luft konzentriert zu einem Temperaturanstiegsbereich in der Frontplatte (10) zuzuführen.
  5. Datenprojektorvorrichtung zum Anzeigen von digitalen Informationen, mit:

    einem Gehäuse (20) einschließlich einer Frontplatte (10),

    einer Lichtquelle (2), die auf einer Seite der Frontplatte (10) angeordnet ist,

    einem Leiterplattenteil (6), der auf der Seite der Lichtquelle (2) gegenüber der Frontplatte angeordnet ist und eine Funktion zum Steuern der Lichtquelle (2) aufweist,

    einem Gebläseteil (8), der zwischen der Lichtquelle (2) und dem Leiterplattenteil (6) angeordnet ist, um Luft von außerhalb des Gehäuses (20) zu der Lichtquelle (2) zu richten, und einer Rippe (3a), die zwischen dem Gebläseteil (8) und der Lichtquelle (2) angeordnet ist, um die durch den Gebläseteil (8) zugeführte Luft konzentriert zu einem Temperaturanstiegsbereich in der Frontplatte (10) zuzuführen.
  6. Datenprojektorvorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Rippe (3a) angeordnet ist, um die durch den Gebläseteil (8) zugeführte Luft konzentriert zu dem Teil der Lichtquelle (2) zu führen, der Licht emittiert.
  7. Datenprojektorvorrichtung nach Anspruch 5, weiterhin gekennzeichnet durch ein wärmeleitendes Dichtungsglied (12), das an dem Teil der Rückseite der Frontplatte (10) gegenüber der Lichtquelle (2) angebracht ist, wobei das wärmeleitende Dichtungsglied (12) mit einer Vielzahl vorbestimmten Öffnungen (12a) versehen ist, um den Temperaturanstiegsbereich in der Frontplatte (10) zu verteilen.
Es folgen 7 Blatt Zeichnungen






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com